Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Hier bitte alle Diskussionen rein zu Dingen, die sich um Ausbau und Verbesserung unseres Angebots drehen.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1840
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von bluttrinker13 » 8. Apr 2019, 14:49

Eprom hat geschrieben:
8. Apr 2019, 14:42
Homo und Hetero, Natur und Kultur, aktiv und passiv. All diese vermeintlich stabilen Gegensätze zerbröseln und halten einem dekonstruktiven Blick nicht stand. Dekonstruktion hinterlässt, kurz gesagt, keine feste Ordnung, die nur abgebildet werden muss, stattdessen öffnet sie Räume für Deutung und Gestaltung.

Sie verschiebt Bedeutungen, ohne ihnen den Garaus zu machen; sie verstrickt sie in Widersprüche, um Platz zu schaffen und – im Kern – Heterogenität und Vielheit zu ermöglichen. Dekonstruktion hat konsequenterweise wenig mit einer wissenschaftlichen Methode gemein.

Wie könnte sie klassisch wissenschaftlich sein, wenn sie den Rahmen der traditionellen Wissenschaft in Zweifel zieht? Sie reißt ihre Fundamente mit sich in den Taumel reiner Signifikanten, reiner Differenzbeziehungen. Konkret: Auch den überlieferten, gebräuchlichen wissenschaftlichen Werkzeugen wie Hypothese, Prämisse oder Schlussfolgerung, Logik, Stringenz oder Kausalität mangelt es an Stabilität.
-Robert Feustel - Die Kunst des Verschiebens. Dekonstruktion für Einsteiger.
Himmel, meint er das ernst, oder beschreibt er nur?
Zwischen erstem und zweitem Absatz tun sich außerdem schon eklatante Widersprüche auf...

Wirkt auf mich eher wie Feyerabend, und das hatten wir schon, Anything Goes. War wichtig, aber keine Maxime, auch nicht als solche gedacht.

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 1015
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Schlagerfreund » 8. Apr 2019, 14:54

Ui, big boy words aus Zitaten. Füße hoch, Niveau kommt durch.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1145
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von IpsilonZ » 8. Apr 2019, 15:02

Eprom hat geschrieben:
8. Apr 2019, 14:10
IpsilonZ hat geschrieben:
8. Apr 2019, 13:57
Das sind zwei verschiedene Dinge.
Ich habe den Eindruck hier geht es gar nicht um menschlichen Respekt. Hier gehts einfach darum unliebsame Meinungen loszuwerden.
Ich habe nirgendwo gefordert irgendeine unliebsame Meinung loszuwerden. Für mich gings um ganz allein um die Diskussionskultur und den Moderationstil. Verstehe also nicht warum du da mich zitierst oder was du da in den Satz reingedeutet hast.

Der Rest ist sogar mir grad zu offtopic.

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 954
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Alienloeffel » 8. Apr 2019, 15:05

Eprom hat geschrieben:
8. Apr 2019, 14:42
...
Stuttgarter hat geschrieben:
8. Apr 2019, 14:10
Bzw. (sorry fürs zigfach editieren) - wenn Fakten, Studien etc wirklich keine Rolle in einer Diskussion spielen, dann kann man sich auch die ganze Diskussion einfach sparen. Es muss doch ne Basis geben, auf der man argumentiert. Wissenschaft ist da nicht die schlechteste
Es gibt keine Basis mehr. Wer die fordert, ist verdächtig Konservativ zu sein, oder Transphob, geht es doch der postmodernen Linken darum Diskurse & Geschlechter zu dekonstruieren. Das geht so:

Homo und Hetero, Natur und Kultur, aktiv und passiv. All diese vermeintlich stabilen Gegensätze zerbröseln und halten einem dekonstruktiven Blick nicht stand. Dekonstruktion hinterlässt, kurz gesagt, keine feste Ordnung, die nur abgebildet werden muss, stattdessen öffnet sie Räume für Deutung und Gestaltung.

Sie verschiebt Bedeutungen, ohne ihnen den Garaus zu machen; sie verstrickt sie in Widersprüche, um Platz zu schaffen und – im Kern – Heterogenität und Vielheit zu ermöglichen. Dekonstruktion hat konsequenterweise wenig mit einer wissenschaftlichen Methode gemein.

Wie könnte sie klassisch wissenschaftlich sein, wenn sie den Rahmen der traditionellen Wissenschaft in Zweifel zieht? Sie reißt ihre Fundamente mit sich in den Taumel reiner Signifikanten, reiner Differenzbeziehungen. Konkret: Auch den überlieferten, gebräuchlichen wissenschaftlichen Werkzeugen wie Hypothese, Prämisse oder Schlussfolgerung, Logik, Stringenz oder Kausalität mangelt es an Stabilität.
-Robert Feustel - Die Kunst des Verschiebens. Dekonstruktion für Einsteiger.
Das halte ich gelinde gesagt für nicht haltbar... Natürlich gibt es eine Basis. Du kannst einem Kreationisten erklären/zeigen, dass es bestimmte Ergebnisse gibt und die daraus resultierenden Hypothesen den Fakten nach wahrscheinlicher sein müssten als sein Glaube. Das kann man durchaus vermitteln ohne dem Kreationisten zu sagen, dass man seine Ideen für bescheuert hält. Das ist im übrigen generell die Aufgabe der Wissenschaft. Das ist sehr wohl eine Basis, obwohl das noch deutlich wackeliger ist als zwei plus zwei.
Ich wüsste echt gerne was du immer mit deiner postmodernen Linken hast. Ich glaube auch nicht, dass da irgendwer Diskurse oder Geschlechter dekonstruieren will, sondern eher Diskurse beginnen möchte (Meist aus gutem Grund).
Zu sagen, wenn man eine argumentative Basis fordert würde man als konservativ hingestellt, halte ich für manipulativ - Du baust die "postmoderne Linke" als destruktive Kraft und oppositionell zu faktischen Diskussionen auf. Das klingt ebenfalls nicht gerade haltbar für mich.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4295
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Andre Peschke » 8. Apr 2019, 15:14

Schlagerfreund hat geschrieben:
8. Apr 2019, 14:54
Ui, big boy words aus Zitaten. Füße hoch, Niveau kommt durch.
Bitte allesamt:

Back to topic.
Zielführende Beiträge.

Andre

Eprom
Beiträge: 188
Registriert: 11. Mai 2017, 11:59
Wohnort: Ba-Wü

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Eprom » 8. Apr 2019, 15:21

[Von Moderation gelöscht weil:]

Das führt aber jetzt zu sehr Off Topic. Darum belass ich es mal bei diesem Beispiel.

Eprom
Beiträge: 188
Registriert: 11. Mai 2017, 11:59
Wohnort: Ba-Wü

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Eprom » 8. Apr 2019, 15:49

Andre Peschke hat geschrieben:
8. Apr 2019, 15:14
Schlagerfreund hat geschrieben:
8. Apr 2019, 14:54
Ui, big boy words aus Zitaten. Füße hoch, Niveau kommt durch.
Bitte allesamt:

Back to topic.
Zielführende Beiträge.

Andre
Zielführende Beiträge, okay.

Die Regeln sind so wie sie sind eigentlich ganz in Ordnung. Wenn nicht mehr über Rechtsextremismus geredet werden soll, dann mach ich das auch nicht mehr. Die Moderation soll halt entscheiden was hier diskutiert werden darf und was nicht.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 721
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Wudan » 8. Apr 2019, 16:32

Also kurz auch mal mein Eindruck dazu. Ich finde in diesem speziellen Fall 2 Dinge ein wenig problematisch.

Zum einen find ich es ein wenig schwierig wenn - und das war nicht zu ersten mal - in einer erhitzen Diskussion ein Jochen plötzlich hereingepoltert kommt und ne Atombombe dropped (paraphrasiert "reisst euch zusammen, wir sind nicht eure Hampelmänner, benehmt euch oder es knallt") und sich dann wieder ausklinkt und für weitere Nachfragen z.B. danach wer überhaupt gemeint war nicht mehr zur Verfügung steht. Das sorgt für Verwirrung und Verdruß, und am Ende sinds die Mods die dann die Scherben wegräumen können. Insgesamt kontraproduktiv, kann man geschickter händeln.

