Seite 17 von 19

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 10. Apr 2020, 12:51
von Salvatore2910
Ich möchte mich nur kurz der Fraktion anschließen die es so gut findet wie es gemacht wurde.
Mir gefällt täglich besser und wöchentlich fände ich gerade zu Störend, weil ich nicht so lange warten möchte bis ich es bingen kann.

Noch besser wäre nur alles auf einmal zu veröffentlichen aber dass das für euch nicht praktikabel ist sehe ich ein.

Aber mir gefällt auch bei Serien am besten wenn die Staffel komplett freigeschaltet wird als irgendwie auf die Folgen warten zu müssen.

Nur meine Meinung :D

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 10. Apr 2020, 20:32
von lolaldanee
Ich mag generell wöchentlich lieber, ich mag die Vorfreude des Wartens eigentlich gern. Alles auf einmal oder in so kurzer Folge kann manchmal sehr erdrückend viel auf einmal sein.

In diesem speziellen Fall interessiert mich Atari leider mäßig, aber die erste Staffel war auch besser als erwartet, irgendwann demnächst hör ich es sicher mal

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 19. Apr 2020, 21:15
von Mufasa
auch wenn der Thread schon ein paar Monate auf dem Buckel hat, möchte ich für mein Feedback nicht extra ein neues Topic aufmachen.
Seit Jochen in der Pause ist vermisse ich bei Spielebesprechungen, insbesondere Wertschätzungen die kritische Auseinandersetzung mit den Spielen. Insbesondere bei allen Spielen die Dom vorstellt/bespricht sind diese toll und auf jeden Fall spielenswert - einzig bei Die Gilde 3 ist er mal etwas härter mit einem Spiel ins Gericht gegangen und dieses "Spiel" ist einfach nur frech. Jemand wie ich, der nur ca 2-3 Stunden die Woche spielt erhofft sich durch den Podcast die 2-3 jährlich erscheinenden "Perlen" zu identifizieren- mehr ist bei mir zeitlich leider derzeit nicht drin. Wenn dann aber jedes Spiel doch irgendwie amazing ist, fällt die Selektion deutlich schwerer - es wäre schön wenn es als abschließendes Fazit für Leute wie mich das Prädikat "muss man gespielt haben" vs "sollte man gespielt haben wenn man XYZ mag" eingeführt wird.
Last but not least: Happy Birthday nachträglich Andre und meinen Respekt für die Fortführung des Projekts, bleibt gesund!

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 28. Apr 2020, 12:45
von Joschel
Projekt? Ich denke, aus dieser Phase sind die Herren raus.
Inzwischen darf man The Pod wohl ein Unternehmen nennen.

Dom ist eine tolle Ergänzung, auch wenn er meist über sehr seltsame Spiele spielt.

Auch einige der anderen Neuen höre ich inzwischen sehr gerne. Der Atari-Mann und die Jungs vom Hooked-Podcast sind auch tolle Gäste.

Wenn Jochen dann wieder dabei ist, seid ihr wirklich toll aufgestellt.

Bin mir sicher, dass ihr aus Jochens Auszeit und Corona gestärkt heraus kommt!

Besonderes Lob an Andre für dir tolle Organisation und die vielen Ideen!

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 28. Apr 2020, 14:48
von Floki
Ok, da möchte ich mich auch gerne einreihen und was dazu beitragen. :-)
Andre, Du machst einen super Job! Du trägst für mich das Format. Du hast genau die richtige Balance zwischen humoristischen Einleitungen, treffenden Analysen und Beschreibungen und es kommen auch immer ein paar auflockernde Gags an den trockenen Stellen. Mach bitte genau weiter so.
Auch das Zusammenspiel mit Sebastian flowt das richtig gut. Höre ich sehr gerne, zumal beide nicht die Genres besprechen, die mich gar nicht interessieren, sondern scheinbar ein ähnlichen Geschmack im Vergleich zu meinem haben. Danke für die Unerhaltung!

