Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1258
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Jon Zen »

Leonard Zelig hat geschrieben:
28. Aug 2020, 00:21
Serien habe ich vor Netflix kostenlos im Fernsehen gesehen. Mein Bruder und viele Bekannte haben sich die Serien illegal im Netz angesehen. Von daher ist es wenig verwunderlich, dass die allgemeine Wertschätzung von Serien gestiegen ist, dadurch dass man nun Geld dafür ausgibt.
Wie der Europäische Gerichtshof feststellte, seien Kopien auf dem Bildschirm und im Cache (wie z.B. beim Streamen) nicht illegal.
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 17209.html

Dieser Sprech, dass kino.to, etc. auch für die Nutzer illegal seien war die Rechtsansicht der Industrie. Das Urteil hat dieser Ansicht jedoch widersprochen (auch wenn es im konkreten Fall um etwas anderes ging). Das Urteil war insoweit wichtig, weil Nutzer sich ansonsten auch unbewusst beim Surfen hätten strafbar machen können.

Im Nachhinein zeigte das Aufkommen dieser Streamingportale viel mehr, dass die Film- und Serienindustrie das Internet verschliefen. Es gab keine Möglichkeit viele Serien zu schauen (besonders mit originaler Sprachausgabe), oder man musste Jahre warten bis die Serie für einen oft unverhältnis hohen Betrag im Handel zu erwerben war (bei Filmen war es günstiger und schneller z.B. über Videotheken), sodass viele den Arbeitsaufwand, Serien selbst aufzuzeichnen, auf sich nahmen. Das macht heute fast niemand mehr, weil entsprechende offizielle Angebote für einen fairen Preis geschaffen wurden. Wären Netflix, Amazon Prime und co. ebenfalls 2010 in Deutschland online gewesen, hätten sich bestimmt genügend zahlende Kunden dafür gefunden.

Bei den Spielen war es doch ähnlich (aber illegal), weil die Industrie versagte, ein Pricing einzuführen, dass auch weniger gut betuchte Spieler (und vor allem jungen Menschen) eine Möglichkeit bietet, Geld für Computerspiele auszugeben. Hier kam aber Steam ab Winter 2007 mit seinen Sales (2010 dann der erste Summer Sale) viele Jahre früher, um diese Käufergruppe abzuschöpfen (https://steamdb.info/sales/history/).

Der These, dass erst mit den offiziellen Serien-Streamingportalen die Wertschätzung dafür stieg, widerspreche ich,weil der Aufwand für die Serienschauer vorher höher war (hohe Wertschätzung innerhalb der Nische).
Aber die Wertschätzung innerhalb der Gesellschaft ist durch Netflix & co. gestiegen, weil mehr Menschen seitdem Serien schauen.

Edit: Du meintest "allgemeine" Wertschätzung. Da gehe ich mit.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Trugschluss
Beiträge: 214
Registriert: 5. Mär 2020, 13:29

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Trugschluss »

Tengri Lethos hat geschrieben:
27. Aug 2020, 21:52
Nun ja, für wieviele Leute ist ein 2,99 € Unterschied denn die nicht überwindbare Zugangsschranke? Und letzten Endes hat Wertschätzung natürlich viele Dimensionen, aber wenn Du etwas in 100 Stunden produzierst und ich dann sage, dass ich das wirklich toll finde und Dir dafür 1 € bezahle...fühlst Du deine Arbeit dann noch gewertschätzt?
Ach, du wolltest auf den Unterschied zum Lockangebot hinaus. Na gut, da kann ich nichts sagen, 2,99€ sind keine Schranke. Ich hatte dich da grundsätzlicher verstanden, dass nur Einzelkauf Wertschätzung zeigt.
Leonard Zelig hat geschrieben:
28. Aug 2020, 00:21
Serien habe ich vor Netflix kostenlos im Fernsehen gesehen. Mein Bruder und viele Bekannte haben sich die Serien illegal im Netz angesehen. Von daher ist es wenig verwunderlich, dass die allgemeine Wertschätzung von Serien gestiegen ist, dadurch dass man nun Geld dafür ausgibt.
Ich denke, der Schluss ist falsch, dass dank der geringen Abokosten im Vergleich zum illegalen Streaming die Wertschätzung gestiegen ist. Ich habe meine Lieblingsserien früher als Gesamt-DVD-Boxen, nachdem ich im Fernsehen angeteasert wurde.

