Seite 2 von 4

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 09:05
von Yano
Ich muss mal eine Lanze für das viel zu oft vergessene "Yakuza"Judgment brechen.
Würde es sogar als perfekten Einstieg für Yakuza Anfänger in die Reihe empfehlen, komplett neue Charaktere und Geschichte, aber von der Welt und DNA zu 100% Yakuza.
Und die Main Story gehört zu den Top 3 der gesamten Saga.
Spielt Judgment!

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 09:33
von imanzuel
Yano hat geschrieben:
19. Nov 2020, 09:05
Ich muss mal eine Lanze für das viel zu oft vergessene "Yakuza"Judgment brechen.

Spielt Judgment!
:handgestures-thumbupleft:

Alle Hauptteile (0-6) und Judgment sind absolut empfehlenswert. Da ist es halt doch gut, wenn alle Teile sich relativ identisch spielen, dann ist es wenigstens immer auf dem konstant selben, guten Level.

Bei Yakuza 7 hatte ich im Vorfeld 2 Befürchtungen: Das Ichiban als neuer Protagonist nicht funktioniert (bzw. ich Kiryu vermisse) und dass das Kampfsystem mir nicht passt. Beide Befürchtungen wurden mal problemlos beseitigt. Für mich persönlich ist sogar das Kampfsystem das beste im JRPG-Bereich, mit dem aktiven Blocken usw. hat es genau das Element was mir bei Spiele wie Persona 5 gefehlt hat. Es ist bis jetzt nicht das tiefste Kampfsystem, aber für meinen Geschmack das unterhaltsamste. Verdammt. Ich weiß nicht ob ich das normale, "alte" Yakuza-Kampfsystem noch mal in einem Spiel der Reihe haben möchte :ugly:

Und Ichiban ist großartig. Großartig! Überhaupt die Story bzw. kleine Geschichten. Die Stelle bei den Obdachlosen in Yokohama. Wenn bei Valhalla die Story als gut bezeichnet wird, wie würde man das hier dann bezeichnen? Das Spiel schafft mich da komplett emotional abzuholen, und das mit japanischer Synchro. Schade das die Reihe nicht wesentlich mehr Beachtung bekommt.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 12:13
von SebastianStange
Judgment hole ich vielleicht auch irgendwann nach. Aber Like a Dragon nervt mich grade, Gestern noch bis in die Nacht gespielt und heute schmiert die PC-Fassung beim Booten ab. Sowas aber auch. Scheint wohl am Pachinko-DLC zu liegen, aber auch die Deinstallation oder die Dateiprüfung brachten nix. Lade den Spaß jetzt erneut runter. Ärgerlich! :-(
edit: Okay... das Spiel geht nicht mehr. Auch nicht nach Redownload. Auch nicht im Admin-Mode. Ich muss wohl nen Patch abwarten? Was für eine dumme Situation!


Muss mit Ichiban übrigens noch warm werden, feiere dafür aber die echt gute englische Synchro, die imho immer noch sehr gut die japanischen Sprach-Eigenheiten einfängt und deren Sprecher ihr Hanbwerk verstehen. Nice! Ein Yakuza-Spiel, in dem ich nicht mehr so viel lesen muss! :-D

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 13:34
von imanzuel
Versucht bei Steam den DLC nicht mitzuinstallieren? Bei mir ist der Haken aktiv und das Spiel geht noch.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 13:40
von SebastianStange
imanzuel hat geschrieben:
19. Nov 2020, 13:34
Versucht bei Steam den DLC nicht mitzuinstallieren? Bei mir ist der Haken aktiv und das Spiel geht noch.
Geht in beiden Fällen nicht - ob mit oder ohne DLC. Ich habs gestern während ner Cutscene brutal mit Alt-F4 gekillt. Ich fürchte, da hat es Schaden genommen. :-(

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 13:46
von imanzuel

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 13:49
von SebastianStange
Potzblitz. Ich hatte zwar schon in der INI-Datei rumgespielt, aber da den einen Block zu copy-pasten, hat es wirklich gebracht. Wow. Dankeschön!

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 16:12
von Schatteneule
Yano hat geschrieben:
19. Nov 2020, 09:05
Spielt Judgment!
Error: Game not found on selected plattform (PC). :violence-stickwhack:
SebastianStange hat geschrieben:
19. Nov 2020, 12:13
Muss mit Ichiban übrigens noch warm werden, feiere dafür aber die echt gute englische Synchro, die imho immer noch sehr gut die japanischen Sprach-Eigenheiten einfängt und deren Sprecher ihr Hanbwerk verstehen. Nice! Ein Yakuza-Spiel, in dem ich nicht mehr so viel lesen muss! :-D
Hm, mir geht es da ja aktuell umgekehrt: ich finde den hitzköpfigen, aber "guten Kumpel" Ichiban klasse und hab ihn sehr schnell ins Herz geschlossen. Es ist ein schöner Kontrast zu Kiryu, der kein großer Freund der vieler Worte war, aber auch ein großes Herz hatte.

Die englische Sprachausgabe hingegen machte auf mich einen äußerst mittelmäßigen Eindruck. Während die japanischen Stimmen wie bei Yakuza üblich sehr professionell klingen (habe z.B. den Sprecher von Koichi Adachi erkannt, der sonst z.B. Wamuu in JoJo's Bizarre Adventure gesprochen hat) und die meisten Sprecher*innen es schaffen, die Charaktere schon allein durch ihre Stimmen deutlich voneinander abzuheben, ohne dass es komplett überzeichnet wirkt. fehlte mir das irgendwie bei der englischen Sprachausgabe. Mich erinnert sie eher an einen billigen Anime-Dub, der Herz und Seele vermissen lässt. Ich habe bisher aber nur kurze Stichproben gemacht - ich höre da beim nächsten Mal noch ausführlicher rein. Auch irritierend: Die Gegner brabbeln weiterhin japanisch, Passanten die man anrempelt, quieken weiterhin mit ihren japanischen Stimmen auf. Solche Brüche sind doch ärgerlich. :(

Edit: Hier gibt es mal einen Vergleich der Sprachausgaben: https://www.youtube.com/watch?v=VnZUr4oS_KI
Ganz ehrlich, der Dub ist definitiv nicht schlecht; sogar die Mundbewegungen wurden auf die englischen Stimmen abgestimmt. Trotzdem finde ich einige englische Sprecher doch relativ schwach, z.B. die von Adachi und Nanba. Und auch dieses 0-8-15-Anime-Dub-Gefühl (super Wortkonstruktion, ich weiß) bleibt bestehen. Ich werde langfristig wohl bei den japanischen Stimmen bleiben, auch wenn der englische Dub um Längen besser ist, was man da trotz Mark Hamill als Majima früher auf der PS2 abgeliefert hat: https://www.youtube.com/watch?v=3QJZGvIlO-I

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 19. Nov 2020, 19:22
von Guthwulf
Schatteneule hat geschrieben:
19. Nov 2020, 16:12
SebastianStange hat geschrieben:
19. Nov 2020, 12:13
Muss mit Ichiban übrigens noch warm werden
Hm, mir geht es da ja aktuell umgekehrt: ich finde den hitzköpfigen, aber "guten Kumpel" Ichiban klasse und hab ihn sehr schnell ins Herz geschlossen. Es ist ein schöner Kontrast zu Kiryu, der kein großer Freund der vieler Worte war, aber auch ein großes Herz hatte.
Same! :) Ichiban ist viel zugänglicher als der grüblerische verschlossene Kiryu. Beides tolle Protagonisten auf ihre Weise, aber Ichiban hab ich dadurch sehr viel schneller ins Herz geschlossen. Ich mag auch, wie naiv und begriffsstutzig er manchmal ist sowie das er gerne auch mal lacht bzw. seine Emotionen offen zur Schau trägt.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 21. Nov 2020, 10:22
von Yano
Judgment gibts momentan im PSN Sale für 23.99€
Ein fairer Preis.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 22. Nov 2020, 11:25
von Schatteneule
Hm, okay, ich zieh meine bisheriger Meinung über die englische Sprachausgabe zurück - die hat auch ihren ganz eigenen Charme. Habe jetzt einige Stunden mit den englischen Stimmen gespielt und bin nun nicht mehr ganz sicher, ob ich so schnell wieder auf Japanisch wechsel. Bin zwar nach wie vor der Meinung, dass einige Charaktere nicht so gut besetzt sind (z.B. Nanba), aber insgesamt ist sie doch ziemlich gut gemacht. Etwas merkwürdig ist nach wie vor, dass viele NPCs und Gegner nach wie vor japanische Stimmen haben.

Das wichtigste ist sowieso: Das Spiel mach soweit sehr viel Spaß!

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 25. Nov 2020, 20:22
von Jaken
Okay, ich habe den Sprung gewagt (mich hier angemeldet und das Spiel besorgt) und mehr als zwei Stunden in ein Yakuza Spiel investiert und ich muss sagen.

Jochen muss dieses Spiel spielen und mit Sebastian besprechen.

Zum einen ist es ein verrücktes Yakuza Game. Zum anderen ist es ein Spiel das mal Style und Substance auf einem Level besitzt das ich bei vielen anderen Spielen vermisse (vieleicht hat Persona da etwas oben, aber dieses Spiel hier, oh boy).
Ich werde jetzt nicht Spoilern (vor allem da sich das Spiel grade erst bei mir öffnet und ich nach 6 Stunden bei weitem nicht alles gesehen habe), aber allein wieviele Details es in dem Spiel zu finden gibt.

Es ist ein Spiel das dir in die Magengrube schlägt, dich am Hosenboden wieder hochzieht und dir doch irgendeine Form von Menschlichkeit zeigt.
Vor allem zeigt es das schlechte sehr direkt, wenn auch auf einem Spieletypischen leichtem Wege.
Sagen wir, es werden sehr viele brisante Thematiken aufgemacht und es wird sich die Zeit genommen diese auf mehreren Ebenen zu beschauen.

Etwas das manch andere, sehr viel hochwertigere Spiele, kaum schaffen. Da ist das vieleicht eine Fußnote.

Das Kampfsystem hat auch eine sehr schöne Wucht derzeit. Es ist noch nicht sehr komplex derzeit, aber es teased schon eine sehr interessante Komplexität, die sich hoffentlich bewahrheitet.

Der erste Bosskampf war auch nicht wirklich schwer, aber wie er insziniert wurde war glorreich und nicht nervig wie in vielen anderen Spielen.

Der Hauptcharakter ist ebenfalls interessant und ein gutes Gegengewicht zum Rest. Er fühlt sich real an. Naiv, aber auch Bodenständig. Also soweit man das in dem Kontext des Universums sehen kann.

Aber ganz wichtig finde ich die liebe zum Detail.
Nicht in der Welt, aber in der Beschreibung von unerwarteten Sachen.
Bestes Beispiel: Job Bezeichnungen. Die sind nicht unbedingt statisch.
Oder Gegner, auch diese sind nicht immer "gleich"

Hach, es ist herlich diese Art von "Qualität" zu bekommen. Es ist alles nicht modern, es hat Ecken und Kanten (herumlaufen kann sehr nervig sein, vor allem wenn man gegen irgendetwas läuft), aber man merkt Leidenschaft und Polish an so vielen Bereichen des Spiels.

Vor allem im Bereich der Emotionen. Auch wenn es offensichtlich überspielt ist, nehme ich allein durch die Darstellung den Figuren soviel ab.

Aber okay, genug Lob ausgeschüttet. Ich hoffe Jochen bekommt auch eine chance das Spiel zu spielen und übersteht die ersten 3 Kapitel.

Denn der Einstieg ist etwas Zäh (Das Problem hatte ich auch mit den anderen Spielen bisher, da ich da ich mir nie Zeit dafür nahm), da Spielerisch nicht viel passiert.

Dennoch ist er fesselnd. So eine Mixtur von Widersprüchen es ist herlich weird...

Okay, jetzt aber Schluss

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 25. Nov 2020, 20:57
von Guthwulf
Jaken hat geschrieben:
25. Nov 2020, 20:22
Okay, ich habe den Sprung gewagt (mich hier angemeldet und das Spiel besorgt) und mehr als zwei Stunden in ein Yakuza Spiel investiert
Glückwunsch und herzlich willkommen hier im Forum! :clap: :dance: Nach den ersten zwei Stunden hat man dann ja schon fast die erste Introsequenz hinter sich gebracht und bestimmt schon 5 Mal oder so auf einen Knopf drücken dürfen :D
Jaken hat geschrieben:
25. Nov 2020, 20:22
Jochen muss dieses Spiel spielen und mit Sebastian besprechen.
Jap... Wobei ich es auch sehr faszinierend finden würde, wenn wir Dom's oder Andre's Gedanken zum Spiel hören würden.
Jaken hat geschrieben:
25. Nov 2020, 20:22
Okay, jetzt aber Schluss
Och nö... ruhig mehr solche Erlebnisberichte :) Danke, dass du deine Spieleindrücke hier mit uns geteilt hast! :clap:

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 25. Nov 2020, 21:09
von Jaken
Ich würde gerne mehr Schreiben, aber dann würde ich spoilern. Es gibt so viele kleine Dinge die Einfach nur so interessant sind, aber erst durch ihr erleben den richtigen Effekt haben
Also wenig Spoilern, jedenfalls nicht solange unsere Werten Podcaster hier noch rumwandern und das Spiel grade wohl noch spielen.
Ich steige dann gerne bei der Diskusion danach ein, bzw. wenn ein entsprechendes Okay kommt: "from here, there be spoilers"

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 26. Nov 2020, 14:45
von Yami4E
Hallo zusammen, ich bin zum ersten Mal in diesem Teil des Forums bevor es einen Podcast zu einem Spiel gibt :D Yakuza Like a Dragon ist mein Series X Launchtitel. Habe in den letzten Monaten seit Sebastians Besprechung Yakuza 0 nachgeholt (dank des GamePass). Wollte anfangs aufhören schnell aufhören aber bin froh mich durchgekämpft zu haben und bin ein Fan geworden. Statt Kiwami und die anderen nachzuholen bin ich jetzt gleich auf Like a Dragon gesprungen. Ich freue mich auf den Podcast und fände es cool wenn es eine große Sonntagsfolge bekommt. Ich habe gesehen Jochen wurde schon erwähnt, aber mich würde auch mal Doms Perspektive bei so einem Spiel interessieren.
Ich bin alles in allem ziemlich begeistert von Like a Dragon und es zieht mich immer wieder in das Spiel. Ich habe jetzt "erst" 17 Std gespielt und habe nach dieser Zeit immer noch das Gefühl und die Hoffnung, dass mir das Spiel noch nicht alles gezeigt hat was es zu bieten hat.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 27. Nov 2020, 16:19
von Jaken
Nagut, ich lasse noch was da...

Wie wäre es mit was negativem vielleicht?
Größtenteils Kleinigkeiten

Kampfsystem
- Umgebungsgegenstände sind zwar cool, aber dadurch das man keine Kontrolle hat zu selten und ungenau. Oft genug wird eine Kiste wirkungslos getreten.
- Gegner Kontrolle. Es gibt eine Attacken die eine Gruppe treffen, da sich die Gegner aber weiterbewegen, während man eine Auswahl trifft (aber nicht angreifen, wie in anderen Spielen, was etwas paradox ist) wandern sie gerne einmal auseinander, bis man etwas ausgewählt hat. Man kann auch nicht wirklich Gegner an einen bestimmten Punkt bringen, da selbst so etwas wie die "Schubs-Attacke" nicht genau lenkbar ist.
- Man denkt man kann anschleichen, aber faktisch geht es nicht.

Erforschung
- Man bleibt leicht an Sachen/Personen hängen
- Besondere und wichtige Orte sind nur bedingt auf der Karte eingezeichnet.

Joa, das wars erstmal.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 29. Nov 2020, 15:54
von Guthwulf
SebastianStange hat geschrieben:
12. Nov 2020, 17:57
Na denn ...
Bild
Ich hab ja ein gaaaaanz klein wenig gehofft, dass sich diese Sonntagsfolge "Yakuza" widmet. Stattdessen gabs "Amnesia". Schon irgendeine Prognose, wann ihr soweit seid und wir mit einer Folge rechnen können? :whistle:

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 30. Nov 2020, 21:24
von Jaken
Ich würde sagen das dauert noch etwas.

Das Spiel kann sich ziehen wenn man drin versumpft und den ganzen extra kram machen will.
Vor allem das das ganze erst Richtig nach der Hälfte des Spiels offen ist (also raus aus den Hinterlanden... ich meine, geht durch die ersten 5 Kapitel im Laufschritt)
Ich kann nur sagen, das ich gerne Jochens Perspektive als hiesiger JRPG "Experte" gerne hätte, was bei so nem großen Projekt schon eine logistische Arbeit ist. Vor allem, da er ja erst mehrere JRPGs in der Auszeit durchgesuchtet hat.

Nebenbei ein Paar Einsteigertipps ohne großartige Spoiler:
- Das Spiel öffnet sich erst richtig ab Kapitel 5-6.
- Geht immer vor Automaten "sammeln", da man dort wertvolles finden kann.
- Macht Substories am besten gleich wenn sie auf der Karte auftauchen.
- Schaltet schnell die Substory um den Pfandleiher frei, denn dort ist der einzige Ort wo ihr etwas verkaufen könnt.
- Schaut immer mal wieder im Nordwesten im Park vorbei, sobald ihr stark genug seid und sammelt Insekten, dort kann man auch andere Materialien kaufen.
- Legt euch eine vielzahl von Waffentypen an für später. Auch wenn ihr sie grade nicht nutzen könnt.
- Geht zwischendurch immer mal wieder in die Survive Bar (bester name überhaupt), denn das hilft buchstäblich der Charakterentwicklung

So das wars erstmal.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 30. Nov 2020, 22:24
von SebastianStange
Möglich, dass ich viel Zeit ins Managemant von Ichiban Holdings stecke statt die Story voran zu treiben. Und außerdem muss ich ständig in die Survive-Bar wegen der Bond-Levels und lieben Party-Stories. Und Blümchen muss ich pflanzen. Die Dame vom Arbeitsamt mag Stiefmütterchen. Und Insekten. Ich brauche mehr für Waffen-Upgrades(!), die ich ja eigentlich nicht spüre aber fuck it! Und plötzlich musste ich Katzen suchen. Was für eine dämliche Nebenaufgabe. Aber wenn man es miauen hört, dann sucht man doch auch noch schnell die Katze. Ehrensache! Und dieses Golf-Minispiel, das war auch ganz nett. Das musste ich mir schon kurz anschauen. Und dieser optionale Dungeon ... den kann ich jetzt tadeln, weil er super-monoton ist. Und nein, auch der
SpoilerShow
Staubsauger-Roboter
als Endboss reißt das nicht raus. Dann musste ich ja noch bei so nem Ufo-Catcher ne rote Stoffkatze organisieren, für die junge Dame, die dann vielleicht bei meinem Süßwarenladen mitarbeiten will. Und ah, habe ich nicht inzwischen genug Style, um an diesem Türsteher am Herrenklo vorbeizukommen? Oh, ist das da drüben dieser nette Obdachlose, den ich vor ein paar Stunden kennen gelernt habe? Ich frag mich ja, wie es ihm geht ...

Also... dauert noch bissl. Ich denke, diese Woche werde ich durch sein.

Meine Tipps zum Spiel:

Das Business-Minispiel ist unfassbar mächtig und bringt viele Boni. Ich hab extern einen Guide nachlesen müssen, bis es wirklich geklickt hat. Aber dann geht es leicht von der Hand.

Ich habe lange nicht kapiert, dass man die volle Bond-Level-Leiste für ein Party-Mitglied immer noch mit nem Gespräch in der Survive-Bar abschließen muss. Das sollte man immer wieder mal erledigen.

Wie Jaken schon schreibt: Die ersten Kapitel sind noch etwas linear und Open-World-Aktivitäten machen weniger Sinn. Generell muss man viele "Grind-Aufgaben" und Sammel-Dinger in den frühen Kapiteln eigentlich nicht dringend machen. In späteren Kapiteln kommen viele neue Wege hinzu, um an wirklich gute Ausrüstung zu kommen. Und neue Mechaniken, die man ausnutzen will!
Kein Grund, beispielsweise früh in die Waffen-Werkstatt zu investieren. Da ist Geld einfach noch zu knapp und sind die Belohnungen für Kämpfe noch zu mager. Oder die Schule. Anfangs unfassbar teuer, später ein Schnäppchen.

Es gibt im optionalen Dungeon ein Äquivalent der Metallschleime aus Dragon Quest mit ner identischen Mechanik. Mehr verrate ich nicht, aber wer die knackt, levelt wie die Angst.

So dämlich "Breakdancer" als Klasse auch klingt... die hat mit die besten AoE-Angriffe imho.

Schaut immer wieder im Inventar in den Reiter "Growth Items". Da werden alle Items gesammelt, die dauerhafte Buffs verschaffen und rasch benutzt werden sollten.

Lasst Ichiban ein mal ganz kurz Vorarbeiter (Foreman) sein, um einen praktischen Skill freizuschalten, der auch später in anderen Klassen an bestimmten Punkten hilft.

Re: Yakuza: Like A Dragon

Verfasst: 1. Dez 2020, 13:02
von imanzuel
Hmm, also den Level-Anstieg der Gegner in Kapitel 12, ich weiß nicht ob es den echt nötig hatte :D

Zur Erklärung, möglichst Spoilerfrei, seht es als Warnung: In Kapitel 12 kommt man in ein Gebiet (Dungeon, man fährt mit einem Taxi hin), wo eigentlich ca. Level 38 Gegner waren. Ich denke mir so "cool, bin ich ja völlig überlevelt" (Ichi war glaube ich 44, der Rest so 42-43. Tja, und dann kommt dann am Ende ein Boss, Level 50, der mich völlig platt gemacht hat. Kurzer Blick ins Internet, ja das ist wohl der Kritikpunkt des Spiels, hier muss man grinden. Geht zwar relativ schnell (wenn man es an dem richtigen Ort macht), dass ich da aber einen Boss vorgesetzt bekomme bei dem ich mir 99,9% sicher war das ich den verlieren muss war echt komisch.