Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Heretic »

Ich sehe die Abodienste als "Videotheken der Neuzeit": Du lässt jeden Monat einen bestimmten Betrag da und pickst dir aus dem Angebot heraus, was dich interessiert. Ich denke aber, dass es noch reichlich Leute gibt, die einen Film/ein Spiel/ein Musikalbum tatsächlich besitzen (und sei es nur digital) und nicht nur leihen möchten. Um es ins Regal zu stellen. Oder schlichtweg, um jederzeit darauf zugreifen zu können. Diese Gruppe an Leuten wird vielleicht im Laufe der Zeit kleiner werden, aber ganz aussterben wird sie nicht. Wenn sich der Abomarkt immer weiter aufsplittet und die Preise angehoben werden, ändert sich das Kaufverhalten vielleicht wieder ein Stück weit. Wenn man monatlich einen stattlichen Betrag rausballert nur um am Ende festzustellen, dass man nichts besitzt, geht so manchem vielleicht irgendwann ein Licht auf. :D

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 567
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von XfrogX »

Andre Peschke hat geschrieben:
6. Okt 2020, 09:35

Ich denke, was passieren wird ist: Sobald die Rechnung sich nicht mehr lohnt, erscheinen die Spiele dieser Entwickler wie gewohnt zuerst auf Steam und gehen erst danach ins Abo. Genauso wie ich ja glaube, dass die großen Abo-Anbieter ihre jetzige "alle Top-Titel Day 1 im Abo" nicht ewig aufrechterhalten werden. Es gibt Millionen von gierigen Early-Adoptern die bewiesen haben, dass sie 70 EUR bezahlen, um ein Spiel sofort spielen zu können. Ich glaube nicht, dass die Firmen ewig darauf verzichten, das abzufischen. Wie im Podcast gesagt: Sobald die Phase der maximalen Kundenaquise vorbei ist, beginnt die Phase der maximalen Kundenmonetarisierung. Das kann natürlich auch eine andere Form annehmen (vielleicht die Rückkehr der Episodenspiele! Yay!), aber aus Kundensicht sehen wir in den kommenden Jahren vermutlich ein Abo-Angebot, dass danach nie wieder so cool sein wird.

Andre
Ist das nicht das was Sony gerade versucht aufzubauen?

PlayStation Now haben sie ja nun auf Download und Stream geändert und zur ps5 gibts bei ps+ gleich eine anzahl von ps4 Titeln wo auffällt das sowas wie horizon z.b. fehlt was man sicher mit guter Presse dann nachlegen kann.

Und dann geht man halt dazu über wieder die + Games besser zu machen und statt man muss in dem Monat + Abonnent sein, diese immer für plus Leute zum Download anzubieten.

Damit wäre es so wenn man etwas direkt spielen will muss man es kaufen, aber irgendwann gibts das halt gratis.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6316
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Andre Peschke »

XfrogX hat geschrieben:
6. Okt 2020, 15:55
Ist das nicht das was Sony gerade versucht aufzubauen?
Was Sony macht ist bislang halt einfach zu viel Patchwork. Playstation Now geht schon in die Richtung, wurde aber als Streaming-Dienst für PS3 angekündigt und hat seitdem keinen echten Marketing-Druck bekommen der den Menschen klarmacht, was das heutzutage wirklich ist. PS+ hat die Spiele, die man im Monat schnell mitnehmen muss und wenn man sie nicht brav der Library zufügt, sind sie futsch.

Und dann ist die Playstation Collection auch noch an PS+ angedockt, AFAIK, nicht an Now... warum auch immer.

Das ist alles IMO ein unübersichtliches rumgewurschtel bisher, mit unnötig kundenunfreundlichen Features (PS+). Der Schritt zu einem echten Konkurrenten zum Gamepass ist wie gesagt nicht riesig. Aber bisher eiern sie rum und stellen vorhandene Vorzüge nicht sauber in den Vordergrund.

Andre

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 858
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von VikingBK1981 »

So bin fast durch mit dem Cast und wollte nun auch was dazu sagen. Diesmal denke ich habt ihr weit daneben gegriffen mit eurer Vorhersage.

Erstmal muss man feststellen, dass es logisch ist das ein Aktienunternehmen beim kompletten Aufkauf nichts vorher durchsickert.

Das MS hier die Generation auch nur irgendwie in eine Richtung bewegt hat steht überhaupt nicht fest. Den GamePass gibt es schon länger und sie haben es nicht geschafft die Switch anzuhängen. Ja der GamePass ist nett, nutze ihn am PC selbst, mehr aber nicht. Und bis neue Titel aus dem Kauf von Bethesda entstehen vergehen Jahre. Ein Backlog der jetzt vielleicht irgendwann kommt bewegt sicher niemanden sich ne Xbox zu holen.

Ich stimme euch jedoch zu, MS denkt immer mehr in Diensten statt in Hardware. Aber bis jetzt zahlen sie deutlich drauf und den Preis können sie nicht wie ihr angefacht habt weit erhöhen. Die Kunden sind bestimmte Preise von Netflix und Co gewöhnt. Mehr als 14,99€ ist da kaum drin, vielleicht 16,99€.

Sehe aber auch, dass Abos in Teil der Zukunft sind. Nur sehe ich es nicht so düster, dass dann der Vollpreismarkt stirbt. Es kauft jetzt schon kaum noch einer für die von euch ständig genannten 70€ Spiele. Es werden auch noch genug Filme gekauft trotz der ganzen Abos.

Ja MS hat einen guten Schritt getan, der sich aber erst in 5 oder mehr Jahren auszahlen wird. Das Rennen ist noch lange nicht vorbei.

Sollte Sony weiter so gute Spiele bringen wie auf der PS4 kommt man an ihrer Hardware nicht vorbei.
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2852
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von bluttrinker13 »

VikingBK1981 hat geschrieben:
6. Okt 2020, 16:39
Sollte Sony weiter so gute Spiele bringen wie auf der PS4 kommt man an ihrer Hardware nicht vorbei.
Sehe ich auch so. Was den Singleplayer angeht liegen da qualitativ auch für mich immer noch Welten dazwischen. Und die Zugpferd(e?) Elder Scrolls 6 (und Starfield...? Fallout 5?) lassen noch ewig auf sich warten. Wenn das mal überhaupt was wird mit deren Engine-Wechsel oder -reset.

DOOM lebte auch von seiner starken Ahnenreihe, und wurde imo bereits in Eternal begonnen zu verwässern. Und ein neues Prey (love!) oder sowas von Arcane kommt scheinbar auch nicht. Stattdessen dieses Deathloop, das zugegeben interessant klingt, wo mir aber überhaupt noch nicht klar ist, was für ein game das sein wird ("Tenet the Videogame" oder was?).

Sony muss auf jeden Fall imo nicht in Panik ausbrechen, allerdings ist es schon interessant zu sehen, dass sich langsam ein geschmackvolles Studio-Portfolio nun auch auf Seiten von MS aufbaut.
Zuletzt geändert von bluttrinker13 am 6. Okt 2020, 17:34, insgesamt 1-mal geändert.

Melometlar
Beiträge: 37
Registriert: 29. Dez 2015, 12:32

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Melometlar »

Puh, also beim hören dieser Ausgabe ist mir fast schlecht geworden, da ich so völlig anderer Meinung bin als ihr, was ja im ersten Moment auch gar nicht so schlimm ist. Dennoch dachte ich mir, ich muss da einfach mal etwas zu schreiben, manchmal geht es einfach nicht anders.

Wenn man in eurer Branche arbeitet ist so ein Abo Modell wie der Game Pass sicherlich nützlich aber das war es auch schon, ich bin sehr verwundert gewesen das ihr zwar vieles anspricht aber dann am eigentlichen Punkt komplett vorbei geht.

Ihr sagt an einer Stelle das es mehr als in anderen Medien bei den Spielen so ist, das es eher auf Neuveröffentlichungen ankommt und sagt dann, das dafür ein Abo ziemlich gut ist und das sehe ich nicht so. Auch empfinde ich das Angebot des Gamepass nicht gut genug um ein fortlaufendes Abo zu bezahlen und hier kommen wir auch zu meinem eigentlichen Punkt.

Ihr geht in eurem Podcast davon aus das die Spieler die ein Abo abschließen, dann auch dabei bleibt und das Angebot voll ausnutzen würde und das sehr ich wie gesagt komplett anders.

Das der MS Store so beliebt ist Fußpilz lassen wir dabei mal beiseite, man sollte viel mehr auf das Verhalten der Spieler achten die nicht eurer Generation entsprechen.

Ich nutze zB EA Play, Uplay+ etc. immer dann wenn etwas erscheint das ich spielen will und sobald ich das gespielt habe, kündige ich das Abo, wobei meistens der eine Monat mehr als ausreicht. Nur weil man ein Abo abschließt, wieso sollte man dabei bleiben? Wenn ich in Zukunft ein Fallout spielen will (und ich mit dem Store einig werde) dann wird ein Abo für einen Monat abgeschlossen, das Ding durchgespielt und das Abi gekündigt und ich denke dass das sehr viele andere genau so machen. Dieser Aspekt aber fehlt bei euch komplett, ich sehe auch nichts positives am Kauf von Bethesda, mal abgesehen davon uns MS jetzt wieder Dinge aufzwingen kann, wenn wir die Titel spielen wollen und da muss auch erst mal jeder mit spielen.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 858
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von VikingBK1981 »

Den GamePass habe ich dauerhaft, Uplay hatte ich noch nie, EA nur wenn es was gibt.
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

Benutzeravatar
Stew_TM
Beiträge: 258
Registriert: 13. Jul 2016, 01:01

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Stew_TM »

Axel hat geschrieben:
6. Okt 2020, 10:04
Meine Zukunftsprognose: Spiele im Abodienst werden immer mehr und mehr wie Mobile Games aufgezogen. Klassische Single-Player-Spiele mit einem klar definierten Ende verschwinden.
Aber Idee des Service Games ist doch viel älter als die des Game Pass. Wie bei Spotify ist hier IMO die Frage, was ist die ursächliche Entwicklung, und was ist das Symptom. Ich glaube nicht, dass in Zukunft ohne Abo-Modelle weniger Service Games realeased würden. Klassische SP-Spiele gibt es doch ebenfalls bereits heute im Bereich 3rd-PartyAAA kaum noch, die einzige Ausnahme sind einzelne selbst produzierte Leuchttürme wie Sonys TLOU usw, die der Promotion der eigenen Konsole dienen. Und diese Prestigetitel dienen dann in Zukunft eben der Promotion des eigenen Abomodells.
Heretic hat geschrieben:
6. Okt 2020, 11:22
Wenn man monatlich einen stattlichen Betrag rausballert nur um am Ende festzustellen, dass man nichts besitzt, geht so manchem vielleicht irgendwann ein Licht auf. :D
Ach, ich weiß nicht - bei Steam hindert diese Gegebenheit ja auch kaum jemanden. :D
Melometlar hat geschrieben:
6. Okt 2020, 17:28
Nur weil man ein Abo abschließt, wieso sollte man dabei bleiben? Wenn ich in Zukunft ein Fallout spielen will (und ich mit dem Store einig werde) dann wird ein Abo für einen Monat abgeschlossen, das Ding durchgespielt und das Abi gekündigt und ich denke dass das sehr viele andere genau so machen.
Netflix und co zeigen doch, dass die Mehrheit dafür eher zu faul ist, zumindest bis zur persönlichen "Fuck it"-Grenze. Es gibt natürlich einzelne Leute, die dem Output pro investiertem Euro bei solchen Abo-Modell optimieren, aber es muss ja offensicht eine ausreichend große Anzahl geben, die das nicht tun, sonst würde sich das Businessmodell ja nicht tragen. Genau darauf setzt ja jeder Aboanbieter. Und deswegen muss es auch die ständigen neuen Releases geben.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Heretic »

Stew_TM hat geschrieben:
6. Okt 2020, 18:10
Heretic hat geschrieben:
6. Okt 2020, 11:22
Wenn man monatlich einen stattlichen Betrag rausballert nur um am Ende festzustellen, dass man nichts besitzt, geht so manchem vielleicht irgendwann ein Licht auf. :D
Ach, ich weiß nicht - bei Steam hindert diese Gegebenheit ja auch kaum jemanden. :D
Naja, bei Steam "besitze" ich die gekauften Spiele im Grunde schon. Zumindest so lange, wie Steam existiert. Selbst aus dem Shop verschwundene Spiele bleiben in der Bibliothek und lassen sich erneut runterladen. Läuft der Abodienst aus, bleibt im wahrsten Sinne des Wortes nichts übrig. :D

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 567
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von XfrogX »

Bei steam besitzt Du garnichts, wenn steam den Laden zumacht läuft kein Spiel mehr, wenn das ein Argument ist, dann nur bei gog, da hast du dann zumindest alles was du schon runtergeladen hast, weil drm frei.

