Was spielt ihr zurzeit?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 178
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Santiago Garcia »

Santiago Garcia hat geschrieben: Außerdem schaue ich mir noch ein Let's Play zu System Shock 2 an. Ich wollte einfach mal endlich diese Bildungslücke schließen, aber zum selber Spielen ist mir SS2 zum einen technisch zu sehr angestaubt, zum anderen find ich einige Game-Design Entscheidungen (respawnende Gegner; Waffen, die nach gefühlt 3 Schüssen auseinanderfallen) extrem nervig, so dass mir diese Art, das Spiel zu erfahren, lieber ist.
System Shock 2. Äh. Ja. Ich kann sehen, warum es im historischen Kontext wichtig war, und es macht einige Sache auch wirklich gut (Der Big Reveal in der Spielmitte! Sounddesign!), aber ich würde es heute so nicht mehr spielen wollen, auch mit aufpolierter Technik nicht mehr:

- Respawnende Gegner und auseinander fallende Waffen hatte ich ja schon erwähnt.

- Gefühlt 80% des Spiels verbringt man mit Backtracking auf der Suche nach irgendwelchen McGuffins. Gerade gegen Ende könnt man fast meinen, hier soll Spielzeit gestreckt werden. (Finde und zerstöre 15 Eier)

- Das Ende ist scheiße. Richtig scheiße. Das ursprüngliche Ende von Mass Effect 3 ist da immer noch um Längen besser. Wie hier eine kurze Zwischensequenz in einem dermaßen krassen Gegensatz zu den letzten 20 Stunden steht, kenn ich so aus keinem anderen Spiel, auch nicht aus solchen, die insgesamt deutlich schlechter sind. Wer sich das selber anschauen möchte: https://www.youtube.com/watch?v=0YLMk1E41kE" onclick="window.open(this.href);return false;

Anyway, in der Zwischenzeit habe ich die letzte Episode von HITMAN abgeschlossen. Eine der positiven Überraschungen 2016, hatte eigentlich jeder schon vor Release abgeschrieben, aber raus kam das wohl beste Hitman Spiel von allen.

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 1104
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von mrz »

Santiago Garcia hat geschrieben: Anyway, in der Zwischenzeit habe ich die letzte Episode von HITMAN abgeschlossen. Eine der positiven Überraschungen 2016, hatte eigentlich jeder schon vor Release abgeschrieben, aber raus kam das wohl beste Hitman Spiel von allen.
Oh, hatte auch mein Vorurteile und mich nach der Ankündigung nicht mehr mit dem Spiel beschäftigt, aber mag Hitman eigentlich. Wenn es wirklich taugt, gibt's ja vllt bald ne Complete Edition mit allen Episoden. Dann mal schauen :3

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Peninsula hat geschrieben:Aber zurück zum Thread-Thema:
Firewatch neulich im Halloween-Sale (oder war's einfach ein Weekend Deal?) erstanden und an einem Abend durchgespielt. Ich fand das super und hab's deutlich positiver wahrgenommen als nach dem Hören der AeB-Folge, obwohl das vielleicht auch wieder so ein Fall war, wo Jochen und Andre als Reaktion auf eine insgesamt euphorische Spielepresselandschaft auch einige Kritikpunkte nicht unerwähnt lassen wollten. Die meisten kann ich nachvollziehen, teile aber nicht alle bzw. würde sie für mich vielleicht weniger stark gewichten als die (in der Folge auch kurz angesprochenen) positiven Aspekte. Bei mir hat das Spiel allein aufgrund des mMn wirklich originellen Settings schon massenhaft Sympathiepunkte eingeheimst. Und zwar nicht nur "wasserkopfkindargumentiert" originell für ein Spiel, sondern originell als Setting für eine Erzählung egal in welchem Medium.
Geht mir anders. Ich kann auch gerade nicht nachvollziehen, warum du das Setting so originell findest, um eine Geschichte zu erzählen?

Davon abgesehen, hat Firewatch imo einfach keine gute Geschichte. Die ganzen Mysterien, die aufgemacht werden, sind am Ende echt total banal, viele Dinge sind vorhersehbar (z.B. Scout Camp) und auch die Backstory von Henry ist völlig irrelevant. Überspitzt dargestellt, hätte der Prolog auch einfach sein können: "Dein Hamster lag dir sehr am Herzen. Um dich abzulenken nimmst du einen einen Sommerjob im Shoshone National Forest als Feuerwächter an". Es macht einfach nichts aus seiner Prämisse, seiner Umgebung und seinen Charakteren. Aber das sind jetzt alles Dinge, die in AeB #46 schon zu Genüge gesagt wurden.

Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 178
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Santiago Garcia »

mrz hat geschrieben:
Santiago Garcia hat geschrieben: Anyway, in der Zwischenzeit habe ich die letzte Episode von HITMAN abgeschlossen. Eine der positiven Überraschungen 2016, hatte eigentlich jeder schon vor Release abgeschrieben, aber raus kam das wohl beste Hitman Spiel von allen.
Oh, hatte auch mein Vorurteile und mich nach der Ankündigung nicht mehr mit dem Spiel beschäftigt, aber mag Hitman eigentlich. Wenn es wirklich taugt, gibt's ja vllt bald ne Complete Edition mit allen Episoden. Dann mal schauen :3
So sehr ich HITMAN mag, zwei Sachen sollte man wissen, bevor man es sich zulegt:

1) Man muss always online sein, auch wenn es im Kern ein reines Singleplayer-Spiel ist.
2) Man sollte keine großartige Story erwarten. Es gibt zwar relativ aufwendig produzierte Zwischensequenzen, aber die könnten auch aus einem anderen Spiel stammen, so wenig Bezug haben sie zu den eigentlichen Missionen. Ich hab mich tatsächlich immer wieder gefragt, wer zum Henker diese Leute sind. Erst gegen Ende hin kristallisiert sich sowas wie ein Geschichte heraus, aber das ist too little, too late.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2281
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von bluttrinker13 »

Ich habe lange Zeit Dishonored vor mir hergeschoben, vor allem wegen Jochens doch recht kritischem Review.

Nun, nachdem ich die wirklich langweilige erste Stunde überstanden habe und in der ersten Hauptmission Dunwall unsicher mache, bin ich überrascht wie viel Spaß es mir doch macht!

Es erinnert mich in vielen Belangen an Thief (bspw die kreativen Möglichkeiten alle möglichen Leute um die Ecke zu bringen) und hat, wenn man sich per Briefen und Büchern etc. in die Welt hineinarbeitet, eine schöne okkulte Stimmung. :twisted:

Bin mal gespannt wie das so weitergeht.

