Feierabendbier: Spiele des Jahres & Cyberpunk-Nachlese

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Reinhard
Beiträge: 184
Registriert: 29. Jan 2018, 13:41

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Reinhard »

Naja, wenn man der PR eines Unternehmens unterstellt offensiv zu handeln, sollte das auch für Youtube Channel gelten. Dieses Video hat um vieles mehr an Klicks erzielt als der Rest des Kanals. Ich weiß wirkllich nicht wie es bei diesem Thema mit der Wahrheit bestimmt ist, aber für den Kanal ist es auch komplett egal, er wird in den Abo Leisten bleiben und somit war die Aktion erfolgreich.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1413
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Jon Zen »

Ich habe mir jetzt 2/3 des Videos angeschaut. Auf dem ersten Blick wirkt es für mich unseriös, wie sehr sie sich an den statistischen Verteilungen abarbeitet, ohne aber selbst statistische Tests zu machen. Besonders, dass fast das ganze Video sich um weniger als 1,5% der Umfragenden wendet, wirkt zumindest fragwürdig und eine Begründung dafür liefert der Kanal nicht.
Bei dem rhetorischen blabla "das heißt natürlich, dass ich jetzt ein paar Vermutungen anstellen muss...", habe ich abgeschaltet.

Weiter da durcharbeiten möchte ich mich nicht, wirkt für mich künstlich aufgeblasen und die rhetorischen Mittel erinnern tatsächlich an Verschwörungsvideos. Selbst wenn an der Sache etwas dran sei (z.B. dass THQ die veröffentlichten Umfragewerte gefiltert hat), würde mir das nur ein "wayne?" entlocken.

Ich gehöre zu der breiten Masse der 3-4ern in der Umfrage.

Der "Playable Teaser" war eine Marketingmaßnahme, um einerseits die Erwartungen der Nutzer abzufragen, anderseits das Interesse abzuwägen und zu wecken.
Zuletzt geändert von Jon Zen am 20. Jan 2021, 19:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1528
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von IpsilonZ »

Reinhard hat geschrieben:
19. Jan 2021, 23:43
Naja, wenn man der PR eines Unternehmens unterstellt offensiv zu handeln, sollte das auch für Youtube Channel gelten. Dieses Video hat um vieles mehr an Klicks erzielt als der Rest des Kanals. Ich weiß wirkllich nicht wie es bei diesem Thema mit der Wahrheit bestimmt ist, aber für den Kanal ist es auch komplett egal, er wird in den Abo Leisten bleiben und somit war die Aktion erfolgreich.
Ja, das Video hat sehr viele Klicks erzielt wegen des sogenannten Streisand-Effekts... ^^
Erst als der Pollice angefangen hatte so nen Aufriss zu machen habe u.a. ich davon mitbekommen und bemerkt, dass Leute über das Video und seinen Auftritt geredet haben.
Und nochmal, ich sehe nicht, was sie sich groß zu Schulden kommen lassen hat. Sie hat ein Video gemacht und klar ihre Theorie dargelegt und gesagt, dass sie keine Antwort von THQ erhalten hat und daher deren Stimme nicht einbeziehen kann. Und ich fand btw. die Argumente die sie da aufgebracht hat absolut einleuchtend.

Btw. hatte der Pollice sich dann später auch entschuldigt bei ihr, also selbst er scheint ja gemerkt zu haben, dass er sich da nicht ganz korrekt verhalten hat. Vor allem für jemanden in seiner Position.

Reinhard
Beiträge: 184
Registriert: 29. Jan 2018, 13:41

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Reinhard »

IpsilonZ hat geschrieben:
20. Jan 2021, 01:54
Btw. hatte der Pollice sich dann später auch entschuldigt bei ihr, also selbst er scheint ja gemerkt zu haben, dass er sich da nicht ganz korrekt verhalten hat. Vor allem für jemanden in seiner Position.
Na warum wird er zurück gerudert haben? Die "Fans" verlangen immer dass man ehrlich ist, wenn man es aber mal wirklich ist und jemanden sagt dass er an den Haaren herbei gezogene Scheiße erzählt, dann ist's schnell vorbei mit dem Wunsch nach Ehrlichkeit. Dann wird der Shitstorm Bogen gespannt und auf die Ehrlichkeit geschissen.

euph
Beiträge: 42
Registriert: 11. Jan 2017, 06:49

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von euph »

Guthwulf hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:12
Fand die Folge und Diskussion völlig in Ordnung. Musste natürlich auch lachen, als Jochen erwähnte, dass die Leute doch bitte nicht immer diese subjektiven "ich hab aber keine Probleme bei mir" Argumente bringen sollen, nur um zwei Sätze später selber ein subjektives "ich hab das bei mir aber so und so erlebt" ganz genauso als Argument zu benutzen. Ja was denn nu? Das passiert halt manchmal so in ner Feierabendbierdiskussion.
Hab den Podcast gerade beendet und ähnliche Gedanken an dieser Stelle gehabt :-) Ich denke es steht außer Frage, dass CP2077 Bugs und Fehler hat und da noch einiges besser sein könnte, als es derzeit ist. Trotzdem bin ich in rund 45 Stunden auf der PS5 gut durch das Spiel gekommen und habe mich gut unterhalten gefühlt. Viele Dinge, die insbesondere in den Podcasts hier bei The Pod bemängelt wurden, sind mit entweder nicht aufgefallen oder sie haben mich nicht gestört - selbst wenn ich sie wahrgenommen habe. Hier kommt dann IMO auch noch die Komponente ins Spiel, wie man ein solches Spiel spielt bzw. spielen will. Ich gebe Jochen recht, wenn er sagt, dass man jede Mission wohl am schnellsten mit Waffengewalt lösen kann - aber es gibt ja durchaus eine gewisse Anzahl an Spielern, die das gar nicht will, sondern deren Bestreben es ist, nur mit Stealth und Hacking durch das Spiel zu kommen. Denen fallen die übermächtigen Waffen gar nicht erst auf - genau wie mir, der sich (sofern er vom Spiel nicht dazu gezwungen wird) wenig um Upgrades und Crafting kümmert. So waren meine Waffen am Ende zwar gut, aber nicht so gut, dass ich damit mit einem Schuss alles weggeblasen habe. Und schon ist es für mich ein ganz anderes Spiel.

Was ich aber am meisten gedacht habe, sowohl beim Cast über das Spiel selbst, als auch bei diesem hier: Ich möchte einen Podcast, in dem sich Jochen und/oder Andre mit einem Kollegen austauschen, die dem Spiel eine sehr hohe Wertung gegeben haben. Das würde mich echt interessieren, was sich daraus für ein Gespräch entwickelt, wenn ein etablierter Journalist quasi die Rolle eines "Fanboys" einnehmen muss.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1652
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Guthwulf »

euph hat geschrieben:
20. Jan 2021, 07:11
Was ich aber am meisten gedacht habe, sowohl beim Cast über das Spiel selbst, als auch bei diesem hier: Ich möchte einen Podcast, in dem sich Jochen und/oder Andre mit einem Kollegen austauschen, die dem Spiel eine sehr hohe Wertung gegeben haben. Das würde mich echt interessieren, was sich daraus für ein Gespräch entwickelt, wenn ein etablierter Journalist quasi die Rolle eines "Fanboys" einnehmen muss.
Das fände ich auch interessant. Die Kollegen von Gamestar fanden Cyberpunk ja auch ziemlich gut und zumindest Maurice (der auch im Cyberpunk Review Video spricht) ist immer ein großartiger Gesprächspartner für Andre. Ein dritter Podcast zu Cyberpunk wäre nur vermutlich dann doch langsam Overkill.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Rince81
Beiträge: 3699
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Rince81 »

IpsilonZ hat geschrieben:
19. Jan 2021, 23:27
Und btw., nicht immer wenns auf ner öffentlichen Plattform Widerworte gibt ist das ein "Shitstorm"... ich hab grad noch mal in den Thread geguckt, das war noch nicht mal eine Böe. ^^
Ich dachte da kommt jetzt richtig was für Popcorn und dann ist das schon alles? :o

Hauptkritik bei hooked ist das der PR Mensch bei Gothic seinen "privaten" Twitter Account benutzt und das unprofessionell sei? Ernsthaft? Die halbe Welt benutzt Twitter als Mischform und er offensichtlich auch er wenn man sich den Account nur kurz anschaut.
Das wirkt mir jetzt so als ob da beide Seiten, die Youtuberin, ich tue mich bei einem eigenen Patreon schwer sie als reine Privatperson zu sehen als auch der PR Mensch etwas dünnhäutig waren. Sich schon bei der Reaktion von THQ eingeschüchtert fühlen? Fehlt da noch was oder ist das wirklich schon alles?

Aber hey, wenn man in Zukunft will, dass Spiele-Firmen und deren Mitarbeiter wirklich nur noch via Presseabteilung kommunizieren wird das auch wieder nicht Recht sein...
Zuletzt geändert von Rince81 am 20. Jan 2021, 09:27, insgesamt 1-mal geändert.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

euph
Beiträge: 42
Registriert: 11. Jan 2017, 06:49

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von euph »

Guthwulf hat geschrieben:
20. Jan 2021, 08:16
Das fände ich auch interessant. Die Kollegen von Gamestar fanden Cyberpunk ja auch ziemlich gut und zumindest Maurice (der auch im Cyberpunk Review Video spricht) ist immer ein großartiger Gesprächspartner für Andre. Ein dritter Podcast zu Cyberpunk wäre nur vermutlich dann doch langsam Overkill.
Tatsächlich wäre das schon sehr viel Cyberpunk, ich würde es mir aber anhören :-) Könnte mir auch Jörg Langer gut vorstellen. Er hat CP eine 10/10 gegeben und dabei auch vieles von dem nicht gesehen/wahrgenommen/anders eingeordnet, als das hier bei der Besprechung gewesen ist.

Raptor 2101
Beiträge: 841
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Raptor 2101 »

euph hat geschrieben:
20. Jan 2021, 07:11
Guthwulf hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:12
Fand die Folge und Diskussion völlig in Ordnung. Musste natürlich auch lachen, als Jochen erwähnte, dass die Leute doch bitte nicht immer diese subjektiven "ich hab aber keine Probleme bei mir" Argumente bringen sollen, nur um zwei Sätze später selber ein subjektives "ich hab das bei mir aber so und so erlebt" ganz genauso als Argument zu benutzen. Ja was denn nu? Das passiert halt manchmal so in ner Feierabendbierdiskussion.
Hab den Podcast gerade beendet und ähnliche Gedanken an dieser Stelle gehabt :-)
Das ist das Typische "Works for me" argument - was jeder in der IT sowohl hasst als auch selber sofort verwendet!

Ich hab bei der Passage innerlich Jochen widersprochen. Ich finde die Argumentation in der Absolutheit nicht zutreffend. Um eine emotionale Diskussion zu vermeiden, will ich mich mal um CDPR und Cyberpunk entfernen und ein "generelles" Beispiel machen. Ich war als Verantwortlicher für eine "Ship/NoShip" Entscheidung häufig in Situationen wo ein (signifikanter) Teil der Tester gesagt hat "No Shipping - To many Bugs" und ein andere (signifikanter) Teil "Works for me -> Ship it". Beide Gruppen haben nachweislich das Gleiche getestet. Gleiche Software, gleiche Environment, gleiche Tests. Man sollte annehmen, dass das die gleiche Realitäten (und deren Interpretationen) hervorbringen sollte :ugly: Beide Seiten hatten jedoch aus ihrer perspektive Recht.

Will sagen: eine Aussage ala "Works for me" oder "Bei mir gab es aber Fehler" als Gegenargument zu "Das ist unbenutzbar" bzw zu "Das ist fehlerfrei" ist valide. Es dient als Einordnung, als Informationsgewinn (es scheint eine andere Perspektive zu geben) und als Hinweis die jeweilige eigene Position zu überdenken.

Konkret: in den Fällen, an den ich beteiligt war, hat sich häufig rausgestellt, das Fehler unterschiedlich bewertet wurden (Auswirkung, Kritikalität), manchmal von gewissen Testern gar nicht erkannt wurden oder teilweise auch "False Positives". Es kam auch zu Fällen wo entschieden wurde, "wir shippen, no matter what" (externer Druck)

Und das passiert in einer Umgebung die explizit darauf ausgelegt ist, die Realität zu Messen und zu bewerten (und ohne das Alkohol im Spiel war). In einer legeren Umgebung wie einem Gespräch unter freunden (mit Alkohol oder hier im Forum) würde ich solche Argumente so nicht abbügeln, wie es Jochen gemacht hat.

Hier ein Statement das ich bei einem Kunden zum Thema "Sicherheit" als gelebt war genommen habe: "wenn das Produkt nicht im Markt ankommt, brauchen wir uns um Sicherheit nicht zu kümmern". In dem Kontext: wenn der Kunde sagt "Das hätte so nie ausgeliefert werden dürfen" - aus Kundensicht - korrekt. Aus Unternehmenssicht -> anders wäre halt gar nicht geliefert worden.

Und das ist nicht als Entschuldigung gedacht, sondern nur als Perspektive von jemanden der in unterschiedlichen großen Firmen schon ein paar mal so etwas mitbekommen hat.

Raptor 2101
Beiträge: 841
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Raptor 2101 »

euph hat geschrieben:
20. Jan 2021, 08:39
Guthwulf hat geschrieben:
20. Jan 2021, 08:16
Das fände ich auch interessant. Die Kollegen von Gamestar fanden Cyberpunk ja auch ziemlich gut und zumindest Maurice (der auch im Cyberpunk Review Video spricht) ist immer ein großartiger Gesprächspartner für Andre. Ein dritter Podcast zu Cyberpunk wäre nur vermutlich dann doch langsam Overkill.
Tatsächlich wäre das schon sehr viel Cyberpunk, ich würde es mir aber anhören :-) Könnte mir auch Jörg Langer gut vorstellen. Er hat CP eine 10/10 gegeben und dabei auch vieles von dem nicht gesehen/wahrgenommen/anders eingeordnet, als das hier bei der Besprechung gewesen ist.
Dann sollen sie noch Markus Richter und Dennis Kogel dazu holen, die hatten auch noch gesprächsbedarf. (Markus hat es laut eignem Bekunden auf einer PS4 durchgespielt) Dann können sie ein Pannel aufmachen. Das würde ich auch nicht als Overkill empfinden, da ich bei einer solchen Besetzung erwarten würde, dass es um Cyberpunk nur oberflächlich geht und relativ schnell auf die Warnehmung und Einordnung eingegangen würde oder generell eine Diskussion über Spielejournalismus am Beispiel Cyberpunk :ugly:

Davon abgesehen: Jeder Cast mit Maurice und/oder Langer ist nie zu viel :D

Benutzeravatar
AwkwardBanana
Beiträge: 93
Registriert: 29. Dez 2020, 14:52

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von AwkwardBanana »

Reinhard hat geschrieben:
20. Jan 2021, 05:47
Na warum wird er zurück gerudert haben? Die "Fans" verlangen immer dass man ehrlich ist, wenn man es aber mal wirklich ist und jemanden sagt dass er an den Haaren herbei gezogene Scheiße erzählt, dann ist's schnell vorbei mit dem Wunsch nach Ehrlichkeit. Dann wird der Shitstorm Bogen gespannt und auf die Ehrlichkeit geschissen.
Er hat ja nicht gesagt, dass es an den Haaren herbeigezogene Scheiße ist, das wäre unsachlich gewesen, aber ja ehrlich.
Er hat es als trumpesk und als Verschwörungstheorie bezeichnet, das ist für mich ein Unterschied.
Das ist so ein dummes Totschlag-Argument, dass kann man immer, zu jeder Situation sagen.

Man kann sich natürlich auch fragen, ob man jeden Furz im Internet kommentieren muss und zusätzlich, wenn man es tut, anscheinend entweder komplett ohne Filter auf Twitter rumpoltert ala "Alles Schwachsinn und an den Haaren herbei gezogene Scheiße oder "Das ist eine Verschwörungstheorie und trumpesk".

Er hätte ja auch einfach ein bisschen sachlicher bleiben können. Schließlich hat Lena ihm auch keinen perfiden Plan unterstellt, noch hat sie diese 8chan Geschichte wieder ausgepackt.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6289
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Andre Peschke »

AwkwardBanana hat geschrieben:
19. Jan 2021, 23:20
Hier ist der Video zum Link: https://www.youtube.com/watch?v=yAWZ-2m ... itGespielt
(Und generell sehr cooler Channel, zumindest meiner Meinung nach, beachtet bitte den angepinnten Kommentar, da erklärt Lena alles)
Sorry, aber Pollice hat recht. Das ist absurde Kaffeesatzleserei. "Bei meinem Video sind die Nutzerzahlen langsamer abgefallen, als bei der Umfrage" als einen Hinweis zu deuten, dass bei der Umfrage ein Teil der Antworten wegzensiert wurde... Jesus.

Und auch die anderen Spekulationen sind nicht belastbar. Selektion via vorwiegender Verbreitung in Fancommunities wird nicht als mögliche Ursache für überwiegend positive Ergebnisse herangezogen. Das es angeblich auffällig wenige Umfrageteilnehmer sind, wird mit den Aufrufzahlen von Videos belegt, anstatt wenigstens zu schauen, was eine normale Teilnehmerquote wäre oder was vergleichbare Umfragen an Teilnehmern hatten etc...

Andre

Sam Sepiol
Beiträge: 25
Registriert: 20. Dez 2020, 22:02

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Sam Sepiol »

Touche, Dadadave. Ich sehe die Ironie.

Trotzdem stimme ich Jochen im Kern zu. Das Spiel ist krass verbuggt, die PC Version ebenso. Viele Leute haben damit kein Problem, ok. Aussage:"Bei mir läuft's, verstehe die Aufregung nicht." Das kann ich nicht verstehen. Man muss doch nachvollziehen können das das Spiel technisch krasse Probleme hat, auch auf PC. Allgemein. Das es für viele einschneidend ist.

Mein Eindruck ist, "leider auch hier im Forum", wenn jemand den Zustand des Spiels benennt umd negativ wird, quasi so wie Jochen, dann kommen immer wieder Leute die sagen:" Nein, für mich nicht, läuft doch, was trollst du denn, gibt ja soviel Hetze gegen das Spiel, was kauft ihr denn die Old-Gen-Version, selber Schuld, wer das Spiel Early Access nennt ist ein Troll, usw.usw.".

Imho sind viele zu apologetisch dem Spiel,gegenüber. Ok, ist jedem überlassen. Für mich ist der Zustand des Spiels zu schlecht, das ich CDPR/Management grossen Kredit gebe. Ich begrüsse es, wenn dann jemand mal Tacheles redet.

Kann mich irren, aber bei ähnlichen Desastern wie Fallout 76 gab es so eine Haltung nicht.

Raptor 2101
Beiträge: 841
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Raptor 2101 »

Sam Sepiol hat geschrieben:
20. Jan 2021, 10:25
Touche, Dadadave. Ich sehe die Ironie.

Trotzdem stimme ich Jochen im Kern zu. Das Spiel ist krass verbuggt, die PC Version ebenso. Viele Leute haben damit kein Problem, ok. Aussage:"Bei mir läuft's, verstehe die Aufregung nicht." Das kann ich nicht verstehen. Man muss doch nachvollziehen können das das Spiel technisch krasse Probleme hat, auch auf PC. Allgemein. Das es für viele einschneidend ist.
Ich würde hier vermittelnd zwei varianten der Aussage "Bei mir läuft's, verstehe die Aufregung nicht." unterscheiden. Wenn du unbedarft (ohne vorher recherchiert zu haben) in eine Diskussion reingehst und das äußerst, dass kann ich nachvollziehen.

Ließ dich mal durch den Cyberpunk - Spielerfahrungsthread. Einige Bugs bekommt man schlicht nicht mit bzw. erst wenn man sich austauscht, wird klar, das gewisse Dinge so nicht geplannt waren.

Wenn man sich eingelesehen/recherchiert hat, dann wird es schwer, den Nachsatz zu argumentieren. Auch wenn das Spiel für einen Selbst funktioniert, muss man nachvollziehen können, warum ein anderer sich Aufregt.
Sam Sepiol hat geschrieben:
20. Jan 2021, 10:25
Mein Eindruck ist, "leider auch hier im Forum", wenn jemand den Zustand des Spiels benennt umd negativ wird, quasi so wie Jochen, dann kommen immer wieder Leute die sagen:" Nein, für mich nicht, läuft doch, was trollst du denn, gibt ja soviel Hetze gegen das Spiel, was kauft ihr denn die Old-Gen-Version, selber Schuld, wer das Spiel Early Access nennt ist ein Troll, usw.usw.".

Imho sind viele zu apologetisch dem Spiel,gegenüber. Ok, ist jedem überlassen. Für mich ist der Zustand des Spiels zu schlecht, das ich CDPR/Management grossen Kredit gebe. Ich begrüsse es, wenn dann jemand mal Tacheles redet.
Das passiert aktuell halt in beide Richtungen. Die einen schreiben das spiel in Grund und Boden, die Anderen verteidigen über den Grünen Klee.
Sam Sepiol hat geschrieben:
20. Jan 2021, 10:25
Kann mich irren, aber bei ähnlichen Desastern wie Fallout 76 gab es so eine Haltung nicht.
Nicht hier im Forum, damals auf Reddit, ging es gut ab.

lnhh
Beiträge: 2069
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von lnhh »

Ich weiss nicht genau wer Lena ist, die Reaktionen von THQ Nordic sind unprofessionell, aber der Sprecher im Video haut auch echt Bloedsinn raus leider.
Ohne das er da irgendwie in der Entwicklung beteiligt ist, werden da Behauptungen, Interpretationen und "Analysen" des Status Quo rausgehauen... eieiei.

Natuerlich kann diese Demo komplett als "Wegwerfprodukt" erstellt worden sein. Die Core Mechaniken werden ja parallel weiter entwickelt und verschwinden ja nicht, wenn man die Levelstruktur in die Tonne kloppt. Genauso saemtliche Assets etc.

Ist halt eine sehr aufwaendige "Demo" um die Stimmung der Leute zu checken und Aufmerksamkeit zu generieren. Und natuerlich kann das jetzt wieder bei "Null" (Null aus Spielersicht - die Entwicklung wird ja nicht resettet) neu anfangen.

Nachtrag 1:
Meiner Meinung nach ein ganz komisches Video - ausklammern moechte ich hier die Interpretation des Autors bzgl der Umfrage und dessen Ergebnissen. Statistisch ist das nicht soo viel wert. Die hohe Diskrepanz zwischen reinen 1er und reinen 5er Wertungen bei einem "Gothic" Produkt wundert mich nicht.
Wird genug die hard Fans geben, die einfach nur 5Sterne druecken um die negativen Bewertungen zu kontern etc.
Da sollte man einfach nicht mehr reinlesen, als da ist.

Nachtrag 2:
Haette ich mehr Zeit, wuerde ich gerne minuetlich das Video kommentieren, aber das ist es mir nicht Wert. Aber meine Guete, das strotz nur so vor unwissentlichen Falschaussagen. Das da ein Entwickler mit "trumpesk" reagiert, wundert mich nicht - ist natuerlich trotzdem massiv daneben.

Nachtrag 3:
Mit dieser Aussage: "Der Gothic PT ist kein Prototyp. Es ist ein zu Ende entwickeltes Produkt fuer die Oeffentlichkeit." schiesst sich der Autor selbst ins Aus. Meine Herren ey. Mit welcher Vehemenz da seine Interpretation als IST Status verbreitet wird. uff

Nachtrag 4:
Alter je laenger ich das schaue, desto schlimmer wirds. Abstruseste Verschwoeungstheorien. Wenn der Channel nur solche Videos produziert, sollte man da weit von Abstand nehmen.
Das verkoerpert alles, was mit dem Internet falsch ist - Stichwort Empoerungskultur.

Nachtrag 5:
Der gepinnte, weinerliche, Youtubekommenrar setzt dem ganzen die Krone auf. Da wollte wohl jemand seine Bubble bestaetigt haben. Ist leider geplatzt.
Zuletzt geändert von lnhh am 20. Jan 2021, 22:57, insgesamt 2-mal geändert.
Fuck Tapatalk

Rince81
Beiträge: 3699
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Rince81 »

Andre Peschke hat geschrieben:
20. Jan 2021, 10:11
Sorry, aber Pollice hat recht. Das ist absurde Kaffeesatzleserei. "Bei meinem Video sind die Nutzerzahlen langsamer abgefallen, als bei der Umfrage" als einen Hinweis zu deuten, dass bei der Umfrage ein Teil der Antworten wegzensiert wurde... Jesus.
Wenn ich mich richtig erinnere, ist das Ding nur zugänglich gewesen, wenn man Gothic Spiele in seinem Steam Account hat. Und wer sich ernsthaft eine lange und ausführliche Umfrage zu dem Thema antut hat ein gewisses Faible für die Reihe, insbesondere bei der nun definitiv vorhandenen Fanbase, die sich über ein gelungenes Remake des ersten Teils wirklich freuen würden. Ich traue da den Leuten tatsächlich zu mit einer positiven Grundstimmung und wirklich konstruktiv diese Umfrage ausgefüllt zu haben und das ist nur wirklich was völlig anderes als mal kurz bei Steam einen Daumen hoch oder runter zu vergeben... Wenn das Feedback vernichtend gewesen wäre, hätte THQ es nicht veröffentlicht, sie haben so aber gemerkt, dass es eine am Produkt interessierte Zielgruppe gibt die sich aber teils etwas anderes vorstellt.

@Inhh
Sprecherin. ;)
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1305
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Sebastian Solidwork »

AwkwardBanana hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:27
Kann dir da nur vollumfänglich zustimmen. Es liegt vielleicht an der wenig erbaulichen Situation derzeit, aber ich habe auch den Eindruck, dass die Menschen sehr dünnhäutig geworden sind, wenn es um Kritik geht.
dadadave hat geschrieben:
19. Jan 2021, 18:52
Ich glaube da spielen zwei Faktoren oft eine Rolle: einerseits der Faktor, wonach es sehr leicht ist, Kritik an den anderen als absolut legitim zu begreifen, aber wehe es kritisiert jemand den eigenen Stamm oder äussert Kritik an der Kritik. Siehe z.B. die ganzen "Meinungsfreiheit!"-Fans, bei denen die Meinungsfreiheit dann wieder ganz schnell ihre Grenzen haben muss, sobald jemand eine Meinung zu ihrer Meinung hat.

Der andere erscheint mir noch wichtiger: "Wie man in den Wald hineinruft, so hallt es wieder raus." heisst es doch, und da gibt's Leute die gerne grosse Rants hinlegen, sich ausgiebig über die Dummheit anderer Leute auslassen und dann taucht bei anderen plötzlich die grosse Verwunderung auf, wenn Reaktionen auf (oder eben Kritik an) solche Rants ebenfalls nicht in Watte gepackt ist und die eine oder andere Spitze enthält.
Ihr beide habt auch gute weiterführende Punkte.

Für mich läuft es da im wesentlich auf die Befriedigung von Bedürfnissen raus. Sowas wie Anerkennung und Sicherheit.
Was aber selten gewährt wird.

Die Krux ist, dass man sowas nicht (erfolgreich) einfordern kann. Andere können es nur von sich aus gewähren, müssen es wollen, können nicht gezwungen werden.
Wenn man es möchte, ist es deutlich hilfreicher als Beispiel voran gehen und es zuerst anderen gewähren. Und auch da kann es eine Weile dauern, bis man was zurück bekommt, bezahlt sich aber meiner Meinung nach aus.
Anders kann man die Situation nicht ändern.

Wenn keiner anfängt ...


Und was ich auch selbst oft genug beobachte, dass die digitale Text-Kommunikation unzureichend ist um sowohl wichtige Nuancen wie Emotionen zu transportieren. Als auch generell um komplexe Themen zu besprechen. Es kommt zu vielen Missverständnissen die teilweise nicht geklärt werden, aber dann die Grundlage der weiteren Unterhaltung bilden.
Man kann mit Text anfangen, aber eigentlich müsste man auf bald auf Videochat/persönliches Gespräch umsteigen.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie

Yano
Beiträge: 251
Registriert: 4. Feb 2016, 12:59

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Yano »

lnhh hat geschrieben:
20. Jan 2021, 10:46
Ich weiss nicht genau wer Lena ist..
Vielleicht erinnerst du dich an die The Pod Folge "428-Shibuya Scramble"
Da war Björn aka "Speckobst" zu Gast.
Björn sowie Lena gehören zum "Unlimitted Ammo" Podcast.
Halte von beiden eigentlich recht viel, was da jetzt mit Gothic passiert ist keine Ahnung.

Vielleicht kann Andre über Björn ja Kontakt zu Lena herstellen für zb eine gemeinsame Podcast Folge.

Reinhard
Beiträge: 184
Registriert: 29. Jan 2018, 13:41

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Reinhard »

Ahhhhh, diese Lena. Jetzt weiß ich zumindest warum sie die Typen von Hooked bis aufs Blut verteidigen.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1652
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Realität, Wahrnehmung und Feierabendbier

Beitrag von Guthwulf »

Sam Sepiol hat geschrieben:
20. Jan 2021, 10:25
Aussage:"Bei mir läuft's, verstehe die Aufregung nicht." Das kann ich nicht verstehen. (...) Mein Eindruck ist, "leider auch hier im Forum", wenn jemand den Zustand des Spiels benennt umd negativ wird, quasi so wie Jochen, dann kommen immer wieder Leute die sagen: "Nein, für mich nicht, läuft doch, was trollst du denn, gibt ja soviel Hetze gegen das Spiel, was kauft ihr denn die Old-Gen-Version, selber Schuld, wer das Spiel Early Access nennt ist ein Troll, usw.usw.". Imho sind viele zu apologetisch dem Spiel, gegenüber.
Schönes Anschauungsbeispiel für Wahrnehmung vs. Realität.

Dein Gefühl ist, dass "viele zu apologetisch" gegenüber dem Spiel sind, weil du selber dem Spiel gegenüber sehr kritisch eingestellt bist. Wenn du aber nochmal genau in unseren Threads hier nachliest, dürftest du feststellen, dass so gut wie niemand "Bei mir läuft's, verstehe die Aufregung nicht" schreibt. Die meisten hören beim Komma auf. Den Nachsatz denkst du dir dann nur dazu in deinem Kopf. Der steht da aber meist nicht oder ist nicht intendiert. Ausnahmen bestätigen die Regel und natürlich funktioniert diese Wahrnehmungsverzerrung auch umgedreht.

Was ich selber mit einer "Bei mir läufts" Aussage bspw. bezwecken will (mehr siehe hier), ist lediglich aufzuzeigen, dass nicht alles nur schlecht ist und es auch Leute mit positiven Spielerfahrungen gibt. Das gleiche gilt, wenn ich daraufhin hinweise das die Mehrheit (ungefähr 70-75%) der abgegebenen User Reviews zur PC Version (aus welchen Gründen auch immer) positiv ausfallen und das wir da einen deutlichen Unterschied zu z.B. Anthem oder Fallout 76 (zumindest auf Metacritic) sehen. Auch das ist kein Angriff auf deine eigene persönliche negative Spielerfahrung oder soll diese in Frage stellen. Sie soll nur verdeutlichen, dass die eigene Spielerfahrung eben nur eine Einzelerfahrung ist. Genauso wie meine positive Spielerfahrung auch. Wer rausfinden will, was über seine eigene persönliche Wahrnehmung hinaus, der "Realität" nahekommt, der muss über den Tellerrand seiner eigenen Erfahrung hinausschauen (so gut das in einer Internetstreitkultur aus "Fanboys vs. Hatern" und einer schweigenden Mehrheit überhaupt möglich ist) und das möglichst ohne selektive Wahrnehmung (die alles ausblendet, was zur eigenen Meinung nicht passt).
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Antworten