Runde #323: Die Anatomie des Hype

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Rince81
Beiträge: 3986
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Rince81 »

Passend dazu bin ich gerade über folgende Gamestar/Gamepro Meldung gestolpert:
https://www.gamepro.de/artikel/plague-t ... 70680.html
A Plague Tale Requiem ist offiziell: Die beste The Last of Us-Alternative erhält ein Sequel
Im Jahr 2019 entpuppte sich das Action-Adventure A Plague Tale Innocence als echter Überraschungshit, der mit einer emotionalen Geschichte insbesondere Fans von The Last of Us abholte.
Mich hat A Plague Tale ​Innocence echt abgeholt und ich freue mich riesig über die Fortsetzung aber ein Vergleich mit The Last of Us kam mir wirklich niemals in den Sinn.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur
Benutzeravatar
zetdeef
Beiträge: 69
Registriert: 5. Mai 2018, 14:09

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von zetdeef »

Also ich hab ja vor vielen Jahren meine Hype-Impfung bekommen:

Es gab da dieses Spiel, das sah immens besser aus, als die Vorgänger, es war größer, toller, besser!
Ich hab mir das nicht einfach nur zu Release gekauft, ich hab mir zusätzlich einen neuen Rechner und nen Monitor gekauft.
Ohne Tests abzuwarten, einfach hypen lassen und losrennen.

Das Spiel? Gothic 3.

Natürlich freue ich mich nach wie vor auf neue Spiele, aber immer mit einer gesunden Portion Skepsis dabei.
Rückblickend eine der wertvollsten Erfahrungen meines Lebens bis jetzt^^
Ich verschenke nach wie vor Steamspiele viewtopic.php?f=5&t=1299&p=174139#p174139 bei Interesse einfach PN :mrgreen:
skade
Beiträge: 143
Registriert: 18. Jun 2020, 12:32

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von skade »

Ich fand den Kommentar zum Telegram angemessen und korrekt - es stimmt auf jeden Fall, dass die Firma kein Problem damit hat, dass alle Nazi- und Schwurbler-Kanäle dahin abwanderen (weshalb sie es halt auch tun). Telegram fährt eine ziemlich strikte "no platform moderation"-Strategie, weshalb sie auch wohl mal ein beliebter Messager für Terroristen waren. Da haben sie dann aber eingegriffen. Mal sehen, was sie mit Nazis jetzt machen. Den Ruf haben sie also zurecht!

That being said: ich war den ganzen Podcast voll gehypt für den Moment, in dem jemand "No Man's Sky" sagt, aber nein... Interessant an dem No Man's Sky-Hype ist ja auch, wie sehr sich das an einer Person entladen hat.
Stefan H.
Beiträge: 25
Registriert: 15. Mär 2017, 20:24

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Stefan H. »

skade hat geschrieben: 14. Jun 2021, 09:56 Ich fand den Kommentar zum Telegram angemessen und korrekt - es stimmt auf jeden Fall, dass die Firma kein Problem damit hat, dass alle Nazi- und Schwurbler-Kanäle dahin abwanderen (weshalb sie es halt auch tun). Telegram fährt eine ziemlich strikte "no platform moderation"-Strategie, weshalb sie auch wohl mal ein beliebter Messager für Terroristen waren. Da haben sie dann aber eingegriffen. Mal sehen, was sie mit Nazis jetzt machen. Den Ruf haben sie also zurecht!
Sie halten halt Meinungsfreiheit auch für falsche Meinungen hoch. Das war Mal ein Ideal der Aufklärung, heute reicht es schon für pauschale Nazi Verleumdung.