Peninsula
Beiträge: 576
Registriert: 16. Jun 2016, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Peninsula »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: Geht mir anders. Ich kann auch gerade nicht nachvollziehen, warum du das Setting so originell findest, um eine Geschichte zu erzählen?
Ganz einfach, weil mir sonst keine Werke einfallen, die einen vergleichbaren Schauplatz haben - da gibt es bestimmt was, vermutlich aber eher keine Computerspiele. Für Spiele ist ein "realistischer" Schauplatz ja schon etwas einigermaßen besonderes. Dann war es in diesem Fall keine Großstadt, auch keine von Twin Peaks inspirierte Kleinstadt (nix gegen von Twin Peaks inspirierte Kleinstädte, aber ich spiele gerade Life of Strange, habe kürzlich Alan Wake beendet und Virginia ist auch noch nicht soo lange her: Bright Falls, Arcadia und Kingdom verschwimmen so langsam in meinem Hirn zu einer einzigen Stadt voller Geheimnisse :mrgreen:) aber eben auch keine völlig feindliche Wildnis, wie in Survival-Spielen oder sowas wie The Revenant (den ich nicht gesehen habe), sondern die etwas "alltäglichere" abgeschiedene Welt eines Nationalparkfeuerwächters. Dann der Kniff, die Geschichte hauptsächlich über Funk-Dialoge zu erzählen.... Fand dem Schauplatz sehr angemessen und hat für mich gut funktioniert.
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:Davon abgesehen, hat Firewatch imo einfach keine gute Geschichte. Die ganzen Mysterien, die aufgemacht werden, sind am Ende echt total banal, viele Dinge sind vorhersehbar (z.B. Scout Camp) und auch die Backstory von Henry ist völlig irrelevant. Überspitzt dargestellt, hätte der Prolog auch einfach sein können: "Dein Hamster lag dir sehr am Herzen. Um dich abzulenken nimmst du einen einen Sommerjob im Shoshone National Forest als Feuerwächter an". Es macht einfach nichts aus seiner Prämisse, seiner Umgebung und seinen Charakteren. Aber das sind jetzt alles Dinge, die in AeB #46 schon zu Genüge gesagt wurden.
Siehste, da geht es mir anders. :)
SpoilerShow
Ein nicht unwesentlicher Teil von mir war heilfroh, dass die Mysterien so banal aufgelöst wurden! Zum Glück war Henry keinem konspirativen Geheimdienstprogramm (MK Ultra/Alienlandung/Paralleldimensionstore/usw.usf.) in einer abgelegenen Forschungsstätte auf der Spur!
Es ging zugegebenermaßen auch kaum um die Mysterien an sich, da wurde mMn in erster Linie so ein Gefühl von Paranoia beim "auf-sich-selbst-gestellt-sein" abgebildet. Die Backstory von Henry war allerdings keinesfalls irrelevant. Da wurde - recht eindrucksvoll, wie ich finde - ein Mikrokosmos voller Figuren gezeichnet, die vor etwas "weglaufen" (bspw. eben Henry, der Vater von dem verunglückten Jungen, der Junge selbst, der sich ja offenbar in seine Fantasiewelt zurückzog, die beiden Mädchen, die vielleicht nur kurz aus dem Alltag ausbrechen, um "die Sau raus zu lassen", was genau bei Delilah los ist, weiß man nicht, aber es wird zumindest angedeutet). Und dadurch wurden verschiedene Aspekte so einer Auszeit in der Abgeschiedenheit der Natur ganz gut dargestellt... Ist jetzt etwas konfus drauflos geschrieben, aber spontan erstmal so viel von meiner Seite. :D

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Peninsula hat geschrieben:
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: Geht mir anders. Ich kann auch gerade nicht nachvollziehen, warum du das Setting so originell findest, um eine Geschichte zu erzählen?
Ganz einfach, weil mir sonst keine Werke einfallen, die einen vergleichbaren Schauplatz haben - da gibt es bestimmt was, vermutlich aber eher keine Computerspiele. Für Spiele ist ein "realistischer" Schauplatz ja schon etwas einigermaßen besonderes. Dann war es in diesem Fall keine Großstadt, auch keine von Twin Peaks inspirierte Kleinstadt (nix gegen von Twin Peaks inspirierte Kleinstädte, aber ich spiele gerade Life of Strange, habe kürzlich Alan Wake beendet und Virginia ist auch noch nicht soo lange her: Bright Falls, Arcadia und Kingdom verschwimmen so langsam in meinem Hirn zu einer einzigen Stadt voller Geheimnisse :mrgreen:) aber eben auch keine völlig feindliche Wildnis, wie in Survival-Spielen oder sowas wie The Revenant (den ich nicht gesehen habe), sondern die etwas "alltäglichere" abgeschiedene Welt eines Nationalparkfeuerwächters. Dann der Kniff, die Geschichte hauptsächlich über Funk-Dialoge zu erzählen.... Fand dem Schauplatz sehr angemessen und hat für mich gut funktioniert.
Ich verstehe warum dir das Setting gefällt. Ich verstehe aber weiterhin nicht, was daran so originell ist, um eine Geschichte zu erzählen? Anders gefragt: Warum ist es besser geeignet, eine Geschichte zu erzählen, als ein fiktives Szenario?
Peninsula hat geschrieben:Siehste, da geht es mir anders. :)
SpoilerShow
Ein nicht unwesentlicher Teil von mir war heilfroh, dass die Mysterien so banal aufgelöst wurden! Zum Glück war Henry keinem konspirativen Geheimdienstprogramm (MK Ultra/Alienlandung/Paralleldimensionstore/usw.usf.) in einer abgelegenen Forschungsstätte auf der Spur!
Es ging zugegebenermaßen auch kaum um die Mysterien an sich, da wurde mMn in erster Linie so ein Gefühl von Paranoia beim "auf-sich-selbst-gestellt-sein" abgebildet. Die Backstory von Henry war allerdings keinesfalls irrelevant. Da wurde - recht eindrucksvoll, wie ich finde - ein Mikrokosmos voller Figuren gezeichnet, die vor etwas "weglaufen" (bspw. eben Henry, der Vater von dem verunglückten Jungen, der Junge selbst, der sich ja offenbar in seine Fantasiewelt zurückzog, die beiden Mädchen, die vielleicht nur kurz aus dem Alltag ausbrechen, um "die Sau raus zu lassen", was genau bei Delilah los ist, weiß man nicht, aber es wird zumindest angedeutet). Und dadurch wurden verschiedene Aspekte so einer Auszeit in der Abgeschiedenheit der Natur ganz gut dargestellt... Ist jetzt etwas konfus drauflos geschrieben, aber spontan erstmal so viel von meiner Seite. :D
SpoilerShow
Ich fand gerade die Banalität so unpassend, weil sie auch irgendwo unrealistisch war. Der Typ soll den gesamten Bereich alleine unbemerkt umzäunt haben? Und all das Equipment irgendwo aufgetrieben haben? Das erschien mir alles ganz schön weit hergeholt und unglaubwürdig

Peninsula
Beiträge: 576
Registriert: 16. Jun 2016, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Peninsula »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: Ich verstehe warum dir das Setting gefällt. Ich verstehe aber weiterhin nicht, was daran so originell ist, um eine Geschichte zu erzählen? Anders gefragt: Warum ist es besser geeignet, eine Geschichte zu erzählen, als ein fiktives Szenario?
Ein originelles bzw. neues, unverbrauchtes Setting ist für mich persönlich einfach ein großes Plus und wie bereits oben ausgeführt wird mMn bei Firewatch mit adäquaten Mitteln (Funk-Dialoge der nunmal über Funk kommunizierenden Feuerwachleute) eine Geschichte auch über dieses Setting erzählt (siehe der Spoilerabschnitt oben). Dieses realistische Setting muss nicht per se besser sein als jedes fiktive Szenario, aber auch da würde ich ein originelles fiktives Szenario positiv sehen. Ich habe ja nur gesagt, dass es im Spielekontest (leider) bereits einigermaßen originell ist überhaupt einen realistischen Schauplatz zu wählen und bei Firewatch kommen ja noch einige andere Aspekte hinzu.
Die Originalität des Szenarios ist natürlich auch für mich auf meiner ganz eigenen kleinen grünen Wiese nicht das alleinige Kriterium für meinen persönlichen Spielspaß, aber im Fall von Firewatch war es ein großes Plus.
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:
SpoilerShow
Ich fand gerade die Banalität so unpassend, weil sie auch irgendwo unrealistisch war. Der Typ soll den gesamten Bereich alleine unbemerkt umzäunt haben? Und all das Equipment irgendwo aufgetrieben haben? Das erschien mir alles ganz schön weit hergeholt und unglaubwürdig
SpoilerShow
Das hatte ich so verstanden, dass es sich bei dem umzäunten Gebiet durchaus um eine Forschungsstation handelte, die aber den Sommer über nicht besetzt war und der Typ (Name ist mir leider entfallen) hat einfach deren Equipment genutzt, um Henry und Delilah zu überwachen. Einerseits fühlte er sich verfolgt und andererseits einsam und hat besonders Delilah gerne zugehört. Irgendwo in dem Camp hatte ich einen Zettel gefunden, wo draufstand, dass das Team (oder der Teamleiter?) den Sommer über nicht da sind und im Oktober (?) zurückkämen. Ohne den Zettel wäre das für mich natürlich auch ein gigantisches Plothole gewesen...

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Andre Peschke »

Peninsula hat geschrieben:Dann der Kniff, die Geschichte hauptsächlich über Funk-Dialoge zu erzählen.... Fand dem Schauplatz sehr angemessen und hat für mich gut funktioniert.
Da spuckte ich ja den Kaffee an den Monitor. :D

Es gibt doch kein ausgelutschteres erzählerisches Mittel in Spielen, als den Funk-Dialog/Audiolog-Mechanismus. Bioshock macht sogar beides! :D

Andre

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2665
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Heretic »

Andre Peschke hat geschrieben:Es gibt doch kein ausgelutschteres erzählerisches Mittel in Spielen, als den Funk-Dialog/Audiolog-Mechanismus. Bioshock macht sogar beides! :D
Aber im Firewatch-Szenario macht der Funkverkehr doch Sinn. Wobei ich über die Qualität der Umsetzung nichts sagen, da ich Firewatch nicht gespielt habe. Ein Wildhüter kommuniziert mit der Außenwelt über Funk - normal. Die herumliegenden Tonbänder in der Bioshock-Reihe sind dagegen völlig sinnfrei und wohl eher der System-Shock-Vergangenheit geschuldet. Irrational Games hätte da wohl besser komplett auf Flashbacks setzen sollen. Die passen viel besser in den Rapture-Irrsinn. :mrgreen:

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2909
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von derFuchsi »

Gestern habe ich mal World Of Tanks angetestet.

Auf dem Smartphone!
In 4,3" (Z1 Compact)!

Habe in WoT schon ein paar tausend Runden gemacht aber dieses WoT Blitz ist mir bisher entgangen. Aus lauter Neugier mal angetestet.
Ja es funktioniert sogar, aber die Steuerung mit Touchscreen ist schon ein Erlebnis. Und bei der Displaygröße sieht man nicht mehr viel wenn man noch zwei Daumen drauf hat :). Macht auf einem Tablet sicher mehr Sinn.
Wer WoT spielt und mal Lust auf einen Kulturschock hat sollte das Ding mal ausprobieren LOL.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Andre Peschke hat geschrieben:
Peninsula hat geschrieben:Dann der Kniff, die Geschichte hauptsächlich über Funk-Dialoge zu erzählen.... Fand dem Schauplatz sehr angemessen und hat für mich gut funktioniert.
Da spuckte ich ja den Kaffee an den Monitor. :D

Es gibt doch kein ausgelutschteres erzählerisches Mittel in Spielen, als den Funk-Dialog/Audiolog-Mechanismus. Bioshock macht sogar beides! :D

Andre
Ich finde Audiologs und Notizbucheinträge ganz furchtbar, das ist für mich lames Storytelling.

Funk-Dialoge finde ich noch ok, weil ich da wenigstens mit noch lebenden Personen im hier und jetzt interagiere, auch wenn sie schon ein wenig durch sind.
SpoilerShow
Das schöne bei Firewatch war tatsächlich, dass das typische "Der Funkkontakt zieht mich über den Tisch" nicht eingetreten ist.
Ich hab gestern nach ner halben Ewigkeit Metro: Last Light weitergespielt (es hat vor nem Jahr oder so die typische Urlaubspause nicht überlebt) und war nach ner Weile echt wieder genervt. Besonders als ich in den vierten(!) Raum in Folge gekommen bin, in dem ich einfach alle umlegen soll. Ich hasse das, 2 Räume hätten völlig gereicht. Wers bereits gespielt hat: Ich bin gerade kurz vor Polis

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Andre Peschke »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: Ich hab gestern nach ner halben Ewigkeit Metro: Last Light weitergespielt (es hat vor nem Jahr oder so die typische Urlaubspause nicht überlebt) und war nach ner Weile echt wieder genervt. Besonders als ich in den vierten(!) Raum in Folge gekommen bin, in dem ich einfach alle umlegen soll. Ich hasse das, 2 Räume hätten völlig gereicht. Wers bereits gespielt hat: Ich bin gerade kurz vor Polis
Konnte den großen Zuspruch zu beiden Metros nie richtig nachvollziehen. Die subterrane Welt ist noch gemäß dem Buch schön umgesetzt und das flair der Reihe hebt sich angenehm vom US-Mainstream ab. Sonst fand ich beide Spiele aber eher unspektakulär und habe mich durch den ersten einigermaßen durchgequält, den 2. dann nach der Hälfte liegen lassen. Ich hatte allerdings auch das Buch gelesen, bevor ich Metro 2033 gespielt habe, von daher war die Story auch natürlich wenig überraschend.

Ahja, Gegnerdesign der Monster war noch cool.

Andre

Peninsula
Beiträge: 576
Registriert: 16. Jun 2016, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Peninsula »

Andre Peschke hat geschrieben:
Peninsula hat geschrieben:Dann der Kniff, die Geschichte hauptsächlich über Funk-Dialoge zu erzählen.... Fand dem Schauplatz sehr angemessen und hat für mich gut funktioniert.
Da spuckte ich ja den Kaffee an den Monitor. :D

Es gibt doch kein ausgelutschteres erzählerisches Mittel in Spielen, als den Funk-Dialog/Audiolog-Mechanismus. Bioshock macht sogar beides! :D

Andre
Heretic hat schon in die Richtung geschrieben - von mir war es vielleicht missverständlich ausgedrückt. Originalität würde ich dem Szenario bescheinigen. Den "Kniff" hinsichtlich der Funk-Dialoge sehe ich darin, dass sie perfekt in dieses mMn originelle Szenario passen und nebenbei das Problem umgangen wird, das Spiele - gerade solche mit kleinerem Budget - nunmal leider oft noch mit Mimik etc. haben.
Meinetwegen war der Kniff auch, das Szenario so zu wählen, dass es sich über dieses spieltypische ausgelutschte Mittel so erzählen lässt - hat jedenfalls für mich gepasst.
Firewatch hat da in dieser Hinsicht das Medium Spiel auch ganz gut genutzt - das Herumwandern während der Funksprüche bildet die beiden Ebenen des Gesprächs und der unmittelbaren Umgebung der Spielfigur ab. In einem Film wäre das mangels Interaktivität mMn schnell "langweiliger" (mag sehr subjektiv sein) und eine geschriebene Erzählung müsste ständig zwischen beiden Ebenen hin- und herspringen.

Und um deinen Monitor tut es mir jetzt leid. Bärenmarke? Müllermilch Vanille? :D
Zuletzt geändert von Peninsula am 7. Nov 2016, 14:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Andre Peschke hat geschrieben:
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: Ich hab gestern nach ner halben Ewigkeit Metro: Last Light weitergespielt (es hat vor nem Jahr oder so die typische Urlaubspause nicht überlebt) und war nach ner Weile echt wieder genervt. Besonders als ich in den vierten(!) Raum in Folge gekommen bin, in dem ich einfach alle umlegen soll. Ich hasse das, 2 Räume hätten völlig gereicht. Wers bereits gespielt hat: Ich bin gerade kurz vor Polis
Konnte den großen Zuspruch zu beiden Metros nie richtig nachvollziehen. Die subterrane Welt ist noch gemäß dem Buch schön umgesetzt und das flair der Reihe hebt sich angenehm vom US-Mainstream ab. Sonst fand ich beide Spiele aber eher unspektakulär und habe mich durch den ersten einigermaßen durchgequält, den 2. dann nach der Hälfte liegen lassen. Ich hatte allerdings auch das Buch gelesen, bevor ich Metro 2033 gespielt habe, von daher war die Story auch natürlich wenig überraschend.

Ahja, Gegnerdesign der Monster war noch cool.

Andre
Durch den ersten Teil habe ich mich durchgeruckelt, weil man Rechner damals hoffnungslos unterdimensioniert war :lol: Ich fand die Metro-Welt schon sehr cool umgesetzt, letztendlich hat mich "Ich will wissen, wie sie das komplett umgesetzt haben" durch das Spiel getragen. Bei Last Light fehlt bereits der Reiz des Neuen, auch wenn es immer noch echt super umgesetzt ist, sofern man die Gesichtsanimationen ignoriert. Last Light wiederholt sich aber unfassbar oft. Neben den o.g. vier aufeinanderfolgenden Räumen, bin ich alleine gestern innerhalb von einer Stunde ca. 4x gescriptet irgendwo abgestürzt, davon 3x ins Wasser. Die Shootermechanik ist bei den Metro-Spielen auch eher mittelmäßig, was u.a. daran liegt, dass sobald man seine idealen 3 Waffen gefunden hat, diese nicht mehr wechselt. Das Monsterdesign ist tatsächlich sehr cool. Besonders die Spinnen in Last Light sind wunderbar ekelhaft umgesetzt :D Ansonsten würde mich echt interessieren, warum in aller Welt man gedacht hat, dass russisch akzentuiertes Englisch eine gute Idee wäre :roll:

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Peninsula hat geschrieben:Und um deinen Monitor tut es mir jetzt leid. Bärenmarke? Müllermilch Vanille? :D
Ich hoffe ja eher es war nicht der gute Ibiza-Kaffee :shock: :lol:

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1501
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Nachtfischer »

derFuchsi hat geschrieben:Und bei der Displaygröße sieht man nicht mehr viel wenn man noch zwei Daumen drauf hat :).
Echtes Panzer-Feeling. Oder meinst du, die haben da ne große Frontscheibe zum Rausgucken? :naughty:

Ich habe mir mal The Trail, den neuesten Streich von Peter Molyneux, auf dem Smartphone angeschaut. Es ist furchtbar. Langweilig, repetitiv, grindy und hinterhältig monetarisiert. :(

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2909
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von derFuchsi »

Nachtfischer hat geschrieben: Echtes Panzer-Feeling. Oder meinst du, die haben da ne große Frontscheibe zum Rausgucken? :naughty:

Stimmt auch wieder :icon-lol:
Nachtfischer hat geschrieben:Ich habe mir mal The Trail, den neuesten Streich von Peter Molyneux, auf dem Smartphone angeschaut. Es ist furchtbar. Langweilig, repetitiv, grindy und hinterhältig monetarisiert. :(
Ach Peter, was ist nur aus dir geworden *schnüff* :crying-yellow:
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Andre Peschke »

Peninsula hat geschrieben:Müllermilch Vanille? :D
Ihr kennt mich zu gut...
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:Ich hoffe ja eher es war nicht der gute Ibiza-Kaffee :shock: :lol:
Nein, der ist leider leer. :(

Andre

Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 178
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Santiago Garcia »

Abgeschlossen: Battlefield 1 Singleplayer. Hübsch, aber sinnlos. Braucht kein Mensch. Hätte ich mir das nur für den Singleplayer geholt, würde ich mich jetzt ärgern.

Angefangen: Football Manager 17 Nachdem der FM16 eine enttäuschende Match-Engine hatte, bin ich von der aktuellen Version ziemlich angetan. Beste Match-Engine seit langem und sinnvolle UI-Verbesserungen. Wird wahrscheinlich für die nächsten 12 Monate in Rotation sein.

Antworten