Olympische Spiele in Tokyo

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Mastertronic
Beiträge: 210
Registriert: 18. Nov 2019, 16:54

Re: Olympische Spiele in Tokyo

Beitrag von Mastertronic »

Felidae hat geschrieben: 29. Jul 2021, 17:01
Bei Olympia weiß ichs nicht, aber zB. der spanische Fußballnationaltrainer fiel 2004 damit auf, dass er Thierry Henry im Training als "Schei**-N****" bezeichnet hat - um "seinen Spieler zu motivieren".

Da internationale Wettkämpfe sehr stark auf Nationalismus aufbauen, bin ich geneigt, davon auszugehen, dass diese beiden Herren nicht die Ausnahme sein dürften. Auch Kliensmanns "Wir lassen uns nicht die Butter vom Brot nehmen - und schon gar nicht von POLEN!" hat angesichts der deutschen Geschichte ja zumindest einen kleinen negativen Touch...
Ja Fußball war da aber immer schon viel schlimmer - möchte hier gar nicht erst von Affenlauten, Bananenwürfen etc. gegen schwarze Spieler anfangen, das ist einfach zu ätzend - aber das ausgerechnet Olympia, das Fest der Völkerverständigung, mit Antisemitismus und Rassismus Schlagzeilen macht, finde ich nur traurig….
Benutzeravatar
Felidae
Beiträge: 536
Registriert: 22. Mai 2016, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Olympische Spiele in Tokyo

Beitrag von Felidae »

Mastertronic hat geschrieben: 29. Jul 2021, 23:56 Ja Fußball war da aber immer schon viel schlimmer - möchte hier gar nicht erst von Affenlauten, Bananenwürfen etc. gegen schwarze Spieler anfangen, das ist einfach zu ätzend - aber das ausgerechnet Olympia, das Fest der Völkerverständigung, mit Antisemitismus und Rassismus Schlagzeilen macht, finde ich nur traurig….
Ich denke, dass man (zumindest beim Fußball) klar zwischen "Sportler:innen" und "Fans" trennen sollte. Bestes Beispiel die Engländer dieses Jahr - die Spieler selbst setzen bei jedem Spiel ein symbolisches Zeichen gegen Rassismus, und nach dem vergeigten Finale drehen die Fans komplett hohl.
Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 936
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Olympische Spiele in Tokyo

Beitrag von DickHorner »

Zumal die Spieler:innen selbst eine völlig heterogen multikulturelle Masse sind.
Das ist mit dem BDR, wie gesagt, kein Vergleich.
Einen kleinen (etwas oberflächlich-anekdotischen) Einblick in die Thematik gibt's in einer Episode des Besenwagen-Podcasts:
https://www.besenwagen.com/90-neue-episode
Antworten