Feedback zum Gesamtprojekt

Hier bitte alle Diskussionen rein zu Dingen, die sich um Ausbau und Verbesserung unseres Angebots drehen.
Forumsregeln
Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Joschel
Beiträge: 123
Registriert: 23. Sep 2016, 09:07

Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Joschel » 25. Apr 2017, 09:54

Hallo Ihr Lieben,

muss jetzt einfach mal Euer Gesamtprojekt extrem loben!

Ihr bieten so viel und so tollen Content. Sebastian ist inzwischen auch toll integriert.

Finde fast alle Formate klasse und die Wenigen, die mich persönlich nicht so ansprechen lasse ich halt aus. Auch das ständige Ausprobieren neuer Formate finde ich sehr spannend.

Auch die Verbindung mit dem Forum funktioniert super - hier schreiben wirklich gescheite und sympathische Menschen, die sich viel Gedanken um das Thema machen. Die Idee mit Hörerstammtischen finde ich auch prima und in Darmstadt hatten wir auch viel Spaß.

Auch deckt ihr inzwischen ein Riesen-Spektrum ab: PC, Konsole, Mobile Games uvm - gehört halt alles dazu und ist miteinander verzahnt (ich hatte anfangs befürchtet, ihr werdet zu PC-lastig).

Höre auch sonst einige Podcasts zu ganz anderen Themen und würde mir wünschen, dass es da noch mehr solcher professsionellen Projekte geben würde, aber dieser Podcast ist mit Abstand der beste, den ich wahnsinnig gerne unterstütze.

Liebe Grüße und weiter so!

Benutzeravatar
sirc0nn0r
Beiträge: 67
Registriert: 24. Jun 2016, 09:37
Wohnort: Offenburg

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon sirc0nn0r » 25. Apr 2017, 20:21

Ich kann mich an meine ersten Eindrücke erinnern. Ich dachte anfangs: "Boah, was für arrogante Säcke!" Ich hab dann irgendwann den Kniff verstanden und es sehr geschätzt, was die beiden machen. Sowas hab ich ansonsten nirgendwo vorgefunden.

Mittlerweile ist Auf Ein Bier fast der einzige Podcast, den ich höre. Weil ihr einfach so viel Qualität und Abwechslung liefert.
Ich glaube, seit der Altbierfolge mit Jörg Langer unterstütze ich euch auf Patreon. (Kann ich das irgendwo nachsehen?) Aus den "arroganten Säcken" wurden übrigens zwei sehr geschätzte Spielejournalisten für mich. Ich teile zwar nicht immer deren Meinung, finde aber ihre Thesen nachvollziehbar und diskussionswürdig.

Auch von mir: Macht weiter so und danke für die vielen Stunden Infotainment!

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 1038
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Desotho » 27. Apr 2017, 18:10

Joschel hat geschrieben:Auch die Verbindung mit dem Forum funktioniert super - hier schreiben wirklich gescheite und sympathische Menschen, die sich viel Gedanken um das Thema machen.


Einspruch. Ich schreibe hier auch.
Schweininchen, Schweininchen, süß wie ein Pralinchen!

Benutzeravatar
J0H4NNE5
Beiträge: 21
Registriert: 19. Apr 2017, 12:29

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon J0H4NNE5 » 27. Apr 2017, 18:32

Ich kann mich dem Lob nur anschließen. Sehr tolle Arbeit!

Was mich allerdings bis zuletzt verwirrt, ist die Namensgebung des Podcasts "Auf ein Bier". Kann mir bei der Gelegenheit 'mal jemand erklären, wie es zu dem Namen kam (historisch gewachsen, weil München?)? Ich jedenfalls ernte immer wieder verwirrte Blicke, wenn ich anderen von "Auf ein Bier" erzähle und im nächsten Atemzug über Videospieljournalismus schwadroniere.
Ta av dig ryggsäcken om livet känns tungt. Vila en stund,
så kommer ryggsäcken kännas mycket lättare och du kommer fortsätta med ett leende.

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1130
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Nachtfischer » 27. Apr 2017, 18:38

J0H4NNE5 hat geschrieben:Was mich allerdings bis zuletzt verwirrt, ist die Namensgebung des Podcasts "Auf ein Bier". Kann mir bei der Gelegenheit 'mal jemand erklären, wie es zu dem Namen kam (historisch gewachsen, weil München?)? Ich jedenfalls ernte immer wieder verwirrte Blicke, wenn ich anderen von "Auf ein Bier" erzähle und im nächsten Atemzug über Videospieljournalismus schwadroniere.

Das Projekt heißt ja mittlerweile "The Pod" oder einfach "Gamespodcast.de". Ursprünglich gab es nur das Sonntagsformat ("Auf ein Bier"). Die Idee dabei war, dass es sich um ein möglichst unvorbereitetes und "frei Schnauze" dahergeplaudertes "Stammtischgespräch" handeln sollte. Eines mit Niveau zwar, weil eines zwischen zwei Kennern, aber eben auch mal roh, überspitzt und unbequem.

Voigt
Beiträge: 525
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Kontaktdaten:

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Voigt » 27. Apr 2017, 19:07

Original sollte das ja mal ein Videoformat in der Stammkneipe werden, wo zusammen auf ein gemeinsames Bier über Spiele geredet wird, und das aufgenommen wird. Durch viele Kleinigkeiten ging das leider nicht, und wurde am Ende zum Podcastprojekt über Skype stattdessen und hat sich immer weiter professionalisiert.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 72
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon VikingBK1981 » 22. Mai 2017, 16:56

Ich kann auch nur sagen, dass ich begeistert bin. Eure einzelnen Formate sind abwechslungsreich und gut aufbereitet. Und ihr habt mich zurück zum PC Gaming gebracht.
VikingBK1981

Textsortenlinguistik
Beiträge: 106
Registriert: 28. Jan 2016, 15:41

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Textsortenlinguistik » 9. Jun 2017, 21:19

Ich wusste nicht womit damit, der Thread erscheint ganz passig.

Mir gefallen die Formate, in denen ein Text einfach nur vorgelesen wird, nicht so sehr. Liegt vermutlich daran, dass beim PodCast hören der unterhaltende Faktor für mich eine wichtigere Rolle spielt als der informative.

So fände ich zB. das News-Format viel besser, wenn man sich drei News zurechtlegt und dann zu zweit oder dritt darüber diskutiert. Das wäre dann zwar schon wieder sehr Sonntagsfolgen-mäßig, aber genau so habe ich den PodCast ja auch kennen- und lieben gelernt.

grandsam3
Beiträge: 22
Registriert: 29. Mär 2016, 17:20
Kontaktdaten:

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon grandsam3 » 29. Aug 2017, 09:27

Die letzten Sonntagsfolgen fanden ich alle ein bisschen lahm...ich hoffe dass die bald wieder besser werden...es fühlt sich alles zu routiniert an...die steilen Thesen und Rants fehlen einfach

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 397
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Peter » 29. Aug 2017, 12:43

Also wenn das in der letzten Folge keine Rants waren, dann weiß ich auch nicht.

Wobei ich die Folgen 122-124 tatsächlich thematisch ziemlich schwach fand. Aber was sind schon drei Folgen von 125?

Benutzeravatar
Stratos
Beiträge: 7
Registriert: 3. Sep 2017, 02:39

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Stratos » 4. Sep 2017, 00:21

Da das Projekt groß und dieser Thread klein ist, möchte ich ihn als Neuankömmling gern ein bisschen anfüttern.
Das Schöne daran als Neuhörer hinzuzukommen ist ja, dass man schlagartig massenweise Content zur Verfügung hat, der Nachteil, dass man doch recht spät dran ist Lob oder Kritik punktuell zu Folgen anzubringen - deshalb mal in der Gesamtheit.

In der kürzest denkbaren Variante ist es tatsächlich ein ehrliches, großes Lob für das Gesamtprojekt. Sowohl was die Themenwahl als auch die Podcaster in ihrer aktuellen Konstellation betrifft.
Hinter Andres bisweilen provokant wirkenden Thesen steckt meinen bisherigen Eindrücken nach ein knallhartes Stück Selbst-/Reflektion, Jochens Ansätze würde ich als tendenziell als im besten Sinne querdenkerisch bezeichnen. Selbst wenn ich mit ihm nicht übereinstimme (das ist gewissermaßen immer), bringen sie mich gern mal dazu, den Würfel noch einmal von einer anderen Seite aus zu betrachten. Sollte ein Gespräch zwischen den beiden Erstgenannten doch in allzu elfenbeinerne Gefilde abgleiten wird Sebastian der Thematik auf freundliche, ruhige Weise wieder zu Boden verhelfen.
Der Ausgleich zwischen diesen unterschiedlichen Stilen hat sich für mich als äußerst wirksamer Dreikomponentenkleber erwiesen, der mich am Headset kleben lässt. Am allerliebsten sind mir entsprechend die Formate mit allen drei Beteiligten (Wolfgang, dessen Beiträge ich ebenfalls sehr schätze, der bei mir allerdings unter "Special Forces" läuft, lasse ich hierbei außen vor).

Die Community-Einbindung halte ich für vorbildlich - auch wenn sie manchmal lästig wirken mag oder die Mailbag-Fragen vielleicht letzten Endes nicht zu den stringentesten Folgen führen.
Würde ich eine tragische Saga schreiben darüber, was das Volk aus den Armen der Journalismus-Titanen in die Hände der Influencer von Nebenbei getrieben hat, würde ich behaupten dass es unter anderem am Gefühl einer verlorenen gemeinschaftlichen Erfahrungsebene lag.
Entsprechend hoffe ich, dass dieser Kontakt im Rahmen des Forums oder irgendeiner anderen Form erhalten bleibt. Ich denke die Mischung aus "heimeliger Atmosphäre" aber "professionellem Umgang" mit der Thematik ist es, die einen Teil des Erfolgs ausmacht.

Und weil es hier so gerade rumliegt und in diversen Folgen Thema war:

Also wenn das in der letzten Folge keine Rants waren, dann weiß ich auch nicht.


Rant ist Unterhaltung, Unterhaltung wiederum ist etwas das landläufig stärker Menschen anzieht als Information. Rant ist allerdings nur Meinung (sprich: Interpretation einer Information) und insbesondere dann lustig, wenn man dem Grundthema gleichgültig gegenübersteht oder zufällig die selbe Meinung teilt.
Reiner Informationsgehalt und Sachverhalt ist dagegen in seiner idealen Reinform gewissermaßen unangreifbar. Insofern Kudos an Herrn Langer, der diesen Ansatz bereits vor so langer Zeit erkannt hat und versucht hat konsequent zu verfolgen.
Fernab vom Podcast haben sich die Online-Ausführungen vieler Printmedien in ihren Artikeln auf einen höheren Anteil an "Meinung" verlegt, um mit Unterhaltungsmedien oder medienwirksamen Einzelpersonen konkurrieren zu können die sehr erfolgreich "Meinung" äußern. "Meinung" gibt es allerdings auch zufällig umsonst auf Facebook und zwar genau die, die man persönlich hören will - dafür wird niemand eine Zeitung kaufen.
Selbst bei Artikeln von Qualitätsmedien wie der Süddeutschen oder der FAZ fühle ich mich bisweilen gezwungen zunächst die eigentliche Faktenlage hinter teilweise seitenlangen Polemiken zu googeln. Interpretationen mühsam nach Fakten selbst durchsuchen zu müssen ist aber nicht, was ich von Journalismus erwarte - zumindest außerhalb von Kolumnen.

Um den Kreis zum Podcast zu schließen:

Großartig finde ich die Folgen in denen ich zunächst eine Informationsgrundlage präsentiert bekomme, insbesondere wenn es sich um Informationen handelt auf die ich selbst als Laie keinen Zugriff habe. Anschließend freue ich mich auch sehr über "Meinung", im Falle des Podcasts eben eine qualifizierte und möglichst vielseitige Interpretation und die darf dann natürlich auch sehr gern "rantig", dynamisch und humoristisch sein.
Natürlich werden sich umso weniger Personen davon negativ betroffen fühlen, je sachlicher und fairer die Betrachtung im Übrigen bleibt.
Als einziges Negativbeispiel fällt mir unter all den Folgen allerdings tatsächlich nur "Witcher" ein. In allen anderen hat das obengenannte Dreikomponentensystem gegriffen und sich einer der beteiligten Podcaster meiner stumm aber heftig erlittenen "Abers..!" erbarmt.

Wohl ein Beweis dafür, dass die Gewaltenteilung im Lande Gamespodcast sehr gut funktioniert.
Vielen Dank auch dafür.
Knowing only gray, you conclude that all grays are the same shade. You mock the simplicity of the two-color view, yet you replace it with a one-color view.

grandsam3
Beiträge: 22
Registriert: 29. Mär 2016, 17:20
Kontaktdaten:

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon grandsam3 » 2. Okt 2017, 10:11

Peter hat geschrieben:Also wenn das in der letzten Folge keine Rants waren, dann weiß ich auch nicht.

Wobei ich die Folgen 122-124 tatsächlich thematisch ziemlich schwach fand. Aber was sind schon drei Folgen von 125?

stimmt...ich muss auch sagen, dass ich die Folgen zu Playersunnkonwns, Phoning Home und die Wundertüte mit Walk wieder besser fand

Benutzeravatar
Dogarr
Beiträge: 239
Registriert: 22. Mai 2016, 13:47

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Dogarr » 18. Okt 2017, 10:37

sirc0nn0r hat geschrieben:Ich kann mich an meine ersten Eindrücke erinnern. Ich dachte anfangs: "Boah, was für arrogante Säcke!" Ich hab dann irgendwann den Kniff verstanden und es sehr geschätzt, was die beiden machen. Sowas hab ich ansonsten nirgendwo vorgefunden.

Mittlerweile ist Auf Ein Bier fast der einzige Podcast, den ich höre. Weil ihr einfach so viel Qualität und Abwechslung liefert.

Auch von mir: Macht weiter so und danke für die vielen Stunden Infotainment!



Einfach nur zu zitieren ist sicherlich bequem, in meinem Fall schreibt mir sirc0nn0r aus der Seele. Peschke lernte ich erst kennen durch Gamestar, auf mich wirkte er wie die eierlegende Wollmilchsau wenn es um's mediale Auftreten ging. Ich glaub, ich nannte ihn mal „Mr Charming“ in einer Feedbackfolge auf Twitch für die Gamestar.

Das noch so viel mehr dahinter stecken würde, als ein aufgesetztes lächeln habe ich zu dem Zeitpunkt nicht erahnt.

Jochen war für mich ehrlich gesagt ein unbeschriebenes Blatt. Ob der im Print was gerissen hat oder nicht, ich habe ihn als Gesprächspartner von Mr Charming kennen und schätzen lernen dürfen.

In der aktuellen Konstellation, mit Andre, Jochen, Wolfgang Walk, Sebastian Stange und Christian Schmidt ist aus diesem vermeintlichen Podcast aus meiner Sicht etwas entstanden, für das ich mir im Vorfeld nie hätte vorstellen können, mehr als 5 Euro zu zahlen.

Das ist verdammt klasse was ihr da treibt.


Anerkennende Grüße
Dogarr

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 190
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon XfrogX » 20. Okt 2017, 02:43

Kannte keinen von beiden.

Hab damals ihren Auftritt im hooked Podcast gehört wo sie auch vorher immer mal kurz angesprochen wurden.

Aber auf ein Bier war dann das erste Projekt für das ich mich bei patreon angemeldet habe.

Stuttgarter
Beiträge: 448
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Feedback zum Gesamtprojekt

Beitragvon Stuttgarter » 22. Okt 2017, 12:31

Ich merke, ich bin alt. :D Jochen kenn ich seit seinen PC-Games-Tagen... Und er war für mich der Grund, zu jubilieren, als ich endlich AeB entdeckt habe. Bei der Gamestar hab ich zwar auch André kennengelernt, er blieb da für mich aber immer recht blass. (Weil ich die Gamestar praktisch ausschließlich print nutze und deshalb alle Videoformate an mir vorbeigehen.) Seine großen Artikel waren aber immer sehr lesenswert - gibt so paar Journalisten, wo man einfach alles liest, egal ob einen das Thema interessiert oder nicht. André ist (wie auch Jochen) so ein Fall - dank ihm weiß ich wenigstens ein bisschen was über Star Citizen. ;)

Tja, und bei AeB hat sich dann eben das absolute Dreamteam gefunden. Ergänzt um Christian (noch so einer, wo sich jeder Artikel gelohnt hat), Wolfgang und Sebastian. Hach. Es macht einfach unglaublich Spaß. Von den Sonntagsfolgen gibt es tatsächlich nur eine einzige, die ich nicht zu Ende gehört hab (die zu Playerunknown’s Battlegrounds, das Thema interessiert mich wirklich so extrem gar nicht, dass nicht mal die Herren das rausreißen können). Alle anderen dafür schon mindestens zweimal. Und samstags ab 23:55 spätestens werd ich schon ganz hibbelig, was es wohl diesmal zu entdecken gibt. Und ich wurde noch nie enttäuscht. (Selbst bei der Plankbat-Folge nicht - auch die ist ja glaub gut. Nur halt überhaupt gar nicht meine Welt.)


Zurück zu „Weltherrschaftsforum (Feedback & Diskussionen zum Ausbau des Projekts)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste