Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Herr Mallon
Beiträge: 5
Registriert: 17. Mär 2018, 13:53

Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Herr Mallon » 18. Mär 2018, 10:27

Hallo,

mich interessiert eure Meinung. Immer wieder lese ich, dass z.B Sony ohne diese Spiele nicht bestehen könnte, oder das Sony durch „aggressive Exklusivpolitik“ gar das ganze Medium bremst.
Sollte Sony Spiele wie God of War oder Horizon auch dem PC Spieler zugänglich machen? Würde sich das lohnen? Welche Auswirkungen hätte es?

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1046
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von IpsilonZ » 18. Mär 2018, 11:31

Den Vorwurf an Sony eine "aggressive Exklusivpolitik" zu betreiben empfinde ich als etwas merkwürdig. Ist Nintendo weniger aggressiv mit ihrer großen Riege an Exklusivtiteln wie Mario, Zelda, Splatoon, Pokemon + zig weitere Ableger (Smash Bros, Mario Kart usw.)? Oder Microsoft mit ihrer Bindung von Spielen an den Microsoft store/Windows 10?
Sony ist halt gerade einfach sehr geschickt und erfolgreich mit ihren Exklusivtiteln aber auf keinen Fall weniger aggressiver als die Konkurrenz.

Ich bin eher Konsolenspieler als PC Spieler. Ich habe nen okayen PC, PS4 und Switch. Wenn ich die Wahl habe Horizon Zero Dawn auf PC oder PS4 zu spielen werde ich wohl immer zur PS4 tendieren. Und soweit ich das in meinem Umfeld (keine "hardcore gamer") mitbekomme bevorzugen viele Spieler sich einfach auf die Couch schmeißen zu können und die Konsole zu starten.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2506
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Desotho » 18. Mär 2018, 13:58

Ich glaube nicht, dass es das Medium bremst.
Ein Bayonetta 2 oder 3, Journey oder ein Last Guardian hätten ohne das vermutlich nicht das Licht der Welt gesehen.
Und Vorwurf? Dass die Firmen ihre Konsole pushen wollen ist nur normal und ich sehe das nicht als ein unlauteres Mittel.
El Psy Kongroo

Don Mchawi
Beiträge: 263
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Don Mchawi » 19. Mär 2018, 07:04

IpsilonZ hat geschrieben: Und soweit ich das in meinem Umfeld (keine "hardcore gamer") mitbekomme bevorzugen viele Spieler sich einfach auf die Couch schmeißen zu können und die Konsole zu starten.
Genau so.
Konsole ist viel einfacher in der Handhabung, gerade für Leute, die sich nicht so sehr für die Technik dahinter interessieren. Kabel anschließen, fertig. Klar kann ich auch meinen Rechner mit dem Fernseher und einem Kontroller verbinden... aber selbst bei meinem Laptop stört mich das hin und herstöpseln, da denke ich die wenigsten ihre Rechner rein zum zocken benutzen und alles andere ist am Fernseher wenig praktisch.

Dazu kommt: Konsolenspiele sind für das entsprechende Gerät optimiert. Ich muss also nicht meine Hardware abgleichen, eventuell aufrüsten und habe dann immer noch ein Restrisiko, dass aus irgendeiner Kombination von Hard- und Software das Spiel nicht bei mir läuft.

Ich glaube auch, dass diese Einfachheit der eigentliche Grund ist, warum Konsolen so erfolgreich sind. Exklusivtitel sind meiner Einschätzung nach nur relevant für die Entscheidung welche, nicht ob ich eine Konsole kaufe.

Benutzeravatar
Isambard
Beiträge: 9
Registriert: 11. Okt 2016, 17:52
Wohnort: Graubünden

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Isambard » 19. Mär 2018, 12:22

Früher war die PC-Hardware eher noch ein Problem. Wenn man heutzutage nicht gerade einen High-End Rechner mit der neusten Hardware benötigt und alle Spiele mit einer Ultra-Extrem-Deluxe-4K-XXL-Auflösung spielt, kann ein guter PC von der Stange auch ohne Frickelei einige Jahre mit der aktuellen Spieltechnologie mithalten. Trotzdem hat sich mein Spielverhalten – gerade wegen einiger Exklusiv-Titel – vom PC weg und hin zur Konsole verlagert. Ich denke Konsolen, aber auch der PC, brauchen exklusive Spiele um sich von der Konkurrenz abzuheben. Würden diese fehlen gäbe es für mich keinen Grund von einem bereits vorhandenes und bewährten System zu einem anderen zu wechseln - zumindest solange dieses mit Spielen versorgt wird.

Als Gamer frage ich persönlich nur nach zwei Dingen: Wie viele und welche (exklusiven) Spiele die mich interessieren stehen auf dem fraglichen System zur Verfügung. Die Technik ist für mich zweitrangig. Das ist auch der Grund weshalb die Switch bei mir noch nicht gezündet hat und ich mir noch keine angeschafft habe. Ich finde die Konsole zwar sympatisch, aber das Spieleangebot hat mich noch nicht vollständig überzeugt.

Pommesbudenpate

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Pommesbudenpate » 19. Mär 2018, 15:32

Für mich sind die Exklusivtitel auch eher das Zünglein an der Waage, zu welchem System man eher tendiert. Beispielsweise wenn man eher auf Rollenspiele oder Action Adventure steht würde ich sagen wäre eher die Playstation die bessere Plattform oder ob der Fokus eher auf Rennspiele und Third-Person-Shootern liegt, wo man dann eher zur Xbox tendieren sollte.
Der Großteil der Spiele erscheint ja sowieso meist auf allen Plattformen.
Auch wenn es manchmal schade ist, wenn nicht alle Zugriff auf ein cooles Spiel haben, finde ich sind Exklusivtitel doch eine gute Sache.
Ist mit Sicherheit ein interessantes und auch besprechenswertes Thema für eine Folge.

Don Mchawi
Beiträge: 263
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Don Mchawi » 19. Mär 2018, 17:30

Ein wenig angesprochen haben sie es im Podcast mal vor ~1,5 Jahren in einer Besserwisserfolge zur Rettung der X-Box One. Da war eine der Gedanken, dass die Konsole mehr/bessere/einduetigere Exklusivtitel gebraucht hätte.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1450
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von echtschlecht165 » 19. Mär 2018, 17:30

Wenn ich mir Sony, Nintendo und dann Microsoft so ansehe, lautet meine Antwort eindeutig "nein" :D
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1268
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Leonard Zelig » 20. Mär 2018, 18:37

Herr Mallon hat geschrieben:Hallo,

mich interessiert eure Meinung. Immer wieder lese ich, dass z.B Sony ohne diese Spiele nicht bestehen könnte, oder das Sony durch „aggressive Exklusivpolitik“ gar das ganze Medium bremst.
Sollte Sony Spiele wie God of War oder Horizon auch dem PC Spieler zugänglich machen? Würde sich das lohnen? Welche Auswirkungen hätte es?
Also einige PS4-Spiele kann man bereits via PlayStation Now auf dem PC spielen. Die beiden Genannten gehören aber noch nicht dazu.

Auf dem PC sind oft Spiele erfolgreich, die auf möglichst vielen Geräten laufen. Siehe League of Legends, Counterstrike oder DOTA 2. Von daher glaube ich nicht, dass es ohne die Konsolen mehr Grafikknüller auf dem PC gäbe.

Aktuell spiele ich lieber auf Konsolen, aber wenn ich mal deutlich mehr Geld haben sollte, könnte ich mir schon vorstellen einen Highend-PC samt teurer VR-Brille zu kaufen.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Der_Bax
Beiträge: 17
Registriert: 9. Jan 2018, 08:32

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Der_Bax » 4. Apr 2018, 07:36

Was bleibt den übrig wenn eine Switch ohne Mario und Zelda daherkommen würde? Eine Mobile Wiiu :)...

Wobei ich distanziere mich zu 50% von meiner Ausssage ...ich habe noch eine Wiiu und als lokale Multiplayer ist sie Spitze!!...
:whistle: :whistle: :whistle:

Pommesbudenpate

Re: RE: Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Pommesbudenpate » 4. Apr 2018, 18:11

Der_Bax hat geschrieben:Was bleibt den übrig wenn eine Switch ohne Mario und Zelda daherkommen würde? Eine Mobile Wiiu :)...

Wobei ich distanziere mich zu 50% von meiner Ausssage ...ich habe noch eine Wiiu und als lokale Multiplayer ist sie Spitze!!...
Naja die Indies boomen ja schon auf der Switch und dieser Mobilitätsfaktor ist ja schon sehr praktisch. Jetzt noch Netflix drauf und das wär doch noch ein Kaufgrund. Aber grundsätzlich stimmt es schon Nintendo hat den Faustpfand der sehr guten Exklusivmarken. Der sie mit Sicherheit schon durch so manche schlechte Zeit durchgebracht hat.

Phazonis
Beiträge: 372
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Phazonis » 23. Apr 2018, 00:28

Sollten wir den Schritt erleben, dass es absolut keine Exklusivtitel mehr gibt, wird denke ich sich der Konsolenmarkt sehr drastisch verändern, wenn nicht sogar aussterben. Denn nehmen wir mal an ich könnte wirklich jedes Spiel auf Playstation, PC und XBox spielen, dann fällt die Softwaredikusion nicht nur weg (aka das ganze ich kaufe ein System um Spiel X/Y zu spielen), sondern der gesamte Konsolenmarkt rutscht damit in den Pc bzw. normalen Hardwaremarkt und glaube mir, wenn die Konsolen dort ankommen, dann wird das eine harte Landung.
Denn sowohl PS4 als auch Xbox One waren hardwaretechnisch ein Desaster. Viel zu teuer für die Leistung die sie bieten und sie würden damit eiskalt absacken. Lediglich die Xbox One X war auf der Hardwareeben Preis/Leistungstechnisch zumindest schwer zu überbieten (schwer nicht unmöglich). Und zum anderen entwickelt sich der Hardwaremarkt so unfassbar viel schneller. So waren zumindest vorherigen Konsolengenerationen (also PS3/Xbox 360 und davor) zumindest zu Release auf dem aktuellen Stand, aber spätestens nach 1-2 Jahren wären sie veraltet bzw. wären Preis/Leistungstechnisch nicht mehr konkurrenzfähig. Dadurch müssten Konsolenmodelle viel häufiger angepasst werden, als das heute der Fall ist.
EInzig die Tragbaren Konsolen könnten sich halt noch halten.
Don Mchawi hat geschrieben:
19. Mär 2018, 07:04
IpsilonZ hat geschrieben: Und soweit ich das in meinem Umfeld (keine "hardcore gamer") mitbekomme bevorzugen viele Spieler sich einfach auf die Couch schmeißen zu können und die Konsole zu starten.
Genau so.
Konsole ist viel einfacher in der Handhabung, gerade für Leute, die sich nicht so sehr für die Technik dahinter interessieren. Kabel anschließen, fertig. Klar kann ich auch meinen Rechner mit dem Fernseher und einem Kontroller verbinden... aber selbst bei meinem Laptop stört mich das hin und herstöpseln, da denke ich die wenigsten ihre Rechner rein zum zocken benutzen und alles andere ist am Fernseher wenig praktisch.

Dazu kommt: Konsolenspiele sind für das entsprechende Gerät optimiert. Ich muss also nicht meine Hardware abgleichen, eventuell aufrüsten und habe dann immer noch ein Restrisiko, dass aus irgendeiner Kombination von Hard- und Software das Spiel nicht bei mir läuft.

Ich glaube auch, dass diese Einfachheit der eigentliche Grund ist, warum Konsolen so erfolgreich sind. Exklusivtitel sind meiner Einschätzung nach nur relevant für die Entscheidung welche, nicht ob ich eine Konsole kaufe.
Nun dann mal auf zum typischen Konsolero-Myth-Busting:
Bessere Handhabung? In welcher Welt lebst du denn noch? Dank verpflichtender Installation auf der Festplatte und Patches gibt es mittlerweile kaum noch Unterschiede. Klug denkenden Konsolenherstellern sei dank, denn Plug and Play braucht eine Konsole doch nicht.

Ebenso kannst du dir Fertig-PCs kaufen und musst da dann auch nicht mehr tun als Kabel anzustecken und dann schafft man sich eben einen dedizierten Spielerechner an. Problem gelöst und im Handling bestimmt nicht komplizierter als eine Konsole.

Und bei der Optimierung zeigt es mir schon, dass du offensichtlich zumindest keinen aktuellen PC besitzt. Mittlerweile gibt es dort nämlich so gut wie keine Probleme mehr. Sämtliche aktuellen Spiele musst du nur installieren und kannst spielen, das höchste der Gefühle ist mal noch ein Grafikkarten Treiber zu installieren, wobei wenn man das nicht tut das Spiel meist nur etwas schlechter läuft. Die einzigen Spiele die heute noch groß Probleme machen sind meist die Älteren. Ich versuche gerne mal 10-20 Jahre alte Spiele zum laufen zu bringen und ja das wird schwierig, aber versuchs doch mal auf einer Konsole: hach ja geht ja gar nicht.

Ebenso das aufrüsten. Wir sind schon lange aus den Zeiten raus, wo Gaming so sehr an der Speerspitze der Hardware lief, dass ständiges aufrüsten nötig wäre. Und selbst wenn "muss" man gar nicht aufrüsten heut zu Tage. Solange du deine Standards nicht erhöhst kann man dir heute einen Pc zusammenbauen der dir Gaming in Full Hd mit 60 FPS und maximalen grafischen Effekten ermöglicht und du wirst den nie in deinem Leben aufrüsten müssen. Der würde auf diesem Standard sämtliche zukünftigen Spiele abspielen können, bis irgendwann die Hardware vielleicht nicht mehr unterstützt wird (was aber auch weit länger dauern würde als jeder Konsolenzyklus). Und solltest du heute doch aufrüsten wollen ist dies meist recht einfach und beschränkt sich bei guten Teilen fast nur auf die GPU.

Also nennen wir das Kind doch beim Namen: Es ist nicht "Einfachheit", sondern schlicht Faulheit und noch dazu eine Faulheit die sich dann in den laufenden Kosten zu Buche schlägt, denn du darfst ja fürs Onlinespielen extra zahlen und Spiele sind auf der Konsole auch immer ein Ganzes Stück teurer. Und natürlich Exklusivtitel, gerade deswegen wird Sony die auch nicht abschaffen wollen.

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 903
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Alienloeffel » 23. Apr 2018, 06:53

Phazonis hat geschrieben:
23. Apr 2018, 00:28
Don Mchawi hat geschrieben:
19. Mär 2018, 07:04
IpsilonZ hat geschrieben: Und soweit ich das in meinem Umfeld (keine "hardcore gamer") mitbekomme bevorzugen viele Spieler sich einfach auf die Couch schmeißen zu können und die Konsole zu starten.
Genau so.
Konsole ist viel einfacher in der Handhabung, gerade für Leute, die sich nicht so sehr für die Technik dahinter interessieren. Kabel anschließen, fertig. Klar kann ich auch meinen Rechner mit dem Fernseher und einem Kontroller verbinden... aber selbst bei meinem Laptop stört mich das hin und herstöpseln, da denke ich die wenigsten ihre Rechner rein zum zocken benutzen und alles andere ist am Fernseher wenig praktisch.

Dazu kommt: Konsolenspiele sind für das entsprechende Gerät optimiert. Ich muss also nicht meine Hardware abgleichen, eventuell aufrüsten und habe dann immer noch ein Restrisiko, dass aus irgendeiner Kombination von Hard- und Software das Spiel nicht bei mir läuft.

Ich glaube auch, dass diese Einfachheit der eigentliche Grund ist, warum Konsolen so erfolgreich sind. Exklusivtitel sind meiner Einschätzung nach nur relevant für die Entscheidung welche, nicht ob ich eine Konsole kaufe.
Nun dann mal auf zum typischen Konsolero-Myth-Busting:
Bessere Handhabung? In welcher Welt lebst du denn noch? Dank verpflichtender Installation auf der Festplatte und Patches gibt es mittlerweile kaum noch Unterschiede. Klug denkenden Konsolenherstellern sei dank, denn Plug and Play braucht eine Konsole doch nicht.

Ebenso kannst du dir Fertig-PCs kaufen und musst da dann auch nicht mehr tun als Kabel anzustecken und dann schafft man sich eben einen dedizierten Spielerechner an. Problem gelöst und im Handling bestimmt nicht komplizierter als eine Konsole.
Natürlich gibt es die bessere Handhabung. Auf der Konsole kriegst du gesagt, dass gerade ein Update geladen wird und wie lange das dauert. Fertig. Auf dem PC kann das auf tausend Wegen möglich sein, es benutzt ja auch nicht jeder steam. Womöglich hat man gleich mehrere launcher.
Die Handhabung eines PCs ist einfach aufwendiger aufgrund der vielschichtigkeit (zb Betriebssystems, der Treiber etc.). Das spielt zwar heute eine kleinere Rolle als früher, ist aber trotzdem da.
Da Faulheit zu unterstellen ist mindestens fragwürdig...

Phazonis
Beiträge: 372
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Phazonis » 23. Apr 2018, 10:47

Alienloeffel hat geschrieben:
23. Apr 2018, 06:53
Phazonis hat geschrieben:
23. Apr 2018, 00:28
Don Mchawi hat geschrieben:
19. Mär 2018, 07:04


Genau so.
Konsole ist viel einfacher in der Handhabung, gerade für Leute, die sich nicht so sehr für die Technik dahinter interessieren. Kabel anschließen, fertig. Klar kann ich auch meinen Rechner mit dem Fernseher und einem Kontroller verbinden... aber selbst bei meinem Laptop stört mich das hin und herstöpseln, da denke ich die wenigsten ihre Rechner rein zum zocken benutzen und alles andere ist am Fernseher wenig praktisch.

Dazu kommt: Konsolenspiele sind für das entsprechende Gerät optimiert. Ich muss also nicht meine Hardware abgleichen, eventuell aufrüsten und habe dann immer noch ein Restrisiko, dass aus irgendeiner Kombination von Hard- und Software das Spiel nicht bei mir läuft.

Ich glaube auch, dass diese Einfachheit der eigentliche Grund ist, warum Konsolen so erfolgreich sind. Exklusivtitel sind meiner Einschätzung nach nur relevant für die Entscheidung welche, nicht ob ich eine Konsole kaufe.
Nun dann mal auf zum typischen Konsolero-Myth-Busting:
Bessere Handhabung? In welcher Welt lebst du denn noch? Dank verpflichtender Installation auf der Festplatte und Patches gibt es mittlerweile kaum noch Unterschiede. Klug denkenden Konsolenherstellern sei dank, denn Plug and Play braucht eine Konsole doch nicht.

Ebenso kannst du dir Fertig-PCs kaufen und musst da dann auch nicht mehr tun als Kabel anzustecken und dann schafft man sich eben einen dedizierten Spielerechner an. Problem gelöst und im Handling bestimmt nicht komplizierter als eine Konsole.
Natürlich gibt es die bessere Handhabung. Auf der Konsole kriegst du gesagt, dass gerade ein Update geladen wird und wie lange das dauert. Fertig. Auf dem PC kann das auf tausend Wegen möglich sein, es benutzt ja auch nicht jeder steam. Womöglich hat man gleich mehrere launcher.
Die Handhabung eines PCs ist einfach aufwendiger aufgrund der vielschichtigkeit (zb Betriebssystems, der Treiber etc.). Das spielt zwar heute eine kleinere Rolle als früher, ist aber trotzdem da.
Da Faulheit zu unterstellen ist mindestens fragwürdig...
Das würde ich unterschreiben, nur muss man heute eben auch einsehen, dass sich viel weiterentwielt hat, dass der Unterschied mittlerweile so zusammengeschrumpft ist, dass die Konsole nicht mehr der heilige Gral der Bedienbarkeit ist und der PC dieses technisch anspruchsvolle Ding ist. Wenn es einem das wert ist gerne, nur sollte man diese Diskussion so ehrlich führen und zugeben, dass in der Bedienbarkeit nicht mehr viel zwischen diesen Systemen liegt.

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 903
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Alienloeffel » 23. Apr 2018, 11:10

Phazonis hat geschrieben:
23. Apr 2018, 10:47
Alienloeffel hat geschrieben:
23. Apr 2018, 06:53
Phazonis hat geschrieben:
23. Apr 2018, 00:28


Nun dann mal auf zum typischen Konsolero-Myth-Busting:
Bessere Handhabung? In welcher Welt lebst du denn noch? Dank verpflichtender Installation auf der Festplatte und Patches gibt es mittlerweile kaum noch Unterschiede. Klug denkenden Konsolenherstellern sei dank, denn Plug and Play braucht eine Konsole doch nicht.

Ebenso kannst du dir Fertig-PCs kaufen und musst da dann auch nicht mehr tun als Kabel anzustecken und dann schafft man sich eben einen dedizierten Spielerechner an. Problem gelöst und im Handling bestimmt nicht komplizierter als eine Konsole.
Natürlich gibt es die bessere Handhabung. Auf der Konsole kriegst du gesagt, dass gerade ein Update geladen wird und wie lange das dauert. Fertig. Auf dem PC kann das auf tausend Wegen möglich sein, es benutzt ja auch nicht jeder steam. Womöglich hat man gleich mehrere launcher.
Die Handhabung eines PCs ist einfach aufwendiger aufgrund der vielschichtigkeit (zb Betriebssystems, der Treiber etc.). Das spielt zwar heute eine kleinere Rolle als früher, ist aber trotzdem da.
Da Faulheit zu unterstellen ist mindestens fragwürdig...
Das würde ich unterschreiben, nur muss man heute eben auch einsehen, dass sich viel weiterentwielt hat, dass der Unterschied mittlerweile so zusammengeschrumpft ist, dass die Konsole nicht mehr der heilige Gral der Bedienbarkeit ist und der PC dieses technisch anspruchsvolle Ding ist. Wenn es einem das wert ist gerne, nur sollte man diese Diskussion so ehrlich führen und zugeben, dass in der Bedienbarkeit nicht mehr viel zwischen diesen Systemen liegt.
Ich glaube nicht, dass das so passiert. Diese kleinen Unterschiede machen am Ende aber viel aus. Einer der Gründe für die hervorragende Handhabung der Switch. Ich kenne nicht viele die ihren Rechner regelmäßig an den Fernseher anschließen zum Beispiel. Dementsprechend müssen die Unterscheide da gar nicht so groß sein um effektiv zu werden. Behaupte ich mal so.

Don Mchawi
Beiträge: 263
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Don Mchawi » 23. Apr 2018, 17:17

Phazonis hat geschrieben:
23. Apr 2018, 00:28

Nun dann mal auf zum typischen Konsolero-Myth-Busting:
Bessere Handhabung? In welcher Welt lebst du denn noch?
In einer, in der nicht nur Hardcore-Zocker leben und nicht jeder seine Konsole ständig im Netz hat. Ich glaube du gehst da zu sehr aus der Sicht eines regelmäßigen Spielers ran, der vielleicht eine andere Perspektive hat als beispielsweise Gelegenheitsspieler. Ich persönlich würde mich irgendwo dazwischen verodrdnen, ich bin habe Spaß, mich über neue Spiele und aktuelle Themen ums Bereich Spiele zu informieren (weshalb ich ja auch hier beim Podcast gelandet bin), spiele aber tatsächlich nicht so viele Spiele im Jahr (siehe unten). Da mich Hardware zB nicht wirklich interessiert, haben Konsolen für mich natürlich eine einfachere Handhabung. Ich gehe in einen Laden (ja, mit Optischen Medien), kaufe 'n Spiel, wo 'PS$' drauf steht - und weiß, dass es läuft. Für den Computer funktioniert das so einfach schlicht nicht.
Dank verpflichtender Installation auf der Festplatte und Patches gibt es mittlerweile kaum noch Unterschiede. Klug denkenden Konsolenherstellern sei dank, denn Plug and Play braucht eine Konsole doch nicht.

Ebenso kannst du dir Fertig-PCs kaufen und musst da dann auch nicht mehr tun als Kabel anzustecken und dann schafft man sich eben einen dedizierten Spielerechner an. Problem gelöst und im Handling bestimmt nicht komplizierter als eine Konsole.
Klar geht das, ich würde das auch sicherlich ohne Probleme hinbekommen. Müsste mich dann aber zB auch was die Eingabe an den PC angeht erstmal orientieren. Müsste den PC einrichten. Dazu kommt, dass ein Rechner in der einmaligen Anschaffung teurer ist als eine Kosole. Das kann sich mit der Zeit über billigere Spielepreise und Potential über mehr als eine Konsolengeneration rechnen, aber dazu müsste ich mehr spielen, als ich das derzeit tue.
Und ich gucke da eben auch auf die ganzen Gelegenheitsspieler, die noch weniger technische Ahnung haben als ich.
Ich bezweifel gar nicht, dass ein Rechner da auch seine Vorteile hat. Bequemer finde ich aber in jedem Fall die Konsole.
Und bei der Optimierung zeigt es mir schon, dass du offensichtlich zumindest keinen aktuellen PC besitzt. Mittlerweile gibt es dort nämlich so gut wie keine Probleme mehr. Sämtliche aktuellen Spiele musst du nur installieren und kannst spielen, das höchste der Gefühle ist mal noch ein Grafikkarten Treiber zu installieren, wobei wenn man das nicht tut das Spiel meist nur etwas schlechter läuft. Die einzigen Spiele die heute noch groß Probleme machen sind meist die Älteren. Ich versuche gerne mal 10-20 Jahre alte Spiele zum laufen zu bringen und ja das wird schwierig, aber versuchs doch mal auf einer Konsole: hach ja geht ja gar nicht.
Habe einen Gaming-Laptop, der mir genügt. Ist für mich auch die ideale Kombi: Eine PS4, um die ich mich nicht kümmern muss und bei der ich weiß, dass aktuelle Spiele laufen. Und der Laptop, um Strategietitel etc oder eben ältere Spiele, also alles, was nicht so anspruchsvoll inder Rechen/Grafikleistung ist, zu spielen. Ist sehr bequem.
Ebenso das aufrüsten. Wir sind schon lange aus den Zeiten raus, wo Gaming so sehr an der Speerspitze der Hardware lief, dass ständiges aufrüsten nötig wäre. Und selbst wenn "muss" man gar nicht aufrüsten heut zu Tage. Solange du deine Standards nicht erhöhst kann man dir heute einen Pc zusammenbauen der dir Gaming in Full Hd mit 60 FPS und maximalen grafischen Effekten ermöglicht und du wirst den nie in deinem Leben aufrüsten müssen. Der würde auf diesem Standard sämtliche zukünftigen Spiele abspielen können, bis irgendwann die Hardware vielleicht nicht mehr unterstützt wird (was aber auch weit länger dauern würde als jeder Konsolenzyklus). Und solltest du heute doch aufrüsten wollen ist dies meist recht einfach und beschränkt sich bei guten Teilen fast nur auf die GPU.
Alsoein fünf Jahre alter Rechner, der kein absolutes Vermögen gekostet hat, kriegt schon bei einigen Titeln Probleme. Aber geschenkt. Darum ging es ja schon weiter oben.
Also nennen wir das Kind doch beim Namen: Es ist nicht "Einfachheit", sondern schlicht Faulheit und noch dazu eine Faulheit die sich dann in den laufenden Kosten zu Buche schlägt, denn du darfst ja fürs Onlinespielen extra zahlen und Spiele sind auf der Konsole auch immer ein Ganzes Stück teurer. Und natürlich Exklusivtitel, gerade deswegen wird Sony die auch nicht abschaffen wollen.
Du belegst, dass alles, was eine Konsole kann, auch ein PC kann. Habe ich nie bezweifelt. Aber du belegest nicht, dass ein PC genau so einfach in der Handhabung und Installation ist, wie eine Konsole. Insbesondere wenn ich mich meine Konsole offline lasse undhöchstens ab und an ein Systemupdate durchführe. Dann ist sie nämlich auch nicht teurer (s.o.).
Je nach Definition spielt Faulheit immer eine Rolle. Man könnte sagen ich und viele Gelegenheitsspieler sind zu faul, uns in die Technik einmal einzuarbeiten und einmal alles Einzurichten. Man könnte aber auch sagen, wir haben einfach kein Interesse daran, sondern wollen nur die Spiele selbst und viel drumherum genießen.

Für einen Konsolen-PC-Krieg bist du bei mir übrigens an der falschen Adresse, ich nutze beides auf seine Weise. ;)
Auch in so einer Welt lebe ich.

Phazonis
Beiträge: 372
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Phazonis » 23. Apr 2018, 19:36

Don Mchawi hat geschrieben:
23. Apr 2018, 17:17
Dazu kommt, dass ein Rechner in der einmaligen Anschaffung teurer ist als eine Konsole.
Das ist ebenso sehr stark von der Art wie man an seinen Pc kommt abhängig und von den Ansprüchen. In dieser Allgemeinheit formuliert aber auch schlicht falsch. Brauchst nur mal nach Pc-Builds suchen und schon siehst du detailierte Anleitungen, wie man zu einem vergleichbaren Preis bessere Leistung hinbekommt.
Don Mchawi hat geschrieben:
23. Apr 2018, 17:17
Du belegst, dass alles, was eine Konsole kann, auch ein PC kann. Habe ich nie bezweifelt. Aber du belegest nicht, dass ein PC genau so einfach in der Handhabung und Installation ist, wie eine Konsole. Insbesondere wenn ich mich meine Konsole offline lasse undhöchstens ab und an ein Systemupdate durchführe. Dann ist sie nämlich auch nicht teurer (s.o.).
Je nach Definition spielt Faulheit immer eine Rolle. Man könnte sagen ich und viele Gelegenheitsspieler sind zu faul, uns in die Technik einmal einzuarbeiten und einmal alles Einzurichten. Man könnte aber auch sagen, wir haben einfach kein Interesse daran, sondern wollen nur die Spiele selbst und viel drumherum genießen.
Wie oben beschrieben, ist selbst dann der Pc noch günstiger, da er selbst in den Anschaffungskosten er die Konsolen schlagen kann.

Am Ende läuft es aber auf folgendes hinnaus: " DIe Konsole ist bequemer, wenn man keine Ahnung hat." und dieses Argument kann ich verstehen, aber sowas ist halt auch jeder Diskussion hinderlich. Wenn man nicht den nötigen Sachverstand hat muss man sich diesen entweder besorgen oder einer solchen Diskussion fern bleiben. Man erlaubt sich ja im Normalfall auch kein Urteil über Dinge die man nicht versteht. (oder sollte man zumindest nicht)
Don Mchawi hat geschrieben:
23. Apr 2018, 17:17
Für einen Konsolen-PC-Krieg bist du bei mir übrigens an der falschen Adresse, ich nutze beides auf seine Weise. ;)
Auch in so einer Welt lebe ich.
Das war auch nie der Plan. Nur sieht man diese Argumente immer noch jederzeit aufploppen ohne das diese auch mal überprüft werden. Viele davon mögen mal ihre Legitimität gehabt haben, tun diese aber heute nicht mehr.

Benutzeravatar
Darkcloud
Beiträge: 705
Registriert: 5. Aug 2016, 13:42

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Darkcloud » 23. Apr 2018, 21:00

Ich würde eher sagen Exklusives sind so unwichtig wie noch nie. Sie entscheiden bei den meisten wenn welche der Konsolen man kauft nicht ob. Der PC ist für die meisten Entwickler ja eher ein Nebengeschäft und die PC-Exklusivtitel die sich wirklich gut verkaufen sind dann welche die auf jeder Möhre laufen und dann für die Spieler auch oft das einzige Spiel sind, das gespielt wird. Also so was wie DOTA 2, LoL oder WoW.

Don Mchawi
Beiträge: 263
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Don Mchawi » 24. Apr 2018, 15:50

Phazonis hat geschrieben:
23. Apr 2018, 19:36
Am Ende läuft es aber auf folgendes hinnaus: " DIe Konsole ist bequemer, wenn man keine Ahnung hat." und dieses Argument kann ich verstehen, aber sowas ist halt auch jeder Diskussion hinderlich. Wenn man nicht den nötigen Sachverstand hat muss man sich diesen entweder besorgen oder einer solchen Diskussion fern bleiben. Man erlaubt sich ja im Normalfall auch kein Urteil über Dinge die man nicht versteht. (oder sollte man zumindest nicht)
Ich finde, dass du es dir sehr einfach machst, mich zu diskreditieren. Die Mehrheit der Spielerhättem demnach 'keine Ahnung' und sollten sich somit aus der Diskussion um Unterschiede in Bedienbarkeit heraus halten. Fast alle Autofahrer dürften der Logik nach nicht über die Bedienbarkeit ihres Fahrzeuges mitdiskutieren und ihre Bedürfnisse äußern. Technik interessiert nicht jeden Menschen zwingend, der sich mit dem Medium Videospiele auseinandersetzt. Trotzdem ist jeder vom Thema Bedienbarkeit betroffen.
Aspekte von Bedienbarkeit sind zB auch, wie sehr ich mich einarbeiten und etwas aneignen muss, bis ich es benutzen kann. Und da haben Konsolen nach wie vor die Nase vorn. Einstöpseln, Anweisungen auf dem Bildschirm folgen, passendes Spiel holen, fertig. Genau deswegen sind Konsolen auch die Norm bei den meisten Spielern (global betrachtet).
Konsolen sind zugänglicher, genormt (inkl ihrer Spiele) und intuitiv verständlich. Computer (bezogen darauf, sie quasi als Konsole, also mit Controller am TV, zu verwenden, brauchen in jedem Fall eine intensivere Auseinandersetzung, beginnend mit dem Kauf (welche Teile brauche ich bzw sind empfehlenswert, oft sind ja die Fertig-PCs die schwächere ALternative im preislichen Vergleich zur Leistung eines gleichwertigen Eigenbau-PCs, welche Programme muss ich jetzt laden, wie kann ich den PC komplett mit einem Controller steuern und das einstellen, wie konfiguriere ich die Programme am besten, welche Spiele laufen auf meinem PC, brauche ich ein Virenprogramm, muss ich mich um die Aktualität der Treiber wirklich kümmern, usw).
All diese Fragen kann ich natürlich mit googeln klären und nach einer gewissen Einarbeitung sind sie auch kein Problem mehr. Aber bei einer Konsole muss ich mir schlicht keine einizge dieser Fragen stellen. damit sage ich ja gar nicht, dass Computer nicht bedienungsfreundlich sind und erst recht nicht, dass sich in den letzten Jahren da extrem viel zum Guten gewandelt hat (zB auch Einrichtung von Netzwerken). Nur im direkten Vergleich zu Konsolen sind letztere für mich eindeutig einfacher in der Handhabung.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 1906
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Themenvorschlag: Könnten die Spielekonsolen ohne ihre „Exklusiv-Spiele“ überhaupt noch überleben?

Beitrag von Heretic » 24. Apr 2018, 16:28

Ich denke, das Hauptargument für eine Konsole ist nach wie vor der im Vergleich zu einem Spiele-PC relativ niedrige Anschaffungspreis. Denn all das hier...
Don Mchawi hat geschrieben:
24. Apr 2018, 15:50
Konsolen sind zugänglicher, genormt (inkl ihrer Spiele) und intuitiv verständlich. Computer (bezogen darauf, sie quasi als Konsole, also mit Controller am TV, zu verwenden, brauchen in jedem Fall eine intensivere Auseinandersetzung, beginnend mit dem Kauf (welche Teile brauche ich bzw sind empfehlenswert, oft sind ja die Fertig-PCs die schwächere ALternative im preislichen Vergleich zur Leistung eines gleichwertigen Eigenbau-PCs, welche Programme muss ich jetzt laden, wie kann ich den PC komplett mit einem Controller steuern und das einstellen, wie konfiguriere ich die Programme am besten, welche Spiele laufen auf meinem PC, brauche ich ein Virenprogramm, muss ich mich um die Aktualität der Treiber wirklich kümmern, usw).
...hätte sich mit dem Kauf einer Steam Machine erledigt. Die Dinger wollte aber niemand haben, was - neben diversen anderen Gründen - wohl auch am wesentlich höheren Preis gelegen hat.

Ansonsten hatte ich eigentlich mit Windows XP/7/10 in Verbindung mit Steam und GOG keine gröberen Probleme mehr, ein Spiel zum Laufen zu bewegen. Einzige Ausnahme: Dark Souls 3. Das verweigert auf meinem Rechner konsequent den Dienst und stürzt in allen erdenklichen Situationen ab. Treiberupdates, OS-Updates und Spielepatches laufen quasi von selbst, da ist selten mehr als ein Doppelklick vonnöten. Ich würde behaupten, Grundkenntnisse in der Windows-Bedienung reichen heutzutage aus, um ein recht sorgenfreies PC-Zockerleben zu führen. Die Frickeleien von früher sind lange passé. Es sei denn, man spielt unter Linux... ;)

Antworten