Weltherrschaft III: Arbeitsagentur-Abenteuer, Info-Updates und die nächsten neuen Formate

Hier bitte alle Diskussionen rein zu Dingen, die sich um Ausbau und Verbesserung unseres Angebots drehen.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1315
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Ich würde Interviews mit interessanten Personen nicht missen wollen. Und wenn sie im Zweifel nur auf englisch möglich sind. Besser als gar keines.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie
Ubique
Beiträge: 203
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Ubique »

Englischsprachige Interviews für mich, immer gern.

Jenseits des Tellerrandes, auch gern, sofern es nicht politisch wird oder doch nur die Popkulturellen Dinge bespricht die ohnehin schon im Feuilleton rauf und runter gebrabelt werden (Beispiel: Stranger Things).
Siel
Beiträge: 541
Registriert: 10. Jun 2016, 11:02

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Siel »

Ubique hat geschrieben:
Siel hat geschrieben:Ich hab mir das eher so vorgestellt wie Live Übersetzungen, also Original leise im Hintergrund und einfach drüber gesprochen.
ZB.: "Hier hab ich ihn gefragt, wie das und jenes war. Er sagte: es war so und so"
Keine professionelle Synchro ^^
Wäre mir immernoch lieber, als das ich wegen Unkenntnis, den Podcast skippen müsste.
Diese Art der Übersetzung ist ja auch nicht Live oder ad hoc drübergesprochen, Live wäre der Synchrondolmetscher aus Wetten, dass? oder aus Übertragungen von Pressekonferenzen.
Ich meinte damit auch eben nur, dass diese Art (glaub ich zumindest) nicht allzu aufwendig wäre!
Und für mich der Englisch zwar einigermaßen kann, aber längeren Gesprächen nicht folgen kann, eine Lösung wäre!
Um eben solche interessanten Interviews, nicht skippen zu müssen.
Benutzeravatar
Textsortenlinguistik
Beiträge: 394
Registriert: 28. Jan 2016, 15:41

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Textsortenlinguistik »

Über den Tellerrand schauen würde mir eigentlich nur gefallen, wenn es noch irgendwo einen Bezug zu Spielen hätte. Denn deswegen bin ich ja eigentlich hier.

Sowas wie "Jochen spricht über die besten Romane der letzten 6 Monate" fände ich in eurem Portfolio arg random und etwa so sinnvoll wie die iPhone-News auf Gamestar.
Bild
Ubique
Beiträge: 203
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Ubique »

Siel hat geschrieben:
Ubique hat geschrieben:
Siel hat geschrieben:Ich hab mir das eher so vorgestellt wie Live Übersetzungen, also Original leise im Hintergrund und einfach drüber gesprochen.
ZB.: "Hier hab ich ihn gefragt, wie das und jenes war. Er sagte: es war so und so"
Keine professionelle Synchro ^^
Wäre mir immernoch lieber, als das ich wegen Unkenntnis, den Podcast skippen müsste.
Diese Art der Übersetzung ist ja auch nicht Live oder ad hoc drübergesprochen, Live wäre der Synchrondolmetscher aus Wetten, dass? oder aus Übertragungen von Pressekonferenzen.
Ich meinte damit auch eben nur, dass diese Art (glaub ich zumindest) nicht allzu aufwendig wäre!
Und für mich der Englisch zwar einigermaßen kann, aber längeren Gesprächen nicht folgen kann, eine Lösung wäre!
Um eben solche interessanten Interviews, nicht skippen zu müssen.
Ja, ich verstehe wie du das grundsätzlich meinst, man kennt das ja aus Radioreportagen oder Dokumentationen. Aber die Art des Drübersprechens mindert ja nicht den Übersetzungsaufwand. Und auch das reine Einsprechens sollte doch, damit es angenehm klingt, von einem oder mehrern professionellen Sprechern passieren. Das wird ein sehr sehr teurer Spass.
Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3507
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Siel hat geschrieben:Und hier nen kleiner Vorschlag, ich bin jemand der bei Englischsprachigen nach Ca 10 Minuten gedanklich abdriftet, weil ich nicht allzu gut darin bin!
Deswegen, wie wäre es dann 2 Versionen anzubieten? Einmal im Original, und einmal mit einem Voice Over (Übersetzung)!
So würden euch nicht die Super Interviews flöten gehen (und ja ich weiß, es ist dann ein Mehraufwand) und die, die nicht so gut Englisch können, wie ich, wären begeistert.
Was echt ziemlich hoher Aufwand ist. Man muss es ja vernünftig übersetzen, das Übersetzte einsprechen und dann das ganze auch noch vernünftig abmischen.
Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1501
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Nachtfischer »

