Feierabendbier: Spiele des Jahres & Cyberpunk-Nachlese

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
dadadave
Beiträge: 173
Registriert: 14. Apr 2018, 13:50

Feierabendbier: Spiele des Jahres & Cyberpunk-Nachlese

Beitrag von dadadave »

Im Feierabendbier kommt das Thema Realität und Wahrnehmung zur Sprache. Leider werden die Begriffe teilweise verwendet, als seien sie austauschbar. Das entspricht zwar dem aktuellen postfaktischen Zeitgeist, der den Subjektivismus gerne auf die Spitze treibt, ist aber Quatsch und erschwert leider vernünftige Diskussionen. Nein, die Realität ist nicht, was im Hirn entsteht. Das ist die Wahrnehmung. Die Realität interessiert unser Hirn nicht. Wir mögen viele Dinge auf unterschiedlichste Weise wahrnehmen, aber wir können auch belegen, dass es eine gemeinsame Grundlage gibt.

Realität: Objektiv messbar, durch replizierbare wissenschaftliche Versuche feststellbar. Cyberpunk hat Bugs, das lässt sich im Programmcode feststellen.

Erfahrung: Person A spielt Cyberpunk auf Platform X und erlebt dabei gewisse Bugs. Person B spielt Cyberpunk auf Platform Y und erlebt dabei andere Bugs. Das Objekt Cyberpunk ist das gleiche, die Erfahrung ist aber individuell verschieden, weil die Rahmenbedingungen es auch sind.

Wahrnehmung: (würd ich jetzt nicht kategorisch von Erfahrung unterscheiden, das ist nicht als eine saubere Dreiteilung gemeint). Person A trifft auf schwebende Handys und findet das einen inakzeptablen Bug und das Spiel eine Frechheit, die so nicht hätte erscheinen dürfen. Person B trifft auf schwebende Handys, schmunzelt, und zuckt mit den Schultern, bevor sie weiterspielt, weil sie dies als nicht so schlimm empfindet. Person A hat vielleicht immer nur AAA Spiele 6 Monate nach Release gespielt. Person B ist langjähriger Bethesda- und Obsidian-Fan.

Ehrlich gesagt finde ich es beim Thema Bugs ja/nein! immer wieder beindruckend, leider auch hier im Podcast, wie man sich derart ausführlich und meinungsstark darüber auslassen kann, dass einem vermeintlich die eigene Erfahrung abgesprochen wird wenn jemand sich erdreistet zu erwähnen, er habe keine nennenswerten Bugs erlebt, nur um dann allen Ernstes einen Atemzug später den Leuten, die sagen, sie hätten keine nennenswerten Bugs erlebt, ihre Spielerfahrung abzusprechen und ihnen das nicht zu glauben. Da könnte man ja eigentlich was merken, die beindruckende Leistung, die Selbstreflexion derart zu unterdrücken muss sich doch irgendwie durch das Gefühl von Anstrengung oder erhöhter Körpertemperatur bemerkbar machen. ;-)

Was Questbugs anbelangt, so ist es bei komplexen Rollenspielen mit zig Lösungswegen, Skills etc. absolut möglich, dass jemand eine total verbuggte, miserable Spielerfahung hat und jemand anderes eine absolut einwandfreie. Häufig sind es ja irgendwelche Edge Cases und Kombinationen, die nicht korrekt berücksichtigt wurden. Ich hab beispielsweise Vampire Bloodlines ungepatcht ziemlich schmerzfrei durchgespielt. Ich stell mich deshalb natürlich nicht hin und behaupte, das Spiel habe keine Bugs gehabt. Aber aufgrund meiner eigenen Spielerfahrung mit Cyberpunk (PC) und jener von Freunden, komm ich auch nicht umhin mich zu fragen, ob dies halt nicht auch einer jener Fälle ist, wo die Leute, die eine schlechte Erfahrung gemacht haben nunmal am ehesten jene sind, die sich im Internet laut zu Wort melden. Ist ja nicht so, als ob solche Shitstorms nicht öfters ihre eigenen Dynamiken und Narrative (um den im Podcast gefallenen Kampfbegriff aufzugreifen) entwickelten.

