Themenvorschag: Cheaten/Mogeln/Besch**ßen (online)

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Benutzeravatar
problem
Beiträge: 1
Registriert: 30. Dez 2017, 21:58
Kontaktdaten:

Themenvorschag: Cheaten/Mogeln/Besch**ßen (online)

Beitrag von problem » 1. Jan 2018, 15:09

Hallo zusammen und ein frohes neues Jahr euch allen!

Ich habe zum o. g. Themevorschlag bisher noch nichts im Forum gefunden oder in einem eurer Podcasts gehört; daher nun der Vorschlag:

Thema Cheaten/Mogeln/Besch**ßen in kompetitiven Online-Spielen wie CS, CoD, Battlefield und Co. Damit sind natürlich keine Mods oder Cheats à la "idkfa" oder "givemeall" im Single-Player-Gefilde gemeint.

Ich spiele seit Duke Nukem 3D leidenschaftlich gern Shooter gegen "reale" Gegner. Seit Half-Life (1) und Counterstrike umso mehr im kompetitiven Umfeld. Zu 56k-Modem-Zeiten meistens auf LANs mit Freunden oder sogar auf größeren organisierten Events. Dort gab es mit Cheatern eher weniger Probleme. Später mit ISDN und DSL kam dann die große Welle der Cheater.

Ich kann es bis heute nicht verstehen, was das dauerhafte gecheate diesen Spielern bringt. Da kann man doch gleich Moorhuhn spielen. Wenn irgendwelche "Kiddies" sich einen Cheat installieren um so richtig "offensichtlich" auf Public-Matches auszuraste – okay. Aber diese Ninja-Cheater, die ihren Cheat soweit wie möglich verstecken, kann ich nicht verstehen.

Ich war damals viel damit beschäftigt unsere Clanserver mit Anti-Cheat-Tools wie Punk Buster, Cheating Death, CS Guard, Paladin usw. auszustatten. Später kamen dann ESL Aequitas und ESL Wire hinzu. Hierbei hatte ich eigentlich immer den Eindruck, dass man mehr oder weniger machtlos gegen die Cheats und Cheater war.

Heute ist mit den Private-Hacks eine richtige Industrie entstanden. Soweit ich weiß, zahlen die Nutzert eine Gebühr für die Nutzung eines solchen Private-Hacks. Im Gegenzug erhalten Sie eine sich ständig updatende Cheat-Software, welche keine Wünsche offen lässt.

Mich würde interessieren, was die Publisher und Studios zu dieser Thematik sagen und vor allem was sie dagegen unternehmen. Evtl. gibt es ja sogard datenschutzrechtliche Gründe weshalb die Anti-Cheat-Lösungen so schlecht funktionieren, da der Rechner des Nutzers hierfür ja "überwacht" werden muss.

Ich bin der Meinung, dass Publishern und Studios ein erheblicher Schaden durch Cheater hinzugefügt wird. Imageverlust, z. T. Umsatzeinbußen, erheblicher Bearbeitungsaufwand von Reportings/Tickets, gefrustete Community (wirklich gute Spieler werden ständig als Cheater beschimpft) ...

Ein Gegenargument zu den Umsatzeinbußen könnte aber folgendes sein: Gebustete (erwischte) Cheater kaufen sich Spiele z. T. mehrfach, da sie das Spiel auf ihrem alten Account nicht mehr nutzen können. Ist das evtl. ein Grund, weshalb die Anti-Cheat-Lösungen so schlecht funktionieren? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

Ich z. B. hab nach CoD Modern Warfare 2 mit den CoD Titeln aufgehört (zumindest was das Online-Part angeht), weil es mir einfach zu bunt mit den Cheatern wurde.

Was meint ihr? Wäre das evtl. ein Thema für einen Podcast? Vielleicht könnte man ja anonym eine Cheater oder sogar einen Cheat-Coder hinzuholen. Auch die Seite Studio/Publisher wäre interessant zu hören.

Viele Grüße

Erik aka 'problem'

PS:
Ich denke, Valve macht bei Counterstrike mit der "Overwatch"-Funktion vieles richtig. Spieler können andere Spieler anhand von Demos/Aufnahmen reporten, welche sie über die "Overwatch"-Funktion bereitgestellt bekommen. Erhält ein Spieler eine bestimmte anzahl an Reportings in einer bestimmten Zeitspanne, wird er gebannt (je nach Vergehen temporär oder permanent). Hierbei ist allerdings "Handarbeit" der Community gefragt.

Auch das automatische Auswerten von Statistiken mit anschließendem Beobachten der Spieler sollte vielversprechend sein. Bei Cheatern sollte doch ein Muster in der Hitreg oder allgemeine in der Statistik erkenntbar sein.
--
http://steamcommunity.com/id/problem" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2335
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Themenvorschag: Cheaten/Mogeln/Besch**ßen (online)

Beitrag von Desotho » 1. Jan 2018, 15:51

Ich will dein Thema nicht hijacken, aber ich fände das Thema Cheaten/Geschichte des Cheatens eher im Offline Bereich interessant. Wobei das eine das andere ja nicht ausschließt.
Wenn ich da an Hex Editoren, Cheat Codes in Spielezeitschriften oder die alten Action Replays denke. :)
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 659
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Wetterau

Re: Themenvorschag: Cheaten/Mogeln/Besch**ßen (online)

Beitrag von Jon Zen » 1. Jan 2018, 16:22

Ich höre immer wieder das Argument, warum Valve "so wenig" gegen Cheater macht, sei, dass diese dann entsprechend neue Spiele kaufen und das Valve Geld bringe.
Zumindest bei CS sehe ich das als falsch an, da Cheater keine Skin Cases kaufen und andere Spieler deswegen aufhören und entsprechend keine mehr kaufen. Gerade bei CS sollten die Cases den größten Teil des Umsatzes ausmachen, Valve also einen großen Antrieb haben, Cheater permanent zu bannen.
Leider funktioniert das nur äußerst verzögert. Aus Interesse hatte ich eine Freundesanfrage von einem offensichtlichen Cheater in CS angenommen (und hatte ihn selbst reportet). Der Account war Global Elite (höchster Rang) und hatte selbst dort die Spieler wie Noobs aussehen lassen. Bis er gebannt wurde, sind mehrere Monate vergangen, bzw. über hundert Ranglistenspiele.
Das war nur ein offensichtlicher Cheater.

Andere "klügere" Cheater machen den Cheat nur während weniger Runden an, sodass sie deutlich schwerer zu überführen sind. Das führt dazu, dass man viele unschuldige Spieler reportet (also des Cheatens bezichtigt), weil man hofft, dass der Overwatcher den Cheater vom Unschuldigen unterscheiden kann. Die Folge ist, dass man mehr overwatchen müsste, als selbst zu spielen, damit man den Reports hinterherkommt. Also kommen viele Cheater monatelang (oder für immer?) ungeschoren davon.

zwometer
Beiträge: 13
Registriert: 22. Jun 2017, 13:19

Re: Themenvorschag: Cheaten/Mogeln/Besch**ßen (online)

Beitrag von zwometer » 5. Jan 2018, 12:43

Eine interessante Nuance in diesem Thema bietet GTA:Online.
Durch die hohen Preise der immer neuen Autos, Flugzeuge, etc. und den mühsamen Grind nach Geld sind Modder online gern gesehene Gäste, da sie Geld "herbeizaubern" können.
Wenn man auf dem PC eine halbe stunde in einer Session spielt, fragt mindestens ein anderer Spieler, ob zufällig ein Modder anwesend wäre, man brauche nämlich dringend Geld.

Natürlich werden Modder auch hier nicht ausschließlich positiv gesehen, tragen aber dennoch zur Unterhaltung bei, wenn man im Chat lesen kann: "help, I'm a christmas tree!!!!!! give money plz"

Andere Spieler lassen sich sogar bereitwillig wieder und wieder in die Luft sprengen, wenn man Ihnen erklärt man sei ein Modder und es gäbe einen money-glitch und dafür muss man mit C4 durch die Wand befördert werden oder ähnliches. Ein großer Spaß.

chîmera
Beiträge: 87
Registriert: 14. Jun 2016, 10:16
Wohnort: Berlin

Re: Themenvorschag: Cheaten/Mogeln/Besch**ßen (online)

Beitrag von chîmera » 5. Jan 2018, 13:06

@ Sebastian, vielleicht eine Idee für ein "Wer macht denn sowas: Online-Cheaten?". Vielleicht eine komplizierte Sache, v.a. wenn es um geldwerten Betrug geht und bzgl. der Anonymität des- oder derjenigen, aber wenn das klappen würde, wäre das doch .. ehm .. bemerkenswert.

Antworten