Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 63
Registriert: 21. Dez 2020, 11:07

Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von JPS »

Bild

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Rogue-Lite Action RPG, welches zur Zeit noch auf allen Plattformen zu einem vergünstigen Launch-Preis von ca. 18 Euro erhältlich ist, nachdem es vor einigen Tagen den Early-Access verlassen hat.

Das Spiel wird in der Spielepresse (vermutlich für bessere Aufrufzahlen) und daher auch unter weniger informierten Spielern gerne als Alternative (oder Variante/Kopie) zu Hades gehandelt, was aber nur zu einem kleinen Teil zutrifft und dem Spiel nicht gerecht wird.

Leider führt diese Einstufung auch zu einer falschen Erwartungshaltung und dazu, dass die Durchschnittsbewertung auf Metacritic nach meiner Einschätzung etwas zu gering ausfällt.

Daher hier eine Erklärung dazu was das Spiel wirklich ist und wie es sich von Hades unterscheidet:

Das Spiel bietet kaum Story - im Prinzip nur etwas Lore über Texte, die man ähnlich wie bei Hades mit der Zeit freischaltet und ein wenig "Environmental Storytelling". Das mag für manche Spieler sogar ein Vorteil sein, nimmt dem Spiel aber die Möglichkeit sich eine breitere Zielgruppe zu erschließen.

Ähnlich verhält es sich mit den permanenten Upgrades. Bei Hades kann man sehr lange über die Mirror-Upgrades immer stärker werden, was soweit geht, dass das Spiel ohne die Heat-Stufen gar keinen Anspruch mehr bieten würde, da man mit voll ausgebautem Spiegel auf niedrigen Heat-Stufen einfach planlos auf jeden Gegner inkl. aller Bosse draufschlagen und trotzdem den Run erfolgreich abschließen kann.

Im Prinzip weicht Hades mit seiner Vorgehensweise die Lernkurve soweit auf, dass man alternativ zur Skill-Verbesserung immer auch über Grind von Darkness weiter kommt - ein durchaus nicht ungeschickter Ansatz, der einen aber auch oft darüber im Unklaren lässt, ob man wirklich besser geworden ist und der das Spiel ohne die Heat-Stufen schnell in eine Casual-Ecke drängen würde.

Durch die Heat-Stufen wird dem zum Glück entgegengewirkt, so dass als einziger Nachteil das Gefühl bleibt, dass man am Anfang zu sehr vom Spiel eingebremst wird und man daher als durchschnittlicher Spieler bis zu einem gewissen Punkt gar keine realistische Chance auf einen erfolgreichen Run hat.

Curse of the Dead Gods hat zwar auch permanente Upgrades, allerdings in wesentlich weniger relevanter Form. Recht früh kommt man hier an einen Punkt, an dem alle permanenten Upgrades nur noch dazu dienen den Zufallsfaktor zurückzufahren.

Hierzu gibt es zwei wesentliche Bereiche:
  • Re-Rolls: Man kann sich bis zu 10 Re-Rolls freischalten, mit denen man dann bei Waffenfunden im Spiel neu würfeln kann um so seine Wunschwaffe oder eine Waffe mit besseren Synergien zum restlichen Build zu finden
  • Altäre: Davon kann man bis zu 4 Stück freischalten und somit dann aus 4 verschiedenen Start-Waffensets auswählen. Außerdem kann man die Altäre noch in drei Bereichen upgraden um so die Qualitätsstufe der dort vorgefundenen Haupt-, Neben- und Spezialwaffen zu erhöhen.
Das ermöglicht zielgerichtetere Builds und macht das Spiel so auch ein wenig leichter, aber im Wesentlichen muss man seine Fortschritte bei Curse of the Dead Gods tatsächlich darüber erreichen, dass man besser wird, die Moves der Gegner lesen lernt und sein Timing und den Umgang mit der Stamina-Leiste optimiert.

Man kann das Spiel daher mit entsprechenden guten Skills relativ früh Durchspielen ohne dafür erst einmal Grind von Ressourcen betreiben zu müssen. Andererseits fehlt aber auch die Möglichkeit fehlenden Skills langfristig (über die ersten 10-20 Stunden hinaus) durch Grind zu ersetzen.