Übrigens nutzt der Kindergarten meiner Tochter einen Telegram Channel als schwarzes Brett für alle Eltern.
Benutzeravatar
Felidae
Beiträge: 312
Registriert: 22. Mai 2016, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Felidae »

Stefan H. hat geschrieben: 14. Jun 2021, 10:38

Sie halten halt Meinungsfreiheit auch für falsche Meinungen hoch. Das war Mal ein Ideal der Aufklärung, heute reicht es schon für pauschale Nazi Verleumdung.
Klar, der Wunsch/Aufruf, andere Menschen zu lynchen, zu erschießen, ihnen Überlebenshilfe zu verweigern und rassistische/sexistische/homophobe Beleidigungen und Verunglimpfungen sind halt einfach nur Meinungen, die man pauschal als "Nazi" verleumdet.
Stefan H.
Beiträge: 25
Registriert: 15. Mär 2017, 20:24

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Stefan H. »

Felidae hat geschrieben: 14. Jun 2021, 10:47
Stefan H. hat geschrieben: 14. Jun 2021, 10:38

Sie halten halt Meinungsfreiheit auch für falsche Meinungen hoch. Das war Mal ein Ideal der Aufklärung, heute reicht es schon für pauschale Nazi Verleumdung.
Klar, der Wunsch/Aufruf, andere Menschen zu lynchen, zu erschießen, ihnen Überlebenshilfe zu verweigern und rassistische/sexistische/homophobe Beleidigungen und Verunglimpfungen sind halt einfach nur Meinungen, die man pauschal als "Nazi" verleumdet.
Typische Twitter Verkürzung.
Benutzeravatar
Felidae
Beiträge: 312
Registriert: 22. Mai 2016, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Felidae »

Stefan H. hat geschrieben: 14. Jun 2021, 11:01
Typische Twitter Verkürzung.
Willst Du bestreiten, dass all das auf Telegram stattfindet?
Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6465
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Andre Peschke »

Felidae hat geschrieben: 14. Jun 2021, 11:02
Stefan H. hat geschrieben: 14. Jun 2021, 11:01
Typische Twitter Verkürzung.
Willst Du bestreiten, dass all das auf Telegram stattfindet?
Bitte back to topic. Das Thread soll nicht zu einer "wie böse ist Telegram"-Diskussion abgleiten. Wenn ihr das diskutieren wollt (und dann bitte auch differenzierter), macht einen neuen Thread im OT.
Benutzeravatar
Jochen Gebauer
Beiträge: 211
Registriert: 1. Nov 2020, 17:41

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Jochen Gebauer »

Mastertronic hat geschrieben: 14. Jun 2021, 07:31Findet die WM nächstes Jahr dann auch ohne Dich statt, Jochen ?
Nun, es ist ein erheblicher qualitativer Unterschied, ob ich ein Turnier in einem menschenverachtenden Regime vor dem TV konsumiere oder ob ich Fan eines Vereins bin, der sich von diesem Regime finanzieren lässt und es im Gegenzug international hoffähig macht.

Die Argumentation "wenn man es so sieht, muss man ja auch ..." ist ein klassisches falsches Dilemma. Denn natürlich muss man nicht. Die Ethik erlaubt, ja erfordert gar qualitative Abstufungen im Einzelfall. Sonst ist sie keine Ethik, sondern Totalitarismus.
Benutzeravatar
Felidae
Beiträge: 312
Registriert: 22. Mai 2016, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Felidae »

Jochen Gebauer hat geschrieben: 14. Jun 2021, 11:41
Mastertronic hat geschrieben: 14. Jun 2021, 07:31Findet die WM nächstes Jahr dann auch ohne Dich statt, Jochen ?
Nun, es ist ein erheblicher qualitativer Unterschied, ob ich ein Turnier in einem menschenverachtenden Regime vor dem TV konsumiere oder ob ich Fan eines Vereins bin, der sich von diesem Regime finanzieren lässt und es im Gegenzug international hoffähig macht.

Die Argumentation "wenn man es so sieht, muss man ja auch ..." ist ein klassisches falsches Dilemma. Denn natürlich muss man nicht. Die Ethik erlaubt, ja erfordert gar qualitative Abstufungen im Einzelfall. Sonst ist sie keine Ethik, sondern Totalitarismus.
Aber wird dieses Regime in dem Fall nicht dadurch hoffähig gemacht, dass die Zuschauenden trotzdem in gewohnter Menge zuschauen, sich deshalb auch für die Werbeindustrie das ganze genauso lohnt wie sonst auch, die Fernsehsender auch keine Einbusen haben etc. etc. etc.? Die Lehre daraus wäre dann doch für die FIFA, "Wir können die Deals mit diesen Staaten/Regimes durchaus machen - im schlimmsten Fall gibts davor bisschen schlechte Presse und Rumgemaule, aber nachher schauen ja doch alle zu und wir haben keine Nachteile"?
Floki
Beiträge: 386
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Floki »

Danke für den schönen Cast, es waren viele Bereiche bei, die ich selbst kenne oder nachvollziehen kann.

Dieses "Wir gegen die" finde ich, ist wirklich immer mehr geworden. Schönes Beispiel: Schaut eucht mal RT Deutschland (Russischer Propaganda Sender, der in Deutschland aktiv ist) bei facebook an und lest euch die Kommentare zu den Themen durch, die von Russland oder Impfen handeln. Reinste Gehirnwäsche, die da betrieben wurde und wird. Aber die Leute sind scheinbar empfänglich dafür. Wenn der eine, der Gute ist, MUSS ja der andere der Böse sein und umgekehrt. So wie Menschen Verschwörungstheorien brauchen, da sie das Chaos nicht aushalten können, brauchen wir scheinbar auch dieses Gut/Böse Bild. Irgendwie primitiv wie wir denken.

Auch der Hype (Train) ist komplett auf diese psychologischen Komponenten zurückzuführen: Ich finde es cool und habe es nach Außen kommuniziert, jetzt muss ich auch dabei bleiben (und es gezwungenermaßen) verteidigen - "Wie stehe ich denn sonst da?"
Auch hier der Parallele zu der Politik: Wenn ich mich einmal pro russisch geäußert habe, muss ich dabei bleiben. Zumindest glauben das viele. Differenzieren ist nicht angesagt, ist auch zu wenig catchy. Ich meine ich bin auch jemand, dem diese ganze zu Tode Differenzierung nervt, weil es nur lähmt. Aber im Grunde ist es die Kunst den Sweet Spot zu finden zwischen der gesunden Differenzierung und einer Aussage, die auch mal Farbe bekennt. Social Media kann dies nicht, es ist (unbewusst) so konzipiert, dass es eine Diskussion am Leben erhält, nur leider führt dies immer mehr zu pauschalen Hasstiraden. Schade, wirklich ein Dilemma, wo ich keinen systemischen Ausweg sehe.
Benutzeravatar
Jochen Gebauer
Beiträge: 211
Registriert: 1. Nov 2020, 17:41

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Jochen Gebauer »

Ich sage nicht, dass es moralisch korrekt ist, das Turnier zu verfolgen. Ich sage, es ist qualitativ etwas völlig anderes als sich vom Regime bezahlen zu lassen. Wenn ich in der Türkei Urlaub mache, ist das nicht deckungsgleich mit Propaganda für Erdogan.

Diese ethische Gleichmacherei von Dingen, die nicht gleich sind, führt letztlich zu exakt dem, was man vermeiden will. Denn dann kann sich jeder Einzelne immer wieder auf die Ultima Ratio zurückziehen, dass es schlechterdings unmöglich ist, sich jederzeit moralisch korrekt zu verhalten. Dann erlaubt man es z.b. den Bayern-Bossen, Quatsch a la "dann wollen wir doch Mal sehen, wie viele Fans die WM boykottieren" abzusondern, anstatt ihnen zu sagen, dass nicht einer dieser Fans Blutgeld an den Händen hat. Ethik ist keine Keule, sondern ein sehr scharfes Skalpell.
Benutzeravatar
Felidae
Beiträge: 312
Registriert: 22. Mai 2016, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Felidae »

Jochen Gebauer hat geschrieben: 14. Jun 2021, 11:57 Ich sage nicht, dass es moralisch korrekt ist, das Turnier zu verfolgen. Ich sage, es ist qualitativ etwas völlig anderes als sich vom Regime bezahlen zu lassen. Wenn ich in der Türkei Urlaub mache, ist das nicht deckungsgleich mit Propaganda für Erdogan.

