Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

nachdem ich the Surge 2 durch habe, habe ich wieder mal gemerkt, wie ernüchternd doch das Storytelling in deutschen Spielen ist.
gerade bei größeren Spielen wie eben the Surge oder Elex ist das oft unter aller Kanone. Es ist auch überhaupt gar keine Weiterentwicklung zu erkennen. Vom Gefühl her versuchen sie es nicht mal besser hinzubekommen, sondern geben sich damit einfach zufrieden.

auch preisgekrönte Spiele wie State of Mind von Martin Ganteföhr sind beim besten Willen nur unterstes Groschen-Roman Niveau.
und ich rede nicht davon dass Videospiele generell keine guten Stories haben, sondern das Deutschland das noch 2 Stufen schafft zu unterbieten....


aber woran liegt das?
ist das ein kulturelles Problem, der deutsche Film hat ja mit ähnlichen Problemen zu kämpfen?!
Oder fehlt generell eine Wertschätzung in der deutschen Öffentlichkeit für gutes Storytelling, sodass der Fokus der Entwickler gar nicht darauf liegt....
Am Geld liegt es jedenfalls nicht, wie man weltweit bei anderen Entwicklern mit ähnlichen Möglichkeiten sehen kann.

meine These ist ja, dass es am deutschen hochgelobten klassischen Adventure Game liegt. Dem man hier in Deutschland, meiner Meinung nach, fälscherweise ein gutes Stoytelling bescheinigt hat. MonkeyIsland und Co. waren zwar sehr charmant, aber haben doch fast nie gute Geschichten erzählt oder?! International gesehen ist das Genre ja nicht ohne Grunde schon lange tot.
Das Entwickler-Format "Devplay" mit Deck13, PyranhaBytes etc hatte mal eine Folge warum es wichtig ist, dass ein Spiel "Ecken und Kanten" hat und es dadurch erst charmant wird. Dem muss ich aber widersprechen. "Dümmliche" oder "altbackene" Dialoge machen noch lange keine interessante Spielwelt aus und schon gar keine gute Geschichte.

deutsche Spiele mit annehmbaren Storytelling würde ich wirklich gerne mal sehen. aber die Hoffnung schwindet so langsam.

mich würden andere Meinungen dazu interessieren... :)

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Deutsche Entwickler können natürlich gute Geschichten erzählen. Es müssen aber halt mindestens zwei Dinge zusammen kommen. Interesse und Kompetenz. Das hängt öfters auch einfach am Geld fest. Hast du genug Budget, dann kannst du auch Leute schreiben lassen die kompetent sind und was oft auch noch viel wichtiger ist, sie haben auch genug Zeit etwas gutes zu schreiben.

Ich glaube auch nicht das deutsche Spiele da sich was das Niveau angeht, unter dem von internationalen Titeln bewegen. Der Maßstab der oft angelegt wird ist nur unfair. Da muss sich dann ein Elex mit einem Witcher 3 in der Hinsicht vergleichen lassen. Das ist alleine bei einem Blick auf Budget und an der Menge die dran arbeiten schon absurd. Vergleicht man dann mal ein Elex mit vergleichbaren Titeln, dann schlägt es sich nicht schlechter.

Ansonsten scheitern viele Spiele auch einfach an der Inszenierung ihrer Geschichte. Eine Geschichte kann sehr gut sein, aber versagt dann bei der Inszenierung ihrer Geschichte.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

glaube nicht dass es am Geld liegt. Selbst Indie-Games, wo keine professionellen Schreiber dransitzen, bekommen das oft besser hin.
Und wenn man ein Elex mit theWitcher vergleichen kann, sind die Entwickler auch selber schuld. man könnte auch ein kleineres "Scope" ansetzen und nicht immer auf Masse (Content) statt Klasse (Qualität) gehen. Mit einer kleineren Spielwelt zum Beispiel.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Soulaire hat geschrieben:
29. Sep 2019, 18:45
glaube nicht dass es am Geld liegt. Selbst Indie-Games, wo keine professionellen Schreiber dransitzen, bekommen das oft besser hin.
Und wenn man ein Elex mit theWitcher vergleichen kann, sind die Entwickler auch selber schuld. man könnte auch ein kleineres "Scope" ansetzen und nicht immer auf Masse (Content) statt Klasse (Qualität) gehen. Mit einer kleineren Spielwelt zum Beispiel.
Ja aber das hat zwei Gründe.