goschi hat geschrieben:-Englischsprachige Podcasts gibt es genug
Aber kaum gute. Mir geht es ja bei einem etwaigen Interview nicht darum, André und Jochen auf Englisch zu hören, sondern um den Inhalt. Viele interessante Persönlichkeiten aus der Industrie sprechen eben kein Deutsch, aber deshalb würde ich nicht auf Interviews mit ihnen verzichten wollen.

Ergo: Englische Interviews - ja, sehr gerne.
Benutzeravatar
Max
Beiträge: 149
Registriert: 16. Okt 2015, 09:22

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Max »

Siel hat geschrieben:Ich meinte damit auch eben nur, dass diese Art (glaub ich zumindest) nicht allzu aufwendig wäre!
Und für mich der Englisch zwar einigermaßen kann, aber längeren Gesprächen nicht folgen kann, eine Lösung wäre!
Um eben solche interessanten Interviews, nicht skippen zu müssen.
Doch, auch das wäre ein nicht unerheblicher Aufwand. Selbst jemand, der perfektes Englisch spricht, würde für eine Übersetzung einiges an Zeit benötigen. Weil Verstehen und Übersetzen zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind. Englisch hat eine ganz andere Syntax als Deutsch, d.h. Sätze müssen stets umformuliert werden, damit sie auf Deutsch überhaupt Sinn ergeben, usw. Und diese Übersetzung wäre ja dann auch nur die Vorarbeit, sie müsste noch über den Podcast gesprochen werden. Dabei müsste dann auch noch darauf geachtet werden, dass die Übersetzungen der Aussagen nicht zu kurz oder zu lang wären, damit das Timing des Podcasts nicht aus den Fugen gerät. Da gibt es selbst bei deiner vorgeschlagenen Lösung einige Dinge zu beachten, die viel Zeit fressen.

Meine persönliche Meinung: Ich hätte sehr gerne englischsprachige Interviews. Es vergrößert auch einfach den Kreis der potenziellen Interviewees enorm. Ich finde, da sollte man sich nicht um der Sprache Willen künstlich einschränken. Es muss ja nicht unbedingt ein festes "Nur englische Interviews"-Format werden. Sondern schlicht ein regelmäßiges Interview-Format, bei dem ab und an auch mal englische Gäste dabei sind.

Und von mir auch ein Ja zu den "Über den Tellerrand"-Sachen. Vor allem gerne zu Literatur, wo Jochen doch so ein großer Leser ist.
Axel hat geschrieben:Mal was anderes: Wieso habt ihr alle den Anspruch ALLES hören zu wollen was Jochen und Andre produzieren? So wie ich das verstanden habe, wird das ein großer Gemischtwarenladen, wo sich dann jeder aus einer Vielzahl von Formaten das raussucht was ihn interessiert. Es würde doch niemand gezwungen werden sich englische Interviews oder Folgen über den Tellerrand anzuhören. Für die 5€ wird es sicherlich auch so schon genug Content geben, da bin ich mir sicher!
Ich kann durchaus verstehen, dass einige Leute, die eventuell nicht so geübt in der englischen Sprache sind, bei so einem Vorschlag schreiben, dass sie das nicht möchten. Gerade in so einer Konzeptionsphase versucht natürlich jeder mit seinem Feedback erstmal das Maximale für sich selbst herauszuholen. Den Einwand bei der Formatauswahl kann ich zumindest etwas mehr verstehen, als die Diskussion um die quantitative Anzahl der Podcasts, die es hier vor einigen Tagen gab.

