Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Hier bitte alle Diskussionen rein zu Dingen, die sich um Ausbau und Verbesserung unseres Angebots drehen.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Pommesbudenpate

Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Pommesbudenpate » 28. Mär 2018, 13:28

Im Thread zum Thema Kampf dem Dollarkurs hatte ein Forenmitglied eine eher kritische ( aber vernünftig begründete ) Sicht zur Entwicklung von The Pod. In Bezug auf die Einstellung weiterer Podcaster.
Daher dachte ich mir, dass man hier mal seine Gedanken dazu äußern kann. Wie ihr dazu steht. Ob die jetzige Entwicklung so gut ist oder was ihr damals vielleicht besser fandet?

Ich kann mal den Anfang machen und kann nur sagen ich hoffe und wünsche mir das es genauso weitergeht. Die jetzige Entwicklung finde ich super und hoffe das man in dieser Form weiter macht.
Zuletzt geändert von Pommesbudenpate am 28. Mär 2018, 13:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
StHubi
Beiträge: 47
Registriert: 27. Feb 2017, 23:30
Wohnort: G.

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von StHubi » 28. Mär 2018, 19:05

Mir gefällt das Projekt The Pod wirklich gut und ich höre eigentlich JEDE Folge. Ich habe nämlich vom Jochen gelernt, dass man nicht immer das konsumieren sollte, was man will sondern vielleicht auch mal das, was man sollte... So oder so ähnlich ging das... Äh... Weiter im Text, es gibt hier nichts zu lesen!!! :oops:

Ich freue mich jedenfalls immer wieder, wenn Wolfgang sich die Ehre gibt und das Magazin von Sebastian ist ein echt informatives, gut gemachtes und vor allem spürbar genau rescherschiertes Format. Die beiden sind in meinen Ohren eine echte Bereicherung mit komplett unterschiedlichen Stärken.

Mir wäre es sehr recht, wenn weitere Podcaster wie Wolfgang dazu kämen. Damit meine ich aber nicht die "Branchen-Veteranen-Eigenschaft" von Wolfang, sondern eher so etwas wie Leute mit umfangreichen Wissen aus einer Games-bezogenen Sparte, die nicht unbedingt Games Journalismus sein muss. Nina Kiel wäre in meinen Augen zum Beispiel so eine Kandidatin, auch wenn sie anscheinend beruflich schon gut eingebunden ist.

Benutzeravatar
Stratos
Beiträge: 68
Registriert: 3. Sep 2017, 02:39

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von Stratos » 28. Mär 2018, 20:48

Im Thread zum Thema Kampf dem Dollarkurs hatte ein Forenmitglied eine eher kritische ( aber vernünftig begründete ) Sicht zur Entwicklung von The Pod. In Bezug auf die Einstellung weiterer Podcaster.
Was die Anzahl und Zusammensetzung der Podcaster in der "Stammbesetzung" angeht, finde ich es gerade tatsächlich perfekt.
Ich habe mich in meinem Erstfeedback schon mal dazu geäußert, dass ich Sebastian als erdendes Element zwischen Jochen und Andre sehr schätze und am liebsten die Formate mag an denen alle drei beteiligt sind. Was Wolfgang betrifft, hatte ich einmal kritisch dahingehend geäußert, dass er seine (interessanten) Standpunkte aus meiner Perspektive mit zu viel Impetus vertritt, ich muss allerdings zugeben, dass mir das was mir im Podcast zu viel war, hier im Forum gerade recht ist - denn er vertritt sie konsequent.
Niveau ist nicht nur eine Frage des Tonfalls sondern auch des Inhalts und bei einer groben Durchsicht des Forums ist es aus meiner Sicht in erster Linie Wolfgang, der sich für idealistische Standpunkte und den damit verbundenen Beschuss nicht zu schade ist.

Eine Erweiterung der Stammbesetzung bräuchte ich meinem persönlichen Empfinden nach nicht. Da ich allerdings ein gieriger Mensch bin (beziehungsweise einer der bei ARPGs viel Zeit für Sekundärunterhaltung hat) wird sich entsprechendes über kurz oder lang wohl nicht vermeiden lassen, wenn ich mehr Podcast haben mag.
Inhaltlich läuft es toll, da habe ich gar nichts zu meckern.
Knowing only gray, you conclude that all grays are the same shade. You mock the simplicity of the two-color view, yet you replace it with a one-color view.

Pommesbudenpate

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von Pommesbudenpate » 28. Mär 2018, 21:22

Ich würde mit allem was ihr so geschrieben habt absolut d'accord gehen.
Sebastian ist ein guter Gegenpol gegenüber Andre und Jochen. Und wie Andre im anderen Thread bereits geschrieben hat, würde es ohne Sebastian wohl kaum diese fantastische Entwicklung geben die wir jetzt sehen.
Nina Kiel ist in der Tat eine sehr interessante Person. Vielleicht ist ja wie es bei anderen “Dauergästen“ möglich ist oder wie es bei Dom Schott im Raum steht, sie im Rahmen bezahlter freier Mitarbeit zu beschäftigen.
Zumindest ist ja stand jetzt mit dem weiteren Wachstum in Zukunft noch mehr möglich.

ingonaut
Beiträge: 35
Registriert: 8. Okt 2017, 09:39

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von ingonaut » 28. Mär 2018, 22:14

Ich bin noch immer begeistert und spende sehr gerne die 6$ jeden Monat. Etwas mehr als alle anderen Formate, mag ich 10JK. Ganz zu Anfang des Podcasts war ich dagegen gar nicht begeistert und habe nach 1-2 Folgen nicht mehr zugehört, weil mir insb. Jochen zu "krawallig" war. Aber mittlerweile ist Jochen so wie ein toller Böseweicht in Filmen und Serien. Man will ihn nicht missen. - Nee, Scherz!

Wenn es um Spiele/Wertschätzungen geht, würde ich mir ein breiteres Spektrum wünschen. Sportspiele/Rennspiele fehlen mir hier leider sehr.

En Detail finde ich schwierig, wenn man das Spiel nicht gespielt hat. Was für mich bei The Last of Us super funktioniert hat, hat bei den anderen Ausgaben dann leider nicht mehr so gezogen. Aber das ist ja mein "Problem"

Wolfgang Walk - ich schrob es schon im Dollar-Thread - mag ich mir nur in Kombi mit anderen Poddern anhören. Ich kann schlecht begründen warum. Ich bewundere sein Fachwissen und mag seine Stimme. Vielleicht ist er ein bisschen ZU überzeugt von sich... Ich weiß nicht...

Ich bin gespannt, wo es mit The Pod noch hingeht. Ich habe das Gefühl, dass jetzt gerade eigentlich der Punkt zum Wachsen/Skalieren da ist, wo der Pod sich erweitern müsste. Das bedeutet natürlich ein gewisses Risiko, aber ich glaube, dieser Podcast könnte ein richtig breites, führendes Audiomagazin mit täglichen Folgen, verschiedenen Poddern usw. werden. Vielleicht so ein bisschen ein Audio-Rocket-Beans, ohne Livestream. Und ich würde mir wünschen, dass André und Jochen da Bock drauf häaben und das Risiko eingehen. Ansonsten habe ich Angst vor dem Tag, wo vllt. der Podcast-Trend irgendwann zurück geht und André und Jochen andere Jobs annehmen... z.B. in der PR. Oder plötzlich Nachwuchs da ist und das Thema "zuhause Aufnehmen" wegen der Hintergrundgeräusche und der Fremdsteuerung plötzlich nicht mehr so einfach geht...

Pommesbudenpate

Re: RE: Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von Pommesbudenpate » 28. Mär 2018, 22:55

ingonaut hat geschrieben:Ich bin noch immer begeistert und spende sehr gerne die 6$ jeden Monat. Etwas mehr als alle anderen Formate, mag ich 10JK.

Wolfgang Walk - ich schrob es schon im Dollar-Thread - mag ich mir nur in Kombi mit anderen Poddern anhören. Ich kann schlecht begründen warum. Ich bewundere sein Fachwissen und mag seine Stimme. Vielleicht ist er ein bisschen ZU überzeugt von sich... Ich weiß nicht...

Ich bin gespannt, wo es mit The Pod noch hingeht. Ich habe das Gefühl, dass jetzt gerade eigentlich der Punkt zum Wachsen/Skalieren da ist, wo der Pod sich erweitern müsste.
Denk mal das ist wie immer eine eher persönliche Sache. Ich mag die meisten Sachen die Wolfgang macht und seine Kolumne Wortreich ist wirklich immer wieder für was neues gut, aber manch eine Folge war mir dann doch etwas sehr abstrus.
Das Format womit ich am größten Probleme hab ist da eher 10 Jahre klüger. An sich gefällt mir die Idee dahinter und die Folgen an sich sind ok. Mein Problem liegt da eher bei Christian Schmidt.
So wie er in den Podcast ist kommt er mir an sich doch als ein sympathischer Kerl rüber, aber und ich kann mein Gefühl nicht ganz in Worte fassen, geht mir bei Podcast mit Christian so ein bisschen ein positives Chaos verloren. Was ich damit meine ist, dass wie bei anderen Formaten die Diskussionen manchmal “ausarten“ und man von Thema zu Thema springt. Das mag ich eigentlich, weil man dann merkt ein Gespräch lebt. Bei Christian und das ist auch ein Grund warum ich die neueren Stay Forever Folgen nicht so toll finde wie die alten, wirkt mir alles etwas zu überstrukturiert. Das man jegliches Störgeräusch rausfiltert und auch eher meines Gefühls nach wenig Spontanität zu lässt, bewerte ich für mich als eher negativ. Seine Gesprächsanteil fühlen sich auch wie abgelesen an. Zwar von einem gut aufbereiteten Zettel, mir fehlt da aber das Herz.
Den Weg den Andre und Jochen jetzt eingeschlagen haben finde ich in der Form jetzt wirklich gut. Ein neues festes Mitglied fände ich auch noch begrüßenswert, aber es muss halt passen würde ich sagen. Bei sowas sollte man nichts überstürzen.
Der Audiofokus sollte auch so bleiben, da das wirklich das Steckenpferd ist und das Projekt so einzigartig macht.
Ansonsten bin ich eher gespannt wie sich weitere Formate in der Richtung mit freien Mitarbeitern entwickeln könnten. Das bietet ja genug Raum für viele Ideen und Abwechslung.

Singh
Beiträge: 220
Registriert: 24. Feb 2018, 19:28

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von Singh » 29. Mär 2018, 01:46

Ich möchte jetzt nicht mit der alten Leier anfangen, dass im ersten Jahr alles "punkiger" und "mehr Rock'n'Roll" war, aber dennoch gefallen mir die alten, etwas unorganisierten und weniger stringenten Folgen weit besser. Es ist halt professioneller geworden. Während früher der "Punk" einfach da war, wird sich heutzutage vorgenommen: "Wir machen heute eine unorganisierte Folge". ;)

Und ich muss sagen: Ich fand die Meta-Themen in den Sonntagsfolgen früher um einiges interessanter/spannender und auch in häufigerer Taktung. Mein Interesse zu den Metathemen ist natürlich persönlicher Geschmack und ich will hier niemanden Unrecht tun, denn ich habe jetzt nicht nachgezählt, aber diese monothematischen Besprechungen einzelner Spiele haben nach meinem Empfinden zu sehr zugenommen sonntags.

Aber es ist Kritik/Jammern auf auf hohem Niveau, bitte nicht falsch verstehen. :)

Sanity Assassin
Beiträge: 86
Registriert: 4. Feb 2017, 14:23

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von Sanity Assassin » 29. Mär 2018, 03:16

Ich habe nach wie vor großen Spaß am Podcast, habe vor 2 Wochen oder so meine Pledge erhöht und höre das allermeiste, was so kommt. Persönlich bin ich immer ganz froh, wenn es konkret um Spiele geht, denn der ganze Industrie-Background (also Wolfgangs großes Steckenpferd) interessiert mich abseits lustiger Anekdoten quasi überhaupt nicht. Wolfgang ist trotzdem gut und spricht ja zum Glück auch ab und zu über anderes. ;) Gerade Sebastians greifbare Spielebegeisterung empfinde ich aber als wohltuenden Gegenpol, nicht zuletzt auch inmitten des manchmal doch eher zynischen Ansatzes von Jochen (mehr) und André (weniger).
Ich habe mir nach der Pledge-Erhöhung übrigens erstmal alle Bonusfolgen am Stück angehört und muss sagen, dass ich genau das, also den reinen Entertainment-Part, doch manchmal etwas vermisse in den restlichen Formaten. Klar, im Gesamtkontext des Projektes ergibt das schon Sinn, so etwas auszulagern und sich "professioneller" der eigentlichen Sache zu widmen, aber wenn Jochen gerade sauer aus Star Wars gestapft kommt, kann er das von mir aus auch in der nächsten Aufnahmesession zu jedwedem Format kund tun. :D
Grundsätzlich bin ich also glücklich, hätte aber gegen ein Mehr im Unterhaltungsbereich nichts einzuwenden. Und sei es, dass ihr mal ganz profan eine Runde Vermintide 2 streamt oder so, wenn ihr eh schon zusammen spielt.

Pommesbudenpate

Re: RE: Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod stand jetzt?

Beitrag von Pommesbudenpate » 29. Mär 2018, 06:07

Singh hat geschrieben:Ich möchte jetzt nicht mit der alten Leier anfangen, dass im ersten Jahr alles "punkiger" und "mehr Rock'n'Roll" war, aber dennoch gefallen mir die alten, etwas unorganisierten und weniger stringenten Folgen weit besser.
Genau das meinte ich in Bezug auf 10 Jahre Klüger. Auch wenn das Format nie so war, fehlt mir genau das. Weswegen ich es das wohl eher schwächste im Portfolio finde. Das ist aber auch wieder eher persönlicher Geschmack als eine handfeste Kritik.

Wie du aber richtig festgestellt hast, liegt das wohl an der allgemeinen Professionalisierung. Das macht leider auch nicht halt vor den freien Folgen.
Ich glaube eine Folge wie die damals von The Witcher würde es heute in der Form nicht mehr geben.

tdiver
Beiträge: 79
Registriert: 4. Aug 2016, 19:06
Wohnort: Braunschweig

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von tdiver » 29. Mär 2018, 08:12

Insgesamt bin ich mit der Entwicklung zufrieden. Stelle aber fest, dass aufgrund der bereits großen Vielzahl an behandelten Themen immer öfters Randthemen behandelt werden und damit für mich Podcasts dabei sind, die ich nach kurzem Reinhören beende, weil sie mich nicht interessieren.
Diese Woche waren das z.B. The Panel und die Folge mit Wolfgang. Das finde ich aber nicht schlimm. Aufgrund des extrem starken Outputs komme ich kaum noch zum Hören meiner Hörbücher, so dass ich den Podcast halt reduzieren muss. Trotzdem sind meine angelegten 12$ gut investiert. :)
weiter so!!!

Barracuda
Beiträge: 6
Registriert: 19. Mär 2017, 17:09

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Barracuda » 1. Apr 2018, 02:42

tdiver hat geschrieben:Insgesamt bin ich mit der Entwicklung zufrieden. Stelle aber fest, dass aufgrund der bereits großen Vielzahl an behandelten Themen immer öfters Randthemen behandelt werden und damit für mich Podcasts dabei sind, die ich nach kurzem Reinhören beende, weil sie mich nicht interessieren.
Das beschreibt meine Einschätzung zur Entwicklung von The Pod ziemlich gut. Folglich kommt es bei mir auch immer öfters vor, dass ich bei einigen Folgen das Gefühl habe, dass die Themen etwas gesucht sind. Aber mir ist selbstverständlich auch bewusst, dass es nicht einfacher wird, wenn man in einer solchen Regelmässigkeit neues Material raushauen muss und bei den unzähligen Themen, die man bereits durch hat.
Als Konsolenspieler (PS4) würde ich mir natürlich auch wünschen, dass es mehr Material zu Konsolenspielen und -themen geben würde. Da gäbe es jedenfalls noch ziemlich Potential. Natürlich mache ich mir diesbezüglich nicht allzu grosse Hoffnungen, da das Schwergewicht hier vor allem beim PC-Gaming liegt, wie ich feststellen durfte. So gönne ich mir dann halt nur alle 3-4 Monate einen 1-monatigen Zugang. So habe ich dann wieder genug neue Themen, die mich interessieren.

Decius
Beiträge: 416
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Decius » 1. Apr 2018, 05:59

Generell gut. Kann das Post im anderen Thread für mich persönlich nicht nachvollziehen. Sebastian war neben Andre ein Hauptgrund für mich GS Plus abzuschließen und hier für mich der Grund auf 10 Dollar zu gehen.

Was immer noch fehlt ist ein Schließen der Strategieflanke (zu dem wie es gelaufen ist, dass das überhaupt nötig ist habe ich eh schon einiges damals gesagt).

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 612
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Peter » 2. Apr 2018, 10:54

Erattaman hat geschrieben:Bitte nicht Nina Kiel ins Boot holen. Ich fand sie nicht überzeugend.

Mehr auf die Kernthemen besinnen. Seltener politische/gesellschaftliche Themen, mehr Spieleindustriethemen, Spieleanalysen und gerne Wissenschaftliche Behandlungen.

The Panel darf gerne in Rente gegen. Halte ich mit Herrn Walk Kolumne für das schwächste Format, aber diese ist wenigstens kurz.
Was sie/er sagt. Aber das genaue Gegenteil davon.

lnhh
Beiträge: 1033
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von lnhh » 2. Apr 2018, 13:42

Peter hat geschrieben:
Erattaman hat geschrieben:Bitte nicht Nina Kiel ins Boot holen. Ich fand sie nicht überzeugend.

Mehr auf die Kernthemen besinnen. Seltener politische/gesellschaftliche Themen, mehr Spieleindustriethemen, Spieleanalysen und gerne Wissenschaftliche Behandlungen.

The Panel darf gerne in Rente gegen. Halte ich mit Herrn Walk Kolumne für das schwächste Format, aber diese ist wenigstens kurz.
Was sie/er sagt. Aber das genaue Gegenteil davon.
Glaube das Spiel brauchen wir so nicht spielen. Da hat jeder ne Andere Meinung.
Fuck Tapatalk

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1010
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Leonard Zelig » 2. Apr 2018, 14:56

Barracuda hat geschrieben: Als Konsolenspieler (PS4) würde ich mir natürlich auch wünschen, dass es mehr Material zu Konsolenspielen und -themen geben würde. Da gäbe es jedenfalls noch ziemlich Potential.
Das fände ich auch super. Die Altbier-Folge zum Gameboy hat mir richtig gut gefallen. Vielleicht kann man so eine Folge auch mal zum SNES, der Plastation 2 oder Xbox 360 machen. Oder mal eine Folge zu PSVR, wenn Sebastian da einen Experten für findet. Da sind ja mittlerweile auch schon ziemlich viele Spiele für erschienen.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Pommesbudenpate

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Pommesbudenpate » 2. Apr 2018, 17:13

Interessant das einige finden, dass die Konsolen unter repräsentiert werden. Hatte nie diesen Eindruck und wenn ich nach den erschienen Formaten gehe würde ich auch sagen, dass da alles gleicher Maßen gut wegkommt. Die En Details sind ja auch mehrheitlich von Konsolenspielen dominiert würde ich sagen und die Wertschätzungen halten sich die Waage.

Ich mag das Panel, aber ich finde das man da vielleicht nochmal über die Ausrichtung sprechen müsste. Andre hatte ja zu dem Punkt schon was geschrieben, sehe da aber die Umsetzung nicht ganz so gelungen. Statt mit Jochen und Andre ist es ja mit den beiden Christians mittlerweile hauptsächlich eher besetzt. Und auf Dauer trägt das auch nicht zu vielen neuen Perspektiven bei.
Nicht falsch verstehen, ich mag die beiden Christians. Nur würde ich mir da vielleicht auch häufiger eine personelle Fluktuation wünschen, wenn dies denn möglich wäre. Beide können auch durchaus das Kernteam bilden, aber manchmal wirkt es doch arg eingefahren. Fand da die Kingdom Come Folge einen schönen Ausreißer. So hatte ich mir das Format auch eher vorgestellt. Ein bisschen Teufelsadvokat mit Nachgeforscht vermischt.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 210
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von VikingBK1981 » 3. Apr 2018, 12:23

Frage mich warum sich The Pod nicht weiterentwickeln sollte? Die Stammbesetzung bleibt uns doch eh erhalten und mehr fürs Geld ist doch was gutes.

Der Bereich Konsolen könnte ausgebaut werden, nur würde ich da dann z.B. einen neuen Podcaster einstellen. Gerade die GameBoy Folge hat gezeigt, die Jungs sind PCler.
Steam / XBOXLive: VikingBK1981
Twitter: @VikingBK1981

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 672
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Alienloeffel » 3. Apr 2018, 13:28

Passt hier wohl am besten:

Ich bin mit der Entwicklung von The Pod sehr zufrieden. klar gibt es Formate die mich mehr interessieren als andere, ich nehme das aber nicht als qualitative Differenz wahr sondern eher als subjektive Präferenz - Passt also. Gerade die Anstellung von Sebastian hat mich sehr gefreut, da ich der Gamestar seinerzeit hauptsächlich noch wegen Sebastian und Andre gefolgt bin.
Nezugänge halte ich für eine gute Idee, gerade der oft genannte Dom Schott wirkte wie eine potenzielle Bereicherung des Teams. Verbesserungen bei The Panel würden dem Format gut tun denke ich. Die letzten Folgen wirkten etwas lang, vielleicht gaben die Themen da nicht mehr her. Andre scheint das aber ja auf dem Schirm zu haben und an sich gefällt mir das Format durchaus und ich würde das weiter hören wollen.
An der Stelle ein Lob für die letzte nachgeforscht Folge bezüglich der Wissenschaft in Spielen. Hatte mich sehr drauf gefreut und hätte es eigentlich gern ein wenig "trockener" gehabt, im Kern war es aber was ich mir gewünscht hatte. Hat mir gefallen.

Ich bin selber Konsolero aus Ermangelung eines potenten Rechners und habe nicht das Gefühl, dass Konsolen unterrepräsentiert sind. Es gibt ja auch regelmäßig Konsolen exklusives, siehe Bloodborne diesen Freitag.
Unterm Strich bin ich als Backer sehr zufrieden, bekomme für das Geld was ich erwartet hatte und habe auch weiterhin großes Vertrauen in eure Projektführung. Dazu kommt, dass der Stil, die Offenheit der Strukturen und der persönliche Umgang (z.B. im Forum oder Discord) eine sehr heimelige Atmosphäre schafft wodurch ich am Ende neben einem guten Podcast auch noch eine sehr angenehme Community bekomme.

Läuft doch <3

Micha
Beiträge: 40
Registriert: 17. Jun 2016, 00:45

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von Micha » 3. Apr 2018, 22:05

Hey,

wenn es schon einen Feedbackthread gibt, möchte ich auch etwas dazu sagen. Vorher zu mir selbst: Bin 29, hab in der IT gearbeitet, studiere jetzt Kommunikationsdesign. Bin seit Oktober 2016 Backer, für ein paar Monate bei 10$, jetzt wieder auf 5$. Meine Frau hört auch The Pod, regelmäßiger als ich - auch seit einem Jahr.

Wir beide finden, dass The Pod von der Qualität deutlich nachgelassen hat - die Stammbesetzung von Andre, Jochen und Sebastian finden wir beide ideal. Man merkt eure Fachkompetenz - aber vor allem harmoniert ihr menschlich sehr sehr gut miteinander und das merkt man auch. Die Tonqualität ist herausragend und es gibt nur sehr wenige Folgen, bei denen ich Kratzen oder sonstige Störgeräusche wahrnehme. Jedoch werden die Themen ehrlich gesagt immer uninteressanter. Die Wertschätzungen bestehen zum Großteil aus Indiegames, viele AAA Titel werden viel zu spät gereviewed bzw. gar nicht erst. Den Grund dahinter kenne ich und verstehe ich sehr gut: Man will keine vorzeitigen Testmuster um Unabhängig zu bleiben, gleichzeitig will man sich nicht zwingen ein Spiel zu spielen, auf das man keine Lust hat. Im Gegenzug geht es mir als Konsument aber so, dass mich eine Wertschätzung zu Monster Hunter World im März nicht mehr so interessiert, da es eben im Januar heraus gekommen ist.

/Edit:
Nope, falsch - Monster Hunter World kam knapp 2 Wochen nach Release die Wertschätzung, schlecht recherchiert meinerseits.

Dabei mag ich eure Wertschätzungen so sehr - denn Sie sind immer ehrlich und konstruktiv. Ich bemerke auch immer wieder das ich mit Andre einen Reviewer gefunden habe, der meinen Geschmack komplett trifft. Selten gefällt ihm ein Spiel, dass mir missfällt. Bei Jochen ist es ähnlich, wenn mich da auch manchmal typische Macken frustrieren: Ein Spiel in das man über 100h steckt, gerne spielt kann man aber ende nicht mit "bitte nicht kaufen, viele bugs" bewerten - weil man ja selbst gerne über 100h gespielt hat. Das wäre jetzt aber eine Grundsatzdiskussion, sowas stört mich aber als Hörer dann doch sehr und führt dazu, dass ich den Reviews eben nicht mehr traue. War Civ VI perfekt? Nö. War es verbuggt und nervig? oh ja. Habe ich den Kauf bereut trotz Kaufwarnung zum Release? Kein Stück.

Thema Kolumnen: Ich liebe Andres Kolumnen weil sie extrem gut sind - aber die bisher anderen finden kein Gehör bei mir, wo ich auch beim nächsten Punkt bin: Wolfgang Walk. Für mich immer noch völlig geschenkt, ich werde mit ihm nicht warm, die Podcast Folgen höre ich mir zum Großteil nicht an. Dabei ist es nicht nur die persönliche Art, die ich einfach nicht mag sondern auch die Tonqualität und der Schnitt. Ihr habt einen super cutter, aber Wolfgang besteht auf eigenem Schnitt - warum? Die Folgen sind von der Tonqualität wirklich schlecht und das auf einem fiesen Niveau. Nicht jeder hat gutes Equipment, aber nach über einem Jahr im "engeren Kreis" würde man doch erwarten, dass man nicht mehr in ein Headset ins Handy spricht. Zumindest hört es sich so an.

Was den Inhalt angeht, wäre es wieder eine Grundsatzdiskussion - allerdings sind so mehrere Folgen für mich dieses Formats absolut geschenkt. Ich würde es sofort begrüßen würde man freie Podcaster für Projekte ranschaffen oder man hätte regelmäßige Gäste. (ja ich kenne das "gast"Format mit Wolfgang Walk). Dann hätte ich auch keine Probleme mehr mit einer 10$ Pledge.

10JK: Mit eines der Highlights für mich, da ich die Harmonie zwischen Christian und Andre feiere.


Wo ich aber eines der größten Kritikpunkte sehe: Der Podcast ist sehr negativ geworden. Die Gameboy Podcast folge bestand aus sehr vielem "das war schlecht, das war blöd", viele Folgen bestehen nur aus meckern oder kritisieren. Mir fehlt die positive Energie - von vielen Folgen habe ich am Ende den Eindruck dass ihr Videospiele nicht mehr mögt sondern es macht, weil ihr es müsst. Klar, es ist euer Job und das ist bedingt richtig - aber ich habe euren Podcast immer aufgrund der Leidenschaft unterstützt und zur Zeit habe ich den Eindruck das diese ein wenig verloren gegangen ist.

Die Frage nach der Währung und die Bitte nach 6&: Ihr wisst seit gefühlt 6 Monaten, dass die Leute euch bereitwillig mehr Geld geben wollen - wenn ihr es nur schafft ein System einzuführen, dass Lastschriftverfahren anbietet bzw. überweisung.
Ich weiß, ihr wollt es nicht händisch machen, weil der Arbeitsaufwand wäre viel zu hoch. Aber ganz ehrlich: Dann stellt einen 450€ Jobber ein der händisch die Datenbank betreut, dann spart ihr immer noch mehr Geld als wenn weiter der Großteil der Pledges durch Gebühren & der Währungsumstellung drauf gehen - und ihr wärt nicht in der Situation, die Leute indirekt um eine Erhöhung zu bitten. Klar, dann würde man den Platz 1 auf Patreon verlieren.
Zuletzt geändert von Micha am 4. Apr 2018, 13:46, insgesamt 1-mal geändert.

IceGrin

Re: Wie findet ihr die Entwicklung von The Pod?

Beitrag von IceGrin » 3. Apr 2018, 22:11

Ich hab angst dass sie es zu vielen recht machen wollen. Immer wieder regen sich leute im forum auf dass sie zu heftig diskutieren. Ich find aber gerade das so lustig. Dann noch sebastians gemaule mitten drin. Besser gehts nicht.

Falls noch wer dazu kommen sollte würde ich mir wen wünschen der einen kontrast zu den anderen vieren darstellt. Wen roheren und nicht so eloquenten. Jemanden den ich auch wieder verstehe ^^

Antworten