Da die Balance des Spiels komplett unbrauchbar ist, ist bei vielen Skill und Waffenbugs auch denkbar, dass die Leute sehr unterschiedliche Schmerztoleranzen dafür haben (ich hab mir Gorilla Arms gekauft, weil es im Beschreibungstext heisst, damit könne man Türen öffnen. Kann man nicht. aber ich hatte so viel Geld und nie eine verschlossene Tür, die ich nicht sonst irgendwie aufgekriegt oder sonstwie umgangen hätte, dass ich mich darüber nicht aufgregt habe. Müsste ich jeden Ennie zweimal umdrehen und wär das Spiel herausfordernd, hätt mich das hingegen sehr geärgert). Was Grafik- und Soundbugs anbelangt, sowie sonstiges Skripting, da ist auch gut vorstellbar, dass manche Leute sofort getriggert werden, während andere eine für andere offenbar irritierende Frustrationstoleranz an den Tag legen. Dasselbe bei der Performance.

Und noch ganz was anderes, zur Frage, wo man die Bullet-Time Implantate alles kriegt:
https://cyberpunk.fandom.com/wiki/Sandevistan listet 8 verschiedene Ripperdocs auf, die das im Regal haben. Bei den ganzen Implantaten ist es halt so, dass man jeweils den passenden Körperteil im Shop auswählen muss, damit sie angezeigt werden (man sieht immerhin die Anzahl der insgesamt verfügbaren daneben, sodass man nicht draufklicken muss, wenn nichts zur Auswahl steht). Angesichts der Rolle, die Cyberimplantate im Genre und in Cyberpunk 2077 generell spielen, kann man da aber schon darauf stossen, es ist jetzt nicht obskur wie ein World Tendency Event in Demon's Souls... ;-) aber ja, ich glaube das Spiel erklärt nie in einem Tutorial oder so, dass es da noch ganz andere Alternativen zu einem Hacker Cyberdeck gäbe.

Sam Sepiol
Beiträge: 24
Registriert: 20. Dez 2020, 22:02

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Sam Sepiol »

The POD in Höchstform, Chapeau!

Und natürlich kommt gleich wieder Kritik hier im Forum, "lustig" ummantelt. Ich habe das starke Gefühl, das manche Leute bei Cyperpunk keine Kritik zulassen wollen.

Ich fand hier wunderbar rausgearbeitet warum das Spiel,so schlecht auf PS4 läuft, der Feature Creep, warum die PS5 Version so lange dauert, das Entschuldigungs-Video analysiert, unter welchen Umständen das Spiel zurück in den Sony-Store kommt, PC Version technisch schlechter als allgemein gesagt wird,.usw. Super interessant.

Die Fazite sind mal auch nicht von schlechten Eltern (Verschiebungen sind gut, Konsole als Leadplatform, CD Projekt muss wie ein typischer AAA Publisher handeln).

Benutzeravatar
philoponus
Beiträge: 1444
Registriert: 4. Apr 2017, 18:18
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von philoponus »

Kurze Ergänzung zu den sehr richtigen "Stealth"-Beobachtungen bei Cyperpunk:

Man kann die Mechanik zum stellen Leveln exploiten. Erst non-legal take-down, danach dann noch ein lethal take-down gibt die doppelten Punkte.

dadadave
Beiträge: 173
Registriert: 14. Apr 2018, 13:50

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von dadadave »

Sam Sepiol hat geschrieben:
19. Jan 2021, 15:53
Ich habe das starke Gefühl, das manche Leute bei Cyperpunk keine Kritik zulassen wollen.
Schon möglich. Vielleicht ist es auch nur so Deine Wahrnehmung. Aber vermutlich gibt's diese Leute schon.

Ich kann nur für mich sprechen, aber ich scheine da ja jedenfalls mitgmeint gewesen zu sein: Ich war nie gehyped für Cyberpunk und vielleicht auch deswegen nicht so brutal enttäuscht wie manch andere (zu CD Projekt Red hatt ich auch nie irgendeine besondere Beziehung, Witcher 3 muss ich noch fertigspielen...) Ich habe jedenfalls kein Problem mit Kritik an Cyberpunk 2077 und hab selbst haufenweise Dinge, die ich am Spiel auszusetzen habe. Das heisst nicht, dass ich jede einzelne Kritik teile und einzelne finde ich vielleicht nicht mal legitim. Aber das ist egal, denn letzlich geht es doch in meinem Beitrag um ein ganz anderes Thema:

Es ging mir darum, wie unfreiwillig ironisch es ist, sich darüber auszulassen, dass andere die eigene Erfahrung angeblich nicht akzeptieren wollen und dann im nächsten Atemzug dasselbe zu tun und das nicht zu merken. (und es ging mir um diese Realität vs. Wahrnehmungsgeschichte, die auch an diversen Stellen im Podcast aufgetaucht ist).

Übrigens auch ironisch:
Erst sich darüber beschweren, dass "natürlich gleich wieder Kritik hier im Forum [kommt]", um dann im nächsten Satz zu unterstellen, dass manche Leute keine Kritik zulassen wollen...

Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1302
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Ich habe generell den Eindruck, dass manchen Leute Kritik, eine andere Perspektive als die eigene, wie ein Angriff auf die eigene Person vor zu kommen scheint.
Sie beziehen die Kritik auf ihr eigenes Spielerlebnis und erleben es als Verneinung von diesem.
Überspitzt: "Wer etwas über anderes über das Spiel sagt, der bedroht mich."

Was sich als mangelnde Akzeptanz von Meinungsvielfalt äußert und tiefere Gründe hat.

Ein falsches Highlander-Prinzip. Es kann mehrere valide Meinungen nebeneinander geben! Alle Erfahrungen sind gleich war und berechtigt.

Der eine ist empfindlicher bei Qualität (bzw. an welcher Stelle es mangelt) als der andere.
Selbst beim selben technischen Rahmen und exakt gleichem Spieldurchlauf kann man unterschiedliche Erfahrungen haben - weil die Menschen selbst unterschiedlich wahrnehmen.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie

Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1302
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Zu Bugs ins Software: Ich bin seit 10+ Softwaretester und was ein Bug (bzw. ein Problem in der Software) ist, ist öfter subjektiv und hängt von der Person ab.
Von so offensichtlichen Sachen wie Abstürzen mal abgesehen.

Aber was ist ein gutes UI? Was ist eine gute Nutzererfahrung?
Ist das Verhalten der Software ein Fehler oder weiß ich nur nicht, dass es so beabsichtigt ist und Gründe hat?

Generell rede ich lieber von Problemen in der Software als von Bugs. Nicht jedes Problem ist ein technischer "Bug" der offensichtlich behoben werden sollte.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6053
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Andre Peschke »

dadadave hat geschrieben:
19. Jan 2021, 14:49
Im Feierabendbier kommt das Thema Realität und Wahrnehmung zur Sprache. Leider werden die Begriffe teilweise verwendet, als seien sie austauschbar. Das entspricht zwar dem aktuellen postfaktischen Zeitgeist, der den Subjektivismus gerne auf die Spitze treibt, ist aber Quatsch und erschwert leider vernünftige Diskussionen. Nein, die Realität ist nicht, was im Hirn entsteht. Das ist die Wahrnehmung. Die Realität interessiert unser Hirn nicht. Wir mögen viele Dinge auf unterschiedlichste Weise wahrnehmen, aber wir können auch belegen, dass es eine gemeinsame Grundlage gibt.
Mag sein, dass ich mit den Begrifflichkeiten ein wenig unscharf gewesen bin - auch weil es den Punkt eindrücklicher demonstriert zu sagen "Deine Realität ist nicht unbedingt meine Realität". Aber ich habe an einer Stelle sogar ausdrücklich gesagt, dass es im wahren Leben, anders als im Spiel, eben eine fixe "Basis" gibt, die dann erst durch unterschiedliche Interpretation divergiert.

Insofern: Schuldig, dass das einfach eher locker in der Darstellung war. Aber postfaktischen Zeitgeist spürte ich nicht im Haar. :D

Andre

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1652
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Guthwulf »

Mit Ausnahme von Sam Sepiol kann ich allen Postern hier im Thread bisher vollkommen zustimmen :D

Fand die Folge und Diskussion völlig in Ordnung. Musste natürlich auch lachen, als Jochen erwähnte, dass die Leute doch bitte nicht immer diese subjektiven "ich hab aber keine Probleme bei mir" Argumente bringen sollen, nur um zwei Sätze später selber ein subjektives "ich hab das bei mir aber so und so erlebt" ganz genauso als Argument zu benutzen. Ja was denn nu? Das passiert halt manchmal so in ner Feierabendbierdiskussion.

