Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1476
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 » 12. Mär 2018, 17:29

meisterlampe1989 hat geschrieben:
Blade Runner 2049

Was soll ich sagen... ein Meisterwerk. Nach all den daneben gesetzten Reboots, Remakes und späten Fortsetzungen der letzten Jahre hat es endlich mal geklappt.

...

Das treibt mich wirklich so ein bisschen in den Kulturpessimismus. Ich meine... was ist das für ein schlimmes Signal, dass da an die Studios und Produzenten gesendet wird? Ein etwas anspruchsvollerer Film in dem es nicht nur 120 Min. auf die Fresse gibt mit blöden Onelinern wird an der Kasse quasi zerstört. Mich würde es nicht wundern, wenn das der letzte große intelligente Blockbuster war.
Ich stimme deiner Kritik in allen inhaltlichen Punkten zu, würde das aber in Konklusion nicht so pessimistisch sehen.

Zum einen, sind $259 Mio ein sehr respektables Ergebnis, gerade für einen solchen Film. Ich würde bspw auch nicht unbedingt sagen, dass das Verlust gemacht wurde, eher break even.
Zum anderen ist der Film ein Kritikerliebling gewesen und hat viel positive Presse bekommen. Solcherart "softe" Währung zahlt sich langfristig für ein Studio allemal aus. Sie haben mit dem zweiten Teil, wieder, einen Klassiker produziert.
Und nicht zuletzt, wenn das alles so schlimm war, warum geben die dann Villeneuve Geld für eine Dune Verfilmung? Ebenfalls hardcore Stoff und ein Flop in den 80ern an der Kinokasse gewesen. Aber, er spricht jetzt sogar von 2 Filmen die er machen will...

Ich denke da wird eine langfristige Strategie gefahren die uns eigentlich gut gefällt, und die auf dem Talent von Villeneuve baut. Uns bleibt eh nur: weiterhin die Kunde verbreiten und dafür bezahlen. Will heißen, ab ins Kino und die DVD holen, und weiterempfehlen und gute Reviews verfassen. ;)

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 528
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bonn

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn » 12. Mär 2018, 17:45

meisterlampe1989 hat geschrieben:Blade Runner - Final Cut
Ich halte den Film für einen der besten, der jemals mit einem Blockbuster-Budget (150 Mio. Dollar) gemacht wurde und es ist damit auch der mutigste Film aller Zeiten. Ich neige da zu Superlativen, weil man auch gesehen hat, dass sich das Risiko auf fatale Weise nicht gelohnt hat. Er wurde vom breiten Publikum nicht angenommen und hat zerschmetternde 260 Mio. Dollar eingespielt, also Verlust gemacht, wenn man das Marketing-Budget aufrechnet (typischerweise nochmal der gleiche Betrag, wie die eigentlichen Filmkosten).
Zunächst: im Grunde volle Zustimmung zu beiden Filmen, wobei für mich beide (zur Zeit) gleichauf sind. Das wird sich noch einpendeln, wenn ich das Original noch einmal gesehen habe und die Fortsetzung mehr als das bisher eine Mal im Kino.
Bezüglich des Gewinns hoffe ich noch, dass der im Nachzug noch genug einspielt um ihn zumindest aus der Verlustzone zu holen, wobei das bei den vermuteten 400Mio$ zum Break-Even (laut Wikipedia) eng werden könnte.

Das treibt mich wirklich so ein bisschen in den Kulturpessimismus. Ich meine... was ist das für ein schlimmes Signal, dass da an die Studios und Produzenten gesendet wird? Ein etwas anspruchsvollerer Film in dem es nicht nur 120 Min. auf die Fresse gibt mit blöden Onelinern wird an der Kasse quasi zerstört. Mich würde es nicht wundern, wenn das der letzte große intelligente Blockbuster war.

