Weltherrschaft XXXIX: Die Rückkehr der dualen Weltherrschaft

Hier bitte alle Diskussionen rein zu Dingen, die sich um Ausbau und Verbesserung unseres Angebots drehen.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2999
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von derFuchsi »

Lurtz hat geschrieben:
5. Nov 2020, 13:57
derFuchsi hat geschrieben:
5. Nov 2020, 13:37
Ich will jetzt nicht abschätzig klingen und glaube Jochen wenn er das so erzählt, so richtig nachvollziehen kann ich persönlich das aber als Außenstehender nicht so recht wie jemand an Burnout leiden kann der quasi das ganze Jahr Homeoffice macht, also freie Zeiteinteilung und die Arbeit aus spielen und podcasten besteht.
Also erstens halte ich das für eine grobe Vereinfachung (vor allem die Arbeit der Inhaber von The Pod besteht sicher nicht nur aus "Spielen und Podcasten), und zweitens wird das meiste schädlich, wenn man es übertreibt. Das gilt bei 50-60 Stunden-Wochen sicher auch für "nur spielen und pocasten".

Dazu kommt der Risikofaktor, dass man gerade wegen HomeOffice keine klare Trennung zwischen Arbeit und Freizeit hinkriegt.

Finde ich ehrlich gesagt ähnlich gedankenlos das hier reinzuschmeißen wie die externen Spekulationen über die Arbeitslast von Lehrern in der Folge :ugly:
Natürlich ist das stark vereinfacht. Mir ist schon klar dass da wohl noch mehr drin steckt aber davon habe ich allenfalls eine schwammige Vorstellung das ist ja das Problem.
Als Angestellter kann ich den Stress bei der Gamestar z.B. noch ganz gut nachvollziehen aber hier halt nicht so wirklich. Aber wie gesagt das heißt ja nicht dass ich das nicht glaube und Jochen für ein Weichei halte oder so.

Ist ein "Ich glaube dir auch wenn ich es selbst nicht nachvollziehen kann" jetzt vorsichtig genug formuliert?

Hmmm wie wärs mal mit so ner Art Tagebuchformat, eine Woche im Leben eines The Pod Podcasters damit man sich mal ein genaueres Bild machen kann ;).
Zuletzt geändert von derFuchsi am 5. Nov 2020, 15:19, insgesamt 1-mal geändert.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 141
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von ragdel »

Lurtz hat geschrieben:
5. Nov 2020, 13:57

Finde ich ehrlich gesagt ähnlich gedankenlos das hier reinzuschmeißen wie die externen Spekulationen über die Arbeitslast von Lehrern in der Folge :ugly:
Dem stimme ich voll zu.
Und Jochen hat ja vorher auch andere Aufgaben gemacht. Eine Selbstständigkeit und Verantwortung für Mitarbeiter*innen zu haben geht sicher auch auf die Psyche.
Da einfach zu sagen „ja zuhause sitzen und zocken“ ist halt echt fies :/

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 996
Registriert: 17. Feb 2016, 19:34

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Terranigma »

derFuchsi hat geschrieben:
5. Nov 2020, 13:37
Ich will jetzt nicht abschätzig klingen und glaube Jochen wenn er das so erzählt, so richtig nachvollziehen kann ich persönlich das aber als Außenstehender nicht so recht wie jemand an Burnout leiden kann der quasi das ganze Jahr Homeoffice macht, also freie Zeiteinteilung und die Arbeit aus spielen und podcasten besteht.
Als persönliche Anekdote: die letzten Wochen nach den Sommerferien - Ja, ich weiß, bitte nicht lachen! :D - waren für mich wirklich vollgestopft, also ich saß unter der Woche regelmäßig bis Abends am PC und habe meinen Unterricht sehr, sehr ausgiebig vorbereitet, obwohl ich de facto ca. eine halbe Stelle habe, was das Stundenpensum anbelangt. Diese verfügbare Zeit schlug sich aber mehr als doppelt in der Vorbereitungszeit nieder. Ergebnis war: Je nachdem was in der Woche an zusätzlichen Aufgaben anfiel, es war teils deutlich über 40h/Woche.

Persönlich empfinde ich gerade die freie Zeiteinteilung als Risikofaktor und nicht als Entlastung, eben weil es im Lehrerjob - und bei Freiberuflern wie eben Podcastern wird es wohl sehr ähnlich sein - es keine Zielgerade gibt. Bei einem Bürojob habe ich i.d.R. eine feste Arbeitszeit, kann auf die Uhr schauen und dann Feierabend machen. In Berufen, wo die Zeit- und damit auch Arbeitsteinteilung eher eigenverantwortlich und freier ist, ist erst dann Feierabend, wenn man sagt, dass man Feierabend macht. Und gerade wenn man hohe Ansprüche an sich selbst stellt und insb. wenn die eigene Vorbereitung und Arbeit für andere Menschen gedacht ist - Schüler/innen, Podcast-Zuhörer, usw. - dann geht man, je nach Persönlichkeit, lieber noch einmal die Extrameile und arbeitet über ein gesundes Maß hinaus. Gerade auch weil der Arbeitsplatz vom Wohnort nicht getrennt ist.

Selbst wenn ich Feierabend machen will, ertappe ich mich oft dabei, dass ich um 22 Uhr abends dann doch noch einmal nach neuen Unterrichtsmaterial suche, noch einmal eine Powerpoint öffne und überarbeite, etc. pp. In anderen eher kreativen und freien Berufen wird das wohl strukturell recht ähnlich sein, und im Falle vom Podcast hängt vom eigenen Output ja auch mehr oder minder die eigene finanzielle Existenz unmittelbar ab. Dass das so ein Gefühl von "Dauerstress" auslösen kann, kann ich gut nachvollziehen. Ich hatte diesen Punkt in den letzten beiden Wochen, als ich in den Herbstferie abschalten konnte, aber überhaupt nicht zur Ruhe kam - im Gegenteil. Ich konnte ganz gut nachvollziehen, wovon Jochen da spricht.


Hohes Maß an (Eigen-)Verantwortung + fehlende Trennung von Arbeitszeit/Freizeit + hohe Eigenmotivation + hohe Ansprüche an sich selbst = Highway to Burnout.
Wenn unser Geist leer ist, ist er für alles bereit. Im Anfänger-Geist liegen viele Möglichkeiten, in dem des Experten wenige.
Suzuki Shunryū​

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1771
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von echtschlecht165 »

Bin zwar selber kein Lehrer, aber schwer geschädigter Sohn von 1 Lehrerin und mein 3/4er Freundeskreis besteht aus solchen. :ugly:

Leider ist es beim Lehrersein so, dass nicht wirklich nach Leistung bezahlt wird. Ein Lehrer, der sich auf jede Stunde speziell vorbereitet, tagesaktuelles miteinfliessen lässt, versucht interessant und lehrreich zu sein verdient halt leider um nix besser, als der der sich einmal in seiner Karriere Arbeitsblätter zusammenkopiert, und diese Jahraus/jahrein an seine Schüler verteilt. Oder jahraus/jahrein die selben Beispiele für seine Tests verwendet.

In meiner eigenen Schulzeit hatte ich solche wie solche
In Stein gemeißelt

Voigt
Beiträge: 1959
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Voigt »

Bei einigen meiner Lehrern merkte ich klar die Routine, aber ich fand es nich schlimm. Wenn in Biologie oder Chemie die selbe Folien auf den Polylux gehaun werden, die schon seit 15 Jahren verwendet wurden um Redoxreaktionen oder Zellaufbau zu erklären ist das ja nich schlimm. Da kann auch ruhig jedes Jahr dasselbe den Schülern gesagt werden. Und wenn man erstmal diesen Stock hat an Materialien und weiß wie man da Zeug erklärt ist es auch einfacher.

Aber bis dahin ist es ein langer Weg, bis dahin ist es halt ein langes Studium und dann viele Jahre die neue Lehrerin sein, wo man den Stoff das erste mal vorbereitet und vermittelt. Wo man von Jahr zu Jahr das noch anpasst, bessere Anschaungsmaterialien sucht, bessere Erklärungen die auch die Klasse motiviert.

Während man Drama mit Eltern, anderen Lehrerkollegen hat und Arbeiten kontrolliern muss.
Dann gewöhnt man sich an das, dann kommt aber neue Technik die man integriern soll, weil modern und man soll zu Schulungen gehn.

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 148
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von TheDarkShadow »

Hm, erstmal das positive. Ich bin froh das Jochen so langsam wieder in ThePod reinfindet, ihm die Zeit gegeben wird die er dafür braucht und das sich das so pö a pö einspielt, Auch finde ich es weiterhin beeindruckend wie lang und viel Andre in der Zeit, aber auch weiterhin an Energie und vermutlich auch Nerven hier reinsteckt, das er dabei nicht ausgepowert wird, beeindruckend.
Burnout, das ist wohl so eine Sache, die Gründe so vielseitig und wie Menschen halt auch unterschiedlich sind. ich glaube dazu kann sich hier zwar jeder Gedanken machen, aber keiner das richtig nachvollziehen. Interessanterweise nicht Mal zur Gänze die, welche schon einen hatten. Aber dazu wurde auch in der Folge ja etwas erwähnt, auch über den Unterschied zu arbeiten und den gar nicht mitzubekommen und dannach, wenn man noch die Kurve bekommen hat, das überhaupt erst richtig zu realisieren.
Klar, ich frag mich auch immer wie man bei 40 Stunden im HomeOffice das bekommen kann, aber erstens, HomeOffice kann sehr gefährlich sein, da Arbeit und Privatleben schnell vermischt und man im Zweifel gar nicht mehr mit dem einen aufhört oder das andere endet, noch war ich in einer solchen Situation. Also wäre es anmaßend mir dazu eine Meinung zu bilden.
Bin selbst gespannt wie das bei mir weitergeht, aktuell eher 6, denn 5 Tageswoche, eher 50-60 Stunden, denn 40 die Woche und Urlaub, well, ich hatte dieses Jahr immerhin schon 2 Wochen. Die täglichen 2 Stunden mit den Öffis, die ebenso noch draufgehen für die An- und Abreise, die rechne ich nicht mal ein. Aber hey, wenns hilft das die Arbeit läuft und die anderen so HomeOffice machen kann ist das wohl das Mindeste. Außerdem hab ich mir das ja selber ausgesucht und andere wären auch noch früh überhaupt zu arbeiten.
Aber sorry fürs abdriften. Was ich noch schreiben wollte, ich freue mich weiterhin über Eure Podcasts, auch wieder eine Weltherschafft im Duo zu hören, nicht das die Monologe von Andre nicht interessant waren, aber als Duo hat man halt ne bessere dynamik.
@Jochen, kom gut wieder in ThePod rein, @Andre, überarbeite Dich nicht und nehm Dir ab und an dennoch etwas Zeit für Dich und lenk Dich auch ruhig mal mit was anderen als Arbeit ab!

Floki
Beiträge: 228
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Floki »

echtschlecht165 hat geschrieben:
5. Nov 2020, 15:28
Bin zwar selber kein Lehrer, aber schwer geschädigter Sohn von 1 Lehrerin und mein 3/4er Freundeskreis besteht aus solchen. :ugly:

Leider ist es beim Lehrersein so, dass nicht wirklich nach Leistung bezahlt wird. Ein Lehrer, der sich auf jede Stunde speziell vorbereitet, tagesaktuelles miteinfliessen lässt, versucht interessant und lehrreich zu sein verdient halt leider um nix besser, als der der sich einmal in seiner Karriere Arbeitsblätter zusammenkopiert, und diese Jahraus/jahrein an seine Schüler verteilt. Oder jahraus/jahrein die selben Beispiele für seine Tests verwendet.

In meiner eigenen Schulzeit hatte ich solche wie solche
Also Sohn von zwei Lehrern kann ich das bestätigen.
Es gibt solche und solche. Aber es ist illusorisch zu glauben, dass alle oder die Mehrheit mustergültige Lehrer sind. Und auch wenn sie es sind, die freie Zeit (und damit meine ich wirklich freie Zeit) in den Ferien ist in keinem Job in der Privatwirtschaft zu finden. Ich habe weniger Jahresurlaub als die Sommerferien.

Smartie
Beiträge: 206
Registriert: 11. Sep 2017, 09:07

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Smartie »

Floki hat geschrieben:
5. Nov 2020, 17:02
echtschlecht165 hat geschrieben:
5. Nov 2020, 15:28
Bin zwar selber kein Lehrer, aber schwer geschädigter Sohn von 1 Lehrerin und mein 3/4er Freundeskreis besteht aus solchen. :ugly:

Leider ist es beim Lehrersein so, dass nicht wirklich nach Leistung bezahlt wird. Ein Lehrer, der sich auf jede Stunde speziell vorbereitet, tagesaktuelles miteinfliessen lässt, versucht interessant und lehrreich zu sein verdient halt leider um nix besser, als der der sich einmal in seiner Karriere Arbeitsblätter zusammenkopiert, und diese Jahraus/jahrein an seine Schüler verteilt. Oder jahraus/jahrein die selben Beispiele für seine Tests verwendet.

In meiner eigenen Schulzeit hatte ich solche wie solche
Also Sohn von zwei Lehrern kann ich das bestätigen.
Es gibt solche und solche. Aber es ist illusorisch zu glauben, dass alle oder die Mehrheit mustergültige Lehrer sind. Und auch wenn sie es sind, die freie Zeit (und damit meine ich wirklich freie Zeit) in den Ferien ist in keinem Job in der Privatwirtschaft zu finden. Ich habe weniger Jahresurlaub als die Sommerferien.
Und weil du weniger Jahresurlaub hast, erledigen deiner Meinung nach automatisch die Mehrheit aller Lehrer nicht mustergültig ihren Job? Gehts noch? Dass 6 Wochen Sommerferien ein echtes Plus ist, wird kein vernünftiger Lehrer abstreiten. Dafür hat man aber auch eine hohe Belastung während des Restjahres. Im Übrigen: Jeder Job hat seine Vor- und Nachteile. Grße Gehaltssprünge sind bei uns praktisch ausgeschlossen, viele Kollegen werden vor Beginn der Ferien ausgestellt und müssen wegen der beschissenen Einstellungspolitik jahrelang auf eine Festanstellung warten. Und das es in dem JOb auch Faule / UNfähige gibt, tja, zeig mir den Job, wo das anders ist. Wir engagierten Lehrer sind diejenigen, die sich diesbezüglich am meisten ärgern.
Deshalb kann ich deinen Post leider echt nicht ernst nehmen, sorry. Wenn du denkst, dass alles easy ist und 6 Wochen Ferien das "a" und "o" darstellen, dann hättest du ja die Chance ergeifen und Lehrer werden sollen.

Wäre übrigens schön gewesen, wenn Jochen sich zu den "Ausführungen" zu Beginn der Weltherrschaft geäußert hätte. Finde es unglücklich, um es vorsichtig zu formulieren, solche Sprüche rauszuhauen, ohne sie zurechtzurücken.Dass hier 90% aller Posts sich mit 1-2 min des Podcasts beschäftigen, spricht dafür, dass da was schief gelaufen ist.

Floki
Beiträge: 228
Registriert: 25. Dez 2019, 15:41

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Floki »

Smartie hat geschrieben:
5. Nov 2020, 17:19
Floki hat geschrieben:
5. Nov 2020, 17:02
echtschlecht165 hat geschrieben:
5. Nov 2020, 15:28
Bin zwar selber kein Lehrer, aber schwer geschädigter Sohn von 1 Lehrerin und mein 3/4er Freundeskreis besteht aus solchen. :ugly:

Leider ist es beim Lehrersein so, dass nicht wirklich nach Leistung bezahlt wird. Ein Lehrer, der sich auf jede Stunde speziell vorbereitet, tagesaktuelles miteinfliessen lässt, versucht interessant und lehrreich zu sein verdient halt leider um nix besser, als der der sich einmal in seiner Karriere Arbeitsblätter zusammenkopiert, und diese Jahraus/jahrein an seine Schüler verteilt. Oder jahraus/jahrein die selben Beispiele für seine Tests verwendet.

In meiner eigenen Schulzeit hatte ich solche wie solche
Also Sohn von zwei Lehrern kann ich das bestätigen.
Es gibt solche und solche. Aber es ist illusorisch zu glauben, dass alle oder die Mehrheit mustergültige Lehrer sind. Und auch wenn sie es sind, die freie Zeit (und damit meine ich wirklich freie Zeit) in den Ferien ist in keinem Job in der Privatwirtschaft zu finden. Ich habe weniger Jahresurlaub als die Sommerferien.
Und weil du weniger Jahresurlaub hast, erledigen deiner Meinung nach automatisch die Mehrheit aller Lehrer nicht mustergültig ihren Job? Gehts noch? Dass 6 Wochen Sommerferien ein echtes Plus ist, wird kein vernünftiger Lehrer abstreiten. Dafür hat man aber auch eine hohe Belastung während des Restjahres. Im Übrigen: Jeder Job hat seine Vor- und Nachteile. Grße Gehaltssprünge sind bei uns praktisch ausgeschlossen, viele Kollegen werden vor Beginn der Ferien ausgestellt und müssen wegen der beschissenen Einstellungspolitik jahrelang auf eine Festanstellung warten. Und das es in dem JOb auch Faule / UNfähige gibt, tja, zeig mir den Job, wo das anders ist. Wir engagierten Lehrer sind diejenigen, die sich diesbezüglich am meisten ärgern.
Deshalb kann ich deinen Post leider echt nicht ernst nehmen, sorry. Wenn du denkst, dass alles easy ist und 6 Wochen Ferien das "a" und "o" darstellen, dann hättest du ja die Chance ergeifen und Lehrer werden sollen.

Wäre übrigens schön gewesen, wenn einer der Podcaster sich zu den "Ausführungen" zu Beginn der Weltherrschaft geäußert hätte.
Ist nicht schlimm, da es mir relativ egal ist, ob Du meinen Post ernst nehmen kannst.
Ich habe nie gesagt, dass der Job des Lehrers wegen der Sommerferien leicht ist. Ich habe überhaupt nie gesagt, dass er leicht ist, aber es besteht die Chance, dass man sich in dem Beruf bequem einrichten kann. Und bei den A-Besoldungsstufen (ich meine so hieß das) und dann über die Dienstjahre kommt schnell ein Gehalt von 4.000 € brutto zusammen. Und bei der Gehaltsliga in der freien Wirtschaft - tut mir Leid - behaupte ich einfach, dass Leute, die sich bequem wegducken (eher) auffallen, versetzt, abgemahnt oder gekündigt werden. Und das ist im öff. Dienst einfach nicht so. Ja, es gibt sicherlich die armen Schweine, die nicht verbeamtet sind und von Monat zu Monat leben. Aber es gibt auch die verbeamteten, trägen Säcke. Und mehr habe ich nicht gesagt.

Numfuddle
Beiträge: 416
Registriert: 21. Mär 2018, 22:51

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Numfuddle »

Könnt ihr die Diskussion bitte auf PMs verlagern anstatt hier öffentlich erst Lehrer und dann die Macher dieses Podcasts zu dissen?

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5672
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Andre Peschke »

Smartie hat geschrieben:
5. Nov 2020, 17:19
Wäre übrigens schön gewesen, wenn Jochen sich zu den "Ausführungen" zu Beginn der Weltherrschaft geäußert hätte.
Ich dachte, das haben wir doch im Podcast erledigt. Ich hab IIRC gesagt "naja, für nen engagierten Lehrer gilt das so nicht" und Jochen hat mir zugestimmt. Und es ging nie um "Lehrer haben nix zu tun", sondern wir kamen darauf ja nur über Berufsgruppen mit hohem Risiko zum Crunch. Wenn ich nicht irre, hat Jochen einige Lehrer im Bekanntenkreis mit denen er gut befreundet ist und ich denke von da wird er das ableiten.

Das kam nur falsch rüber, Kinners. Lehrer sind super und super wichtig - sehen wir doch in Corona-Zeiten mehr denn je. Lasset bei solchen Tangenten im Podcast wo mal was komisch formuliert war einfach Gnade walten, plz. Denkt euch dann einfach, wir hatten nen kurzen Gehirnschlag. ;)

Andre

Smartie
Beiträge: 206
Registriert: 11. Sep 2017, 09:07

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Smartie »

Andre Peschke hat geschrieben:
5. Nov 2020, 18:18
Smartie hat geschrieben:
5. Nov 2020, 17:19
Wäre übrigens schön gewesen, wenn Jochen sich zu den "Ausführungen" zu Beginn der Weltherrschaft geäußert hätte.
Das kam nur falsch rüber, Kinners. Lehrer sind super und super wichtig - sehen wir doch in Corona-Zeiten mehr denn je. Lasset bei solchen Tangenten im Podcast wo mal was komisch formuliert war einfach Gnade walten, plz. Denkt euch dann einfach, wir hatten nen kurzen Gehirnschlag. ;)

Andre
Ist sehr nett, dass du das schreibst. Ich will auch gar nicht abstreiten, dass ich diesbezüglich vlt. ein wenig übersensibel bin; war halt der klassische Fall, dass man getriggert wird wegen schlechter Vorerfahrungen.

Voigt
Beiträge: 1959
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Voigt »

Ich mag dann direkt in eine ähnliche Kerbe schlagen. Ich muss sagen ich fand es erfrischen euren Frotzelein in der Weltherrschaft zuzuhören. Auch wenn Andre auch wieder bissel austeilen könnte. ^^

Ansonsten auch interessante Weltherrschaft, auch wenn ich das Gefühl habe dass ihr der genannten Weltherrschhft nich so schnell näher kommt,

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5672
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Andre Peschke »

Smartie hat geschrieben:
5. Nov 2020, 18:27
Ist sehr nett, dass du das schreibst. Ich will auch gar nicht abstreiten, dass ich diesbezüglich vlt. ein wenig übersensibel bin; war halt der klassische Fall, dass man getriggert wird wegen schlechter Vorerfahrungen.
Ja, kann ich ja verstehen, das war bestimmt auch ne holprige Passage. Aber ihr wisst doch, wir plappern da so frei heraus und sind normal keine Arschgeigen. Außer du bist F2P-Entwickler, dann disse ich auch in Zukunft pauschal dein Betätigungsfeld. :D

Andre

Benutzeravatar
Jochen Gebauer
Beiträge: 26
Registriert: 1. Nov 2020, 17:41

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Jochen Gebauer »

Smartie hat geschrieben:
5. Nov 2020, 17:19
Wäre übrigens schön gewesen, wenn Jochen sich zu den "Ausführungen" zu Beginn der Weltherrschaft geäußert hätte. Finde es unglücklich, um es vorsichtig zu formulieren, solche Sprüche rauszuhauen, ohne sie zurechtzurücken.Dass hier 90% aller Posts sich mit 1-2 min des Podcasts beschäftigen, spricht dafür, dass da was schief gelaufen ist.
Und ich hab' während der Aufnahme noch gedacht: Wären dir doch bloß nicht Lehrer als erstes Beispiel für einen 40-Stunden-Job (über das ganze Jahr gerechnet, wohlgemerkt!) eingefallen, das gibt doch wieder Haue :mrgreen:

Aber im Ernst: Ich hätte wirklich gedacht, dass spätestens Andrés schon zitierte Bemerkung und meine Replik darauf deutlich gemacht hätten, dass es hier mitnichten um einen Lehrer-Diss ging, sondern Lehrer bloß als Beispiel für einen Beruf dienten, wo auch heute noch eine 40-Stunden-Woche relativ normal ist. Was keine Kritik bedeutet. Eine 40-Stunden-Woche ist nichts negatives, sondern etwas erstrebenswertes, für das Arbeiter und Angestellte lange kämpfen mussten. Wenn sich Lehrer also nicht tot arbeiten (wie ich im Podcast formuliere), dann ist das keine abwertende Beurteilung, ganz im Gegenteil. Wenn ich Kinder hätte, würde ich es sehr begrüßen, wenn sich ihre Lehrkräfte nicht tot arbeiteten.

Ich kann's natürlich verstehen, dass man gerade als engagierter Lehrer ziemlich schnell getriggert wird, wenn die Sprache auf Arbeitszeit und -dauer, Ferien usw. kommt. Gibt ja wirklich genug Deppen. Aber zumindest wegen mir muss sich niemand mit seinen 60-Stunden-Wochen brüsten oder in seiner Ehre oder seinem Engagement gekränkt fühlen. Im Gegenteil: Ich find dieses ganze "Wer nicht jede zweite Woche 70 Stunden lang schuftet, weiß gar nicht, wie gut er es hat" ziemlich albern. Leute, die regelmäßig so viel arbeiten, sollten die "Haha, Trottel" sein, nicht umgekehrt ;)

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 148
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von TheDarkShadow »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
5. Nov 2020, 19:34
Aber zumindest wegen mir muss sich niemand mit seinen 60-Stunden-Wochen brüsten oder in seiner Ehre oder seinem Engagement gekränkt fühlen.
Ohje, einmal abgeschweift, schon gibts haue. Dabei war das gar nicht so gemeint... :(

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2999
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von derFuchsi »

Andre Peschke hat geschrieben:
5. Nov 2020, 18:47
Smartie hat geschrieben:
5. Nov 2020, 18:27
Ist sehr nett, dass du das schreibst. Ich will auch gar nicht abstreiten, dass ich diesbezüglich vlt. ein wenig übersensibel bin; war halt der klassische Fall, dass man getriggert wird wegen schlechter Vorerfahrungen.
Ja, kann ich ja verstehen, das war bestimmt auch ne holprige Passage. Aber ihr wisst doch, wir plappern da so frei heraus und sind normal keine Arschgeigen. Außer du bist F2P-Entwickler, dann disse ich auch in Zukunft pauschal dein Betätigungsfeld. :D

Andre
Der Zauberbegriff heißt "Prinzip der wohlwollenden Interpretation". Das Netz wäre viel schöner wenn sich das durchsetzen würde.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Jochen Gebauer
Beiträge: 26
Registriert: 1. Nov 2020, 17:41

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Jochen Gebauer »

TheDarkShadow hat geschrieben:
5. Nov 2020, 19:40
Ohje, einmal abgeschweift, schon gibts haue. Dabei war das gar nicht so gemeint... :(
Alles gut. Dich hatte ich gar nicht gemeint :)

Smartie
Beiträge: 206
Registriert: 11. Sep 2017, 09:07

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Smartie »

Jochen Gebauer hat geschrieben:
5. Nov 2020, 19:34
Hallo Jochen,
finde es stark von dir, dass du dich hier meldest, obwohl du sonst das Forum aus guten Gründen meidest. Wie ich Andre schon geschrieben habe: Ich bin da auch getriggert worden und in der Beziehung einfach empfindlich. Trotzdem toll, dass ihr das kurz geklärt habt, sehe ich nicht als Selbstverständlichkeit an!

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1418
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Weltherrschaft XXXIX

Beitrag von Lurtz »

derFuchsi hat geschrieben:
5. Nov 2020, 19:53
Der Zauberbegriff heißt "Prinzip der wohlwollenden Interpretation". Das Netz wäre viel schöner wenn sich das durchsetzen würde.
Ja, es wäre viel angenehmer, wenn man das öfter beherzigen würde. Nehme mich da nicht aus :(

Antworten