Und zum anderen empfinde ich es als Problem - und diese Frage ist in diesem Thread übrigens früher schon mal gestellt worden und blieb meines Wissens ungeklärt: Wenn jemand sehr provokante Meinungen und Ansichten respektvoll (sprich ohne Beleidigungen) äußert, und sich andere davon dann tatsächlich provozieren lassen und ein wenig ausfällig werden - dann kriegt derjenige der sich provozieren lassen hat einen drauf von der Moderation. Manche Leute beherrschen diese Technik der "sauberen Provokation" sehr gut und ja, ich empfinde das als eine Art von Trolling. Die Regeln greifen hier nicht richtig weil sie nicht direkt gebrochen werden, trotzdem stiftet es aber sehr großen Unfrieden in einem Forum und im schlimmsten Fall endet es in Sperren von Leuten deren einziges Vergehen es war sich auf eine Provokation eingelassen zu haben. So Fälle sind nicht so einfach zu erkennen und zu moderieren, aber da würde ich mir ein wenig mehr Fingerspitzengefühl dafür von der Forumsleitung wünschen. Dies wäre nicht das erste Forum das ich sehe dessen Klima durch solche Sachen nachhaltig vergiftet wird.

My 2 Cents.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4295
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Andre Peschke » 8. Apr 2019, 16:49

Wudan hat geschrieben:
8. Apr 2019, 16:32
Und zum anderen empfinde ich es als Problem - und diese Frage ist in diesem Thread übrigens früher schon mal gestellt worden und blieb meines Wissens ungeklärt: Wenn jemand sehr provokante Meinungen und Ansichten respektvoll (sprich ohne Beleidigungen) äußert, und sich andere davon dann tatsächlich provozieren lassen und ein wenig ausfällig werden - dann kriegt derjenige der sich provozieren lassen hat einen drauf von der Moderation. Manche Leute beherrschen diese Technik der "sauberen Provokation" sehr gut und ja, ich empfinde das als eine Art von Trolling. Die Regeln greifen hier nicht richtig weil sie nicht direkt gebrochen werden, trotzdem stiftet es aber sehr großen Unfrieden in einem Forum und im schlimmsten Fall endet es in Sperren von Leuten deren einziges Vergehen es war sich auf eine Provokation eingelassen zu haben. So Fälle sind nicht so einfach zu erkennen und zu moderieren, aber da würde ich mir ein wenig mehr Fingerspitzengefühl dafür von der Forumsleitung wünschen. Dies wäre nicht das erste Forum das ich sehe dessen Klima durch solche Sachen nachhaltig vergiftet wird.

My 2 Cents.
Legitim. Erfordert aber eine Ermessensentscheidung der Moderation, ob hier unzulässig provoziert wurde. Und wenn die Moderation diesen Eindruck hat, werden wir auch aktiv. Wenn nicht, dann ist dies aber eben als Entscheidung auch zu akzeptieren. Eine "saubere Provokation" im Rahmen der von uns gesteckten Regeln ist dann vielleicht auch wirklich nur am Ende eine Meinung, die man ertragen muss, obwohl sie einem persönlich extrem gegen den Strich geht.

Ich bin jederzeit offen wenn mir jmd. zum Beispiel per PM erklärt, warum er hier oder da jetzt glaubt, dass ein Diskussionsteilnehmer nicht mehr mit dem Ziel eines sinnvollen Gedankenaustausches an der Diskussion teilnimmt. Aber ich entscheide da im Zweifel eben für den Angeklagten. Ansonsten agiere ich als Instanz, die hier immer stärker auch den Inhalt von Diskussionen moderiert und nicht nur die Rahmenbedingungen des Diskurses und ich kann mir schwer vorstellen, dass das Sinn der Sache ist. IMO reguliert sich eine Community da besser selbst: Durch entsprechende Gegenargumente oder indem man jemanden einfach ignoriert, dessen Position oder Herangehensweise einem zuwider ist.

Andre

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 721
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Wudan » 8. Apr 2019, 17:08

Andre Peschke hat geschrieben:
8. Apr 2019, 16:49
Durch entsprechende Gegenargumente oder indem man jemanden einfach ignoriert, dessen Position oder Herangehensweise einem zuwider ist.
So halte ich es persönlich und dazu will ich an dieser Stelle auch anderen hier raten. Ich hab in langjähriger Zeit in diversen Foren gelernt mich auf gewisse Diskussionen einfach nicht mehr einzulassen, weil es in der Regel (für mich) nie was bringt und immer Zeitverschwendung ist, und obendrein verdirbt mir das die Laune. Den Blutdruck spar ich mir lieber und zock in der Zeit lieber was ;)

Stuttgarter
Beiträge: 1634
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Stuttgarter » 8. Apr 2019, 17:21

Irgendwie beruhigt mich grade, dass ich anscheinend nicht der einzige bin, der im Lauf der Monate den Eindruck gewonnen hat, dass man in diesem Forum rechte, rechtspopulistische, auch rechtsextreme Propaganda problemlos praktizieren kann, solange man sie nur rhetorisch anständig vorträgt, wohingegen dann eine emotionale Gegenwehr sehr schnell zu Sperren führt. Dachte schon, ich hätte da nen Wahrnehmungsfehler.

Eprom
Beiträge: 188
Registriert: 11. Mai 2017, 11:59
Wohnort: Ba-Wü

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Eprom » 8. Apr 2019, 17:55

Nette Täter-Opfer Umkehr der folgende Logik zugrundeliegt:

'Hätte die Frau sich nicht so sexuell aufreizend gekleidet & mich damit provoziert, hätte ich sie nicht vergewaltigen müssen. Ich bin hier das Opfer'

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 733
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von toxic_garden » 8. Apr 2019, 18:05

Stuttgarter hat geschrieben:
8. Apr 2019, 17:21
Irgendwie beruhigt mich grade, dass ich anscheinend nicht der einzige bin, der im Lauf der Monate den Eindruck gewonnen hat, dass man in diesem Forum [...] rechtsextreme Propaganda problemlos praktizieren kann
hast du da ein Beispiel?
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Zoiglbier
Beiträge: 50
Registriert: 9. Dez 2018, 12:52

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Zoiglbier » 8. Apr 2019, 18:07

Stuttgarter hat geschrieben:
8. Apr 2019, 17:21
Irgendwie beruhigt mich grade, dass ich anscheinend nicht der einzige bin, der im Lauf der Monate den Eindruck gewonnen hat, dass man in diesem Forum rechte, rechtspopulistische, auch rechtsextreme Propaganda problemlos praktizieren kann, solange man sie nur rhetorisch anständig vorträgt, wohingegen dann eine emotionale Gegenwehr sehr schnell zu Sperren führt. Dachte schon, ich hätte da nen Wahrnehmungsfehler.
Inwiefern stellen allein 'rechte' Ansichten ein Problem dar, solange sie nicht rechtsextrem sind?

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4295
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Andre Peschke » 8. Apr 2019, 18:15

Stuttgarter hat geschrieben:
8. Apr 2019, 17:21
dass man in diesem Forum [...] rechtsextreme Propaganda problemlos praktizieren kann
Eprom hat geschrieben:
8. Apr 2019, 17:55
Nette Täter-Opfer Umkehr der folgende Logik zugrundeliegt:
'Hätte die Frau sich nicht so sexuell aufreizend gekleidet & mich damit provoziert, hätte ich sie nicht vergewaltigen müssen. Ich bin hier das Opfer'

Ihr mäßigt euch jetzt beide mal in euren Zuspitzungen, sonst fliegt ihr gemeinsam.

Andre

Benutzeravatar
Sir Horny Headcrab
Beiträge: 40
Registriert: 15. Feb 2018, 13:32

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Sir Horny Headcrab » 8. Apr 2019, 21:31

Also als nur gelegentlicher Besucher des Forums empfinde ich es hier als eigentlich ziemlich gesittet. Bin nur durch Zufall über diesen Thread gestolpert und kann diesen nicht ganz nachvollziehen. Glaube wenn man hier als Moderator unterwegs ist und sich jeden Klim Bim durchlesen muss, dann hat man einen anderen Blick drauf und es fällt einem viel mehr auf. Hatte aber manchmal auch das Gefühl das Leute für Sachen gesperrt wurden oder damit gedroht wurde, die ich jetzt nicht so schlimm finde. Bin aber auch wie gesagt recht Foren unerfahren.

Denke mir aber auch jedes mal, dass das doch wahnsinnig viel Zeit der Podcaster fressen muss wenn die hier wirklich alles lesen um vernünftig moderieren zu können. Da hätte ich lieber eine Wertschätzung mehr die Woche :P Dass man das Forum nicht dem Untergang überlassen möchte verstehe ich aber natürlich und kann man den Podcastern nur hoch anrechnen.

Benutzeravatar
Tagro
Beiträge: 256
Registriert: 19. Dez 2016, 04:16

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Tagro » 8. Apr 2019, 22:15

Hier ein kleiner Tipp wie ihr selbst entschärfen könnt, wenn man hier mit jemanden auf so gar keinen grünen Zweig kommen kann oder will.

1. Seit im Forum eingeloggt.
2. Bei einem Beitrag von einer Person, rechts unter dem Avatarbild auf den Namen klicken.
3. Dann auf "Zu den ignorierten Mitgliedern hinzufügen".

Nun kann man friedlich im gleichen Forum leben und sich effektiv aus dem Weg gehen.

Sicherlich nur eine letztmögliche Lösung, aber besser als sich selbst so weit provozieren zu lassen oder aufzuregen das man selbst aus dem Forum verbannt wird.
Und man kann diese Liste ja auch wieder löschen wenn man nach einer gewissen Zeit etwas abgekühlt ist und der Diskussionsschwerpunkt des Forums in eine andere Richtung gegangen ist.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 630
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von Dicker » 8. Apr 2019, 22:54

Und ich meide solche Threads einfach generell. Das ist mir zu anstrengend und hat mMn auch nichts in einem Videospiel Forum zu suchen. Die Erfahrung zeigt, dass solche Diskussionen zu nichts führen, kaum jemand überzeugt wird und am Ende keiner glücklich ist.
Insofern würde ich als Mod solche Thread direkt dicht machen und das Thema Politik ect. direkt aus dem Forum verbannen. Für so Kram kann man sich auch in Facebook und Co an die Gurgel gehen. Hier sollte es um Videospiel und Medien gehen. Just my 2 cents.

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 606
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von schneeland » 8. Apr 2019, 23:12

Dicker hat geschrieben:
8. Apr 2019, 22:54
Und ich meide solche Threads einfach generell. Das ist mir zu anstrengend und hat mMn auch nichts in einem Videospiel Forum zu suchen. Die Erfahrung zeigt, dass solche Diskussionen zu nichts führen, kaum jemand überzeugt wird und am Ende keiner glücklich ist.
Dem schließe ich mich an. In einem anderen Forum, in dem ich aktiv bin, ist die Diskussion politischer Inhalte außerhalb eines spielebezogenen Kontexts nach schlechten Erfahrungen der Vergangenheit generell unerwünscht. Ich glaube, das würde diesem Forum auch gut tun.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 436
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: Diskussionskultur und Umgang miteinander im Forum aka. Wie findet ihr die Entwicklung vom The Pod Forum?

Beitrag von mart.n » 9. Apr 2019, 09:38

Kann ich so unterschreiben. Ich muss mir da immer selber an die eigene Nase packen, da ich in der Hitze des Gefechts gerne mal Sachen poste, über die ich mich dann im Nachhinein ärgere. Meistens gucke ich danach wochenlang nicht mehr ins Forum, so als eine Art Vogel Strauß Taktik.

Das Thema Politik ist gerade zur Zeit nun mal ein sehr heißes Eisen. Je nach Standpunkt wählt etwa die Hälfte der Bevölkerung (und sicherlich annährend auch der User hier) "Nazi" Parteien wie die AfD, CDU oder FDP und die andere Hälfte "Gutmenschen" Truppen wie Linke, Grüne und SPD. Seit ein paar Jahren werden die Fronten dabei immer verhärteter. Eigentlich ist es schon soweit, dass man gar nicht mehr über das Thema diskutieren kann. Die anderen außerhalb der eigenen Bubble sind halt Idioten und man selber hat Recht. Da können sich glaub ich nur sehr wenige Leute von freimachen.

Deshalb wäre auch mein Appell für Forum und (!) Podcast: Politik soweit möglich rauslassen. Es gibt echt genug Portale, wo man sich darüber die Köpfe einschlagen kann. Muss doch nicht hier auch noch sein.

Gesperrt