Themenvorschlag: Zeit

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Benutzeravatar
DieTomate
Beiträge: 189
Registriert: 14. Apr 2017, 11:39

Themenvorschlag: Zeit

Beitrag von DieTomate »

Wäre es interessant, mal über die Vor- und Nachteile von Zeitlimits zu sprechen, und bei welchen Spielen sie gut oder weniger gut umgesetzt wurden? Ich meine hier insbesondere Spiele (meistens RPGs), in denen sich die Welt im Laufe der Zeit verändert, NPCs oft einen programmierten Tagesablauf haben, Quests nicht beliebig lange warten und im extremen Fällen vielleicht sogar zum Game Over führen können, wenn man sie verpasst.

Ein paar Beispiele, die mir so einfallen:
Majora's MaskShow
Man befindet sich in einer Zeitschleife, in der nach 3 Tagen der Mond auf Clocktown stürzt. Man kann beliebig oft in die Zeit zurückreisen, wobei man nur Hauptquest-Items behält. Für viele Quests muss man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Die Zeit ist zentrales Spielelement und die Uhr immer eingeblendet.
FalloutShow
Man hat 150 Tage Zeit, um den Wasser Chip zu finden und die Bewohner von Vault 13 vor dem Verdursten zu retten. Diese Quest kann um 100 Tage verlängert werden, wenn man Karawanen mit Wasser zur Vault schickt. Nach insgesamt 500 Tagen wird Vault 13 zudem auch von Supermutanten angegriffen. Bis dahin muss das Spiel beendet sein. Auch andere Ereignisse sind zeitabhängig, z.B. wird nach 110 Tagen Necropolis von Supermutanten überrannt.
Pathologic (2)Show
12 Tage lang kämpft man in einer fiktiven Stadt gegen die Sand Pest. Jeden Tag gibt es neue Quests/Ereignisse, die man beobachten und beeinflussen kann. Das Spiel ist so gemacht, dass es unmöglich ist, alles erledigen zu können, d.h. man muss priorisieren. Mit vergehender Zeit wachsen auch Hunger, Erschöpfung, usw. Ähnlich wie in MM steht die Zeit hier im Mittelpunkt. Sie ist die wichtigste Ressource; als Speicherpunkte dienen die zahlreichen Uhren in der Stadt; jede Stunde hört man die Glocke läuten.
Star Control IIShow
4 Jahre nach Spielbeginn werden die Kohr-Ah ihre Schlacht gegen die Ur-Quan gewinnen und anschließend jede Spezies in der Galaxie nacheinander vernichten. Dies kann durch optionale Quests verzögert werden. Sobald die Kohr-Ah die Erde erreichen, ist das Spiel verloren. Zeit vergeht hauptsächlich, wenn man sich innerhalb von Sternsystemen und durch Hyperspace bewegt. Viele andere Ereignisse sind ebenfalls zeitabhängig (siehe hier).
Deus Ex: Human RevolutionShow
Vergeudet man vor der ersten richtigen Mission in Sarif HQ zu viel Zeit, sterben die Geiseln, die es sonst zu retten gilt. Man bekommt davor auch mehrere Warnungen. An andere Zeitlimits in diesem Spiel kann ich mich nicht erinnern.
Outer WildsShow
Auch hier steckt man in einer Zeitschleife fest, in der ca. 20 Minuten nach Spielbeginn die Sonne zu einer Supernova explodiert. Nach dem Tod wacht man immer wieder am selben Anfang auf. Nur das bisher erlangte Wissen bleibt erhalten. Ziel ist es, die Supernova zu verhindern und damit die Zeitschleife zu durchbrechen.
Wie wirkt sich der Zeitdruck positiv oder negativ auf das Spielerlebnis aus?
Ist es sinnvoll, nach abgelaufener Zeit ein hartes Game Over zu bringen? Welche anderen Strafen Konsequenzen können genutzt werden?
Gibt es einen doppelten Boden oder Möglichkeiten, mehr Zeit zu gewinnen? Hat man vielleicht ohnehin schon mehr als genug Zeit, und soll das Limit vielleicht nur die gefühlte Spannung erhöhen?
Welche Spiele sind dabei besonders hart oder frustrierend?
Sollte man Savescumming durch überwiegend langfristige Konsequenzen unterbinden?
Würde manchen anderen Spielen ein Zeitlimit vielleicht gut tun?

Antworten