Weltherrschaft I: Andre verlässt die GameStar...und jetzt?

Hier bitte alle Diskussionen rein zu Dingen, die sich um Ausbau und Verbesserung unseres Angebots drehen.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Jyyaku
Beiträge: 2
Registriert: 2. Jun 2016, 22:36

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Jyyaku »

Ganz offen gefragt: Sind Spiele ein Muss? Versteht mich nicht falsch, "Auf ein Bier" ist (so wie es jetzt existiert) perfekte Unterhaltung. Aber muss sich ein anderes/überarbeitet Format wirklich um Spiele drehen? Und ich meine damit nicht: Hey besprecht Bücher/Serien/Eurovision Songcontest. Sondern etwas das handwerklich in Richtung von Andrès "Wenn Spiele keinen Spaß machen" geht, aber sich nicht zwangsläufig mit Spielen oder der Branche beschäftigt. Keine Tests oder News, sondern Informationen zur Meinungsbildung. Aufgearbeitet und beleuchtet, aber auf der Ebene mit dem Zuhörer und nicht dadrüber schwebend. Eine Art deutschsprachiges "Serial". Wunschkonzert zu Ende.

Egal was es wird, es wird bestimmt super ;)

Ohres
Beiträge: 70
Registriert: 3. Jun 2016, 04:44

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Ohres »

Leute,
3-5 Sendungen pro Woche mit minimum 10 Minuten ("auf ein Bier" nach wie vor :D ) und dann noch Gäste....
Von mir 10 Euro im Monat garantiert!

Schade das mit GameStar aber thats life....

Tipp:
1) Holt euch den Stange an Bord!!! (zumindest als Gastdozent :lol: )
2) Vielleicht ein Format ähnlich der Zeitschrift "WASD"... Humor, Fakten und Phiosophisches über Spiele...
3) Chatchannels über Spiele... man trifft sich und quatscht und verabredet sich zum Zocken
4) ... und dann, irgendwann wenn die Welt euch gehört... Videos und dazugehörige Podcasts... ICH WILL EUCH TRINKEN SEHEN :D so ne geile Sendung wie Schulz & Böhmermann!
Geil! Leute mit Kippe und Bier bei euch =) Prominente Zocker, Youtuber, erste Sendung mit Poldi und Playstation!!!
Das geht dann AB!!!

Ich lasse mich gerade hypen =)

Hr. Peschke gute Erholung!

Ohres
Beiträge: 70
Registriert: 3. Jun 2016, 04:44

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Ohres »

Nachtrag:
Wenn einer von euch auf meinen vorherigen Eintrag bitte bitte bitte Antwortet... werde ich zu Patron!!!

ICH KENNE EINEN PROGRAMIERER DER IN DER FREIZEIT APPS RAUSHAUT!!! LETZTE ÜBER BILLARD!!!

MELDET EUCH BEI MIR!!!

IamBrad
Beiträge: 4
Registriert: 2. Jun 2016, 21:22

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von IamBrad »

Keine schlechte Idee, euren Weltherrschaftsplänen eine kleine Feldstudie vorauszuschicken! Da registriere ich mich doch gern im Forum, um mich als Proband zu melden.

Ich jubel euch mal meine bescheidene und ganz persönliche Meinung als konstruktives Feedback unter, da ich glaube, dass man dich, Andre, in der Gamestar-Community für das vermissen wird, was du gemacht und gemeistert hast. Die meisten Leser werden dich für ein paar Monate als charismatische und unkonventionelle Figur in Erinnerung behalten, als jemand, der auch im durchstrukturierten Profijournalismus Akzente setzen konnte (oder so etwas in der Art). Ich sage, nimm diesen Bonus mit! Lasse ihn nicht in einem vollkommen anderen Format verfallen. Auch wenn „neue Menschen“ selbstverständlich ein Primärziel für die Zukunft eurer Internetseite sind, ist die alte Leserschaft von Gamestar die perfekte Basis - sie existiert schon als zahlende oder Werbung konsumierende Gruppe. Ändere erst einmal nicht viel und spiele den Chefredakteur der Videoabteilung weiter, als „outgesourcte“ Version quasi. Borge dir das Gamestar-Design, baue das alte Büro nach und die Gamestar-Leser werden den Unterschied kaum bemerken. (Schnappt euch die Domain gamestars.de - ihr, Jochen und Andre, seid die Spielestars!) Oder frische das Design auf, stelle ein Bier dazu, bohre das Format auf und gib deiner Kreativität mehr Leine. So könnten alle sehen, was die Videoabteilung der GS hätte sein können, wenn du ein bisschen mehr zu sagen gehabt hättest. Haha!

Wenn ich richtig verstehe, steuert ihr auf ein Audiomagazin zu und wollt hören, dass das eine gute Idee ist. Eine schlechte ist es nicht, denke ich. Ich mag Podcasts, habe viele gehört, abonniert und auch direkt mit Apps auf mein Smartphone gezogen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob es als auditives Medium die audiovisuellen Computerspiele gut einfangen kann. Also ich will auch Bilder und Videos sehen und Texte lesen, um mich zu informieren. Ein Podcast kann auf Augenhöhe zu diesen Medien spielen, aber ohne Bild, Video und Text verkommt er zur Sekundärquelle - denn ich müsste mich immer woanders vorab informieren, damit ich weiß, wovon ihr sprecht. Außerdem fällt es mir gar nicht leicht, seit ich im Familienleben eingespannt bin, mir zwei Stunden am Stück Zeit zu nehmen, ohne zu wissen, was mich genau erwartet (ein Podcast ist ein passiver Wortbrei, den man nicht einfach querlesen oder durchspulen kann). Davon könnte ich pro Woche maximal ein oder zwei hören. Ein anderer Punkt: Das Internet hat für mich den Vorteil, dass ich schnell an Informationen komme, ganz anders beispielsweise als beim Radio (was eher dem Podcast entspricht). Und an dieser Stelle ist Text unersetzbar. Einerseits kann Text Fachurteile, Bewertungen und Infos aggregieren, andererseits ist er das verbindende Element aller Medien im Internet. Spricht etwas gegen Artikel, die zusätzlich zu den Podcasts veröffentlicht werden? Während der Arbeit fallen diese doch eh an. Gut lektoriert und präsentiert, machen sie die Internetseite und geleiten wunderbar zum Wort.

Die Frage nach der Monetarisierung ist damit noch nicht angesprochen. Ich glaube, nur wenige zahlen für einen auditiven Stammtisch und viele für professionelle und informative Berichte. Für Geld erwartet der Deutsche immer etwas, das er selbst nicht kann (am Stammtisch kann er jeden Abend stehen). Fachkundige und aktuelle Berichte sind also die Voraussetzung, der auditive Stammtisch hingegen das Alleinstellungsmerkmal, wie man im Marketing sagt. Darum könnte ich mir vorstellen, dass ihr eure Internetseit eher wie ein multimediales Internetspielemagazin aufzieht (siehe oben, der outgesourcte Chefredakteur der Videoabteilung!), allerdings mit der Besonderheit des Podcasts. Der könnte euer „signature element“ sein, das die anderen Inhalte destilliert und plaudernd weitersinniert. Sozusagen auf der Bierebene, die die journalistischen Inhalte mit den persönlichen mixt. Damit könntet ihr den Alltag und den Feierabend der Spielemeisterei anbieten und das wäre etwas (Geld-)Wertiges, das zugleich aus der Masse heraussticht. Könnte ich mir zumindest vorstellen.

Ich bin gespannt, wie ihr eure Weltherrschaftspläne weiterspinnt und werde den Gamespodcast mal regelmäßiger aufsuchen.

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 299
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von lipt00n »

IamBrad hat geschrieben:
Wenn ich richtig verstehe, steuert ihr auf ein Audiomagazin zu und wollt hören, dass das eine gute Idee ist. Eine schlechte ist es nicht, denke ich. Ich mag Podcasts, habe viele gehört, abonniert und auch direkt mit Apps auf mein Smartphone gezogen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob es als auditives Medium die audiovisuellen Computerspiele gut einfangen kann. Also ich will auch Bilder und Videos sehen und Texte lesen, um mich zu informieren. Ein Podcast kann auf Augenhöhe zu diesen Medien spielen, aber ohne Bild, Video und Text verkommt er zur Sekundärquelle - denn ich müsste mich immer woanders vorab informieren, damit ich weiß, wovon ihr sprecht. Außerdem fällt es mir gar nicht leicht, seit ich im Familienleben eingespannt bin, mir zwei Stunden am Stück Zeit zu nehmen, ohne zu wissen, was mich genau erwartet (ein Podcast ist ein passiver Wortbrei, den man nicht einfach querlesen oder durchspulen kann). Davon könnte ich pro Woche maximal ein oder zwei hören.
Jein. Hier muss ich Axel auch wieder Recht geben: Es gibt viele nonsens-Podcasts da draußen, darunter auch namhafte und einen ganz furchtbaren, der das dreifache auf Patreon verdient -aber keiner davon erreicht die (ungewollte?) Qualität, die Jochen und André vorlegen. Wenn ich mit Freunden in der Kneipe sitze und über Spiele rede (und ja, das ist früher weissgott oft vorgekommen!), habe ich auch kein anderes Material, dass die Erzählungen trägt. Und nein, es gab noch nicht immer Smartphones und mobiles Internet; Kneipen und Videospiele gibt es aber schon länger. Darüber hinaus WILL ich aber auch gar nicht wissen, was das Spiel tatsächlich ist, sondern ich möchte (von Leuten, deren Gehirnleistung und Meinung ich sehr schätze) ihren ABSOLUT SUBJEKTIVEN Eindruck vermittelt bekommen, so wie das mit meinen Freunden auch wäre. Ich will mir eine Meinung bilden aus dem, was mir jemand, gewürzt mit seiner eigenen Empfindung, erzählt. Und genau das ist nämlich etwas, wo meiner Meinung nach auch der gesamte Spielejournalismus dran scheitert: Da wird immer eine Modellobjektivität simuliert und angepriesen, die aber vollkommen utopisch ist und nicht existiert. Ich kann über Hardware objektiv schreiben, weitestgehend, weil ich mich da an einer Faktenlage orientieren kann. Aber ich kann über nichts, was in mir Emotionen auslöst und (bestenfalls) zur Hormonausschüttung beträgt, total objektiv schreiben. Und bisher lügt uns jedes (!) Magazin die Taschen voll, wenn sie auch nur im Ansatz behaupten das wäre "objektiver Journalismus".

André und Jochen machen das nicht und wollen das auch nicht machen. Und genau das brauche ich und anscheinend auch die anderen tausenden Hörer da draußen.
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

AnnomaLee
Beiträge: 4
Registriert: 2. Jun 2016, 13:40

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von AnnomaLee »

Eine strikte Paywall hört sich für mich nach verschenkter Werbung an. Selbst Entwickler von Point&Click Adventures verdienen mehr Geld wegen der Let's Player, aber ich kenne ja eure Zahlen nicht, vielleicht sagen die was anderes.

Alle Konzepte die ihr in der Folge genannt habt, entsprechen genau dem was ich mir wünschen würde.
- Spekulatius, Roadmap für die Zukunft, Was tut sich so in der Industrie, welche Trends usw.
- "Gute" Interviews ... also mein Geschmack ist da garnicht so ausgeprägt, sowas wie Writing Bull reicht mir schon.
- Alte Spiele sezieren.
- Oder auch so ein Video wie "Wie ich Siege of Dragonspear 40% geben wollte" gefällt mir.

Was uns zum nächsten Punkt bringt. Ein reines Audioformat?
Naja also ich würde es deswegen zwar nicht aussortieren, aber Video ist schon ein klares Plus. Selbst, wenn ein Video auch als MP3 funktionieren sollen würde.
Zuletzt geändert von AnnomaLee am 14. Sep 2017, 13:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2909
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von derFuchsi »

Terranigma hat geschrieben:... Wer sich in der Tiefe über Videospiele unterhalten lassen will, der wird nicht daran scheitern eine MP3-Datei auf irgendein Endgerät zu ziehen. ;)
ZERNICHTER hat geschrieben: Also ich und meine Bekannten/Freunde und jeder den ich kenne, laden sich Podcasts und Videos im WLAN runter und hören sie dann ggf. später an...
:o
Wir sind im Jahre 2016 und rein rechnerisch hat hier jeder Mensch 2 Smartphones zuhause und da ist es tatsächlich noch weit verbreitet ZU FUSS MP3 Dateien auf ein Endgerät zu kopieren? Ernsthaft?
Ich weiß Neuland und so...
Vinter hat geschrieben:Ich bin ehrlich gesagt eher verwundert, dass hier jeder zweite die Podcasts manuell über den Rechner auf sein Handy zu spielen scheint. Dafür gibt es doch wunderbare Apps wie Podcast-Addicted. Da kam man abonnieren, automatisch aktualisieren, je nach Wunsch streamen oder downloaden und direkt aus der App anhören und nach dem hören automatisch wieder löschen. Quasi Netflix für Podcasts, basierend auf den etablierten RSS-Feeds. Wenn ich mir erst für jede Folge Podcast die mp3-Datei über USB aufs Handy ziehen müßte (und die später wieder löschen), dann würde ich keine Podcasts hören. Wir haben doch nicht mehr 2001.
Sign!
StarShadow hat geschrieben: Richtig. Aber auch das müssen die Leute erstmal wissen. ... Funktioniert das auch mit Patreon und den Altbier-Podcast?
...
Nicht mit den Bonusfolgen wegen dem DRM.
Und genau hier war das Problem. Die zwei hatten sich ja überlegt mit dem Projekt Geld zu verdienen, das heißt man bräuchte eine art Paywall für die Podcasts ähnlich den Patreon Folgen heute schon.
Diese Version ist aber suboptimal für das Jahr 2016. Tatsächlich sehe ich aber derzeit keine Möglichkeit mir diese Dateien direkt aufs Smartphone zu laden. Nicht mal im Mobilbrowser downloaden funktioniert (Auch nicht im Desktopmodus). Podcast Addict kann nicht darauf zugreifen und die Soundcloud App ist auch bloß ein Player. Hier muss man zur Zeit tatsächlich die Dateien zu Fuß auf dem PC runterladen und die Datei aufs Smartphone kopieren um sie ggf. in die Playlist des Podcatchers einzufügen.
Deshalb war die Idee das über eine eigene App zu regeln eigentlich eine vernünftige Idee.
Aber da so eine App nicht nur programmiert sondern auch gewartet werden müsste (eine neue komplexere Webseite übrigens auch) hätte man bereits diverse laufende Unkosten.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
tobias
Beiträge: 241
Registriert: 9. Dez 2015, 11:40

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von tobias »

Terranigma hat geschrieben:... Wer sich in der Tiefe über Videospiele unterhalten lassen will, der wird nicht daran scheitern eine MP3-Datei auf irgendein Endgerät zu ziehen. ;)
Es mitnichten notwendig das man sich technisch auskennen muss weil man digitale Spiele mag und mehr darüber erfahren will.

Aber davon abgesehen reden wir hier von einem kommerziellen Angebot. Das muss so gestaltet sein, dass e auch der dümmstmöglichste Kunde versteht.
derFuchsi hat geschrieben:Wir sind im Jahre 2016 und rein rechnerisch hat hier jeder Mensch 2 Smartphones zuhause und da ist es tatsächlich noch weit verbreitet ZU FUSS MP3 Dateien auf ein Endgerät zu kopieren? Ernsthaft?
Ich weiß Neuland und so...
Die allermeisten Besitzer digitaler Endgeräte wissen allenfalls in Grundzügen wie sie dieses bedienen. Ein gewichtiger Teil sogar nur in Ansätzen.

Beispiel: Ich kenne genug Jugendliche die zwar ein Smartphone mit mobiler Faltrate besitzen aber nicht einmal die Ahnung haben das sie damit die Fahrpläne der Öffentlichen herausfinden können. Ist halt WhatsApp und Instagram und ein paar Spiele drauf und fertig. Interesse an der Technik besteht meist über ein paar Phrasen aus der Werbung nicht.

Benutzeravatar
tobias
Beiträge: 241
Registriert: 9. Dez 2015, 11:40

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von tobias »

derFuchsi hat geschrieben:Nicht mit den Bonusfolgen wegen dem DRM.
Und genau hier war das Problem. Die zwei hatten sich ja überlegt mit dem Projekt Geld zu verdienen, das heißt man bräuchte eine art Paywall für die Podcasts ähnlich den Patreon Folgen heute schon.
Diese Version ist aber suboptimal für das Jahr 2016. Tatsächlich sehe ich aber derzeit keine Möglichkeit mir diese Dateien direkt aufs Smartphone zu laden. Nicht mal im Mobilbrowser downloaden funktioniert (Auch nicht im Desktopmodus). Podcast Addict kann nicht darauf zugreifen und die Soundcloud App ist auch bloß ein Player. Hier muss man zur Zeit tatsächlich die Dateien zu Fuß auf dem PC runterladen und die Datei aufs Smartphone kopieren um sie ggf. in die Playlist des Podcatchers einzufügen.
Deshalb war die Idee das über eine eigene App zu regeln eigentlich eine vernünftige Idee.
Aber da so eine App nicht nur programmiert sondern auch gewartet werden müsste (eine neue komplexere Webseite übrigens auch) hätte man bereits diverse laufende Unkosten.
Man könnte die Bonusfolgen natürlich hinter eine Paywall legen aber nicht mit DRM ausstatten. Das erlaubt natürlich Raubkopien (geht bei DRM auch, aber etwas schwerer), aber behebt einige Probleme auf eine ziemlich einfache Art und Weise.

Canardo
Beiträge: 90
Registriert: 29. Feb 2016, 11:32
Wohnort: Südhessen

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Canardo »

Ich würde liebend gern ein Projekt unterstützen von dem ich sehr spezifische Vorstellungen habe : " Ihr macht das worauf ihr schon immer mal Lust hattet und ich schmeiß euch Geld in den Hut." Nur das Bezahlmodell patreon macht mir dabei Bauchschmerzen. wäre es nicht möglich einfach nen Dauerauftrag auf ein Geschäftskonto von euch zu überweisen ?

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1319
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Lurtz »

Grundsätzlich würde ich sehr gerne mehr davon hören, allerdings muss ich auch sagen dass ich mit einem 90-120-Minuten-Podcast von euch schon ganz gut beschäftigt bin über die Woche, mehr als zwei in der Größe würde ich auf Dauer definitiv nicht schaffen. Zudem ist das Problem der Paywall und der dementsprechenden ungünstigen Verteilung auf Mobilgeräten auch für mich ein ziemliches Problem, da ich es meist auf dem Weg zur Arbeit höre.

Für kurze Inhalte würde ich zudem eher Texte bevorzugen. Was Themen angeht lasse ich mich überraschen, ich fände es generell gut, wenn ihr alte Spiele(reihen) nicht nur in den Altbierfolgen behandeln könntet, sondern auch sonst öfter einfließen lassen würdet. Und die tollen Interviews mit Branchenveteranen und andere ungeblümte Eindrücke sollten auf jeden Fall erhalten bleiben.

Das wäre mir auch mehr Geld wert, aber keine 10$, sorry. Dafür gibt es mittlerweile einfach zu viele hochwertige Bezahlinhalte im Internet.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1850
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Leonard Zelig »

Terranigma hat geschrieben:
DerSpieler hat geschrieben:App - Stimme ich den Vorrednern zu und halte diese ebenfalls für eher unnötig. Das gut zu machen ist sicher nicht ganz billig und dann lieber eine Website die auch auf mobilen Endgeräten akzeptabel aussieht und alle relevanten Features bietet und gut ist.
Sehe ich ebenso. Der Einwand im Podcast war ja, dass insb. Zuhörer, die nicht sehr computeraffin sind, damit überfordert sein könnten, den Podcast zu laden und ggf. manuell auf iPhone, MP3-Player, etc. zu ziehen, allerdings würde ich sagen, bei der Zielgruppe, die der Podcast ansprechen will, darf man eine gewisse computeraffinität schon voraussetzen. Wer sich in der Tiefe über Videospiele unterhalten lassen will, der wird nicht daran scheitern eine MP3-Datei auf irgendein Endgerät zu ziehen. ;)

Schaffen tu ich das schon, aber meine Musik-App speichert anders als Podcast Addict nicht an welcher Stelle ich aufgehört habe zu hören. Ich müsste den Podcast also am Stück hören.
tobias hat geschrieben: Man könnte die Bonusfolgen natürlich hinter eine Paywall legen aber nicht mit DRM ausstatten. Das erlaubt natürlich Raubkopien (geht bei DRM auch, aber etwas schwerer), aber behebt einige Probleme auf eine ziemlich einfache Art und Weise.
Oder man macht einen eigenen RSS-Feed für die "Auf ein Starkbier"-Folgen. Zu den Raubkopien: Wenn man Andre und Jochen für arrogante Säcke hält, denen man keinen einzigen Cent gönnt, warum hört man ihnen dann stundenlang zu? Ergibt nur wenig Sinn.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2909
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von derFuchsi »

Leonard Zelig hat geschrieben: Oder man macht einen eigenen RSS-Feed für die "Auf ein Starkbier"-Folgen. Zu den Raubkopien: Wenn man Andre und Jochen für arrogante Säcke hält, denen man keinen einzigen Cent gönnt, warum hört man ihnen dann stundenlang zu? Ergibt nur wenig Sinn.
Vergesst das mit dem DRM. Was ich meinte war die Paywall, aktuell Patreon.
Die Datei kopieren geht ja zum Glück (wenn man sie runtergeladen bekommt).

Aber ein RSS-Feed funktioniert mit den Patreon Folgen ärgerlicherweise einfach nicht. Ganz einfach aus dem Grund weil den Feed ja sonst jeder abonnieren könnte ohne zu zahlen.
Zum Glück sind das ja nicht so viele Folgen derzeit. Aber wenn das Neue Projekt so ähnlich aufgezogen wird dann bräuchte man ein besseres Modell als das aktuelle Patreon/Soundcloud.

Oder es gibt dort evtl passende Mechaniken die man nur benutzen müsste.
In der App Podcast Addict gibt es nämlich durchaus eine Möglichkeit geschützte Feeds zu abonnieren, also irgendwie geht sowas theoretisch. Womöglich kann man bei Soundcloud sowas einrichten, k.A.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1319
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Lurtz »

Axel hat geschrieben:Warum soll das eigentlich ein Problem sein seine MP3 Files auf ein Apple Gerät zu kopieren?
Man kann nicht nur ein fantastisches Programm wie CopytransManager nehmen, sondern viele Mediaplayer wie beispielsweise der oPlayer oder nPlayer (die haben nicht nur ne Ordnerstruktur, sondern speichern auch an welcher Stelle eine MP3 abgebrochen wurde um dann beim nächsten Mal genau dort wieder anzusetzen!) bieten eine WiFi-Datenübertragung an. App auf dem Smartphone oder Tablet starten, den WiFi-Modus aktivieren, die angezeigte IP-Adresse auf dem Rechner im Browser eingeben und dort in der Maske die Folgen hochladen. Ist eine Sache von maximal einer Minute, inkl. Kopiervorgang.
Und bei Android Geräten ist es ja noch simpler.

Leute, das ist doch alles keine Raketenwissenschaft...
Du musst den Leuten heute einen gewissen Komfort bieten. Keiner möchte irgendwelche Zusatzapps installieren und mit Ordnerstrukturen rumhantieren, sowas muss möglichst einfach zu beziehen sein. Vor allem wenn man Geld dafür haben möchte.

Das hat nichts damit zu tun ob das Raketenwissenschaft ist oder nicht, die Mehrheit möchte im Zeitalter allgegenwärtiger Clouds nicht manuell mit irgendwelches Files rumhantieren.

veljhanov
Beiträge: 73
Registriert: 3. Jun 2016, 12:37

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von veljhanov »

Hallo Andre und Jochen,

nach wochenlangem Hören melde ich mich nun auch mal zu Wort - ausdrücklich ohne einen der vorherigen Kommentare gelesen zu haben.

Hier sind meine Kommentare und Ideen:

1) Ich bin alt, habe zwei Kinder, einen Job und leider zu wenig Zeit. Daher ist die Idee eines Magazins zum Hören erst einmal interessant. Auf dem Fahrrad, beim Autofahren, in der Bahn kann ich so etwas eigentlich immer gut gebrauchen. Es ist allerdings auch so, dass ich des öfteren Homeoffice mache, der Kinder wegen, und dann kann ich es gar nicht gebrauchen. Aber grundsätzlich bin ich dem ganzen nicht abgeneigt.

2) Ich war bereits Patreon - Spender für die Spieleveteranen habe das aber gekündigt, da zwei Folgen pro Monat für 5€ dann doch etwas hoch gegriffen war. D.h. 5€ bei euch pro Monat für 3-4 Beiträge pro Woche erscheint mir gut.

3) Wie ich bereits sagte bin ich alt ;) 39 um genau zu sein. D.h. auch wenn ich ein Interesse daran habe, neue Spiele zu spielen (gerade eben Uncharted4) habe ich auch ein sehr großes Interesse daran, über alte Spielezeiten zu hören. Ich mag Stay Forever, ich mag die Spieleveteranen und ich kann nicht genug von Erzählungen über die Zeit 1988 -1995 (C64, MS DOS etc.) bekommen. Wenn ihr also ein Segment sucht mit dem ihr genau mich trefft, dann redet doch einmal pro Woche über die gute alte Zeit als man noch mit leuchtenden Augen die neue Power Play am Bahnhofskiosk suchte.

4) Ich zocke nicht so oft (Die Zeit fehlt), zocke aber auf verschiedenen Plattformen. Ich besitze eine PS4, ein iPhone und einen Mac und fände es daher interessant über Spieler aller möglichen Plattformen zu hören. Insbesondere Mobil (wer spielt noch Super Tribes ???) finde ich interessant weil sich so etwas auch für 99 cent schnell nachspielen lässt.Wenn ihr also noch ein Segment sucht mit dem ihr genau mich trefft dann "Plattform Variabilität".

5) Hin und wieder mag ich es auch ein Video zu sehen. Nicht täglich, dafür habe ich keine Zeit, aber ab und zu euch beide in bewegten Bildern, das wäre doch nett.

6) Wir spielen ja alle nicht nur. Wir schauen auch Filme, lesen Bücher oder nehmen auch mal eine Zeitschrift in die Hand. Das wäre doch auch was, oder? Was hört der Peschke, was liest der Gebauer ?

So, das wars schon. Ich würde 5€ pro Monat für ein Audio - Magazin abdrücken dass einen Retrostempel hat, aber aktuelle Entwicklungen aller Plattformen genauso einschließt. Das ganze noch gewürzt mit eurem Charme und gerne mal völlig ausuferndes Gelaber - das würde passen. Dann könntet ihr mich auf die Unterstützerliste packen.

Decius
Beiträge: 535
Registriert: 2. Feb 2016, 07:58

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Decius »

derFuchsi hat geschrieben:
Leonard Zelig hat geschrieben: Oder es gibt dort evtl passende Mechaniken die man nur benutzen müsste.
In der App Podcast Addict gibt es nämlich durchaus eine Möglichkeit geschützte Feeds zu abonnieren, also irgendwie geht sowas theoretisch. Womöglich kann man bei Soundcloud sowas einrichten, k.A.

Soundcloud geht nicht (zumindest habe ich es bei Pocket Cast nie geschafft), aber Premium-RSS-Feeds sind kein Problem - Giant Bomb Premium Podcasts bekomme ich zB so werbefrei in meiner ganz normalen Podcast-App.

IamBrad
Beiträge: 4
Registriert: 2. Jun 2016, 21:22

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von IamBrad »

Axel hat geschrieben:Mir scheint so, dass jetzt viele von Gamestar hier rüber kommen, sich zu Wort melden, aber sich nicht über den Podcast informiert haben. (...) Und wenn jetzt mein Vorposter schreibt, dass Podcasts über Spiele doch garnicht funktionieren können
lipt00n hat geschrieben:Kneipen und Videospiele gibt es aber schon länger. Darüber hinaus WILL ich aber auch gar nicht wissen, was das Spiel tatsächlich ist, sondern ich möchte (von Leuten, deren Gehirnleistung und Meinung ich sehr schätze) ihren ABSOLUT SUBJEKTIVEN Eindruck vermittelt bekommen, so wie das mit meinen Freunden auch wäre. (...) André und Jochen machen das nicht und wollen das auch nicht machen. Und genau das brauche ich und anscheinend auch die anderen tausenden Hörer da draußen.

Spielepodcasts funktionieren (was anderes habe ich auch nicht geschrieben), aber für mich wird es nur ein Zusatzmedium sein und ich würde es vor allem wegen der Bierlaune hören. Es wird nicht meine erste Anlaufstelle für Computerspiele sein und da sich meine Welt nicht nur um Computerspiele dreht, würde ich auch nicht für meine drittliebste Internetseite eines Hobbys gutes Geld bezahlen. Das ist meine persönliche Meinung und weiß jetzt, dass ihr sie nicht teilt.

Andre hatte nach der Idee eines Audiomagazins gefragt, offenbar einer Vollzeit-Arbeit mit locker-flockigem Umgangston. Und ich hätte gedacht, dass man aus wirtschaftlichen Gründen die Gamestar-Leserschaft nicht vergraulen sollte, aber ihr sagt ja, es gibt schon einen Hörerkreis von tausenden Leuten, die wissen, was Andre und Jochen machen wollen und genau das unterstützen. Dann ist eigentlich alles geklärt und diese Fragerunde hier ist nur ein höfliches Vorspiel, um die Finanzierung abzuklopfen. Chapeau!

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3278
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Vinter »

Axel hat geschrieben:Warum soll das eigentlich ein Problem sein seine MP3 Files auf ein Apple Gerät zu kopieren?
Ein Problem ist es nicht.
Aber das ist halt der Usability-Ansatz von 2001, als alle mit ihren 512MB MP3 Playern rumgerannt sind und ständig von Hand Zeug kopiert haben. Das geht doch heute alles wesentlich eleganter, übersichtlicher und weniger aufwendig. Der "Ich kopier mir mal ne mp3"-Ansatz ist:

1) Rechner starten
2) Website ansurfen
3) Datei downloaden
4) Handy über USB anschließen
5) Datei auf dem Rechner suchen
6) Datei manuell auf das Handy verschieben
7) Verbindung trennen, Rechner ausschalten
8) Audioapp im Handy starten
9) Hören
10) Mp3 löschen

Und der Podcast-App-Ansatz ist:

1) App starten
2) Folge auswählen
3) Hören

Ich weiß, du schlägst da so einen Mittelweg vor über Wifi mit Synchronisierung, aber dass musst du auch alles manuell anstoßen so wie ich dich verstanden habe, du brauchst weiterhin zwei Geräte, dann eine App zum synchronisieren und eine zum abspielen usw usw. Das klappt sicher, aber warum sollte das nicht auch einfacher gehen? Und wenn wir mal wieder an nicht-computeraffine Menschen denken: Meiner Mutter zu zeigen, wie sie in einer App Video oder Audio abspielt ist kein Problem. Anklicken und gut. Aber sie schafft es bis heute nicht, selbstständig von Hand eBooks auf ihren Kindle zu laden. Deine Methode werde ich ihr NIEMALS beibringen können. Und sie ist noch die fitteste in ihrer Abteilung (Röntgen im Krankenhaus) bzgl. IT, die ganzen Kolleginnen kommen grundsätzlich zu ihr, wenn es heißt "Irgendwas am PC ist nicht in Ordnung" aka "Ich hab schon wieder vergessen wie ich drucke".

Zumal die Apps ja noch nen Haufen anderer Vorteile haben, wie z.B. dass sie sich für jede Folge einzeln merken, wo du warst. Wie z.B. dass du gehörte Folgen ausblenden kannst. Wie z.B. dass du bei jedem Podcast, dem du folgst automatisch angezeigt bekommst, wenn es etwas neues gibt. Usw usw. Der "Alles von Hand"-Ansatz ist da locker um 10 Größenordnungen unituitiver und unübersichtlicher. Meines erachtens lädt dass auch nicht dazu ein, dass man so einen Podcast regelmäßig hört, weil man erst mal 10 Minuten beschäftigt ist, sich die Folge zu laden.

Aber nur damit wir uns nicht falsch verstehen: Wir sprechen hier nicht über eine "Auf ein Bier"-App, sondern über einen "Einer für alles"-Podcast-Player. Eine eigene App nur für einen Informationskanal würde ich mir ebenfalls nie installieren - man stelle sich vor, jedes Magazin, jede Zeitung wäre nur noch über eine eigene App erreichbar mit (natürlich) völlig unterschiedlicher Oberfläche, Funktionalität und und und. Nicht nur wäre dann das Handy im nu zugemüllt, man würde sich auch überhaupt nicht zurecht finden. Information und Informationstransport/-darstellung müssen getrennt sein.

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2909
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von derFuchsi »

Vinter hat geschrieben: ...
man stelle sich vor, jedes Magazin, jede Zeitung wäre nur noch über eine eigene App erreichbar mit (natürlich) völlig unterschiedlicher Oberfläche, Funktionalität und und und. Nicht nur wäre dann das Handy im nu zugemüllt, man würde sich auch überhaupt nicht zurecht finden. Information und Informationstransport/-darstellung müssen getrennt sein.
Ist doch bereits so. Jede Nachrichtenseite die was auf sich hält bietet eine eigene App an. Gut, die sind auch auf herkömmliche Art erreichbar, die Apps MUSS man nicht benutzen. Aber im Prinzip ist das nichts Besonderes.
Wenn es wegen der Verwaltung der Paywall nicht anders ginge fände ich zur Not auch die Auf-ein-Bier-App nicht so schlimm. Ein normales Standard Podcast Format wäre aber natürlich besser.
Eine App sperrt aber auch einen gewissen Kundenkreis aus die entweder gar kein Smartphone haben oder ein Windows Phone (für das es garantiert wieder mal keine App geben würde, wie immer). Von daher eher suboptimal.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3278
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Feedback zu irrwitzigen Weltherrschaftsplänen

Beitrag von Vinter »

derFuchsi hat geschrieben: Ist doch bereits so. Jede Nachrichtenseite die was auf sich hält bietet eine eigene App an. Gut, die sind auch auf herkömmliche Art erreichbar, die Apps MUSS man nicht benutzen. Aber im Prinzip ist das nichts Besonderes.
Natürlich. Weil die natürlich versuchen, die Leute in ihrem Biotop zu halten - wenn du dir die App der Süddeutschen installiert hast, machste dir nicht die Mühe, auch noch bei der Zeit zu gucken. Dann musst du nämlich die App wechseln, die funktioniert wieder etwas anders als du es von der Süddeutschen gewohnt bist usw usw. Das ist natürlich jetzt ein klein wenig überspitzt, aber ich glaube dennoch nicht, dass der Durchschnitt der Leute, der solche Apps tatsächlich nutzt mehr als drei davon installiert hat (und auch aktiv nutzt). So setzt man dem Kunden schön Scheuklappen auf, damit er bloß nicht versehentlich der bösen Konkurrenz begegnet. Das ist die versuchte Monokulturisierung des Kunden.

Aber daher käme ich auch nie auf die Idee, mir so etwas zu installieren - entweder du bist (auch) mit herkömmlichen Methoden erreichbar, oder ich verzichte gerne auf dein Angebot.

Antworten