Bezüglich Apple Podcast Freemium

Hier bitte alle Diskussionen rein zu Dingen, die sich um Ausbau und Verbesserung unseres Angebots drehen.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Smutje187
Beiträge: 294
Registriert: 8. Mär 2021, 14:44
Wohnort: Edinburgh

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Smutje187 »

https://techcrunch.com/2021/04/20/apple-unveils-podcast-subscriptions-and-a-redesigned-apple-podcasts-app/ hat geschrieben:
  • Apple takes 30% of the revenue in year one, then drops its cut to 15% in year two — just like it does for streaming services and other subscription products.
  • Podcasters can distribute their shows anywhere, they don’t have to be exclusive to Apple Podcasts. Presumably, this means podcasters could offer their paid content on other platforms, like Spotify, to increase their earnings.
  • Apple is not selling ads for podcasters at this time. Creators keep 100% of the ad revenue.
    [...]
  • Subscription content is uploaded via Apple Podcasts Connect, not RSS. In other words, Apple is doing the hosting and DRM’ing the content.
Der erste Punkt bedeutete dann wohl, dass der Preis auf mindestens etwa 7.14€ steigen müsste, damit nachher 5€ bei The Pod ankämen - der Rest klingt ja erstmal nicht schlecht, auch wenn ich als Bestandshörer keine Probleme mit Bankeinzug habe und es vermutlich nur um die niedrigere Hürde für neue Abonnements ginge.

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 127
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von tanair »

Smutje187 hat geschrieben:
25. Apr 2021, 15:39
https://techcrunch.com/2021/04/20/apple-unveils-podcast-subscriptions-and-a-redesigned-apple-podcasts-app/ hat geschrieben:
  • Apple takes 30% of the revenue in year one, then drops its cut to 15% in year two — just like it does for streaming services and other subscription products.
  • Podcasters can distribute their shows anywhere, they don’t have to be exclusive to Apple Podcasts. Presumably, this means podcasters could offer their paid content on other platforms, like Spotify, to increase their earnings.
  • Apple is not selling ads for podcasters at this time. Creators keep 100% of the ad revenue.
    [...]
  • Subscription content is uploaded via Apple Podcasts Connect, not RSS. In other words, Apple is doing the hosting and DRM’ing the content.
Der erste Punkt bedeutete dann wohl, dass der Preis auf mindestens etwa 7.14€ steigen müsste, damit nachher 5€ bei The Pod ankämen - der Rest klingt ja erstmal nicht schlecht, auch wenn ich als Bestandshörer keine Probleme mit Bankeinzug habe und es vermutlich nur um die niedrigere Hürde für neue Abonnements ginge.
Die Frage ist, ob man nicht die niedrigeren Einnahmen im ersten Jahr in Kauf nimmt und darauf hofft, dass Zuhörer länger bleiben. Im zweiten Jahr wären die Einnahmen nur geringfügig mehr als bei Steady und Patreon. Interessant wäre aber auch der Umrechnungskurs. Für Patreon müssen US-$ in Euro umgerechnet werden, wofür auch Gebühren (Kursschwankungen) anfallen. Wenn Apple alles in Euros abrechnet und auszahlt würde das wenigstens wegfallen.

Ich bin selber kein Apple-Nutzer und würde bei Steady bleiben, finde aber nicht verkehrt zusätzliche Vertriebswege anzubieten. Man kann ja bei Podcast wie der Weltherrschaft daraufhinweisen möglichst Steady zu nutzen. Aber ich kann es mir durchaus vorstellen, dass die Hemmschwelle ein kostenpflichtiges Abo abzuschließen geringer ist, wenn man auf seinen iPhone einfach nur auf abonnieren klicken muss, als wenn man umständlich sich ein extra Konto bei Steady oder Patreon anlegt und da auch noch seine Zahlungsinformationen angeben muss.

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1547
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Lurtz »

Spotify fängt jetzt auch mit Bezahl-Podcasts an, ab 2023 verlangen sie 5% Gebühr dafür:
https://newsroom.spotify.com/2021-04-27 ... -creators/

Rince81
Beiträge: 3735
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Rince81 »

https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/sp ... 78e9ce586a

Der Artikel enthält nichts neues, die Kommentarspalte ist umso interessanter. Da wird sich sehr laut gewundert, ob das auch für Kunden gilt, die bereits für Spotify bezahlen und damit ja eine "Flatrate" haben.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Kartöffel
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2018, 16:10

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Kartöffel »

Mal eine Frage die etwas abseits vom Thema ist:
Warum werden in der Podcastapp von Apple keine individuellen Cover der Podcasts angezeigt? Wenn ich mir die gleichen Podcast auf Spotify anschaue, ist ein individuelles Cover für jede Folge vorhanden? Wäre es so viel mehr Aufwand oder erlaubt es die App schlicht nicht?

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6321
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Andre Peschke »

Drunken Ronin hat geschrieben:
17. Mai 2021, 10:19
Mal eine Frage die etwas abseits vom Thema ist:
Warum werden in der Podcastapp von Apple keine individuellen Cover der Podcasts angezeigt? Wenn ich mir die gleichen Podcast auf Spotify anschaue, ist ein individuelles Cover für jede Folge vorhanden? Wäre es so viel mehr Aufwand oder erlaubt es die App schlicht nicht?
Ist von der App abhängig. Die bekommt den gleichen Stream wie alle anderen.

Andre

Trombonix
Beiträge: 98
Registriert: 10. Nov 2016, 23:09

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Trombonix »

Kann die unterstützenden Argumente in die Pro Richtung nur unterstützen. Solange die Unabhängigkeit und der Gestaltungsspielraum auf den anderen Plattformen nicht eingegrenzt wird, wäre eine Verbreiterung des Angebotes sicher förderlich. Apple User sind es zum Teil auch sehr gewöhnt ausschließlich in ihren Apps zu agieren und schrecken evtl. vir Drittanbietern wie Staedy und Patreon zurück. Die Marge könnte man mit einem angepassten Preis beibehalten. Apple Kunden sind es ja gewohnt für Premium Produkte Premium Preise zu bezahlen. Vermutlich sind beim durchschnittliche Hörer des Podcasts auch Apple Produkte überdurchschnittlich vertreten

Benutzeravatar
Kartöffel
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2018, 16:10

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Kartöffel »

Andre Peschke hat geschrieben:
17. Mai 2021, 14:49
Drunken Ronin hat geschrieben:
17. Mai 2021, 10:19
Mal eine Frage die etwas abseits vom Thema ist:
Warum werden in der Podcastapp von Apple keine individuellen Cover der Podcasts angezeigt? Wenn ich mir die gleichen Podcast auf Spotify anschaue, ist ein individuelles Cover für jede Folge vorhanden? Wäre es so viel mehr Aufwand oder erlaubt es die App schlicht nicht?
Ist von der App abhängig. Die bekommt den gleichen Stream wie alle anderen.

Andre
Ich habe nochmal in der Apples Podcast hineingeschaut. Bei Stay Forever gibt es sogar individuelle Titelbilder zu den einzelnen Kapiteln. Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier nichts fordern. Nur scheint es ja auch in dieser App eine Möglichkeit dafür zu geben.

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 571
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von lipt00n »

Ich fasse zusammen, was ich im ersten Post verstanden habe: Der Content Creator sollte sich also die Mühe machen, die Inhalte über NOCH ein Portal zur Verfügung zu stellen, nur weil es bei einer Apfel-Minderheit in ihrem proprietären Apfeluniversum bisher Bequemlichkeitshürden bei der Einbindung oder speziellen Anwendungsszenarien gibt?

Wow. Ich sehe hier keinerlei geschäftlichen Mehrwert, auch nicht nach dem Lesen aller Posts. Es geht nur um die hypothetische Menge X an Personen, die dann eventuell ein Abo abschließen wollen würde.
Das "Sparen" an den Guthabenkarten ist auch obsolet, da bei dem Split vermutlich ein wesentlich höherer Abopreis nötig wäre, damit das gleiche bei raus kommt. Wenn ich dann für 8 EUR backe statt für 6 EUR, sind die 15 EUR Bonusguthaben bei 24 EUR Mehraufwand ja Quatsch.
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6321
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Andre Peschke »

Drunken Ronin hat geschrieben:
20. Mai 2021, 08:00
Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier nichts fordern. Nur scheint es ja auch in dieser App eine Möglichkeit dafür zu geben.
Ich wollte auch nicht sagen, dass das nicht geht. Was ich sage ist: Wir haben bereits individuelle Bilder pro Folge. Die werden bei mir unter Podcast Addict auf Android alle korrekt angezeigt. Wenn das in der Apple Podcast App nicht der Fall ist, dann liegt es an der App, denn der RSS-Feed ist für beide Apps gleich.

Wenn sich das leicht beheben lässt, würde ich das natürlich tun. Ich hab nur derzeit keine Ahnung, woran es liegen könnte.

Andre

Bogartus
Beiträge: 2
Registriert: 22. Apr 2021, 09:12

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Bogartus »

:snooty:
lipt00n hat geschrieben:
20. Mai 2021, 08:58
Ich fasse zusammen, was ich im ersten Post verstanden habe: Der Content Creator sollte sich also die Mühe machen, die Inhalte über NOCH ein Portal zur Verfügung zu stellen, nur weil es bei einer Apfel-Minderheit in ihrem proprietären Apfeluniversum bisher Bequemlichkeitshürden bei der Einbindung oder speziellen Anwendungsszenarien gibt?

Wow. Ich sehe hier keinerlei geschäftlichen Mehrwert, auch nicht nach dem Lesen aller Posts. Es geht nur um die hypothetische Menge X an Personen, die dann eventuell ein Abo abschließen wollen würde.
Das "Sparen" an den Guthabenkarten ist auch obsolet, da bei dem Split vermutlich ein wesentlich höherer Abopreis nötig wäre, damit das gleiche bei raus kommt. Wenn ich dann für 8 EUR backe statt für 6 EUR, sind die 15 EUR Bonusguthaben bei 24 EUR Mehraufwand ja Quatsch.

Benutzeravatar
Kartöffel
Beiträge: 7
Registriert: 22. Jun 2018, 16:10

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Kartöffel »

Andre Peschke hat geschrieben:
20. Mai 2021, 09:26
Drunken Ronin hat geschrieben:
20. Mai 2021, 08:00
Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier nichts fordern. Nur scheint es ja auch in dieser App eine Möglichkeit dafür zu geben.
Ich wollte auch nicht sagen, dass das nicht geht. Was ich sage ist: Wir haben bereits individuelle Bilder pro Folge. Die werden bei mir unter Podcast Addict auf Android alle korrekt angezeigt. Wenn das in der Apple Podcast App nicht der Fall ist, dann liegt es an der App, denn der RSS-Feed ist für beide Apps gleich.

Wenn sich das leicht beheben lässt, würde ich das natürlich tun. Ich hab nur derzeit keine Ahnung, woran es liegen könnte.

Andre
Ich wollte ihnen auch keinen Vorwurf machen. The Pod ist auch definitiv nicht der einzige Podcast bei dem es der Fall ist. In jedem Fall, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 127
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von tanair »

lipt00n hat geschrieben:
20. Mai 2021, 08:58
Ich fasse zusammen, was ich im ersten Post verstanden habe: Der Content Creator sollte sich also die Mühe machen, die Inhalte über NOCH ein Portal zur Verfügung zu stellen, nur weil es bei einer Apfel-Minderheit in ihrem proprietären Apfeluniversum bisher Bequemlichkeitshürden bei der Einbindung oder speziellen Anwendungsszenarien gibt?

Wow. Ich sehe hier keinerlei geschäftlichen Mehrwert, auch nicht nach dem Lesen aller Posts. Es geht nur um die hypothetische Menge X an Personen, die dann eventuell ein Abo abschließen wollen würde.
Das "Sparen" an den Guthabenkarten ist auch obsolet, da bei dem Split vermutlich ein wesentlich höherer Abopreis nötig wäre, damit das gleiche bei raus kommt. Wenn ich dann für 8 EUR backe statt für 6 EUR, sind die 15 EUR Bonusguthaben bei 24 EUR Mehraufwand ja Quatsch.
Woher weiß du wie viele Apple Podcast nutzen und wie hoch der Mehraufwand wäre den Podcast auf Spotify und Apple als Premium anzubieten?
Ich denke der Aufwand dürfte sich in grenzen halten, da der Free Podcast sowieso auf Spotify und Apple vorhanden ist.

Wie gesagt fände ich die Hemmschwelle mal eben auf einen "Abo" Button klicken deutlich geringer als einen Account bei Steady oder Patreon zu eröffnen. Ich würde den Podcast auch zum gleichen Preis anbieten. Selbst wenn nur wenige tatsächlich ein Abo abschließen ist es besser als potentielle Kunden zu verlieren. Andere Unternehmen haben das selbe Problem. Wenn du beispielsweise dein Spotify Abo über den Play Store / App Store erhält Spotify weniger als wenn du das direkt über deren Webseite machst. Aber das nehmen die meisten Unternehmen in Kauf.

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 571
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von lipt00n »

tanair hat geschrieben:
25. Mai 2021, 11:25

Woher weiß du wie viele Apple Podcast nutzen (...)
Das weiss ich natürlich nicht, lege aber den Marktanteil von Apple bzw iOS in Deutschland zugrunde (rund 30%), unterstelle dann aber 1/3 der Benutzer, dass sie keine Podcasts hören. Von den verbliebenen muss man erst mal Leute finden, die sich für diese Art von Cast interessieren (ist ja kein Truecrime, kein Böhmermann und auch kein Geschlechtsverkehr) und dann auch noch bereit sind, Geld auszugeben.

Puh. Ich kann nur schätzen und raten, aber einen großen Markt sehe ich da nicht.
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 127
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von tanair »

lipt00n hat geschrieben:
25. Mai 2021, 18:22
tanair hat geschrieben:
25. Mai 2021, 11:25

Woher weiß du wie viele Apple Podcast nutzen (...)
Das weiss ich natürlich nicht, lege aber den Marktanteil von Apple bzw iOS in Deutschland zugrunde (rund 30%), unterstelle dann aber 1/3 der Benutzer, dass sie keine Podcasts hören. Von den verbliebenen muss man erst mal Leute finden, die sich für diese Art von Cast interessieren (ist ja kein Truecrime, kein Böhmermann und auch kein Geschlechtsverkehr) und dann auch noch bereit sind, Geld auszugeben.

Puh. Ich kann nur schätzen und raten, aber einen großen Markt sehe ich da nicht.
Damit du den Markt besser sehen kannst können wir mal die Zahlen ausrechnen:
Marktanteil iOS in Deutschland sind sogar bei nur rund 23%: https://t3n.de/news/deutscher-smartphon ... 0-1325157/
Podcasts hören rund 25 Mio. Menschen in Deutschland: https://socialmediastatistik.de/onlineg ... utschland/

23% von 25 Mio. sind = 5,75 Mio. Angenommen von denen würden nur 0,002% einen Premium Account bei Gamespodcast abschließen. Dann hättest du über 11tsd potentielle Neukunden, die du sonst nicht hättest. Und das sind nur die Zahlen für Deutschland. Hinzukommen kommt ja noch Österreich, Schweiz und viele deutschsprachige die im Ausland leben.

Wie gesagt ich bin kein iPhone Nutzer, aber ich würde dennoch empfehlen den Podcast Premium auf Apple Podcast und Spotify anzubieten.

Bogartus
Beiträge: 2
Registriert: 22. Apr 2021, 09:12

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von Bogartus »

Ich habe derzeit nur ein Abo (STAY FOREVER) und natürlich wäre es mir lieber, wenn ich das direkt über die Apple Podcast-App zahlen könnte. „Auf ein Bier“ würde ich auch gerne mal intensiver hören. Ich wäre wohl einer von denen, die sich dann die Premium-Inhalte mal gönnen würde. Ich bin mir sicher - ich bin da nicht alleine - das Drücken auf den Zahlknopf in der Podcast-App ist einfach schneller gemacht. Nicht zu vergessen - sehr oft ist halt auch ein Guthaben vorhanden, das man günstiger bekommen hat oder so wie ich zu diversen Anlässen (Geburtstag, ….) einfach geschenkt bekommen hat. Ich für meinen Teil würde direkt in der Apple-App auf den Zahlen-Button drücken - versprochen. 😉

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 567
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von XfrogX »

Außerdem ist das doch bei allen Sachen gegeben, wenn man mehr verkaufen will muss man sich irgendwann auf die Käufer zu bewegen.

André und Jochen hätten sich ja auch die Mühe mit Patreon sparen können und sagen wer bei uns Geld und einen Datenträger in einen frankierten rückumschlag schickt bekommt den Podcast. Wem das Zuviel Mühe macht scheint ja kein Interesse zu haben.

Ob man nun schon an dem Punkt ist, bzw. ob das Apple Angebot aktuell passend wäre um sich dort neuen Kunden zu nähern können wir wohl nicht beurteilen.
Aber einfach zu sagen sowas braucht es absolut nicht weil es gibt einen anderen Weg der zumindest für diese Gruppe mehr Arbeit macht ist halt eher schlecht aus der unternehmerischen Sicht.

Den man spart so 1. den extra Account bei einem der Anbieter, 2. eine extra Zahlung dort hin zu veranlassen und 3. die ganze Sache mit dem premium feed in eine selbst gesuchte Podcast App die das dann vielleicht nicht mal unterstützt.

Also aus der Sicht wo kann ein Kunde einfach spontan mal zuschlagen dürfte das wohl echt ne gute Lösung sein.
Eventuell sogar ohne das Problem Leute zahlen einmal laden sich zig casts runter und melden dann wieder für Monate ab. Nur um dann mit einmal zahlen wenn sie alles gehört haben wieder Stoff aus diesen ganzen Monaten dazwischen nachholen zu können.
Könnte mir zumindest vorstellen das Apple sowas unterbietet, also wenn man das Abo beendet kann man halt nicht mehr hören.

Natürlich ginge das weiter über die anderen Anbieter diese kann und sollte man natürlich nicht einstellen. Auch weil es sicher bei Apple kaum die Möglichkeit geben wird die ganzen casts der letzten Jahre zu hören die ja nun alle Unterschiede rss Feeds sind.
Oder ob man sowas dann mit 1mal Zahlung verkaufen könnte? Z.b. 2019 für 49€ alle casts. Könnte vielleicht auch für manche interessant sein.

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 571
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von lipt00n »

XfrogX hat geschrieben:
26. Mai 2021, 15:46
André und Jochen hätten sich ja auch die Mühe mit Patreon sparen können und sagen wer bei uns Geld und einen Datenträger in einen frankierten rückumschlag schickt bekommt den Podcast. Wem das Zuviel Mühe macht scheint ja kein Interesse zu haben.
Diese Diskussion ist offenkundig keine weitere Sekunde meiner Lebenszeit wert :D
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 127
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von tanair »

lipt00n hat geschrieben:
26. Mai 2021, 17:43
XfrogX hat geschrieben:
26. Mai 2021, 15:46
André und Jochen hätten sich ja auch die Mühe mit Patreon sparen können und sagen wer bei uns Geld und einen Datenträger in einen frankierten rückumschlag schickt bekommt den Podcast. Wem das Zuviel Mühe macht scheint ja kein Interesse zu haben.
Diese Diskussion ist offenkundig keine weitere Sekunde meiner Lebenszeit wert :D
Das Beispiel ist etwas übertrieben, das verstehe ich, aber grundsätzlich gebe ich XfrogX Recht: man muss sich auf den Kunden zubewegen und ihm die Möglichkeit geben möglichst einfach zu abonnieren (zahlen).

Anders gesagt: man könnte doch auch Patreon abschaffen und nur noch Steady anbieten. In einigen Weltherrschaftsfolgen wurde ja offen gesagt, dass die Einnahmen bei Patreon geringer sind als bei Steady. Zumal man auch noch die Umrechnungskosten von Dollar in Euro hat.
Also entweder Patreon abschaffen, oder den Abopreis erhöhen auf z.B. 7 Dollar.

Doch wenn man das machen würde, würden eine Menge Backer abspringen oder erst gar nicht dazu kommen.

GoodLord
Beiträge: 57
Registriert: 11. Jan 2021, 17:10

Re: Bezüglich Apple Podcast Freemium

Beitrag von GoodLord »

tanair hat geschrieben:
27. Mai 2021, 12:04
Anders gesagt: man könnte doch auch Patreon abschaffen und nur noch Steady anbieten. In einigen Weltherrschaftsfolgen wurde ja offen gesagt, dass die Einnahmen bei Patreon geringer sind als bei Steady. Zumal man auch noch die Umrechnungskosten von Dollar in Euro hat.
Also entweder Patreon abschaffen, oder den Abopreis erhöhen auf z.B. 7 Dollar.

Doch wenn man das machen würde, würden eine Menge Backer abspringen oder erst gar nicht dazu kommen.
Fun fact: Das 6$ Paket wurde genau deshalb geschaffen, weil bei Patreon wegen Wechselkurs immer weniger rum kam (weiß nicht, wie da heutzutage der Stand ist) nur kann man halt schlecht nachträglich die Preise von bestehenden Paketen anpassen (zumindest wollten sie das nicht). Ich glaub das war aber noch vor Steady.
Irgendwo fände ich es schon i.O. wenn die Zusätzlichen Gebühren von Apple im Vergleich zu Steady zumindest zum Teil auf die Nutzer umgelegt werden (die könnten ja genauso gut über Steady backen, wo dannn mehr beim Projekt ankommt), aber ob das Betriebswirtschaftlich Sinn machen? K.A.

Ich muss bei dem Thema ein bisschen an den EPIC Store denken, wo ich es eigentlich auch sinnvoller fände, wenn ein Teil der Ersparnisse gegenüber Steam (weil nicht 30% sondern "nur" 12,5% ? an den Store gehen) an den Käufer weitergegebn wird, aber scheinbar ist das nicht gewünscht.

Antworten