Ich glaube Abo Dienste sind nie die Ursache für die Änderung, aber sie sind die brandbeschleuniger. Klar haben viele schon beim Start der cd aufgehört Alben wie Schallplatten durch zu hören, sondern lieber ihre lieblinglieder in ihrer Reihenfolge immer wieder gehört, mit iTunes und co worden diese dann besser verkauft, aber das Album hatte zumindest das bessere Preis leistungsverhältnis. Mit Spotify ist das Album eher tot, und die einzelnen Songs stehen nun in extremer Konkurrenz zu einander.
Ähnliches kam/kommt nun bei Netflix. Und auch die spiele Abos werden so das es am bequemsten ist, und wir wissen ja schon, die meisten Spieler beenden keine Spiele, also werden sie noch mehr in den Start legen und dann kürzer, am besten zum mehr bezahlen bewegt man Menschen nicht mehr nem Story addon, sondern mit mircotransaktionen usw.
Je größer der Dienst wird, desto mehr werden die Spiele genau darauf geplant das auszunutzen.

Damit wird nichts völlig verschwinden, so wie heute Schallplatte sich sogar teilweise besser verkaufen als cd‘s und Leute Special editions von Spotify Künstlern zu Preisen kaufen womit sie ein Jahr Spotify bezahlen. So wird es auch weiter alle Games geben, aber halt weniger und sicher auch seltener mit den großen Budgets.

Voigt
Beiträge: 2582
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Voigt »

Nicht jedes Spiel auf Steam nutzt auch Steam DRM. Einige rubtergeladene Spiele kannst du auch einfach über die .exe starten auch wenb Steam nicht läuft / du spiel refundest hast.

Daher sind solche Spiele dann genauso im "Besitz" vom User wie bei GoG. Ich würde daher eh nicht die Grenze bei DRM ziehen.

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 244
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von TheDarkShadow »

Voigt hat geschrieben:
6. Okt 2020, 22:55
Nicht jedes Spiel auf Steam nutzt auch Steam DRM. Einige rubtergeladene Spiele kannst du auch einfach über die .exe starten auch wenb Steam nicht läuft / du spiel refundest hast.

Daher sind solche Spiele dann genauso im "Besitz" vom User wie bei GoG. Ich würde daher eh nicht die Grenze bei DRM ziehen.
Nö, sind sie nicht, oder hast Du einen funktionieren installer den Du benutzen kannst ohne Steam bei den Spielen?

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Heretic »

XfrogX hat geschrieben:
6. Okt 2020, 22:21
Bei steam besitzt Du garnichts, wenn steam den Laden zumacht läuft kein Spiel mehr...
Schon klar, aber darum geht's hier ja nicht. Bei einem Abodienst können jederzeit Spiele aus dem Programm genommen werden. Und wenn du aufhörst zu zahlen, hast du logischerweise keinen Zugriff mehr auf die Bibliothek. Bei Steam und Co. stehen mir die gekauften digitalen Inhalte zumindest theoretisch ein Leben lang zur Verfügung.

Tom
Beiträge: 115
Registriert: 7. Apr 2017, 00:13

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Tom »

Mir stellt sich die Frage, welchen Einfluss Abomodelle in Zukunft auf das Spieldesign haben könnten.

Auf dem TV hat seinerzeit Pay TV im Vergleich zum werbefinanzierten TV zu einer Erhöhung der Qualität geführt, weil statt Einschaltquoten plötzlich mehr das Prestige von qualitativ hochwertigen Serien wichtig geworden ist, weil damit Abonnenten gewonnen werden konnten. Heißt das vielleicht, dass Service-Games in Abomodellen an Bedeutung verlieren und stattdessen hochwertige Indie-Perlen wichtig und finanziell erfolgreich werden?

Ich bin da allerdings eher skeptisch. Denn wie soll denn im Abomodell sichergestellt werden, dass gute Spiele finanziell Erfolg haben und schlechte Spiele floppen? Kauft man heute ein einzelnes Spiel stimmt mit dem Portmonee über das ganze Paket ab: Ist diese Kombination aus Spieldauer, Spielmechanik und Production Value mein Geld wert, oder nicht? Im Abo ist das nicht ohne weiteres der Fall. Downloads zu zählen ist da ein schlechter Maßstab, weil sich nicht unterscheiden lässt, ob ich ein Spiel nur aus Langeweile und Neugier herunterlade, oder weil ich total begeistert davon bin und einzeln auch Vollpreis dafür gezahlt hätte. Statt Downloads könnte man Spielstunden zählen, aber das benachteiligt kurze, intensive Spiele.

Ich glaube es wird im Abomodell schwierig für Spieleentwickler, für die Qualität ihrer Spiele fair entlohnt zu werden.

Außerdem möchte ich sagen, dass ich bei Microsofts Strategie irgendwie das unangenehme Gefühl habe, dass ihr End Game ist, Sony als relevanten Konkurrenten zu verdrängen.

- xCloud nutzt Microsoft Azure Infrastruktur - Sony hat keine adäquate Cloud-Infrastruktur sieht sich schon zur Kooperation mit Microsoft gezwungen.
- Gamepass macht es für alle anderen Plattformanbieter oder Publisher schwieriger, ihre Spiele an die Gamepass-Kunden zu verkaufen, da diese ja aus einem großen Spielekatalog und ohne weitere Kosten Spiele wählen und erleben dürfen, ohne zusätzlich Geld ausgeben zu müssen. Warum also dann noch andere Spiele kaufen?
- Durch Bethesda-Übernahme verliert Sony wichtige Spiele für das Playstation-Portfolio.

Die aktuelle Duopol-Situation ist allerdings wirklich nicht schlecht für Spieler: Alle paar Jahre gibt es einen neuen Zyklus und beide Plattformanbieter müssen den Spielern ein Angebot machen, wissend, dass wenn ihr Angebot als spürbar schlechter empfunden wird als das des Konkurrenten, sich die Marktanteile erdrutschartig verschieben können. Man sieht mMn z.B. schon recht deutlich, wie viel schlechter das Preis-/Leistungsverhältnis bei Nintendo ist, die immer darauf achten nicht in direkte Konkurrenz mit Sony und Microsoft zu treten, sondern andere Zielgruppen und Marktsegmente bedienen.

meieiro
Beiträge: 646
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von meieiro »

Heretic hat geschrieben:
7. Okt 2020, 00:09
XfrogX hat geschrieben:
6. Okt 2020, 22:21
Bei steam besitzt Du garnichts, wenn steam den Laden zumacht läuft kein Spiel mehr...
Schon klar, aber darum geht's hier ja nicht. Bei einem Abodienst können jederzeit Spiele aus dem Programm genommen werden. Und wenn du aufhörst zu zahlen, hast du logischerweise keinen Zugriff mehr auf die Bibliothek. Bei Steam und Co. stehen mir die gekauften digitalen Inhalte zumindest theoretisch ein Leben lang zur Verfügung.
Aber is das für euch echt so ein Riesen-Problem. Den Großteil meiner Spiele, spiele ich durch und dann fliegt der wieder von der Festplatte und wird nie mehr neu installiert. Bei mir gibts nur ganz wenig Spiele, die ich immer wieder mal anpacke und die kann ich mir ja dann zusätzlich zum Abo extra kaufen.
Ich hab mir zum Beispiel Crusader Kings 3 gekauft, obwohl ich im Moment den Gamepass habe. Weil ich weiß, das werde ich noch länger spielen und wahrscheinlich auch den ein oder anderen DLC dazu kaufen. Wasteland 3 habe ich dagegen über den Gamepass gespielt. Da hab ich zwar nen zweiten Run angefangen, aber nach dem werde ich das Spiel wohl nicht mehr spielen. Wenn ich überhaupt den 2. Run beende

Dr_Hasenbein
Beiträge: 538
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Dr_Hasenbein »

Heretic hat geschrieben:
6. Okt 2020, 11:22
Ich sehe die Abodienste als "Videotheken der Neuzeit": Du lässt jeden Monat einen bestimmten Betrag da und pickst dir aus dem Angebot heraus, was dich interessiert. Ich denke aber, dass es noch reichlich Leute gibt, die einen Film/ein Spiel/ein Musikalbum tatsächlich besitzen (und sei es nur digital) und nicht nur leihen möchten. Um es ins Regal zu stellen. Oder schlichtweg, um jederzeit darauf zugreifen zu können. Diese Gruppe an Leuten wird vielleicht im Laufe der Zeit kleiner werden, aber ganz aussterben wird sie nicht. Wenn sich der Abomarkt immer weiter aufsplittet und die Preise angehoben werden, ändert sich das Kaufverhalten vielleicht wieder ein Stück weit. Wenn man monatlich einen stattlichen Betrag rausballert nur um am Ende festzustellen, dass man nichts besitzt, geht so manchem vielleicht irgendwann ein Licht auf. :D
Stimme dir zu. Ich musste selbst bitterlich feststellen wie blöd es ist, nach Jahren auf einmal die Spiele zu verlieren, die kaufe ich mir gerade wieder zusammen. Das Konsumverhalten ist einfach ein anderes imho als bspw bei Serien. Und das du recht hast, beweist auch der Boom der Schallplatte :D

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6316
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Andre Peschke »

Melometlar hat geschrieben:
6. Okt 2020, 17:28
Ich nutze zB EA Play, Uplay+ etc. immer dann wenn etwas erscheint das ich spielen will und sobald ich das gespielt habe, kündige ich das Abo, wobei meistens der eine Monat mehr als ausreicht. Nur weil man ein Abo abschließt, wieso sollte man dabei bleiben? Wenn ich in Zukunft ein Fallout spielen will (und ich mit dem Store einig werde) dann wird ein Abo für einen Monat abgeschlossen, das Ding durchgespielt und das Abi gekündigt und ich denke dass das sehr viele andere genau so machen. Dieser Aspekt aber fehlt bei euch komplett, ich sehe auch nichts positives am Kauf von Bethesda, mal abgesehen davon uns MS jetzt wieder Dinge aufzwingen kann, wenn wir die Titel spielen wollen und da muss auch erst mal jeder mit spielen.
Wir haben ja nun ein klein wenig Erfahrung mit Abos und die Erfahrung sagt: Es gibt zwar diese Menschen, aber sie sind eine kleine Minderheit. Sehen wir auch beim Podcast: Es gibt Menschen, die nur von Fall zu Fall abonnieren, aber in Summe "macht das keine Sau". Und falls das wirklich ein Problem werden würde, dann wird MS von Monatsabos auf Jahresabos / Halbjahresabos oder dergleichen umstellen bzw. diese so weit rabattieren, dass man eben doch 6 Monate abonnieren muss, um ein TES 6 als Erster zu spielen und dann vergessen XY% dieses Abo zu kündigen.

Da gibt es viele Möglichkeiten das zu steuern, wenn es nötig werden sollte. Was ich nicht erwarten würde.

Aber nochmal: Meine Prognose war auf einen Zeitraum von 5-10 Jahren gesprochen. Selbstverständlich sind dabei Dutzende Variablen im Spiel, die den Ausgang beeinflussen. Ich bin ja davon ausgegangen, dass sich die Wirtschaftskrise durch Corona noch verschärft und daher solche zumindest psychologisch günstig wirkenden Angebote Oberwasser bekommen (und eine Series S als Einstiegskonsole). Ich bin davon ausgegangen, dass zumindest Starfield in 1-2 Jahren vorliegt. Ich habe extra dazugesagt, dass das ganze davon abhängt, wie schläfrig Sony agiert und so weiter. Aber so ist das halt, wenn man eine Prognose stellt: Man muss Annahmen treffen und begründen, von welchen Begebenheiten man sie ableitet. Das ist doch nix, wo einem gleich schlecht werden muss. :D

Andre

Benutzeravatar
Sir Horny Headcrab
Beiträge: 50
Registriert: 15. Feb 2018, 13:32

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von Sir Horny Headcrab »

Andre Peschke hat geschrieben:
7. Okt 2020, 09:36
Melometlar hat geschrieben:
6. Okt 2020, 17:28
Ich nutze zB EA Play, Uplay+ etc. immer dann wenn etwas erscheint das ich spielen will und sobald ich das gespielt habe, kündige ich das Abo, wobei meistens der eine Monat mehr als ausreicht. Nur weil man ein Abo abschließt, wieso sollte man dabei bleiben? Wenn ich in Zukunft ein Fallout spielen will (und ich mit dem Store einig werde) dann wird ein Abo für einen Monat abgeschlossen, das Ding durchgespielt und das Abi gekündigt und ich denke dass das sehr viele andere genau so machen. Dieser Aspekt aber fehlt bei euch komplett, ich sehe auch nichts positives am Kauf von Bethesda, mal abgesehen davon uns MS jetzt wieder Dinge aufzwingen kann, wenn wir die Titel spielen wollen und da muss auch erst mal jeder mit spielen.
Wir haben ja nun ein klein wenig Erfahrung mit Abos und die Erfahrung sagt: Es gibt zwar diese Menschen, aber sie sind eine kleine Minderheit. Sehen wir auch beim Podcast: Es gibt Menschen, die nur von Fall zu Fall abonnieren, aber in Summe "macht das keine Sau". Und falls das wirklich ein Problem werden würde, dann wird MS von Monatsabos auf Jahresabos / Halbjahresabos oder dergleichen umstellen bzw. diese so weit rabattieren, dass man eben doch 6 Monate abonnieren muss, um ein TES 6 als Erster zu spielen und dann vergessen XY% dieses Abo zu kündigen.

Da gibt es viele Möglichkeiten das zu steuern, wenn es nötig werden sollte. Was ich nicht erwarten würde.

Aber nochmal: Meine Prognose war auf einen Zeitraum von 5-10 Jahren gesprochen. Selbstverständlich sind dabei Dutzende Variablen im Spiel, die den Ausgang beeinflussen. Ich bin ja davon ausgegangen, dass sich die Wirtschaftskrise durch Corona noch verschärft und daher solche zumindest psychologisch günstig wirkenden Angebote Oberwasser bekommen (und eine Series S als Einstiegskonsole). Ich bin davon ausgegangen, dass zumindest Starfield in 1-2 Jahren vorliegt. Ich habe extra dazugesagt, dass das ganze davon abhängt, wie schläfrig Sony agiert und so weiter. Aber so ist das halt, wenn man eine Prognose stellt: Man muss Annahmen treffen und begründen, von welchen Begebenheiten man sie ableitet. Das ist doch nix, wo einem gleich schlecht werden muss. :D

Andre
Man sieht es ja auch am klassischen Beispiel Fitness-Studio. Der Betreiber von meiner Vorstadt-Fitte sagte mal zu mir, dass 80% seiner Kunden zwar jeden Monat bezahlen, aber nie hingehen. Und der Laden kostet 40€ im Monat. Also die Bereitschaft, Geld jeden Monat rauszuwerfen ohne das Angebot zu nutzen, scheint in unserer Gesellschaft definitiv da zu sein.

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 1178
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von DexterKane »

Es ist halt auch häufig Vergesslichkeit.
Ich hab auch mal 9 Monate lang vergessen mein WoW Abo zu kündigen, obwohl ich immer nur 2-3 Monate nach release des neuen Addons spiele.
Solange der monatliche Betrag so niedrig ist, dass es einem nicht weh tut, wird das vielen Leuten passieren.
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

127c
Beiträge: 3
Registriert: 31. Jan 2020, 21:46

Re: Runde #287: Microsoft kauft Bethesda

Beitrag von 127c »

Ich halte die im Podcast angegebenen Richtwert für den Kaufpreis vom zwei- bis dreifachen des Umsatzes zumindestens im Gamesbereich für illusorisch. Ubisoft, was in den letzten Monaten mit dem Skandal um die Unternehmenskultur und den Verschiebungen ordentlich zu kämpfen hatte, wird mit dem 5-fachen des Umsatzes bewertet, CD Projekt Red mit dem 73fachen, EA ca. mit dem 7fachen, Activision Blizzard mit dem 8fachen. Man beachte außerdem, dass isch die Aktienkurse der genannten Unternehmen wohl noch deutlich erhöhen würden, wenn man versuchen würde, sie zu übernehmen. Mich würde es nicht überraschen, wenn Microsoft mindestens das 10fache des Umsatzes bezahlt hat, insbesondere wenn Sony auch mitgeboten hat.

Außerdem finde ich die Erwartung von Jochen, dass sich der Einkauf innerhalb weniger Jahre refinanzieren könne, höchst unrealistisch. Mithilfe des Goodwills müsste zwar nur etwa die Hälfte des Kaufpreises wieder reingeholt werden, wenn man aber von einem Umsatz von 750 Millionen Dollar und einer Rendite von 20% ausgehen würde, bräuchte man dafür immer noch 25 Jahre.

Antworten