Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Necro_JiL
Beiträge: 14
Registriert: 27. Apr 2019, 08:48

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Necro_JiL »

Also ich mochte alle drei Versionen des Formats, kann mir aber auf lange Sicht gut vorstellen, dass bei dem neuen Spinn mehr interessante und eher unbekannte Phänomene zur Sprache kommen. Also gerne mehr davon!
Raptor 2101
Beiträge: 877
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Raptor 2101 »

Ich empfand die neue Folge als einer art Teaserfolge. Es wurden sehr viele interessante Themen angerissen und dann weiter gegangen. Was als überblick nicht schlecht ist und vielleicht als Ideen-Geber für andere Formate fungieren kann.

Beispiel: in dieser Folge wurde die Account-Level für die Gruppenbildung angesprochen. Mich würde ein Nachgeforscht zu dem Thema echt mal interessieren. Ich spiel zb gerade Elite Dangerous und was da für ein Bo-hei von den Spieler aufgefahren, die sich für eine Faction entschieden haben... es dreht sich am ende um einen von 3 Balken den man nach oben grindet (jederzeit wechselbar)... und Frontier simuliert so etwas wie Politik :roll: Die Spieler versammeln sich aber dahinter und frotzeln sich ganz ordentlich an (mal spaßig, mal ernst gemeint)
Benutzeravatar
Corvus
Beiträge: 275
Registriert: 28. Mär 2019, 16:08

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Corvus »

Von den 3 ausgestrahlten Prototyen fand ich diese Folge auch die beste von allen. Ich fands gut, dass sich wirklich nur ein Oberbegriff genommen wurde und dann diverse kleine Subthemen aufgemacht wurden. Diese waren ja teils anekdotisch, teils informatik , aber immer ein guter Mix. Die meisten Begriffe kannte ich schon, aber beispielsweise den Unterschied zwischen Twink und Smurf kannte ich nicht. Das war für mich immer eigentlich das gleiche.

Auf jedenfall weiter so, ich freue mich jetzt auf das B :)

Ps:

Oh ja Pennergame. Das waren noch Zeiten :ugly: Das war gefühlt das letzte Browserspiel dass ich auch noch mitgemacht habe, bevor ich dann diese Nadel auch weggelegt hab, aber mein gott war das bescheuert. :ugly: :D
Classical lurker ... not anymore :ugly:
Bild
Floki
Beiträge: 394
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Floki »

Schöne Folge, habe ich auch gerne gehört. Den Mule kannte ich aus WoW eher als Bankchar. Damals hatte ich son Blödsinn noch mitgemacht, heute würde ich die weiteren Gegenstände eher in den Müll werfen, als mit mehreren Accounts zu hantieren. :-D

Aber eine Sache zu den Smurf Accounts: Wenn es ein Pro Gamer macht, damit er nicht seine Stats ruiniert, ok. Aber wenn das ein halbwegs versierter Spieler macht, damit er mal das Gefühl der Überlegenheit hat: Was für eine niedere Lebensform ist das denn? Ich habe da null Verständnis für und wie klein muss das Ego sein? Sehe ich absolut kritisch solch ein Verhalten. Triggert mich irgendwie, ich weiß, aber damit einer sein Ego pusht, haben zig andere eine negative Spielerfahrung?
Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1489
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Jon Zen »

Floki hat geschrieben: 19. Mai 2021, 16:31 Aber eine Sache zu den Smurf Accounts: Wenn es ein Pro Gamer macht, damit er nicht seine Stats ruiniert, ok. Aber wenn das ein halbwegs versierter Spieler macht, damit er mal das Gefühl der Überlegenheit hat: Was für eine niedere Lebensform ist das denn? Ich habe da null Verständnis für und wie klein muss das Ego sein? Sehe ich absolut kritisch solch ein Verhalten. Triggert mich irgendwie, ich weiß, aber damit einer sein Ego pusht, haben zig andere eine negative Spielerfahrung?
Die Motive für's Smurfing sind in der Folge etwas zu kurz gekommen.

Der Grund, ein Gefühl der Überlegenheit zu erzeugen, mag vielleicht manchmal vorkommen, aber andere Gründe dominieren meiner Erfahrung nach.

Der häufigste Grund zum Smurfen ist wohl, um mit schwächeren Freunden/Mitspieler zusammen spielen zu können. Bei manchen Spielen gibt es Rangunterschiedsmaxima, die es verbieten würden, dass die Spieler zusammen spielen.
Bei anderen Spielen führt es, wenn zwei oder mehr sehr unterschiedlich starke Spieler zusammen spielen, zu einer unfairen Gegnerzuordnung (d.h. man verliert meistens), oder zu überharten Elo Abzügen für den stärker eingestuften Spieler.
Dadurch kommt es zu einer Überkompensation, indem der stärkere Spieler mit einem Smurf spielt (der aber irgendwann, ohne gezieltes Downranking, auf einen "fairen" Rang in dieser Mitspielerkombination kommt) - Das ist insbesondere in den ersten Spielen gegen den Smurf unfair für die Kontrahenten, die dann wiederum eher geneigt sind zu smurfen, usw..
So entsteht, gewollt oder ungewollt, eine Art Boostingfunktion des Smurfs.
Beim CS:GO Matchmaking Anbieter Faceit gibt es eine regelrechte Boosting-Smurf-Seuche, weil man mit einem 0-Stunden Account gemeinsam mit 5000 Stunden Accounts spielen kann. Die Level 30 Restriktion bei League of Legends erschwert das Smurfen, bei CS:GO im normalen Matchmaking dürfen neue Accounts in den ersten 10 oder 20 Spielen, nur 2 Spiele pro Tag spielen (oder gewinnen; nicht sicher).

Eine ganz Miese Variante des Smurfens ist, wenn der Smurfer damit einer Rangrestriktion umgeht. Bei Faceit gibt es nämlich Turniere, wo der Teamschnitt in einem bestimmten Rahmen sein muss (z.B. 1-3. 4-6, 7-9, 10). Uns ist mehrmals passiert, dass wir gegen reine Smurf Lvl 1 Lobbys von Level 10 Spieler spielen mussten (Turniermodus: Level 1-6). Wir bekamen dann für die Niederlage den maximalen Punktabzug von -50, bzw. für einen Sieg +1 Punkt. Das geht in die Richtung "Gefühl der Überlegenheit" und macht mich immer noch sauer, wenn ich daran denken. Aus Konsequenz daraus, spielten wir dann nur noch "unrestricted", dort kommen zwar auch Smurf Teams vor, aber viel seltener.

Ein weiteres Motiv, warum man einen Smurf haben kann, sind Strafen, die man mit seinem Main-Account abzuwarten hätte. Mit dem Smurf kann man stattdessen weiterspielen. Der krasseste Fall wäre der Bann wegen Cheatings, aber auch wegen Beleidigungen oder Netzwerkabbrüche kann man temporäre Bans bekommen. Manchmal wird man auch unverschuldet bestraft:
Wenn wir in einer 5er Gruppe CS:GO bereits im Warmup sehen, dass wir gegen einen Cheater spielen würden (z.B. weil er, wie ein Helikopter über die Karte schwebt und dabei Headshots verteilt :lol: ), bricht einer von uns ab, damit das Spiel nicht startet.
Dann wechselt er auf seinen "2. Account" und wir haben einen weiteren Versuch gemeinsam, ein ordentliches Spiel zu bekommen.

Bei League of Legends kann der Grund zum Smurfen sein, um den Prozess des Levelings zu wiederholen, ähnlich wie bei WoW oder Diablo.

Dass man sich seine Stats nicht versauen möchte, ist kein reines Progamer Motiv. Das betrifft viele Spieler, die z.B. etwas Neues ausprobieren möchten, sei es ein anderer Spielmodus, der über das gleiche Ranking gesteuert wird, eine andere Karte oder Position. Oder man möchte z.B. bei einer Lan-Party eine Runde betrunken spielen, oder z.B. man gibt sich gegenseitig Challenges (z.B. nur mit High-Sensitive Mauseinstellungen spielen), wechselt die Computerplätze und und und. Letzteres besser nur in einem Full-Team machen, weil das sonst sehr unfair gegenüber die zufälligen Mitspieler wäre. :ugly:
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!
Benutzeravatar
Kesselflicken
Beiträge: 1029
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Kesselflicken »

Die neue Version des Prototypen ist bislang auch mein Favorit. Durch die längere Laufzeit und Fokussierung auf ein Überthema hat mir das Zuhören wesentlich mehr Spaß gemacht. Durch die Stringenz fiel es mir auch insgesamt leichter, dem Ganzen zu folgen. Zumindest bin ich nicht einmal abgeschwiffen heute.

Zu Accounts habe ich wenig Erhellendes beizutragen. :mrgreen:
There's no such thing as a dumb question, Regnitz, but that one came awefully close.
Voigt
Beiträge: 2812
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Voigt »

Zu den angesprochenen Themen in der Folge:

Gerade League of Legends setzt einen jede Season zurück um einige Ränge, damit man sich wieder hochgrindet. Wenn man dann als Gold V eingeordnet wird, man dann von Gold V direkt auf Gold III und dann auf Gold I springt, eh schon meist gegen Platin spielt und mehr gewinnt als verliert, dann kann man Lust verlieren noch von Gold I auf Platin V hochzuspielen. Da dort der Rangaufstieg recht restriktiv ist (100 Rangpunkte durch Matches bekommen, dann 3 von 5 Matches gewinnen, was schnell schiefgehen kann durch Teammates, danach hat man wieder unter 100 Punkte)
Ich weiß auch dass ich den Rank Up schaffen würde, einfach durch puren Grind, aber sooft spiele ich halt nicht LoL, wenn dann eh nur mit Freunden wenn die mal Zeit haben.
Daher kann ich verstehen, wenn man sich boosten lässt um die Belohnung des Platin erreicht haben in der Season abzugreifen.
Innerhalb der Season fällt man aber dann auch quasi nicht mehr runter von Platin in Gold.

Ich würde auch zustimmen zum smurfen zu Jon Zen, primär nutzt man dass um mit Beginnern zu spielen, dass die nicht direkt gegen Pros spielen, damit die auch Spaß am lernen haben. Oder um irgendwelche Strafen zu umgehen, falls man wirklich mal ein Crash des Clienten hat während die Charaktervergabe im Team läuft, und man dann 5min Sperre hat.

Ich kenne Twinks mehr generell aus MMO ohne feste Vorgabe von Equipment. Einfach wenn man mehrere Charaktere auf seinem Account hat, und sagt: Ich gehe mal kurz auf meinen Twink mit einer anderen Klasse, die hilft eher in diesem Dungeon, oder die hat noch Zeug im Inventar was ich dir geben kann.

Selber habe ich auch Pennergame zeitlang gespielt, gab dann aber einfach Webseite die für einen automatisch 100 Links besucht hat, und dafür andere Leute in dem Pool auch den eigenen Link besucht haben.
Habe 2 Wochen nach Schulkameraden mit dem Spiel angefangen, nach 7 Tagen die dann aber auch schon komplett überholt. Dann war das Spiel aber auch schonwieder vorbei. ^^

Derzeit spiele ich selber Stämme mit viel Spaß, habe aber auch viel Zeit derzeit und ist nicht viel Aufwand alle paar Stunden mal reinzuschaun, eventuell auch nur am Handy in der App.
Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 174
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von ragdel »

Voigt hat geschrieben: 19. Mai 2021, 20:35 Ich kenne Twinks mehr generell aus MMO ohne feste Vorgabe von Equipment. Einfach wenn man mehrere Charaktere auf seinem Account hat, und sagt: Ich gehe mal kurz auf meinen Twink mit einer anderen Klasse, die hilft eher in diesem Dungeon, oder die hat noch Zeug im Inventar was ich dir geben kann.
Im deutschen Raum ist es irgendwie falsch rum.
Da meinen die Leute mit twinken halt einfach das spielen eines Alt-Charakters. Das hat sich irgendwie durchgesetzt.
In mmos werden die eigentlich Twinks oft auch "Edeltwinks" genannt. Das sind dann die, mit dem guten Gear.
Im englischsprachigen Raum ist es aber so wie es im Podcast gesagt wird.

Twink = Character mit gutem Gear der oft auch in einem bestimmten Levelbereich gehalten wird.
Alt = Alternativer Charakter der aus Abwechslung gespielt wird.


Übrigens: Wo im Podcast die Heirlooms in WoW erwähnt wurden. Afaik wurden die hauptsächlich eingeführt um das Leveln schneller zu machen. Die Heirlooms haben fast alle Boni auf gesammelte EXP.
Voigt
Beiträge: 2812
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Voigt »

Alt-Account kennt man zwar auch im deutschen, aber ich glaube durch die Nähe zum deutschen Wort alt, im Sinne von älter, wird das weniger genutzt, und Twink wurde der allgemeine alternative Account im deutschen Sprachgebrauch.
Würde nicht sagen dass es falschrum wäre, im Sinne von dass im deutschen Alt-Account für explizit Accounts mit gutem Equipment gesagt wird.
Benutzeravatar
Ranor
Beiträge: 67
Registriert: 1. Sep 2016, 22:11

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Ranor »

Die neue Umsetzung der Idee hat mir sehr gut gefallen, kann gern weitergehen 😊
Come quietly or there will be... trouble.
Butchnass
Beiträge: 24
Registriert: 7. Feb 2018, 22:00

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Butchnass »

Letzte Version gefiel mir auch am besten.
Benutzeravatar
Laflamme
Beiträge: 140
Registriert: 17. Jul 2018, 16:21

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Laflamme »

ragdel hat geschrieben: 19. Mai 2021, 21:12 Übrigens: Wo im Podcast die Heirlooms in WoW erwähnt wurden. Afaik wurden die hauptsächlich eingeführt um das Leveln schneller zu machen. Die Heirlooms haben fast alle Boni auf gesammelte EXP.
Und bekommen auch alle 10 Level (bis zu einem Cap, das man erhöhen kann) bessere Werte. Zumindest war das so als ich noch gespielt habe.
Einer der OGs des Hörerbiers (André Peschke in "Zwei Jahre The Pod")
Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 202
Registriert: 5. Jun 2016, 11:57
Wohnort: Leipzig

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Flo »

Erste Gedanken nach dem 3. Prototyp:

Ich mag die Zutaten, aber ich habe das Gefühl als wäre von jeder Zutat zu wenig drinnen, und das gesamte Gericht zu dünn. Ich mag die Informationen über unterschiedliche Accounts, wie sie Mechanisch funktionieren, wie sie eingesetzt werden, etc. - aber für eine Episode von >60min fühle ich mich nicht so unglaublich viel gebildeter oder inspirierter. Ich mag wenn Sebastian von seiner Pennergame Erfahrung berichtet. Plötzlich gibt es einen atmosphärischen Shift, sein emotionales Involvement steckt mich unwillkürlich an. - aber viel zu schnell wird die Geschichte abgewürgt.

Ich mag diese Dinge. Aber ich habe das Gefühl als wäre es von allen zu wenig.


Zweiter Gedanke:

Okay, als ich zum ersten mal Mozzarella gegessen habe, oder Hummus, da habe ich genauso gefühlt. Ich habe mich gewundert, dass Menschen auf so etwas stehen, wo man doch sicherlich einfach den Geschmack auch intensivieren sollte. Mehr Geschmack, mehr Gut! Erst als ich diese Dinge öfter konsumiert habe, hat mein Gaumen die notwendige Sensibilität. Und das ist ja irgendwie auch logisch, dass man ein neues Aroma nicht bewerten kann.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wenn einem etwas Neues sofort gefällt, dann ist es höchstwahrscheinlich etwas, was man eigentlich schon kennt. Fragezeichen sind kein Garant für Innovation, aber sicherlich eine Vorraussetzung.
MikeMike
Beiträge: 13
Registriert: 29. Dez 2020, 08:48

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von MikeMike »

Habe die 1. und 3. Variante gehört und wollte nur kurz sagen, dass mir letztere besser gefallen hat. Das war irgendwie flüssiger eingesprochen und war durch den anekdotischen Charakter auch dann noch interessant wenn die Begriffe schon bekannt waren.
Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 145
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von tanair »

Mir hat die Folge sehr gefallen. Viele der Begrifflichkeiten kannte ich nicht.

Ich spiele selbst World of Tanks, ein Spiel wo es sehr um Statistiken geht. Spieler werden die sogenannte Win8 (eine Recht komplizierte Beschreibungslogik) in Gruppen unterteilt: von den roten schlechten Spielern bis hin zu den lila "Unicum" Spielern. Die Win8 kommt aber nicht vom Entwickler Wargaming selber, sondern wurde von Spielern entwickelt. Zudem gibt es die Gunmarks. Je nachdem wie gut man ist erhält man Markierungen auf seinen Panzer (z.B. Sterne bei US Panzern oder Streifen bei Deutschen Panzern). Ist man im durchschnittlichen Schaden besser als 65% aller Spieler erhält man einen Stern, bei 85% 2 Sterne und bei 95% 3 Sterne. So wissen andere Spieler wie gut man im Spiel ist. Gerade auf die 3 Sterne zu kommen ist extrem schwierig, da bereits ein schlechtes Gefecht die Gesamtbewertung ziemlich runter ziehen kann.

Nun gibt es einige die ihre Super Unicum Accounts für viel Geld auf eBay verkaufen oder anderen Spielern anbieten ihre Panzer zu 3-marken. Ich kenne einen Freund, der sich somit sein Studium finanziert hat. Wobei ich ihm auch gesagt hatte, dass rein auf den Stundenlohn ausgerechnet, es deutlich lukrativer wäre sich einen normalen Werkstudenten-Job zu suchen.

Den Begriff mit dem Smurfs kannte ich bisher noch nicht. Ich kenne das bei WoT eher unter dem Begriff "Seal clubbing". Man nimmt einen Panzer der niedrigen Stufen und haut mit denen die Anfänger weg, um so seine Win8 zu pushen. Allerdings wird das in der WoT Community nicht gerne gesehen, zumal man auch überprüfen kann mit welchen Panzern die Win8 erreicht wurde.
Kaputtnick
Beiträge: 28
Registriert: 21. Jun 2019, 02:20

Re: Spiele-ABC - A wie... (Prototyp)

Beitrag von Kaputtnick »

Mir fehlten noch die Buffaccounts. Ist vermutlich ein Relikt aus alten MMO-Tagen, aber der Vollständigkeit halber sollte man es erwähnen. Hab das damals zum ersten mal bei DaoC gesehen, wo man sich nen "Buffbot" vom Zweitaccount hinterhergezogen hat. Der Buffbot hat nicht mitgekämpft wie beim normalen Multiaccounting, sondern hat nur die Buffs erneuert, wenn diese ausgelaufen sind. Das kann man auch schnell mal ohne extra Tool machen. Bei Anarchy Online war/ist wiederum die Dauer vieler Buffs so lang, dass die Buffchars meistens nur an zentralen Stellen rumstehen bzw. extra eingeloggt werden und man dort mit dem aktiven Char mal vorbeiläuft.
Antworten