Floki
Beiträge: 228
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Floki »

Ich wollte nicht extra einen Thread aufmachen, aber mal eine Frage in die Runde:

Seid ihr zufrieden mit dem Gamepass? Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich ihn nach einem halben Jahr finden soll. Irgendwie catchen mich die neuen Spiele nicht so. Dann hatte ich schon bei mehreren Ärger, dass der Online Koop nicht ging (No Man Sky, Overcooked). Funktionierte einfach nicht. Das war schon sehr nervig.

Gibt es eigentlich eine offizielle Liste von Spielen, die erscheinen werden (wie bei Netflix)? Habe nur alte Listen von der GS und Co. gefunden.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 910
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Peter »

Ich bin absolut zufrieden. Eigentlich würde es mir sogar reichen, wenn ich nur noch die GP-Spiele hätte, weil hier regelmäßig mehr interessante Spiele erscheinen, als ich spielen kann.

Gelegentlich werden auf Twitter die Veröffentlichungen der nächsten Wochen verkündet, mehr als das gibt es aber wohl nicht.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2802
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Heretic »

Ich lasse ihn Ende des Monats auslaufen. Ich habe die für mich interessanten Titel gespielt und einige andere angeschaut, und das war's jetzt erstmal. Ich habe außerdem festgestellt, dass ich irgendwie zwanghaft etwas aus dem Gamepass spielen will solange das Abo läuft, obwohl ich auf andere Spiele mehr Lust hätte. Das kann's irgendwie nicht sein. :ugly:

Wenn wieder ein paar interessante Spiele neu reinkommen, werde ich mir aber höchstwahrscheinlich mal wieder ein, zwei Monate gönnen.

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 519
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von XfrogX »

Hab meinen auch nach den ersten ganz billigen Monaten auslaufen lassen. Hab in der Zeit dort schon nichts wirklich gespielt immer nur mal was ausprobiert und dann wieder abgelegt.
Bin aber generell eher nicht so der Freund vom Überangebot, vorallem wenn da dann gefühlt doch das meiste fehlt was ich dann in dem Moment gerade haben will.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 820
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von VikingBK1981 »

Habe jetzt bis März 2023 abgeschlossen. Ich bin also sehr zufrieden. Wenn man mal etwas schaut bekommt man für fast nichts eine große Menge an guten Spielen. Für die Xbox kaufe ich fast nichts mehr, dass meiste erscheint ja im GamePass
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1959
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Leonard Zelig »

Floki hat geschrieben:
24. Nov 2020, 10:03
Ich wollte nicht extra einen Thread aufmachen, aber mal eine Frage in die Runde:

Seid ihr zufrieden mit dem Gamepass?
"Tell Me Why" direkt zum Release spielen zu können, war schon sehr nett und der Preis für den PC Gamepass war bis September auch angenehm günstig. Ansonsten hab ich ihn aber nur selten genutzt, auch weil die Spiele von Microsoft selber nicht meinen Geschmack getroffen haben.

Dadurch, dass man im Epic Store ständig neue Gratisspiele bekommt, gibt es für mich auch keinen Anlass das Abo wieder zu reaktivieren. Aber das kann sich schnell ändern, wenn das neue Fable, Forza und Halo Infinite erscheinen. Everwild von Rare sieht auch spannend aus. Hoffentlich ist das nicht nur ein Sea of Thieves mit anderen Setting, sondern etwas, das sich auch alleine spielen lässt.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Pac-man
Beiträge: 90
Registriert: 12. Mär 2017, 13:35

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Pac-man »

Floki hat geschrieben:
24. Nov 2020, 10:03
Ich wollte nicht extra einen Thread aufmachen, aber mal eine Frage in die Runde:

Seid ihr zufrieden mit dem Gamepass?
Ich hab' den Gamepass für PC vor einigen Monaten ausprobiert und nach 2 Monaten wieder gekündigt. Der Preis ist günstig, aber letztendlich mag ich das Abomodell nicht und die Spiele die drin waren fand ich größtenteils uninteressant oder hatte sie schon gespielt. Mich stört am Abo-Modell vor allem, dass Spiele auch wieder aus dem Gamepass verschwinden. Da entsteht für mich ein Zeitdruck den ich nicht haben will. Vor allem bei Multiplayerspielen wie Battlefield oder dem jetzt vertretenen Deep Rock Galactic würde es mich sehr stören wenn das Spiel irgendwann rausfliegt aus dem Gamepass, ich aber Abends spontan Lust auf eine Runde Multiplayer habe.

Um mich zu einem erneuten Abo zu bewegen müssten deutlich mehr Spiele enthalten sein. Und der Gamepass dürfte sich nicht nur auf PC und Xbox erstrecken, sondern müsste meine Playstation und die Switch mit einschließen. So wie es jetzt aufgebaut ist, ist der Gamepass für mich das All-You-Can-Eat Buffet der Spiele. Man wird zwar irgendwie satt, aber im Steakhaus schmeckt es am Ende doch besser.

Benutzeravatar
Tsuran
Beiträge: 55
Registriert: 22. Okt 2019, 09:55

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Tsuran »

Floki hat geschrieben:
24. Nov 2020, 10:03
Ich wollte nicht extra einen Thread aufmachen, aber mal eine Frage in die Runde:

Seid ihr zufrieden mit dem Gamepass?
Ich nutze den Gamepass eigentlichg ganz gerne. Das größte Problem, und vermutlich auch sein Verderben, wird die unsägliche XBox App sein. Ein dermaßen bockiges, unintuitives und technisch unausgereiftes Stück Software. Es ist einer dieser Fälle wo man vor seinem Gerät sitzt und sich frägt wer das getestet und als "für den Markt tauglich" empfunden hat.

manura133
Beiträge: 133
Registriert: 20. Apr 2017, 09:42

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von manura133 »

Floki hat geschrieben:
24. Nov 2020, 10:03
Ich wollte nicht extra einen Thread aufmachen, aber mal eine Frage in die Runde:

Seid ihr zufrieden mit dem Gamepass?
Ich stelle mir seit ein paar Tagen die Frage, denn irgendwie ist die Luft raus. Das mag eine persönliche und subjektive Angelegenheit sein, aber ich merke immer öfter wie ich durch diese riesige Bibliothek scrolle und nichts mehr finde was mich interessiert.
Dazu muss man sagen, dass ich schon länger den GP nutze und mittlerweile alles so weit abgegrast habe. Und es sind auch durchaus etliche ältere Titel dabei, die man schon lange hinter sich gelassen hat.
Auch bei dem neu hinzugekommen EA Plus Angebot ist für mich wenig bis gar nichts dabei.
Für den Launch der neuen Konsolen, weil im Winter eh mehr gezockt wird und weil es wirklich keinen einzigen Launchtitel gibt, hätte ich irgendeinen Knaller aus dem Nichts erwartet.
Und jetzt wieder so was wie Gears 5 mit dem 15. super-duper-ultra-mega Update für die neuen Konsolen anfangen?! Meh...

Naja, bis März 2021 habe ich eh noch das Abo. Mal sehen ob ich es darüber hinaus behalte. Kann ja dann auch schon wieder ganz anders aussehen.

foxxio
Beiträge: 10
Registriert: 5. Nov 2020, 23:02

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von foxxio »

Tsuran hat geschrieben:
25. Nov 2020, 08:39
Floki hat geschrieben:
24. Nov 2020, 10:03
Ich wollte nicht extra einen Thread aufmachen, aber mal eine Frage in die Runde:

Seid ihr zufrieden mit dem Gamepass?
Ich nutze den Gamepass eigentlichg ganz gerne. Das größte Problem, und vermutlich auch sein Verderben, wird die unsägliche XBox App sein. Ein dermaßen bockiges, unintuitives und technisch unausgereiftes Stück Software. Es ist einer dieser Fälle wo man vor seinem Gerät sitzt und sich frägt wer das getestet und als "für den Markt tauglich" empfunden hat.
Ich habe die App auf dem PC und damit keine Probleme ... im Gegenteil finde ich sie durchaus gelungen. Microsoft hat hier den großen Vorteil, dass sie die Games besser ins OS integrieren können. Ich kann hier z. B. Spiele starten ohne einen nervigen Client wie bei der Konkurrenz.

