Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Sanity Assassin
Beiträge: 87
Registriert: 4. Feb 2017, 14:23

Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Sanity Assassin » 4. Apr 2017, 18:15

Zelda: Breath of the Wild ist nicht nur sehr erfolgreich, sondern wird ja vielerorts auch als "Neuerfindung der Open World" gefeiert.
Vor diesem Hintergrund fände ich es sehr spannend, wenn ihr euch mal über Möglichkeiten austauschen würdet, wie man eine Open World sinnvoll und nicht selbstzweckhaft einsetzt.
Was sind Mechaniken, die ihr vielleicht irgendwo schon einmal gesehen (oder euch ausgedacht) habt und die in deutlich mehr "offenen" Spielen Anwendung finden sollten?
Wie sähe eure perfekte Open World aus (aus mechanischer Sicht, weniger bzgl. des Settings)?
Und welche Spiele sollten vielleicht auch einfach der Versuchung widerstehen und sich nicht vom Open-World-Hype anstecken lassen, sprich: gibt es vielleicht Genres/Settings/Ansätze, in denen das Ganze gar nicht gut funktionieren kann?
Wie kann man das Pacing eines Spiels in einer Open World sinnvoll gestalten?
Überhaupt, wie sieht gutes Writing für eine Open World aus?
Wie verhält es sich mit Schnellreise und Co.? (dreist geklaut bei olipool)

Wichtig dabei: ich weiß natürlich, welche Antworten auf manche dieser Fragen die Branche in Spieleform gibt, aber ich würde gern eure persönliche Meinung dazu hören. Die "Standard-Open-World" ist ja in Sachen Ubisoft-Formel etc. inzwischen recht stark in Verruf geraten, und ich persönlich habe auch den Eindruck, dass es zumindest bis Zelda kaum noch innovative Impulse in dem Gebiet gab, die sich auch spielerisch ausgewirkt hätten.
Angesichts dieser Lage bin ich der Meinung, die Branche braucht die Besserwisser, die ihr sagen, wie es richtig geht. :D

Benutzeravatar
Klabautermann
Beiträge: 9
Registriert: 5. Apr 2017, 16:13
Kontaktdaten:

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Klabautermann » 5. Apr 2017, 16:42

Ich schließe mich dem Themenwunsch an.
Zum einen trifft das Thema absolut meinen persönlichen Geschmack, zum Anderen denke ich dass OpenWorld für alle ein wirklich spannendes Thema ist.
Gerade die Wandlung von der Openworld als Top-Feature und einzig akzeptierte Lösung (im Gegensatz zu den verrufenen Schlauchleveln) zum Synonym für langweilige Sammelaufgaben bietet sicherlich genug Redestoff.
Gerne auch, ohne sich zu sehr an Zelda aufzuhängen, sondern eher als allgemeine Betrachtung der OpenWorld, ihrer Wahrnehmung und wie sie gestaltet werden sollte, damit sie Spaß macht.
Meine Projekte: Gothic II Mod (kostenlos) | Schriftsteller-Software (kostet ein bisschen)

Benutzeravatar
monkeypunch87
Beiträge: 347
Registriert: 8. Dez 2016, 09:56

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von monkeypunch87 » 5. Apr 2017, 19:58

Tatsächlich würde mir im Gegensatz zu den ganzen schwierig einzuordnenen Facetten, die "Open World retten" beinhalten, reichen, wenn das Thema der Besserwisser-Folge wäre: "Wir retten die Ubisoft-Formel".

Fast jeder informierte Gamer versteht sofort den Begriff "Ubisoft-Formel" mit den gesamten Problematiken und Ermüdungserscheinungen, wobei ich mir nicht unbedingt sicher bin, dass "Open World" der Rettung bedarf, wenn ich mir "The Witcher 3", "GTA 5" oder jetzt das neue Zelda anschaue. Sicher gibt es dort auch Probleme, aber sie bieten auch Verbesserungen im Vergleich zu den Ubisoft-Spielen.

Auch müsste man nicht unbedingt nur Spiele von Ubisoft besprechen, es gibt inzwischen ja auch einige "Nachahmer" wie "Shadow of Mordor" oder "Horizon: Zero Dawn", die es ja teils auch schon besser als Ubisoft machen.