1. Du hast oft Entwickler die selber kompetent in der Hinsicht sind und das Medium nutzen wollen um eher erzählerische Inhalte zu bringen. Sehr viele Indie Games haben einen Fokus auf Story und Erzählungsweisen. Damit kommen wir auch zu Punkt 2.

2. Je kleiner dein Spiel ist, desto mehr kannst du dich auf andere Aspekte konzentrieren. Willst du aber halt ein neues Gothic machen, dann legst du dich ja erstmal schon auf im Vergleich (zu Indie's) komplexe Mechaniken und Spielwelten fest. Da muss dann Priorität gesetzt werden, weil man halt auch nur ein kleines Budget hat.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 897
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Wudan »

Wenn du heute von weitem einen Aufschrei hörst, wird das Wolfgang Walk sein der gerade deinen Thread gelesen hat ;)
Gabs nicht grad vor kurzem eine Walkthrough Folge mit ihm wo das bisschen beleuchtet wurde?

Ich denke nicht dass das ein rein deutsches Problem ist. Richtig gute Stories findet man auch im internationalen Bereich nicht allzu häufig und sind eher Ausnahmeerscheinungen. Da der internationale Bereich, sprich alle anderen Länder, aber so viel größer ist erscheint das vielleicht so das gerade aus D so wenig gute Stories kommen. Es gibt sie aber doch vereinzelt immer wieder (auch wenn mir jetzt gerade spontan keines einfallen will verdammt!), dein erwähntes State of Mind würde ich allerdings nicht gerade als preisgekrönt bezeichnen (DCP zählt nicht^^).

Mal aus Interesse: Welche Spiele würdest du denn nennen (international) die eine richtig gute Story haben? Nur um mal einordnen zu können.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

Wudan hat geschrieben:
29. Sep 2019, 19:52
Wenn du heute von weitem einen Aufschrei hörst, wird das Wolfgang Walk sein der gerade deinen Thread gelesen hat ;)
Gabs nicht grad vor kurzem eine Walkthrough Folge mit ihm wo das bisschen beleuchtet wurde?

Ich denke nicht dass das ein rein deutsches Problem ist. Richtig gute Stories findet man auch im internationalen Bereich nicht allzu häufig und sind eher Ausnahmeerscheinungen. Da der internationale Bereich, sprich alle anderen Länder, aber so viel größer ist erscheint das vielleicht so das gerade aus D so wenig gute Stories kommen. Es gibt sie aber doch vereinzelt immer wieder (auch wenn mir jetzt gerade spontan keines einfallen will verdammt!), dein erwähntes State of Mind würde ich allerdings nicht gerade als preisgekrönt bezeichnen (DCP zählt nicht^^).

Mal aus Interesse: Welche Spiele würdest du denn nennen (international) die eine richtig gute Story haben? Nur um mal einordnen zu können.

nicht falsch verstehen. Natürlich gibt es nur wenige Spiele mit einer guten Story und der Rest ist oft nur 0815. Aber bei deutschen Spielen ist bei mir oft Fremdschämen angesagt. Was da an Dialogen abgeliefert wird, ist für mich zum Teil unerträglich. Wahrscheinlich liegts aber tatsächlich eher an mir und ich bin den deutschen Eigenarten (z.B Humor) einfach überdrüssig. Sowas wie Leisure Suit Larry scheint in Deutschland ja nicht zu Unrecht schon fast "Kultstatus" zu haben. Auch wenn ich das nicht nachvollziehen kann.

und zu Wolfgang: seine Gedanken und Theorien sind sehr spannend/wichtig. Und seine Arbeit was Spiele-Beteiligungen angeht, finde ich auch sehr interessant-aber positiv umgehauen hat mich davon auch noch nichts (Schande auf mein Haupt :D). Liegt aber wohl daran, dass er oft jemandem zu arbeiten muss und nicht volle Kontrolle über ein Spiel-Design hat.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Nenne da doch mal Beispiele. Mir fallen jetzt bei deutschen Spielen wenig Beispiele ein wo Dialoge so schlimm waren, dass ich mich dafür geschämt habe.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

Schlagerfreund hat geschrieben:
29. Sep 2019, 20:51
Nenne da doch mal Beispiele. Mir fallen jetzt bei deutschen Spielen wenig Beispiele ein wo Dialoge so schlimm waren, dass ich mich dafür geschämt habe.
hab ja schon 3 genannt. viel mehr gab es die letzten Jahre ja auch nicht. wenn man Aufbau/Strategie da mal ausklammert.
Sea of Solitude wäre da leider auch zu nennen, bei dem es ziemlich viele ähnlich sehen.
Point and Click schau ich mir oft gar nicht erst an. dieses Trüberbrook ,welches beim DCP gewonnen hat, wäre aber mit Sicherheit ein weiteres von diesen Spielen. (und da würde mir Jochen auch zustimmen :D)

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Axel »

Da hat jemand noch nie The Inner World gespielt. Eines der schönsten und fantasievollsten Point & Click Adventures aller Zeiten.

Und ja, mich würde auch mal interessieren welche Spiele international Du ne „tolle Story“ attestierst.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Da gehen wir aber auch stark in den persönlichen Geschmack. Sea of Solitude ist gewiss kein Meisterwerk, aber was Geschichte und Story angeht solide und über dem Durchschnitt. Kommt aber halt auch auf den persönlichen Geschmack an und ob man sich auf Geschichten die stark symbolisch angelegt sind einlassen möchte.

Eine gute Geschichte muss aber auch nicht immer zwangsläufig "deep" sein. Die meisten Spiele scheitern ja schon eine interessante und auch handwerklich schlüssige normale Heldengeschichte zu erzählen.

Ich glaube das ist einfach sehr stark von persönlichen Befindlichkeiten geprägt. Dabei gibt es was Aufbau und Schlüssigkeit angeht durchaus recht objektive Punkte an denen man messen kann ob eine Geschichte gut erzählt wird oder nicht.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

Schlagerfreund hat geschrieben:
29. Sep 2019, 21:15
Da gehen wir aber auch stark in den persönlichen Geschmack. Sea of Solitude ist gewiss kein Meisterwerk, aber was Geschichte und Story angeht solide und über dem Durchschnitt. Kommt aber halt auch auf den persönlichen Geschmack an und ob man sich auf Geschichten die stark symbolisch angelegt sind einlassen möchte.

Eine gute Geschichte muss aber auch nicht immer zwangsläufig "deep" sein. Die meisten Spiele scheitern ja schon eine interessante und auch handwerklich schlüssige normale Heldengeschichte zu erzählen.

Ich glaube das ist einfach sehr stark von persönlichen Befindlichkeiten geprägt. Dabei gibt es was Aufbau und Schlüssigkeit angeht durchaus recht objektive Punkte an denen man messen kann ob eine Geschichte gut erzählt wird oder nicht.
ich fasse den Begriff von Story etwas weiter und finde die Präsentation in Form von Dialogen/Grafik/Gameplay mindestens genauso wichtig wie das, was man auf ein leeres Blatt Papier an Story zusammenfassen kann. Und Sea of Solitude ist ein wunderbares Beispiel für das was ich meine. Die Grafische Darstellung ist top und die Prämisse ist zumindest interessant. Gameplay mal geschenkt, das bekommen bekanntermaßen viele storytechnisch nicht hin, Aber die Dialoge sind einfach nicht gut geschrieben und vor allem nicht gut gesprochen. Und das ist keine Meinung, die ich exklusiv vertrete, wenn man sich mal Reviews und Podcasts dazu anhört. Und sorry, aber da lasse ich das Geld-Argument auch nicht gelten. Ein Stanley Parable ist so mit das Indie-Game schlechthin und hat einen super Sprecher mit ähnlich viel Text und ist gut geschrieben. Ich würde als Entwickler auch niemals auf die Idee kommen das selber zu vertonen. Das kann doch gar nichts werden, wofür gibt es denn professionelle Sprecher?!
Aber hier in Deutschland redet man sich offen ein dass Spiele ja Ecken und Kanten brauchen. Das erinnert an Schulprojekte, wo es schon einen Wert hat, wenn man sich Mühe gegeben hat. Mag hämisch klingen, aber wenn man das nicht anspricht wird sich nichts ändern, wie man an den aktuellen Spielen aus Deutschland sieht.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

Axel hat geschrieben:
29. Sep 2019, 21:12
Eines der schönsten und fantasievollsten Point & Click Adventures aller Zeiten.

mag sein... aber da ist mir persönlich die Analogie zum Nationalsozialismus zu sehr "gewollt". Subtil ist das nicht und das vermisse ich.
Das ist mir in deutschen Produktionen zu "Hau drauf"...
Zuletzt geändert von Soulaire am 29. Sep 2019, 22:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Dafür hat Stanley Parable praktisch kein Gameplay und benutzt zum Großteil viele Assets via Source. Da kann man sich es schon leisten den Fokus dann auf andere Dinge zu legen. Aber ich finde du machst absolut unfaire Vergleiche. Stanley Parable ist ein absolutes Ausnahme-Spiel in Hinsicht Narration.

Ich glaube du redest dir da irgendwie selber Dinge schlecht und stellst umgekehrt andere Sachen auf ein hohes Podest.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

Schlagerfreund hat geschrieben:
29. Sep 2019, 21:51
Dafür hat Stanley Parable praktisch kein Gameplay und benutzt zum Großteil viele Assets via Source. Da kann man sich es schon leisten den Fokus dann auf andere Dinge zu legen. Aber ich finde du machst absolut unfaire Vergleiche. Stanley Parable ist ein absolutes Ausnahme-Spiel in Hinsicht Narration.

Ich glaube du redest dir da irgendwie selber Dinge schlecht und stellst umgekehrt andere Sachen auf ein hohes Podest.
ach komm.
Sea of Solitude hat genauso wenig Gameplay.
man kann außerdem auch komplett auf eine Synchro verzichten, wie es Nintendo oft macht. Anstatt auf gut Glück da was eigenes einzusprechen.....
Ich wollte SoS wirklich mögen und es ist ja auch nicht schlecht, aber es hat nun mal Schwächen, die auch so in der internationalen Rezeption klar benannt worden sind. Und so kann das Studio darauf beim nächsten Spiel reagieren. Denn es kann wirklich nicht sein, dass man aus Symphatie oder sonst was, das nicht kritisiert und man beim nächsten Spiel eine weitere Synchro dieser Art bekommt.
Deswegen schadet dieser Deutschland-Bonus bei Spielebewertungen ja auch so sehr, wenn Entwickler daraus schließen, dass ihr Spiel aus kulturellen Gründen in Deutschland funktioniert. Wobei es in Wirklichkeit dann oft an der Qualität liegt, warum man international schlechtere Wertungen bekommt.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Schlagerfreund »

Ich kann wirklich nirgends auch nur den Ansatz eines "Deutschland Boni" bei Spielen erkennen. Oft sehe ich da eher das Gegenteil.

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Soulaire »

Schlagerfreund hat geschrieben:
29. Sep 2019, 22:23
Ich kann wirklich nirgends auch nur den Ansatz eines "Deutschland Boni" bei Spielen erkennen. Oft sehe ich da eher das Gegenteil.
guck dir die Wertungen auf Metacritic an und vergleiche. man kann das als Zufall bezeichnen, aber es ist schon auffällig.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3277
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Vinter »

Dem generellen Urteil würde ich mich anschließen, ich weiß allerdings nicht, ob The Surge 2 nun ausgerechnet das Beispiel ist, an dem ich das festmachen würde: Das Genre funktioniert über ganz andere Aspekte als die Story. Dass diese im Falle von The Surge 2 nur sehr oberflächlich bleibt, würde ich dem Spiel nun nicht ankreiden, darunter leidet imho nicht die Spielerfahrung und Deck13 wird sich sehr bewusst dagegen entschieden haben, da großen Aufwand zu betreiben.

imanzuel
Beiträge: 1431
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von imanzuel »

Ich würde ja grundsätzlich zustimmen, dass im großen Schnitt insgesamt im Computerspiel-Bereich keine guten Geschichten erzählt werden (was die deutschen Entwickler damit mit einschließt), würde da aber jetzt weder Elex noch The Surge (Teil 2 noch nicht durch) ganz oben als Negativbeispiel hinsetzten. Bin da vielleicht nicht ganz objektiv, aber was das Gesamtbild der Geschichten angeht würde ich ein Elex z.B. jedem Ubisoft-Spiel der letzten 4 Jahre bevorzugen, und The Surge zumindest solche Gurken wie Anthem und Co. vorziehen.

Da müsste man wirklich im Gegenzug fragen, welche Spiele denn eine "gute" Geschichte erzählt haben, von vorne bis hinten und nicht nur einzelne Momente. Ich glaube da gibt es nicht viele.
Notiz für mich
2020: 1. HL:A (10) 2. Ori 2 (9)3. GR (9) 4. WL3 (9) 5. Doom Eternal (8) 6. RE3R (8) 7. Hades (8) 8. Nioh 2 (8) 9. P5R (7) 10. SOR 4 (7) 11. TLoU 2 (7) 12. DBZ: Kakarot (6) 13. GoT (6) 14. FF VII Remake (5)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2665
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Heretic »

Ich teile diese Einschätzung nicht. Möglicherweise bedienen deutsche Entwickler überwiegend Genres, in denen die erzählte Geschichte eine untergeordnete Rolle spielt. Aber vor allem diverse Point and Click-Adventures beweisen das Gegenteil. Da fallen mir u. a. "Edna bricht aus", "Harveys neue Augen", "The Book of Unwritten Tales 1 und 2" oder die Deponia-Reihe ein. Gerade letztere wird oft zu Unrecht auf Schenkelklopfer-Niveau reduziert. Den fährt sie stellenweise zwar auf, aber sie bietet genauso eine epische Story und bitterbösen schwarzen Humor, den ich heutzutage weit lieber mag als den zahmen und oft nicht weniger albernen Humor diverse LucasArts-Adventures.

Ansonsten spiele ich momentan mit großem Genuß "Elex" (und mit genauso großem Hass wegen des Kampfsystems, aber das ist hier nicht Thema :mrgreen: ). Gerade weil es mich nicht auf Schienen von Storyabschnitt zu Storyabschnitt lotst, sondern mich die Welt frei erkunden lässt. Eine auch für PB-Standards absolut großartig designte Welt, btw. Die Haupthandlung interessiert mich dabei - wie auch bei Bethesda-RPGs - nur am Rande. Dafür unterhalten mich die kleinen Geschichten nebenher und die "Game of Thrones"-artigen Verflechtungen und Intrigen zwischen den Fraktionen bestens, auch wenn ich die meisten davon als PB-Fan in ähnlicher Form bereits aus der Gothic- oder der Risen-Reihe kenne. Zusätzlich gibt's Environmental Storytelling und diverse nette Kleinigkeiten. In welchem RPG findet man bitteschön ein Katzenfoto in einer Burgturm-Ruine, das man nur mithilfe des Jetpacks zu Gesicht kriegt? :D

Bei Spielen wie "Elex" liegt einfach der Fokus nicht so stark auf der Geschichte wie vielleicht in anderen Rollenspielen. Ich mag das von Zeit zu Zeit sehr gerne. Man kann ja nicht immer Filet Mignon fressen. PB-Spiele sind halt eher Schnitzel mit Pommes.

Eine filmreife Inszenierung ist sicherlich nett, aber für die Güteklasse einer Geschichte irrelevant. Man schaue sich nur "Planescape: Torment" an. Und gerade "Planescape: Torment" zeigt trotz all seiner Großartigkeit auch, dass das Gameplay meist zurückgefahren werden muss, wenn man eine komplexe und/oder mitreißende Story erzählen will.

Andreas29
Beiträge: 335
Registriert: 22. Mai 2019, 12:14

Re: Warum können deutsche Entwickler keine guten Geschichten erzählen?

Beitrag von Andreas29 »

Das einzige narrativ ansprechende Game, das ich bis jetzt aus Deutschland gespielt habe war Spec Ops. Edna oder Deponia sind zwar amüsant und stellenweise auch ganz lustig, aber ´ne gute Story? Gothic, Risen, Elex? Joahr, ganz schrullig, ganz kernige Charaktere... aber gute Story? Auch hier: Nope. Also faktisch ist es einfach so, dass man auf dem Gebiet der Narration aus Deutschland wenig bis nichts geboten bekommt.
Und wir wollen ja, ich zitiere André keine "Wasserkopfkinddiskussion". Also nicht á la "Für ein Videospiel...".

Es liegt einfach an der Streuung von Games mit guten Storys insgesamt. Im Moment ist gefühlt jedes zwanzigste Spiel vielleicht eins mit einer Story, für die man es als Buch oder Film/Serie nicht auslachen und abstrafen würde. Und die Wahrscheinlichkeit, dass dieses eine Game dann aus Deutschland kommt, ist sehr gering.

Videospiele müssen sich einfach noch insgesamt weiter entwickeln. Dann bekommen wir auch gute Story aus Deutschland.

Antworten