Zu weiteren Faktoren und bitte so sachlich verstehen, wie ich sie meine :-):
Wolfgangs Formate kann ich mir nur schwer bis gar nicht geben. Klar, es heißt wortreich, aber die Texte sind mir zu anstrengend und - sorry - zu prätentiös. Ich habe immer das Gefühl, hier wird etwas herbeigeschrieben, was nur er sieht. Ist mir zu verkopft und zu sehr "im Elfenbeintum".

Dom ist ein netter Kerl, ich würde mich freuen, wenn Kritiken differenzierter wären. Hier ist er mir zu gnädig. Es muss ja nicht ein ewiges Dagegen sein (Liebe Grüße an Jochen an dieser Stelle ;-)), aber seine nette Art kommt hier auch zu oft durch. Ich möchte wissen, ob ein Spiel was für mich ist und nicht wie man es auch positiv umschreiben kann; halt eine Kritik. Ich glaube, ihr wisst, was ich meine. :-)

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 28. Apr 2020, 15:06
von Dom Schott
Weil ich diese Sachen über mich hier nun schon zwei, drei Mal gelesen habe, mal ein paar Gedanken dazu: Ich habe das Gefühl, hier gehen manchmal die Bedeutungen von "differenziert" und "positiv/nett" durcheinander. Ich behaupte von mir, sehr differenziert - also, reflektiert und überlegt - über Spiele zu sprechen, manchmal in einem kritischen Ton (siehe Mount & Blade, Die Gilde, Anno 1800, Battlefield, Civ, The Witcher, Through the Darkest of Times - die Liste geht auch außerhalb von The Pod noch lange weiter), manchmal lobend, manchmal beides. Ich kann aber sehr gut nachvollziehen, warum gerade hier im Pod-Universum der Eindruck entsteht, dass ich "zu gnädig" über viele Spiele spreche: Zum einen ist es einfach grundsätzlich nicht meine Art, einen langen Rant über Spiel xy loszuwerden, das gibt mir nichts und das halte ich auch für wenig konstruktiv, vom potentiellen Unterhaltungsaspekt für euch mal abgesehen. Ich bevorzuge es, dann lieber doch herauszuarbeiten, was mir an jenem Spiel vielleicht noch gefallen hat, was in meinen Augen hätte besser funktionieren können - konstruktive Ansätze eben. Langes Auskotzen gibt mir nichts und hat in meinen Augen auch keinen großen Mehrwert mehr. Dann eben doch lieber die fokussierte Kritik, die aber eben auch schnell ausgesprochen und abgehandelt ist - und sich auf konkrete Features oder Aspekte bezieht.
Zum anderen spreche ich insbesondere bei Wertschätzungen aber auch den meisten anderen Formaten, die ich hier regelmäßig besuchen darf, meist über Spiele, die mir schlichtweg gut gefallen. Es ist beispielsweise eher die Ausnahme, dass ich ein Spiel wertschätze, von dem ich bereits weiß, dass es übel, schlecht oder vollkommener Müll ist. Meist geht es um Spiele, bei denen ich schon ahnte, dass sie mir - und damit auch vielen euch da draußen - gut gefallen werden, dementsprechend positiv sind auch viele der Besprechungen gefärbt. Halte ich nicht für falsch, solange ihr HörerInnen nachvollziehen und einordnen könnt, warum ich denn zu so einer positiven Einschätzung komme. Das ist wichtig und darauf achte ich dann entsprechend auch, gerade weil Kritik trotzdem ihren Platz bei mir hat. Einen sehr wichtigen sogar.

Grüßli,
Dom

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 28. Apr 2020, 15:36
von Voigt
Das ist halt der Vorteil des freien Mitarbeiters. Gab ja in die andere Richtung paar mal Kritik früher. Das Andre und Jochen AAA Spiele spielten, obwohl die dann teilweise garnicht mochten. Dann auch noch zuende spielten, im schlimmsten Fall noch schnell innert 1 Woche, damit man zeitnahe eine Sonntagsfolge aufnehmen kann.