Also: An und für sich unterstütze ich diesen Vorschlag sehr, denke aber mit meiner Beschränkung auf die "Ubi-Formel" ließe sich mehr und konkreter was machen. Aber ich will den Thread auch nicht kapern, "Open World" ist auch ein schönes Thema. :oops: :mrgreen:
Ich drücke mich durchgehend unpräzise aus.
Dies ist ein Forum, welches ich in meiner Freizeit besuche, und nicht der wissenschaftliche Nabel der Welt.
Danke für das Verständnis, Goldwaagen bitte bei der Arbeit lassen. :mrgreen:

Sanity Assassin
Beiträge: 87
Registriert: 4. Feb 2017, 14:23

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Sanity Assassin » 5. Apr 2017, 20:13

Hmm, ich sehe auch bei The Witcher 3 und GTA V durchaus problematische Aspekte an der Open World, von daher finde ich das auch weit gefasst OK. :D mich würde eben vor allem die Idee einer "perfekten" Open World interessieren, weil ich persönlich damit grundsätzlich nicht allzu viel anfangen kann und oft das Gefühl habe, es wurde einfach Zeit (in Form von Weg) zwischen die wirklichen Spielinhalte gebaut, um den Umfang aufzublähen. Von daher fände ich ein Gespräch darüber, was eine Open World im Idealfall ist und transportiert und wie man sie für das Spielerlebnis gewinnbringend einsetzt, sehr interessant.
Die Ubisoft-Formel ist aber auch kein schlechtes Thema, so an sich. Da könnte man in dem Kontext vielleicht generell ein wenig über Formelhaftigkeit in Spielen sprechen.

Benutzeravatar
Klabautermann
Beiträge: 9
Registriert: 5. Apr 2017, 16:13
Kontaktdaten:

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Klabautermann » 5. Apr 2017, 23:18

*hust*
"Runde #36: Open World, wir müssen reden, Von André Peschke - 13. Dezember 2015" :oops:
Habe ich gerade gefunden. Die muss ich jetzt erstmal hören. Mal sehen ob sich das Thema danach erledigt hat oder ob es immer noch Gesprächsbedarf gibt.
Meine Projekte: Gothic II Mod (kostenlos) | Schriftsteller-Software (kostet ein bisschen)

Sanity Assassin
Beiträge: 87
Registriert: 4. Feb 2017, 14:23

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Sanity Assassin » 5. Apr 2017, 23:25

Huch. Unangenehm, ziemlich sicher habe ich die damals auch gehört... :D werde ich jetzt auch nochmal machen. Hängen geblieben ist nämlich irgendwie nicht so viel. *ganz schwach rausred*

Benutzeravatar
W8JcyyU
Beiträge: 505
Registriert: 4. Sep 2016, 10:47

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von W8JcyyU » 6. Apr 2017, 08:39

Im Vergleich zu Stalker Shadow of Chernobyl und vorallem Call of Pripyat sind alle weiteren Open Worlds statisch, tot und langweilig.

In Stalker interagieren einzelne Fraktionen auch wirklich miteinander. Sprich, wenn ich mich durch das Unterholz pirsche und aus weiter Ferne dabei zusehe wie ein Rudel mutierter Hunde über eine Grupper Banditen herfällt, kann ich die Panik der Banditen nachvollziehen, da ich die selbe Situation selbst schon zig mal durchlebt habe. Dieses Nachvollziehbarmachen fehlt in vielen anderen OW komplett (Ein Artikel auf RPS dazu [1]).

Stalker ist in Sachen Dynamik weiterhin der Goldstandard, die AAA Implementationen dagegen sind total im Arsch.

[1] Watching the AI Fight

Schtarek
Beiträge: 46
Registriert: 14. Jan 2017, 22:42

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Schtarek » 6. Apr 2017, 17:04

überspitzt formuliert, bietet mir Yakuza, die mit Abstand "beste" Open World Erfahrung an. duckundwech

Schtarek
Beiträge: 46
Registriert: 14. Jan 2017, 22:42

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Schtarek » 6. Apr 2017, 22:38

Das stimmt natürlich. Aber durch die Kompaktheit und der darausresultierenden Dichte entsteht (für mich) mal wieder eine völlig andere Atmo im Vergleich zu einem XXXXXkm² großen Areal.

Obwohl es irgendwo einem GTA gleicht, konnte ich mit den RS games nie wirklich etwas anfangen. DIe Welt ist mir einfach zu unpersönlich und ebenoft zu groß

Sanity Assassin
Beiträge: 87
Registriert: 4. Feb 2017, 14:23

Re: Themenvorschlag Besserwisser: Open World

Beitrag von Sanity Assassin » 10. Apr 2017, 10:16

So, alte Folge nochmal gehört. Schon ganz gut, aber meine Ausgangsfrage ist ja eher: Wie sähe, vor dem Hintergrund der vielen Spiele mit suboptimaler Open World, eine richtig gute Open World aus? Was muss sie aus Sicht der Podcaster leisten, was sollte sie unbedingt vermeiden? Das darf gern ganz subjektiv sein und sich stark auf Spiele beziehen, die Sachen gut gemacht haben.

Und weil das Thema möglicherweise keine ganze Folge füllt, wäre es vielleicht sonst auch für "Mailbag" interessant.

Antworten