COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

https://www.zeit.de/politik/deutschland ... na-politik
Skeptisch sieht Haseloff auch die geplante Schließung von Schulen ab einem Inzidenzwert von 200 in den Landkreisen und Städten. Wenn damit die regelmäßige Testung der Schüler entfalle, gebe es keine Kontrolle mehr, wie sich die Infektionsketten in den betreffenden Haushalten entwickelten, warnte er.
:shock:
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 969
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Varus »

Rince81 hat geschrieben:
14. Apr 2021, 01:44
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... na-politik
Skeptisch sieht Haseloff auch die geplante Schließung von Schulen ab einem Inzidenzwert von 200 in den Landkreisen und Städten. Wenn damit die regelmäßige Testung der Schüler entfalle, gebe es keine Kontrolle mehr, wie sich die Infektionsketten in den betreffenden Haushalten entwickelten, warnte er.
:shock:
Musste auch schmunzeln, als gestern oder vorgestern hier Stimmung gegen SPD-Ministerpräsidenten gemacht wurde, weil die sich negativ über die Bundesregeln äußern. Hier vor Ort habe ich exakt dasselbe.^^ Denke nicht, dass man hier den schwarzen Peter irgendeiner Partei zuschieben kann. Alle an der Bundes- oder den Landesregierungen Beteiligten handeln hier ähnlich (schlecht)... Weckt bei mir auch großes Vertrauen, wenn selbst bei den vergleichsweise sanften Mitteln des überarbeiteten Infektionsschutzgesetzes schon präventiv jegliche Verantwortung seitens Sachsen-Anhalts Landesregierung abgedrückt wird. Sollte mir langsam mal Gedanken machen, wer hier am 06.06.2021 überhaupt noch wählbar ist. :think:
I'm Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet.

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

Varus hat geschrieben:
14. Apr 2021, 08:06
Denke nicht, dass man hier den schwarzen Peter irgendeiner Partei zuschieben kann. Alle an der Bundes- oder den Landesregierungen Beteiligten handeln hier ähnlich (schlecht)...
Klar, die CDU-Präsidenten halten aber gerade die Klappe bzw. sind mit der ungleich wichtigeren K-Frage abgelenkt... Wenn die den Mund aufmachen würden käme sicher ähnlich dummes Zeug...

Und natürlich kann man sich über die Bundesnotbremse aufregen, da ist viel unausgegores Zeug drin, weil es der x-te Kompromiss und kleinste gemeinsame Nenner ist. Es ist aber am Ende primär Zeugs, worauf sich die Länder untereinander bereits Anfang März geeinigt hatten und was sie dann munter ignorierten. Wenn man sich die Zahlen von Anfag März und jetzt anschaut sieht man, dass das nicht mehr reicht...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

oilrumsick hat geschrieben:
13. Apr 2021, 22:38
Und fast alle Länder auf der Liste sind entweder Inseln (Südkorea ist eine Halbinsel, aber durch die Situation mit dem Nachbarn im Norden ist es quasi eine Insel) oder Diktaturen (oder beides) oder liegen am Rand der Zivilisation (Norwegen, Finnland - wobei ich deren Nennung nicht ganz verstehe, da die Inzidenzwerte dort ähnlich zu unseren sind).
[...] Was bei der aktuellen zeitschiene den abstrusen Effekt haben könnte, dass es der bestehenden Regierung pünktlich zur Bundestagswahl einen ordentlichen Schub verleiht, da man im Monat davor eine schöne "Wir haben Covid besiegt"-Show abziehen kann (siehe UK).
Was man Boris Johnson zugutehalten muss, dass er nach einem Fehler lernfähig ist. Die Briten haben es Anfang 2020 versaut aber daraus gelernt. Das es dann ausgerechnet bei Ihnen die neue Mutation gab - bad luck. Die waren aber seit Dezember in einem konsequenten Lockdown und ernten nun die hart verdienten Freiheiten. Das es geht zeigt Portugal. Denen ist im Dezember der Laden komplett um die Ohren geflogen mit Inzidenzen von über 900, wir haben da die Bundeswehr zu Hilfe geschickt - jetzt hat Portugal eine Inzidenz von ca. 30. Das geht offensichtlich. Wir hatten hier in Deutschland nur nie den Leidensdruck uns mal wirklich zu bemühen das zu versuchen. Die 342 Menschen, die alleine gestern an Covid gestorben sind, sind nur ein Hintergrundrauschen - tragisch für die Angehörigen aber gesellschaftlich offenbar nicht relevant...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 815
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von DickHorner »

Das mit der 200er Inzidenz für Schulen ist so grotesk, dass ich gar nicht weiß, was ich da sagen soll. Ich meine, hatten wir eigentlich schon mal irgendwo so eine hohe Zahl? Das ist alles so abgefahren... Bin direkt froh, dass unser Schulamt gestern beschlossen hat bis Ende des Monats erst mal alles dicht zu lassen.

