Energiekrise

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Nephtis
Beiträge: 167
Registriert: 10. Jan 2018, 15:46

Re: Energiekrise

Beitrag von Nephtis »

Wenn ich so bei Facebook (Benutzen ja sonst echt aktiv NUR NOCH Boomer) bei Spiegel, Tagesschau und co. in den Kommentare gucke steht da echt zu 90% nur noch Schwachsinn in Bezug auf den Krieg, die Energiekrise oder aktuelle Politik. Das finde ich echt erschreckend. Am Ende ist es aber (hoffentlich) eine kleine aber laut Masse und der Großteil schweigt eher.

@Pipeline: Ich bin gespannt was dabei herauskommt. Die USA werden wohl kaum die Pipelines sprengen. Da kam ja eh kein Gas mehr. Irgendwelche FFF Rebellen glaube ich auch nicht. Dann würde die Akzeptanz für Klimaschutz nochmal sinken, das ist vielen "normalen Menschen" einfach zu radikal.
Die Ukraine wäre auch super dumm das Teil zu sprengen, wenn sie weiter auf Hilfe setzen möchten.

Russland kann gut sein aber wären die aktuell überhaupt zu sowas fähig? Schaut man sich das Militär in der Ukraine an geht ja alles schief. Dann noch die unfassbar schlecht ausgestatteten Soldaten der Teilmobilisierung. Da geht ja mittlerweile alles schief. Das die dann so James Bond mäßig mit einem Sprengsatz unter Wasser die Pipelines sprengen? Der Nutzen Russlands wäre halt nochmal die Krise und Angst in Europa zu verschärfen. Gas abgenommen wird aus den Pipelines sowieso nicht mehr, das weiß auch Russland.
Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 7938
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Energiekrise

Beitrag von Andre Peschke »

Heliantha hat geschrieben: 28. Sep 2022, 14:00 Überzeugt bin ich auch nicht… ich halte es nur für eine Option (und international scheint die Zahl der “Schwachmaten” erschreckenderweise nicht so klein).
Die Zahl ist ja für das Argument egal. Wer so dumm ist zu glauben, die USA wären das gewesen, nur weil da vier Tage vorher eine Kriegsflotte von denen vorbeigezogen ist, hat einfach nicht mehr alle Speichen am Rad. Aber damit diese Gruppe nochmal zwei Wochen was in Telegram zu reden hat, sprengt RU nicht seine Ostsee-Pipeline.

Das einzige, was ich noch haaaaalbwegs plausibel finde, sind die Vertragsstrafen, aus den Gaslieferverträgen. Ich kann mir nicht so recht erklären, warum Russland (oder auch nur Rosneft & Co) dafür die Pipeline sabotieren müssen, wenn sie stattdessen einfach die Zahlung verweigern könnten mit Verweis auf zB die Sanktionen. Aber nachdem sich dort sehr viel Geld aufsummieren könnte und es mir nicht unmöglich erscheint, dass Russland oder ein russisches Unternehmen mit entsprechender Macht nicht will, dass sich auf diese Art massive, legitime Forderungen aufbauen... vielleicht... vielleicht ein Grund. Immer noch der beste, den ich bisher gehört habe. Wobei die ja erstmal die Reparaturkosten der Pipeline aufwiegen müssten... hachtjahmpf.

Der ganze Rest, der bisher diskutiert wird, wie "einfach nur Verwirrung stiften", eine abstrakte Drohung oder Gaspreis-Manipulation (der hat nach einem ersten Preissprung angeblich am gleichen Tag schon wieder leicht abgesunken)... erscheint mir nicht plausibel. Die Tatsache, dass theoretisch jederzeit wieder Gas durch die Leitungen fließen konnte, war ja gerade ein Instrument das Druck aufgebaut hat. Die Schreie nach Nordstream-2-Öffnung, Verhandlungen mit Russland & Co... warum sollte sich Russland das wegnehmen, wenn ihr Ziel die Spaltung der Gesellschaften ist? Das ist IMO eindeutig kontraproduktiv.