Auch die Kritiken auf Amzon Video, wo ich den Film gesehen habe, stimmen mich depressiv. Da hat er nur 3 Sterne und etwa genauso viele 5-Sterne, wie 1-Sterne Bewertungen. Mit Kommentaren wie "Langweiliger Scheiß", "Ich bin eingeschlafen" oder "Der langweiligste Film aller Zeiten". Ich werde daraus nicht schlau...
Ich neige dazu, den Kulturpessimismus teilweise ebenfalls zu sehen. Das war für mich der erste Film seit langer Zeit, bei dem ich es erlebt habe, dass Leute das Kino verlassen haben und (zumindest anscheinend) nicht zurück gekommen sind. Da war ich ernsthaft schockiert. Bei den Amazon-Wertungen ist mir dann auch schlecht geworden (ich glaube sogar, dass sie, als ich vor ein paar Wochen geschaut hatte, noch bei 2,5 Sternen lagen).
Das Signal das da entsteht dürfte die Frucht der Erziehung des Publikums sein. Die Sehgewohnheiten passen sich mit der Zeit dem an, was man sieht. Das lässt sich auf vielfache weise beobachten. Die Leute, die sich durch das Sci-Fi-Label anlocken lassen dürften zu einem nicht unerheblichen Maße durch Transformers, Marvel und Co. konditioniert sein.
Dazu glaube ich, dass "anspruchsvolle" Science-Fiction esdazu noch einmal schwerer hat. (Das klingt so überheblich... ach, egal.) Bei der OV-Aufführung von Arrival damals saß außer mir noch ein Mädel im Kino. Das war's. Arrival hatte das Glück, relativ günstig gewesen zu sein, so dass der Break-Even da, soweit ich weiß, erreicht wurde.
Blade Runner war jedoch teuer, zudem sehr lang (auch wenn ich Ridley Scotts Aussage, der Film sei "zu lang" für falsch halte, der ist, bei allen Leistungen der Vergangenheit, aber ohnehin kein Gradmesser mehr für mich, siehen Alien Covenant...), das führt in dieser Kombination zu noch mehr Problemen. Vermutlich sind viele Zuschauer diese Art der Erzählung nicht (mehr) gewöhnt, dem dann über fast drei Stunden ausgesetzt zu sein wird oft nicht für die beste Mundpropaganda sorgen (wenn nicht sogar der Saal vorzeitig verlassen wird). Dazu denke ich, dass sich nur schwer bestimmen lässt, wie groß die tatsächliche Fan-Gruppe für Blade Runner eigentlich ist. Ja, unter Filmkennern und Cyberpunk-Fans hat der Film einen phantastischen Ruf. Aber wieviele Menschen sind das? Und wieviele sparen sich den Film im Kino, weil sie ohnehin nicht erwarten, dass heutzutage noch etwas brauchbares mit solchem Budget kommt?

Andererseits sind das alles bekannte Faktoren, die eigentlich auch zu erwarten gewesen sein sollten. Und das Studio hat es trotzdem gemacht! Das sollte einen, wie bluttrinker gerade während ich schrieb schon anmerkte, eigentlich positiv stimmen. Vielleicht sitzen da wirklich mal Leute, die ein Statement abgeben wollen, die eine längerfristige Strategie fahren, die vielleicht gegensteuern wollen.
Zudem ist so ein Kritikerliebling in der Tat vielleicht auch einfach mal ein Prestigeprojekt.
Mad Max: Fury Road ist einer der besten und besterzählten Filme der Dekade!!!11einself

Steam
Musiksammler.de
Last.fm
Letterboxd

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 209
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von LegendaryAndre » 12. Mär 2018, 18:03

Feamorn hat geschrieben:The VVitch: A New-England FolktaleSchöner, langsamer Film, intensiv gespielt und fotographiert, ein richtiges Kleinod des atmosphärischen Horrorfilms.
Absolut! Ein großartiger Film bei dem die Leute wohl aufgrund des irreführenden Trailers mit der falschen Erwartung ins Kino gegangen sind und ihn wohl auch deshalb enttäuschend fanden. Wenn man sich darauf einlässt ist, ist der Film wirklich gut, ganz so wie ihn viele Kritiker bewertet haben. Die Aufnahmen sind wirklich gelungen, die Schauspieler ausgezeichnet gecastet, die Rollen im Hintergrund des christlichen Glaubens vortrefflich ausgearbeitet und die Musik ist erstklassig. Zudem ist Anya Taylor-Joy eine talentierte Jungschauspielerin, die zeigt dass etwas in ihr steckt. Nur ist der Film für viele wohl zu speziell.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1476
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 » 12. Mär 2018, 18:31

Feamorn hat geschrieben: Zudem ist so ein Kritikerliebling in der Tat vielleicht auch einfach mal ein Prestigeprojekt.
Und immerhin: 2 Oscars von 5 Nominierungen gewonnen. Das ist marketingtechnisch auch immer Gold wert. ;)

meisterlampe1989

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meisterlampe1989 » 12. Mär 2018, 19:03

bluttrinker13 hat geschrieben:
Zum einen, sind $259 Mio ein sehr respektables Ergebnis, gerade für einen solchen Film. Ich würde bspw auch nicht unbedingt sagen, dass das Verlust gemacht wurde, eher break even.
Zum anderen ist der Film ein Kritikerliebling gewesen und hat viel positive Presse bekommen. Solcherart "softe" Währung zahlt sich langfristig für ein Studio allemal aus. Sie haben mit dem zweiten Teil, wieder, einen Klassiker produziert.
Ja, die 260 Mio. sind nur Box Office. Laut Wikipedia sind in der Vermarktung danach (Blu-Rays, Streaming etc.) noch 140 Mio. dazu gekommen. Der Film macht Gewinn. Aber wenn man sieht, was Filme mit einem vergleichbaren Budget einspielen müssen, um ein Erfolg genannt zu werden, dann ist das ein finanzielles Desaster. Heutige Studios erwarten bei so einem Investment heute 800 Mio. bis 1,2 Mrd. bereits im Box Office. Blade Runner 2049 hat Produktionskosten auf Avengers und Transformers Niveau gehabt.
Und so sehr man WB loben muss, dieses Risiko eingegangen zu sein, traue ich ihnen eine "langfristige Strategie" den Anspruch ins große Kino zurückzuholen, nicht zu.
Denen geht es wie jedes andere große Studio um Geld. Auf der Ebene, wo die Entscheidungen gefällt werden, geht es nicht mehr um Kunst. Ich bin da einfach desillusioniert.Und denen ist es auch egal, dass es ein Kritikerliebling ist; denn das bringt kein Geld. Es muss ein Publikumsliebling sein.
Noch sind die Dune-Filme nicht da und ich denke da wird man Villneuve sehr viel mehr auf die Finger schauen, wenn er überhaupt an Bord bleibt, sobald er merkt, dass ihm Freiheiten genommen werden.

Ich würde übrigens die Oscars nicht überbewerten. Gerade die technischen Kategorien interessieren eigentlich nur uns Nerds. Damit kann man bei Filmkennern angeben, aber das gibt keinen Marketing-Schub.
Ich habe jedenfalls auf einer Box im Saturn noch nie "Erhielt den Oscar für den besten Tonschnitt" gelesen.
Zuletzt geändert von meisterlampe1989 am 12. Mär 2018, 19:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1476
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 » 12. Mär 2018, 19:27

@meisterlampe
Ich bin eigentlich überhaupt nicht gegen dich, teile sogar deine Grundposition, allerdings überzeugen deine Argumente mich da weiterhin nicht. Es wirkt für mich eher so, als wolltest du dich hier von deinem eigenen Pessimismus überzeugen.
(Warum tust du dir das an? ;) Die Welt ist nicht nur schlecht. :D Und das sage ich, der als hardcore Pessimist unter seinen Freunden gilt ^^ )

Wenn es WB "nur" um Geld geht, warum haben die dann überhaupt so einen sperrigen Film gemacht? Der erste war nicht gerade ein Kassenschlager. Wieso sollte man jetzt damit einen erwarten? (Meine Meinung: der Film ist genau das geworden, was die erwartet haben. Ein Kunstwerk und Klassiker.)

Auch der Vergleich zu Transformers oder Avengers zieht nicht, beides keine hardcore Sci-Fi, ganz anderes Publikum. Zumal Blade Runner ein R Rating bekommen hatte, ganz andere Kategorie also als die von dir genannten mit ihrem PG-13. Wiederum, war das alles vorher bekannt und eingeplant.

Ob WB nun Villeneuve genauer auf die Finger schaut oder nicht, auch Dune hat nicht das Zeug zum Blockbuster, zumindest nicht heute und auf dem Papier. Das ist hardcore Scifi vom Feinsten, ungemein philosophisch. Kaum jemand liest heute noch das Buch (von den um die 20jährigen), der David Lynch Film war ein Flop trotz Starbesetzung.
Wiederum, warum sollten die das überhaupt anfangen, wenn es "nur" um Geld geht?

Und bezüglich der Oscars interessiert sich keiner für die Kategorien, stimmt. Aber deshalb kannst du es ja auch gut nutzen, du druckst 2 Oscarsymbole auf die Verpackung, fertig. "Der zweifach Oscarprämierte ..." Fertig. Die genauen Kategorien sind dabei eben trivial (bis auf die Filmnerds).

Also nein, ich bleibe bei meiner optimistischen Haltung. :D

meisterlampe1989

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meisterlampe1989 » 12. Mär 2018, 19:59

bluttrinker13 hat geschrieben: (Warum tust du dir das an? ;) Die Welt ist nicht nur schlecht. :D Und das sage ich, der als hardcore Pessimist unter seinen Freunden gilt ^^ )
Zum einen sind die Eindrücke noch frisch von Blade Runner 2049; ich bin was den Film anbelangt gerade noch sehr euphorisiert. Weil ich es nicht fassen konnte, dass sowas heutzutage noch gedreht wird. Und ich hatte eben schon während ich den Film geguckt habe, das Einspielergebnis und die Amazon-Kritiken Marke "langweiliger Scheiß" im Kopf. Da hat sich halt was angestaut. Das ist so respektlos.

