COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
meieiro
Beiträge: 645
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von meieiro »

Ich habe gestern meine erste Impfung bei meinem Hausarzt bekommen.
Wollte mich jetzt deshalb beim Impfzentrum wieder abmelden. Dazu soll man einfach seinen Account löschen. Also bin ich auf die Seite habe mich angemeldet. Da gibts dann den Button zum Löschen.
Wenn ich den drücke, dann kriege ich ne Fehlermeldung. Habs jetzt mehrfach versucht. Kommt immer wieder der selbe Fehler.
Und das schlimme daran ist, dass das nicht mal überraschend ist.
Bin jetzt immer noch angemeldet. Mal schauen wie ich da rauskomme

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6315
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Andre Peschke »

Rince81 hat geschrieben:
6. Mai 2021, 14:12
Haferbrei hat geschrieben:
6. Mai 2021, 13:30
Aber gerade auch bei Hausärzten ist ja relativ viel Flexibilität möglich, eventuell kann man da ja vor Ort mit einem Arzt etwas abklären?
Wäre auch meine Idee. Da ist aber zu beachten, dass Erst- und Zweitimpfung nur an einem Ort durchgeführt werden.
Mir sagte ein Arzt auf Nachfrage, man könne die Zweitimpfung auch an einem anderen Ort durchführen. Das Prozedere dafür, scheint aber unklar. Er hat aber in seiner Praxis schon Leute nur zweitgeimpft etc.

Andre

Benutzeravatar
Ines
Beiträge: 346
Registriert: 27. Sep 2016, 07:22

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Ines »

Rince81 hat geschrieben:
6. Mai 2021, 14:12
Haferbrei hat geschrieben:
6. Mai 2021, 13:30
Aber gerade auch bei Hausärzten ist ja relativ viel Flexibilität möglich, eventuell kann man da ja vor Ort mit einem Arzt etwas abklären?
Wäre auch meine Idee. Da ist aber zu beachten, dass Erst- und Zweitimpfung nur an einem Ort durchgeführt werden.
Ich habe die erste beim Arbeitgeber und die zweite im Impfzentrum bekommen. Man könnte mal beim Impfzentrum fragen...
"Se faire objet, se faire passive, c'est tout autre chose q'être un objet passif" (S. de Beauvoir)

Rince81
Beiträge: 3715
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

Hier ist die Aussage immer dass es die beiden Termine nur zusammen an einem Ort gibt. Das scheint dann auch jedes Bundesland anders zu machen.... Wieder was gelernt.;)
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 566
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von lipt00n »

HerrReineke hat geschrieben:
6. Mai 2021, 12:55
Ich habe nun das Sonderproblem, dass ich demnächst zur Unterstützung meiner Familie wegen eines Krankheitsfalls für einige Wochen nach Schleswig-Holstein "umziehe", aber dort wohl keine Impfung kriegen darf, weil mein Wohnsitz ja in NRW ist... So wie es bislang aussieht dürfte ich da nicht einmal geimpft werden, wenn sämtliche Beschränkungen, wann welche Gruppe dran ist, aufgehoben würden. Kann ich mir nun überlegen, ob ich dann zwischendurch mal 1.300 km mit dem Auto durch Deutschland gurke, um mir ne Impfung abzuholen oder stattdessen ein paar Wochen länger warte :doh:
Würde da auch den behandelnden Hausarzt der Familie fragen, kann mir schon vorstellen, dass da etwas möglich ist.
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 243
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von TheDarkShadow »

*Seufz* Jedes Mal wenn ich hier reinschaue bekomme ich ne schlechte Laune (was glücklicherweise nur selten passiert, beim Anklicken aller neuen Beiträge...) Aber dass immer wieder zB sowas reingeworfen wird wie "Versuchskaninchen" und "Imfpstoffentwicklung dauert sonst so und so lange, kann nicht sicher sein" , obwohl schon sooo dermaßen oft und dies für jederman hörbar erklärt wurde warum das so ist, dass lässt ein immer wieder an die Menschheit zweifeln (Das Coronavirus Update ist da sehr empfehlenswert und auch voll Transkipiert, kann man sich also gerne raussuchen warum die Entwicklung so fix vonstatten ging und was dahinter steckt...).
Naja, egal, sorry für den Rant.

Benutzeravatar
Nephtis
Beiträge: 67
Registriert: 10. Jan 2018, 15:46

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Nephtis »

Irgendwie freue ich mich für die Leute, die bereits geimpft sind und dann schon sehr bald wieder mehr Freiheiten zurück bekommen. Andererseits bin ich immer mehr genervt davon das ich (und meine Freundin) immer noch nicht mal einen Termin für die Erstimpfung habe. (Bin in Prio Gruppe 3 in RLP, weil ich bei einer Versicherung arbeite --> Kritische Infrastruktur). Angemeldet habe ich mich vor 2 Wochen, ab da war es möglich.

Es kann echt darauf hinauslaufen das man damit rechnen muss das Freunde und Familie wieder zusammen im Restaurant sitzen können oder ins Kino gehen während man immer noch den ganzen Sommer auf einen Termin wartet und weiter zuhause hockt. Fühlt sich einfach deprimierend an, zu mal der richtige Schutz ja auch erst nach der 2. Spritze kommt, d.h. bis dahin würde ich mich persönlich zurück halten. Das soll jetzt auch gar nicht egoistisch klingen.

Sinnvoll für die "Wirtschaft" (Die ist in Deutschland ohnehin wichtiger als Menschenleben, sonst hätte es einen knallharten Lockdown gegeben) ist es aber sicherlich das immer mehr Menschen nach und nach wieder zur Normalität zurück kehren können.

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 581
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Golmo »

Haferbrei hat geschrieben:
5. Mai 2021, 16:22
@golmo
Das RKI beruft sich auf Studien und Preprints, die eine deutlich geringere Viruslast bei vollständig Geimpften nachweisen, die sich nachträglich mit dem Virus infiziert haben. Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung an andere sinkt somit erheblich. Eine Restunsicherheit gibt es sowohl bei Geimpften, als auch bei Getesteten, aber das Risiko ist bei beiden Gruppen sehr gering und somit kann und muss man sie eben gesetzlich gleichstellen.

Siehe hierzu.
RKI = Robert Koch Institut?
Also der Laden, der von einem Tierarzt der allergisch gegen Tiere ist, angeführt wird?
Weiss nicht wie stark man denen vertrauen sollte. Klingt jetzt nicht gerade kompetent.

meieiro
Beiträge: 645
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von meieiro »

Golmo hat geschrieben:
7. Mai 2021, 11:41
RKI = Robert Koch Institut?
Also der Laden, der von einem Tierarzt der allergisch gegen Tiere ist, angeführt wird?
Weiss nicht wie stark man denen vertrauen sollte. Klingt jetzt nicht gerade kompetent.
Ganz ehrlich, was soll so ne Aussage? Das sind genau die Argumente, die von den ganzen Verschwörungstheoretikern kommen. Einfach nur polemischer Mist um die Glaubwürdigkeit des Mannes herabzusetzen.
Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, hat mit dem Studium der Tiermedizin seine Laufbahn begonnen und die Prüfung zum Fachtierarzt für Mikrobiologie abgelegt. Dazu kommen viele weitere Qualifikationen in Wissenschaft, Forschung und Gesundheitsmanagement. Beim Virus SARS-CoV-2, das Auslöser für die Corona-Pandemie ist, handelt es sich nach jetzigem Wissensstand um eine Übertragung aus dem Tierreich, was für eine besondere fachliche Qualifikation Wielers spricht. Der RKI-Präsident ist als anerkannter Wissenschaftler Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und in internationalen Gruppierungen und Gremien, die an der Vorbeugung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten arbeiten. Wenn Kritiker den RKI-Präsidenten ausschließlich als Tierarzt bezeichnen, ist das ein rhetorisches Instrument der Herabsetzung. Es kann sich dabei um eine Strategie handeln, die Glaubwürdigkeit von Wissenschaft in Frage zu stellen.
Quelle: https://www.br.de/nachrichten/deutschla ... st,SOiRZCn

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 856
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von DickHorner »

Danke meieiro.

Ansonsten:
Die Seiten
https://impfterminradar.de/
und
https://coronaflash.com/#/

scrapen und aggregieren die Terminvergabeseiten von Berlin, Brandenburg, BaWü, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Vielleicht hilft das ja jemanden an einen Termin zu kommen...
Zuletzt geändert von DickHorner am 7. Mai 2021, 12:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Haferbrei
Beiträge: 393
Registriert: 19. Mär 2017, 07:06

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Haferbrei »

Golmo hat geschrieben:
7. Mai 2021, 11:41
Haferbrei hat geschrieben:
5. Mai 2021, 16:22
@golmo
Das RKI beruft sich auf Studien und Preprints, die eine deutlich geringere Viruslast bei vollständig Geimpften nachweisen, die sich nachträglich mit dem Virus infiziert haben. Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung an andere sinkt somit erheblich. Eine Restunsicherheit gibt es sowohl bei Geimpften, als auch bei Getesteten, aber das Risiko ist bei beiden Gruppen sehr gering und somit kann und muss man sie eben gesetzlich gleichstellen.

Siehe hierzu.
RKI = Robert Koch Institut?
Also der Laden, der von einem Tierarzt der allergisch gegen Tiere ist, angeführt wird?
Weiss nicht wie stark man denen vertrauen sollte. Klingt jetzt nicht gerade kompetent.
Ich habe ja Verständnis für Skepsis durch Unwissenheit, da ja wahrlich nicht jedes Thema transparent kommuniziert wird. Aber ganz ehrlich, du versuchst dich hier mit Diffamierungen und fadenscheinigen Argumenten ohne Grundlage der Realität zu verweigern. Das wird mir echt zu bunt.

Inkognito
Beiträge: 519
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Inkognito »

Das RKI hat massive Fehler gemacht:
- Wie lange haben die gesagt, dass Masken unnötig und sogar schädlich für die Coronabekämpfung sind? April 2020? Mai?
- Die Inzidenzen Hochrechnungen waren und sind bis heute absoluter Schwachsinn. Die Handvoll Modellierer, die Lauterbach laufend verlinkt, sind da dem RKI Lichtjahre voraus. Deren Empfehlungen basieren aber auf ihren eigenen Prognosen.
- Die R-Werte die sie angeben, müssen sie laufend korrigieren. Und nicht nur ein bisschen, sondern signifikant.

Fehler passieren keine Frage.
Aber da leidet leider die Kompetenz und Glaubwürdigkeit.

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 581
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Golmo »

@Meiero Quelle: Bayrischer Rundfunk? Öhm....okay. Da kannst auch gleich Lothars Homepage als Quelle heranziehen ;)
Die sind nicht unabhängig und hatten damit schon öfter Ärger - siehe Wikipedia.

biaaas
Beiträge: 482
Registriert: 1. Sep 2016, 22:28

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von biaaas »

Da fällt mir nur das hier ein:
https://www.youtube.com/watch?v=BNsrK6P9QvI

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 581
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Golmo »

Haferbrei hat geschrieben:
7. Mai 2021, 12:04

Ich habe ja Verständnis für Skepsis durch Unwissenheit, da ja wahrlich nicht jedes Thema transparent kommuniziert wird. Aber ganz ehrlich, du versuchst dich hier mit Diffamierungen und fadenscheinigen Argumenten ohne Grundlage der Realität zu verweigern. Das wird mir echt zu bunt.

Du benutzt ganz wunderbare Wörter, die aber mit meinem Post nichts zu tun haben.
Es sind Fakten. Der Mann war Tierarzt der gegen Tiere allergisch ist. Das ist keine Diffamierung. Das ist ein Fakt. Hat er selbst neulich im Interview mit Tilo Jung gesagt. Ich kann schwer glauben das es niemand in diesem Land gibt der eine bessere Qualifikationen für den Job hat. Wobei man auch bedenken muss: Wie wichtig ist das RKI wenn Spahn und Co. eh nicht darauf hören? Wieler findet die Inszidenz jedenfalls als viel zu hoch angelegt. Aber das interessiert die Politker nicht....
Zuletzt geändert von Golmo am 7. Mai 2021, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.

biaaas
Beiträge: 482
Registriert: 1. Sep 2016, 22:28

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von biaaas »

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_H._Wieler
Lothar Wieler forscht zur molekularen Pathogenese und funktionellen molekularen Epidemiologie multiresistenter bakterieller Pathogene, insbesondere von Zoonose-Erregern, innerhalb der Spezies Escherichia coli, Staphylococcus aureus und Staphylococcus pseudintermedius. Fokus ist die Aufklärung jener Mechanismen, die dazu beitragen, dass bakterielle Pathogene erfolgreich verschiedene Wirte infizieren können. Hierbei stehen die Entwicklung und die Anwendung differenzierender molekularer Typisierungsmethoden im Vordergrund, mit denen in einem ersten Schritt innerhalb einer bakteriellen Spezies Zoonose-Erreger definiert werden.

Mit DNA-Sequenzanalysen, In-vitro-Verfahren und relevanten Tierinfektionsmodellen im natürlichen Wirt (Huhn, Schwein) werden bakterielle Faktoren (Adhäsine, Invasine, Toxine, Moduline) identifiziert, die eine erfolgreiche Infektion im jeweiligen Wirt vermitteln. Ziel der Forschung ist die Entwicklung prophylaktischer Interventionsstrategien.
Was hat seine Allergie mit seiner Arbeit zu tun?

Benutzeravatar
Golmo
Beiträge: 581
Registriert: 18. Nov 2019, 11:49

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Golmo »

biaaas hat geschrieben:
7. Mai 2021, 12:37

Was hat seine Allergie mit seiner Arbeit zu tun?

Das ist halt komisch. Würdest du mit nem Piloten fliegen der Höhenangst hat?

Benutzeravatar
Haferbrei
Beiträge: 393
Registriert: 19. Mär 2017, 07:06

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Haferbrei »

Golmo hat geschrieben:
7. Mai 2021, 12:34
Haferbrei hat geschrieben:
7. Mai 2021, 12:04

Ich habe ja Verständnis für Skepsis durch Unwissenheit, da ja wahrlich nicht jedes Thema transparent kommuniziert wird. Aber ganz ehrlich, du versuchst dich hier mit Diffamierungen und fadenscheinigen Argumenten ohne Grundlage der Realität zu verweigern. Das wird mir echt zu bunt.

Du benutzt ganz wunderbare Wörter, die aber mit meinem Post nichts zu tun haben.
Es sind Fakten. Der Mann war Tierarzt der gegen Tiere allergisch ist. Das ist keine Diffamierung. Das ist ein Fakt. Hat er selbst neulich im Interview mit Tilo Jung gesagt.
Es geht ja auch überhaupt nicht darum, dass er Tiermediziner ist. Natürlich ist das nicht diffamierend. Aber du hast eben zum wiederholten Male (siehe Versuchskaninchen) fragwürdige Aussagen getätigt, in diesem konkreten Fall eben das Absprechen von Kompetenz aufgrund einer Allergie.

Voigt
Beiträge: 2577
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Voigt »

Er ist Vetinärmediziner, und halt passender Professor der in der Forschung arbeitet an tierischen Zellen, was Bakterien einschließt. Da ist es ziemlich unwichtig ob man gegen Tierhaare oder ähnliches allergisch ist.
Desweiteren ist es noch unwichtiger wie ein rießiges Institut angeführt wird, falls das wirklich Tierarzt wäre, da das gesamte Insitut ja arbeitet und Ergebnisse vorstellt.
Daher ist es Diffamierung des RKI, wenn man das so doppelt framt (Tierarzt statt Vetinärmediziner, und negative Meinung darüber betrifft direkt komplettes Institut)

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1281
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Feamorn »

biaaas hat geschrieben:
7. Mai 2021, 12:37
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_H._Wieler
Lothar Wieler forscht zur molekularen Pathogenese und funktionellen molekularen Epidemiologie multiresistenter bakterieller Pathogene, insbesondere von Zoonose-Erregern, innerhalb der Spezies Escherichia coli, Staphylococcus aureus und Staphylococcus pseudintermedius. Fokus ist die Aufklärung jener Mechanismen, die dazu beitragen, dass bakterielle Pathogene erfolgreich verschiedene Wirte infizieren können. Hierbei stehen die Entwicklung und die Anwendung differenzierender molekularer Typisierungsmethoden im Vordergrund, mit denen in einem ersten Schritt innerhalb einer bakteriellen Spezies Zoonose-Erreger definiert werden.

Mit DNA-Sequenzanalysen, In-vitro-Verfahren und relevanten Tierinfektionsmodellen im natürlichen Wirt (Huhn, Schwein) werden bakterielle Faktoren (Adhäsine, Invasine, Toxine, Moduline) identifiziert, die eine erfolgreiche Infektion im jeweiligen Wirt vermitteln. Ziel der Forschung ist die Entwicklung prophylaktischer Interventionsstrategien.
Was hat seine Allergie mit seiner Arbeit zu tun?
Gar nix... Der Mann forscht seit über 30 Jahren zu Seuchen.
Sorry Golmo, aber das ist billige Polemik und nah am Trollen.

Antworten