Andre
Rigolax
Beiträge: 1035
Registriert: 20. Feb 2018, 15:53

Re: Energiekrise

Beitrag von Rigolax »

Nephtis hat geschrieben: 28. Sep 2022, 14:12 Irgendwelche FFF Rebellen glaube ich auch nicht. Dann würde die Akzeptanz für Klimaschutz nochmal sinken, das ist vielen "normalen Menschen" einfach zu radikal.
Ich glaub ja auch nicht, dass es aus dieser Richtung kam. Da würde man tendenziell andere Pipelines sprengen bzw. wäre es eher feasible, die zu sprengen. Die Idee bzw. Theorie an sich ist aber afaik, dass der moderate Kern einer Bewegung von radikalen bzw. sogar extremistischen Flügeln profitieren könnte, weil dieser moderate Kern sich von den extremistischen Rand abgrenzen könnte ("so sind wir nicht"), gleichzeitig aber die Dringlichkeit der Sache klarer wird: "so etwas wollen wir nicht und dafür stehen wir nicht, aber zunehmend sehen sich einzelne dazu veranlasst, derartige Schritte zu tun, auch daher müssen wir nun handeln". :ugly:
Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 575
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: Energiekrise

Beitrag von Santiago Garcia »

Nephtis hat geschrieben: 28. Sep 2022, 14:12 Irgendwelche FFF Rebellen glaube ich auch nicht.
Das wäre wirklich *sehr*... überraschend. Sprengsätze in 70, 80 Meter anzubringen ist ein wenig was Anderes als Schnorcheln im Baggersee oder sich irgendwo festkleben.

Ansonsten keine Ahnung, mal kucken.

- Es war mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit ein Anschlag und kein Unfall
- Es war sehr wahrscheinlich ein staatlicher Akteur
- Keiner scheint ein offensichtliches Motiv zu haben

Ich denke in den nächsten Wochen sind wir schlauer. Shitposts gehen natürlich trotzdem:

https://www.der-postillon.com/2022/09/thuntauch.html
https://twitter.com/Sandbagger_01/statu ... eBkq81qUoQ
Rince81
Beiträge: 6358
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Energiekrise

Beitrag von Rince81 »

GoodLord hat geschrieben: 28. Sep 2022, 10:50
Rince81 hat geschrieben: 28. Sep 2022, 10:29
GoodLord hat geschrieben: 28. Sep 2022, 10:03 Was mich rein technisch interessieren würde: Da wird ja jetzt Meerwasser eindringen - kann man die Pipelines überhaupt irgendwann wieder verwenden? Und weiß jemand, wie häufig da Absperrventile eingebaut sind?
Wird da Meerwasser eindringen? Wenn da Druck drauf ist und Gas nachströmt, wird dann das Wasser nicht draußen gehalten? Weiß das wer?
Bin davon ausgegangen, dass da kein Gas nachgepumpt wird. Anderereseits: Wenn die Russen eh so viel Gas haben, dass sie es verbrennen müssen: Wer Weiß? In dem Fall hängts wahrscheinlich davon ab, wie die Lecks aussehen.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 87140.html

Die sind wohl zerstört und nicht reparierbar.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur
Mauswanderer
Beiträge: 1292
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: Energiekrise

Beitrag von Mauswanderer »

Nephtis hat geschrieben: 28. Sep 2022, 14:12
Russland kann gut sein aber wären die aktuell überhaupt zu sowas fähig? Schaut man sich das Militär in der Ukraine an geht ja alles schief. Dann noch die unfassbar schlecht ausgestatteten Soldaten der Teilmobilisierung. Da geht ja mittlerweile alles schief. Das die dann so James Bond mäßig mit einem Sprengsatz unter Wasser die Pipelines sprengen?
Ich glaube schon, dass man mit Gewissheit sagen kann, dass Russland mindestens ein funktionsfähiges U-Boot mit funktionsfähigen Schwergewichtstorpedos einsatzbereit im Ostseeraum hat.
Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 7938
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Energiekrise

Beitrag von Andre Peschke »

Mauswanderer hat geschrieben: 28. Sep 2022, 16:46 Ich glaube schon, dass man mit Gewissheit sagen kann, dass Russland mindestens ein funktionsfähiges U-Boot mit funktionsfähigen Schwergewichtstorpedos einsatzbereit im Ostseeraum hat.
Uboote, so las ich (im Guardian, s.u.), seien unwahrscheinlich, weil die russische Ubootflotte unter Beobachtung steht und die Ostsee mit ihrer geringen Tiefe deren Ortung erleichtert. (Man frage mich nicht, warum, ich habe keine Ahnung. :D)

Es ist ein interessantes Mysterium, soviel steht fest.

Andre
Link: https://www.theguardian.com/world/2022/ ... s-at-stake
Mauswanderer
Beiträge: 1292
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: Energiekrise

Beitrag von Mauswanderer »

Andre Peschke hat geschrieben: 28. Sep 2022, 17:53
Mauswanderer hat geschrieben: 28. Sep 2022, 16:46 Ich glaube schon, dass man mit Gewissheit sagen kann, dass Russland mindestens ein funktionsfähiges U-Boot mit funktionsfähigen Schwergewichtstorpedos einsatzbereit im Ostseeraum hat.
Uboote, so las ich (im Guardian, s.u.), seien unwahrscheinlich, weil die russische Ubootflotte unter Beobachtung steht und die Ostsee mit ihrer geringen Tiefe deren Ortung erleichtert. (Man frage mich nicht, warum, ich habe keine Ahnung. :D)

Es ist ein interessantes Mysterium, soviel steht fest.

Andre
Link: https://www.theguardian.com/world/2022/ ... s-at-stake
Das kann ich nicht bewerten. Aber wundern tut mich diese Aussage schon, Russland und die anderen Ostsee-Anrainer bauen ja auch U-Boote explizit für den Einsatzraum Ostsee. Vielleicht ist hier die Perspektive des Guardian ein bisschen zu "britisch", denn die setzen ja ausschließlich auf erheblich größere Atom-U-Boote.
Komposti
Beiträge: 177
Registriert: 6. Feb 2021, 11:00

Re: Energiekrise

Beitrag von Komposti »

In flachen Gewässern kann man Sonar mit höheren Frequenzen verwenden, dass eine bessere Auflösung bietet. Für tiefe Gewässer wäre dafür die Reichweite zu gering.
Benutzeravatar
Crenshaw
Beiträge: 646
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Energiekrise

Beitrag von Crenshaw »

jedes U-Boot produziert Abwärme und solange man die nicht speichert oder reduziert, ist das messbar, je nach Größe und Meerestiefe auch relativ problemlos über Satellit

U-Boote für den Privatgebrauch/Forschung bekommt man "relativ" preiswert (ab 250000, aber da glaube ich nur 50m, also etwas teurer muss man rechnen), wäre eher nichts für den kleinen Aktivisten, aber es dürfte genug geben die sich das leisten können, wobei ich mir nicht vorstellen kann das das einer privat macht, das sollte so oder so ziemlich riskant sein

zum Thema Reparaturkosten, Versicherung? kann mir vorstellen, dass das alles versichert ist

aber unterm Strich alles sehr merkwürdig, es gibt keinen der wirklich profitiert (mal von Ukraine/Polen abgesehen, wo die funktionieren Pipelines lang laufen, aber genutzt werden die aktuell ja eh nicht), Schaden tut es so richtig auch keinen (von Russland als Besitzer der Pipelines abgesehen)
Mauswanderer
Beiträge: 1292
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: Energiekrise

Beitrag von Mauswanderer »

Komposti hat geschrieben: 28. Sep 2022, 19:25 In flachen Gewässern kann man Sonar mit höheren Frequenzen verwenden, dass eine bessere Auflösung bietet. Für tiefe Gewässer wäre dafür die Reichweite zu gering.
Mag sein, aber ich bezweifle, dass da zufällig gerade die NATO ein "Jagd auf Roter Oktober"-Reenactment aufgeführt hat. Da fahren ja vermutlich nicht die ganze Zeit Schiffe mit aktivem U-Jagd-Sonar kreuz und quer über die Pipelines.
Wolfgang
Beiträge: 575
Registriert: 18. Sep 2021, 11:30

Re: Energiekrise

Beitrag von Wolfgang »

Rince81 hat geschrieben: 28. Sep 2022, 16:19
GoodLord hat geschrieben: 28. Sep 2022, 10:50
Rince81 hat geschrieben: 28. Sep 2022, 10:29

Wird da Meerwasser eindringen? Wenn da Druck drauf ist und Gas nachströmt, wird dann das Wasser nicht draußen gehalten? Weiß das wer?
Bin davon ausgegangen, dass da kein Gas nachgepumpt wird. Anderereseits: Wenn die Russen eh so viel Gas haben, dass sie es verbrennen müssen: Wer Weiß? In dem Fall hängts wahrscheinlich davon ab, wie die Lecks aussehen.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 87140.html

Die sind wohl zerstört und nicht reparierbar.
Wow, wenn nicht sofort repariert wird sind 2/2 Röhren von NS1 und 1/2 Röhren von NS2 für immer unbrauchbar...
biaaas
Beiträge: 620
Registriert: 1. Sep 2016, 22:28

Re: Energiekrise

Beitrag von biaaas »

Crenshaw hat geschrieben: 28. Sep 2022, 20:03 jedes U-Boot produziert Abwärme und solange man die nicht speichert oder reduziert, ist das messbar, je nach Größe und Meerestiefe auch relativ problemlos über Satellit
Hast du da eine Quelle für? Ich denke dass funktioniert nur wenn das U-Boot aufgetaucht oder nicht sehr tief ist.
Benutzeravatar
Crenshaw
Beiträge: 646
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Energiekrise

Beitrag von Crenshaw »

ich finde das Zitat nicht mehr, es bezog sich aber glaube ich (je länger ich im Hirn nach grabe) wohl auf die ersten Atom-U-Boote, als die Wärmeableitung noch ziemlich hoch war, das mit dem Satellit ist wohl nicht mehr aktuell, es sei denn CHina hat seine Lasersatelliten für die U-Boot Ortung fertig geforscht, aber da bin ich nicht auf den aktuellen Stand
Benutzeravatar
Crenshaw
Beiträge: 646
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Energiekrise

Beitrag von Crenshaw »

Wolfgang hat geschrieben: 28. Sep 2022, 20:31
Rince81 hat geschrieben: 28. Sep 2022, 16:19
GoodLord hat geschrieben: 28. Sep 2022, 10:50

Bin davon ausgegangen, dass da kein Gas nachgepumpt wird. Anderereseits: Wenn die Russen eh so viel Gas haben, dass sie es verbrennen müssen: Wer Weiß? In dem Fall hängts wahrscheinlich davon ab, wie die Lecks aussehen.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 87140.html

Die sind wohl zerstört und nicht reparierbar.
Wow, wenn nicht sofort repariert wird sind 2/2 Röhren von NS1 und 1/2 Röhren von NS2 für immer unbrauchbar...
was mM wieder gegen die These spricht das es Russland war

ich finde es aber super, das sich in Europa mal wieder alle einig sind, dass man mit maximaler Vorverurteilung an die Ursachenforschung geht, da fragt man sich langsam wirklich, welche europäischen Werte in der Ukraine verteidigt werden
Mauswanderer
Beiträge: 1292
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: Energiekrise

Beitrag von Mauswanderer »

Crenshaw hat geschrieben: 28. Sep 2022, 22:33
Wolfgang hat geschrieben: 28. Sep 2022, 20:31
Rince81 hat geschrieben: 28. Sep 2022, 16:19

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 87140.html

Die sind wohl zerstört und nicht reparierbar.
Wow, wenn nicht sofort repariert wird sind 2/2 Röhren von NS1 und 1/2 Röhren von NS2 für immer unbrauchbar...
was mM wieder gegen die These spricht das es Russland war

ich finde es aber super, das sich in Europa mal wieder alle einig sind, dass man mit maximaler Vorverurteilung an die Ursachenforschung geht, da fragt man sich langsam wirklich, welche europäischen Werte in der Ukraine verteidigt werden
Sorry, aber angesichts der Tatsache, dass die meisten westlichen Länder explizit sagen, man wisse nicht, wer es war und müsse das jetzt erstmal rausfinden, ist das ziemlicher Unsinn.
Wolfgang
Beiträge: 575
Registriert: 18. Sep 2021, 11:30

Re: Energiekrise

Beitrag von Wolfgang »

Masala und Co. sind sich alle sehr sicher, das es Russland war. Und auch das die westlichen Geheimdienste dies wissen (wegen der CIA Warnung vor ein paar Tagen) und überlegen wie damit umzugehen sei.

Wenn wir rational rangehen, hat ein demokratischer Staat sowas (oder vergleichbares) schon mal gemacht? Auf der anderen Seite, welches Land verzapft Lügen am laufenden Band?

Kann nur Unfall oder Russland sein.
Und Unfall bei 3 Lecks, die zufällig genau auf der geringen Strecke an internationalen Gewässer von NS auftreten...eher nicht.
biaaas
Beiträge: 620
Registriert: 1. Sep 2016, 22:28

Re: Energiekrise

Beitrag von biaaas »

Die USA haben in den 80zigern manipulierte Software von der UdSSR "klauen" lassen. Die hat dafür gesorgt das eine Kompressorstation in Sibirien explodiert ist.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ha ... s-100.html

Das wird jetzt im Netz natürlich für Schuldzuweisungen benutzt.
Benutzeravatar
Crenshaw
Beiträge: 646
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Energiekrise

Beitrag von Crenshaw »

Mauswanderer hat geschrieben: 28. Sep 2022, 23:09 Sorry, aber angesichts der Tatsache, dass die meisten westlichen Länder explizit sagen, man wisse nicht, wer es war und müsse das jetzt erstmal rausfinden, ist das ziemlicher Unsinn.
naja wenn ich einerseits nur sage Sabotage und anderseits im selben Augenblick von einem Energiekrieg von Russland spreche und die nächsten Sanktionen ankündige und praktisch alle Russland als Täter sehen und das niemand widerspricht wie sonst üblich, dann ist das eine Vorverurteilung, aber egal sind alles und jeder dreht es sich wie er will, genau wie der BND der fleißig der Ukraine hilft und gleichzeitig behauptet man wäre Völkerrechtlich kein Kriegsteilnehmer, ich sehe das anders, wobei ich da die Grenze schon eher überschritten sehe
Benutzeravatar
Crenshaw
Beiträge: 646
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Energiekrise

Beitrag von Crenshaw »

Wolfgang hat geschrieben: 29. Sep 2022, 01:45 Masala und Co. sind sich alle sehr sicher, das es Russland war. Und auch das die westlichen Geheimdienste dies wissen (wegen der CIA Warnung vor ein paar Tagen) und überlegen wie damit umzugehen sei.
super Einschätzung, keiner hat Beweise oder Indizien und alle sind sich sicher und wenn der CIA traue ich zu das sogar selbst gemacht zu haben.
Wolfgang hat geschrieben: 29. Sep 2022, 01:45 Wenn wir rational rangehen, hat ein demokratischer Staat sowas (oder vergleichbares) schon mal gemacht? Auf der anderen Seite, welches Land verzapft Lügen am laufenden Band?
USA drängt sich mir da sehr auf, die sind kein Deut besser als Russland, haben bloß die bessere PR
Wolfgang hat geschrieben: 29. Sep 2022, 01:45 Kann nur Unfall oder Russland sein.
Und Unfall bei 3 Lecks, die zufällig genau auf der geringen Strecke an internationalen Gewässer von NS auftreten...eher nicht.
hm, ne Quelle? alles was ich gelesen hatte, schrieb von dänischen bzw. schwedischen (?) Gebiet
Antworten