Mir ist das egal, ob das überheblich klingt, oder aus dem Elfenbeinturm gesprochen. Aber Leute die schreiben, dass der Film Scheiße ist, die haben einfach keine Ahnung. Auch wenn der Film einen nicht anspricht, einen sogar langweilt, muss ich doch ein Verständnis dafür haben, was der Film leistet bzw. leisten will. 1-Stern ist für mich eine Wertung, die man nur absoluten Gurken gibt. Das ist eine reine Strafwertung: Der Film hat mir nicht gefallen, also ist er richtiger Müll.
bluttrinker13 hat geschrieben: Wenn es WB "nur" um Geld geht, warum haben die dann überhaupt so einen sperrigen Film gemacht? Der erste war nicht gerade ein Kassenschlager. Wieso sollte man jetzt damit einen erwarten? (Meine Meinung: der Film ist genau das geworden, was die erwartet haben. Ein Kunstwerk und Klassiker.)
Ich denke WB hat sich verkalkuliert, weil ich es heute einfach nicht glaube, dass so ein großes Studio so ein Risiko für ein künstlerisches Statement eingeht.
bluttrinker13 hat geschrieben: Auch der Vergleich zu Transformers oder Avengers zieht nicht, beides keine hardcore Sci-Fi, ganz anderes Publikum. Zumal Blade Runner ein R Rating bekommen hatte, ganz andere Kategorie also als die von dir genannten mit ihrem PG-13. Wiederum, war das alles vorher bekannt und eingeplant.
Den vielen negativen Zuschauer-Bewertungen zufolge haben sich aber genug aus der Zielgruppe angesprochen gefühlt.

Das mit deM R-Rating ist seit Deadpool und seinen 800 Mio. Dollar Einspielergebnis kein Argument mehr für geringe Einspielergebnisse. Dass man Villneuve erlaubt hat das R-Rating zu machen, hing sicher auch eben mit Deadpool zusammen.

Das Rating ist übrigens ein Witz. Wegen ein paar Nacktszenen und "Fucks" ein R-Rating. Die Gewalt war im PG-13 Rahmen. Zeigt auch das FSK 12 (hinter Frankreich (ab 0) und Chile (ab 7) übrigens mit einigen anderen Ländern zusammen das niedrigste Rating weltweit. Da war die FSK wohl vom künstlerischen Aspekt so eingenommen, dass man mal ein Auge zugedrückt hat, bei Gewaltszenen.
bluttrinker13 hat geschrieben: Wiederum, warum sollten die das überhaupt anfangen, wenn es "nur" um Geld geht?
Weil sie auch bei Dune die Marke überschätzen, was den Massen-Appeal angeht?

meisterlampe1989

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meisterlampe1989 » 13. Mär 2018, 04:15

Annihilation

Witzigerweise passt dieser Film, den ich gerade gesehen habe, ziemlich gut zu unserer Diskussion gerade hier.

Der wurde nämlich wegen Bedenken des Publishers aus dem Kinorelease genommen und direkt auf Netflix veröffentlicht. In Deutschland kann man ihn seit gestern sehen.

Zunächst einmal: Hat mich überrascht.

Irgendetwas ist an einer Küste in einem Leuchtturm eingeschlagen und seitdem breitet sich darum ein Feld aus, "Shimmer" genannt. Über Jahre wird versucht herauszufinden, was darin vorgeht, aber keiner kehrt lebend zurück. Bis eines Tages der Soldat und Mann von Lena (Natalie Portman) nachhause kommt, der im "Shimmer" war. Der ist in einem erbärmlichrn Zustand. Auf dem Weg zum Krankenhaus werden sie von Regierungsbeamten verhaftet. Lena, die selbst 7 Jahre Soldatin war und jetzt Biologin ist, geht mit vier weiteren Frauen in den "Shimmer" um zum Leuchtturm zu kommen und die Quelle zu erforschen. Als sie plötzlich in ihrem Zelten aufwachen, waren sie schon vier Tage dort, können sich aber an nichts mehr erinnern. Und die Pflanzen- umd Tierwelt dort ist zu eigenartigen Hybridwesen mutiert.

Er hat auch dieses langsame Erzähltempo. Lange Einstellungen, viele Impressionen werden einfach erst einmal stehen gelassen. Es gibt nur 2 Actionszenen und die sind jeweils vielleicht 3 Minuten lang. Viele Dialoge.
Dazu wird die Geschichte von der Heldin, die sehr gut von Natalie Portman gespielt wird, in Retrospektive erzählt; in einer Befragung. Und es gibt wilde Zeitsprünge um ihrem Charakter tiefe zu verleihen. Also man muss gut aufpassen.
Die Bilder sind sehr überblendet, das mag auch nicht jedem gefallen, aber das passt eben zu diesem " Shimmer". Mir hat es jedenfalls gefallen und ich kann vetstehen, warum einige Kritiker sahen, dass einem da schon die grosse Leinwand gefehlt hat.
Auch die Akustik eines Kinos wäre bei dem bedrohlichen Soundtrack wünschenswert gewesen. Dieses Wummern und Krachen... herrlich. Ich empfehle Kopfhörer.
Die Story ist vom reinen Plot her ziemlicher Standard. Eine von A nach B Geschichte. Das Wie ist viel entscheidender, als das Was.
Und da läuft einiges unter der Haube ab. Es geht viel um DNA und Zellen und woraus wir Menschen eigentlich bestehen. Welche biologischen Grenzen existieren und was passiert, wenn sich diese auflösen. Der Film zieht die transhumanistische Frage von der technischen auf die biologische Seite. Ich konnte darin auch Ansätze des Holismus erkennen. Ich bin als Atheist kein Fan davon, weil es eigentlich keine Philosophie mehr ist, sondern eher eine Religion. Aber trotzdem interessant. Vielleicht erinnert Ihr euch noch an das Spiel " Everything", das hier mal gewertschätzt wurde. Das behandelt auch dieses Thema.

Den "Meisterwerk" - Schreien einiger Kritiker kann ich nicht ganz folgen, aber das ist auf jeden Fall ein Film, der heraussticht. Hat mir sehr gut gefallen.
SpoilerShow
Etwa 10 Minuten am Ende sind so psychedelisch,
wie vielleicht seit 2001 von Kubrick nicht mehr. Dieser Synchrontanz mit dem Alien... toll. Und der Twist, dass Lenas Mann gar nicht Lenas Mann ist kommt überraschend. Und der Film impliziert ja stark, dass auch Lena nicht mehr Lena ist. Übrigens kann man auch hineininterpretieren, dass Lena dadurch zu einem unzuverlässigen Erzähler wird und die Geschichte, die wir gesehen haben - zumindest das Ende - so nicht stattgefunden hat.
Und ja, um zurück zum Thema zu kommen: Auch der wäre im Kino gnadenlos gefloppt, weil er eben anders ist, als der Mainstream.
Zuletzt geändert von meisterlampe1989 am 19. Mär 2018, 19:47, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1476
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 » 13. Mär 2018, 04:33

Nein sorry, ich bin damit immer noch nicht d#accord. ;)
meisterlampe1989 hat geschrieben: Ich denke WB hat sich verkalkuliert, weil ich es heute einfach nicht glaube, dass so ein großes Studio so ein Risiko für ein künstlerisches Statement eingeht.
Das sei dir ja gegönnt, aber Glaube allein reicht nicht als Argument. Zumal wie schon erwähnt wurde der Film ja immerhin sehr wahrscheinlich break even ist. Sie setzten auf Villeneuve und sie setzen weiterhin. Warum sonst darf er denn jetzt noch weiter Filme für sie machen? Wo ist da die Evidenz für deinen Glauben?
meisterlampe1989 hat geschrieben: Den vielen negativen Zuschauer-Bewertungen zufolge haben sich aber genug aus der Zielgruppe angesprochen gefühlt.

Das mit deM R-Rating ist seit Deadpool und seinen 800 Mio. Dollar Einspielergebnis kein Argument mehr für geringe Einspielergebnisse. Dass man Villneuve erlaubt hat das R-Rating zu machen, hing sicher auch eben mit Deadpool zusammen.

Das Rating ist übrigens ein Witz. Wegen ein paar Nacktszenen und "Fucks" ein R-Rating. Die Gewalt war im PG-13 Rahmen. Zeigt auch das FSK 12 (hinter Frankreich (ab 0) und Chile (ab 7) übrigens mit einigen anderen Ländern zusammen das niedrigste Rating weltweit. Da war die FSK wohl vom künstlerischen Aspekt so eingenommen, dass man mal ein Auge zugedrückt hat, bei Gewaltszenen.
Bei dem ersten statement verstehe ich nicht was du meinst. Im Schnitt sind die Bewertungen für so einen speziellen Film sehr positiv. Metacritic Userscore 81, Imdb 8.2.

Deadpool? Das ist doch ein Vergleich der inhaltlich gar nicht passt. Deadpool hat MARVEL im Hintergrund, und ist eine sau erfolgreiche Comicreihe. Hier in den USA sehe ich ständig Mitt-Zwanziger mit Deadpool shirt rumrennen, der gilt als cool. Rennen auch Leute mit Blade Runner T-Shirt rum, oder Phillip K Dick T-shirt? Nein. Die Zielgruppe ist sowas von viel zugkräftiger, eben trotz des R Ratings. Bei Deadpool wusste man vorher, solange der Film die Figur gut einfängt, wird das ein Renner. Gerade weil all die älteren Comickids den so "edgy" finden. Lustigerweise hat einer meiner Kumpel hier mit dem ich Blade Runner geschaut habe, selbst ein Deadpool-Tshirt und ist Fan. Er fragte mich vor dem Film "So what's the deal with this Blade Runner? Haven't seen the first one yet." Symptomatisch. ;)
Also das Argument, dass Blade Runner automatisch ein größeres Risiko am box office wurde indem die jungen Altersgruppen ausgeschlossen wurden, bleibt nachwievor bestehen, zumindest für die USA und die sind meist für ca 1/3 des Umsatzes verantwortlich.

Zum Unsinn der Ratings an sich - brauchen wir nicht diskutieren. Bin ich deiner Meinung. Aber es ist ein weiteres Argument dafür, dass von vornherein abzusehen war dass das keine 800Mio Geschichte wird.
meisterlampe1989 hat geschrieben: Weil sie auch bei Dune die Marke überschätzen, was den Massen-Appeal angeht?
Aber wenn du recht hast, und sie sich schon bei Blade Runner verschätzt haben, wie passt das dann ins Bild? Zweimal denselben "Fehler"? Unglaubwürdig. Fool me twice, shame on me... usw. Nein, ich denke das Ganze baut alles auf dem Villeneuve auf. Jemand will ihm hier freie Hand lassen und baut ihn auf weil die das Talent in ihm sehen, dafür lassen sie ihn machen. Ich gebe zu, dass ist sehr risikobehaftet. Allerdings ist er auch sehr schnell und produktiv. Wer weiß...

Zumindest hoffe ich das, für uns alle als SciFi-Fans. ;) Ich freue mich auf Dune, und werde in jedem Falle mein Geld ins Kino tragen. Gern auch mehrfach.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1476
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 » 13. Mär 2018, 04:35

meisterlampe1989 hat geschrieben:Annihilation

Witzigerweise passt dieser Film, den ich gerade gesehen habe, ziemlich gut zu unserer Diskussion gerade hier.

...

Und ja, um zurück zum Thema zu kommen: Auch der wäre im Kino gnadenlos gefloppt, weil er eben anders ist, als der Mainstream.
Unabhängig von unserer anderen Diskussion: Ich freue mich mega auf den Film. Kann ihn leider erst am WE gucken.

Eigentlich goldene Zeiten gerade für mich als SciFi-Fan. The Expanse, jetzt noch Annihilation... :D

Ubique
Beiträge: 197
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ubique » 13. Mär 2018, 10:57

Mr. Trombone hat geschrieben:Ich habe mir gestern Molly's Game gegeben. Typischer Sorkin, man bekommt also, was drauf steht. Sicherlich kein Meisterwerk, das man gesehen haben muss, aber ich mochte ihn. Jessica Chastain ist wie immer eine Wucht und trägt den Film fast allein.
Habe den Film gestern auch gesehen, habe Aaron Sorkin erwartet und wurde nicht enttäuscht. War übrigens der einzige Gast in der Vorstellung. :(
Mag auch an der OMU Fassung gelegen haben, aber das hat der Film echt nicht verdient. Und ja, Jessica Chastain und auch Idris Elba sind hervorragend!

akaTwoFace2309
Beiträge: 245
Registriert: 2. Mär 2016, 15:55

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von akaTwoFace2309 » 13. Mär 2018, 11:36

