Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
tobias
Beiträge: 241
Registriert: 9. Dez 2015, 11:40

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von tobias »

Arne hat geschrieben:
tobias hat geschrieben:
Arne hat geschrieben:@tobias

Savage Worlds finde ich wunderbar. Schlicht die scheinbar endlosen Möglichkeiten um "mal eben" schnell ein kleines Abenteuer mit einer niedlichen Geschichte für ein paar Stunden zu entwerfen.
Letztens erst habe ich mit ein paar Anderen mit Savage Worlds eine schöne kleine Handlung im Warhammer-Universum entworfen.

Mit DSA spiele ich auch ab und zu und es macht immer wieder Spaß... Als Leiter wäre mir das allerdings bestimmt zu anstrengend.
Warhammer in Savage Worlds klingt sehr interessant. Habt ihr da eine Vorlage benutzt oder alles selbst gemacht oder rein nach Grundregelwerk?

DSA hat zwei enorme Vorteile. Die große Tiefe und die große Verbreitung in Deutschland. Andere Dinge dagegen klappen eher weniger gut.
Wir haben tatsächlich alles elbst gemacht. Wir haben das Fantasy Kompendium zur Hilfe gezogen und uns für die Geschichte dann vollständig an den Regelwerken des Tabletop-Spiels, welches wir ziemlich suchten orientiert. :D
Okay. Da habt ihr euch ja viel Aufwand gemacht und Zeit investiert. Und wie hat es geklappt? Kennt ihr das offizielle Warhammer P&P? Eine Edition davon soll sehr gut gewesen sein.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2278
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von bluttrinker13 »

Nach vorsichtigen ersten Schritten in DSA (lustig) und Shadowrun (grauenvoll, hat nicht gut funktioniert die Gruppe) habe ich meine Erfüllung dann in der World of Darkness gefunden: Vampire

Hatte eine wirklich geniale Gruppe, einerseits zwischeneinander gut ergänzend, andererseits genug Potential für Chaos und Konflikte, plus einen tollen Spielleiter und nen guten Story-Arc.

Bei letzterem weiß ich leider bis heute nich wie der ausgegangen wäre, da die Gruppe sich leider, durch Wegzug einiger Mitglieder, aufgelöst hat. Schade.

An Vampire mochte ich vor allem die morbid-grotesken Möglichkeiten - habe einmal einen Malkavianer gespielt und das andere Mal einen Tzimisce-antitribu (also wem das was sagt, eher so die sicken und bad guys). Das war ein Spaß, psychologisch sehr interessant was da so alles aus einem herauskam. (und leicht beunruhigend)
Da waren Sessions dabei, die waren so lustig und gleichzeitig abartig und spannend, da werde ich mich ein Lebtag dran erinnern. :)

Getrunken haben wir dazu kein Bier sondern stilecht: Rotwein. :lol:
Jaja, kitschig as f***, ich weiß. Hat aber gut funktioniert, weil man davon nicht so viel trinken konnte und immer noch genügend nüchtern für alles blieb.

Spielt jemand noch Vampire hier?
Ich finde das Hauptproblem ist momentan an Regelbücher und ähnliches noch heranzukommen, sollte man neu beginnen wollen.
(und ich spreche hier nicht von dieser seltsamen post-Gehenna Neuauflage, sondern dem klassichen Maskerade Ding)

Benutzeravatar
tobias
Beiträge: 241
Registriert: 9. Dez 2015, 11:40

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von tobias »

bluttrinker13 hat geschrieben:Nach vorsichtigen ersten Schritten in DSA (lustig) und Shadowrun (grauenvoll, hat nicht gut funktioniert die Gruppe) habe ich meine Erfüllung dann in der World of Darkness gefunden: Vampire

[...]

Spielt jemand noch Vampire hier?
Ich finde das Hauptproblem ist momentan an Regelbücher und ähnliches noch heranzukommen, sollte man neu beginnen wollen.
(und ich spreche hier nicht von dieser seltsamen post-Gehenna Neuauflage, sondern dem klassichen Maskerade Ding)
Auch World of Darkness, aber Mage anstatt Vampire. Leider ist das Setting von Mage ziemlich komplex und muss für etwas komplexere Szenarien den Spielern auch bekannt sein. Das ist zwar an sich sehr cool, schränkt aber die Gruppensuche doch stark ein.

Übrigens gibt es für Vampire, ebenso wie für Mage, eine 20-Jahre-Edition. Ersteres hat sogar eine deutsche Übersetzung. Insofern ist die Materialknappheit da eigentlich etwas behoben worden.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2278
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von bluttrinker13 »

tobias hat geschrieben:
bluttrinker13 hat geschrieben:Nach vorsichtigen ersten Schritten in DSA (lustig) und Shadowrun (grauenvoll, hat nicht gut funktioniert die Gruppe) habe ich meine Erfüllung dann in der World of Darkness gefunden: Vampire

[...]

Spielt jemand noch Vampire hier?
Ich finde das Hauptproblem ist momentan an Regelbücher und ähnliches noch heranzukommen, sollte man neu beginnen wollen.
(und ich spreche hier nicht von dieser seltsamen post-Gehenna Neuauflage, sondern dem klassichen Maskerade Ding)
Auch World of Darkness, aber Mage anstatt Vampire. Leider ist das Setting von Mage ziemlich komplex und muss für etwas komplexere Szenarien den Spielern auch bekannt sein. Das ist zwar an sich sehr cool, schränkt aber die Gruppensuche doch stark ein.

Übrigens gibt es für Vampire, ebenso wie für Mage, eine 20-Jahre-Edition. Ersteres hat sogar eine deutsche Übersetzung. Insofern ist die Materialknappheit da eigentlich etwas behoben worden.
Ah danke. Kannte ich noch gar nicht. Wieder ein Beispiel für gutes Crowdfunding wie's aussieht. :)

Benutzeravatar
tobias
Beiträge: 241
Registriert: 9. Dez 2015, 11:40

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von tobias »

bluttrinker13 hat geschrieben:
tobias hat geschrieben: Auch World of Darkness, aber Mage anstatt Vampire. Leider ist das Setting von Mage ziemlich komplex und muss für etwas komplexere Szenarien den Spielern auch bekannt sein. Das ist zwar an sich sehr cool, schränkt aber die Gruppensuche doch stark ein.

Übrigens gibt es für Vampire, ebenso wie für Mage, eine 20-Jahre-Edition. Ersteres hat sogar eine deutsche Übersetzung. Insofern ist die Materialknappheit da eigentlich etwas behoben worden.
Ah danke. Kannte ich noch gar nicht. Wieder ein Beispiel für gutes Crowdfunding wie's aussieht. :)
Die englische Ausgabe von Mag war auf jeden Fall sehr gut. Sieht man etwas davon ab, dass für jene die nicht beim Backing dabei waren das Ganze nur Prind-on-Demand gibt.

Benutzeravatar
boller
Beiträge: 19
Registriert: 3. Jul 2016, 21:45
Wohnort: Bonn

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von boller »

Ah Pen & Paper, Nerdsocialising @ its best :ugeek:

Angefangen mit DSA, aber nach 1-2 Spielen festgestellt das die Regelwerke der kaufbaren Systeme sehr begrenzt sind und die Kreativität doch immer wieder stark einschränken, selbst mit Hausregeln und so nem Kram. Dann zum Glück eine Gruppe kennengelernt die schon was länger spielte und ihr eigenens System erschaffen hatten und danach bin ich den Würfeln verfallen bis heute. Bin dann schnell von der Spieler immer wieder zur Meisterseite gewechselt und habe dann mit meinen Kumpels zusammen das System weiterentwickelt.
Je mehr wir langfristige Kampangen gespielt haben umso mehr driftete das Rollenspiel in einen Mix zu Strategiespielen und Rollenspielen hin ab so das wir dann den Schritt gemacht hatten ein Kernstrategiespiel mit RPG Elementen aufzubauen.
Man stelle sich einen Mix aus: Civilization, der Total War Reihe mit tiefgehendem RPG Zwischenevents, nem komplexen Wirtschaftsystem, Diplomatie, Seegefechten ala Age of Sails und vielem mehr vor. Das ganze war natürlich super Zeitintensiv, für Meister und Spieler, aber das beste was ich je gespielt habe.
Da die Zeit aber nicht stillsteht wurden die Spielintervalle nach der Schule immer länger und länger und wir haben es zu einem klassischen RPG System zurückfahren müssen das wir aber nun auch schon seit 10 Jahren oder so spielen wenn wir es den mal schaffen uns zu treffen.

Kann eigentlich jedem nur empfehlen Pen & Paper mal was ausführlicher zu testen, egal in welchem Alter und welches System. Hauptsache man hat Spass dabei.

Brannigan
Beiträge: 4
Registriert: 26. Mai 2016, 18:00

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von Brannigan »

Wir spielen viel Splittermond derzeit. Das Schwarze Auge ist für unser Gefühl nicht mehr so ganz auf der Höhe, aber damit macht man auch nix falsch. Echtes Rollenspiel ist das beste, was es gibt. Wers noch nicht kennt und parallel zum Auf ein Bier noch einen echt klasse Rollenspielpodcast hören möchte: www.eskapodcast.de

Weil ich weiter oben Savage Worlds gelesen habe, weiß jemand, ob das aktuell noch unterstützt wird? Und ist das gut?

Benutzeravatar
tobias
Beiträge: 241
Registriert: 9. Dez 2015, 11:40

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von tobias »

Brannigan hat geschrieben:Das Schwarze Auge ist für unser Gefühl nicht mehr so ganz auf der Höhe, aber damit macht man auch nix falsch.
Was meinst du damit und auf welche Version beziehst du es?

joe-max
Beiträge: 21
Registriert: 15. Jun 2016, 23:22

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von joe-max »

Hab früher (sprich: in der Jugend, sprich: vor 20 Jahren) viel DSA gespielt und einige andere Systeme ausprobiert (Midgard, Plüsch, Power & Plunder, StarWars-Rollenspiel). Welch unglaubliche Faszination das war. Spiele und Welten, wo man alles machen konnte. Nicht wie bei so ollen Brettspielen mit begrenztem Brett und engen Regeln.

Wir bzw. v.a. einer in unserer Gruppen haben auch das ein oder andere eigene System entwickelt und gespielt, z.B. Astra 19, Menschheit nach Atomkrieg auf dem Mars.

Brannigan
Beiträge: 4
Registriert: 26. Mai 2016, 18:00

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von Brannigan »

tobias hat geschrieben:
Brannigan hat geschrieben:Das Schwarze Auge ist für unser Gefühl nicht mehr so ganz auf der Höhe, aber damit macht man auch nix falsch.
Was meinst du damit und auf welche Version beziehst du es?
Die 5. Version. Also nix gegen DSA, das passt schon, aber egal, welchen Aspekt von DSA man sich ansieht, andere Rollenspiele können das immer irgendwie besser. Mich schrecken ein bisschen die aufwändigen Regeln ab, muss ich sagen. Die Welt ist halt arg schnuckelig.

Ich kann Savage Worlds empfehlen, das ist schön locker-flockig und für mein Gefühl modern genug, dass man sich nicht fühlt wie vor 20 Jahren. 300 Seiten Regeln lernen entfällt ebenfalls. Noch dazu ist es ein generisches Rollenspielsystem, d.h. man ist nicht auf eine Welt festgelegt.
Hier, die haben sogar ne Folge dazu gemacht, falls sich jemand genauer informieren will: http://www.eskapodcast.de/2016/05/15/fo ... rious-fun/

Für Neulinge gut zu empfehlen. Man braucht aber ne Menge Würfel. :)

Wer eine Spielrunde sucht, der soll sich mal in der Spielerzentrale anmelden, da findet man sofort fünf andere Rollenspieler in seiner Umgebung.
Du hattest nach Warhammer gefragt: Ein bisschen kenne ich mich auch aus damit, oder vbist du jetzt schon ausreichend informiert?

Orakel
Beiträge: 11
Registriert: 10. Aug 2016, 23:03
Kontaktdaten:

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von Orakel »

Und noch ein Thread zum Entern, wie es aussieht.

Bin ein Langjähriger Fan des HObbys, betreibe einen Blog zu dem Thema (im weitesten Sinn) und sehe mir immer wieder gerne neue Regelwerke an.
bluttrinker13 hat geschrieben:Spielt jemand noch Vampire hier?
Ich finde das Hauptproblem ist momentan an Regelbücher und ähnliches noch heranzukommen, sollte man neu beginnen wollen.
(und ich spreche hier nicht von dieser seltsamen post-Gehenna Neuauflage, sondern dem klassichen Maskerade Ding)
Wie "seltsames Postgehenna Ding"? Die vierte Edition von White Wolf Publishing (die eine Tochtergesellschaft von Paradox Entertainment sind, welche letztes Jahr die kompletten "Intellectual Properties" des ursprünglichen White Wolf von CCP erworben haben) ist doch noch gar nicht erschienen.
Falls du Vampire: The Requiem meinst : Das hatte nie etwas mit Vampire: The Masquerade zu tun gehabt, sondern war ein vollständig unabhängiges Spiel, dass allerdings Elemente der Vorgängers variierte.

Ansonsten: Mit der s.g. V20 gibt es aktuell eine Edition, die auf dem alten Vampire basiert, wobei das Regelwerk allein alle basalen Notwendigkeiten in nur einem (respektive zwei) Büchern abdeckt. Die englische Ausgabe kannst du als Print on Demand direkt via Drivethru bestellen (paypal vorausgesetzt) und die deutsche Übersetzung von Ulisses Spiele sollte aktuell überall im einschlägigen Handel zu haben sein. (Hier zum Beispiel!)

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2278
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von bluttrinker13 »

Orakel hat geschrieben:Und noch ein Thread zum Entern, wie es aussieht.

Bin ein Langjähriger Fan des HObbys, betreibe einen Blog zu dem Thema (im weitesten Sinn) und sehe mir immer wieder gerne neue Regelwerke an.
bluttrinker13 hat geschrieben:Spielt jemand noch Vampire hier?
Ich finde das Hauptproblem ist momentan an Regelbücher und ähnliches noch heranzukommen, sollte man neu beginnen wollen.
(und ich spreche hier nicht von dieser seltsamen post-Gehenna Neuauflage, sondern dem klassichen Maskerade Ding)
Wie "seltsames Postgehenna Ding"? Die vierte Edition von White Wolf Publishing (die eine Tochtergesellschaft von Paradox Entertainment sind, welche letztes Jahr die kompletten "Intellectual Properties" des ursprünglichen White Wolf von CCP erworben haben) ist doch noch gar nicht erschienen.
Falls du Vampire: The Requiem meinst : Das hatte nie etwas mit Vampire: The Masquerade zu tun gehabt, sondern war ein vollständig unabhängiges Spiel, dass allerdings Elemente der Vorgängers variierte.

Ansonsten: Mit der s.g. V20 gibt es aktuell eine Edition, die auf dem alten Vampire basiert, wobei das Regelwerk allein alle basalen Notwendigkeiten in nur einem (respektive zwei) Büchern abdeckt. Die englische Ausgabe kannst du als Print on Demand direkt via Drivethru bestellen (paypal vorausgesetzt) und die deutsche Übersetzung von Ulisses Spiele sollte aktuell überall im einschlägigen Handel zu haben sein. (Hier zum Beispiel!)
Besten Dank.

Offensichtlich bin ich da nicht mehr auf dem Laufenden. Keine Ahnung wo ich das mit der Post-Gehenna herhatte, ich glaube ne Mischung aus Wiki und Büchern...?
Hatte mir jedenfalls nicht gefallen, von daher gut. :)

Orakel
Beiträge: 11
Registriert: 10. Aug 2016, 23:03
Kontaktdaten:

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von Orakel »

bluttrinker13 hat geschrieben:Besten Dank.

Offensichtlich bin ich da nicht mehr auf dem Laufenden. Keine Ahnung wo ich das mit der Post-Gehenna herhatte, ich glaube ne Mischung aus Wiki und Büchern...?
Hatte mir jedenfalls nicht gefallen, von daher gut. :)
Ich verfolge die gesammte "World of Darkness"-Geschichte seid 2004 die nWoD und damit auch Vampire: The Requiem rausgekommen ist immer wieder mit großem Interesse. (Und ganz ehrlich: Rein vom gesammten Desighn her halte ich - obwohl ich die Maskerade sehr schätze - Requiem insgesamt für das bessere Vampire. Aber darüber sind jetzt in den spezifischen Rollenspielforen schon Jahrelange Flamewars geführt worden, so das man diesen Kuchen hier nicht auch noch anschneiden muss.)
Allerdings: Deine Äußerung macht auf mich eher den Eindruck, dass du eher eine Mischung aus der scheinbaren Erwartungshaltung, die Requiem entgegengebracht wurde, nachdem mit Gehenna die Maskerade offiziell abgeschlossen worden ist und dem darauffolgendem Genöle, dass das Spiel dann letzten Endes kein direkter Nachfolger der Maskerade-Welt war, für deine Meinungsbildung herangezogen hast. Aber darüber will ich wirklich nicht mehr streiten. Das Thema ist jetzt wirklich zur genüge abgefrühstückt worden. Mittlerweile existieren Requiem und Maskerade paralel und mehr oder weniger auf Augenhöhe zueinander. (Wenn auch Langfristig bei unterschiedlichen Verlagen im englischsprachigem Raum.) Da kann man sich diese Diskussion wirklich sparen.

Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1252
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München

Re: Das Pen-&-Paper-Rollenspiel

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Bei mir begann es vor über 15 Jahren mit DSA 3, es folgte und blieb lange 4. U.a. starteten wir die Borbarad-Kampagne 3 mal und schafften sie beim dritten endlich.
Dann eine kurze Episode als Warhammer-40K-Space-Marine mit einem fanmade System auf Basis der Regeln oWoD.
Schliesslich wechselten wir ganz auf oWoD. Mit Vampiren, allerlei Wergetier und diversen Crossovers, auch mit Dämonen und Mumien. In verschiedenen Zeiten.

Schon vor meinen Kindern wurden mir langsam wöchentliche Treffen zu viel (meine Mitspieler spielten 2-3 am Wochenende, u.a. auch Vampire-LARP... ). Und mit Kindern und auch anderen Interessen (auch mal in echt hauen) geht derzeit keinen richtiges Rollenspiel mehr.

Jetzt bin ich bei gelegentlichen Runden Hero-Quest und hoffe auch mal Descent mal auf den Tisch zu bekommen.

Die 2 Edition der nWoD klingt interessant, speziell Mage reizt mich. Zwei der erschienen Regelsystemen von Warhammer 40K stehen im Regal und würde ich gerne mal spielen. Fate würde ich gerne mal ausprobieren.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie

Antworten