Diese ethische Gleichmacherei von Dingen, die nicht gleich sind, führt letztlich zu exakt dem, was man vermeiden will. Denn dann kann sich jeder Einzelne immer wieder auf die Ultima Ratio zurückziehen, dass es schlechterdings unmöglich ist, sich jederzeit moralisch korrekt zu verhalten. Dann erlaubt man es z.b. den Bayern-Bossen, Quatsch a la "dann wollen wir doch Mal sehen, wie viele Fans die WM boykottieren" abzusondern, anstatt ihnen zu sagen, dass nicht einer dieser Fans Blutgeld an den Händen hat. Ethik ist keine Keule, sondern ein sehr scharfes Skalpell.
Okay, danke. Ich verstehe, worauf Du rauswillst - bin mir aber noch unsicher, ob ich Dir da komplett folge. :)
Ich stimme Dir aber insofern zu, dass Differenzierung dringend generell viel mehr stattfinden sollte - allein, um auch vor Tatort-Schauspielern sicher zu sein, die eine Tatort-Einschaltquote mit einer Zustimmung zu ner Youtube-Aktion verwechseln. :ugly:

(Da mir selbst von André grade erst vorgeworfen wurde, zu undifferenziert geschrieben zu haben, dazu noch ein Satz, zur Einordnung: Die Feststellung, dass auf einer Plattform Nazidreck geduldet wird, kann meiner Meinung nach gar nicht differenziert betrachtet werden, das ist eine schlichte "ja" oder "nein"-Sache.)
Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1964
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von echtschlecht165 »

zetdeef hat geschrieben: 14. Jun 2021, 09:23 Also ich hab ja vor vielen Jahren meine Hype-Impfung bekommen:

Es gab da dieses Spiel, das sah immens besser aus, als die Vorgänger, es war größer, toller, besser!
Ich hab mir das nicht einfach nur zu Release gekauft, ich hab mir zusätzlich einen neuen Rechner und nen Monitor gekauft.
Ohne Tests abzuwarten, einfach hypen lassen und losrennen.

Das Spiel? Gothic 3.

Natürlich freue ich mich nach wie vor auf neue Spiele, aber immer mit einer gesunden Portion Skepsis dabei.
Rückblickend eine der wertvollsten Erfahrungen meines Lebens bis jetzt^^
haha , mein Hype Impfstoff hiess No Mans Sky.
Der Entwickler Sean Murphy fantasierte in schönen Worten und hochsympatisch über dieses Universum, dass "Prozedural" auf einen neues Level heben wird. Er schwärmte von eigens kreierter Chemie, mit eigenem Periodensystem, in dem ALLES möglich ist, und wo ich Dinge entdecken werde, die ich bisher nicht für möglich gehalten hätte.

Und dann erschien es: und man konnte hässliche Planeten mit unterschiedlicher Temperatur entdecken, und die revolutionäre Prozedurele Engine zeichnete sich dadurch aus, dass sie Penisförmige Tiere mit Haaren, oder Penisförmige Tiere mit Stacheln generieren konnte.'

Und dafür hatte ich Vollpreis bezahlt
In Stein gemeißelt
Floki
Beiträge: 386
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Floki »

Jochen Gebauer hat geschrieben: 14. Jun 2021, 11:41
Mastertronic hat geschrieben: 14. Jun 2021, 07:31Findet die WM nächstes Jahr dann auch ohne Dich statt, Jochen ?
Nun, es ist ein erheblicher qualitativer Unterschied, ob ich ein Turnier in einem menschenverachtenden Regime vor dem TV konsumiere oder ob ich Fan eines Vereins bin, der sich von diesem Regime finanzieren lässt und es im Gegenzug international hoffähig macht.

Die Argumentation "wenn man es so sieht, muss man ja auch ..." ist ein klassisches falsches Dilemma. Denn natürlich muss man nicht. Die Ethik erlaubt, ja erfordert gar qualitative Abstufungen im Einzelfall. Sonst ist sie keine Ethik, sondern Totalitarismus.
Eine Sache ist mir noch zu Eintracht Frankfurt und dem "Wir wollen keine AfDler in unser Fanbase" eingefallen:
Findest Du nicht, dass auch das niedrige PR Trauben sind, die man einsammeln kann, ohne Risiko?
AfDler, die vorher schon Eintracht Fans waren, wird die Aussage egal sein, andere werden es gut finden und Leute, die nichts mit Fußball am Hut haben, nehmen hier die Eintracht wohlwollen zur Kenntnis.
Ich habe keine Anhaltspunkte, aber das wirkt irgendwie wie die Konzerne, die jetzt auf den LGT(etc.) Zug aufspringen. Kapitalgesellschaften haben keine Emotionen und moralischen Kompass, die PR Abteilung suggeriert ihn nur.
Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6465
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Andre Peschke »

echtschlecht165 hat geschrieben: 14. Jun 2021, 12:17und die revolutionäre Prozedurele Engine zeichnete sich dadurch aus, dass sie Penisförmige Tiere mit Haaren, oder Penisförmige Tiere mit Stacheln generieren konnte.'
:lol:

Würde ich es nicht kennen, würde ich es jetzt allerdings spielen wollen. ^^

Andre
Floki
Beiträge: 386
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von Floki »

echtschlecht165 hat geschrieben: 14. Jun 2021, 12:17
zetdeef hat geschrieben: 14. Jun 2021, 09:23 Also ich hab ja vor vielen Jahren meine Hype-Impfung bekommen:

Es gab da dieses Spiel, das sah immens besser aus, als die Vorgänger, es war größer, toller, besser!
Ich hab mir das nicht einfach nur zu Release gekauft, ich hab mir zusätzlich einen neuen Rechner und nen Monitor gekauft.
Ohne Tests abzuwarten, einfach hypen lassen und losrennen.

Das Spiel? Gothic 3.

Natürlich freue ich mich nach wie vor auf neue Spiele, aber immer mit einer gesunden Portion Skepsis dabei.
Rückblickend eine der wertvollsten Erfahrungen meines Lebens bis jetzt^^
haha , mein Hype Impfstoff hiess No Mans Sky.
Der Entwickler Sean Murphy fantasierte in schönen Worten und hochsympatisch über dieses Universum, dass "Prozedural" auf einen neues Level heben wird. Er schwärmte von eigens kreierter Chemie, mit eigenem Periodensystem, in dem ALLES möglich ist, und wo ich Dinge entdecken werde, die ich bisher nicht für möglich gehalten hätte.

Und dann erschien es: und man konnte hässliche Planeten mit unterschiedlicher Temperatur entdecken, und die revolutionäre Prozedurele Engine zeichnete sich dadurch aus, dass sie Penisförmige Tiere mit Haaren, oder Penisförmige Tiere mit Stacheln generieren konnte.'

Und dafür hatte ich Vollpreis bezahlt
Der größte Fehler mMn bei Hello Games war es, den Leuten nicht entschieden entgegen zu treten, als sie NMS als Projektionsfläche für alle Dinge genommen haben, die "schön wären zu haben". Da wurden Features und Erwartungen an das Spiel reingedichtet, die konnte es gar nicht erfüllen.

Passend dazu fällt mir noch von ca. 10 Jahren ein kleines PR Desaster vom BVB ein:
Sie schrieben auf der facebook Seite ungefähr: "Heute Abend um 20 Uhr werden wir eine Überraschung veröffentlichen, über die ihr euch freuen werdet."
Irgendwie sowas, kenne den O-Ton nicht mehr. Die Leute fingen direkt an unter den Post zu fantasieren und zu schwärmen. Lewandowski verlängert noch einmal? Neuer Stürmer bzw. der Königstranfer hat endlich stattgefunden...
Die Dinge verselbstständigten sich, wurden größer und größer und was war es am Ende? Die Signal Iduna hat für weitere 10 Jahre die Namensrechte am Stadion gekauft und so Summe X in die Kasse gespült. Sicherlich eine gute Nachricht für alle, die wissen, dass das ganze Konstrukt Profi Fußball auch finanziert werden muss, ist natürlich aber für den klassischen Fan eine Nullnummer gewesen. :-)
Benutzeravatar
King_Arthur
Beiträge: 1
Registriert: 14. Jun 2021, 09:03

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von King_Arthur »

Puh... so sehr wie ich gehypt war auf die Podcast-Folge, so sehr wurde ich leider enttäuscht. Okay gut... dass ich mich jeden Sonntag wie ein kleiner Schuljunge auf die neue "Auf ein Bier"-Folge freue ist dann mein eigens kreierter Hype. Aber trotzdem war die Folge schwere Kost. Das lange und weite Abschweifen in Themen wie Telegram und die rechte Szene war völlig offtopic und wirke generell seht planlos. Sorry für meine scharfen Worte, aber vielleicht ist sowas der Grund, wieso es aktuell eben nicht die (trotzdem verdienten) 5/5 Sterne-Bewertung gibt, da kann man die "Schuld" nicht am Hörer abladen lieber Andre ;)

Als ich an die Folge dachte, schwirrten in meinem Kopf solche Themen wie Duke Nukem Forever, Cyberpunk, No Man's Sky, WC3 Reforged etc. sprich Spiele, die von Außen gehypt wurden (egal ob Presse, Marketing...), aber auch Spiele, die im Laufe der Zeit (unerwartet) zum Hype wurden (Minecraft, Pokemon Go, Dark Souls Diaries). Von mir aus wäre auch ein Blick über den Tellerrand zum Game of Thrones- oder MCU-Hype okay... aber leider kam davon wenig in diesem Podcast vor. Vor allem da Jochen NFL-Fan ist und mit Patrick Esumes Buch "Believe the Hype" der Titel schon prädestiniert ist, es zumindest mal zu erwähnen, und das Phänomen "Hype" auch auf andere Bereiche zu übertragen.

Ich bleibe natürlich trotzdem als Backer erhalten und bin nun nicht mehr ganz so gehypt auf die kommende Folge ;)
lolaldanee
Beiträge: 1322
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von lolaldanee »

Das einzige NEUE Spiel, das mir einfällt, bei dem ich zu hyped war, ist Pillars of Eternity
Das lag aber nicht am Spiel, das war sogar sehr gut, meine Erwartungen waren einfach auf dem Mond, basierend auf den vorherigen Spielen von Obsidian. Am Ende war Pillars das technisch DEUTLICH bessere Spiel, als die Vorgängerspiele, aber inhaltlich etwas weniger revolutionär
Interessanterweise war der Hype für Pillars aber am ENDE des Spiels sogar voll erfüllt. Pillars hat eines der besten Enden die Ich kenne, und genau so geil wie ich mir das ganze Spiel vorgestellt hatte, nur der Mittelteil des Spiels war eher so "meh"
Also insgesammt übertriebene Erwartung, aber am Ende tortzdem 100% glücklich, weil ausgerechnet das Ende der geilste Teil des Spiels ist

Ansonsten bin ich ständig bei Remasters zu gehyped... Ich weiß genau, dass ich bei einem Age of Mythology Remaster SOOO viel zu viel erwarten würde, einfach aus der Erinnerung wie unendlich geil ich das Spiel damals fand.
GoodLord
Beiträge: 120
Registriert: 11. Jan 2021, 17:10

Re: Runde #323: die Anatomie des Hype

Beitrag von GoodLord »

@Floki: Naja, da sind wir ja wieder bei der Frage, ob es (aus Herstellersicht) überhaupt zu viel Hype geben kann oder ob z.B. NMS so nicht trotzdem letztendlich mehr Gewinn/Umsatz gemacht hat und es damit eben kein Fehler (aus ihrere Sicht) war.
Antworten