Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Relic

"Relic" ist im Grunde ein typischer Vertreter des Haunted House-Horrors, wäre da nicht seine besondere Thematik: Demenz. Wer den langsamen geistigen und körperlichen Verfall eines Angehörigen bereits erlebt hat, kann bestimmt nachvollziehen, warum Regisserin Natalie Erika James das Horrorgenre für passend erachtete. Der Zustand des Hauses steht hier sinnbildlich für den Zustand der betroffenen Personen. In diesem Fall ist es die allein im Familienwohnsitz lebende Edna, die zunehmend unter geistiger Verwirrung leidet. Als Edna für einige Tage spurlos verschwindet, ziehen ihre Tochter Kay und ihre Enkeltochter Sam vorübergehend bei ihr ein. Während Sam die alte Dame zu Hause im Alltag unterstützen möchte, denkt Kay bereit über eine Unterbringung in einem Altenheim nach. Denn Ednas Verhalten wirkt zunehmend verwirrter. Und bedrohlicher...

"Relic" ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits punktet der Film mit seiner permanent düsteren, unheilsschwangeren Grundstimmung und sehr guten darstellerischen Leistungen, auf der anderen Seite zieht sich die Handlung über weite Strecken wie Kaugummi. Für den schnellen Thrill ist "Relic" also denkbar ungeeignet. Auch das ungewöhnliche (um nicht zu sagen: leicht angekitschte) Finale dürfte polarisieren. Behält man aber die Thematik im Hinterkopf, offenbart der Film als Drama mit Horrorelementen durchaus Qualitäten, auch wenn die verwendete Symbolik nicht unbedingt die subtilste sein mag. Wirkliche Spannungs- oder gar Gruselmomente mögen rar gesät sein (Klaustrophobiker: aufgepasst! :D), aber bei mir hat "Relic" trotzdem recht gut funktioniert.

Benutzeravatar
Ironic Maiden
Beiträge: 305
Registriert: 6. Apr 2016, 22:06

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ironic Maiden »

Heretic hat geschrieben:
14. Mai 2021, 11:43
Relic

"Relic" ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits punktet der Film mit seiner permanent düsteren, unheilsschwangeren Grundstimmung und sehr guten darstellerischen Leistungen, auf der anderen Seite zieht sich die Handlung über weite Strecken wie Kaugummi. Für den schnellen Thrill ist "Relic" also denkbar ungeeignet. Auch das ungewöhnliche (um nicht zu sagen: leicht angekitschte) Finale dürfte polarisieren. Behält man aber die Thematik im Hinterkopf, offenbart der Film als Drama mit Horrorelementen durchaus Qualitäten, auch wenn die verwendete Symbolik nicht unbedingt die subtilste sein mag.
Ich fand "Relic" überwiegend sehr langweilig. Ich mag es aber auch nicht, wenn Spukhausfilme ins surreale kippen, weil dann für mich der Grusel sehr schnell verschwindet. Das Ende, bzw. eigentlich nur die allerletzte Szene, fand ich dann wiederum sehr gut. Ich finde es immer schön, wenn solche metaphorisch angelegten Filme die Metapher am Ende nochmal aufgreifen, um ein generelles Statement zu machen. Ich halte daher z.B. auch das Ende von "The Babadook" für phantastisch. Subtil ist das allerdings wirklich nicht.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Ironic Maiden hat geschrieben:
14. Mai 2021, 16:26
Das Ende, bzw. eigentlich nur die allerletzte Szene, fand ich dann wiederum sehr gut.
SpoilerShow
Die Szene, in der Sam die dunkle Stelle am Rücken ihrer Mutter entdeckt, die darauf hindeutet, dass ihr (und damit vielleicht auch Sam selbst) das gleiche Schicksal droht? Hab' ich zumindest so interpretiert. Ich weiß nicht, ob Demenz erblich ist. Ich meine aber zu wissen, dass Familienangehörige unter Umständen ein erhöhtes Risiko haben können, ebenfalls daran zu erkranken. Ich vermute mal, dass auch der als verschroben abgestempelte Opa/Uropa aus der Gruselhütte ebenfalls unter Demenz litt und daher bis zu seinem Tod von der Familie abgesondert leben musste. Diese Entfremdung, die zwischen Edna und Kay ebenfalls herrscht, kann man auch bereits bei Kay und Sam feststellen - ganz ohne Krankheit. Obwohl ich mich selbst nicht unbedingt als Familienmensch bezeichnen würde: das fand ich schon ziemlich verstörend.

Benutzeravatar
Ironic Maiden
Beiträge: 305
Registriert: 6. Apr 2016, 22:06

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ironic Maiden »

Heretic hat geschrieben:
14. Mai 2021, 17:18
Ironic Maiden hat geschrieben:
14. Mai 2021, 16:26
Das Ende, bzw. eigentlich nur die allerletzte Szene, fand ich dann wiederum sehr gut.
SpoilerShow
Die Szene, in der Sam die dunkle Stelle am Rücken ihrer Mutter entdeckt, die darauf hindeutet, dass ihr (und damit vielleicht auch Sam selbst) das gleiche Schicksal droht? Hab' ich zumindest so interpretiert. Ich weiß nicht, ob Demenz erblich ist. Ich meine aber zu wissen, dass Familienangehörige unter Umständen ein erhöhtes Risiko haben können, ebenfalls daran zu erkranken. Ich vermute mal, dass auch der als verschroben abgestempelte Opa/Uropa aus der Gruselhütte ebenfalls unter Demenz litt und daher bis zu seinem Tod von der Familie abgesondert leben musste. Diese Entfremdung, die zwischen Edna und Kay ebenfalls herrscht, kann man auch bereits bei Kay und Sam feststellen - ganz ohne Krankheit. Obwohl ich mich selbst nicht unbedingt als Familienmensch bezeichnen würde: das fand ich schon ziemlich verstörend.
Ja, genau die Szene meine ich. Ich habe sie ein bischen anders interpretiert, für mich
SpoilerShow
steht die dunkle Stelle nicht unbedingt "nur" für Demenz, sondern auch für das Lebensende. Und in dem Moment, in dem die Großelterngeneration verstorben ist, sind die Eltern die nächste Generation, die abbauen und schließlich sterben wird. Nachdem jetzt nach und nach alle meine Großeltern verstorben sind und mir langsam klar wird, dass dann meine Eltern als nächstes dran sein werden, um das mal so drastisch zu sagen, berührt und beschäftigt dieses Ende mich schon.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Ironic Maiden hat geschrieben:
15. Mai 2021, 18:19
Ja, genau die Szene meine ich. Ich habe sie ein bischen anders interpretiert, für mich
SpoilerShow
steht die dunkle Stelle nicht unbedingt "nur" für Demenz, sondern auch für das Lebensende. Und in dem Moment, in dem die Großelterngeneration verstorben ist, sind die Eltern die nächste Generation, die abbauen und schließlich sterben wird. Nachdem jetzt nach und nach alle meine Großeltern verstorben sind und mir langsam klar wird, dass dann meine Eltern als nächstes dran sein werden, um das mal so drastisch zu sagen, berührt und beschäftigt dieses Ende mich schon.
Jepp, so kann man's auch sehen. Zieht noch mehr runter...

Benutzeravatar
Ironic Maiden
Beiträge: 305
Registriert: 6. Apr 2016, 22:06

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ironic Maiden »

Ich nutze den Lockdown und das schlechte Wetter, um meine Liste der Horror-"Klassiker", die ich noch nicht gesehen habe, abzubauen. In den letzten Tagen waren dran:

The Night of the Hunter / Die Nacht des Jägers von 1955, mit Robert Mitchum als psychopathischem Serienmörder/Priester, der die Witwe seines ehemaligen Zellengenossen heiratet, um aus ihren Kindern herauszubekommen, wo der verstorbene Vater die Beute aus einem Raub versteckt hat. Die ersten zwei Drittel des Filmes fand ich außerordentlich spannend und finster, danach baut das ganze dann leider sehr ab.

American Psycho: Wie überhaupt jemand auf die Idee kam, dass man aus der Romanvorlage einen guten Film machen könnte, der dann auch noch ein Massenpublikum ansprechen könnte, ist mir ein völliges Rätsel. Ein Buch, das abwechselnd aus - absichtlich - gähnender Langeweile und extremen Gewaltdarstellungen, die in einem massentauglichen Film einfach nicht zeigbar sind, besteht und auch noch zwingend einen unzuverlässigen Erzähler benötigt um überhaupt zu funktionieren, ist so nicht verfilmbar. Kein Wunder, dass der Film von vorne bis hinten nicht funktioniert. Außerdem ist Christian Bale zwar ein guter Schauspieler, aber als austauschbarer, farbloser Patrick Bateman eine Fehlbesetzung. Immerhin hab ich ihn jetzt mal gesehen.

The Strangers wird gelegentlich mit "Saw" und "Hostel" in die Kategorie der nihilistischen Post-9/11-Horrorfilme eingeordnet. Ich empfinde ihn als wesentlich schlechter als die anderen beiden Filme. Unsympathische Figuren in einem kaugummizähen Plot und Liv Taylors hysterisches Gekreische macht es auch nicht besser.

Mann beißt Hund: Ein Film, bei dem ich mich fragte, wie abgestumpft ich eigentlich bin. Viele Szenen sind absichtlich zynisch und abstoßend (ein Kind wird erstickt, eine Frau brutal vergewaltigt, ständig wird Leuten in den Kopf geschossen) und ich war teilweise auch ziemlich angewidert, aber so richtig betroffen gemacht hat der Film mich nicht. Ich fand ihn eher anstrengend und der belgische Humor ist wohl nicht so ganz meins. Die Medienkritik war Anfang der 90er vielleicht noch innovativ, aus heutiger Sicht bietet er aber nichts Neues.

Absentia war der einzige Mike Flanagan-Film, den ich noch nicht gesehen hatte, und ich fand ihn ganz toll. Man sieht gelegentlich, dass es am Budget mangelte, und die deutsche Synchronisation auf Amazon ist eine Zumutung, aber als Geschichte über Trauer und Verlust funktioniert der Film wirklich gut.

Re-Animator hat einfach nur Spaß gemacht. So bunt, so wahnsinnig, so lustig. Ich kann mir vorstellen, dass die Vertreter der "der große Autor Lovecraft zeigt auf tiefsinnige Weise das kosmische Grauen"-Schule den Film damals als Sakrileg betrachtet haben. Als jemand, der an Lovecraft eher den Pulp-Faktor mag, kommt mir Re-Animator sehr entgegen.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2853
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 »

Absentia, nachwievor für mich ein Geheimtipp und grandios, diese Stimmung und Bedrohung. Und das durch das knappe Budget auch noch schön authentisch wie ich finde.

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1281
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Ironic Maiden hat geschrieben:
16. Mai 2021, 15:23
Re-Animator hat einfach nur Spaß gemacht. So bunt, so wahnsinnig, so lustig. Ich kann mir vorstellen, dass die Vertreter der "der große Autor Lovecraft zeigt auf tiefsinnige Weise das kosmische Grauen"-Schule den Film damals als Sakrileg betrachtet haben. Als jemand, der an Lovecraft eher den Pulp-Faktor mag, kommt mir Re-Animator sehr entgegen.
Ich bin zwar insbesondere ein Cosmic-Horror-Fan, aber da das in Film ja fast nie ordentlich klappt (wohl Natur der Sache), nehme ich die Pulp-Varianten auch sehr gerne, und hab mit Re-Animator auch viel Spaß gehabt.

Muss gerade mal einen kleinen Exkurs einfügen, da es mich im Moment beschäftigt:
Ansonsten bin ich generell der Ansicht, dass Lovecraft (zum Glück) mittlerweile dermaßen in der Pop-Kultur aufgegangen ist, dass es gar kein Sakrileg geben kann. :D Ich freue mich über jeden Versuch, etwas mit den Elementen zu machen, egal in welcher Form, egal, ob es am Ende klappt oder nicht. (Hier läuft zufällig gerade die StayForever Folge von Gunnar mit Rahel Schmitz zu Lovecraft, gerade am Ende zum Thema Filme. Geilste steile These von Rahel gerade: der (erste) Lego-Film ist im Herzen auch Cosmic Horror. :D ;) ) Worauf ich hinaus will, am Ende kommen gerade oft die Werke von denen man es eigentlich eher nicht erwartet, dem Feeling am nächsten. (Hätte z.B. nicht gedacht, dass From Software ausgerechnet mit einem knallharten und schnellen Action-Spiel in Sachen Games bisher die, für mich, beste Interpretation auf's Tableau bringt.)

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2853
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 »

Feamorn hat geschrieben:
17. Mai 2021, 11:06

Muss gerade mal einen kleinen Exkurs einfügen, da es mich im Moment beschäftigt:
Ansonsten bin ich generell der Ansicht, dass Lovecraft (zum Glück) mittlerweile dermaßen in der Pop-Kultur aufgegangen ist, dass es gar kein Sakrileg geben kann. :D Ich freue mich über jeden Versuch, etwas mit den Elementen zu machen, egal in welcher Form, egal, ob es am Ende klappt oder nicht. (Hier läuft zufällig gerade die StayForever Folge von Gunnar mit Rahel Schmitz zu Lovecraft, gerade am Ende zum Thema Filme. Geilste steile These von Rahel gerade: der (erste) Lego-Film ist im Herzen auch Cosmic Horror. :D ;) ) Worauf ich hinaus will, am Ende kommen gerade oft die Werke von denen man es eigentlich eher nicht erwartet, dem Feeling am nächsten. (Hätte z.B. nicht gedacht, dass From Software ausgerechnet mit einem knallharten und schnellen Action-Spiel in Sachen Games bisher die, für mich, beste Interpretation auf's Tableau bringt.)
Auf die Stay Forever Folgen zu Lovecraft freue ich mich auch schon wie ein Schnitzel, versuche mir das bis zum WE aufzuheben.

Kurzgeschichtenmäßig, finde ich, bildet Steve King den cosmic horror der um die Ecke lurked auch immer super ab. Mein Liebling: Crouch's End.

Was Filme angeht, ich hoffe ja immernoch leise dass Del Toro irgendwann sagt "Scheiss drauf, ich verkauf alles was ich besitze" und dann Berge des Wahnsinns macht. :mrgreen:
Ansonsten kann man auch alle Streifen von Stuart Gordon als Fan (gerade des Pulp) super gucken, imo.

Inkognito
Beiträge: 519
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Inkognito »

Ironic Maiden hat geschrieben:
16. Mai 2021, 15:23


American Psycho: Wie überhaupt jemand auf die Idee kam, dass man aus der Romanvorlage einen guten Film machen könnte, der dann auch noch ein Massenpublikum ansprechen könnte, ist mir ein völliges Rätsel. Ein Buch, das abwechselnd aus - absichtlich - gähnender Langeweile und extremen Gewaltdarstellungen, die in einem massentauglichen Film einfach nicht zeigbar sind, besteht und auch noch zwingend einen unzuverlässigen Erzähler benötigt um überhaupt zu funktionieren, ist so nicht verfilmbar. Kein Wunder, dass der Film von vorne bis hinten nicht funktioniert. Außerdem ist Christian Bale zwar ein guter Schauspieler, aber als austauschbarer, farbloser Patrick Bateman eine Fehlbesetzung. Immerhin hab ich ihn jetzt mal gesehen.
Oh, oh, oh.

Da gibt's auch eine andere Meinung dazu. Eine sehr andere.
Der Film wird in einigen Kreisen als Kult-Klassiker verehrt. Also in Kreisen die weiblichen Lehrerinnen diametral entgegengesetzt sind. ;)

Das Christian Bale auf der Performance seine Karriere aufgebaut hat, dürfte mit einem Blick auf seine Filmographie ein objektiver Fakt sein.

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1281
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

bluttrinker13 hat geschrieben:
17. Mai 2021, 11:37

Was Filme angeht, ich hoffe ja immernoch leise dass Del Toro irgendwann sagt "Scheiss drauf, ich verkauf alles was ich besitze" und dann Berge des Wahnsinns macht. :mrgreen:
Jaaa, das wollte ich auch noch schreiben. Wenn ich es jemandem zutraue, dass er das mit großem Budget dennoch tonal auf die Reihe bekommt, dann Del Toro. Der hat für mich bisher meist ein sehr feines Gespür für sein Material gezeigt.

Von Gordon hab ich, glaub ich, bislang tatsächlich nur den Re-Animator gesehen.

PrinzEisenerz
Beiträge: 121
Registriert: 22. Jun 2017, 13:04

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von PrinzEisenerz »

Feamorn hat geschrieben:
17. Mai 2021, 11:06
Ironic Maiden hat geschrieben:
16. Mai 2021, 15:23
Re-Animator hat einfach nur Spaß gemacht. So bunt, so wahnsinnig, so lustig. Ich kann mir vorstellen, dass die Vertreter der "der große Autor Lovecraft zeigt auf tiefsinnige Weise das kosmische Grauen"-Schule den Film damals als Sakrileg betrachtet haben. Als jemand, der an Lovecraft eher den Pulp-Faktor mag, kommt mir Re-Animator sehr entgegen.
Ich bin zwar insbesondere ein Cosmic-Horror-Fan, aber da das in Film ja fast nie ordentlich klappt (wohl Natur der Sache), nehme ich die Pulp-Varianten auch sehr gerne, und hab mit Re-Animator auch viel Spaß gehabt.
Stuart Gordon hat so einige Filme der Kategorie, ich liebe sie :D

Castle Freak, From Beyond kann man direkt hinterherschieben

Benutzeravatar
Ironic Maiden
Beiträge: 305
Registriert: 6. Apr 2016, 22:06

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ironic Maiden »

Inkognito hat geschrieben:
17. Mai 2021, 11:45
Ironic Maiden hat geschrieben:
16. Mai 2021, 15:23


American Psycho: Wie überhaupt jemand auf die Idee kam, dass man aus der Romanvorlage einen guten Film machen könnte, der dann auch noch ein Massenpublikum ansprechen könnte, ist mir ein völliges Rätsel. Ein Buch, das abwechselnd aus - absichtlich - gähnender Langeweile und extremen Gewaltdarstellungen, die in einem massentauglichen Film einfach nicht zeigbar sind, besteht und auch noch zwingend einen unzuverlässigen Erzähler benötigt um überhaupt zu funktionieren, ist so nicht verfilmbar. Kein Wunder, dass der Film von vorne bis hinten nicht funktioniert. Außerdem ist Christian Bale zwar ein guter Schauspieler, aber als austauschbarer, farbloser Patrick Bateman eine Fehlbesetzung. Immerhin hab ich ihn jetzt mal gesehen.
Oh, oh, oh.

Da gibt's auch eine andere Meinung dazu. Eine sehr andere.
Der Film wird in einigen Kreisen als Kult-Klassiker verehrt. Also in Kreisen die weiblichen Lehrerinnen diametral entgegengesetzt sind. ;)

Das Christian Bale auf der Performance seine Karriere aufgebaut hat, dürfte mit einem Blick auf seine Filmographie ein objektiver Fakt sein.
Magst du diese andere Meinung vielleicht erläutern, damit sowas wie eine Diskussion in Gang kommt? Klar sehen manche Menschen diesen Film als Kult-Klassiker. Das macht deren Meinung aber erstens nicht automatisch richtig und den Film zweitens auch nicht gut. Es gibt genügend Filme, die begeisterte Fans haben, und trotzdem objektiv keine guten Filme sind. Zudem fände ich es nett, wenn du erklären könntest, was mein Geschlecht oder mein Job damit zu tun haben, denn ansonsten muss ich deine Aussage leider als unnötige Spitze verstehen. (Und nein, ein Zwinkersmiley reicht nicht. ;) )
Feamorn hat geschrieben:
17. Mai 2021, 11:06

Ich bin zwar insbesondere ein Cosmic-Horror-Fan, aber da das in Film ja fast nie ordentlich klappt (wohl Natur der Sache), nehme ich die Pulp-Varianten auch sehr gerne, und hab mit Re-Animator auch viel Spaß gehabt.

Muss gerade mal einen kleinen Exkurs einfügen, da es mich im Moment beschäftigt:
Ansonsten bin ich generell der Ansicht, dass Lovecraft (zum Glück) mittlerweile dermaßen in der Pop-Kultur aufgegangen ist, dass es gar kein Sakrileg geben kann. :D Ich freue mich über jeden Versuch, etwas mit den Elementen zu machen, egal in welcher Form, egal, ob es am Ende klappt oder nicht.
Ich glaube, wenn man wirklich kosmischen Horror darstellen will, darf man einfach keine Lovecraft-Geschichte verfilmen. Was als Text da noch halbwegs funktioniert, wirkt im Film dann höchstens komisch. Meiner Meinung nach passen Lovecrafts Plots und seine Ideen häufig einfach nicht zusammen. (Man denke nur an die Stelle in "Cthulhus Ruf", in der Cthulhu von einem Schiff angefahren wird. Ich muss da immer lachen.) Die Filme, die sowas wie kosmischen Horror für mich am besten umgesetzt haben, waren häufig eher kleine Independent-Sachen, wie z.B. "The Endless" von Benson/Moorhead. Insofern bin ich auch ziemlich skeptisch was Del Toros "Berge des Wahnsinns" angeht, ganz abgesehen davon, dass die Hoffnung darauf wahrscheinlich für immer vergeblich sein wird...

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

@American Psycho:
Ich sehe den Film nicht als Horror, sondern als bitterböse Satire, da Regisseurin Mary Harron sich auf diese Seite des Romans fokussiert. Kluge Entscheidung, denn sonst wäre der Film (zumindest in Deutschland) hundertprozentig übelst geschnitten oder gar beschlagnahmt worden. Dazu verkörpert Bale den privilegierten und erfolgsgeilen, gleichzeitig aber von allem gelangweilten Psychopathen nahezu perfekt. Finsterste Abgründe, versteckt hinter glattgebügeltem Mainstream. Ich mag die Verfilmung, auch wenn sie nicht perfekt ist.

Benutzeravatar
Ironic Maiden
Beiträge: 305
Registriert: 6. Apr 2016, 22:06

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ironic Maiden »

Heretic hat geschrieben:
17. Mai 2021, 15:16
@American Psycho:
Ich sehe den Film nicht als Horror, sondern als bitterböse Satire, da Regisseurin Mary Harron sich auf diese Seite des Romans fokussiert. Kluge Entscheidung, denn sonst wäre der Film (zumindest in Deutschland) hundertprozentig übelst geschnitten oder gar beschlagnahmt worden. Dazu verkörpert Bale den privilegierten und erfolgsgeilen, gleichzeitig aber von allem gelangweilten Psychopathen nahezu perfekt. Finsterste Abgründe, versteckt hinter glattgebügeltem Mainstream. Ich mag die Verfilmung, auch wenn sie nicht perfekt ist.
Ich würde zustimmen, dass man den Film mögen kann und dass er eine Satire ist. Aber auch als Satire ist er nicht gelungen, sondern bleibt sehr oberflächlich. Ich finde schon, dass Harron aus der - mMn wie gesagt im Mainstream nicht verfilmbaren - Vorlage einiges Gutes herausgeholt hat. Dass das Präsentieren der Visitenkarten wie ein Pokerspiel aufgezogen wird ist eine schöne Idee, denn es unterstreicht nochmal die Erbärmlichkeit dieser Typen, die sich durch bloße Konsumentscheidungen definieren. Oder die Szene, in der die beiden Prostituierten sich gegenseitig genervte Blicke zuwerfen, die ziemlich deutlich machen, dass sie Bateman für einen Vollidioten halten. Das sind beides Elemente, die neu dazu gekommen sind, da sie in der Vorlage durch die eingeschränkte Erzählperspektive nicht dargestellt werden konnten.

Insgesamt leidet der Film aber darunter, dass er eben nicht so krass und brutal sein kann wie die Vorlage. Die Erzählung benötigt aber diesen extremen Exzess, da dieser erstens ja eines der Hauptthemen der Geschichte ist. Und zweitens gibt es nicht genug Fallhöhe, wenn man alles, was im Buch sonst noch so geschildert wird weglässt. Der Kontrast zwischen der gelackten Oberfläche und den Gedärmen ist so nicht stark genug. Der Film zeigt ja sehr deutlich, dass sich die Morde nur in Batemans Kopf abspielen. Das wird schon deutlich durch die Reaktionen der Umwelt und die zeitliche Abfolge der Ereignisse. Im Buch ist das zwar auch ziemlich eindeutig, aber wird schon etwas subtiler umgesetzt. So sind einige der Taten, ich will sie jetzt nicht im Detail schildern, logistisch und anatomisch einfach nicht umsetztbar. Das kann der Film aber nicht zeigen. (Wenn man vom Kettensägen-Zielwerfen mal absieht.) Es ist keineswegs so, dass ich das würde sehen wollen, aber es ist mMn für den Plot nötig.
Ansonsten bleibt nämlich nur eine ziemlich blasse Satire ohne große Effekte übrig.

Christian Bale ist in jedem Fall ein großartiger Schauspieler, das steht völlig außer Frage. Aber der Film übernimmt aus der Vorlage ja das Element, dass er im Grunde im Kreise seiner Freunde/Kollegen nicht herausragend ist. Er wird schließlich auch ständig mit anderen verwechselt, da diese Typen doch im Grunde alle gleich sind. Und dafür ist Bale einfach zu charismatisch. Er sieht nicht aus und wirkt auch nicht wie einer von den anderen Finanzdeppen, die die Welt des Filmes bewohnen. Und das sehe ich als Problem. Manchmal sind Schauspieler auch einfach zu "gut" für eine Rolle.

Wie gesagt, mögen kann man den Film bestimmt, aber gut ist mMn schon was anderes.

Inkognito
Beiträge: 519
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Inkognito »

Ironic Maiden hat geschrieben:
17. Mai 2021, 14:37
Magst du diese andere Meinung vielleicht erläutern, damit sowas wie eine Diskussion in Gang kommt? Klar sehen manche Menschen diesen Film als Kult-Klassiker. Das macht deren Meinung aber erstens nicht automatisch richtig und den Film zweitens auch nicht gut. Es gibt genügend Filme, die begeisterte Fans haben, und trotzdem objektiv keine guten Filme sind. Zudem fände ich es nett, wenn du erklären könntest, was mein Geschlecht oder mein Job damit zu tun haben, denn ansonsten muss ich deine Aussage leider als unnötige Spitze verstehen. (Und nein, ein Zwinkersmiley reicht nicht. ;) )
Meinungen sind ja auch keine Fakten. :D

Ich habe Geschlecht und Beruf zitiert, weil meiner Erfahrung nach erstens Männer und zweitens Personen, die sich im gleichen beruflichen Umfeld wie Patrick Bateman bewegen, deutlich positiver auf den Film reagieren.
Es ist einfach sehr viel interessanter, wenn man selbst viele Menschen kennt, die ähnliche Persönlichkeitszüge wie die Dargestellten besitzen.

Was gefällt am Film besonders? Was ist nicht ideal? Was sticht heraus?
- Christian Bale: Eine göttliche Fügung von Rolle, Casting, Physis, Darstellungskunst.
- Auch alle anderen Männer seiner Bekannten (von Freunden wollen wir mal nicht reden) sind höchstattraktive Männer. Die These, alle sind austauschbar und verwechselbar ist bei einem Jared Leto, Josh Lucas, Justin Theroux und eben Christian Bale gegeben. Nur Luis Carruthers ist fehlbesetzt, der hätte wie im Buch wie die anderen aussehen müssen.
- Die Darstellung einer mental intelligenten Person mit sehr hoher funktionaler sozialen Intelligenz ohne jeglicher Empathie.
- Die Frauen sind mit Ausnahme von Chloe Sevigny als Assistentin (die das richtige okayish-gute Aussehen hat) leider durch die Bank zu unattraktiv.
- Schauspielleistungen sind topp: 3 spätere Acting Oscar-Preisträger! Und Willem Dafoe! Und Chloe Sevigny!
- Soundtrack 1A, auch wenn natürlicher durch das Buch vorgegeben.
- Das Buch ist ambivalenter, und das durchgehend. Der Film verlässt am Ende diesen Pfad der Ambivalenz leider etwas zu sehr.
- Mit der Gewalt, das ist kein Problem, man muss es nicht zeigen. Das Buch zeigt es ja auch nicht. Da wäre viel mehr gegangen in Richtung Horror. Aber vielleicht hätte das auch nur von der Satire abgelenkt.
- Es ist ein Low Budget Film mit 7m USD Produktionsbudget. Ich finde nicht, dass der Film mehr Geld benötigt hätte.
- Die Szene mit den Visitenkarten als Kumulation des gesamten Mindsets der Protagonisten.
- Bateman ist der ultimative Selbstoptimierer und die Verköperung des größtmöglichen Erfolgs innerhalb des Kapitalismus.
- Das Drehbuch findet viele ikonische Sätze.

Ist der Film ein Meisterwerk?
Da er vom Buch überschattet wird, wohl eher nicht. Aber er kann sich behaupten, und das ist bei dieser Vorlage eine herausragende Leistung.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Systemsprenger

Die neunjährige Benni ist eine tickende Zeitbombe: Wenn sie ausrastet, verliert sie völlig die Kontrolle und wird manchmal sogar zur Gefahr für ihre Mitmenschen. Dementsprechend wird sie von Pflegefamilie zu Pflegefamilie, von Einrichtung zu Einrichtung weitergereicht. Kurze Besuche bei ihrer überforderten leiblichen Mutter enden regelmäßig im Chaos. Schulbegleiter Micha, der früher selbst Aggressionsprobleme hatte, versucht mit allen Mitteln, Benni zu helfen. Aber auch er stößt an seine Grenzen, als Benni ihn quasi als Ersatzvater adoptieren möchte...

"Systemsprenger" könnte auf den ersten Blick wie ein staubtrockenes, vorhersehbares Sozialdrama anmuten. Tja, falsch gedacht. Nora Fingscheidts zweiter Langfilm ist alles andere als ödes Betroffenheitskino, sondern eine emotionale Achterbahnfahrt mit ungewissem Ausgang. Es wird Kritik geübt an einem System, das sowohl Problemkinder als auch Betreuer gerne mal im Regen stehen lässt. Es wird ungeschönt die Überforderung und psychische Belastung gezeigt, unter der alle Beteiligten leiden. Gleichzeitig werden auch warmherzige und humorvolle Momente nicht außen vor gelassen. Besonders hervorzuheben ist Helena Zengel als Benni, die eine grandiose, niemals gekünstelt wirkende Vorstellung abliefert. Etwas Vergleichbares ist mir eigentlich nur in den ähnlich starken Dramen "The Florida Project" und "Nobody Knows" untergekommen. Wer sehen möchte, was das deutsche Kino zu leisten imstande ist, kommt um diesen Film nicht herum.

Yano
Beiträge: 252
Registriert: 4. Feb 2016, 12:59

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Yano »

Ich liebe ja American Psycho..Buch und Film
Finde Bales Performance tatsächlich mit abstand die beste seiner Karriere
Und das damals mit 25 Jahren, wahnsinn

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 3111
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Bangkok Haunted

Ich bin ja bekennender Asiahorror-Fan, aber die drei Kurzgeschichten von "Bangkok Haunted" sind allesamt ziemliche Rohrkrepierer. Es will einfach keine Spannung oder gar Grusel aufkommen. CGI-Geister, seltsames Verhalten der Protagonisten und die - wie bei kostengünstigen Asia-Filmen üblich - grottige deutsche Synchro tun ihr übriges dazu. Dabei ist mit Oxide Pang einer der Pang-Brothers involviert, die durchaus schon ein paar ordentliche Filmchen rausgehauen haben (u. a. "The Eye"). Dieses hier kann man getrost ignorieren.

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 838
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von LegendaryAndre »

Army of the Dead (Netflix)

Einer der Filme auf die ich mich am meisten gefreut habe, da mir das Remake von Dawn of the Dead (2004) trotz amerikanischer Klischees gut gefallen hat. Der Film hat dennoch starke Hauptfiguren und ist gut inszeniert. Mit Spannung habe ich erwartet ob Zack Snyder nach längerer Pause wieder zu seiner alten Form gefunden hat. Um es kurz zu machen, nein, hat er nicht.

Army of the Dead ist kein Komplettausfall, aber knapp dran. Ich schreibe das etwas wehmütig weil ich den Film mögen wollte und es auch Snyder selbst, der damals einen schweren privaten Schicksalsschlag ertragen musste (Selbstmord der Tochter) gewünscht hätte, dass er wieder einen Hit landen kann. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass es zum Teil vom Geschmack abhängig ist und man mit einer etwas niedrigeren Erwartungshaltung und einer Vorliebe für Zombie-Filme dieser Machart durchaus Spaß an dem Film haben kann. Ich persönlich finde ihn leider sehr schwach. Wer Snyders Stil bisher nicht mochte, wird jetzt erst recht kein Fan werden, da er von seiner für ihn typischen Machart nicht abweicht. Dieses Mal wirkt aber alles weniger frisch, sondern eher etwas langweilig und routiniert. Viele Szenen wirken bemüht, aber nicht gekonnt. Häufig werden falsche Akzente gesetzt. Sobald etwas interessant erscheint, wird wieder abgeblendet und die nächste Szene gezeigt. Manches ist zu ruhig, manches zu rasant - etwas dazwischen fehlt. Diesen Eindruck hatte ich vor allem in der ersten Hälfte des Films. Es dauert auch relativ lange bis der Film in die Gänge kommt und auch dann ereignet sich alles eher stockend. Einige Dinge sind derart übertrieben, dass sie lächerlich erscheinen und trotz vieler bildgewaltiger Szenen tauchen auch immer wieder sichtbare CGI-Effekte auf. Es gibt ein paar brauchbare Szenen, mehr aber auch nicht.

Obwohl ich finde dass das Zombie-Genre mittlerweile übersättigt ist, zeigen Spiele wie die Resident Evil-Remakes oder Dying Light durchaus dass so etwas immer noch Spaß macht, wenn es cool und qualitativ hochwertig gemacht ist. Im Film-Business sollte mal jemand diese Ideen aufgreifen und einen stimmigen Film machen. Bei Army of the Dead hatte ich die Hoffnung dass Snyder genau das gelingt, umso größer war dann auch die Enttäuschung dass es sich bei dem Film eher um einen weiteren lauen Aufguss handelt, der dem Genre nichts Neues hinzufügt. Jammerschade! Die bisherigen Kritiken im Internet sind allerdings nicht all zu schlecht. Ich hatte wirklich große Erwartungen uns bin daher sehr kritisch!

Bin mal gespannt was die Filmkritiker des Forums zu sagen haben, falls sie Army of the Dead schauen!

Antworten