Ubique hat geschrieben:Habe den Film gestern auch gesehen, habe Aaron Sorkin erwartet und wurde nicht enttäuscht. War übrigens der einzige Gast in der Vorstellung. :(
Mag auch an der OMU Fassung gelegen haben, aber das hat der Film echt nicht verdient. Und ja, Jessica Chastain und auch Idris Elba sind hervorragend!
Wenigstens läuft er bei dir in einem Kino :cry:

meisterlampe1989

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meisterlampe1989 » 13. Mär 2018, 16:06

bluttrinker13 hat geschrieben: Sie setzten auf Villeneuve und sie setzen weiterhin. Warum sonst darf er denn jetzt noch weiter Filme für sie machen? Wo ist da die Evidenz für deinen Glauben?
Ich finde ja toll, dass WB das macht, aber selbst wenn er bei den Dune-Filmen wieder freie Hand bekommt, was ich anzweifle, wäre das eine Ausnahme in der Industrie.
bluttrinker13 hat geschrieben:Bei dem ersten statement verstehe ich nicht was du meinst. Im Schnitt sind die Bewertungen für so einen speziellen Film sehr positiv. Metacritic Userscore 81, Imdb 8.2.
IMDB und Metacritic sind Nerd-Medien. Wie z.B. auch Rotten Tomatoes. Da hat er bei den Usern 81%. Ich finde die Amazon-Wertungen, wenn es darum geht, wie der Film wirklich bei der großen Masse ankommt, deutlich interessanter. Und da äußern sich halt viele enttäuscht. Und ich glaube daran, dass das Leute waren, die sich Sci-Fi-Action versprochen haben und aus der Klientel kommen, die gerne Superheldenfilme guckt oder bzw. gewohnt ist. Der Film wurde eben aufgrund seines Budgets auch wie ein Blockbuster vermarktet.

Auf IMDB und Metacritic hat bei den Usern sogar mother!, der in der breiten Masse abgrundtief gehasst wird, 6,9 bzw. 6,8.
bluttrinker3 hat geschrieben:Deadpool? Das ist doch ein Vergleich der inhaltlich gar nicht passt.
Das ist klar. Darum geht es aber nicht. Es geht um die Auswirkung eines R-Ratings auf die Zuschauerzahl bzw. die Einspielergebnisse. Und dein Argument war, dass das R-Rating Blade Runner 2049 geschadet hat. Und ich sage eben aufgrund von Deadpool, dass das Rating keine so große Rolle spielt. Es geht nicht um den Inhalt, sondern nur um das "Konzept R-Rating". Da wurde behauptet es sei Kassengift und Deadpool und Logan haben das widerlegt.
Ich wüsste auch nicht, was der Faktor, ob etwas "cool" ist damit zu tun hat. Und - mal Hand aufs Herz - wer kannte vor dem Film Deadpool? Die breite Masse doch sicher nicht.
bluttrinker3 hat geschrieben: Aber wenn du recht hast, und sie sich schon bei Blade Runner verschätzt haben, wie passt das dann ins Bild? Zweimal denselben "Fehler"?
Weil ich desillusioniert bin, was die großen Studios angeht. Das ist subjektiv und WB hat jetzt einmal einen mutigen Schritt gemacht und PLANT (noch steht gar nichts fest) mit Dune den nächsten zu machen. Mir ist es noch zu früh für die gesamte Branche die Korken knallen zu lassen.

Ich weiß auch nicht woher das kommt, aber ich habe da so einen starken missionarischen Drang, dass ich möchte, dass solche Filme wie Blade Runner 2049 oder jetzt Annihilation gewertschätzt werden. Mich fucken solche 1-Sterne-Revies á la "Der Film war so langweilig , ich bin eingeschlafen" so sehr ab. Nein, du wolltest deinen Kopf nicht anschalten und nicht in die zweite Ebene des Films eintauchen. Ich sage es noch einmal: Solche Filme sind extra langsam, damit man mitdenken kann. Nehme das an oder guck ihn nicht, was ich vollkommen akzeptiere. Aber schreib bitte keine dummen Reviews.
Ich komme gar nicht so aus dem Elfenbeinturm, wie das vielleicht rüber kommt. Ich habe auch Spaß mit American Pie, wo Leute in die Kühlbox kacken um einen Streich zu spielen. Ich kenne eben vorher den Anspruch des Films und bewerte ihn danach.
Zuletzt geändert von meisterlampe1989 am 13. Mär 2018, 16:22, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1476
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 » 13. Mär 2018, 16:20

@meisterlampe

Mit deinem letzten Absatz gehe ich so ziemlich d'accord und dabei können wir's doch bewenden lassen. ;)
Auf Annihilation bin ich sehr gespannt. Werde den dann wahrscheinlich auch wieder im Freundeskreis bewerben.

meisterlampe1989

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meisterlampe1989 » 13. Mär 2018, 16:28

bluttrinker13 hat geschrieben: Mit deinem letzten Absatz gehe ich so ziemlich d'accord und dabei können wir's doch bewenden lassen. ;)
Ja. Wir wollen ja auch eigentlich auch nur dasselbe, nämlich coole Filme, über die man auch mal nachdenken kann. Ich gehe halt pessimistischer an die Sache als du.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 1230
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic » 13. Mär 2018, 17:23

meisterlampe1989 hat geschrieben:Ich weiß auch nicht woher das kommt, aber ich habe da so einen starken missionarischen Drang, dass ich möchte, dass solche Filme wie Blade Runner 2049 oder jetzt Annihilation gewertschätzt werden. Mich fucken solche 1-Sterne-Revies á la "Der Film war so langweilig , ich bin eingeschlafen" so sehr ab.
Ich würde auf die 1-Stern-Amazonbewertungen nicht allzuviel geben. Erstens sind da Spezialisten-Reviews á la "Die Hülle war verkratzt" oder "Mein BD-Player kann die Scheibe nicht lesen" dabei, zweitens weiß man nicht genau, wer die Dinger verzapft hat. Ich hätte dem ersten Blade Runner nach der Erstsichtung damals auch 'ne schlechte Bewertung aufgrund falscher Erwartungshaltung und mangelhafter Medienkompetenz verpasst. Ich wollte ballernde Zylonen und bekam Film Noir-Cyberpunk. Das konnte der kleine Heretic damals geistig noch nicht erfassen. Zudem kannte ich Daryl Hannah nur als Meerjungfrau... :mrgreen:

Klar ist es schade, dass das Blockbusterkino heutzutage gefühlt zu 95 % aus Superheldengedöns und Transformersmurks zu bestehen scheint, aber solange Regisseure wie Nicolas Winding Refn, Darren Aronofsky oder eben Denis Villeneuve noch weitgehend freie Hand haben und hochklassige Fast-Blockbuster produzieren dürfen, mache ich mir nicht allzuviele Sorgen. Ansonsten gibt's ja auch noch reichlich filmische Perlen aus dem Indiebereich, die auch (notgedrungen) ohne riesiges Budget auskommen (müssen).

Benutzeravatar
Maulwuerfel
Beiträge: 208
Registriert: 23. Jun 2016, 18:12

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Maulwuerfel » 13. Mär 2018, 17:24

Gestern Abend auch Annihilation angeschaut und großartig gefunden. Eine Mischung aus Stalker, Under the Skin und 2001. Schon traurig dass das Studio das Kinopublikum für zu dumm für den Film hält und damit wahrscheinlich sogar recht hat.
:arrow: Tapatalk > ich > Einstellungen > Signatur > aus

meisterlampe1989

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meisterlampe1989 » 13. Mär 2018, 18:17

Maulwuerfel hat geschrieben:Gestern Abend auch Annihilation angeschaut und großartig gefunden. Eine Mischung aus Stalker, Under the Skin und 2001. Schon traurig dass das Studio das Kinopublikum für zu dumm für den Film hält und damit wahrscheinlich sogar recht hat.
Den Regisseur und Drehbuchautor von Annihilation sollte man übrigens im Auge behalten. Der hat schon Ex Machina verantwortet. Das war mein Film des Jahres 2015. Also zwei Filme, zwei Volltreffer.

Ebenso hat er an den Drehbüchern von 28 Days Later, Sunshine und Dredd mitgearbeitet.

Er ist allerdings schon 47.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1476
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 » 13. Mär 2018, 18:23

meisterlampe1989 hat geschrieben:
Maulwuerfel hat geschrieben:Gestern Abend auch Annihilation angeschaut und großartig gefunden. Eine Mischung aus Stalker, Under the Skin und 2001. Schon traurig dass das Studio das Kinopublikum für zu dumm für den Film hält und damit wahrscheinlich sogar recht hat.
Den Regisseur und Drehbuchautor von Annihilation sollte man übrigens im Auge behalten. Der hat schon Ex Machina verantwortet. Das war mein Film des Jahres 2015. Also zwei Filme, zwei Volltreffer.

Ebenso hat er an den Drehbüchern von 28 Days Later, Sunshine und Dredd mitgearbeitet.

Er ist allerdings schon 47.
Jap, einer der Gründe warum ich mich so freue drauf. Alex Garland ist bisher super. Wenn er jetzt noch als Director den Durchbruch schafft, kann es nur besser werden. :D

meisterlampe1989

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meisterlampe1989 » 13. Mär 2018, 18:29

bluttrinker13 hat geschrieben: Jap, einer der Gründe warum ich mich so freue drauf. Alex Garland ist bisher super. Wenn er jetzt noch als Director den Durchbruch schafft, kann es nur besser werden. :D
Er hat bei Ex Machina doch schon Regie geführt.

Antworten