Es gibt zwar noch weitere Formen permanenter Upgrades, diese erstrecken sich aber nicht allzu weit ins Spiel hinein und/oder sind eher Alternativen statt spürbare Verbesserungen:
  • Blessings: Hiervon kann man bis zu drei Stück in einen Run mitbringen und dabei aus ca. 20 Stück auswählen. Gerade die Beschränkung auf drei Stück führt dazu, dass man hier gezielt für seinen Spielstil und den geplanten Build passende auswählen muss, statt mit zunehmender Spielzeit automatisch immer stärker zu werden.
  • Freischaltung von Waffen: Man kann mit der Zeit zusätzliche Waffen freischalten, die man während seiner Runs finden kann. Grundsätzlich ist das ganz nett und braucht auch für die ca. 50 Waffen eine ganze Weile, aber ein wirklicher Gamechanger ist das nicht.

    Ich glaube nicht, dass man über diese Freischaltungen wirklich spürbar besser wird - evtl. macht es sogar Sinn bestimmte Waffen, die nicht zum eigenen Spielstil passen gar nicht freizuschalten - hierzu weiß ich aber nicht wie sich das Spiel genau verhält und ob eine solche Beschränkung dazu führt, dass man seine Wunschwaffen häufiger bekommt. Abschalten kann man einmal freigeschaltete Waffen jedenfalls nach aktuellem Stand nicht mehr.
Ein weiterer großer Unterschied zu Hades ist die Stamina-Leiste. Da verschiedene Schläge unterschiedlich viel Stamina verbrauchen, das Spiel diverse Möglichkeiten bietet diese Leiste schneller wieder zu füllen und man bei leerer Leiste nicht mehr wegrollen kann, hat diese einen sehr wesentlichen Einfluss auf das Gameplay und macht das Kampfsystem deutlich anspruchsvoller.

Außerdem gibt es im Spiel eine Art von Combo, die sich aus Haupt- und Nebenwaffe zusammensetzt (Off-Hand-Combo). Dadurch werden die verschiedenen Waffen und Schlagarten noch ein gutes Stück über die Umsetzung in Hades hinaus miteinander verwoben. In Hades gibt es zwar auch sinnvolle Schlag-Kombinationen, diese sind aber nicht so direkt in eine flüssige Schlagkombination integriert.

Diese Punkte machen die Kämpfe deutlich abwechslungsreicher als bei Hades und das Kampfsystem ist für mich die größte Stärke des Spiels. Es fühlt sich einfach richtig gut an und ist im Bereich der Action-RPGs ganz weit vorn - auf Anhieb fällt mir kein Spiel ein das sich in dem Punkt besser anfühlen würde.

Auch das Management der Flüche ist ein wesentlicher Faktor, da die meisten Flüche für einen halbwegs erfahrenen Spieler zwar kaum mehr ein Hindernis darstellen, man aber trotzdem bei längeren Runs ein gewisses Management betreiben muss um nicht den fünften Fluch zu erreichen, der abgesehen von einem sehr speziellen Build den sicheren Tod bedeutet.

Überhaupt kann man das Spiel in sehr viele Richtungen angehen. Man kann seinen Build auf bestimmte Schadenstypen optimieren, auf starken Angriff, hohe HP oder eine stark erhöhte Fund-Rate setzen, zwischen Nah- und Fernkampf wählen, usw. Und alle Varianten sind nach aktuellem Stand tatsächlich spielbar und bieten Spielraum für Experimente.

Ich würde nicht sagen, dass das Spiel besser als Hades ist, aber je nach Spielertyp kann es durchaus deutlich ansprechender sein. Es ist einfach ein anderes Spiel, das sich nur durch wenig spielrelevante Eckpunkte überhaupt diesem Vergleich stellen muss. Die Unterschiede sind aber so groß, dass eine Entweder/Oder-Entscheidung keinen Sinn macht und man das Spiel unabhängig betrachten und bei Interesse auf jeden Fall kaufen sollte.