Ich liebe Cyberpunk 2077 und nehme bei mir keine gravierenden Probleme wahr. Ich lasse mir nicht verbieten, das in Diskussionen auch so zu erwähnen. Damit spreche ich aber selbstverständlich keinem anderen dessen eigene subjektive Wahrnehmung ab oder erhebe meine subjektive Wahrnehmung zur allgemeingültigen Wahrheit aka Realität über den Zustand des Spiels. Wie unterschiedlich Spielerlebnisse sein können, hab ich bei Fallout New Vegas selber erlebt (bei mir: unspielbare Katastrophe, bei meinem Bruder: alles fein). Wenn ich Cyberpunk 2077 liebe, sage ich damit natürlich auch nicht, dass es das perfekte Spiel ist (Stichwort Balancing, Kürzungen und Co.) oder ich den Entwickler CDPR für unfehlbar halte.

Finde es immer wieder erstaunlich, was Leute (aus gekränktem Ego, eigenen Unsicherheiten?) in Aussagen so alles reinlesen. Genauso finde ich es erstaunlich, wie wenig selbstreflektiert viele ihre eigenen Wahrnehmungen verallgemeinern und alles ignorieren, was nicht ins eigene Weltbild passt. Weiß nicht, ob ich das so harsch wie Jochen formulieren würde. Ist aber wohl leider Teil der Internetkultur. Jede anderslautende Wahrnehmung oder Meinung ist ein persönlicher Angriff auf das eigene Selbstbild und muss mit allen Mitteln zerstört werden!

Das mit der Wahrnehmung vs. Realität gilt natürlich auch für mich selber. In der Diskussion um die Cyberpsychos bin ich bspw. selber unsicher geworden, ob mich meine Erinnerung da nicht trügt und ich mir das im Kopf nur so zurechtgebogen habe. Genauso gibt es bei mir natürlich auch jede Menge Glitches, die andere vermutlich als Bug einordnen würde und die ich weitestgehend ausblende, weil sie meine Spielerfahrung nicht beeinträchtigen. Jemand anders würde also vielleicht bei objektiv identischer Spielerfahrung (auf meinem PC mit meinem Cyberpunk) zu einem ganz anderen Urteil kommen.

Baff war ich auch, als Jochen Genshin Impact zu seinem Spiel des Jahres erhoben hat. Liegt natürlich nur daran, das er Yakuza Like A Dragon noch nicht gespielt hat und damit das wirkliche GOTY sträflich ignoriert. Aber trotzdem... wow... soweit hat es Genshin Impact selbst bei mir nicht geschafft. Bei mir war es nur Platz 5. Faszinierend...
Zuletzt geändert von Guthwulf am 19. Jan 2021, 18:29, insgesamt 1-mal geändert.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
AwkwardBanana
Beiträge: 93
Registriert: 29. Dez 2020, 14:52

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von AwkwardBanana »

Sebastian Solidwork hat geschrieben:
19. Jan 2021, 17:37
Ich habe generell den Eindruck, dass manchen Leute Kritik, eine andere Perspektive als die eigene, wie ein Angriff auf die eigene Person vor zu kommen scheint.
Sie beziehen die Kritik auf ihr eigenes Spielerlebnis und erleben es als Verneinung von diesem.
Überspitzt: "Wer etwas über anderes über das Spiel sagt, der bedroht mich."

Was sich als mangelnde Akzeptanz von Meinungsvielfalt äußert und tiefere Gründe hat.

Ein falsches Highlander-Prinzip. Es kann mehrere valide Meinungen nebeneinander geben! Alle Erfahrungen sind gleich war und berechtigt.

Der eine ist empfindlicher bei Qualität (bzw. an welcher Stelle es mangelt) als der andere.
Selbst beim selben technischen Rahmen und exakt gleichem Spieldurchlauf kann man unterschiedliche Erfahrungen haben - weil die Menschen selbst unterschiedlich wahrnehmen.
Kann dir da nur vollumfänglich zustimmen. Es liegt vielleicht an der wenig erbaulichen Situation derzeit, aber ich habe auch den Eindruck, dass die Menschen sehr dünnhäutig geworden sind, wenn es um Kritik geht. Vielleicht war es auch immer schon so und ich bekomme es derzeit einfach mehr mit, weil ich mich mehr damit beschäftige.

Mir fällt sogar ein gutes Beispiel ein: Lena von Gescheit Gespielt war letztens beim Gothic Fan-Podcast "Wir sprechen uns noch!" zu Gast und hat ein wenig später ein Video zum Gothic Remake veröffentlicht. In einer der nächsten Ausgaben vom Podcast haben die beiden Hosts dann auch ziemlich gewundert, wie unsachlich die Reaktionen auf das Video waren, da haben die beiden teilweise Kommentare ala "Guck was die Dumme jetzt schon wieder für Scheiße labert" bekommen. Und das Video war sehr aufwendig produziert. Ging dann sogar soweit, dass sich einer der oberen von THQ zu Wort gemeldet hat und das Video als trumpesk und Verschwörungstheorie bezeichnet hat. Und das einzige was Lena gemacht hat, war sich die Daten anzusehen und Fragen zu stellen.

dadadave
Beiträge: 173
Registriert: 14. Apr 2018, 13:50

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von dadadave »

Andre Peschke hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:01

Aber postfaktischen Zeitgeist spürte ich nicht im Haar. :D

Andre
(Den wollte ich auch nicht unterstellen. Ich vermisse diese Trennschärfe und eine klare Benennung der Unterschiede nur in den letzten Jahren so oft in Lebensbereichen, wo das auch wirklich relevant und für den gesellschaftspolitischen Diskurs wichtig wäre, dass ich mir den Verweis auf den Zeitgeist nicht verkneifen konnte... :D )

dadadave
Beiträge: 173
Registriert: 14. Apr 2018, 13:50

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von dadadave »

AwkwardBanana hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:27
Kann dir da nur vollumfänglich zustimmen. Es liegt vielleicht an der wenig erbaulichen Situation derzeit, aber ich habe auch den Eindruck, dass die Menschen sehr dünnhäutig geworden sind, wenn es um Kritik geht.
Ich glaube da spielen zwei Faktoren oft eine Rolle: einerseits der Faktor, wonach es sehr leicht ist, Kritik an den anderen als absolut legitim zu begreifen, aber wehe es kritisiert jemand den eigenen Stamm oder äussert Kritik an der Kritik. Siehe z.B. die ganzen "Meinungsfreiheit!"-Fans, bei denen die Meinungsfreiheit dann wieder ganz schnell ihre Grenzen haben muss, sobald jemand eine Meinung zu ihrer Meinung hat.

Der andere erscheint mir noch wichtiger: "Wie man in den Wald hineinruft, so hallt es wieder raus." heisst es doch, und da gibt's Leute die gerne grosse Rants hinlegen, sich ausgiebig über die Dummheit anderer Leute auslassen und dann taucht bei anderen plötzlich die grosse Verwunderung auf, wenn Reaktionen auf (oder eben Kritik an) solche Rants ebenfalls nicht in Watte gepackt ist und die eine oder andere Spitze enthält.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6053
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Andre Peschke »

AwkwardBanana hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:27
Ging dann sogar soweit, dass sich einer der oberen von THQ zu Wort gemeldet hat und das Video als trumpesk und Verschwörungstheorie bezeichnet hat.
Oha! Das würde mich mal interessieren. Quelle? Link? Augenzeugen & Videobeweise? :D

Andre

dadadave
Beiträge: 173
Registriert: 14. Apr 2018, 13:50

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von dadadave »

AwkwardBanana hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:27
Ging dann sogar soweit, dass sich einer der oberen von THQ zu Wort gemeldet hat und das Video als trumpesk und Verschwörungstheorie bezeichnet hat. Und das einzige was Lena gemacht hat, war sich die Daten anzusehen und Fragen zu stellen.
(Ich hab keine Ahnung von dem Fall und würde mir nicht anmassen, darüber zu spekulieren, aber ich musste leicht schmunzeln, als ich das gelesen habe, weil "ich schau mir ja nur Daten an / hab meine eigenen Nachforschungen betrieben" und "ich stelle ja nur Fragen" tatsächlich sehr oft der Rechtfertigungsversuch auf den Vorwurf der Verschwörungstheorie sind. In vielen sind die "Fragen" suggestiver Natur und stellen implizit durch ihre Prämissen Behauptungen auf. Aber eben, nur generell gemeint und nicht auf diesen Fall bezogen!)

Reinhard
Beiträge: 179
Registriert: 29. Jan 2018, 13:41

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Reinhard »

Andre Peschke hat geschrieben:
19. Jan 2021, 22:43
AwkwardBanana hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:27
Ging dann sogar soweit, dass sich einer der oberen von THQ zu Wort gemeldet hat und das Video als trumpesk und Verschwörungstheorie bezeichnet hat.
Oha! Das würde mich mal interessieren. Quelle? Link? Augenzeugen & Videobeweise? :D

Andre
Das war nichts Besonderes, eine Nachwuchs'Jason Schreier' hat auf Youtube ein Video veröffentlicht und jemand von THQ Nordic hat mit seinem privat Account geantwortet dass die Ausführungen nicht wirklich den Tatsachen entsprechen. Auf Twitter brach ein Shitstorm aus, wie er es sich nur erlauben könnte mit seinem privat Account zu äußern. Wurde auch in einem deutschen Podcast besprochen.

Edit: 'einer der Oberen' ist jemand aus der PR

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1346
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Jon Zen »

Es wird wohl darum gehen: https://www.youtube.com/watch?v=yAWZ-2msxwk
Im angepinnten Kommentar sind viele Links zu Reaktionen auf das Video angegeben.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1381
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von IpsilonZ »

Reinhard hat geschrieben:
19. Jan 2021, 23:03
Das war nichts Besonderes, eine Nachwuchs'Jason Schreier' hat auf Youtube ein Video veröffentlicht und jemand von THQ Nordic hat mit seinem privat Account geantwortet dass die Ausführungen nicht wirklich den Tatsachen entsprechen. Auf Twitter brach ein Shitstorm aus, wie er es sich nur erlauben könnte mit seinem privat Account zu äußern. Wurde auch in einem deutschen Podcast besprochen.

Edit: 'einer der Oberen' ist jemand aus der PR
Doch doch, das war einer der Oberen. Nicht nur jemand aus der PR. Reinhard Pollice ist Business & Product Development Director und wird bei Wikipedia als einer von zwei Leuten unter "Leitung" gelistet (https://www.wikiwand.com/de/THQ_Nordic).
Das war schon krass unprofessionell, vor allem weil sie ja vorher sogar nach nem Statement von THQ gefragt hat.
Andre Peschke hat geschrieben:
19. Jan 2021, 22:43
Oha! Das würde mich mal interessieren. Quelle? Link? Augenzeugen & Videobeweise? :D

Andre
Hier startet das Theater.
https://twitter.com/ElMegalomator/statu ... 0544486414

Ist übrigens anscheinend der gleiche der damals mit den Leuten bei 8chan rumgewitzelt hat.

Benutzeravatar
AwkwardBanana
Beiträge: 93
Registriert: 29. Dez 2020, 14:52

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von AwkwardBanana »

Andre Peschke hat geschrieben:
19. Jan 2021, 22:43
Oha! Das würde mich mal interessieren. Quelle? Link? Augenzeugen & Videobeweise? :D

Andre
dadadave hat geschrieben:
19. Jan 2021, 22:52
(Ich hab keine Ahnung von dem Fall und würde mir nicht anmassen, darüber zu spekulieren, aber ich musste leicht schmunzeln, als ich das gelesen habe, weil "ich schau mir ja nur Daten an / hab meine eigenen Nachforschungen betrieben" und "ich stelle ja nur Fragen" tatsächlich sehr oft der Rechtfertigungsversuch auf den Vorwurf der Verschwörungstheorie sind. In vielen sind die "Fragen" suggestiver Natur und stellen implizit durch ihre Prämissen Behauptungen auf. Aber eben, nur generell gemeint und nicht auf diesen Fall bezogen!)
Hier ist der Video zum Link: https://www.youtube.com/watch?v=yAWZ-2m ... itGespielt
(Und generell sehr cooler Channel, zumindest meiner Meinung nach, beachtet bitte den angepinnten Kommentar, da erklärt Lena alles)

Ja. Aber es geht um das Gothic Remake. Was sollte das interesse sein, ein Video zu machen um Daten zu verfälschen? Vor allem wenn auf dem Kanal die anderen Videos ganz normale Reviews sind? Und die umfassende Megareichweite hat Lena jetzt auch nicht, dass da ernsthaft irgendein wirtschaftlicher Schaden entsteht. Und zumindest aus meiner Laiensicht hat sie sich da eine Heidenarbeit gemacht, dass alles zusammenzusammeln und auszuwerten. Und als Gegenreaktion kommt dann nur "Verschwörungstheorie und trumpesk!" bzw. hatte sie ja sogar extra Interviewnachfragen hingeschickt, als sie das Video dann veröffentlicht hat, kam dann nur so "Also, wir haben keine Anfragen bekommen" zurück.

Ich finde das einfach schäbig. Man kann die Auswertung selbstverständlich ambivalent sehen, aber wenn würde ich Lena höchstens vorwerfen die falschen Schlüsse gezogen zu haben, als jetzt die Absicht perfide Verschwörungstheorien über den möglichen Zustand des Gothic Remakes zu verbreiten.
Den ich persönlich aufgrund des Teasers und THQs bisherigem Trackrekord sehr fragwürdig. Aquanox war auch eine altgediente Marke, welcher das zweifelhafte Vergnügen zuteil wurde, von THQ mit einem Sequel bedacht zu werden.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1381
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von IpsilonZ »

Und btw., nicht immer wenns auf ner öffentlichen Plattform Widerworte gibt ist das ein "Shitstorm"... ich hab grad noch mal in den Thread geguckt, das war noch nicht mal eine Böe. ^^

mockturtle
Beiträge: 32
Registriert: 29. Nov 2020, 01:07

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von mockturtle »

dadadave hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:37
Andre Peschke hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:01

Aber postfaktischen Zeitgeist spürte ich nicht im Haar. :D

Andre
(Den wollte ich auch nicht unterstellen. Ich vermisse diese Trennschärfe und eine klare Benennung der Unterschiede nur in den letzten Jahren so oft in Lebensbereichen, wo das auch wirklich relevant und für den gesellschaftspolitischen Diskurs wichtig wäre, dass ich mir den Verweis auf den Zeitgeist nicht verkneifen konnte... :D )
Ich bin da auch für Trennschärfe, wunder mich aber etwas über Deine Verwendung von Realität und Wahrnehmung, wo hast du Deine Terminologie her?
Ein radikaler Konstruktivist würde die Existenz oder zumindest die Relevanz einer objektiven Realität für den Menschen absprechen. Das ist aber auch immer noch etwas anderes als purer Subjektivismus, auch als Konstruktivist muss ich meine Wirklichkeitsinterpretation Plausibilitätsprüfungen unterziehen und konkurrierende Konzepte berücksichtigen.
Gruß

Benutzeravatar
AwkwardBanana
Beiträge: 93
Registriert: 29. Dez 2020, 14:52

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von AwkwardBanana »

IpsilonZ hat geschrieben:
19. Jan 2021, 23:27
Und btw., nicht immer wenns auf ner öffentlichen Plattform Widerworte gibt ist das ein "Shitstorm"... ich hab grad noch mal in den Thread geguckt, das war noch nicht mal eine Böe. ^^
Hatten die das denn durchgezogen? Ich hatte mir das aus Interesse auch nochmal anschauen wollen, finde aber nur Meldungen bezüglich Absage. Ich bin mir auch nicht sicher, ob das noch irgendwo lesbar ist, jetzt 4chan, 8chan oder whateverchan zu durchstöbern habe ich jetzt auch keine Lust zu. Und hier Links zu posten können wir auch stecken lassen, aber wurde es vielleicht auf Reddit kopiert oder so?

Antworten