Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Trugschluss
Beiträge: 214
Registriert: 5. Mär 2020, 13:29

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Trugschluss »

Mir ging es darum aufzuzeigen, dass die Meinung zu BOTW nicht (mehr) so eindeutig ist, indem ich alleine schon hier drei anwesenden Menschen benennen konnte, denen Zelda eben nicht gefallen hat. In Folge werde diese User in eine spezielle "Bubble" geschoben ohne dass man überhaupt ein Argument ausgetauscht hat, weshalb man diese Ansicht vertritt.

Lassen wir das, da habe ich gerade nicht so Lust drauf. :D

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2440
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Axel »

Peninsula hat geschrieben:
19. Jul 2020, 13:48
Und dass sich der Output von AAA-Titeln verlangsamt, mag schade sein, ist aber auch eher eine allgemeine Tendenz, denke ich. Man schaue auf andere große Franchises jenseits von Ubisoft- ein neues GTA oder Elder Scrolls lässt länger auf sich warten, als früher denkbar gewesen wäre.
Das habe zumindest ich ja nicht kritisiert. Ich hätte ja das Gegenteil gern: Das Nintendo selbst oder die angeschlossenen 2nd Parties mal wieder mehr kleinere Spiele entwickeln und Nintendo sie vertreibt. So Titel wie Densetsu No Starfy, Magical Vacation, Drill Dozer, Kuru Kuru Kururin, Another Code, Pocket Card Journey, Dillon‘s Rolling Western, Art Academy, 3D Picross, Sin & Punishment oder mal ein neues vollwertiges Panel de Pon für die Switch wäre ebenso schön. Das meine ich ja: Es müssen nicht immer die großen Marken sein. Nintendo war mal ne ganze Zeit lang sehr gut darin, neben den großen Spielen auch gut gemachte A und AA Spiele zu entwickeln oder zumindest unter die Fitische zu nehmen. Natürlich auch irgendwo notgedrungen, wenn es nur wenige Third Parties auf der eigenen Plattform gibt. Da musste man halt selbst für den Nachschub sorgen.
Und genau das fehlt heute irgendwo. Die Switch wird geflutet mit Indies und Ports und Nintendo wirkt so auf mich, als ob man sich auf den Lorbeeren ausruht. Dabei könnte man gerade im A und AA Bereich einige tolle Dinge tun, die auf der Switch vielleicht noch fehlen. Auch wenn es dann keine Millionenseller vielleicht werden. Hat Nintendo damals aber nicht aufgehalten solche Spiele dennoch zu bringen.
Der obige Beitrag stellt allein meine Meinung dar. Auch wenn ich es vielleicht nicht jedes einzelne Mal dazu schreibe, weil ich es vergesse: es ist dennoch nicht als Verallgemeinerung gemeint. Du sollst selbstverständlich eine andere Meinung haben. :)

Rince81
Beiträge: 2776
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Rince81 »

Axel hat geschrieben:
19. Jul 2020, 14:11
Peninsula hat geschrieben:
19. Jul 2020, 13:48
Und dass sich der Output von AAA-Titeln verlangsamt, mag schade sein, ist aber auch eher eine allgemeine Tendenz, denke ich. Man schaue auf andere große Franchises jenseits von Ubisoft- ein neues GTA oder Elder Scrolls lässt länger auf sich warten, als früher denkbar gewesen wäre.
Das habe zumindest ich ja nicht kritisiert. Ich hätte ja das Gegenteil gern: Das Nintendo selbst oder die angeschlossenen 2nd Parties mal wieder mehr kleinere Spiele entwickeln und Nintendo sie vertreibt. So Titel wie Densetsu No Starfy, Magical Vacation, Drill Dozer, Kuru Kuru Kururin, Another Code, Pocket Card Journey, Dillon‘s Rolling Western, Sin & Punishment oder mal ein neues vollwertiges Panel de Pon für die Switch wäre ebenso schön.
Das war aber damals ein anderer Markt, einer der noch (fast) komplett auf Retailcartridges setzte und in dem noch nicht jeder Entwickler den eShop und damit den Verbraucher mit Shovelware zuschütten konnte.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 577
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von tsch »

Trugschluss hat geschrieben:
19. Jul 2020, 13:57
Mir ging es darum aufzuzeigen, dass die Meinung zu BOTW nicht (mehr) so eindeutig ist, indem ich alleine schon hier drei anwesenden Menschen benennen konnte, denen Zelda eben nicht gefallen hat. In Folge werde diese User in eine spezielle "Bubble" geschoben ohne dass man überhaupt ein Argument ausgetauscht hat, weshalb man diese Ansicht vertritt.