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

DickHorner hat geschrieben:
14. Apr 2021, 09:33
Das mit der 200er Inzidenz für Schulen ist so grotesk, dass ich gar nicht weiß, was ich da sagen soll. Ich meine, hatten wir eigentlich schon mal irgendwo so eine hohe Zahl? Das ist alles so abgefahren... Bin direkt froh, dass unser Schulamt gestern beschlossen hat bis Ende des Monats erst mal alles dicht zu lassen.
Klar, im Dezember war die in Thüringen und Sachsen "Standard". Aktuell hat selbst in MV ein Landkreis das erreicht. Es ist nur völliger Wahnsinn bei der Inzidenz Schüler im Klassenräume und Busse zu pferchen...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

biaaas
Beiträge: 457
Registriert: 1. Sep 2016, 22:28

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von biaaas »

DickHorner hat geschrieben:
14. Apr 2021, 09:33
Ich meine, hatten wir eigentlich schon mal irgendwo so eine hohe Zahl?
Im Moment gibt es ca. 80 (hatte keine Lust genau zu zählen) Landkreise die eine Inzidenz höher 200. Spitzenreiter ist SK Hof mit ~574.

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

biaaas hat geschrieben:
14. Apr 2021, 10:36
Im Moment gibt es ca. 80 (hatte keine Lust genau zu zählen) Landkreise die eine Inzidenz höher 200. Spitzenreiter ist SK Hof mit ~574.
Lauterbach verwies gestern auf Twitter darauf, dass wir ja 15% der Bevölkerung erstgeimpft haben und mehr als 5% vollständig. Deren Infektionsrisiko ist wesentlich geringer, aktuelle Inzidenzen verglichen mit den selben Inzidenzen im Dezember bedeuteten, dass es jetzt ein wesentlich breiteres Infektionsgeschehen geben muss, da ein Teil der Bevölkerung bereits komplett oder teilweise immun ist und die Inzidenz daher nur den "Rest" abbildet.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Inkognito
Beiträge: 473
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Inkognito »

Richtig, sehr viele dieser 15% werden nicht infektiös UND wahrscheinlich (Annahme, da keine gesicherte Erkenntnis) geben sie das Virus auch weit weniger weiter.

Das heißt bei den anderen 85% wütet das Virus c.p. umso heftiger bei gleicher Inzidenz.
Nicht nur linear häufiger, sondern überproportional, wegen der Dämme, die die Geimpften darstellen.

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

Rince81 hat geschrieben:
13. Apr 2021, 16:29
Auch schön, Frau Schwesig sieht nach eigenen Worten "jetzt Handlungsbedarf" in MV und man könne nicht auf das Bundesgesetz warten. Also wird man Freitag und Sonnabend über weitere Schutzmaßnahmen beraten.
Hat man auch in Schwerin gemerkt:
Die Landesregierung zieht angesichts drastisch steigender Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern den Beginn des für Freitag geplanten MV-Gipfels auf morgen vor. Wie Landtagspräsidentin Birgit Hesse heute im Landtag sagte, wird die Beratung der Regierung mit Vertretern der Wirtschaft, der Kommunen und der Ärzteschaft zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie ab mittags parallel zur Landtagssitzung stattfinden. Alle Fraktionen hätten sich damit einverstanden erklärt. Am Freitag soll der Landes-Corona-Gipfel dann nach dem Ende der Landtagssitzung fortgesetzt werden.
Na mal sehen was da kommt.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 969
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Varus »

Rince81 hat geschrieben:
14. Apr 2021, 08:20
Varus hat geschrieben:
14. Apr 2021, 08:06
Denke nicht, dass man hier den schwarzen Peter irgendeiner Partei zuschieben kann. Alle an der Bundes- oder den Landesregierungen Beteiligten handeln hier ähnlich (schlecht)...
Klar, die CDU-Präsidenten halten aber gerade die Klappe bzw. sind mit der ungleich wichtigeren K-Frage abgelenkt... Wenn die den Mund aufmachen würden käme sicher ähnlich dummes Zeug...

Und natürlich kann man sich über die Bundesnotbremse aufregen, da ist viel unausgegores Zeug drin, weil es der x-te Kompromiss und kleinste gemeinsame Nenner ist. Es ist aber am Ende primär Zeugs, worauf sich die Länder untereinander bereits Anfang März geeinigt hatten und was sie dann munter ignorierten. Wenn man sich die Zahlen von Anfag März und jetzt anschaut sieht man, dass das nicht mehr reicht...
Der von dir zitierte Haseloff, mein Ministerpräsident, ist ja CDU ;) In unserer Regionalzeitung teilt er übrigens noch wesentlich schärfer aus. Alle Einschränkungen sind Mist und alles Schuld des Bundes!!!111elf
I'm Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet.

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

Varus hat geschrieben:
14. Apr 2021, 13:38
Der von dir zitierte Haseloff, mein Ministerpräsident, ist ja CDU ;) In unserer Regionalzeitung teilt er übrigens noch wesentlich schärfer aus. Alle Einschränkungen sind Mist und alles Schuld des Bundes!!!111elf
Stimmt, das hatte ich irgendwie völlig verdrängt... :ugly: Schüler letztlich mit Kanarienvögeln in Bergwerken zu vergleichen, wäre für einen SPD Politiker doch zu krass gewesen, für die CDU ist das eher "on brand".
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama ... s-100.html
Drosten:
Fünf von acht infektiösen Tagen verhindere ich mit dem Antigen-Test - drei von acht infektiösen Tagen werde ich übersehen
Drosten hält Schnelltests trotzdem für ein sinnvolles Instrument - zur schnellen Verfolgung der Infektionscluster. Wenn das aber so stimmt, ist die Inzidenz bis zu der man aktuell Schulen durch die Testpflicht offenhält imho erst recht nicht mehr haltbar.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Textsortenlinguistik
Beiträge: 354
Registriert: 28. Jan 2016, 15:41

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Textsortenlinguistik »

Welche Legitimation als Öffnungskonzept haben die Schnelltests denn dann überhaupt noch?
Bild

Voigt
Beiträge: 2453
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Voigt »

Ging ja nie um Vermeidung der Infketion, sondern bloß der Minimierung der Anzahl der weiteren Infizierten.

Schulen werden nicht geöffnet weil du so ein tolles Konzept haben Ansteckung zu vermeiden, sondern weil wichtig sind zur Betreuung der Kinder, und man hofft die dort auftreteten Ansteckungen immer zu begrenzen, mittels Kombination von Schnelltests, aber auch Hygienekonzepten mit Maske und so.
Durch Maske Ansteckung reduziern, und durch Schnelltests, dass *nur* 3 Tage lang Ansteckungsgefahr besteht.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6173
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Andre Peschke »

Textsortenlinguistik hat geschrieben:
14. Apr 2021, 16:10
Welche Legitimation als Öffnungskonzept haben die Schnelltests denn dann überhaupt noch?
Drosten sagt, die Tests funktionieren als Tool zum Monitoring, weil: Wenn jemand beim ersten Test in der Woche nicht "erwischt wird", dann bei einem der nachfolgenden (er denkt natürlich an mehrere Tests pro Woche). Und dann kann auch der Rest der Kontaktpersonen wegisoliert werden und dadurch haben sie da einen guten Effekt.

Wo sie laut Drosten aber nicht funktionieren ist daher als Einlass-Voraussetzung bei einmaligen Events. Also: Vor dem Fussballstadion alle mit Schnelltest checken --> Eher nicht.

Andre

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2764
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Unaufgeregter und sehr interessanter Artikel zu Sterbefällen und Übersterblichkeit in 2020:
https://www.freitag.de/autoren/der-frei ... -statistik

Solche statistisch basierten Analysen von der Variable müsste es viel mehr geben, da die Sterbezahlen häufig sehr emotional und evidenzschwach diskutiert werden.

Rince81
Beiträge: 3544
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

bluttrinker13 hat geschrieben:
14. Apr 2021, 19:18
Unaufgeregter und sehr interessanter Artikel zu Sterbefällen und Übersterblichkeit in 2020:
https://www.freitag.de/autoren/der-frei ... -statistik

Solche statistisch basierten Analysen von der Variable müsste es viel mehr geben, da die Sterbezahlen häufig sehr emotional und evidenzschwach diskutiert werden.
Da droht das Dicke Ende auch erst dieses Jahr. Wir kamen super durchs Frühjahr und den Sommer und haben uns irgendwie durch den Herbst gerettet. Dann ging es in Deutschland ja erst los und die Leute sterben ja teils erst nach Wochen:
https://de.statista.com/statistik/daten ... utschland/

Wenn ich die Statistik richtig lese hatten wir 2020 in 10 Monaten Pandemie (März-bis Dezember) insgesamt ca. "nur" 33.791 Todesfälle durch Corona. am 13.04. waren wir schon bei 79.137 - macht also in viereinhalb Monaten von Januar bis Mitte April 2021 insgesamt schon 45.346 Tote und damit deutlich mehr als im gesamten Jahr 2020 und die Zahl wird nach allen Erkenntnissen in den kommenden Wochen und Monaten noch einmal stark ansteigen. Wenn man sich nun statistisch über die nur moderater Übersterblichkeit in 2020 "freut" muss man immer im Hinterkopf haben, dass der Jahreswechsel ein sehr willkürlicher Zeitpunkt für die Betrachtung ist...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 232
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Santiago Garcia »

Ich halte den Artikel ja für ziemlichen Quark, ehrlich gesagt. Nur mal ein paar Stellen, über die ich beim Lesen gestolpert bin.
Der Freitag hat geschrieben: Nimmt man Artikelüberschriften zum Maßstab, so reicht das Spektrum von „Keine Übersterblichkeit trotz Covid“ bis zu „So viele Todesfälle wie zuletzt vor 50 Jahren“. Man fragt sich, wie ein und derselbe Sachverhalt, der doch durch amtliche Daten gut und verlässlich dokumentiert ist, derart unterschiedlich dargestellt und bewertet werden kann.
Die erste Überschrift bezieht sich auf das ganze Jahr, die zweite allein auf dem Monat Dezember.
Der Freitag hat geschrieben: Die angegebenen Werte für den Anstieg sind im Prinzip korrekt, doch stellt sich die Frage, warum die Zahl zusätzlicher Sterbefälle nicht einfach benannt, sondern mit dem Zusatz ‚mindestens’ versehen wird. Schließlich handelt es sich hier um endgültige, offizielle Zahlen.
Statistisches Bundesamt hat geschrieben: Im Dezember 2020 sind in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen mindestens 106 607 Menschen gestorben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 29 % beziehungsweise 24 038 Menschen mehr als in den Jahren 2016 bis 2019 durchschnittlich im Dezember verstorben waren.
Die Frage war jetzt ziemlich einfach zu beantworten. In der zitierten Pressemitteilung kommt allein 7 mal das Wort vorläufig war. Ein paar Absätze später erkennt der Autor das selber:
Der Freitag hat geschrieben: Die für die Berechnung erforderlichen Daten liegen der Behörde noch nicht vollständig vor, so dass mit einer Veröffentlichung der offiziellen Übersterblichkeitszahlen nicht vor Mitte 2021 zu rechnen ist.
Gegen Ende dann heißt es:
Der Freitag hat geschrieben: Mit Sicherheit kann lediglich gesagt werden, dass die Jahreszeit (je nachdem ob es wärmer oder kälter wird) einen großen Einfluss auf das Infektionsgeschehen hat.
Ähhhh.... Ich kann mit Sicherheit sagen, dass da einige Experten entschieden widersprechen würden.
Der Freitag hat geschrieben: Es gibt jedoch, wie das Amtsgericht Weimar in seiner Urteilsbegründung vom 11. Januar 2021 feststellt, „mehrere wissenschaftliche Studien, die zu dem Ergebnis kommen, dass die in der Corona-Pandemie in verschiedenen Ländern angeordneten Lockdowns nicht mit einer signifikanten Verringerung von Erkrankungs- und Todeszahlen verbunden waren“.
Ernsthaft? Das Amtsgericht Weimar hat gerade wieder ein Urteil verkündet, über das nicht nur Juristen den Kopf schütteln. Ich würde generell keine Gerichte bei epidemiologischen Fragestellungen zitieren, aber dieses Gericht am allerwenigsten. :D

Insofern die Kernaussage des Artikels sein soll: "Die Übersterblichkeit in Deutschland war im gesamten Jahr 2020 nur leicht bis moderat (aber in Zeiten hoher Fallzahlen deutlich) erhöht". Das ist richtig, aber weder neu noch sonderlich überraschend.

Endymion19
Beiträge: 19
Registriert: 13. Jul 2016, 21:52

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Endymion19 »

Wenn ein befreundeter Arzt auch eine Impfung anbietet, würdet ihr es machen lassen wenn ihr Prio 4 seit?
Was könnte dem Arzt drohen wenn er dies einer größeren Personengruppe als gefallen anbietet, z.b. seinen Verein, in dem er privat mitglied ist?

Frage für einen Freund mit moralischen Bedenken....(nicht mich, wurde gestern geimpft, ganz regulär nach Prio)
Zuletzt geändert von Endymion19 am 14. Apr 2021, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten