Virtual Reality - Mein erstes Mal

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Stanley
Beiträge: 26
Registriert: 10. Jun 2016, 11:32

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von Stanley »

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht, den ich so unterschreiben kann.

Ein Freund von mir hat seit dem Start sowohl die Oculus als auch die Vive und so hatte ich Gelegenheit, in beide Systeme reinzuspielen. Kurz gesagt: Der Wow-Effekt war bei der Vive noch größer als bei der Rift, ganz einfach deswegen, weil man mit dem kompletten Körper ins Spiel intergriert ist.
Selbst so ein lapidares Spiel wie der Job Simulator wird so zu einer beeindruckenden Angelegenheit, da die Interaktion dank der Vive-eigenen Controller einfach noch größer ist als bei der Rift.
Die Rift hingegen sammelt Pluspunkte bei der Schärfe des Displays - dieses machte auch mich einfach einen schärferen Eindruck als das Vive-Gegenstück. So empfand ich Luckys Tale eine schöne Spiel-Erfahrung, bei Eve ist mir trotz aller Schärfe nach 5 Minuten schlecht geworden.

Wie oben eingeleitet, seh ich es wie Du - meiner Meinung nach, wird die VR-Technik eine Spielerei für Nerds bleiben und sich, zumindest in der jetzigen Form, nicht am Massenmarkt durchsetzen. Zu hoch sind die Kosten, zu niedrig der Nutzen - es ist eine Spielerei, nicht mehr, nicht weniger. Aber an längere Spiele-Sessions ist nicht zu denken, davon ab fehlen auch noch Spielekonzepte die überhaupt länger tragen würden.

Die Playstation VR habe ich auch vorbestellt und dabei wird es auch bleiben - ich mach Technik-Spielereien und neue "Konsolen". Aber so wie ich/wir sind nun doch die Wenigsten. Daher fürchte ich, dass VR den Weg der Fuchtelsteuerung gehen wird - jeder will es haben/probieren, aber nach einiger Zeit ist der Lack ab.

Größere Chancen den VR-Markt zu beeinflussen räume ich hier übrigens den Smartphone-Herstellern ein - so wie es Samsung mit der Gear vorgemacht hat. Die Anwendung ist einfach um ein vieles leichter und günstiger, man hat keine Kabel auf die man aufpassen muss, kein Setup zu betreiben.

Es bleibt in jedem Fall spannend, in welche Richtung es sich entwickeln wird.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2503
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von Heretic »

Axel hat geschrieben:Und nochwas: Die allermeisten Spielen werden mit handelsüblichen Gamepad gespielt! Man ist aber komplett blind und kann das Gamepad nur erfühlen. So passierte es mit in "The Climb" von Crytek, dass ich häufig die Tasten zum Springen und der Weganzeige verwechselt habe. Auch allgemein ist mir aufgefallen, dass ich instinktiv immer mal wieder runter zum Gamepad schauen wollte - aber das ging nicht!
Es müsste doch eigentlich technisch machbar sein, dass man, wenn man im Spiel nach unten schaut, ein virtuelles Gamepad eingeblendet bekommt. Bei der Vive sind die Controller ja auch im Bild sichtbar, oder nicht? Zumindest als optionale Funktion wäre das recht praktisch, um in die Steuerung reinzufinden. Man könnte auch das Pad optisch dem Spiel etwas angleichen, damit die Immersion weniger leidet. :mrgreen:

Mich interessieren in Verbindung mit VR - neben den für diese Technik prädestinierten Rennspielen - vor allem Stealth- und Horrorspiele. Ein Thief oder ein Alien: Isolation stelle ich mir äußerst nervenaufreibend und atmosphärisch vor. Danach kommen direkt First Person-Adventures und RPGs. Aber bei all diesen Genres sehe ich die Fortbewegung als größte Herausforderung an. Von A nach B beamen tötet jegliche Immersion und höchstwahrscheinlich auch das Gameplay. Warum sollte ich mich mühsam um die nächste Ecke schleichen, wenn ich mich teleportieren kann? Da wartet noch viel Arbeit auf die Entwickler...

Voigt
Beiträge: 1649
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von Voigt »

Ich habe nur damals zur Gamescom 2013 den 1080p Prototyp der Rift für 5min aufgehabt, da war ich extrem unterwältigt.

Post aus dem PCGH damals von mir:
Also ich war früher total begeistert und ziemlich sicher das ich Oculus Rift in der Consumer Version kaufen werde. Nun war ich aber am Donnerstag in der Gamescom, und habe den Oculus Rift HD Prototype zweimal testen können. Einmal mit Hawken und einmal mit iRacing.
Und ich muss sagen, ich bin sehr konsterniert. Die erste Demo war richtig schlecht, da muss man aber auch sagen ich habe -3,5dp. Ich hatte zwar meine Brille unter dem Oculus Rift, aber es war alles sehr verschwommen, und ich konnte nichts fokusieren. Danach war ich erstmal sehr baff. Aber naja kurz vor Ende habe ich mich nochmal angestellt für iRacing, da spielt man nicht selber, sondern es wird nur eine Demo abgefahren, wo man sich aber umschauen kann. Diesmal wurde das Oculus besser eingestellt, und nun ging es. Aber das Pixelraster war schon sehr nervig, damit glaub man nie, dass man im Spiel ist. Aber ich habe gehört, das blendet man nach einer Zeit aus, und ich hatte ja nur 3min. Das Tracking war ok, aber bei Kopfbewegungen wurde das Bild immernoch unscharf, wie halt bei Spielen mit Bewegungsunschärfe/Motion Blur. Bloß in Spielen kann man es abstellen, und dort hält es nicht so lange an.
Zuletzt noch der 3D Effekt, er war besser als mit Nvidia Vision Kit, aber immer noch nicht umwerfend. Auch da hatte ich mir mehr erwartet.