Abgesehen davon, wird der Erfolg des Gamepass zum überwiegenden Teil nicht von der App abhängen, sondern von den Titeln die es dort gibt und dem Preis in Relation zur Konkurrenz.

Den Gamepass habe ich jetzt seit einigen Monaten und bin durchaus zufrieden, werde ihn allerdings nächsten Monat nicht mehr buchen, aber ggf. zu einem späteren Zeitpunkt wieder. Das liegt hauptsächlich daran, dass das Angebot meiner Meinung nach noch nicht tief genug ist und es zu selten Neues gibt. Außerdem besitze ich schon sehr viele Spiele (Pile of Shame).

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 947
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Wudan »

Ich hab den GP nun schon über 1 Jahr und bin mit dem Angebot recht zufrieden. Genug zufrieden damit ich auch nach der Preiserhöhung nicht gekündigt habe und es kurzfristig auch nicht vorhabe. Einzig die App, da geb ich Tsuran recht, ist immernoch ziemlicher Schrott. Die ist imo eigentlich immernoch im Beta Status. So oft laden Dinge nicht richtig, es hakelt hier es hakelt dort - es gibt glaub ich keine andere App die ich öfter neu starten muss damit sie wieder funktioniert.

Benutzeravatar
Sankt Magni
Beiträge: 15
Registriert: 7. Nov 2017, 00:47

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Sankt Magni »

Ich habe den Game Pass vor kurzem abbestellt, aber nur aus Zeitmangel. Meine (neue) Switch und Playstation plus beanspruchen einfach zu viel Zeit. Aber ich war die 5 Monate sehr zufrieden mit dem GP und kann mir auch vorstellen ihn in ein paar Monaten erneut zu abonnieren.

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 579
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von mart.n »

Für meine Spiele-Vorlieben ist ein Abo glaub ich nichts. Entweder spiele ich Spiele so gut wie gar nicht und sie landen extrem schnell auf meinem PoS oder ich komm nicht mehr davon los und versenke hunderte von Stunden (Civ 4 und 5, Stellaris, Hoi4, Wow, WoT, Pathfinder Kingmaker, Dota2, Divinity, Total War...).

Ein Abo macht da für mich irgendwie keinen Sinn.

Floki
Beiträge: 228
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Floki »

Interessante Meinungen. Ist der GP bei euch auch irgendwie hinsichtlich neuer Spiele "stehengeblieben". Irgendwie habe ich in gefühlter Erinnerung, dass der Output an neuen Titeln mal höher war.

Erst dachte ich mir auch, dass ich erstmalig die PS liegenlasse und zur XBOXSX wechsle, halt aufgrund des GP. Da mich aber die Games nicht so begeistern und ich einfach bislang jede PS hatte, werde ich mich auch da auf die Suche wieder begeben. Interessant, wie man erst denkt, dass der GP, die PS5 "vernichten" wird und dann das Marktverhalten das Gegenteil zeigt.

Michi123
Beiträge: 947
Registriert: 5. Mär 2017, 12:27

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Michi123 »

Floki hat geschrieben:
1. Dez 2020, 12:36
Erst dachte ich mir auch, dass ich erstmalig die PS liegenlasse und zur XBOXSX wechsle, halt aufgrund des GP. Da mich aber die Games nicht so begeistern und ich einfach bislang jede PS hatte, werde ich mich auch da auf die Suche wieder begeben. Interessant, wie man erst denkt, dass der GP, die PS5 "vernichten" wird und dann das Marktverhalten das Gegenteil zeigt.

Auch interessant wenn man sich die ersten Verkaufszahlen anschaut, da würde die PS5 aktuell weiter vorne liegen.
UK: PS5: 250.000+ v.s. Xbox Series X/S: 155.000
Spanien: PS5: 43.000 v.s. Xbox Series X/S: 14.100
https://www.gamepro.de/artikel/ps5-xbox ... 64603.html

Ich bin durch eine gebrauchte Xbox One X jetzt mehr in den Gamepass eingetaucht und es ist für mich das optimale Spielerlebnis. Viele Spiele die ich schon immer spielen wollte z.B. Witcher 3, Ori Reihe etc. und auch auf dem PC einige Spiele dich ich schon im Auge hatte z.B. AoE 1/2; Flight Simulator; Crusader Kings 3. Mein Abo läuft aktuell mal fix bis Ende Dez. 2021 und werde ich sicher verlängern wenn es bis dahin attraktiv bleibt. Ich werde obwohl ich bisher immer PS-Spieler war sicher mir eine Xbox Series X in ein paar Jahren kaufen.

Die PS5 kommt mir wahrscheinlich wegen dem Koop Gameplay ins Haus aber das kann noch warten, es reizt mich kein großes Exklusivspiel. Habe das auch mal ausführlicher in diesem Thread geschrieben: viewtopic.php?f=2&t=6535&p=154783#p154783

Freue mich vor allem auf Forza Horizon 5 vllt. schon kommendes Jahr, was dann sicher wieder im Gamepass ist. Habe immer noch viel Spaß mit dem vierten Teil.

Michi123
Beiträge: 947
Registriert: 5. Mär 2017, 12:27

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Michi123 »

Wudan hat geschrieben:
29. Nov 2020, 21:21
Ich hab den GP nun schon über 1 Jahr und bin mit dem Angebot recht zufrieden. Genug zufrieden damit ich auch nach der Preiserhöhung nicht gekündigt habe und es kurzfristig auch nicht vorhabe. Einzig die App, da geb ich Tsuran recht, ist immernoch ziemlicher Schrott. Die ist imo eigentlich immernoch im Beta Status. So oft laden Dinge nicht richtig, es hakelt hier es hakelt dort - es gibt glaub ich keine andere App die ich öfter neu starten muss damit sie wieder funktioniert.
Ihr redet von der Xbox App unter Win10?
Bin mit dieser eigentlich sehr zufrieden, auch die übergreifenden Partys mit Xbox Spielern funktionieren gut.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 910
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Peter »

Floki hat geschrieben:
1. Dez 2020, 12:36
Ist der GP bei euch auch irgendwie hinsichtlich neuer Spiele "stehengeblieben". Irgendwie habe ich in gefühlter Erinnerung, dass der Output an neuen Titeln mal höher war.
Was bezeichnest du als neu? Titel, die neu im GP erscheinen, oder welche, die generell neu sind? Zumindest bezüglich ersterem erscheinen sogar eher noch mehr Spiele pro Woche als vor einem Jahr.

Mit der App habe ich im übrigen auch keinerlei Probleme. Ich rufe sie auf, um nachzuschauen, was neu erschienen ist, oder wenn ich etwas installiere. Zu diesen Zwecken ist sie schön übersichtlich und sonst brauche ich sie nicht.

Benutzeravatar
Fouriety
Beiträge: 154
Registriert: 21. Sep 2020, 15:20

Re: Gamepass und Co - sind Abodienste schlecht für die Spieleindustrie?

Beitrag von Fouriety »

Die Neuzugänge im Dezember sind jedenfalls nicht von schlechten Eltern (ich hab Doom Eternal und Control noch nicht gespielt, das hilft natürlich :D aber Call of the Sea, Haven und Unto the End alleine wären für mich schon als Monatsprogramm interessant genug).

Bin mit dem Game Pass weiterhin zufrieden, auf der Series X hole ich gerade auch einige schon länger verfügbare Titel nach, aber selbst ohne die kommt für mich jeden Monat genug (bzw. eigentlich schon zu viel) Kram raus, in den ich zumindest gerne reinspielen möchte. Bezahlt ist er auch sowieso noch bis Ende 2022 ¯\_(ツ)_/¯

Die Klagen über die xBox-App am PC kann ich auch nicht nachvollziehen. Der Windows 10 Store ist weiterhin furchtbar, mit der dedizierten App hatte ich noch nie Probleme.

Antworten