Die Antwort darauf war immer: Wir haben vielleicht nicht soo viel Bock auf das Spiel selbst, wir sind aber nunmal persönlich super interessiert daran das Spiel zu besprechen und uns eine Meinung darüber zu bilden, und diese zu vergleichen. Das ist unser Antrieb, und wir machen halt nunmal das worauf wir Bock haben. Und wenn wir Mitteilungsbedarf zu einem Spiel haben, dann möchten wir das auch schnell zuende spielen, damit wird darüber reden "können", auch wenn das Spiel selbst vielleicht garnicht so gefällt.

Daher finde ich deine Art Dom eigentlich ganz gut. Suchst dir halt größtenteils Spiele raus, die dir gefallen. Du verteilst Empfehlungen von Spielen die die untergekommen sind, und rätst halt nur selten von Spielen ab, weil du dich eher selten von einem schlechten Spiel überraschen lässt. Du suchst dir schon gut Spiele aus, die dir gefallen.

Nur manchmal stimme ich dir bloß bei der Gewichtung von Kritik nicht überein. Gefühlt erfässt du zwar gut mögliche Kritikpunkte am Spiel, wischst diese aber in der Bewertung beiseite, weil die dir das Spiel ja trotzdem gefiel. Teilweise halt auch weil dich diese Kritikpunkte wenig störten, die für mich aber totale KO-Kriterien für das Spiel sind. Aber unsere Meinungen müssen ja nicht übereinstimmen, solange du die Kritik erfässt und sagst, kann ich die ja selber aufnehmen und für mich selber bewerten. NIcht immer so einfach, wenn ich das Spiel noch nicht selber spielte, aber durchaus möglich.
Beispielsweise die neue Vertonung bei AoE2:DE. Es kann aber auch andersrum gehen, wie etwa die fehlende Sklavendarstellung in Anno 1800, womit ich selber kein Problem habe, weil insgesamt Arbeiterbedingungen, seien es Sklaven, Leibeigene oder Freie, selten dargestellt wird.

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 17:41
von Wudan
Ich will nun auch mal diesen Thread ausgraben um ein paar Gedanken zur Entwicklung von The Pod loszuwerden.

Vorweg: Das Angebot ist immernoch überdurchschnittlich und den monatlichen Fünfer allemal wert.

Dennoch muss ich leider auch sagen das ich einen anhaltenen Negativtrend bemerke der sich nun eigentlich schon seit ca. einem Jahr hinzieht.
Das hat sicherlich mitunter auch gute und einleuchtende Gründe (Jochens Auszeit, andere private Tiefschläge, Corona etc.), was aber letztendlich am Ergebnis nichts ändert. Das ging mir vor ein paar Tagen schon mal durch den Kopf. Als ich heute den wöchentlichen Sendeplan las, fasste ich den Entschluss meine Gedanken hier mal zu äußern.

Es kommen natürlich immer mal wieder interessante Leuchttürme, aber die Zeit wo ich mich jede Woche auf den neuen Plan gefreut hab, und in diesem tatsächlich auch immer einige interessante Sendungen gefunden habe, ist leider seit längerem vorbei. Wo ich früher eigentlich fast alles interessant und hörenswert fand, sind mitlerweile wöchentlich vielleicht 1, mit Glück 2 Sendungen die mich spontan interessieren, und leider bleibt immer öfter nur die Hoffnung auf den Sonntagspodcast wenn sonst nichts dabei ist.

Die "Aufbruchstimmung" von früher wo fast jeden Monat interessante neue Formate und Themen aus dem Ärmel gezogen werden scheint lange vorbei.

Wo sind die fantastischen Reportagen geblieben? Wo die interessanten Dokus (wie zuletzt über EA und Atari), wo die Wertschätzungen zu relevanten Spielen, Nachgeforscht scheint auch mehr und mehr einzuschlafen, wo sind die super interessanten Interviews (wie z.b. mit Derek Smart oder Jason Schreyer), wo ist En Detail, wo sind die Magazine wo Sebastian auch gerne mal zum Hörer gegriffen hat und betreffende Leute einfach mal direkt angerufen hat um Infos aus erster Hand zu kriegen, wo ist Anekdoten, und nicht zuletzt wo ist der Hardwaretalk?

Ich bin mir darüber im klaren das man zumindest über die Relevanz der Spiele bei der Wertschätzung streiten kann, das ist natürlich auch bisschen subjektiv. Andere Dinge kann man glaube ich aber auch objektiv sehen. Auch die Auswahl der Themen bei meinem Lieblingsformat 10 Jahre Klüger scheint zunehmend beliebig zu werden.

Klar, es kamen auch neue Sachen hinzu, wovon mich Filmpodcasts und der Pile of Fame leider so gut wie gar nicht interessieren. Aber dennoch, kommt es mir so vor als ob immer mehr leichter, schnell und ohne viel Aufwand zu produzierender Content rausgehauen wird, und die Sachen die The Pod früher wirklich von anderen positiv abgehoben haben immer mehr in den Hintergrund treten.

Wie anfangs gesagt, ist natürlich immer noch genug "Fleisch" dran um die 5€ im Monat allemal zu rechtfertigen, das steht bei mir nicht in Frage. Dennoch ist vielleicht jetzt gegen Ende des Jahres eine gute Zeit mal ein bisschen Fazit zu ziehen und über den langfristigen Trend zu diskutieren.

Gruß

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 18:03
von grinfoxx
Muss mich dem leider anschließen, ich höre maximal leider nur noch 1 Podcast in der Woche, aber so richtig catchen tut es mich leider nicht mehr. Natürlich bezahle ich gerne weiterhin und hoffe darauf daß mein Interesse wieder steigen wird. Die Gründe sind eigentlich 1zu1 von meinem Vorposter zu übernehmen. Was ich aber gut fand, war diese Aufbruchstimmung als Jochen in den Urlaub ging, da kamen wirklich grandiose Podcasts herum

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 18:04
von lnhh
Ich warte nur auf die wirklich interessanten Ergebnisse der Surge2 Begleitung. Bis lang kam da leider noch nicht so viel bei rum.

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 20:23
von Lurtz
Ist nicht als Widerrede gemeint, ich versuche nur meine Gedanken dazu anhand der Liste mal abzuarbeiten.
Wudan hat geschrieben:
26. Okt 2020, 17:41
Dennoch muss ich leider auch sagen das ich einen anhaltenen Negativtrend bemerke der sich nun eigentlich schon seit ca. einem Jahr hinzieht.
Anfang bis Mitte des Jahres war die allgemein Community-Stimmung ja eher, dass die vorübergehende Abwesenheit von Jochen einiges an positiver Dynamik reingebracht hat, vor allem auch in der Besetzung mit Ralph Adam.
Die "Aufbruchstimmung" von früher wo fast jeden Monat interessante neue Formate und Themen aus dem Ärmel gezogen werden scheint lange vorbei.
Aber ist das nicht ganz normal? Irgendwann hat man sich halt eingegroovet und seine Klassiker-Formate gefunden.
Wo sind die fantastischen Reportagen geblieben?
Wie viele gab es da bisher, zwei oder drei? Die sind ja vor allem wahnsinnig aufwendig und ich denke man hat da zuletzt eher bewusst etwas darauf verzichtet.
wo die Wertschätzungen zu relevanten Spielen
Was waren denn relevante Spiele die nicht gewertschätzt wurden? Wie sind halt momentan im ziemlichen Releaselimbo zwischen zwei Konsolengenerationen. Aber zuletzt hat es mit Wasteland 3, Squadrons, Serious Sam 4 und diese Woche Baldurs Gate 3 schon wieder etwas angezogen. Dazu gabs eine Woche mit JRPG-Wertschätzungen.
Nachgeforscht scheint auch mehr und mehr einzuschlafen
Stimmt, darum ist es sehr schade.
wo sind die super interessanten Interviews (wie z.b. mit Derek Smart oder Jason Schreyer)
Solche Hochkaräter wie Smart und Schreier dürftent gerade in Deutschland schwer konstant zu kriegen sein.
Klar, es kamen auch neue Sachen hinzu, wovon mich Filmpodcasts und der Pile of Fame leider so gut wie gar nicht interessieren. Aber dennoch, kommt es mir so vor als ob immer mehr leichter, schnell und ohne viel Aufwand zu produzierender Content rausgehauen wird, und die Sachen die The Pod früher wirklich von anderen positiv abgehoben haben immer mehr in den Hintergrund treten.
Ich weiß was du meinst, ich flog zuletzt auch immer öfter über den Wochenplan und dachte mir "ja nett, aber wirklich zwingend interessantes ist nicht dabei" :think:

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 20:54
von Alienloeffel
Ich glaube auch, dass die Aufbruchstimmung eben nicht geht wenn man schon längst unterwegs ist.
Ich mag es sehr, das Dinge probiert werden. Gerade Dom ist eine Bereicherung finde ich. Pile of fame geht allerdings völlig an mir vorbei. Macht nichts, bei einem Magazin fand man auch nicht immer alles geil.

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 21:46
von Wudan
Lurtz hat geschrieben:
26. Okt 2020, 20:23
Anfang bis Mitte des Jahres war die allgemein Community-Stimmung ja eher, dass die vorübergehende Abwesenheit von Jochen einiges an positiver Dynamik reingebracht hat, vor allem auch in der Besetzung mit Ralph Adam.
Ja da bin ich bisschen geteilter Meinung. Aber was Ralf Adam angeht muss ich sagen das er sogar noch cooler ist als ich anfangs erwartet hab. Das ist echt ein riesen Zugewinn dieses Jahr!

Aber ist das nicht ganz normal? Irgendwann hat man sich halt eingegroovet und seine Klassiker-Formate gefunden.
Jaa... ich hab das Wort Aufbruchstimmung extra in Gänsefüßchen gesetzt weil ich gerade nicht gewusst hab wie ichs besser ausdrücken soll. Vielleicht mein ich eher Elan. Mir fehlt bisschen der Elan, die Spritzigkeit und der Mut zu neuen Dingen, während sich zur Zeit vieles eher nach Dienst nach Vorschrift anfühlt (bisschen zugespitzt gesagt jetzt). Man hat sichs gefühlt einfach bisschen bequem gemacht in seiner Ecke.

Was waren denn relevante Spiele die nicht gewertschätzt wurden? Wie sind halt momentan im ziemlichen Releaselimbo zwischen zwei Konsolengenerationen. Aber zuletzt hat es mit Wasteland 3, Squadrons, Serious Sam 4 und diese Woche Baldurs Gate 3 schon wieder etwas angezogen. Dazu gabs eine Woche mit JRPG-Wertschätzungen.
Ja, die Sache mit dem Wertschätzungen ist klar der schwächste Punkt meiner Argumentation weil sehr subjektiv. Es gab seit längerem kaum noch welche die mich echt interessiert haben, was natürlich auch bisschen damit zusammenhängen kann das einfach nicht viel entsprechendes erschienen ist. Aber mit Bestimmtheit kann ich sagen das für mich persönlich ne Woche mit JRPGs schon mal ein kompletter Abturn ist :D

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 22:31
von IpsilonZ
Also an mir selbst beobachte ich, dass mich in erster Linie die Wertschätzungen relativ wenig interessieren. Da hör ich manchmal ganz gerne rein wenn Dom dabei ist, weil er einfach ne sehr spannende Art hat an die Kritik ranzugehen (und weil ich seinen Humor mag ^^). Aber sonst geben mir Wertschätzungen und ähnliches grad sehr wenig. Liegt für mich aber glaub ich nicht mal wirklich an der Spieleauswahl.
Ansonsten sinds aber so Formate wie Gänsehaut, 10JK, Altbier oder auch manchmal der Filmpodcast die mich faszinieren (sind jetzt die die mir beim Überfliegen in den letzten Wochen ins Auge gestochen sind). Und natürlich freue ich mich auch wenn ich da mehr von hören kann.