Grundsätzlich würde ich deinen Einwand aber trotzdem unterschreiben, man liest bei einer Zeitung ja auch nicht ausnahmslos jeden Artikel durch.
Zuletzt geändert von Max am 5. Aug 2016, 11:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1315
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Nachtfischer hat geschrieben:
goschi hat geschrieben:-Englischsprachige Podcasts gibt es genug
Aber kaum gute. Mir geht es ja bei einem etwaigen Interview nicht darum, André und Jochen auf Englisch zu hören, sondern um den Inhalt. Viele interessante Persönlichkeiten aus der Industrie sprechen eben kein Deutsch, aber deshalb würde ich nicht auf Interviews mit ihnen verzichten wollen.

Ergo: Englische Interviews - ja, sehr gerne.
Genau meine Meinung. Ich glaube nicht, dass es die Art der Interviews die sie, vor allem inhaltlich, machen würden irgendwo anders gibt.
Stell dir mal das Jörg-Langer-Interview mit Peter Molyneux oder Chris Roberts vor. bzw. nimm eher die Altbier-Folgen als Vorlagen. Zu letzt mit Johann von Jowood.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie
Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1315
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Sebastian Solidwork »

goschi hat geschrieben: ähm...
https://www.rockpapershotgun.com/2015/0 ... ckstarter/

Das ist jetzt einfach so aus dem Stehgreif, es gibt da draussen durchaus genug Interviews mit Vertretern der Gamingbranche, die kein PR-Sprech und Marketingbegriffe abklappern sind.
Es ist dann doch arg arrogant hier Jochen und Andre, so sehr ich sie schätze, etwas zuzugestehen, das vermeintlich die globale Branche sonst nicht hinkriegt.

und das gespräch mit Jörg Langer war sicherlich sehr interessant, aber herausragend aus Interview-Sicht war es nicht, es war einfach ein zweistündiges Gespräch.
Ein gutes Interview muss dann doch anders, strukturierter, konkreter geführt werden, damit es spannende Ergebnisse ergibt, die so neu sind, hier ergibt die Kürze mehr Würze als einfach langes Gerede.

Was ich mir vorstellen könnte, wäre ein Vorgehen analog des Digital-Podcasts des schweizerischen Rundfunks SRF
Dort wird jeweils am Wochenende eine zusammenfassende Gesamtausgabe aller Radiobeiträge der Digital-Redaktion inkl. einiger Zusatzbeiträge ausgestrahlt, jeweils am Ende ist dann immer noch ein Interview in Gesamtlänge angehängt, das sowieso wegen Beiträgen geführt wurde und in einzelnen Beiträgen auszugsweise mit Übersetzung ausgestrahlt wurde, ausserdem gibt es zT. eine übersetzte Zusammenfassung der Highlights.
So haben einerseits die Fans von Interviews das gesamte Gespräch, der Sprache weniger mächtige haben dafür trotzdem das grundsätzliche Verständnis des Inhalts und können bei beginn des Interviews aufhören zuzuhören.
Entschuldige, das war wohl etwas vorschnell von mir. Da lag ich mit meinem "ich glaube" wohl falsch. Ich kenne kaum andere Formate.

Ich versuche es mal in andere Worte zufassen, vermutlich habe ich mich ungünstig ausgedruckt:
Ich mag A&J generelle Art, von der ich glaube, dass sie insofern einzigartig ist, dass nur sie sie selbst sind.
Und deswegen würde ich gerne von ihnen auch englische Interviews anhören.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie
Benutzeravatar
Max
Beiträge: 149
Registriert: 16. Okt 2015, 09:22

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Max »

goschi hat geschrieben:und das gespräch mit Jörg Langer war sicherlich sehr interessant, aber herausragend aus Interview-Sicht war es nicht, es war einfach ein zweistündiges Gespräch.
Ein gutes Interview muss dann doch anders, strukturierter, konkreter geführt werden, damit es spannende Ergebnisse ergibt, die so neu sind, hier ergibt die Kürze mehr Würze als einfach langes Gerede.
Ich stimme Axel hier zu. Was du anscheinend als Schwäche ansiehst, sehe ich als die größte Stärke der bisher im Podcast geführten Interviews an. Zumal die Atmosphäre eines solchen Gesprächs auch viel eher dazu beiträgt, dass mehr interessante Dinge ans Licht kommen. Ein Jörg Langer hätte sicherlich nicht so aus dem Nähkästchen geplaudert, wenn es ein starres, durchstrukturiertes Frage-Antwort-Spiel gewesen wäre.
lolaldanee
Beiträge: 1324
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von lolaldanee »

Max hat geschrieben:
goschi hat geschrieben:und das gespräch mit Jörg Langer war sicherlich sehr interessant, aber herausragend aus Interview-Sicht war es nicht, es war einfach ein zweistündiges Gespräch.
Ein gutes Interview muss dann doch anders, strukturierter, konkreter geführt werden, damit es spannende Ergebnisse ergibt, die so neu sind, hier ergibt die Kürze mehr Würze als einfach langes Gerede.
Ich stimme Axel hier zu. Was du anscheinend als Schwäche ansiehst, sehe ich als die größte Stärke der bisher im Podcast geführten Interviews an. Zumal die Atmosphäre eines solchen Gesprächs auch viel eher dazu beiträgt, dass mehr interessante Dinge ans Licht kommen. Ein Jörg Langer hätte sicherlich nicht so aus dem Nähkästchen geplaudert, wenn es ein starres, durchstrukturiertes Frage-Antwort-Spiel gewesen wäre.
Absolut!

Englisch ist für mich überhaupt kein Problem, ein Interview mit Chris Avelone oder Richard Garriot ist halt mal auf Englisch, also her damit

Thema Soundqualität: Ist mir gänzlich egal, ihr könnt auch in einem Fass aufnehmen
Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3507
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

lolaldanee hat geschrieben:Thema Soundqualität: Ist mir gänzlich egal, ihr könnt auch in einem Fass aufnehmen
Geht mir nicht so. Ich hab schon unzählige Podcasts wieder deabonniert (heißt das so?), weil die Audioqualität zum Davonlaufen war
Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Dostoyesque »

Freut mich, dass es so gut aussieht mit dem Projekt. Kurzes feedback

Englische Interviews: Sowohl Andre (Molyneux iirc?) und Jochen (Todd Howard) haben bewiesen, dass sie das absolut beherrschen, auch ohne cringy German accent (es gibt ja immer welche, die sich daran stören, warum auch immer), sehr gern!

Tellerrand: Sagen wir mal "jein". Wenn der Jochen z.B. sein literarisches Know-How ausleben will (Andre hat denk ich auch Erfahrung mit Drehbüchern iirc), wärs mir persönlich z.B. lieber wenn ihr einen literarischen breakdown eines Spielescripts o.ä. macht. Quasi ein "game vs. screenwriting 101" o.ä. Oder auch z.B. ein "Warum als Spiel?" Format, in dem ihr z.B. diskutiert, ob Spiel XYZ auch in einem anderen Medium funktionieren würde (mit Vergleich o.ä.) und ,falls dem so ist, ob diese Tatsache das Spiel in seinem Wert mindert. Ihr seid für mich vor allem Autoritäten was die Spielebranche angeht, für die Tellerrandbereiche hab ich persönlich bereits andere Quellen, die das quasi hauptberuflich machen. Da reichen mir die Empfehlungen im Forum, die ihr (vor allem der Jochen) ab und an abgebt.

Ein letztes: Stranger Things Kritik andeuten und dann nicht äußern, how dare you :D Die einzigen Kritikpunkte, die ich an Stranger Things "erlaube" ( ;) ) sind die CGI Szenen (man hätt einfach alles mit rubbersuit machen sollen) und Winona Ryders übertriebenes Schauspiel. Sonst ist es vor allem in Sachen production quality fürchterlich gut.
Zuletzt geändert von Dostoyesque am 5. Aug 2016, 13:43, insgesamt 2-mal geändert.
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!
Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Dostoyesque »

Zur Tonqualität: Ich find die Tonqualität eigentlich insgesamt bereits relativ gut, lediglich die Höhen sind mir manchmal noch etwas zu scharf. Was mMn aber schon noch verbesserungswürdig ist (obwohl das auf der Prioritätenliste mMn ganz unten stehen sollte) ist das Intro, das imho (falls irgendjemand vom Forum daran beteiligt war: bitte nicht persönlich nehmen, ich finds ja toll, dass Leute das pro bono machen) doch noch relativ unprofessionell produziert klingt. Irgendwie hallt da auch alles ein wenig, weiß nicht, ob das Absicht war und hier der reverb hochgedreht wurde. Bin nicht unbedingt ein Fan vom Intro, aber wie gesagt: Mit Sicherheit kein Beinbruch.
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!
Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 1315
Registriert: 4. Aug 2016, 09:07
Wohnort: nördlich von München
Kontaktdaten:

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Sebastian S. hat geschrieben:
goschi hat geschrieben: ähm...
https://www.rockpapershotgun.com/2015/0 ... ckstarter/

Das ist jetzt einfach so aus dem Stehgreif, es gibt da draussen durchaus genug Interviews mit Vertretern der Gamingbranche, die kein PR-Sprech und Marketingbegriffe abklappern sind.
Es ist dann doch arg arrogant hier Jochen und Andre, so sehr ich sie schätze, etwas zuzugestehen, das vermeintlich die globale Branche sonst nicht hinkriegt.

und das gespräch mit Jörg Langer war sicherlich sehr interessant, aber herausragend aus Interview-Sicht war es nicht, es war einfach ein zweistündiges Gespräch.
Ein gutes Interview muss dann doch anders, strukturierter, konkreter geführt werden, damit es spannende Ergebnisse ergibt, die so neu sind, hier ergibt die Kürze mehr Würze als einfach langes Gerede.
Entschuldige, das war wohl etwas vorschnell von mir. Da lag ich mit meinem "ich glaube" wohl falsch. Ich kenne kaum andere Formate.

Ich versuche es mal in andere Worte zufassen, vermutlich habe ich mich ungünstig ausgedruckt:
Ich mag A&J generelle Art, von der ich glaube, dass sie insofern einzigartig ist, dass nur sie sie selbst sind.
Und deswegen würde ich gerne von ihnen auch englische Interviews anhören.
Memo an mich selbst: Erst Denken, Pause machen, nochmal Denken, dann Schreiben/Reden. Am Besten im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte.
Entschuldigt meine Hin-und-Her.

Ich halte es mit Axel und Max. Gerade dieses etwas lockere Gespräch finde ich so interessant. Für mich war die Folge mit Jörg Langer nicht "einfach irgend ein Gespräch", ebenso wie alle anderen Interviews.
Hier liegt in der Kürze keine Würze. Nur wer tief und lange bohrt bringt Schätze zu Tage.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie
Dober
Beiträge: 140
Registriert: 11. Feb 2016, 04:48

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Dober »

Ich bin auch pro englischsprachige Interviews, allerdings sehe ich es vorerst auch kritisch in Bezug auf Kosten/Nutzen (bzw. Abrufzahlen und Interesse). Im Podcast sagt ihr für 200 Mann lohnt sich der Aufwand nicht und auch wenn hier 15 Leute im Thread schreiben "Englischsprachige Interviews - sign me up!" dann gibt es doch vorerst die Tendenz der "Hardcore-User" wieder aber (noch) nicht die der breiten Masse an Hörern. Aber ich will auch nicht schwarzmalen. :)
Benutzeravatar
Vinter
Foul Tarnished
Beiträge: 3826
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Vinter »

Natürlich englische Interviews. Eine deutsche Entwicklerszene ist ja im Grunde nicht vorhanden. Allein um spannende Leute ans Rohr zu kriegen. Das wäre vorallem auch ein Alleinstellungsmerkmal.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams
Benutzeravatar
Der Gnarf
Beiträge: 15
Registriert: 28. Feb 2016, 23:00

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Der Gnarf »

Ich würde englische Interviews auch begrüßen und fände es wahnsinnig spannend, wenn ihr tatsächlich jemanden wie Garriott oder Roberts an den Hörer bekommt.

Nebenbei, wolltet ihr nicht eure Website erweitern/neudesignen und wie steht es damit ?
Würde vielleicht ja auch die Navigation zu den verschiedenen Formaten verbessern, wenn die Seite ein neues Layout bekommt.
Benutzeravatar
Creeg0r
Beiträge: 15
Registriert: 28. Jul 2016, 19:33

Re: [Feedback] Weltherrschaftspodcast 3

Beitrag von Creeg0r »

Erstmal Danke für das kleine Update. Ich denke mal wir alle sind mindestens so froh wie ihr, dass sich euer Budget so gut entwickelt.

Englische Interviews:
Grundsätzlich finde ich die Idee super, ich kann jedoch nicht abschätzen, ob ich mit meinem verbliebenen Schulenglisch und meinem "Entertainment"-Englisch (fremdsprachiges Liedgut, Filme und Serien mit englischer Tonspur) einem Interview auf gehobenem Niveau folgen kann. Bin da ja anscheinend nicht der einzige... Auf jeden Fall bin ich auf einen Pilot gespannt. Dann kann ich nochmals Feedback geben... ;)


Blick über den Tellerrand:
- Filme und Serien wären bestimmt eine tolle Ergänzung. Vll nicht im Übermaß, sondern eher ein Monats-Best Of der Neuerscheinungen oder eine Vorstellung von wenig bekannten Perlen oder Klassikern. z.B. der Hinweis auf Fail-Safe in Runde #69.

- Bücher finde ich an sich gut, da ich uA gerne Fantasy-Literatur lese und mit der Farseer-Trilogie bereits einen guten Tip bekommen habe. Ich sehe eher ein Problem in der AufeinBier-Community, die sich zweifelsohne aus Hardcore-Gamern zusammen setzt, was für einen Gaming-Podcast eine relativ klare Zielgruppe darstellt. Die selben Leute müssen jedoch nicht alle gleichzeitig Bücherwürmer sein oder werden zumindest vom Anspruch her in gänzlich unterschiedlichen Genres, mit unterschiedlichen Vorlieben und Ansprüchen an Literatur gesegnet sein.

- Musik spaltet sich in zu viele Geschmäcker und zu viele Veröffentlichungen als das ich hier tatsächlich einen Mehrwert für einen Großteil der Community sehe.


Kennenlern-Format:
Die Idee finde ich gut, allerdings aber ich noch bitter in Erinnerung, was aus dem "Komm' on"-Format bei High5 wurde. Zugegeben, die hatten wohl eine wesentlich jüngere Zielgruppe, aber um ehrlich zu sein schaudere ich bei dem Gedanken hier ebenfalls mit der 100sten Abwandlung der Frage "Welche 3 Spiele nehmt ihr mit auf die einsame Insel" konfrontiert zu werden.


Dossiers:
Ich hoffe das dieses Format weiter verfolgt wird. Es kam mir immer wie die Essenz des Weltherrschafts-Plans vor auch schwierige Themenkomplexe aus verschiedenen Blickwinkel kritisch betrachtet zu sehen.


Nach Jochens Aussage, den Ursprungsbackern ein Goodie zukommen lassen zu wollen bin ich gedanklich etwas abgedriftet und möchte hiermit als kleine Anregung Merchandise ins Spiel bringen. Ihr habt euch zwar bereits dahingehend geäußert, dass ihr keinen Ramsch anbieten wollt, nur um mehr Kohle zu machen. Ich persönlich hätte trotzdem Interesse am Kauf eines stilvollen und humorigen T-Shirts. Bei vernünftiger Qualität kann keine Rede von Ramsch oder Geldmacherei sein. Gut umgesetzt haben das meiner Meinung nach die Designer der RocketBeans-Shirts. Letztlich sind wir doch alle mehr oder minder erwachsene Menschen, die selbst entscheiden können sollten, ob sie für Derartiges Geld in die Hand nehmen möchten oder nicht.
Bandshirts uÄ zB stellen für mich nur eine weitere Möglichkeit dar, die Band zu unterstützen, Aufmerksamkeit auf die von mir geschätzten Künstler und Inhalte zu lenken und meine Begeisterung für bestimmte Themen zu äußern.
Antworten