Runde #277: Ghost of Tsushima – Warum gefällst du uns so?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
robertwelain
Beiträge: 2
Registriert: 28. Jul 2020, 12:26

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von robertwelain »

Vielen Dank für diesen Thread, ich habe hier wirklich viele nützliche Informationen zu GoT gefunden!

Benutzeravatar
ingonaut
Beiträge: 105
Registriert: 8. Okt 2017, 09:39

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von ingonaut »

sehr schön immersionsbrüchig finde ich ja, dass die gegnerischen Lager offensichtlich in Bereiche aufgeteilt sind. Ich gehe wie Rambo in das Lager rein, strecke 3-7 Gegner nieder und ein paar Meter weiter spulen andere Gegner ihre Animationsroutine "bücken vor einer Wand" ab. Dann also weiter zu denen, niederstrecken und wiederum zur nächsten Gruppe usw. Das ist zwar mega für die Power-Fantasy, aber irgendwie doch auch doof.

Rince81
Beiträge: 2786
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Rince81 »

Vinter hat geschrieben:
26. Jul 2020, 15:18
Ich hab zunächst auch eine sehr formelhafte Open World gesehen und die Karte als To-Do-Liste begriffen. Dann habe ich aber einen anderen Zugang zum Spiel erhalten und gemerkt, dass die Karte eigentlich überflüssig ist und man das eigentliche Spiel verpasst, wenn man sich nur von Icon zu Icon leiten lässt. Tsushima funktioniert wesentlich besser, wenn man sie auf eigene Faust erkundet, sich überraschend lässt und nicht versucht, einfach nur möglich effektiv die Karte abzuräumen. Das Level- und Weltendesign von Tsushima ist dafür auch gut genug. Man findet immer was und fühlt sich nicht durch das ignorieren der Karte gehandicapped, im Gegenteil.
Hier möchte ich mal widersprechen. Ich habe von vornherein versucht so zu spielen, das ergab den perfekten Gameplay Frust. :? Das Ergebnis ist nämlich, dass ich zu Beginn nicht der Hauptstory gefolgt bin sondern links und rechts durch die Gegend gestromert bin und geschaut habe was zu tun und zu sehen ist. Im Ergebnis bin ich laufend gestorben weil ich mit den verschiedenen Gegnern und dem Kampfsystem generell nicht klar kam und das Spiel auf Mittel bockschwer war. Als Krönung bin ich dann so in einen mythischen Kampf geraten und musste auf einfach umstellen, da ich überhaupt kein Land gesehen habe - ich war kurz davor die Kohle für das Spiel einfach abzuschreiben. Ich habe dann doch richtig auf die Karte geschaut und bin erstmal der Hauptstory gefolgt. Die Gegner in diesen Missionen sind deutlich leichtere Gegner als die Mongolen die man sonst auf der Karte trifft. Auf einmal hatte ich einen Bogen, eine Rüstung, ganz viele Erfahrungspunkte, die ich für ein paar Upgrades ausgeben konnte - hey, gleich drei Gegner in einer Herausforderung auszuschalten macht den Rest des Kampfs wesentlich entspannter, entdeckt, dass es Bambusstände gibt (was für ein doofes Minispiel) und außerdem war schnell der zweite Kampfstil freigeschaltet - beim links und rechts wandern trifft man laufend auf Schildträger - ohne den entsprechenden Kampfstil zu haben. Jetzt fängt der Titel so langsam an Spaß zu machen. Die Entwickler gehen zumindest zu Beginn des Spieles ganz offensichtlich davon aus, dass der Spieler brav der Hauptstory folgt, wer das nicht macht, der kann sich auf eine ziemlich frustrierende Spielerfahrung einstellen.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

imanzuel
Beiträge: 1284
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von imanzuel »

Gerade Ghost of Tsushima komplett beendet. Nachdem mir am Ende nur 3 Erfolge gefehlt haben, habe ich die noch schnell nachgeholt - meine erste Platin-Trophäe auf der Playstation 4, und vermutlich auch die letzte :ugly: Spielzeit würde ich auf 40-50 Stunden schätzen.

Bild

Kurz zum neuen, 4. Schwierigkeitsgrad (Tödlich / Lethal), den ich die letzten 10 Stunden oder so seit dem Patch aktiviert hatte: Hat irgendwie sein Ziel verfehlt, was es wohl auch laut Beschreibung tun soll. "Man selbst kann mit einem Treffer sterben (Spoiler: Tut man nicht), die Gegner halten aber auch viel weniger aus". War jetzt zu Schwer kein großer Unterschied, ob man beim 2. Treffer draufgeht (lethal) oder beim 3. (schwer) ist jetzt egal. Dafür halten die Gegner gefüllt 2/3 weniger aus, gerade bei den Bosskämpfen war das extrem. Hat jetzt für mich das Spiel nicht schwerer gemacht, eher einfacher.

Bezüglich der Open World, jetzt wo ich es durch habe kann ich die Meinung der Podcaster und der Posts hier im Forum gar nicht zustimmen :? Auf der dritten Karte habe ich das versucht so zu spielen, wie hier angesprochen wurde, also ohne Karte frei erkunden, etc. Für mich funktioniert das Spiel so gar nicht. Und ich denke, es liegt einfach daran dass das Open World Gameplay einfach nur schlecht ist. Mir fällt da kein anderes Wort für ein. Hier ein Gegnercamp (von denen es ja nur 45 oder so gibt, hallo Assassins Creed :D ), da ein Fuchsbau, hier eine Heiße Quelle - das funktioniert für mich nicht. Null. Wenn ich das mit einem RDR2 vergleiche, wo regelmäßig wirklich gute Random Events passieren, oder ein Breath of the Wild, wo gefühlt jeder Ort ein Rätsel enthält, dann ist die Open World von GoT für mich einfach nur schlecht. Das ist eine mit generischen Aktivitäten gefüllte Karte, nicht mehr. Selbst optische Belohnungen fand ich eher nur okay. Paar POI sind wirklich schön (das mit der Buddha(?) Statue z.B.), aber auf die gesamte Karte gesehen - die viel zu groß ist - waren das wie viele, die mich beeindruckt haben, 5 oder so? Nein, die Open World ist für mich ein ganz dickes Minus.

Bevor ich jetzt noch viel zu schreibe, kurz was mir ansonsten noch positiv und negativ gefallen hat:

Positiv war das Kampfsystem (großartig!), die landschaftliche Optik der ersten 2 Karten, die ganze Ehre-Thematik in der Story (auch wenn die nicht gut ausgearbeitet war, das hat schon was, gerade bei dem Ende), die Bosskämpfe, die Musik, die japanische Vertonung, schnelle Ladezeiten, die insgesamte Stimmung des Spiels, die durchgehend passend war, und das es überhaupt ein japanisches Open World-Spiel gibt.

Negativ war die stellenweise fürchterliche Kamera in den Kämpfen (ich habe geflucht...), richtig mieses Stealth-Gameplay (so simpel, das ich Elemente wie die Dachluken, die gespannten Seile auf den Dächern oder überhaupt das Kriechen nie verwendet habe), selbst auf den 4. Schwierigkeitsgrad zu simple Kämpfe (bzw. zu einfach zu exploiten, die Kunais sind halt übermächtig^^), eine richtig miese 3. Karte die auch stellenweise extrem hässlich ist, Innengebäude die zu sehr copy/paste wirken und durchgehend uninteressant sind, die Grundhandlung über die Mongolen (Mongolen besetzen Insel, Insel muss in 3 Schritten befreit werden - gähn), langweilige Charaktere und Bösewichte (das Spiel hätte sich auf Jin und seinen Onkel fokussieren müssen, deren Verbindung war das beste am Spiel), stellenweise bisschen buggy (Interaktionen mit Gegenstände nicht möglich, Glitches, etc., aber alles in einem akzeptablen Rahmen, für mich zumindest), und wie schon geschrieben eine langweilige Open World bzw. dessen Aktivitäten darauf.

Trotz allem habe ich es gerne gespielt, das Kampfsystem und eben die Tatsache dass das Setting noch relativ unverbraucht ist retten da vieles.

Für mich eine 6/10. Ganz okay, kann man schon spielen, aber kein Must Play Titel und meilenweit von irgendwelchen GotY-Ansprüche entfernt.
Notiz für mich
Top-Spiele 2020: 1. HL: Alyx (10/10) 2. Ori 2 (9/10) 3. WL3 (9/10) 4. Doom Eternal (8/10) 5. RE3R (8/10) 6. Nioh 2 (8/10) 7. P5R (7/10) 8. SOR 4 (7/10) 9. TLoU 2 (7/10) 10. DBZ: Kakarot (6/10) 11. GoT (6/10) 12. FF VII Remake (5/10)

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3190
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Vinter »

Soooo, mein Fazit ist nun auch zu Ende geschrieben und online:
Ghost of Tsushima wird so über weite Strecken vor allem zu einer sinnlichen Erfahrung, in der Gameplay beinahe zur Nebensache wird. Ungewöhnlich lange Perioden des Reisens, in denen lediglich die Landschaft auf mich wirkt, wechseln sich ab mit kurzen Episoden von Interaktion, Dialogen und Kampf. Zwar vergehen in der Realität zwischen einzelnen Gameplay-Elementen tatsächlich immer nur ein paar Minuten, doch im Vergleich zu sekündlich getakteten Titeln führt das dennoch zu einer merklichen Entschleunigung. Nach einem Kampf wandere ich deshalb eine Zeit am Strand entlang, klettere auf ein paar Felsen und schaue raus aufs Meer. Einfach, weil es da ist. Genau so stelle ich mir virtuelle Ferien vor.
http://zwo.me/sushima

lolaldanee
Beiträge: 1047
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von lolaldanee »

Ghost of Tsuschima ist das erste PS4 Spiel wo es mir wirklich ein bisschen leid tut, dass ich das auf PC nicht spielen kann. Ich kann mit Kurosava ein bisschen was anfangen, und die Ästhetik des Spiels spricht mich auch echt enorm an. Bleibt zu hoffen, dass es vlt doch irgenwann mal portiert wird, aber das ist wohl echt sehr unwarscheinlich :think:

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 430
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von XfrogX »

Könnte mir vorstellen das Sony es vor einem zweiten Teil auf den pc bringt. Zumindest wenn sie das Gefühl haben das der Release von horzion auf dem pc das Interesse an der Serie steigert.
Oder halt vor der ps5 pro/ps6

Wirkt schon irgendwie so als wenn Sony gemerkt hat das ihnen sowas Werbung und Geld bringt. Alle berichten nochmal drüber und es gibt eine Gruppe von Käufern die in den Jahren davor nicht zur Playstation gebracht werden konnten. Die wird man wohl selten mit einem Teil 2 nun locken können wenn sie Teil 1 nie spielen konnten.

Benutzeravatar
Commander Schleicher
Beiträge: 24
Registriert: 19. Jan 2017, 21:40
Kontaktdaten:

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Commander Schleicher »

Ich hatte wirklich "Angst" vor Runde #277 ...
Nachdem ihr die Spiele, die mir in letzter Zeit sehr gut gefallen hatten eigentlich alle eher schlecht bis nicht ganz so gut fandet.
Und bei Ghost of Tsushima war ich mir ja bewusst, dass es die eine oder andere offensichtliche Schwäche hat.

Das Spiel hat bei mir aber einfach genau den richtigen Nerv getroffen ...

Ich hab mich, wie ein kleines Kind gefreut, dass es Sebastian und André genauso erging wie mir.
Diese Samurai-Fantasie hat einfach genau den richtigen Nerv bei mir gekitzelt und das Kampfsystem liebe ich richtig!

Ich bin bei euch, dass die Geschichte nicht die beste aller Zeiten ist, sie hat für mich aber schon etwas besser funktioniert, als bei Euch ...
Auch wenn ich Andrés Punkte durchaus einsehe.
Es hätte einfach NOCH besser sein können.

Das Spiel hat mir so gut gefallen, dass ich sogar selber ein Video dazu gemacht habe.
Falls es euch interessiert, könnt ihr gerne mal auf meinem Youtube Kanal Purple Tentacles reinschauen.

Ich freue mich richtig, dass ihr diese Samurai-Fantasie genauso genossen habt, wie ich!

@ SebastianStange
Ich habe die Lockon-Funktion nicht vermisst ... ich glaube sogar, dass sie eher das Kampfgefühl torpediert hätte, da man nicht so gut durch die Reihen der Mongolen hätte fegen können.
Ich habe bei großen Gegnermassen dann eher die Rauchbombe oder andere Flächenangriffe verwendet und nur bei kleineren Konfrontationen dann die Haftbomben usw.

Benutzeravatar
Commander Schleicher
Beiträge: 24
Registriert: 19. Jan 2017, 21:40
Kontaktdaten:

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Commander Schleicher »

ingonaut hat geschrieben:
21. Jul 2020, 08:28
...
ich finde meh:
- es ist in weiten Teilen ein Reskin von AC
- der Held ist grauenvoll, kann ich mich nicht mit identifizieren
- die Quests sind teilweise extrem albern ("Meine Schülerin ist irgendwohin entführt worden" - einen 30Sekunden-Trip weiter - "hier ist sie doch nicht" - noch mal 30Sekunden-Trip weiter - "ah hier im Lager ist sie, räuchern wir es aus" - nach dem Kampf: "Ich hab dich belogen, sie ist übergelaufen" - Narf!!!!!)
...
Möchte kurz auf diese Kritikpunkte eingehen:

1. ich finde, dass sich die Entwickler echt Mühe gegeben haben, dass es kein einfaches Reskin von AC ist. Alleine schon das tolle Kampfsystem!
2. Jin ist natürlich Geschmacksache. Bei mir hat er sehr gut funktioniert.
3. Ich war dem Spiel soooo dankbar, dass ich nicht jedes Mal eine halbe Stunde über die Karte rennen oder reiten muss für eine Quest. Das hat mir bei Red Dead Redemption 2 teilweise den letzten Nerv geraubt. Ist es ein wenig unglaubwürdig? Klar! Macht es den Spielfluss deutlich besser? Auf jeden Fall.
Daher hab ich das gerne so akzeptiert.

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 275
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Golmo »

Sagt mal Leute kommt da noch irgendwas wenn man nach der Hauptstory alle Mongolen Lager erobert hat?
Ich habe alles erledigt (Platin) als letztes haben mir nur noch 2 Lager gefehlt aber...jetzt scheint es halt einfach vorbei?
Kommt da keine Sequenz mehr nachdem die ganze Insel befreit wurde?

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5192
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Andre Peschke »

Golmo hat geschrieben:
31. Jul 2020, 15:23
Kommt da keine Sequenz mehr nachdem die ganze Insel befreit wurde?
Nope. Hatte auch ein Zuckerl erwartet, aber you did it all for the Trophy.

Andre

Rince81
Beiträge: 2786
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Rince81 »

Rince81 hat geschrieben:
29. Jul 2020, 01:00
Vinter hat geschrieben:
26. Jul 2020, 15:18
Ich hab zunächst auch eine sehr formelhafte Open World gesehen und die Karte als To-Do-Liste begriffen. Dann habe ich aber einen anderen Zugang zum Spiel erhalten und gemerkt, dass die Karte eigentlich überflüssig ist und man das eigentliche Spiel verpasst, wenn man sich nur von Icon zu Icon leiten lässt. Tsushima funktioniert wesentlich besser, wenn man sie auf eigene Faust erkundet, sich überraschend lässt und nicht versucht, einfach nur möglich effektiv die Karte abzuräumen. Das Level- und Weltendesign von Tsushima ist dafür auch gut genug. Man findet immer was und fühlt sich nicht durch das ignorieren der Karte gehandicapped, im Gegenteil.
Hier möchte ich mal widersprechen. Ich habe von vornherein versucht so zu spielen, das ergab den perfekten Gameplay Frust. :? Das Ergebnis ist nämlich, dass ich zu Beginn nicht der Hauptstory gefolgt bin sondern links und rechts durch die Gegend gestromert bin und geschaut habe was zu tun und zu sehen ist. Im Ergebnis bin ich laufend gestorben weil ich mit den verschiedenen Gegnern und dem Kampfsystem generell nicht klar kam und das Spiel auf Mittel bockschwer war. Als Krönung bin ich dann so in einen mythischen Kampf geraten und musste auf einfach umstellen, da ich überhaupt kein Land gesehen habe - ich war kurz davor die Kohle für das Spiel einfach abzuschreiben. Ich habe dann doch richtig auf die Karte geschaut und bin erstmal der Hauptstory gefolgt. Die Gegner in diesen Missionen sind deutlich leichtere Gegner als die Mongolen die man sonst auf der Karte trifft. Auf einmal hatte ich einen Bogen, eine Rüstung, ganz viele Erfahrungspunkte, die ich für ein paar Upgrades ausgeben konnte - hey, gleich drei Gegner in einer Herausforderung auszuschalten macht den Rest des Kampfs wesentlich entspannter, entdeckt, dass es Bambusstände gibt (was für ein doofes Minispiel) und außerdem war schnell der zweite Kampfstil freigeschaltet - beim links und rechts wandern trifft man laufend auf Schildträger - ohne den entsprechenden Kampfstil zu haben. Jetzt fängt der Titel so langsam an Spaß zu machen. Die Entwickler gehen zumindest zu Beginn des Spieles ganz offensichtlich davon aus, dass der Spieler brav der Hauptstory folgt, wer das nicht macht, der kann sich auf eine ziemlich frustrierende Spielerfahrung einstellen.
Ein Nachtrag. Hat man die ersten Storymissionen abgeschlossen, sprich auf der ersten Insel den Schmied befreit, den Bogen, die Ronin und die Samurai Rüstung erhalten, DANN macht das sich treiben lassen, links und rechts vom Weg schauen, Vögeln folgen, schauen wo Rauch aufsteigt und ähnliches richtig Spaß.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 275
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Golmo »

Andre Peschke hat geschrieben:
31. Jul 2020, 17:06
Golmo hat geschrieben:
31. Jul 2020, 15:23
Kommt da keine Sequenz mehr nachdem die ganze Insel befreit wurde?
Nope. Hatte auch ein Zuckerl erwartet, aber you did it all for the Trophy.

Andre
Oh, das ist aber echt schade. Da hätten sie ja noch ne kurze "After Credits" Szene einbauen können...
War ja auch die letzte Aufgabe über die das Spiel einen informiert "Vertreibe die Mongolen".
Nun ja...

Das Spiel hat mir enorm gut gefallen. Lediglich der letzte Inselabschnitt wirkte irgendwie hastig drangeklatscht. Es kam kein neues Gameplay Element hinzu und vom Balancing war es für Leute die davor bereits alles abgerast haben auch eher langweillig weil es nichts mehr aufzuleveln gab.
Optisch fiel das letzte Gebiet auch deutlich ab - das Spiel lebt halt von seiner farbenfrohen Landschaft. Schnee, der einfach nur Weiss ist, ist da eher kontraproduktiv.

8/10 Kunai

Bin gespannt ob sie mit der IP oder eher der Infamous IP auf PS5 weitermachen...
Am meisten würde ich mich aber auch wieder über was komplett neues von Sucker Punch freuen. Open-World können sie. Gerne neue coole Settings. Ghost of London ? Dann könnte man die IP vielleicht sogar im Assassins Creed Style mit immer neuen Umgebungen weiterführen...

Maliko
Beiträge: 143
Registriert: 22. Jul 2017, 18:12

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von Maliko »

Ich fand die Folge wirklich sehr interessant und bedauer es wirklich dass es exklusiv für die PS4 ist. Eine XBox hätte ich nämlich zumindest. Aber ich sehe es auch nicht ein jetzt noch eine PS4 zu kaufen wenn in ein paar Monaten der Nachfolger raus kommt und der ja was die PS4 angeht komplett abwärtskompatibel sein soll. Da warte ich dann lieber noch etwas (dann bekomm ich das Spiel vielleicht auch für nen erheblich günstigeren Preis irgendwo gebraucht).

ganga
Beiträge: 158
Registriert: 2. Aug 2017, 20:11

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von ganga »

Schöne Folge. War ganz lustig wie Andre und Sebastian sich gegenseitig zugesichert haben, dass es wirklich okay ist,das Spiel toll zu finden, obwohl es anscheinend doch sehr viel Ubi-Formel beinhaltet. Werde GoT sicher mal irgendwann nachholen!

Einzige Kritik: Zum Speichersystem wurde (leider mal wieder) nichts gesagt. Kann ich da frei speichern? Speichert das Spiel automatisch wenn ich ne Siedlung befreie? (Wäre ne wichtige Info, da ich es bei AC hasse, so ne Festung oder ähnliches komplett neu anfangen muss zu befreien, falls ich beim Versuch sterbe).

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 695
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von SebastianStange »

ganga hat geschrieben:
2. Aug 2020, 09:44

Einzige Kritik: Zum Speichersystem wurde (leider mal wieder) nichts gesagt. Kann ich da frei speichern? Speichert das Spiel automatisch wenn ich ne Siedlung befreie? (Wäre ne wichtige Info, da ich es bei AC hasse, so ne Festung oder ähnliches komplett neu anfangen muss zu befreien, falls ich beim Versuch sterbe).
Autosave mit erfreulich vielen Checkpoints. Optional manuelles Saves, die aber auch eher nen Checkpoint auswählen. Sprich: Man speichert nicht exakt die Situation, wird bei ner linearen Mission etwa teils einen Tick weiter zurückgesetzt.

Rince81
Beiträge: 2786
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Runde #277: Ghost of Tsushima – Warum gefällst du uns so?

Beitrag von Rince81 »

Ich habe den Cast noch nicht gehört und es kann sein, dass ich hier bloß Sachen wiederhole aber mir ist heute beim Spielen erstmal aufgefallen, wie viel besser Sucker Punch das Open World Design besser hin bekommt als Ubisoft und Co. Dabei sind das meist völlig banale Designentscheidungen, die aber erstmal getroffen werden mussten.
1. Begleiter haben immer die gleiche Geschwindigkeit wie man selbst - kein den Stick so grob 3/4 weit gedrückt halten müssen. Dazu reicht es bei Missionen, bei denen man jemandem folgen muss den Stick einfach nach vorne zu drücken, die Richtung passt Jin selbst an.
2. Alles was auf der Karte erscheint, erscheint dort organisch aus dem Spiel. Jemand erzählt Jin etwas und man bekommt eine neue Markierung auf der Karte.
3. Die Idee mit dem "Fog of War" ohne Türme oder Synchronisationspunkte ist mal erfrischend neu.
4. Die Idee der Wegführung mit dem Wind ist fantastisch.

Das ist bei weitem kein perfektes Spiel, diese kleinen Details machen sie aber teils soviel besser als die Konkurrenz dass ich befürchte, dass ein Valhalla im November einfach mal alt aussehen wird...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

meieiro
Beiträge: 366
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von meieiro »

imanzuel hat geschrieben:
29. Jul 2020, 10:31
Für mich eine 6/10. Ganz okay, kann man schon spielen, aber kein Must Play Titel und meilenweit von irgendwelchen GotY-Ansprüche entfernt.
Das finde ich interessant, dass du dem Spiel nur ne 6/10 gegeben hast, aber trotzdem alle Trophäen erspielt hast. Ich bin auch durch mit dem Spiel und würde es eher bei ner 8 ansiedeln, habe aber keine Lust jetzt noch alle Schreine, Haikus, usw. abzugrasen.


Ansonsten fällt mir wieder ein Punkt auf der bei so OpenWorld Spielen immer wieder stört. Das es einfach kein richtiges Ende gibt, weil man ja noch alle offenen Mission, Minispielchen, usw. machen können muss.
SpoilerShow
Das führt auch dazu, dass ich im Prinzip relativ früh im Spiel weiß welcher der NPC im Laufe der Geschichte sterben wird. Nämliche alle die, die keine eigene Nebenquest-Linie haben. Ich hab mich am Anfang auch gewundert, warum es für jeden meiner Verbündeten eine Quest-Linie gab, außer für Ryuzo.
Im Gegenzug, weiß ich halt auch, dass zum Beispiel Masako nichts passieren wird, weil ich muss ja noch die Möglichkeit haben, die Nebenmissionen mit ihr abzuschließen

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1023
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Runde #277: Ghost of Tsushima – Warum gefällst du uns so?

Beitrag von Feamorn »

Rince81 hat geschrieben:
3. Aug 2020, 02:17
Ich habe den Cast noch nicht gehört und es kann sein, dass ich hier bloß Sachen wiederhole aber mir ist heute beim Spielen erstmal aufgefallen, wie viel besser Sucker Punch das Open World Design besser hin bekommt als Ubisoft und Co. Dabei sind das meist völlig banale Designentscheidungen, die aber erstmal getroffen werden mussten.
1. Begleiter haben immer die gleiche Geschwindigkeit wie man selbst - kein den Stick so grob 3/4 weit gedrückt halten müssen. Dazu reicht es bei Missionen, bei denen man jemandem folgen muss den Stick einfach nach vorne zu drücken, die Richtung passt Jin selbst an.
2. Alles was auf der Karte erscheint, erscheint dort organisch aus dem Spiel. Jemand erzählt Jin etwas und man bekommt eine neue Markierung auf der Karte.
3. Die Idee mit dem "Fog of War" ohne Türme oder Synchronisationspunkte ist mal erfrischend neu.
4. Die Idee der Wegführung mit dem Wind ist fantastisch.

Das ist bei weitem kein perfektes Spiel, diese kleinen Details machen sie aber teils soviel besser als die Konkurrenz dass ich befürchte, dass ein Valhalla im November einfach mal alt aussehen wird...

Spiele es seit letzter Woche auch und kann dem bislang absolut zustimmen. Erstaunlich, was für "Kleinigkeiten" das eigentlich alles sind, die aber ein eigentlich 08/15-Konzept dann so weit über ähnliche Designs erheben...
Dazu ist das Kampfsystem eine Wohltat, auch wenn ich immer wieder Probleme mit dem Aufschalten habe.

Der Gedanke bezüglich Valhalla kam mir auch... was echt Schade ist. Naja, ich erfreue mich jetzt einfach GoT und schaue dann mal, wie Valhalla danach wirken wird.

PS: Zu der Begleitergeschwindigkeit noch: auch ein schönes Feature ist, dass man so lange schneller als die Begleiter ist, bis man zu ihnen aufgeschlossen hat. So "sorglos" habe ich das tatsächlich noch nirgendwo erlebt, keine Spur von nervig. Auch schön, dass die Begleiter passend zur eigenen Bewegung Laufen oder Gehen. Wie gesagt, Kleinigkeiten, die aber einen enormen Unterschied machen.

imanzuel
Beiträge: 1284
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Ghost of Tsushima

Beitrag von imanzuel »

meieiro hat geschrieben:
3. Aug 2020, 09:10
Das finde ich interessant, dass du dem Spiel nur ne 6/10 gegeben hast, aber trotzdem alle Trophäen erspielt hast.
Weil ich wie geschrieben habe nach Spielende noch 2 oder 3 Trophäen übrig waren (die dann eine Stunde oder so gedauert haben). Und "nur" eine 6/10... 6/10 bedeutet für mich nicht schlecht. Ein schlechtes Spiel beginnt bei mir ab 4/10 abwärts. 6/10 ist solide, okay.
Notiz für mich
Top-Spiele 2020: 1. HL: Alyx (10/10) 2. Ori 2 (9/10) 3. WL3 (9/10) 4. Doom Eternal (8/10) 5. RE3R (8/10) 6. Nioh 2 (8/10) 7. P5R (7/10) 8. SOR 4 (7/10) 9. TLoU 2 (7/10) 10. DBZ: Kakarot (6/10) 11. GoT (6/10) 12. FF VII Remake (5/10)

Antworten