Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
lnhh
Beiträge: 1285
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von lnhh » 24. Mai 2019, 09:18

Ne Wertschaetzung oder EnDetail hierzu von Wolfgang waere klasse :)
Fuck Tapatalk

oscarmayer
Beiträge: 197
Registriert: 27. Feb 2019, 14:47

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von oscarmayer » 24. Mai 2019, 09:38

Gerade erst den Thread entdeckt :D
Ich habe das Spiel mal bei RBTV gesehen und dann wieder aus den Augen verloren.
Generell besteht dieses Spiel offenbar ausschließlich aus Elementen, mit denen ich in Spielen nicht klar komme.
Ein Timer - ich stehe permanent unter Druck, das passt mir nicht.
Survival Horror - Mit Horror in Spielen habe ich eh so meine Probleme, gepaart mit dem Zeitdruck würde mein zartes Gemüt das nicht aushalten!
Aber genau so abschreckend wie ich das Spiel finde, finde ich es auch interessant.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 743
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von Peter » 24. Mai 2019, 09:51

oscarmayer hat geschrieben:
24. Mai 2019, 09:38
Aber genau so abschreckend wie ich das Spiel finde, finde ich es auch interessant.
Das geht mir nach dem Lesen der RPS-Review genauso. Auf der einen Seite klingt das alles extrem interessant und ich würde es wirklich gerne spielen. Auf der anderen Seite werde ich es aufgrund dieser furchtbaren Survival-Mechaniken nicht einmal mit einer Kneifzange anfassen.

oscarmayer
Beiträge: 197
Registriert: 27. Feb 2019, 14:47

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von oscarmayer » 24. Mai 2019, 11:10

Peter hat geschrieben:
24. Mai 2019, 09:51
Das geht mir nach dem Lesen der RPS-Review genauso. Auf der einen Seite klingt das alles extrem interessant und ich würde es wirklich gerne spielen. Auf der anderen Seite werde ich es aufgrund dieser furchtbaren Survival-Mechaniken nicht einmal mit einer Kneifzange anfassen.
Somal einige Survival-Horror Spiele es sich zur Aufgabe gemacht zu haben die Kamera oder die Steuerung ebenfalls als Horrorelement zu implementieren. :D

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1029
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von Soulaire » 24. Mai 2019, 18:21

Eine Besprechung würde mich auch sehr interessieren da ich mit dem ersten Teil so gar nicht warm geworden bin


Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 1932
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von Heretic » 25. Mai 2019, 22:14

Für zehn Cent mehr gibt's gerade bei GOG die DRM-freie Version:
https://www.gog.com/game/pathologic_classic_hd

Benutzeravatar
DieTomate
Beiträge: 135
Registriert: 14. Apr 2017, 11:39

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von DieTomate » 24. Jul 2019, 10:25

Hat hier schon jemand das neue Remake gespielt? Um Verwirrung zu vermeiden: Pathologic ist das Original. Pathologic Classic HD ist das aufpolierte Original. Pathologic 2 ist das aktuelle Remake.
Kurz was zum Technischen. Man braucht schon einen vernünftigen PC, und selbst dann kann man keine konstanten 60 fps erwarten. Darf man jetzt sagen "typisch Unity Engine", oder ist das wieder ein Vorurteil? Immerhin sind in dem Spiel keine schnellen Reflexe gefordert. Da kann man sowas verschmerzen. Außerdem sollte man das Spiel unbedingt auf einer SSD installieren. Wenn zwischendurch Assets nachgeladen werden, kann es auf einer Festplatte sonst zu weiteren Aussetzern kommen. Außerdem werden Innenräume deutlich schneller geladen. Abstürze oder fatale Bugs hatte ich mit dem aktuellen Patch keine. Für weitere Sorgen gibt es diesen Steam Thread.

Dass man in dem Spiel ständig unter Zeitdruck steht, wurde ja schon zur Genüge breitgetreten. Und wer der Meinung ist, keine Toleranz dafür zu haben, wird sich schon längst dazu entschieden haben, dieses Spiel zu ignorieren. Vielleicht lasst ihr euch doch noch überreden? Es ist nämlich alles halb so schlimm, wenn man nur ein paar Dinge akzeptiert.
1) Dies ist keine Machtphantasie, in der man alles perfekt spielen kann. Ihr müsst euch nach der Welt richten, nicht umgekehrt. Man wird in einem Durchgang nicht alles sehen und erledigen können.
2) Ihr werdet nicht die Zeit haben, die Stadt in Ruhe zu erkunden. Das ist schade, da es durchaus was zu sehen gibt. Neugier kann manchmal auch belohnt werden. Im schlimmsten Fall verliert ihr aber einfach Zeit, in der ihr euch um wichtigere Dinge kümmern könntet. Wenn man unbedingt mal die Aussicht genießen möchte, muss man sich die Zeit stehlen, und anschließend einfach den letzten Spielstand laden.
3) Es ist jetzt auch nicht so, als würde die Zeit ununterbrochen laufen. Wenn man sich in einem Menü befindet (egal ob Karte, Questlog, Inventar...) wird das Spiel pausiert. So kann man immer in Ruhe die nächste Route durch die Stadt planen, oder Inventar-Tetris spielen. Auch bei Dialogen oder beim Behandeln von Patienten vergeht keine Zeit. Die einzigen Menüs, die das Spiel nicht pausieren, sind Looting und das Brauen von Tränken.

Wenn man sich darauf einlässt, findet man dahinter ein einzigartiges Spiel. Dabei geht es eigentlich, wenn man es herunterrechnet, nur um Ressourcenmanagement und Questmarkierungen folgen. Normalerweise hasse ich Questmarkierungen, weil sie dazu führen, dass man schlafwandelnd den Pfeilen hinterherrennt (und weil meistens auch nicht genug Hinweise vorhanden sind, um ohne Markierungen zu spielen). Hier passiert genau das nicht, eben weil man unter Zeitdruck steht, und weil man sich entscheiden muss, welche Ereignisse man überhaupt und in welcher Reihenfolge verfolgen möchte - Überraschungen noch nicht mit eingerechnet. Das mag vielleicht unbedeutend klingen. Diese tägliche Routenplanung ist aber ein essentieller Teil des Spiels. Wer planlos durch die Stadt läuft, macht was falsch. Außerdem werden die Markierungen in der Ego-Perspektive nur sichtbar, wenn man eine entsprechende Taste gedrückt hält, und sind dann auch nur eingeschränkt hilfreich. Sie schweben immer am oberen Bildschirmrand, statt wie sonst den exakten Punkt zu markieren, mit dem man interagieren soll. Sie geben nur eine grobe Richtung an. Ich habe sie deswegen auch eher selten genutzt und mich mehr an der Karte orientiert.

Diesen Präsentationsstil, alles wie ein Theaterstück zu inszenieren, habe ich auch noch in keinem anderen Spiel gesehen. Wichtige Stellen werden auffällig durch Scheinwerfer beleuchtet. Mark Immortell, der Leiter des örtlichen Theaters, behandelt den Haruspex wie einen Schauspieler, der nur die Rolle von Artemy Burakh spielt. Überall tauchen die Vogelmasken und Pantomimen auf, die anscheinend nur von den Protagonisten wahrgenommen werden, und die oft die vierte Wand durchbrechen. Auch die Sprecher wirken amateurhaft, als würden sie halt auf einer Bühne stehen und ihren Text aufsagen. Ist das nun Absicht, oder handelt es sich bei den Sprechern wirklich um Amateure? Spielt das eine Rolle? Die Dialoge sind übrigens nicht vertont. Die jeweilige Person sagt immer nur einen Beispielsatz, damit man die Stimme im Kopf hat. Es gibt aber zwischendurch vertonte Szenen zu sehen.
In den Credits wird übrigens Wolfgang Walk als Recording Director genannt. Ich würde zu dieser Arbeit gerne mal was in einem Podcast hören, wenn es sich lohnt. :!:
e: Ich sehe gerade, dass es hier schonmal besprochen wurde.
Bild

Obwohl bisher nur der Haruspex spielbar ist, kommt es mir trotzdem wie ein ausgereiftes Spiel vor. Man wird verstehen, warum Ice-Pick Lodge so lange für die anderen Protagonisten braucht. Auch dass man hier einen vordefinierten Charakter spielt, der bereits eine Vergangenheit in der Stadt, Beziehungen und Meinungen hat, sieht man an vielen Stellen durchscheinen. Man kann beim Lesen der unterschiedlichen Dialogoptionen schon viel über Burakh und die Stadt lernen. Das Questlog wird in Form von seinen Gedanken dargestellt, in denen man auch oft seine Meinung zu den Geschehnissen ablesen kann, ebenso in Beschreibungen im Inventar.
Bild

Noch ein paar Tipps, die ich in meinem Durchgang gesammelt habe:
SpoilerShow
- Jede Nacht gibt es im Theater eine Aufführung, die man sich unbedingt ansehen sollte, auch wenn es Zeit kostet. Die sind nicht nur interessant, sondern danach wird auf der Karte auch der Dead Item Shop markiert. Dieser hat nur nachts geöffnet, und dort könnt ihr euren ganzen "Müll" gegen seltene Waren eintauschen.
- Macht euch Notizen. Welche Wirkung haben die Tränke? Wo gibt es Wasserquellen?
- In der Steppe, außerhalb der Stadt, wachsen viele Kräuter, besonders an markierten Orten. Nachts leuchten sie auch, so dass man sie leichter finden kann.
- Nutzt ein paar Gelegenheiten, um euch an das Nahkampfsystem und das Schleichen zu gewöhnen. Es wird später eine Stelle geben, an der man nicht ohne Nahkampf weiterkommen wird.
- Nach jedem Tod gibt es eine kleine Strafe (geltend für alle Spielstände). Meistens wird ein Teil des Health-Balkens weggenommen. Macht euch darum nicht zu viele Sorgen!! Diese Strafen fallen am Ende nicht so stark ins Gewicht. Sterben gehört zum Spiel, und ich würde sogar behaupten, dass man was verpasst, wenn man gar nicht stirbt.
- Jeden Tag um Mitternacht wird der Zufall entscheiden, welche der infinzierten Personen sterben. Mit Medikamenten könnt ihr die Wahrscheinlichkeit zu euren Gunsten beeinflussen. Es bringt aber auch hier nichts, einen Spielstand vor Mitternacht neuzuladen, um auf ein besseres Ergebnis zu hoffen. Die Würfel sind schon lange vorher gefallen. Ihr könnt auch jeden Patienten nur einmal pro Tag behandeln. Nutzt die stärkste Medizin für die wichtigsten Personen.
- Solltet ihr euch für einen Revolver entscheiden, haltet ihn unbedingt immer im top Zustand und voll geladen. Dies ist kein FPS. Ihr braucht 2 Schüsse, um einen Menschen zu töten. Manchmal ist es besser zu fliehen.
- Eine Infektion bedeutet nicht das Ende. Es ist nur sehr aufwändig, sie in Schach zu halten. Kümmert euch rechtzeitig darum! Je höher eure Immunität, desto langsamer wächst die Infektion. Außerdem braucht ihr mehr Schlaf, Verbände, Antibiotika, und Painkiller (am besten selbst gemacht). Oder wollt ihr ein seltenes Heilmittel nehmen, statt damit andere Infizierte zu retten?
- Im Krankenhaus könnt ihr ohne negative Konsequenzen Organe sammeln. In der Öffentlichkeit wird dagegen jedes gesammelte Organ euren Ruf in den Keller treiben. Es kann trotzdem manchmal sinnvoll sein, dies in Kauf zu nehmen.
- Sammelt Flaschen. Handelt mit jedem. Geht nie ohne Schutzkleidung in infiziertes Gebiet. Repariert eure Ausrüstung früh. Habt immer was zu Essen dabei.
Pathologic 2 wird wahrscheinlich mein Spiel des Jahres werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es noch von irgendwas übertroffen werden könnte.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1829
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Pathologic (original, classic HD und das kommende Pathologic 2)

Beitrag von bluttrinker13 » 25. Jul 2019, 20:26

Ich wollte auf die Wertschätzung / Sonntagsfolge warten, die es doch bestimmt geben wird...?

;)

Antworten