Themen immer schlechter?

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Rick Wertz
Beiträge: 544
Registriert: 13. Apr 2018, 10:40

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Rick Wertz »

Desotho hat geschrieben:
26. Apr 2021, 08:09
Augenärzte hassen diesen Mann, denn er hat das Geheimnis des Zooms am Smartphone gefunden.
Kaum ein mobiler Browser hat Zoom mit Text-Reflow wie Opera, insofern ist genau das Problem: Es lässt sich nicht vernünftig auf anständige Schriftgrößen zoomen durch sein Layout (ohne auch den Text global für alle anderen Websites größer zu machen, was wiederum deren Layout bricht).

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1960
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von echtschlecht165 »

lipt00n hat geschrieben:
26. Apr 2021, 07:20
Also ich bin auch dabei seit Beginn der Monetarisierung und ich finde die 5-6 EUR im Monat jetzt vollkommen ok, auch wenn mal 2, 3 Wochen nichts dabei ist, was mich vom Hocker haut bzw. was mich so sehr anmacht, dass ich es in meine knappe vollaufmerksame Audiozeit schieben kann/möchte. Niemand interessiert sich für alles, das ist doch ganz normal. Und, naja, ganz ehrlich: Es muss auch wahnsinnig schwer sein, über all die Jahre eine versehentliche Redundanz und Wiederholung zu vermeiden. Da ist ja schon einiges an Content zusammengelaufen.
#2
Natürlich haben sich einige Themen inzwischen Wiederholt. Aber, auch wenn es einige anders sehen, so wichtig und so gross ist das Themenfeld nun auch wieder nicht.
Ich denke eigentlich schon, dass der Podcast eher besser geworden ist. Diverser von den Themen und Genres, aber auch technisch.
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 126
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von tanair »

Ich muss leider auch ehrlich sagen, dass ich die letzten Themen echt uninteressant finde und ich hatte auch überlegt einen Thread darüber zu machen. Natürlich bin ich mir darüber bewusst, dass es subjektiv ist. Das was für den anderen Interessant ist, ist für den anderen völlig uninteressant. Aber ich finde, dass viele interessante Themenvorschläge ignoriert werden. Stattdessen kommen allgemeine Themen wie #309 Genres! oder #314 Besser stark & dumm... diese Themen finde ich *gähn*.

Die besten Podcast Folgen sind für mich immer die wo es um spanende Spiele geht: Cyberpunk, AC Vallhalla, etc. Da finde ich es spannend, dass ihr nicht immer die Meinung des Mainstreams teilt. Auch die Folge über Octopath Travler gehört zu meinen Favoriten, obwohl ich das Spiel sehr mag und es im Podcast ziemlich auseinander genommen wurde.

Schade finde ich, dass beispielsweise ein Spiel wie Outriders völlig ignoriert wird. Obwohl es m.M.n. eines der spannendsten Spiele zur Zeit ist.
Auch Themen wie der Erfolg der Switch un die Zukunft von Nintendo werden regelmäßig vorgeschlagen, aber komplett ignoriert.
Auch Immortals Fenyx Rising hätte man zumindest eine Viertelstunde gönnen können.

Was den Dark Souls Podcast Tagebuch angeht: ich finde zwar die Idee sehr spannend und habe auch schon einige Folgen angehört, aber das nimmt einfach zu viel Zeit in Anspruch. Zwei Redakteure sind durchgehend mit Dark Souls spielen beschäftigt und haben somit wenig Zeit für andere Spiele. Wenn ein Zuhörer sich nicht für diese Themenreihe interessiert, hat er ein Haufen von Folgen die er komplett ignorieren kann.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1960
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von echtschlecht165 »

man möge mich lügen strafen:
Aber ist dieses Diary tatsächlich so zeitaufwändig, dass es da 2 Redakteure komplett bindet?

Das schöne an LPs und wohl auch der Grund warum die so erfolgreich sind und wie Sand am Meer erscheinen, dass es so easy zu produzieren ist.
Ich streame ja selber recht gern, und mein einziger Mehraufwand ggü Spielen ohne zu streamen, ist den Knopf bei OBS zu drücken, und bei Twitch einen Titel einzugeben. :ugly:
Die Recherchearbeit für andere Formate (die eventuell dann wiederum mich nicht interessieren) erscheint mir deutlich höher.
(Also wenn man Aufwand pro Sendezeit hochrechnet)
In Stein gemeißelt

lolaldanee
Beiträge: 1286
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von lolaldanee »

Das Dark Souls Ding ist mit Sicherheit nicht sooo aufwändig, nur der Cutter muss halt schuften, einfach auf Grund der Laufzeit. Die eigentliche Spielzeit ist mit Sicherheit im Vergleich zu den anderen Formaten lächerlich gerning, verglichen mit der relativen Laufzeit

Voigt
Beiträge: 2585
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Voigt »

Ich meine, es ist halt ein 60~100h Spiel, je nach Skill. Das ist allgemein halt schon ein Klopper. Aber an sich schon vergleichbar mit einem Assassins Creed Valhalla oder so, bloß da wurde eine Folge draus gemacht hier kommen halt 18 Folgen raus.
Daher ähnlicher Aufwand für die Podcaster (bloß halt anhand der Notizen einfach mehr einsprechen) aber für den Cutter deutlich mehr Aufwand. Aber für Podcaster ist ja glaube die größte Zeitaufwendung einfach das Spielen an sich, und sekundär Recherche für die vereinzelten Reportagen.

Benutzeravatar
Azralex
Beiträge: 279
Registriert: 24. Okt 2019, 22:28

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Azralex »

Auch wenn sich die Podcaster hier und da Freiheiten bei der Themenwahl herausnehmen, verläuft der rote Faden halt anhand News und Releases der Branche entlang. Momentan herrscht bedingt durch die Jahreszeit und Corona eine gewisse Flaute in der Branche, dafür kommt später auch wieder stoßartig ein Schwall an neuen Themen rein.

Persönlich interessiere ich mich eher an Diskussionen zu konkreten Spielen und weniger Meta-Themen oder Gamedesign, die Dark Souls Folgen schiebe ich auf, bis ich das Spiel irgendwann auch mal (hoffentlich :ugly: ) durchgespielt habe, daher herrscht für mich momentan ein wenig Flaute was The Pod anbelangt.

Ist aber weniger ein Problem für mich, weil ich so mal ein wenig den Podcast-Pile abbauen kann und nebenbei ein paar neue Podcasts höre.

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 126
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von tanair »

Azralex hat geschrieben:
26. Apr 2021, 14:44
Auch wenn sich die Podcaster hier und da Freiheiten bei der Themenwahl herausnehmen, verläuft der rote Faden halt anhand News und Releases der Branche entlang. Momentan herrscht bedingt durch die Jahreszeit und Corona eine gewisse Flaute in der Branche, dafür kommt später auch wieder stoßartig ein Schwall an neuen Themen rein.
Genau, aber genau deshalb würde ich mir wünschen, dass die wenigen Spiele die erscheinen (Outriders, Monster Hunter, Bravely Default, Fenix, etc.) auch eine Folge erhalten.
Azralex hat geschrieben:
26. Apr 2021, 14:44
Persönlich interessiere ich mich eher an Diskussionen zu konkreten Spielen und weniger Meta-Themen oder Gamedesign
Dito! Und ich glaube es geht vielen so. 2 Stunden über ein Meta-Thema wie das Leveln in Spielen zu sprechen finde ich uninteressant.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6318
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Andre Peschke »

echtschlecht165 hat geschrieben:
26. Apr 2021, 12:14
man möge mich lügen strafen:
Aber ist dieses Diary tatsächlich so zeitaufwändig, dass es da 2 Redakteure komplett bindet?
Dass es uns nicht komplett bindet sieht man doch schon daran, dass Dom und ich noch viele andere Podcasts veröffentlichen.

Die Diaries sind sicherlich aufwändiger, als sie aussehen. Das ist nicht "spielen...labern", sondern man muss für die einzelnen Folgen Notizen anfertigen (kleinteiliger als zB für Wertschätzungen), man muss sie danach sichten (weil es viel mehr sind), man muss zusätzlich nachhalten, was schon diskutiert wurde, man schaut vielleicht etwas nach und vor allem denkt man drüber nach. Letzteres war übrigens schon immer der Teil der Arbeit, den selbst Vorgsetzte "vom Fach" oft nicht wirklich verstanden oder gewürdigt haben. Man muss als Journalist oft einfach auch mal ein paar Stunden da sitzen und aus dem Fenster starren, um über Dinge nachzudenken. Und dabei kommt manchmal sogar einfach gar nix raus. Es ist aber sinnvoll sich diese Zeit zu nehmen.

Ein hausgemachtes Problem kommt noch hinzu: Wir haben zu Anfang ausgemacht, dass ich mich da frei nach Dom richte, dass er die Folgen immer dort einplanen kann, wo seine sonstigen Arbeitsaufträge eine Lücke lassen. Weil ich ihm aber deutlich voraus war, musste ich vor jeder Folge nochmal den jeweiligen Abschnitt "wiederholen" (jetzt nicht komplett, aber eben nochmal auffrischen). Das geht auch Dom inzwischen so, nachdem sich das angeglichen hat. Das wäre zu vermeiden, wenn wir zB sagen würden "wir spielen das jetzt fix an XY Tagen pro Woche und nehmen dann immer direkt auf". War aber damals aus verschiedenen Gründen nicht machbar und ich wollte es nicht nochmal weiter aufschieben, das einfach mal auszuprobieren.

Let's Plays sind in der Hinsicht anders, wenn dort live kommentiert wird. Dann schlägt nur die reine Spielzeit zu Buche.

Falls wir nochmal sowas machen, werden wir aber schauen, ob wir die Veröffentlichung anpassen (zB in Staffeln, so dass 1x pro Monat vier Folgen auf einmal erscheinen und dann nur den einen Programmplatz belegen oder so). Da müssen wir schauen, was finanziell Sinn ergibt und wie das auch von der Planung her gut machbar ist. Wir dachten beim Start eigentlich auch, dass wir schnell in der Betrachtung gröber werden, weil da nicht mehr so viel interessantes kommt und dann so nach 8-10 Folgen durch sind. Das war ein Irrtum. :D
tanair hat geschrieben:
26. Apr 2021, 14:51
Genau, aber genau deshalb würde ich mir wünschen, dass die wenigen Spiele die erscheinen (Outriders, Monster Hunter, Bravely Default, Fenix, etc.) auch eine Folge erhalten.
Outriders und Bravely Default habe ich halt beide als Demo gespielt und fand sie generisch und öde. Sogar Jochen hatte keinen Bock auf Bravely Default bisher. Das ist halt die Schattenseite des "wir machen die Dinger, auf die wir Bock haben"-Mottos.
tanair hat geschrieben:
26. Apr 2021, 14:51
Dito! Und ich glaube es geht vielen so. 2 Stunden über ein Meta-Thema wie das Leveln in Spielen zu sprechen finde ich uninteressant.
Das hatten wir schon X-Mal. Es gibt hier keine klare Präferenz unter der Hörerschaft. Die einen wollen unbedingt die Meta-Themen, andere wollen die konkreten Podcasts. Daher versuchen wir uns da immer an einer guten Mischung. Wir hatten mit Mundaun, It takes Two, Tell me Why, Valheim und The Medium in letzter Zeit aber sogar sehr viele konkrete Spielethemen, würde ich sagen.

Andre

Floki
Beiträge: 329
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Floki »

Ich würde auch gerne ein paar Themenvorschläge raushauen, vielleicht treffen sie ja einen Nerv:

- FIFA! Eine Beleuchtung der Entwicklung, den Kampf um PES, die Entwicklung des Spiels, FUT und die immer mehr vorhandene Dominanz in den Ligen selber.

- Die Erfolgsformel Nintendo - Woher kommen sie, was macht die Nintendo Magic aus? Wieso funktioniert das alles so gut? Vielleicht gibt es da Interviews und Umfragen. Ist es nur Nostalgie?

- Die Analyse erfolgreichsten Low Budget (Geld oder Menpower) Spiele. Bpsw. Minecraft, Stardew Valley, etc.. Eine kurze Abfolge zu den Games.

- Mehr und längere Interviews mit Branchen Insidern, sei es aus Studios, aus der Presse oder Consultants. Ich würde jetzt einmal unterstellen, dass ein Interview weniger Aufwand bedeutet, als andere Formate. Sind aber für die Blicke hinter die Kulissen sehr, sehr interessant.


Ich weiß, stelle ich mir vielleicht zu einfach vor. Aber das wären auf jeden Fall Themen, wo ich sicher bin, dass ihr sie super rüberbringen würdet und ich mich freuen würde, sie zu hören.
Und überhaupt: Die Atari Story ist mir so gut im Gedächtnis geblieben, weil sie einfach so super aufgebaut und rübergebracht wurde. Da waren so viele interessante Fakten aus dem Business drin. Gerne mehr von sowas. :-)

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1960
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von echtschlecht165 »

Andre, danke für die Antwort.
Die künftige releasetaktik mit 4 Folgen an einem Tag fände ich grossartig. Auch dass du teilweise Abschnitte neuspielen musstest, hätte ich garnicht bedacht. Ich dachte du hättest da während des Spielens Notizen gemacht.
Für zukünftige Formate würde ich es auch besser finden, wenn ihr weniger vorausspielen würdet.
Das würde ich die Interaktivität mit dem forum fördern.
Aber egal wie, freu ich mich auf Staffel 2. Egal zu welchem Spiel.

Ps: das nintendothema fände ich auch toll.

Oder eine Diskussion über genres im Wandel der Zeit.
Welche genres kamen neu dazu, welche verschwanden
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Nyarly362
Beiträge: 83
Registriert: 9. Sep 2019, 18:03

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Nyarly362 »

Wow, nur weil mir mal die aktuelle Auswahl an Themen nicht gefällt, gibt es plötzlich keine interessanten Themen mehr? :violin:
Finde ich schon steil.
Ich habe im Moment das Glück, dass die Auswahl mir sogar sehr gut gefällt. Vor einiger Zeit war das anders, die Schwerpunktwoche Atari (oder was auch immer, bin zu faul da jetzt nach zu sehen) war da sogar eine ganze Woche schwarzes Loch. Aber so what. Ist halt mal so. Es kommen bestimmt auch wieder Wochen, in denen andere glücklicher sind mit der Auswahl oder - oh Schreck - wir alle was Tolles finden...

Bitte macht einfach weiter so, es muss ja in erster Linie Euch gefallen als Podcaster, sonst hören wir das ja raus :mrgreen:

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6318
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Andre Peschke »

Weil es echt tolle Vorschläge sind, schreibe ich mal kurz ein paar Gedanken dazu auf. Die sind nicht final etc. Nur, damit schonmal ein kurzes Feedback dazu kommt:
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- FIFA! Eine Beleuchtung der Entwicklung, den Kampf um PES, die Entwicklung des Spiels, FUT und die immer mehr vorhandene Dominanz in den Ligen selber.
Das finde ich geil, ist aber der unrealistischste von allen. Der Aufwand wäre EXTREM hoch. Allein die Entwicklung von Fifa über all seine Teile nachzuvollziehen wäre sehr viel Arbeit. Ein Vergleich mit PES allein ebenfalls. Dann noch den eSport-Aspekt nachvollziehen.

Das sind alles Dinge, von denen keiner von uns einen blassen Schimmer hat. Und selbst wenn wir das über Experten in Teilen abfangen könnten (und wie viele davon wären dann auch unabhängige Experten, die nicht zB als Turnierspieler quasi "Teil des Systems Fifa" sind), es bräuchte einen enormen Rechercheaufwand vorab um kompetent genug zu werden, die richtigen Fragen zu stellen und die richtigen Analysen zu liefern.

Chancen: Sehr gering.
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- Die Erfolgsformel Nintendo - Woher kommen sie, was macht die Nintendo Magic aus? Wieso funktioniert das alles so gut? Vielleicht gibt es da Interviews und Umfragen. Ist es nur Nostalgie?
Finde ich gut, kann ich mir auch ganz gut vorstellen. Hätte ich selbst nicht so sehr auf dem Schirm gehabt, weil ich glaube, dass die Antworten nicht irre spektakulär ausfallen werden (in dem Sinne, dass wir sie fast alle schonmal erwähnt haben, gerade auch bei unseren Diskussionen zur Switch etc). Aber du bist jetzt schon der Dritte, der in irgendeiner Form danach fragt.

Chancen: Sehr gut.
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- Die Analyse erfolgreichsten Low Budget (Geld oder Menpower) Spiele. Bpsw. Minecraft, Stardew Valley, etc.. Eine kurze Abfolge zu den Games.
Hmmm...kann man machen. Ich glaube, damit das interessant wird, braucht man aber Zugang zu den Entwicklern und das wird schwer. Und einfach nur die Spiele anzuschauen... hmmm...mein Interesse mich intensiv mit MineCraft/Stardew Valley zu befassen ist derzeit einfach gering, sorry.

Chancen: So Mittelgut? Wenn ich mal auch Bock auf die zugehörigen Titel hätte.
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- Mehr und längere Interviews mit Branchen Insidern, sei es aus Studios, aus der Presse oder Consultants. Ich würde jetzt einmal unterstellen, dass ein Interview weniger Aufwand bedeutet, als andere Formate. Sind aber für die Blicke hinter die Kulissen sehr, sehr interessant.
Schlechte Interviews gehen schnell. Gute Interviews nicht. Hier wird regelmäßig unterschätzt, welchen Grad an Vorbereitung es dafür braucht. Nehmen wir mal das aktuelle Interview mit Elisabeth Secker: Da muss ich vorher wissen, was die IARC ist, wie sie funktioniert, welche Daten sie öffentlich macht etc um die passenden Fragen und Nachfragen stellen zu können. Oft muss man in der Vorbereitung an den Punkt kommen, dass man die Antworten auf den ersten "Layer" an Fragen schon kennt und es erst bei den Nachfragen spannend wird.

Wenn man die beiden Podcasts von Kekulé und Drosten bei MDR und NDR mal nacheinander hört, sieht man das übrigens sehr gut. Die Redakteurinnen beim NDR sind exzellent in der Materie drin und großartig vorbereitet. Deren Interviews haben eine völlig andere Tiefe, als die Beiträge vom MDR mit Kekulé, wo es im Grunde immer nur heißt: "Hier ist eine aktuelle Aussage / Zuschauerfrage, was sagen Sie denn dazu?". Die MDR-Variante ist jetzt nicht gleich "schlecht", aber IMO sind das schöne Anschauungsobjekte dafür, welchen erheblichen Unterschied die Vorbereitung oder generelle Kenntnis der Materie macht.

Guter Vorschlag, hat auch ganz gute Chancen (braucht halt nur die Themen und dann auch passende Experten), aber ist deutlich mehr Aufwand, als man vielleicht denkt.

Andre

Benutzeravatar
Textsortenlinguistik
Beiträge: 364
Registriert: 28. Jan 2016, 15:41

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Textsortenlinguistik »

Mir sind viele Themen des Podcasts zu nischig oder meta - ich würde mir tatsächlich eine "Gamestarisierung" des Podcasts wünschen. Ich erkenne aber an, da in der Minderheit zu sein. :D
Bild

Rodario
Beiträge: 46
Registriert: 9. Jan 2017, 04:59

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Rodario »

Alienloeffel hat geschrieben:
24. Apr 2021, 18:06
Rodario hat geschrieben:
24. Apr 2021, 11:06

Meine einzige Kritik währe das Aber Warum? Ohne Jochen irgendwie nur halb so gut ist.
Das sehe ich genau andersrum. Mir gefällts mit Sebastian deutlich mehr, da zweigleisig fahren klappt sehr gut finde ich.
Ich finde die Folgen ja auch nicht schlecht aber da sie von der Thematik her viel offener sind ist es für mich kein aber warum mehr. Das was ich immer so schön finde bei aber warum ist diese totale Verständnislosigkeit von Jochen. Ich kann aber verstehen das jemandem die offenere, interessiertere Art von Sebastian auch sehr gut gefällt.
Bild

Rick Wertz
Beiträge: 544
Registriert: 13. Apr 2018, 10:40

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Rick Wertz »

Textsortenlinguistik hat geschrieben:
27. Apr 2021, 12:33
Mir sind viele Themen des Podcasts zu nischig oder meta - ich würde mir tatsächlich eine "Gamestarisierung" des Podcasts wünschen. Ich erkenne aber an, da in der Minderheit zu sein. :D
Die Top 250 besten Podcastthemen. Die Community wählt.

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 126
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von tanair »

Zumindest könnte man doch mal eine Umfrage machen, welche Themen die Community wirklich interessieren. Aber im Prinzip sieht man auch im Forum, welche Themen wirklich interessieren und welche eher wenig wahrgenommen werden. Themen wie Cyberpunk und AC werden immer noch diskutiert. Es gibt auch viele Nintendo-Fans im Forum und der Switch Thread ist immer ganz oben.

Floki
Beiträge: 329
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Floki »

Andre Peschke hat geschrieben:
27. Apr 2021, 10:18
Weil es echt tolle Vorschläge sind, schreibe ich mal kurz ein paar Gedanken dazu auf. Die sind nicht final etc. Nur, damit schonmal ein kurzes Feedback dazu kommt:
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- FIFA! Eine Beleuchtung der Entwicklung, den Kampf um PES, die Entwicklung des Spiels, FUT und die immer mehr vorhandene Dominanz in den Ligen selber.
Das finde ich geil, ist aber der unrealistischste von allen. Der Aufwand wäre EXTREM hoch. Allein die Entwicklung von Fifa über all seine Teile nachzuvollziehen wäre sehr viel Arbeit. Ein Vergleich mit PES allein ebenfalls. Dann noch den eSport-Aspekt nachvollziehen.

Das sind alles Dinge, von denen keiner von uns einen blassen Schimmer hat. Und selbst wenn wir das über Experten in Teilen abfangen könnten (und wie viele davon wären dann auch unabhängige Experten, die nicht zB als Turnierspieler quasi "Teil des Systems Fifa" sind), es bräuchte einen enormen Rechercheaufwand vorab um kompetent genug zu werden, die richtigen Fragen zu stellen und die richtigen Analysen zu liefern.

Chancen: Sehr gering.
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- Die Erfolgsformel Nintendo - Woher kommen sie, was macht die Nintendo Magic aus? Wieso funktioniert das alles so gut? Vielleicht gibt es da Interviews und Umfragen. Ist es nur Nostalgie?
Finde ich gut, kann ich mir auch ganz gut vorstellen. Hätte ich selbst nicht so sehr auf dem Schirm gehabt, weil ich glaube, dass die Antworten nicht irre spektakulär ausfallen werden (in dem Sinne, dass wir sie fast alle schonmal erwähnt haben, gerade auch bei unseren Diskussionen zur Switch etc). Aber du bist jetzt schon der Dritte, der in irgendeiner Form danach fragt.

Chancen: Sehr gut.
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- Die Analyse erfolgreichsten Low Budget (Geld oder Menpower) Spiele. Bpsw. Minecraft, Stardew Valley, etc.. Eine kurze Abfolge zu den Games.
Hmmm...kann man machen. Ich glaube, damit das interessant wird, braucht man aber Zugang zu den Entwicklern und das wird schwer. Und einfach nur die Spiele anzuschauen... hmmm...mein Interesse mich intensiv mit MineCraft/Stardew Valley zu befassen ist derzeit einfach gering, sorry.

Chancen: So Mittelgut? Wenn ich mal auch Bock auf die zugehörigen Titel hätte.
Floki hat geschrieben:
26. Apr 2021, 15:17
- Mehr und längere Interviews mit Branchen Insidern, sei es aus Studios, aus der Presse oder Consultants. Ich würde jetzt einmal unterstellen, dass ein Interview weniger Aufwand bedeutet, als andere Formate. Sind aber für die Blicke hinter die Kulissen sehr, sehr interessant.
Schlechte Interviews gehen schnell. Gute Interviews nicht. Hier wird regelmäßig unterschätzt, welchen Grad an Vorbereitung es dafür braucht. Nehmen wir mal das aktuelle Interview mit Elisabeth Secker: Da muss ich vorher wissen, was die IARC ist, wie sie funktioniert, welche Daten sie öffentlich macht etc um die passenden Fragen und Nachfragen stellen zu können. Oft muss man in der Vorbereitung an den Punkt kommen, dass man die Antworten auf den ersten "Layer" an Fragen schon kennt und es erst bei den Nachfragen spannend wird.

Wenn man die beiden Podcasts von Kekulé und Drosten bei MDR und NDR mal nacheinander hört, sieht man das übrigens sehr gut. Die Redakteurinnen beim NDR sind exzellent in der Materie drin und großartig vorbereitet. Deren Interviews haben eine völlig andere Tiefe, als die Beiträge vom MDR mit Kekulé, wo es im Grunde immer nur heißt: "Hier ist eine aktuelle Aussage / Zuschauerfrage, was sagen Sie denn dazu?". Die MDR-Variante ist jetzt nicht gleich "schlecht", aber IMO sind das schöne Anschauungsobjekte dafür, welchen erheblichen Unterschied die Vorbereitung oder generelle Kenntnis der Materie macht.

Guter Vorschlag, hat auch ganz gute Chancen (braucht halt nur die Themen und dann auch passende Experten), aber ist deutlich mehr Aufwand, als man vielleicht denkt.

Andre
Genau für so eine Transparenz liebe/höre ich euch. Danke für die Rückmeldung.

Ich habe aber noch eine Anmerkung, die vielleicht ein bisschen jegliche Recherche bei den Themen betrifft:
Ich finde euer Anspruch an die Recherche ist vielleicht zu hoch. Ich weißt, wie das klingt. Das kann ich an dem Fifa Vorschlag von mir vielleicht festmachen: Es gibt mehrere Videos bei YT, die die Evolution der Reihe gut an kleineren Clips festmachen. Ich für meinen Teil, wäre mit der Grundlagenrecherche schon zufrieden, gepaart vielleicht mit den jeweilig eingeführten Extras. Was ich meine, es geht ja um den informativen Mehrwert für den Hörer. Ich will den Cast ja nicht als Quelle für eine Facharbeit zitieren. Vielleicht wisst ihr, was ich meine.
Es ist ja vielleicht nicht nötig, extrem tief einzusteigen. Auch kann man sicherlich den E Sport Bereich ausklammern, da er sich generell für ein eigenes Format bspw. eignet.
Kurzum: Denkt nicht zu kompliziert, ihr unterhaltet zu sehr großen Teilen auf der emotionalen Ebene. Unterschätzt das nicht. ;-)

Disclaimer bevor andere jetzt ankommen: Ich spreche für mich, man muss das ja scheinbar dazu sagen.

bloody_mary
Beiträge: 7
Registriert: 17. Mär 2018, 20:10

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von bloody_mary »

Aber im Prinzip sieht man auch im Forum, welche Themen wirklich interessieren und welche eher wenig wahrgenommen werden.
Da wäre ich nicht so sicher. Nicht alle, die den Podcast hören, lesen auch im Forum - und noch weniger schreiben dort, würde ich mal vermuten. Ich zum Beispiel, als klassischer "Lurker" ;-) finde die von dir genannten Threads (AC, Switch,...) alle nicht besonders interessant, schreibe aber eben auch so gut wie nicht im Forum. Das müsste man also genauer analysieren. Womöglich schreiben in den genannten Threads auch immer nur dieselben 2-3 Personen? Repräsentativ ist jedenfalls weder das Forum, noch einzelne Threads.

Ich sehe es so: Die Podcaster machen, worauf sie Lust haben und sie für richtig/wichtig halten, das war von Anfang an auch einer der Kernpunkte von The Pod. Und bei der Menge an Content wird für alle von uns immer wieder genug dabei sein, was uns persönlich interessiert. Außerdem darf man sich auch mal überraschen lassen, wie spannend ein Thema sein kann, bei dem man das vielleicht zuerst gar nicht gedacht hätte. Ruhig mal ab und zu über den Tellerrand schauen.

Und an die Podcaster: Danke euch für eure Arbeit!!

Kaputtnick
Beiträge: 24
Registriert: 21. Jun 2019, 02:20

Re: Themen immer schlechter?

Beitrag von Kaputtnick »

bloody_mary hat geschrieben:
27. Apr 2021, 20:57
Aber im Prinzip sieht man auch im Forum, welche Themen wirklich interessieren und welche eher wenig wahrgenommen werden.
Da wäre ich nicht so sicher. Nicht alle, die den Podcast hören, lesen auch im Forum - und noch weniger schreiben dort, würde ich mal vermuten. Ich zum Beispiel, als klassischer "Lurker" ;-) finde die von dir genannten Threads (AC, Switch,...) alle nicht besonders interessant, schreibe aber eben auch so gut wie nicht im Forum. Das müsste man also genauer analysieren. Womöglich schreiben in den genannten Threads auch immer nur dieselben 2-3 Personen? Repräsentativ ist jedenfalls weder das Forum, noch einzelne Threads.
Dem schließe ich mich an. Ich höre The Pod seit Jahren, aber schreibe noch nicht allzu lange im Forum. Mich interessieren die AAA-Spiele eher weniger, weil da ohnehin jeder umfangreich drüber berichtet und das DarkSouls-Tagebuch ist mein aktuelles Highlight, obwohl (oder weil?) ich noch kein Soulslike gespielt habe. Davon abgesehen mag ich auch die Meta-Themen sehr gern, egal ob biergeschwängert oder trocken wissenschaftlich betrachtet. :D Am wenigsten Interesse habe ich an den jrpgs, die Jochen gern anschleppt, aber selbst diese Folgen höre ich mir an, wenn auch teilweise Hirn-afk, denn unterhaltsam sind sie allemal. Außerdem finde ich es gut, regelmäßig über den eigenen Tellerrand hinwegzuschauen.

Antworten