Daher werde ich wohl noch warten, und eventuell mal darauf hoffen, dass ich irgendwo ein Langzeittest machen kann, um mich doch noch zu überzeugen. Aber bis jetzt bin ich doch eher enttäuscht.
Quelle: http://extreme.pcgameshardware.de/pcgh- ... ema-2.html

Würde es sehr gerne aber noch einmal ausprobiern, also falls jemand eine Rift hat im Raum Dresden oder Jena, sagt bescheid. ;)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2503
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von Heretic »

Axel hat geschrieben:Das ist allgemein eine echt gute Frage: Können die ganzen Gewaltexzesse, die wir in den letzten Jahren in Videospielen gesehen haben, in der VR überhaupt Spaß machen? [...]
Kommt wohl stark auf das Szenario und den Realismusgrad an. Ein Battlefield-VR bräuchte ich nicht. Spiele wie Hatred braucht kein Mensch - mit oder ohne VR. Ein Duke Nukem VR könnte ich mir hingegen wegen des völlig überzeichneten Szenarios durchaus vorstellen. GTA VR? Hmm, schwierig...

Subtileren Horrorspielen ohne Blutfontänen und Dauergeballer wäre ich absolut nicht abgeneigt, gerne auch in Adventureform oder á la Amnesia. Eine Aneinanderreihung von Jumpscares würde mich eher langweilen, da bin ich recht unempfindlich. Outlast beispielsweise fand ich überwiegend zum Gähnen. Wenn ich mal zusammenzucke, liegt das meist an überlauten Soundeffekten. Aber das ist kein Horror, sondern billige Effekthascherei. Genauso aus dem Nichts auftauchende Fratzen und Buhmänner jeglicher Art. Ein Alien: Isolation erschreckt mich nicht, wenn ich urplötzlich von hinten aufgespießt werde. Es sind eher die Momente, wenn man hinter einer Kiste kauert, das herumstapfende Alien belauert und inständig hofft, es möge weiterziehen, die in mir Spannung erzeugen. Oder das Erforschen eines alten, mit einer finsteren Vergangenheit ausgestatteten Hauses, wo aber nicht hinter jeden zweiten Tür ein Monster auf mich wartet. Eine düstere Geisterbahn ohne Geister sozusagen, die ihren Schrecken über die Atmosphäre und die Geschichte entfaltet, nicht über Holzhammer-Jumpscares. So etwas würde mich wohl auch ohne VR-Helm ordentlich fertigmachen. :D

Stanley
Beiträge: 26
Registriert: 10. Jun 2016, 11:32

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von Stanley »

Heretic hat geschrieben:Es müsste doch eigentlich technisch machbar sein, dass man, wenn man im Spiel nach unten schaut, ein virtuelles Gamepad eingeblendet bekommt. Bei der Vive sind die Controller ja auch im Bild sichtbar, oder nicht? Zumindest als optionale Funktion wäre das recht praktisch, um in die Steuerung reinzufinden. Man könnte auch das Pad optisch dem Spiel etwas angleichen, damit die Immersion weniger leidet. :mrgreen:
Ja, bei der Vive sind die Controller "durch die Brille" sichtbar. Man sieht z. B. bei Start des Spiels Hände mit Controllern, welche sich dann in die Waffen und den Kochlöffel, je nach Spiel eben, transformieren.

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 223
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von lipt00n »

Für alle Hessen: Ich weiss nicht wie es woanders so aussieht, aber bei Alternate gibt es einen Showroom zum testen, falls man keine andere Möglichkeit hat.

Mich persönlich interessiert vor allem der Punkt mit der Motion Sickness. Bin zwar im echten Leben nicht betroffen (Schifffahrt bspw.), aber bei niedrigen FOVs (HL2, Dead Island) wird mir innerhalb einer Viertelstunde so grundlegend übel, dass ich mehrere Stunden brauche, um mich davon zu erholen.
Würde gerne mal wissen, wie sich das bei VR so verhält.
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Stanley
Beiträge: 26
Registriert: 10. Jun 2016, 11:32

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von Stanley »

lipt00n hat geschrieben:Für alle Hessen: Ich weiss nicht wie es woanders so aussieht, aber bei Alternate gibt es einen Showroom zum testen, falls man keine andere Möglichkeit hat.

Mich persönlich interessiert vor allem der Punkt mit der Motion Sickness. Bin zwar im echten Leben nicht betroffen (Schifffahrt bspw.), aber bei niedrigen FOVs (HL2, Dead Island) wird mir innerhalb einer Viertelstunde so grundlegend übel, dass ich mehrere Stunden brauche, um mich davon zu erholen.
Würde gerne mal wissen, wie sich das bei VR so verhält.
Wie in meinem ersten Post geschrieben ist mir bei Eve Valkyrie auch nach kurzer Zeit schlecht geworden - man sitzt hier zwar in seinem Raumschiff, muss sich aber schnell immer wieder umschauen, wo die Gegner sind. Bei ruhigeren Spielen hatte ich damit kein Problem.
Bei "normalen" Spielen habe ich bzgl. Motion Sickness kein Problem - außer zuletzt bei Doom, bei dem es mir bei der ersten Session auch übel geworden ist, was ich auf die Schnelligkeit sowie Vertikalität zurück führe.

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2804
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von derFuchsi »

Jump'n Run oder Shooter etc. interessieren mich da nicht so. Aber ich bin ganz geil drauf mal mit der Rift in ein Cockpit zu steigen. Sei es bei Elite Dangerous oder einem anderen Flugsimulator oder ein Rennspiel. Gerne auch was gemächliches wie der Euro Truck Simulator 2 oder der ATS.
Wenn ich nur jemanden kennen würde der mir mal so ein Ding zum testen ausleiht... :cry:
lipt00n hat geschrieben:Für alle Hessen: Ich weiss nicht wie es woanders so aussieht, aber bei Alternate gibt es einen Showroom zum testen, falls man keine andere Möglichkeit hat.
:idea:
lipt00n hat geschrieben: Mich persönlich interessiert vor allem der Punkt mit der Motion Sickness. Bin zwar im echten Leben nicht betroffen (Schifffahrt bspw.), aber bei niedrigen FOVs (HL2, Dead Island) wird mir innerhalb einer Viertelstunde so grundlegend übel, dass ich mehrere Stunden brauche, um mich davon zu erholen.
Würde gerne mal wissen, wie sich das bei VR so verhält.
Ich war noch nie auf einem Schiff unterwegs (auf dem Rhein zählt wohl nicht). Aber ich kann z.B. im Auto als Beifahrer nicht lesen oder sowas. Wenn ich mich auf etwas anderes konzentriere als draußen wird mir keine 5 Minuten später flau im Magen. Also ich zweifle da zumindest daran dass ich mit first-person-view Games zurecht komme.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
alri
Beiträge: 19
Registriert: 8. Nov 2015, 02:38

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von alri »

also ich konnte/durfte playstation vr auf dem hurricane 2016 ausprobieren.
ohne jetzt eine wall of text zu verfassen zu wollen, versuche ich mich kurz zu fassen.

insgesamt finde ich, dass es ein sehr interessantes stück technik ist.
dieses mittendrin statt nur dabei gefühl ist wirklich, wirklich sehr gut.

alleine das gefühl nicht durch den fernseher oder monitor begrenzt zu sein ist unbeschreiblich.
egal in welche richtung man schaut, man sieht das spiel. das ist eine total geile erfahrung.

ist es eine erfahrung, die man mal gemacht haben sollte? hell yeah !!
ist (mir) diese erfahrung 400 bis 900 euro wert? solange bis es wirklich echte (und gute) spiele geben wird, muss ich diese frage leider verneinen.


greetz

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2804
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von derFuchsi »

Ich möchte an dieser Stelle auf dieses schon ältere Video hinweisen. Wie der sich freut :)
https://www.youtube.com/watch?v=yiajF5CUywE
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
sid zung
Beiträge: 44
Registriert: 10. Jun 2016, 15:35

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von sid zung »

alri hat geschrieben:ist es eine erfahrung, die man mal gemacht haben sollte? hell yeah !!
ist (mir) diese erfahrung 400 bis 900 euro wert? solange bis es wirklich echte (und gute) spiele geben wird, muss ich diese frage leider verneinen.
So ungefähr geht mir das auch.

Ich konnte mit Oculus auf dem Fanfest Eve Valkyrie ausprobieren. Geile Sache, aber nicht zu dem Preis und mit den Spielprinzipien die da auch bei anderen Spielen bisher gezeigt werden.
Hab so manchen Hype mitgenommen (Kinect, anyone?), und es hinterher bereut weil die Spielprinzipien nicht länger trugen als der Wow-Effekt. Daher warte ich erstmal ganz ruhig ab was da noch so kommt.

Da mich Jump Scares in Spielen / Filmen nach dem Schreck aber eher nerven (weil es echt nicht schwer ist mich zu erschrecken, aber ziemlich schwer ist mich zu fesseln), wäre das Genre in VR ohnehin nichts für mich. :shock:

Tofa
Beiträge: 15
Registriert: 7. Mär 2016, 09:57

Re: Virtual Reality - Mein erstes Mal

Beitrag von Tofa »

Wenn die Teile klein, leicht, über funk funktionieren und man auf Knopfdruck durch die Brille gucken kann dann könnte das was werden. Vorher ist sowas einfach zu unpraktisch.

Antworten