Lassen wir das, da habe ich gerade nicht so Lust drauf. :D
"... alleine schon hier drei..." ist der Punkt, der mich stutzig macht. Allein hier finden sich 99 %, die Fortnite nicht mögen - dann muss es insgesamt ja mindestens genauso sein. Das ist die Implikation, wenn du es so schreibst.

Ich finde es jedenfalls valide, wenn ich in einem Forum als erstes das Problem einer mögliche Bubble erwähne, die vielleicht die Repräsentativität dieser Stichprobe verfälscht - speziell, wenn andere Quellen auf andere Zahlen deuten, was ich ja auch in meinem Beitrag erwähne.

Aber naja, es klingt so, als wärst du sowieso nicht an der Diskussion interessiert und dann möchte ich dazu auch nicht drängen ;) . Eine Antwort erlaube ich mir aber, wenn du meine Aussage direkt vom Tisch wischen willst.

Trugschluss
Beiträge: 214
Registriert: 5. Mär 2020, 13:29

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Trugschluss »

tsch hat geschrieben:
19. Jul 2020, 14:31
"... alleine schon hier drei..." ist der Punkt, der mich stutzig macht. Allein hier finden sich 99 %, die Fortnite nicht mögen - dann muss es insgesamt ja mindestens genauso sein. Das ist die Implikation, wenn du es so schreibst.
Nur kann man dann eben nicht von "eindeutig" sprechen. Nichts anderes habe ich kritisiert. Genau das gleiche Spiel bei deinem "Fortnite"-Beispiel.
tsch hat geschrieben:
19. Jul 2020, 14:31
Ich finde es jedenfalls valide, wenn ich in einem Forum als erstes das Problem einer mögliche Bubble erwähne, die vielleicht die Repräsentativität dieser Stichprobe verfälscht - speziell, wenn andere Quellen auf andere Zahlen deuten, was ich ja auch in meinem Beitrag erwähne.
Zelda hat bei Metacritic und Co. genug Negativstimmen um nicht von "eindeutig" sprechen zu können. :naughty: Den Vorwurf der "Bubble" finde ich unredlich. Ich werfe dir ja auch nicht direkt deine "Metacritic-Bubble" vor.

Auf jeden Fall kann man die Diskussion nicht direkt so runterbuttern wie du es getan hast, weil du den Satz von Axel zu BotW so eindeutig falsch empfindest, ohne dass überhaupt Argumente dazu ausgetauscht wurden.

Aber es wird auch offtopic dann und so richtig habe ich persönlich tatsächlich gerade nicht so Lust das Für und Wider zu Zelda zu diskutieren. Belassen wir es dabei?

Peninsula
Beiträge: 573
Registriert: 16. Jun 2016, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Peninsula »

Axel hat geschrieben:
19. Jul 2020, 14:11
Peninsula hat geschrieben:
19. Jul 2020, 13:48
Und dass sich der Output von AAA-Titeln verlangsamt, mag schade sein, ist aber auch eher eine allgemeine Tendenz, denke ich. Man schaue auf andere große Franchises jenseits von Ubisoft- ein neues GTA oder Elder Scrolls lässt länger auf sich warten, als früher denkbar gewesen wäre.
Das habe zumindest ich ja nicht kritisiert. Ich hätte ja das Gegenteil gern: Das Nintendo selbst oder die angeschlossenen 2nd Parties mal wieder mehr kleinere Spiele entwickeln und Nintendo sie vertreibt. So Titel wie Densetsu No Starfy, Magical Vacation, Drill Dozer, Kuru Kuru Kururin, Another Code, Pocket Card Journey, Dillon‘s Rolling Western, Art Academy, 3D Picross, Sin & Punishment oder mal ein neues vollwertiges Panel de Pon für die Switch wäre ebenso schön. Das meine ich ja: Es müssen nicht immer die großen Marken sein. Nintendo war mal ne ganze Zeit lang sehr gut darin, neben den großen Spielen auch gut gemachte A und AA Spiele zu entwickeln oder zumindest unter die Fitische zu nehmen. Natürlich auch irgendwo notgedrungen, wenn es nur wenige Third Parties auf der eigenen Plattform gibt. Da musste man halt selbst für den Nachschub sorgen.
Und genau das fehlt heute irgendwo. Die Switch wird geflutet mit Indies und Ports und Nintendo wirkt so auf mich, als ob man sich auf den Lorbeeren ausruht. Dabei könnte man gerade im A und AA Bereich einige tolle Dinge tun, die auf der Switch vielleicht noch fehlen. Auch wenn es dann keine Millionenseller vielleicht werden. Hat Nintendo damals aber nicht aufgehalten solche Spiele dennoch zu bringen.
Sie bringen vielleicht nicht genau das, was du haben möchtest. Aber es gibt schon noch ne Menge verschiedenster Titel neben den ganz großen Franchises.
Spontan fallen mir da mit The Stretchers und Good Job! zwei kleine Nintendo-Koop-Titel ein, die einfach mal so veröffentlicht wurden.
Ring Fit Adventure zählt wahrscheinlich als großes Spiel, ist aber keine alte Franchise und hat sich mit dem Mix von Exercise Gaming und JRPG-Elementen was Neues getraut. Und diese Liste hier ist jetzt auch nicht gerade einseitig: https://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of ... ndo_Switch

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 577
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von tsch »

Trugschluss hat geschrieben:
19. Jul 2020, 14:52
Zelda hat bei Metacritic und Co. genug Negativstimmen um nicht von "eindeutig" sprechen zu können. :naughty: Den Vorwurf der "Bubble" finde ich unredlich. Ich werfe dir ja auch nicht direkt deine "Metacritic-Bubble" vor.
User-Wertungen? Ich habe gerade eine Sekunde drüber nachgedacht, die Kritiker-Wertungen zu scrapen und als Histogramm zu zeigen, damit man ein besseres Gefühl für die Verteilung der Wertungen bekommt, aber wahrscheinlich macht es das auch nicht viel ersichtlicher, weil ich erst mal durch einen Haufen an 100er Wertungen scrollen musste.

Wir sind uns wahrscheinlich bei einem Punkt einig: Es gibt keine perfekte Quelle dafür, die es endgültig beweisen würde.

Gerade deswegen habe ich doch die Diskussion angestoßen, welche Quellen dafür gut sind und welche eher nicht - ich habe mit Metacritic (natürlich die Kritiker-Wertungen, bei User-Wertungen muss man es nicht mal gespielt haben), oder Ranglisten ja Beispiele gebracht. Man könnte sogar sowas wie Verkaufszahlen einbeziehen - vielleicht im Verlauf der Zelda-Serie, wo BotW wieder ein Peak war. Alle davon haben ihre Schwäche (Verkaufszahlen entsprechen nicht immer begeistere Spieler - No Man's Sky), aber es geht bei sowas um die richtige Auswahl der Quellen, die in ihrer Gesamtheit dann eine Aussagekraft bekommen.

Und ganz simpel gesagt, sieht es gerade so aus:

- Metacritic (Kritiker) sagen, dass Zelda BotW ein Ausnahmespiel ist.
- Zelda BotW findet sich auf vielen Top-Listen (z.B. der Dekade oder des Jahres 2017).
- Ich könnte mehrere Podcasts oder Videos verlinken, die näher darauf eingehen, inwiefern Zelda z.B. Open Worlds revolutioniert. (gibt es auch welche, die das Gegenteil behaupten?)

Gegen das, was du jetzt gebracht hast:

- Naja, 3 Leute in diesem einen Thread namens "Hat Nintendo seinen Zauber verloren?" fanden Zelda jetzt auch nicht so geil.

Und wenn es um den Punkt geht, ob Zelda BotW allgemein als gut/revolutionär/frisch oder was auch immer gilt, dann sehe ich meine Punkte aktuell noch vorne.

Mir ist schon bewusst, dass das jetzt keine Feel-Good-Diskussion ist und die deswegen nicht so spaßig ist, aber wenn du mir in jedem Beitrag wieder vorwirfst, dass ich ja komplett irrational argumentiere, obwohl deine Aussage auf 3 Leuten hier im Thread fußt, dann gehe ich darauf halt auch ein... :?

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2440
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Axel »

tsch hat geschrieben:
19. Jul 2020, 15:27
Und wenn es um den Punkt geht, ob Zelda BotW allgemein als gut/revolutionär/frisch oder was auch immer gilt, dann sehe ich meine Punkte aktuell noch vorne.
Es ist doch müßig aus einen explizit subjektiven Aufsatz einen Satz rauszureißen und zu sagen: „Aber die Mehrheit...“
Ich für mich spreche aus der Perspektive eines alteingesessenen Nintendo-Fans, der 1991 im Alter von 7 seine erste Nintendo-Komsole geschenkt bekommen hat. Und je nachdem wem Du fragst, wirst Du unterschiedliche Antworten bekommen? Wetten, dass in einem Fan Forum zu Legend of Zelda die Meinungen zu BotW stark auseinandergehen werden, weil da auch viele Fans da sind, die die alte Formel lieber mögen?

Am Ende ist alles subjektiv. Besonders in Geschmacksfragen. Ich richte meine Meinung über Spiele nicht nach Metacritic. Weder in der einen noch in der anderen Richtung. Gab schon genug Spiele die die Kritik geil fand, ich aber nur meh. Und umgekehrt.

Mir ging es aber im Text nicht um Zelda, sondern um Nintendo an sich. Dass ich das Gefühl habe, dass es einen Trend dahingehend gibt, dass Nintendo ganz allgemein in den letzten Jahren abgebaut hat. Was Firmenpolitik betrifft, was Kommunikation betrifft, was Kundenfreundlichkeit betrifft, was Experimentierfreude betrifft und so weiter. Für dich mag das alles Cherry Picking sein. Für mich reichen aber schon einige faule Kirschen um einen nicht mehr ganz so frischen Kirschsaft zu haben. Nintendo jetzt erinnert mich an die Zeit zwischen 1996 bis ca. 2001, wo die schonmal mit viel Arroganz auf die Schnauze gefallen sind. Und ich habe die Sorge, dass man wieder in so einen Modus kommt. Denn geht man mal in die Nintendo-Fanforen rein, sind viele nicht mehr so glücklich wie noch vor ein paar Jahren. Auch weil viele Wünsche seitens der Fans nicht gehört werden. Das fängt beim langweiligen GUI der Switch an, geht über das katastrophale Online-Angebot und hört bei Ärger mit den Kundenservice noch nicht auf.

Das meine ich dann auch mit „kalt“. Gerade wenn man das noch mit Zeiten in Großostheim vergleicht wo die sich um jeden Kunden bei noch so kleinen Problemen gekümmert haben. Heute haben die den Kundensupport ausgelagert und das merkt man leider auch. Zu Zeiten in Großostheim kam alles aus einer Hand. Da wusste dann auch häufig die linke Hand was die rechte tut. Da wurde einem meiner Erfahrung nach sehr viel schneller geholfen. Mag auch vielleicht ne Kleinigkeit sein, ist aber nur eine Kleinigkeit von vielen, die einen kleinen Berg ergeben.
Der obige Beitrag stellt allein meine Meinung dar. Auch wenn ich es vielleicht nicht jedes einzelne Mal dazu schreibe, weil ich es vergesse: es ist dennoch nicht als Verallgemeinerung gemeint. Du sollst selbstverständlich eine andere Meinung haben. :)

Rince81
Beiträge: 2776
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Rince81 »

Axel hat geschrieben:
19. Jul 2020, 15:54
Ich für mich spreche aus der Perspektive eines alteingesessenen Nintendo-Fans, der 1991 im Alter von 7 seine erste Nintendo-Komsole geschenkt bekommen hat.
Hat Nintendo aber überhaupt die Chance den Zauber, den ein siebenjähriger zu Beginn der 90er hatte auch 2020 bei einem Mittdreißiger auszulösen? Und will Nintendo das als Zielgruppe überhaupt?
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1154
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Guthwulf »

Ich bin nicht mit Nintendo aufgewachsen. Die Art der Spiele und Charaktere, die Nintendo in seinen exklusiven Franchises entwickelt, waren schon aus meiner Kinderperspektive nie besonders attraktiv für mich. Ich hab mich lieber mit "erwachsenen" Spielen wie Syndicate, Fallout, Baphomets Fluch, Diablo, Ultima 7, Nortlandtrilogie, Aces Of Combat und Co beschäftigt. Die Anziehungskraft eines Mario habe ich auch als Kind schon nicht verstanden. Plattformer waren auch nie mein Ding. Insofern hatte Nintendo für mich nie einen besonderen Zauber, den sie verlieren könnten.

Meine erste Berührung mit Nintendo hatte ich mit der Wii mit ihren Motion Controls, aber eben nur für das gelegentliche Casual Party Game in der Familie. Meine erste eigene Nintendo Konsole war ein 3DS, den ich mir für Pokemon X/Y gekauft habe. Das ist auch das einzige Spielefranchise von Nintendo, mit dem ich was anfangen kann. Quasi-Rollenspiel, knuffige Tiere sammeln... das funktioniert für mich. Der 3DS war dann auch meine Pokemonkonsole, bis die Switch daher kam. So nett ich Pokemonspiele finde, ich würde nie behaupten, dass die einen besonderen "Zauber" haben, irgendwie innovativ oder technisch ambitionierte Produkte sind. Sie sind nett... mehr nicht.

Die Switch hab ich mir vor allem für die Mobilität gekauft. Die Idee finde ich gut, die Praxis ist ok, aber nicht beeindruckend. Angesichts der Switch habe ich dann auch mal in andere Nintendo Franchises reingeguckt wie BotW und keines hat für mich funktioniert. Einzige Ausnahme ist Smash Bros Ultimate. Ansonsten spiele ich darauf neben Pokemon nur einige 3rd Party Titel wie Disgaea oder Dragon Quest Builders 2, die ich schon von anderen Plattformen kenne, aber auch mobil spielen möchte. Insofern bereue ich den Kauf nicht. Aber beeindrucken tut mich Nintendo damit eben auch nicht. Insb. da die Plattform technisch auch so schwach ist, dass Multiplattformtitel (wenn sie nicht durch die Mobilität etwas gewinnen) auf der Switch immer die schlechteste Wahl sind und logischer Weise Nintendo mal wieder mit dem Triple A 3rd Partysupport zu kämpfen hat und vor allem was für Fans der Nintendofranchises ist.

Als jemand, der vor allem auf anderen Plattformen heimisch war, kann ich nur sagen: Nintendo hat mit der Hybrid Switch eine nette Idee, hinkt aber technisch und konzeptionell auf sooo vielen Ebenen hinterher. Fehlende Online Features, extrem umständliche Social Features, viele fehlende Funktionen, total überteuert (Nintendo Bonus) und mehr. Selbst der Procontroller lässt Features vermissen, die anderswo Standard sind (wie die Headsetbuchse am Controller). Das erzeugt bei mir für Nintendo ein "alles irgendwie veraltet,angestaubt und zu teuer" Gefühl. Empfundene Zielgruppe: Erwachsene Boomer, die in ihrer Kindheit zu "goldenen" NIntendozeiten mit NES oder SNES aufgewachsen sind.

Zauber hatte Nintendo daher für mich aber nie... und konnte ihn damit auch nicht verlieren
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Yano
Beiträge: 189
Registriert: 4. Feb 2016, 12:59

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Yano »

Ich muss gestehen die bei mir nach wie vor am häufigsten eingesetzte Konsole ist immer noch der Nintendo DS (nicht 3DS).
Es gibt für mich nichts entspannenderes als vor dem Schlafen gehen noch ein Stündchen damit im Bett zu spielen. Und das hält nun seit vielen Jahren an.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1154
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Guthwulf »

Yano hat geschrieben:
19. Jul 2020, 16:57
Es gibt für mich nichts entspannenderes als vor dem Schlafen gehen noch ein Stündchen damit im Bett zu spielen.
Ich verkneife mir jetzt einige der Kommentare, die mir bei diesem Satz in den Sinn kommen... :lol: Ich bin diesbezüglich ansonsten verwöhnt. Meine Playstation 4 und Switch sind eh an nem Monitor im Schlafzimmer angebunden. Kann also bequem vom Bett aus Konsole spielen. Und ansonsten kann ich dank der Oculus Quest vom Bett aus auch in Virtual Reality eintauchen, was ich überraschend gerne auch für Youtube gucken u.ä. mache. Oder ich beschäftige mich mit Smartphone / Tablet. An elektronischer Unterhaltung im Schlafzimmer mangelt es bei mir daher nicht.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2503
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Heretic »

Weil's grad so schön zum Thema passt:
https://www.gamersglobal.de/news/179207 ... aftsspiele

Spektakulär!! :mrgreen:

Ich hatte mit Nintendo noch nie was am Hut und kann dementsprechend sonst nichts beitragen. Außer einem Spiel namens "Mario Bros" auf dem C64 habe ich nichts von denen gespielt. Höchstens indirekt, nämlich "The Great Giana Sisters". ;)

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 516
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von LegendaryAndre »

Axel hat geschrieben:
19. Jul 2020, 11:28
LegendaryAndre hat geschrieben:
19. Jul 2020, 11:13
Und irgendwann müsste man auch mal neue, originelle Charaktere entwerfen. Etwas Fan-Service könnte auch nicht schaden (Stichwort: F-Zero).
Das Ding ist ja, genau das hatte man zu Wii / Wii U / DS / 3DS Zeiten gemacht. Okay, kein F-Zero. Aber Pilotwings, Kid Icarus, Excitebike (bzw. offizielle Nachfolger mit Excitetrucks und Excitebots), Punch Out, Wario Land und sowas. Es gab auch einige neue Reihen wie Art Academy, Boxboy, Golden Sun, Pikmin oder Pushmo. Man hatte da wirklich ne richtig schöne Mischung aus großen und kleinen Franchises wie auch aus neuen Reihen. Diese Vielfalt fehlt mir heute.
Ja, an diese Zeit erinnere ich mich gut. Pilotwings war einer der Nischentitel, der mir persönlich sehr gut gefallen hat, obwohl das Spiel an sich gar nicht mal so besonders war. Mit Pikmin konnte ich nicht so viel anfangen, daher habe ich nur den ersten Teil gespielt. Die meisten der von dir aufgezählten Spiele, befinden sich auch heute noch in meiner Sammlung. :)

Nintendo hat kreative Spiele, die durchaus gut gemacht sind, aber ich bin mir nicht sicher, ob man sagen kann dass die Vielfalt bei Nintendo heute wirklich fehlt. Es gibt ja recht viele unterschiedliche Titel und Nintendo hat es auch nicht versäumt neue Konzepte auszuprobieren (Mario Maker, Captain Toad ...). Originell zum Beispiel ist Ubisoft's Mario + Rabbids: Kingdom Battle. So facettenreich wie damals ist das Angebot, aber vielleicht nicht mehr, denn viele Spiele haben dasselbe Genre. Man darf aber auch nicht übersehen dass die Ära der Switch noch nicht zu Ende ist und da sicher noch etwas kommen wird. Die von dir genannten Spiele sind ja auch über einen längeren Zeitraum hinweg entstanden.

Meiner Meinung nach hat sich Nintendo mit der Switch wieder recht gut gefangen. Die Zeit der Wii U war wirklich übel. Gefühlt hat man da nur auf Mario-Spiele gesetzt, die fast schon zur Fließband-Ware verkommen sind. Super Mario 3D Land (Wii U) ist ein Beispiel für ein in jeder Hinsicht mittelmäßiges Spiel. Für mich ist der erste Teil von Super Mario-Galaxy das letzte große Jump N' Run mit Mario.

Persönlich fehlen mir vor allem hochkarätige AAA-Spiele, bei denen auch im Detail alles stimmt. Zelda: BOTW erfüllt die Ansprüche fast, hat aber doch ein paar Designmängel, während Mario Odyssey mit Sicherheit nicht das Niveau der besten Mario-Spiele erreicht, auch wenn es nicht schlecht ist. Das ist aber für einstige Nintendo-Maßstäbe zu wenig. Bei anderen Spielen bin ich weniger kritisch.

Andere Kritikpunkte reichen bereits bis in die Vergangenheit zurück. Super Mario World 2: Yoshi's Island beispielsweise war das einzige herausragende Spiel mit Yoshi. Yoshi's Story (N64) war eine große Enttäuschung und auch wenn spätere Spiele kein Totalausfall waren, kam nie wieder eines das einzigartige Original heran.

RogueMike
Beiträge: 84
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von RogueMike »

Ich halte die Switch ebenfalls mittlerweile für eine Enttäuschung (und die Wii U für die womöglich am meisten unterschätzte Konsole). Es gibt zwar viele Indie-Titel, aber die gibt es in der Regel auch für den PC und das meist für einen niedrigeren Preis. Und die hauseigenen großen Reihen haben auf der Switch eher enttäuschende Vertreter oder aber es gab sie bereits auf der Wii U (Mario Kart 8, DKC: Tropical Freeze, Super Mario Maker, strenggenommen auch Breath of the Wild).