Technische Eckdaten der verschiedenen Versionen:
  • PS4 + Xbox One: 1080p60; 30fps Lock optional, vermutlich nur für die Basis-Versionen gedacht
  • Switch: 920p30 docked; 720p30 handheld
  • PC: Auflösung frei wählbar bis mind. 4K; Framerate unlocked; V-Sync optional
Bild

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1167
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Dicker »

Schön zusammengefasst.
Ich hab mich mit dem ersten Tempel (der mit Feuer) extrem schwer getan. Bei den beiden anderen hatte ich nach 5 (Adler) bzw 2 (Schlange) Versuchen den ersten Boss down. Beim ersten Tempel hat es 10 Versuche gebraucht. Die Gegner dort liegen mir irgendwie nicht so.
Und ich habe bisher gemerkt, wie extrem wichtig gute Waffen sind. Meine erfolgreichen Runs hatte ich immer mit min. einer Stufe 3 Waffe.
Aber das Parieren, das geht mir noch gar nicht gut von der Hand. Da fehlt mir einfach das Gefühl. Allein das Ausweichen ist schon deutlich anspruchsvoller, als in Hades. Aber das habe ich zumindest nach den ersten Stunden ganz gut drauf. Aber beim Parieren heißt es wohl, üben, üben, üben.

Benutzeravatar
Charlie
Beiträge: 135
Registriert: 11. Feb 2019, 20:05
Wohnort: British Columbia, Canada

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Charlie »

Wie schon im anderen Thread geschrieben, die Flüche nerven zum Teil ziemlich. Allerdings muss ich wohl etwas relativieren, ich hatte wohl am Anfang ein paar mal Pech.
Allerdings hatte ich gestern zum ersten mal den Jaguar (den ersten) Tempel probiert mit allen 3 Stufen. Auf Anhieb bis zum letzten Boss. Mit Speer und jeder krit. Treffer heilt mich um X. Dann, ca. 1 oder 2 Kammern vor dem letzten Boss krieg ich den Fluch, dass alle regulären Heilungen nicht mehr funktionieren... fand ich sehr nervig. Ohne das, war ich dann ziemlich aufgeschmissen :-)

Habe mit dem mittleren Tempel meine liebe Mühe. Ich habe den vermutlich etwa 5 mal probiert und krieg den 2. Boss einfach nicht. Meisten gehe ich vorher kaputt. Dafür habe ich die anderen beiden auf Stufe 2 durch (der erste war easy, beim letzten hatte ich auch ein paar Anläufe gebraucht).

Was benutzt ihr so für Waffen u. Perks? Ich habe vorallem Mühe mit der Heilung meistens. Bin inzwischen bei einem Speer mit dem Relic, dass krit. Treffer heilen gelandet. Das ist sehr stark und macht Spass. Andere Waffen hab ich noch nicht gross ausprobiert. Verstehe auch nicht ganz, wieso dass ich 3 Waffen mitführe. Benutze meistens eh nur eine. Sehr selten, wenn sie Hauptwaffe ist, auch die off-hand.

Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 63
Registriert: 21. Dez 2020, 11:07

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von JPS »

Meine Liebings-Waffen sind: Claws + Dagger und Schwert + Peitsche - wenn ich diese Kombinationen bekomme nutze ich damit auch intensiv (also fast bei jedem Angriff) Combos. Habe aber auch schon komplette Runs nur einer dieser Waffen geschafft, wenn die Wunschkombination nicht aufgetaucht ist - dann muss man diese Waffe eben gezielt hochleveln. Ein zusätzlicher Elementarschaden auf der Hauptwaffe oder die Peitsche mit Weaken-Effekt ist dabei natürlich auch nie verkehrt.

Mit einem hochgerüsteten Bogen kann man auch locker gewinnen und gerade die Bosse sind damit viel risikoärmer, aber das spielt sich dann insgesamt etwas zäher. Daher nehme ich als 3. Waffe lieber einen Hammer, der Fallen und Wände zerstören kann.

Der mittlere Tempel ist klar am schwierigsten. Die anderen beiden schaffe ich halbwegs regelmäßig komplett und habe dort eigentlich nur mit den zweiten und dritten Bossen ein gewisses Risiko zu verlieren, weil ich sie irgendwie immer noch nicht gut genug beherrsche um auch mit ungewohnten oder schlecht gelevelten Waffen zu gewinnen. Um bei den Standard-Gegnern zu sterben muss bei diesen Tempeln schon viel schief laufen.

Zwischendurch habe ich das Timing bei den Bossen dann aber wieder wirklich gut drin und werde nahezu gar nicht getroffen - theoretisch kann man die Bosse also schon ohne oder mit sehr wenig Schaden besiegen, womit dann diese zwei Tempel (Jaguar + Serpent) sehr zuverlässig und unabhängig vom Losglück für mich schaffbar wären. Ist denke ich nur eine Sache der Übung - bei den ersten Bossen dieser Tempel bin ich schon so weit, dass ich diese immer problemlos und teilweise ohne Gegentreffer schaffe.

Was Heilung angeht ist Heilung durch Crits klar am stärksten, aber ich komme auch mit anderen Varianten wie Heilung pro Raum oder zur Not (zumindest in den leichten beiden Tempeln) auch rein mit Heilung über Geschenke an die Götter zurecht. Weniger toll ist Heilung wenn Gegner durch Fallen getötet werden - kann man auch machen, aber führt ähnlich wie der Bogen zu deutlich zeitaufwendigeren Runs.

Habe jetzt 25 Stunden am PC und 15 Stunden auf PS5 gespielt und kann das Spiel nur jedem Interessierten wärmstens empfehlen. Das Spiel kann locker 50+ Stunden unterhalten - wenn man alles schaffen will (es geht wohl nach den ersten 10 Tempeln noch weiter) vermutlich auch deutlich länger. Und selbst wenn man irgendwann an einer Skill-Wand festhängt, bleiben immer noch die Tagesaufgaben um für etwas Abwechslung zu sorgen.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1167
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Dicker »

Langsam werde ich immer besser. Das Parieren klappt mittlerweile immer besser und ich habe das Gefühl immer etwas besser zu werden. Bin mal gespannt, wie weit ich komme, das Spiel verzeiht wirklich keine Fehler.
Ein Tipp für alle, die beim Parieren Probleme haben, setzt auf Schilde, die Vergrößern das Zeitfenstern und so kann man besser das Muscle Memory trainieren.

Den Jaguar und Adler Tempel #2 habe ich mittlewrweile geschafft, am Schlangen Tempel #2 gestern denkbar knapp gescheitert (mit einem (!) Verderbnis zu viel vor dem letzten Boss den finalen Fluch bekommen). Die Ausrüstung war klasse, aber den Finalen Fluch übersteht man nicht so einfach.
Ich musste feststellen, Heilung ist das wichtigste. Ich versuche jetzt immer früh ein Relikt für Heilung zu bekommen. Am liebsten eins, dass alle Heileffekte bufft und dann eines, das x% kritischen Schaden in Heilung umwandelt. Waffen bekommt man im Lauf des Runs idR mind. eine wirklich gute und je mehr ich die Altäre in der Haupthalle aufgelevelt habe, desto einfacher wird es, gute Waffen von Beginn an zu haben.
Außerdem habe ich mal meine Equipment bei allen erfolgreichen Runs verglichen und es war immer ein Schild mit dabei, sowie eine der langsameren Waffen (Streitkolben, Hammer, etc.). Das Schild ist aber auch geil. Verbessert die Chance auf das Parieren und das ist später im Spiel essentiell.
Beim Rest wundert mich es etwas, da ich eigentlich sehr gerne mit schnelleren Waffen spiele (Klauen!) und auch sehr gerne Bögen nutze, da man so Schaden effektiv vermeiden kann.
Und welche Boni habt ihr aktiviert? Ich spiele aktuell mit "Schwäche Effekte bei Tod weitergeben", "Wut bei Schaden aktivieren" und "Hochwertigere Schätze".
Hatte eine weile aber auch die Boni auf Schlange und Jaguar, da mehr Gesundheit und 1000 Gold Startgeld auch nicht zu verachten sind.

Benutzeravatar
Charlie
Beiträge: 135
Registriert: 11. Feb 2019, 20:05
Wohnort: British Columbia, Canada

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Charlie »

Heilung durch krit. find ich auch deutlich am besten. Allerdings weiss ich nicht wirklich, welche Waffe wann genau krits. verursachen (ausser beim Schwert und Speer).
Bin nun endlich beim letzten Tempel angelangt. Hatte ziemlich Mühe mit dem letzten Boss im grünen Tempel wegen den Adds. Beim letzten Tempel bin ich aber noch nicht mal am ersten Boss vorbei gekommen... lol.
Meine liebsten Waffen sind bisher der Speer, da der halt immer krit. trifft bei richtiger Distanz. Vorallem der elektro Speer haut gut rein. Und die Krallenfäuste find ich auch super vorallem wegen der Geschwindigkeit. Mit dem Bogen komm ich überhaupt nicht klar. Hammer oder Grossschwert hab ich noch nicht mal ausprobiert, scheinen mir viel zu langsam. Offhand sachen (ausser Schild) kamen bisher auch kaum zum Einsatz. Ich krieg das nicht auf die Reihe^^
Dicker hat geschrieben:
14. Mär 2021, 12:17
Und welche Boni habt ihr aktiviert? Ich spiele aktuell mit "Schwäche Effekte bei Tod weitergeben", "Wut bei Schaden aktivieren" und "Hochwertigere Schätze".
Hatte eine weile aber auch die Boni auf Schlange und Jaguar, da mehr Gesundheit und 1000 Gold Startgeld auch nicht zu verachten sind.
Hab seit Anfang den mit 1000 Gold Startgeld, seit neuestem den 120 Fluchpunkte statt 100 und Divine Perception für besseren drops. Das könnt ich vermutlich wechseln. Auch die Fluchpunkte waren nicht mehr so ein grosses Problem. Mal den ausprobieren, der Gegner bei erfolgreichem Parry stunnt.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1167
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Dicker »

Den Bonus "Parry stunnt Gegner" hatte ich ne Weile an, um mich selbst zu mehr Parieren zu motivieren. Fand den letzten Ende aber gar nicht so stark, zumindest in den unteren Tempeln.
Die Peitsche ist imo noch recht stark, da sie mehrere Gegner zu einem ranziehen kann. Und probiere mal schwere Zweitwaffen aus, mit dem richtigen Timing mache die ordentlich Umgebungsschaden und unterbrechen die Angriffe der Gegner.
Und wenn du dich fragst, welche Waffe wann kritischen Schaden macht, schau mal in die Tipps am Anfang in der Baupthalle.

Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 63
Registriert: 21. Dez 2020, 11:07

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von JPS »

Ich habe meine Strategie jetzt ein wenig umgestellt und versuche auf Waffenupgrade-Räume weitestgehend zu verzichten, wohingegen das bisher meine favorisierten Räume waren.

Das spart viel Gold (oder alternativ Blut und damit Flüche), da es recht teuer wird, wenn man die Startwaffen oder früh gefundene Waffen auf halbwegs hohe Level (5+) bringen will. Wenn man sich hier ein wenig flexibler zeigt und einfach das nimmt was angeboten wird (und daher das Level quasi kostenlos durch den Wechsel der Waffe steigern kann), oder zur Not im letzten Abschnitt mit Re-Rolls eine brauchbare Waffe erzwingt, kann man das Gold an anderen Stellen nutzen bzw. für das Ende von Tempel 10 ansparen.

Ich habe einfach festgestellt, dass das zwar soweit gut klappt mit dem Hochrüsten der Waffen, aber selbst eine Level 5 Waffe nicht unbedingt optimalen Schaden macht, wenn man dafür viele andere Aspekte wir Relikte und Stat-Boosts zurückgestellt hat. Gerade bei den Relikten sind einige wirkliche Gamechanger dabei, wie +45% auf Elementarschaden und die 200% längere Zeit für Greed-Kills, so dass man in dem wichtigen Bereich zu stark vom Glück abhängig wird, wenn man so sehr auf die Waffen-Upgrades geht.

Um so zu spielen sollte man aber mehrere Waffen haben mit denen man halbwegs gut klarkommt, da sonst zu viel Glück nötig ist und auch Re-Rolls nicht unbedingt ausreichen um genau die eine Wunschwaffe zu bekommen.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1167
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Dicker »

Guter Punkt, das Aufleveln ist tatsächlich sehr teuer und Neue Waffen bekommt man ab und zu geschenkt bzw sie sind gegen Ende des Runs deutlich günstiger.
Und das Relikte extrem wichtig sind, hab ich auch schon gemerkt. Nehme mittlerweile immer den weg, bei dem ein Reliktraum recht früh kommt.

Benutzeravatar
Charlie
Beiträge: 135
Registriert: 11. Feb 2019, 20:05
Wohnort: British Columbia, Canada

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Charlie »

Habe gestern den 10. Tempel geschafft. Dachte ich... natürlich konnte ich dann nicht bezahlen, was verlangt wurde und musste die gratis optionen ziehen... ging dann auch nicht lange bis ich wieder zurück im Hub war :-)

Wie macht ihr das dann mit den Relikten, wenn du gar nicht weiss, was für ne Waffe du kriegst? Kannst ja schlecht +20 base dmg für Schwerter mitnehmen z.B. wenn du gar keine Ahnung hast, ob am Ende überhaupt ein Schwert deine Waffe sein wird. Oder verzichtest du dann einfach auf z.B. dieses Relikt? Upgrade räume waren bisher auch immer mein go to Raum. Und Relikte, falls ich noch nicht habe was ich benötige/will.

Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 63
Registriert: 21. Dez 2020, 11:07

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von JPS »

Bei den Relics nehme ich zumindest anfangs eher Dinge die etwas universeller sind und sowas wie "+x Schaden für einen bestimmten Waffentyp" nur dann wenn ich tatsächlich schon eine hochlevelige Waffe von diesem Typ gefunden habe oder wenn ich noch Slots frei habe und die alternative Belohnung (z.B. Heilung) nicht brauche und daher ohne Nachteil an einer anderen Stelle auf den Zufall spekulieren kann.

Wobei die wirklich starken Relics wie +45% Elementar-Schaden kann man natürlich auch schon früher nehmen und dann mit Re-Rolls darauf hinarbeiten die passende Waffe zu bekommen.

Ansonsten am Anfang gerne Relics welche den Goldverbrauch oder Corruption reduzieren, mehr Gold geben oder Perception erhöhen - gegen Ende versuche ich diese dann aber natürlich zu ersetzen, da der Nutzen mit abnehmender Anzahl an Räumen immer geringer wird.

Benutzeravatar
Charlie
Beiträge: 135
Registriert: 11. Feb 2019, 20:05
Wohnort: British Columbia, Canada

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Charlie »

Hm. I see. Hab das gestern mal probiert, keine Upgrade räume mit zu nehmen. Bin jeweils schon am ersten richtigen Boss gescheitert^^ Ich glaub nächstes mal versuche ich halt so viel wie möglich mit Blut zu bezahlen und dafür halt auch jede Menge Minibosse zu töten. Die droppen ja auch immer 2 Items glaub ich.

Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 63
Registriert: 21. Dez 2020, 11:07

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von JPS »

Charlie hat geschrieben:
16. Mär 2021, 23:25
Ich glaub nächstes mal versuche ich halt so viel wie möglich mit Blut zu bezahlen und dafür halt auch jede Menge Minibosse zu töten. Die droppen ja auch immer 2 Items glaub ich.
Ist denke ich kein schlechter Ansatz, da Du ja beim 10. Tempel am Ende möglichst viel Gold übrig haben willst und durch die Zwischenbosse zusätzlichen Spielraum bzgl. der Flüche und Zahlung mit Blut gewinnst.

Finde ich überhaupt interessant umgesetzt, dass sich die Prioritäten immer wieder ändern - zunächst durch die Länge der Runs, dann im 10. Tempel durch die Gold-Geschichte und die Möglichkeit mehr Flüche bei Zwischenbossen loszuwerden.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1167
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Dicker »

Was meint ihr denn mit 10. Tempel, der ganz oben auf der Spitze der Pyramide? Ich bin jetzt in der Ebene drunter, beiße mir aber am Adler Tempel noch die Zähne aus. Jaguar läuft deutlich besser. Aber das sammel ich über die Gegner immer zu viel Verderbnis. Den Tempel der Schlange muss ich noch testen. Ich merke aber, wie wichtig das Level der Waffe hinten raus wird. Ohne Synergien und min Level 3 hat man keine Chance, da ist die DPS viel zu niedrig.

Benutzeravatar
Charlie
Beiträge: 135
Registriert: 11. Feb 2019, 20:05
Wohnort: British Columbia, Canada

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Charlie »

Ja, den obersten Tempel.

Mit den Gegner, die einen verderben hatte ich eine Weile auch Mühe. Aber da habe ich dann immer sehr defensiv gespielt, sobald die mit im Spiel sind. Vorallem der Steinball, der unverwundbar ist wenn geschlossen, hat mich übelst genervt am Anfang.

Meine Waffe war jeweils so lvl 5 oder sogar 6 beim letzten Boss. Dann noch Synergie mit Elementarschaden z.B. und dann haut das ganz gut rein.

Hast du denn schon einen der Tempel geschafft @Dicker? Ich hing ewig beim Schlangentempel fest.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1167
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Dicker »

Tempel 1-6 habe ich jeweils einmal geschafft. Seitdem hänge ich an Tempel 7-9.
Ich erlaube mir einfach noch zu viele kleine Fehler, renne unnötig in Fallen etc. Wird aber besser. Aber dieses Stein Ding im Tempel der Schlange ist auch mein Nemesis. Zum Glück kommen die nicht so oft. Und die Hexen im Tempel des Jaguar mit ihrem Distanzangriff bzw dem Flächenverderbnisschaden erwischen mich auch noch viel zu oft.

Mein höchstes Waffenlevel war bisher 4, in meinen letzten Versuchen bin ich aber nie über 3 hinaus gekommen.
Und wie ich die Flüche hasse "300 Gold an jeder Tür" oder "Verderbnis nimmt über Zeit zu".

Benutzeravatar
Charlie
Beiträge: 135
Registriert: 11. Feb 2019, 20:05
Wohnort: British Columbia, Canada

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Charlie »

I feel you! Die Hexen hab ich verdrängt, da hatte ich auch Mühe am Anfang.

Bei den Steindingern habe ich jeweils die Gegner gekitet bis im Idealfall nur noch einer (nebst der Kugel) übrig war. Dann den letzten Gegner anhauen, so dass der geheilt wird. Während die Kugel dann den einen Gegner heilt, kann man die in Ruhe kaputt hauen.

Auch wenn ich mich inzwischen mit den Flüchen arrangiert habe bin ich der Meinung, die sind nicht ganz balanced. Verderbnis über Zeit ist der übelste mMn. Glücklicherweise sind es nur eine handvoll richtig üble.

Benutzeravatar
simsi
Beiträge: 16
Registriert: 31. Mai 2017, 20:39

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von simsi »

Als Hades fan gefällt mir das Spiel auch sehr gut. Ich beiß mir die Zähne im #3 Adlertempel aus. Die Stromgegner, die Adlerkopffallen, Schwebefelsen, die die Gegner heilen bzw. einem verfluchen, ..... die killen mich (im wahrsten Sinne des Wortes^^). Gestern hatte ich den Endboss fast (fehlte nur noch ein Schlag). Ich habe schon lange nicht mehr laut geschrien bei einem Spiel XD Keine Ahnung, wie viele Versuche ich in diesem Tempel bereits absolviert habe. Definitiv zu viel.

Mir gefallen die Zufall Events auch sehr. Die bringen viel Abwechslung und Spaß (und viele Totenköpfe).

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 1167
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von Dicker »

Ich hab mittlerweile an die 100 Runs und erst Ebene 2 abgeschlossen, also 6x gewonnen. Bei Hades hatte ich nach 100 Runs bestimmt 30-35 Siege.
Ich mache einfach zu viele kleine und auch große Fehler. Aber gerade die kleinen summieren sich in den längeren Läufen nicht unerheblich. Und man merkt, wie sehr man von guten Waffenfunden und Relikten abhängig ist. Wenn ich die Möglichkeit habe, meine HP Verluste auszugleichen, dann komme ich auch recht weit.

Benutzeravatar
simsi
Beiträge: 16
Registriert: 31. Mai 2017, 20:39

Re: Curse of the Dead Gods [PS4, XO, Switch, Steam, Epic]

Beitrag von simsi »

Dicker hat geschrieben:
24. Mär 2021, 14:22
Bei Hades hatte ich nach 100 Runs bestimmt 30-35 Siege.
das war bei mir genau umgekehrt. In curse of the dead gods komme ich bis auf besagten Tempel (gestern endlich geschafft!) gut voran. Mir geht es aber wie dir: wenn ich waffen/relikte finde, die mir regelmäßig health regenerieren, komme ich auch gut voran. Ich finde bei den Bossen braucht man am Anfang einfach viel Health, um deren Muster und Konter-Zeitfenster zu lernen. Bei den Tempeln 7-9 ist es sonst sehr frustrierend, wenn man nach über einer halben stunde zum endboss kommt und dann gleich gekillt wird, weil man kaum noch health hat.

Antworten