Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von Dostoyesque » 14. Mai 2016, 01:25

Nachdem hier doch anscheinend mehrere Pathologic kennen oder zumindest davon gehört haben, hier in (weiser?) Voraussicht mal ein thread dazu, da ja ein reboot mit neuer engine rauskommen soll, hoffentlich noch dieses Jahr. Es gab letztens sehr interessante Updates zur Kickstarter Kampagne und was das reboot im Gegensatz zum Originalrelease bzw. der späteren classic HD Edition anders macht: https://www.kickstarter.com/projects/15" onclick="window.open(this.href);return false; ... ts/1541112

Wer Pathologic nicht kennt: Es handelt sich um ein sehr unkonventionelles FP(S) survival Horrorspiel, das einen in eine von einer mysteriösen Plage heimgesuchten Stadt wirft. Bitte nicht gleich abkotzen weil "survival" als Begriff fällt, das Spiel kam lang vor DayZ raus und steht eher in der Tradition eines Silent Hill 2, wobei auch hier der Vergleich hinkt, da Pathologic eigentlich sehr allein steht im Genre. Man ist gezwungen, gekonnt mit Ressourcen umzugehen (darunter auch Dinge wie den Immunisierungsgrad dem Erreger gegenüber), wobei die wichtigste Ressource Zeit ist: Das Spiel endet nämlich nach 12 Spieltagen, die Zeit tickt gnadenlos herunter. Oft muss man sich entscheiden, welche Quest (es gibt eine Story, ein Endziel, wenn man so will, und Haupt-/Nebenquests) man macht und muss dafür die Hoffnung auf das erfolgreiche Abhaken einer anderen Quest aufgeben. Schönes choice & consequence (Verlinkung bezieht sich auf Konzept des kommenden Reboots). Desweiteren hat man vor Spielbeginn die Möglichkeit, sich einen von drei "vorgescrpiteten" Charakteren (die alle eine eigene Backstory und andere Möglichkeiten im Spiel haben) für den playthrough auszusuchen. Jeder Charakter bietet eine andere Perspektive und damit eine ganz eigene Spielerfahrung und Geschichte. Das Spiel ist insgesamt eine unheimlich intensive emotionale Erfahrung, da die Welt so glaubwürdig präsentiert wird. Es wird sehr schön gezeigt, wie eine Gesellschaft im Angesicht einer Katastrophe reagiert und welche Konflikte sich auftun. Das Spiel lässt einen Scheitern. Nach 12 Tagen ist Schluss, egal, was du noch vorgehabt hast.

Weil ich das Gefühl habe, dass ich das Spielgefühl in dem Absatz möglicherweise nicht gut genug beschrieben habe, hier nochmal eine bereits gepostete Steamreview, die den Nagel auf den Kopf trifft:

The game is horrible. Horrible not in it's controls, story or graphics. No. The game is horrible because it will constantly taunt you for your every error and misgiving. It's a true survival horror - you're in the middle of a plague trying to survive and your only way of survival is making tough decisions - stealing, looting, trading for outrageous prices. It's all comes down to understanding how desperation can bring a human to the brink of being an animal

But also you're the key to curing the plague. And the game taunts you for every day you will not do it. Every day starts with a death count that you couldn't prevent. Is it fair since the key lies way outside of your graps? Hell no, but the game isn't fair. It will throw punch after punch to the point you're lying there in the puddle of your own tears asking it to stop.

The game is a simulator, simulator of how pitiful life can be if faced under extremity. And thus it's probably one of the most important games ever made - it's unique, amazing and terrifying. It's a horrible fever dream on a steppe that wish you never experience IRL.



Ist mMn konzeptionell und in vierlei Hinsicht auch in der Ausführung ein Meisterwerk, wenn auch spielmechanisch noch sehr clunky. Auch auf der grafisch/technischen Seite ist der Originalrelease teilweise schon sehr schmerzhaft. Auf Steam gibts die verbesserte classic HD edition zu kaufen, momentan sogar im Sale (iirc). Kann für keine Übersetzungen bürgen ausser der (verbesserten) englischen Übersetzung in der classic HD (Originalsprache ist Russisch). Momentan befindet sich ein extensives reboot in der Entwicklung (siehe hier). Gibts irgendjemanden der die Kampagne sogar gebacked hat?
Zuletzt geändert von Dostoyesque am 26. Okt 2017, 20:23, insgesamt 1-mal geändert.
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4078
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboo

Beitrag von Andre Peschke » 14. Mai 2016, 19:34

Ich bin ehrlich gesagt immer wieder verwundert über deine Begeisterung für das Spiel. Ich hab es zugegebenermaßen nur zum Release und nur kurz gespielt, aber in meiner Erinnerung war es grafisch unter aller Sau (bis auf die Art-Direction, die war wirklich teilweise sehr schön kreativ), es war untererklärt und deswegen sperrig wie Sau, die Dialoge waren mies (vermutlich wegen der angesprochenen Übersetzung) und nach drei Stunden hatte ich keinen Bock mehr. Ich erinnere mich nur noch vage daran, dass die "Krankheit" in Form von so kleinen Wolken oder Wirbelstürmen (?) umherzog... diese alten Pestdoktoren mit ihren Masken fand ich cool, die habe ich noch im Sinn...sonst erinnere ich mich an nix, außer dass ich es nichtmal als "stellenweise gut" in Erinnerung habe, sondern ziemlich als "Crap", wenn auch ambitionierter Crap. Dagegen habe ich "The Void" von Icepick Lodge schon in besserer Erinnerung.

Vielleicht hab ich das arme Ding einfach nie verstanden, vielleicht war's noch zu unfertig. Vielleicht würde ich das heute ganz anders sehen. Ist nur total eigenartig so eine völlig andere Perspektive zu lesen. Jetzt will ich es nochmal spielen...aber andererseits wollte ich es nie wieder spielen... Zwiespalt! ;)

Andre

Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboo

Beitrag von Dostoyesque » 14. Mai 2016, 19:54

Endlich traut sich mal einer zu sagen: "Alter, was laberst du da eigentlich dauernd, ich hab das gespielt und es ist offensichtlich Grütze", wenn auch in Form eines gut gemeinten Euphemismus-Posts :D

Ehrlich gesagt hab ich auch immer einen Tick Bauchweh bei einer konkreten Spielempfehlung, wenn ich die entsprechende Person nicht sehr gut persönlich kenne, will niemandes Zeit verschwenden. Man braucht durchaus eine hohe Toleranz was Grafik und die vereinzelten Spielmechaniken angeht, weil die Grafik (im Gegensatz zum artstyle imho) recht miserabel ist und die Versatzstücke der Spielmechanik alle unheimlich unausgereift sind. Das gunplay verdient den Namen nicht, wobei glücklicherweise nicht viel Geballer von einem verlangt wird. Wenn ich mich um eine Filmanalogie bemühen darf, würde ich behaupten, dass das Spiel sowohl eine B-Movie Toleranz (d.h. auf technischer Seite muss man vieles verzeihen) als auch eine Andrej Tarkovsky Toleranz (sehr kryptische, lange Dialoge, viele stille Momente, die aber durchaus Bedeutung tragen, wenn man sich mit den Motiven und Themen auseinandersetzt) von einem abverlangt. Man liest viel in dem Spiel (aber nicht auf Planescape Niveau), in gewohnt russischer Manier ist alles mit einer Reihe deprimierender Adjektive ausgeschmückt. Wenn man der Typ Mensch ist (ohne Wertung!), der von Spielen/Filmen/etc. mindestens erwartet, dass sie interessant sind und einem zum Nachdenken anregen, auch wenn man das Produkt insgesamt nicht für gut befindet, kann ich Pathologic absolut empfehlen. Es ist mindestens unheimlich interessant und ein fantastisches Beispiel dafür, was im Medium drinsteckt, für einen Spielejournalisten mMn ein gefundenes Fressen. Meiner Meinung nach ist es sogar fantastisch, aber sogar ohne dieses Fazit würde ich behaupten, dass meine Zeit mit Pathologic wertvoll gewesen wäre. Aber ja, es erfordert sehr, sehr viel Geduld. The Void ist das deutlich "fertigere" Produkt, aber auch weniger ambitioniert. Der selling point ist wirklich das Gesamtkonzept. Der Antagonist des Spiels ist eine Seuche und wie sie die Gesellschaft beeinflusst, wie viele Spiele können das von sich behaupten? Man muss das Spiel mit nachdenklichem Abstand, nicht mit der nach Spielspaß suchenden Lupe, spielen. Es ist aber immer noch ein kleines Meisterwerk, macht das Sinn? :lol:

Falls du dich da irgendwo wiederfindest oder Lust auf das Tarkovsky B-Movie (oder das Jodorowsky Dune) der Spielegeschichte hast, probier die Classic HD (engl. überarbeitete Übersetzung). Nach allem, was ich von dir zu wissen glaube würde ich behaupten, dass es dich durchaus begeistern könnte, wenn du nicht den Fehler machst und es dir als gemütliche Feierabendbeschäftigung vornimmst. Das Spielen ist durchaus ein Projekt, wenn man so will. Ansonsten würd ich dir raten, auf das reboot aus der Kickstarter Kampagne zu warten, das sich sehr vielversprechend anhört. Ich kann dir danach ja immer noch erzählen, warum du deine Zeit mit dem reboot verschwendet hast und das spielmechanisch beschissenere Classic HD trotzdem besser ist als das reboot ;)

Wenn du ehrlich Interesse hast am classic HD gib mir Bescheid, ich kann dir das Handbuch des Originalreleases einscannen und schicken. Hilft vlt. etwas angesichts dessen, dass du es jetzt schon für "untererklärt" erklärst (was auch keine unfaire Kritik ist). Ist nicht umfangreich, reicht für eine Busfahrt, aber erklärt die Grundmechaniken.

Falls du einen faulen Sonntag vor dir hast, kann ich dir die review eines Freundes empfehlen (dauert aber 34 Minuten,you've been warned ). Kannst dich ja mit Hilfe des Videos nochmal mit der Grafik auseinandersetzen ;) Wenn du nach den 34 Minuten kein Interesse daran findest, würde ich raten, auf das reboot zu warten (und die Gamestar Redaktion darauf aufmerksam zu machen ;) ).

P.S.: Anzahl der smilies im post ist direkt proportional zum unterbewussten Wunsch, jemanden für dieses Spiel zu begeistern :D
Zuletzt geändert von Dostoyesque am 16. Nov 2016, 10:58, insgesamt 1-mal geändert.
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboo

Beitrag von Dostoyesque » 15. Mai 2016, 01:11

Ach und ein letztes: Jeder Tag kommt mit neuen Herausforderungen. Manchmal sterben NPCs, die noch für Quests nötig waren, die Seuche verbreitet sich über die Stadt, was manche Bezirke gefährlicher macht. Die Seuchewolken wirken am Anfang albern, aber durch die Bedrohung, die sie darstellen, lernt man schnell, sie sehr ernst zu nehmen. Manchmal zwingen sie einen, einen Umweg zu gehen, was angesichts der Zeitknappheit nicht zu vernachlässigen ist. Der größte Makel an Pathologic ist aber, dass Tag 1 ist der mit Abstand schlechteste Tag ist, weil das Tutorial *schrecklich* ist. Im verlinkten Video wird darüber gesprochen, dass das Spiel einem nie erklärt, dass man "L" drücken kann, um Briefe zu lesen, die man täglich von NPCs bekommt und einen etwas orientieren in der Spielwelt. Mir ist das auch erst nach Tagen per Zufall aufgefallen. Das Spiel tut einem am Anfang echt keine Gefallen, es wird aber stetig besser je mehr man sich mit der Rolle und Umwelt identifiziert. Die eine funktionierende Spielmechanik ist nämlich das survival. Es erfordert kein trial and error, lediglich unheimlich gutes management und Feingefühl beim Handeln. Ist ein Spiel, in dem man seine einzige Schusswaffe für ein Stück Brot tauscht, wenn die Lage sehr verzweifelt ist. Man geht auf dem Zahnfleisch und das Spiel untermauert das mit seinen survival Mechaniken sehr gekonnt. Manchmal kommt man sich vor, als ob man einen Obdachlosen spielt, der verzweifelt irgendetwas Wertvolles in Mülltonnen sucht um den Tag noch zu überleben. Hab noch nie in einem NPC tradescreen so geschwitzt wie bei Pathologic.
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Der Kern
Beiträge: 42
Registriert: 28. Mär 2016, 19:05

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboo

Beitrag von Der Kern » 22. Mai 2016, 15:46

Nachdem mir durchgelesen habe, was du geschrieben hast muss ich sagen, dass ich echt Lust bekommen das Spiel doch noch irgendwann auszuprobieren (vielleicht wenn das Remake erscheint). Ich wusste davon bisher nicht mehr als das was ich in einem kurzem Twitch-Stream von GOG gesehen. Was mir da allerdings schon aufgefallen ist, dass mir die Atmosphäre besonders in Gesprächen echt gut gefallen. Aber ich hab auch gesehen wie sperrig es ist und das hasse ich eigentlich...

Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboo

Beitrag von Dostoyesque » 22. Mai 2016, 17:01

Wenn du Sperriges hasst, dann warte erst Mal aufs Remake, so viel muss man dem Spiel schon ankreiden ;)
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboot")

Beitrag von Dostoyesque » 16. Nov 2016, 10:57

...wen die von Jochen angesprochene Review von RockPaperShotgun interessiert:

https://www.rockpapershotgun.com/2014/1 ... ic-review/" onclick="window.open(this.href);return false;

Wer lieber komplett nackt in das Spiel eintauchen will, ohne besonders viel zu wissen, soll den Artikel meiden, imho.
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Benutzeravatar
Klagsam
Beiträge: 455
Registriert: 9. Dez 2015, 12:06

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboot")

Beitrag von Klagsam » 17. Nov 2016, 09:16

Ich verlasse mich mal darauf einen fettgedruckten Post in 72Punkt Blinki-Schrift von dir im Forum zu finden, sobald das Remake raus ist. DANN gucke ich es mir sicherlich mal an.

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 373
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboot")

Beitrag von tidus89 » 17. Nov 2016, 09:39

Mir klingt das alles viel zu interessant, um es nicht auszuprobieren! Da ich auch recht leidensfähig (oder willig) bin und nicht immer ein super poliertes Spiel brauche, hab ich keine so großen Berührungsängste.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1827
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboot")

Beitrag von bluttrinker13 » 24. Nov 2016, 22:11

@Dostojesque: Die HD Version ist gerade im Sale zu haben, und ich überlege jetzt stark die zu kaufen und zu spielen, ODER auf das polishte Remake nächstes Jahr zu warten.

Was würdest du empfehlen? Evt geht das Remake ja zu weit weg von der ursprünglichen Core-Idee??

Grundsätzlich klingt das super interessant, und ich bin auch ein großer Tarkovsky Fan, Stalker ist einer meiner Lieblingsfilme! :D

Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboot")

Beitrag von Dostoyesque » 24. Nov 2016, 22:29

Die Frage ist grundsätzlich fast unmöglich zu beantworten, weil ich ja nicht weiß, wie gut das revisioning wird (und wann es denn released wird). Da ich das Gefühl habe, dass das Revisioning noch eine Weile dauern wird hier meine 2 Cent: Imo muss man das Spiel ohnehin mehrmals spielen, weswegen ich empfehlen würde, jetzt die Classic HD zu kaufen, sie zu spielen und dann irgendwann, wenn das revisioning released wird, auch da zuzugreifen. Im Endeffekt kostet dich diese Variante nur ca. 3€ mehr (ergo hast du wenig zu verlieren) und das revisioning wird imo für Kenner des Originals damit auch nicht weniger spannend, ganz im Gegenteil.

Die Classic HD ist das Geld und die Zeit definitiv wert (s. die zahlreichen positiven Steamreviews). Hat auch den Vorteil, dass du mit dieser Variante quasi auch ein "masterpiece in the making" beobachten kannst ;) Sie scheinen auch genug Dinge unterschiedlich zu machen, um den Kauf beider Spiele zu legitimieren. Das Warten auf das Revisioning würde ich nur den Spielern raten, die von sich wissen, dass sie wenig mit mangelhaftem polish und archaischem gameplay anfangen können. Und ja, ich weiß, dass ich damit ein Heuchler bin, weil ich mich kürzlich erst über den mangelhaften polish in Dishonored 2 beschwert hab, aber Pathologic ist konzeptionell ein ganz anderes Kaliber, goddamnit :D Wer ein konzeptionelles Meisterwerk erleben will wird mit Pathologic Classic HD jetzt schon glücklich. Im schlimmsten Fall hast du 3€ verschwendet, im besten Fall liebst du das Spiel und freust dich wie Kirre auf das Revisioning, das so viel anders macht. Wenn du die Geduld für Tarkovsky hast, hast du sie imo auch für Pathologic. Und wenn wir schon bei Tarkovsky sind: Unbedingt Solaris (Stanislaw Lem) lesen und dann den Film von Tarkovsky ansehen. Unheimlich intelligentes SciFi.
Zuletzt geändert von Dostoyesque am 24. Nov 2016, 22:39, insgesamt 1-mal geändert.
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1827
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboot")

Beitrag von bluttrinker13 » 24. Nov 2016, 22:39

Danke dir, ich werde es mir dann holen. Habe mittlerweile auch gelesen, dass das remake wohl der Originalidee folgt, aber eine neue Interpretation darstellt. Insofern wahrscheinlich sogar besser, wenn man das Original schon kennt. ;)

Solaris habe ich schon zweimal gelesen, das ist klasse, da hast du ganz recht. Grundsätzlich ist Lem einer meiner Lieblingsautoren in der SciFi, vor allem auch durch die Sterntagebücher.
Die Verfilmung von Tarkovsky wiederum fand ich dann garnicht mal so doll, weil er meines Erachtens (im Gegensatz zu Stalker und Picknick am Wegesrand) viel zu nah am Buch geblieben ist, was Handlung und vor allem die Dialoge (tlw ja 1:1) angeht. Das visuelle dagegen ist natürlich wieder toll, keine Frage. Hatte aber gerade erst das Buch gelesen, dann den Film geschaut, da war die Redundanz für mich dann etwas zu groß.
Allemal aber besser als der Film von Soderbergh, obwohl man da fairerweise sagen muss, dass der einfach einen sehr anderen Fokus, auch typisch amerikanisch imo, auf den Film gelegt hatte.

Ich bin gespannt! :D

Edit: Von wegen Lem, kennst du "Der Unbesiegbare"? Fand ich auch ganz großartig, vor allem die Prämisse!. :D

Edit 2: Andre, wenn du dich jetzt noch mal an die HD-Version ranwagen solltest, warum dann nicht gleich auch ne Wertschätzung?? :lol: ;)

Benutzeravatar
olipool
Beiträge: 139
Registriert: 19. Jan 2017, 11:21
Kontaktdaten:

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende "reboot")

Beitrag von olipool » 5. Apr 2017, 15:02

So, jetzt hab ichs auch mal eingetütet, und zwar bei einem GOG Sale für momentan 3.29 Euro. Dabei war automatisch auch die Urversion und dort auch das Handbuch dabei.

Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von Dostoyesque » 26. Okt 2017, 20:24

Das reimagining heißt jetzt offiziell "Pathologic 2" und hat vor wenigen Wochen einen ersten Gameplaytrailer geliefert.
THE HYPE
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1827
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von bluttrinker13 » 26. Okt 2017, 21:35

Danke für das update!

Ich habe mir übrigens vorgenommen, nachdem ich es letztes Jahr zu Thanksgiving gekauft habe, dieses Jahr Thanksgiving endlich mal ausgiebig in Pathologic 1 reinzuspielen. (außer ich werd irgendwohin eingeladen)

Evt berichte ich dann mal meine Erfahrungen mit dem Game hier im Forum. Ich bin schon gespannt.

Benutzeravatar
KurtNoBrain
Beiträge: 38
Registriert: 25. Jun 2016, 16:02

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von KurtNoBrain » 26. Okt 2017, 21:41

Der Trailer sieht ziemlich interessant aus und mysteriös, hoffentlich wird das Spiel noch gut vertont. Ich werde mir mal das Review zum ersten Teil anschauen, ich habe das Spiel zwar mal im Sale gekauft, aber mich bis jetzt noch nicht überwinden können. ;)

Wolfgang Walk
Beiträge: 288
Registriert: 8. Aug 2016, 20:11

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von Wolfgang Walk » 28. Okt 2017, 15:06

Das Spiel ist definitiv eines, das man nur Menschen mit einer außergewöhnlichen Aufmerksamkeitsspanne plus echter Leidensfähigkeit empfehlen kann. Was Andre ganz oben schrieb war die Reaktion bei so ziemlich jedem im Westen, weil hier schon der Hauptantrieb des Originals, die tolle Story, völlig fehlte. Die Grafik WAR furchtbar, das Gameplay oft versaut, die Spielerführung in entscheidenden Punkten nicht vorhanden und auch durch gesunden Menschenverstand nicht ersetzbar.

Und trotzdem hat das Spiel eine Aura wie wenige Spiele aus der Zeit.

Ich freue mich auf Teil 2, die Arbeit daran, die ich aller Voraussicht nach noch leisten darf und endlich mal wieder ein zombiefreies Horrorgame, das den Namen verdient.


Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 2442
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von Vinter » 22. Mai 2019, 15:40

Bin gestern zufällig über einen Trailer gestolpert und das sah schon ganz schön geil aus. Leider (noch nicht) für PS4, aber ich behalte es im Auge!

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1827
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von bluttrinker13 » 23. Mai 2019, 19:20

Das sieht wirklich super aus.

Da ich Teil 1 immernoch nicht geschafft habe zu spielen, hoffe ich mal Teil 2 setzt den nicht voraus, und mache dann gleich da weiter. :D

Antworten