An dieser Stelle möchte ich die These aufstellen, dass sich die Enttäuschung der Nintendo-Fans, die bereits in den 90ern zahlreiche Klassiker genießen durften, zu einem großen Anteil durch den Stilwandel in Sachen Musik erklären lässt. Die neuen Vertreter sind zumindest für meine Ohren in dieser Hinsicht leicht enttäuschend (Super Mario Odyssey) oder gar eine Frechheit (Mega Man 11, Breath of The Wild). Lediglich Link's Awakening - ein Remake - ragt hier heraus. (Mario Kart 8 Deluxe hat einen starken Soundtrack, gab es aber bereits auf der Wii U in Form von Mario Kart 8.) Gerade Mega Man 11 ist für mich quasi unspielbar, da ich bei dieser Reihe einfach mitreißende, clever komponierte Musik erwarte und Breath of the Wild war bei mir eher ein Podcast-Begleiter.

Während die Klassiker der 90er überwiegend melodienbetonte, sich oftmals in der Vordergrund drängende, zum Teil wirklich mitreißende und relativ komplexe (z.B. Secret of Mana: viewtopic.php?f=2&t=4149&p=88388#p88388) Soundtracks hatten, geht die Tendenz heutzutage eher in Richtung Melodienarmut und belangloses Hintergrundgeplänkel (bis hin zu "Underscore"). Hier mag man feststellen, dass sich die Population der Spieler sowie die Trends in Sachen populärer Musik und musikalischer "Erziehung" (Musikunterricht in der Schule) gewandelt haben. Früher waren Gamer größtenteils "Nerds", die vermutlich mit abwechslungsreicher Musik besser zurechtkommen; heutzutage versucht man hingegen, größere Teile der Bevölkerung anzusprechen.
Zuletzt geändert von RogueMike am 20. Jul 2020, 21:42, insgesamt 1-mal geändert.

imanzuel
Beiträge: 1276
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von imanzuel »

RogueMike hat geschrieben:
20. Jul 2020, 21:24
Die neuen Vertreter sind zumindest für meine Ohren in dieser Hinsicht leicht enttäuschend (Super Mario Odyssey) oder gar eine Frechheit (Mega Man 11, Breath of The Wild).
Würde den Punkt komplett widersprechen.

https://www.youtube.com/watch?v=h1IHvzwUd6w

https://www.youtube.com/watch?v=gaaLWh-5Esc
https://www.youtube.com/watch?v=RhKROT_P7xo

Gerade die BotW (Live-Versionen) laufen bei mir aufn iPod durchgehend.

Und auch die anderen Exklusiv-Titel haben teilweise einen sehr guten Soundtrack:

Astral Chain
https://www.youtube.com/watch?v=EPwGWpBz5Q0

XC2:
https://www.youtube.com/watch?v=kQouQoTDPBg

Smash Bros Ultimate:
https://www.youtube.com/watch?v=5xCcV591FGA

Ist sicherlich Geschmackssache, ich finde das absolut kein Negativpunkt.
Notiz für mich
Top-Spiele 2020: 1. HL: Alyx (10/10) 2. Ori 2 (9/10) 3. WL3 (9/10) 4. Doom Eternal (8/10) 5. RE3R (8/10) 6. Nioh 2 (8/10) 7. P5R (7/10) 8. SOR 4 (7/10) 9. TLoU 2 (7/10) 10. DBZ: Kakarot (6/10) 11. GoT (6/10) 12. FF VII Remake (5/10)

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 465
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von DickHorner »

Nintendo macht einfach das, was Nintendo immer macht.
Jeder Sechsjährige jeder Generation hat dieses eine Nintendo Spiel, das für ihn prägend ist, und von dem an dann gefühlt alles den Bach runter geht.
Denke, das ganze Thema ist einfach eine Generationenfrage. Jede Generation wächst irgendwann raus aus Nintendo, manche brauchen halt 30 Jahre, um den Gewöhnungseffekt bei sich selbst zu bemerken.
Kinder finden Nintendo geil, Erwachsene finden (die selbst mit Nintendo aufgewachsen sind), Nintendo hat seinen Zauber verloren.
Und das Problem ist Nintendo? Glaube nicht...

Tripster
Beiträge: 2
Registriert: 16. Jul 2020, 08:51

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Tripster »

Ich kann das nur bedingt nachvollziehen. Die Frage für mich wäre: gibt es eine Firma, die besser den Zauber der Videospiele beinhaltet als es Nintendo tut? Vor 30 Jahren war für mich die Antwort "nein" und heute ist sie es auch noch. Natürlich hatte ich früher viel häufiger ein aufregendes Gefühl bei Videospielen, weil eben alles neu war. Genauso verlieren exotische Urlaube, tolle Drinks oder schnelle Autos ihren Reiz, wenn man es häufig genug erlebt hat.

Dennoch bietet Nintendo in meinen Augen die meisten Innovationen und hat auch weiterhin die gewisse Magie.

Nintendo macht weiterhin regelmäßig DIE Spiele des Jahrzehnts (BOTW / Super Mario Odyssey), bringt Spiele, die man so noch nie gesehen hat (Super Mario Maker, Ring Fit Adventure, Nintendo Labo) und bietet technische Innovationen (Kombi aus Handheld und Home Console, HD Rumble). Dazu haben Sie dann noch Spiele auf sehr hohem Niveau, mit wenig Bugs, zeitloser Grafik und flüssigem Spielablauf. Außerdem sind sie aktuell die einzigen, die Couch-Multiplayer vorantreiben.

Auch in meinen Augen gibt es verschenktes Potenzial (Luigis Mansion, 1-2 Switch, Kirby, etc) aber ich wüsste nicht, welcher Anbieter den Zauber besser transportieren würde, als es aktuell Nintendo noch tut.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 628
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von VikingBK1981 »

Für mich leider auf jeden Fall. Meine erste eigene Konsole (auch selbst bezahlt) war das NES. Bis zur Wii habe ich jede Konsole von Nintendo direkt zum Start gekauft.

Aber leider haben sie mich irgendwo da verloren. Die Verfolgung des eigenen, weniger auf Spieleleistung, ausgelegten Weg war nicht mehr meins. Es kamen für mich immer weniger gute Spiele raus und immer mehr aufgewärmte Titel. Sehr gute Marken wurden entweder komplett vergessen oder stark verändert.

Ich habe mir die Switch zwei mal gekauft, und zwei mal wieder verkauft. Ich werde mit den Titeln einfach nicht mehr warm. BotW war für mich einer der schlechtesten Teile der Reihe. Fire Emblem, mit der total nervigen LifeSim, der schlechteste Teil.

Dann bekommen sie immer noch kein gutes Online Angebot hin. Das ist einfach nicht mehr hinnehmbar für mich.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @VikingBK1981

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1736
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Hat Nintendo seinen Zauber verloren?

Beitrag von Leonard Zelig »

DickHorner hat geschrieben:
22. Jul 2020, 09:45
Nintendo macht einfach das, was Nintendo immer macht.
Jeder Sechsjährige jeder Generation hat dieses eine Nintendo Spiel, das für ihn prägend ist, und von dem an dann gefühlt alles den Bach runter geht.
Denke, das ganze Thema ist einfach eine Generationenfrage. Jede Generation wächst irgendwann raus aus Nintendo, manche brauchen halt 30 Jahre, um den Gewöhnungseffekt bei sich selbst zu bemerken.
Kinder finden Nintendo geil, Erwachsene finden (die selbst mit Nintendo aufgewachsen sind), Nintendo hat seinen Zauber verloren.
Und das Problem ist Nintendo? Glaube nicht...
Ich denke, das lässt sich auch an objektiven Kriterien festmachen und es gibt genug Zocker, die schon erwachsen waren als Nintendo in den 90er-Jahren richtig populär wurde hierzulande. Den abhanden gekommenen Zauber kann man übrigens auch Blizzard vorwerfen, die ja auch viel von ihrem alten Glanz verloren haben.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Unternehmen wie Sony, die im Vergleich zu den PS1-Zeiten Mitte der 90er nichts von ihrem Zauber verloren haben. Sie bringen weniger Spiele heraus pro Jahr, das ist eben den aktuellen Anforderungen geschuldet, aber viele ihrer First-Party-Spiele gehören zu den besten des Genres. Vielleicht verspürt man nicht mehr die gleiche Vorfreude wie als Kind oder Jugendlicher, aber das liegt dann mehr an einem selber als an den Spielen.

Aktuell ruht sich Nintendo zu sehr auf ihren Lorbeeren aus und bringt kaum neue Spiele raus. Die prägenden Spiele für die Sechsjährigen sind dann eben Fortnite, Minecraft und Just Dance, aber nicht etwas direkt von Nintendo. Auf der WiiU gab es immerhin Splatoon, aber für die Switch fehlt noch die große neue IP.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Antworten