Aber um das klar zu machen, diese Formate sind mir die paar Euro auch noch locker jeden Monat wert. Und gewissermaßen wars ja auch anscheinend immer die Idee, dass es man sich jede Woche einfach rauspickt was man mag, deshalb tut mir das Ignorieren von manchen Folgen und Formaten auch nicht besonders weh.
Aber wenn ich etwas rauspicken müsste was mich grad wenig packt, dann sinds momentan meistens Wertschätzungen und ähnliches.

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 22:38
von Andre Peschke
Wudan hat geschrieben:
26. Okt 2020, 21:46
Mir fehlt bisschen der Elan, die Spritzigkeit und der Mut zu neuen Dingen, während sich zur Zeit vieles eher nach Dienst nach Vorschrift anfühlt (bisschen zugespitzt gesagt jetzt). Man hat sichs gefühlt einfach bisschen bequem gemacht in seiner Ecke.
Ich muss dazu mal wieder den Trauersmilie-Mensch geben, aber:

- Atari-Doku mit Daniel gemacht
- Desperados (=RTS!) Woche mit Ralf gemacht und dabei sogar ...
- Ralf als Macher von Desperados 1 mit dem Macher von Desperados 3 reden lassen
- Mit Ines in Nachgeforscht angefangen über die Darstellung psychischer Krankheiten in Spielen zu sprechen (2. Folge schon fertig, wartet auf Sendeplatz)
- Mit Matthias angefangen das Japan-Spin-Off von Nachgeforscht zu machen
- Pile of Fame eingeführt (kann man blöd finden, ist aber neu)
- Mit Paul das Altbier neu justiert
- Zu "Death Stranding" mal zwei widerstreitende Podcasts veröffentlicht
- Zu "Last of Us 2" mal gleich eine Trias
- Dom "The Panel" ausprobieren lassen (da kommt auch noch mehr, Gäste sind nur eben schwierig)
- JRPG - Themenwoche von Jochen...

Das ist alles aus den letzten 12 Monaten. Das Jason-Schreier-Interview auch.

Gemessen an den Umständen... also, ich lass mir gern vieles vorwerfen, aber kein Elan? KEIN ELAN??!!?! Ihr macht mich fertig... :D

Andre

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 22:45
von IpsilonZ
Vielleicht braucht The Pod einfach mal etwas Crunch (voluntary naturlich). :/

Aber Spaß beiseite, ja, da ist echt viel cooles dabei. Und dass manchmal mehr krasser Kram kommt und manchmal weniger ist ja auch nur normal (womit ich Wudans Kritik/Eindruck übrigens nicht kleinreden will).

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 22:52
von Guthwulf
Andre Peschke hat geschrieben:
26. Okt 2020, 22:38
Ich muss dazu mal wieder den Trauersmilie-Mensch geben, aber ... Das ist alles aus den letzten 12 Monaten. ... also, ich lass mir gern vieles vorwerfen, aber kein Elan? KEIN ELAN??!!?! Ihr macht mich fertig... :D
Da hast du völlig und absolut Recht! Leute werden immer was zum Jammern finden. Die Welt dreht sich weiter, damit ändern sich auch eigene Gewohnheiten, Lebensumstände aber natürlich entwickeln sich genauso die Angebote (sowie deren Community) weiter, die man konsumiert. Ich sehe echt keinen mangelnden Elan oder mangelnde Vielfalt bzw. Experimentierfreudigkeit bei euch. Das hält sich hier bei The Pod auf extrem hohem Niveau. Ralf Adam und Dom empfinde ich als hervorragende Bereicherung zur Stammcrew. Das ich mit diversen eurer Formate wie Wolfgangs Kolumnen, Pile of Fame, Sebastian's Magazin persönlich nix anfangen kann und andere etwas eingeschlafene Formate vielleicht vermisse (die Wiesen waren früher immer grüner und saftiger!), ist ja nicht eure Schuld. Es gibt genug Leute, denen gefallen diese Formate und ihr produziert schließlich nicht nur für mich. Ich hab "meine" The Pod Formate, auf die ich mich freue und werde mehr als oft genug von neuen Ideen überrascht. Insofern alles Prima für mich! Ich vermute das 90% des "früher war alles besser, heute ist es nur noch Routine" Eindrucks sehr subjektiv ist und eher in der eigenen individuellen Wahrnehmung begründet liegt als an "objektiven" Fakten.

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 22:59
von Andre Peschke
IpsilonZ hat geschrieben:
26. Okt 2020, 22:45

Aber Spaß beiseite, ja, da ist echt viel cooles dabei. Und dass manchmal mehr krasser Kram kommt und manchmal weniger ist ja auch nur normal (womit ich Wudans Kritik/Eindruck übrigens nicht kleinreden will).
Kein Stück, ich hab nix gegen seinen Einwurf. Aber kein Elan, in einem Jahr in dem ich mich für den Podcast wirklich geschunden habe, das trifft mich schon ein wenig. Ich bin iaR eh nid zufrieden, von daher sag ich zu einem "das geht besser" immer "ja". Aber es lag halt definitiv nicht an mangelndem Elan oder zu wenig Neuerungen. Wir haben da wohl einfach zu viele Nieten gezogen.

Andre

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 23:20
von Wudan
Andre Peschke hat geschrieben:
26. Okt 2020, 22:38
Gemessen an den Umständen... also, ich lass mir gern vieles vorwerfen, aber kein Elan? KEIN ELAN??!!?! Ihr macht mich fertig... :D
Ohjeh was hab ich da wieder gesagt :D Andre es tut mir leid, ich kann mir wirklich vorstellen wie das rüberkommt in der Position desjenigen der sich jeden Tag den Arsch abarbeitet. Bitte vergib mir meine Wortwahl in Ermangelung einer besseren. Es ist nicht mein Anliegen deine Leistung kleinzureden.

Ich versuchte aber bisschen aufzudröseln woran das liegt das ich früher mit Spannung euren Wochenplan erwartet habe und dann darin tatsächlich fast alles geil fand, und das heute eher so ein "naja.. okay.. kann man mal reinhören" geworden ist. Ein paar der Gründe sind sicherlich subjektiv, klar. Dazu gehört auch das ihr gleich mehrere Themen hattet die mich persönlich eher weniger interessieren. Japan/JRPG gehört sicherlich dazu (wobei ich die Sendung über Gegner aber interessant fand), Pile of Fame catched mich leider null, und mit dem Altbier mit Paul hab ich auch so bisschen Probleme ehrlich gesagt. Bei Death Stranding war ich leider einer der wenigen die die Idee doof fanden :D (nichtsdestotrotz innovativ. war allerdings schon letztes jahr). TLOU2 war für mich aber ein bisschen Leuchtturm, ja. Hab ja auch nie gesagt das gar nix mehr geiles dabei ist. Über das Nachgeforscht mit Ines freu ich mich schon, auf das Panel auch sobald da noch was kommt. Dennoch, unterm Strich hat meine Begeisterng für The Pod seit geraumer Zeit stark nachgelassen, und ich denke das nicht alle Gründe dafür nur subjektiv bei mir liegen. Deswegen wollte ich meine Gedanken dazu einfach mal äussern.

Re: Meine aktuellen Probleme mit The Pod

Verfasst: 26. Okt 2020, 23:29
von Jahnu
Ich bin's zufrieden. Ich habe mir sogar die JRPG-Woche angehört, obwohl ich mit diesen Spielen rein gar nichts anfangen kann. Aber euch zuzuhören ist ein bisschen wie nach Hause kommen. Macht euer Ding, und sei es Serious Sam.

...

Aber wenn ich schon mal einen Kommentar schreibe: André muss Crusader Kings 3 wertschätzen :twisted: