Warum ist mir Story in Spielen (fast) nicht wichtig? Und bin ich damit der einzige, dem es so geht?

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1322
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: Warum ist mir Story in Spielen (fast) nicht wichtig? Und bin ich damit der einzige, dem es so geht?

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Heretic hat geschrieben: 28. Jul 2021, 17:52
Kreon hat geschrieben: 27. Jul 2021, 23:47 In Edith Finch habe ich kurz reingeschaut (Walktrhough auf YT), aber das sieht mir auch zu starr aus. Die Hälfte der Zeit, so hatte ich den EIndruck, sehe ich irgendwelche Sequenzen, Animationen oder bekomme etwas erzählt, vorgeführt .....
Die fehlende Interaktivität bei solchen "Leerlaufzeiten" führt dann recht schnell dazu, dass ich vom Spiel genervt bin. Wenn ich die Zeit hätte, könnte ich mir eher vorstellen bei solchen Spielen einen Walkthrough auf YT von A bis Z zu schauen, als es selbst zu spielen.
Ich glaube, vom Zeitaufwand her besteht kein großer Unterschied, ob man Edith Finch auf Youtube anschaut oder selbst durchspielt. Nach ca. 2 Stunden ist man durch. Ich würde trotzdem zum selber spielen raten, da die Interaktivität (und sei sie auch noch so rudimentär) den Unterschied macht. Das "Mittendrin statt nur dabei"-Gefühl fehlt ansonsten einfach.
Das sehe ich auch so. Ich unterstütze diese Empfehlung.

Ich finde Edith Finch auch deutlich besser als Gone Home. Letzteres hat mich auch gelangweilt und ich habe es nicht durch gespielt.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie
Kreon
Beiträge: 5
Registriert: 23. Jul 2021, 23:35

Re: Warum ist mir Story in Spielen (fast) nicht wichtig? Und bin ich damit der einzige, dem es so geht?

Beitrag von Kreon »

Sebastian Solidwork hat geschrieben: 29. Jul 2021, 10:25
Wie nachvollziehbar ist das für dich?
Ich verlange nicht, dass dir dieses Spiele gefallen. Ich hoffe nur die verständlich machen zu können, was die Faszination und Freude für mich ausmacht.
Ich kann es absolut verstehen, dass es die Art von Menschen gibt, die genau so was wollen. Bisher hat mir einfach der Zugang dazu gefehlt, vielleicht auch durch ne falsche / einseitge Sichtweise. Zudem habe ich auch nicht mehr so viel Zeit zum Spielen und dann frage ich mich eben: zockst Du heute Abend 2-3h ein richtig gutes Game weiter (z. B. Witcher 3) oder "vergeudest" Du die Zeit an ein Spiel, das dir wahrscheinlch nicht gefallen wird. Und wenn man eh nur 2-3 Mal max. pro Woche für jeweils 1-3 h abends zum Zocken kommt, ist die Entscheidung immer schnell gefallen. Witcher 3 hat sich dadurch bei mir über mehrere Monate gestreckt. Hätte ich mir Zeit gehabt, hätte ich auch gerne noch die Add-Ons gespielt. Aber dann wäre ich ein halbes Jahr nur mit einem Spiel beschäftigt gewesen und es gibt ja so viel mehr da draußen .... :-)

Deswegen von mir auch die Tendenz dazu so etwas wie Edith Finch eher auf YT zu schauen (da könnte ich sogar noch die Wiedergabegeschw. erhöhen ;-)

Ich habe jetzt aber doch irgendwie durch eure Erzählungen Bock bekommen dem ganzen noch ne Chance zu geben. Ich dachte sogar, dass ich das Spiel mal durch irgend eine Aktion / Sale in meiner Bibliothek hätte, aber dem scheint nicht so. Mal schauen, ob ich das demnächst mal günstig irgendwo abstauben kann.
Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1322
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: Warum ist mir Story in Spielen (fast) nicht wichtig? Und bin ich damit der einzige, dem es so geht?

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Kreon hat geschrieben: 29. Jul 2021, 23:37
Sebastian Solidwork hat geschrieben: 29. Jul 2021, 10:25
Wie nachvollziehbar ist das für dich?
Ich verlange nicht, dass dir dieses Spiele gefallen. Ich hoffe nur die verständlich machen zu können, was die Faszination und Freude für mich ausmacht.
Ich kann es absolut verstehen, dass es die Art von Menschen gibt, die genau so was wollen. Bisher hat mir einfach der Zugang dazu gefehlt, vielleicht auch durch ne falsche / einseitge Sichtweise. Zudem habe ich auch nicht mehr so viel Zeit zum Spielen und dann frage ich mich eben: zockst Du heute Abend 2-3h ein richtig gutes Game weiter (z. B. Witcher 3) oder "vergeudest" Du die Zeit an ein Spiel, das dir wahrscheinlch nicht gefallen wird. Und wenn man eh nur 2-3 Mal max. pro Woche für jeweils 1-3 h abends zum Zocken kommt, ist die Entscheidung immer schnell gefallen. Witcher 3 hat sich dadurch bei mir über mehrere Monate gestreckt. Hätte ich mir Zeit gehabt, hätte ich auch gerne noch die Add-Ons gespielt. Aber dann wäre ich ein halbes Jahr nur mit einem Spiel beschäftigt gewesen und es gibt ja so viel mehr da draußen .... :-)

Deswegen von mir auch die Tendenz dazu so etwas wie Edith Finch eher auf YT zu schauen (da könnte ich sogar noch die Wiedergabegeschw. erhöhen ;-)

Ich habe jetzt aber doch irgendwie durch eure Erzählungen Bock bekommen dem ganzen noch ne Chance zu geben. Ich dachte sogar, dass ich das Spiel mal durch irgend eine Aktion / Sale in meiner Bibliothek hätte, aber dem scheint nicht so. Mal schauen, ob ich das demnächst mal günstig irgendwo abstauben kann.
Freut mich, dass ich dich dafür interessieren konnte. :)
Ich hoffe, es wird für dich eine interessante Erfahrung.

Ich weiß was du mit der Zeit meinst, dass ist bei mir auch so. Die Familie...
Und gerade der Grund warum ich nicht The Witcher spiele ;) Jedem das seine. Ich habe schon 80+ Stunden in Valheim.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie
Antworten