Serientipps

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 360
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Serientipps

Beitrag von LegendaryAndre »

Heretic hat geschrieben:
10. Jan 2020, 11:43
Dracula

Ich hätte nicht gedacht, dass man aus einer derart ausgelutschten Vorlage nochmal neue Impulse heraussaugen könnte. Doch die "Sherlock"-Macher haben es geschafft, dem ollen Grafen neues Leben einzuhauchen. Zumindest in der ersten Folge der dreiteiligen Miniserie funktioniert die Mischung aus Horror und staubtrockenen britischem Humor wunderbar. Dabei hält man sich nicht sklavisch an Bram Stokers Roman, sondern nimmt sich die ein oder andere Freiheit raus. Mehr will ich dazu nicht schreiben, man lasse sich überraschen.

Bin gespannt, ob das Niveau bis zum Ende gehalten werden kann. Ich werde schnellstmöglich weiterschauen. Bild
Ja, sehr originell! Die drei Folgen könnten unterschiedlicher nicht sein! Bin gespannt wie dir die dritte Folge gefällt!

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 1724
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Serientipps

Beitrag von Axel »

For All Mankind

Mit nur einem Wort:
Großartig!

Mit mehreren Wörtern:
Ronald D. Moore ist einfach einer der besten TV Produzenten und Writer der letzten 30 Jahre. In den 90ern mit seiner wertvollen Arbeit zu Star Trek TNG und DS9 zu Ruhm gekommen, in den 2000ern mit der grandiosen Battlestar Galactica Neuinterpretation eine der besten SciFi-Serien ever gemacht. Nun also For All Mankind, welches exklusiv für Apples Streamingdienst produziert wird. Mit tatkräftiger Unterstützung weiterer alter Star Trek Haudegen: Naren Shankar und die Okudas! 8-)

Die Serie startet mit der Prämisse, dass nicht die Amerikaner die ersten Menschen auf den Mond waren, sondern die Russen. Und wenig später schießen sie auch gleich noch die erste Frau auf den Mond! Während sich die NASA unter anfänglicher Führung von Wernher von Braun im fast schon desolaten Zustand befindet. In einem klassischen Alternate-Timeline-Szenario wird die Frage durchgegangen, was wohl passiert wäre, hätte man den Wettlauf zur Erforschung der Galaxie nicht nach der Mondlandung abgebrochen. So spielen die 10 Folgen der ersten Staffel in den Jahren 1968 - 1974.

Und genau das unterscheidet die Serie zu vielen anderen Serien da draußen. Durch mehrere Zeitsprünge entsteht ein ganz anderes Pacing. Es müssen nicht sinnlos einzelne Aspekte einer Story in die Länge gezogen werden. Besonders in der ersten Hälfte der Staffel wird flott und nachvollziehbar geplotted. In der zweiten Hälfte lässt es ein wenig nach, bleibt aber durch die Story auf dem Mond weiter spannend.

Was For All Mankind aber auch ist: Ein Gesellschaftsporträt jener Zeit. Frauen kommen immer mehr und mehr in Führungsrollen, Rollenbilder in zwischenmenschlichen Beziehungen werden hinterfragt. Homosexualität jedoch bleibt ein gesellschaftliches Tabuthema. Was wie die heute übliche Hollywood-Anbiederung an der SJW-Twitter-Community ausschaut, entpuppt sich als cleveres Storytelling. Denn die Figuren in dieser Serie sind nicht perfekt. Bei weitem nicht. Sie alle haben ihre Schattenseiten und so manches emotionale Last zu tragen. Die Writer der Serie haben diese Themen auch nicht gewählt um sich einem PC-Zeitgeist anzubiedern, viel mehr nehme ich es den Beteiligten aufrichtig ab wirklich eine Geschichte über gesellschaftliche Gleichberechtigung erzählen zu wollen. Denn die zwischenmenschlichen Beziehungen wurden realistisch und vielschichtig ausgearbeitet. For All Mankind ist kein vor Mary Sues strotzende Geschichte, sondern neben dem Aspekt der Raumfahrt werden gesellschaftliche Entwicklungen liebevoll portraitiert.

Für mich nicht nur eine tolle Serie über Raumfahrt, sondern vor allem auch mal eines der seltenen Beispiele aus Hollywood, wie man eine Geschichte über Gleichberechtigung gut erzählen kann: Indem man die Charaktere ernst nimmt und den Zuschauer nicht für dumm verkauft.
National Wrestling Alliance
Best wrestling today, believe it!

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 687
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Serientipps

Beitrag von Dicker »

Schön geschrieben, das macht Lust auf mehr. Aber leider nicht so viel mehr, dass ich noch einen Streaming Die st abonieren werde.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 1724
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Serientipps

Beitrag von Axel »

Dicker hat geschrieben:
11. Jan 2020, 11:11
Schön geschrieben, das macht Lust auf mehr. Aber leider nicht so viel mehr, dass ich noch einen Streaming Die st abonieren werde.
Dabei gibt es für Apple TV+ eine kostenlose Testwoche und ein Monat kostet 4,99€. Habe die Testwoche genutzt um die zwei Serien zu bingen, die mich interessieren. https://www.apple.com/de/apple-tv-plus/
In Zukunft werde ich es wohl so machen, dass ich warte bis bspw. For All Mankind Staffel 2 komplett ist und dann einmalig die 5€ für einen Monat bezahlen um es zu gucken.
National Wrestling Alliance
Best wrestling today, believe it!

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 687
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Serientipps

Beitrag von Dicker »

OK, das ginge tatsächlich, hab ich für GoT bei Sky auch so gemacht. Dann kommt aber Argument Nummer 2, ich hab auch bei Serien einen Backlog. Marvelous Mrs Maisel S03, Mr Robot S02-04, The Man in the High Castle, The Handmaid's Tale, the Americans, Altered Carbon, Bad Banks.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 1724
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Serientipps

Beitrag von Axel »

Heretic hat geschrieben:
10. Jan 2020, 11:43
Dracula

Ich hätte nicht gedacht, dass man aus einer derart ausgelutschten Vorlage nochmal neue Impulse heraussaugen könnte. Doch die "Sherlock"-Macher haben es geschafft, dem ollen Grafen neues Leben einzuhauchen. Zumindest in der ersten Folge der dreiteiligen Miniserie funktioniert die Mischung aus Horror und staubtrockenen britischem Humor wunderbar. Dabei hält man sich nicht sklavisch an Bram Stokers Roman, sondern nimmt sich die ein oder andere Freiheit raus. Mehr will ich dazu nicht schreiben, man lasse sich überraschen.

Bin gespannt, ob das Niveau bis zum Ende gehalten werden kann. Ich werde schnellstmöglich weiterschauen. Bild
1. Folge war geil. 2. war auch noch ganz nett. Aber die 3. Folge hat alles ruiniert! Was für ein Haufen Mist. Ich kam aus dem Lachen nicht mehr raus, so fürchterlich war das. Das war mehr als cringy. Das war einfach nur unglaublich albern. Und noch viel schlimmer: Wieder eine Produktion, die sich an diese SJW-Community angebiedert hat. Dracula, der toxische Mann wie auch ALLE weißen Männer böse sind. Van Helsing natürlich extrem feministische Nonne. Nein. Einfach nur nein.

Dann doch lieber wieder die alten Hammer Filme!
National Wrestling Alliance
Best wrestling today, believe it!

Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 786
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Serientipps

Beitrag von Brahlam »

LegendaryAndre hat geschrieben:
10. Jan 2020, 19:29
Ja, sehr originell! Die drei Folgen könnten unterschiedlicher nicht sein! Bin gespannt wie dir die dritte Folge gefällt!
Wer Dr. Who kennt und damit auch Moffats andere Werke war wenig überrascht von den meisten "Twists". Zumindest ging es mir so, auch das Ende war eher Meh... sicherlich nette Impulse aber ich hatte mir dennoch mehr erhofft.

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 360
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Serientipps

Beitrag von LegendaryAndre »

Brahlam hat geschrieben:
13. Jan 2020, 08:39
LegendaryAndre hat geschrieben:
10. Jan 2020, 19:29
Ja, sehr originell! Die drei Folgen könnten unterschiedlicher nicht sein! Bin gespannt wie dir die dritte Folge gefällt!
Wer Dr. Who kennt und damit auch Moffats andere Werke war wenig überrascht von den meisten "Twists". Zumindest ging es mir so, auch das Ende war eher Meh... sicherlich nette Impulse aber ich hatte mir dennoch mehr erhofft.
Jein .... Als langjähriger Dr. Who- und Moffat-Fan war mir klar dass es typische Wendungen nach "Moffat-Art" geben wird, aber manche Twists habe ich dennoch nicht kommen sehen. Vor allem nicht den Wendepunkt am Ende der zweiten Folge. Insgesamt würde ich die Serie aber auch ähnlich bewerten wie du, nämlich dass sie ganz nett ist, aber eben auch nicht viel mehr als das. Die erste Folge ist in der Tat die vielversprechendste. Die letzte Folge finde ich anfangs noch ganz gut, aber ab der Hälfte gleitet sie ins Absurde ab und entlässt einen mit dem Gefühl dass es eben doch nicht ganz so besonders war wie einem anfangs suggeriert wurde. So habe ich es jedenfalls empfunden.

Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 786
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Serientipps

Beitrag von Brahlam »

LegendaryAndre hat geschrieben:
13. Jan 2020, 08:48
Jein .... Als langjähriger Dr. Who- und Moffat-Fan war mir klar dass es typische Wendungen nach "Moffat-Art" geben wird, aber manche Twists habe ich dennoch nicht kommen sehen. Vor allem nicht den Wendepunkt am Ende der zweiten Folge. Insgesamt würde ich die Serie aber auch ähnlich bewerten wie du, nämlich dass sie ganz nett ist, aber eben auch nicht viel mehr als das. Die erste Folge ist in der Tat die vielversprechendste. Die letzte Folge finde ich anfangs noch ganz gut, aber ab der Hälfte gleitet sie ins Absurde ab und entlässt einen mit dem Gefühl dass es eben doch nicht ganz so besonders war wie einem anfangs suggeriert wurde. So habe ich es jedenfalls empfunden.
So ging es mir auch. Ich hatte auch stellenweise das Gefühl Szenen schon einmal gesehen zu haben, gerade diese ausufernden Dialoge in denen sich die Charaktere selbst beweihräuchern in der eigenen "Cleverness" sind ein Markenzeichen Moffats (nur mit weniger McGuffins). Von dir benannter Twist kam tatsächlich überraschend.
Dem Ende kann man zumindest nachsagen das es zum Nachdenken anregt, denn den Sinn dahinter habe ich immer noch nicht verstanden... :ugly:

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 360
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Serientipps

Beitrag von LegendaryAndre »

Brahlam hat geschrieben:
14. Jan 2020, 11:02
LegendaryAndre hat geschrieben:
13. Jan 2020, 08:48
Jein .... Als langjähriger Dr. Who- und Moffat-Fan war mir klar dass es typische Wendungen nach "Moffat-Art" geben wird, aber manche Twists habe ich dennoch nicht kommen sehen. Vor allem nicht den Wendepunkt am Ende der zweiten Folge. Insgesamt würde ich die Serie aber auch ähnlich bewerten wie du, nämlich dass sie ganz nett ist, aber eben auch nicht viel mehr als das. Die erste Folge ist in der Tat die vielversprechendste. Die letzte Folge finde ich anfangs noch ganz gut, aber ab der Hälfte gleitet sie ins Absurde ab und entlässt einen mit dem Gefühl dass es eben doch nicht ganz so besonders war wie einem anfangs suggeriert wurde. So habe ich es jedenfalls empfunden.
So ging es mir auch. Ich hatte auch stellenweise das Gefühl Szenen schon einmal gesehen zu haben, gerade diese ausufernden Dialoge in denen sich die Charaktere selbst beweihräuchern in der eigenen "Cleverness" sind ein Markenzeichen Moffats (nur mit weniger McGuffins). Von dir benannter Twist kam tatsächlich überraschend.
Dem Ende kann man zumindest nachsagen das es zum Nachdenken anregt, denn den Sinn dahinter habe ich immer noch nicht verstanden... :ugly:
Das letzte Drittel der Erzählung ist für mich auch nicht mehr nachvollziehbar! Die Motive für die Handlungen von Dracula basieren auf nichts, was bisher erzählt wurde, zumindest schien es mir so. Woher also sein Sinneswandel kommt ist mir unbegreiflich! Ich glaube der Fehler ist bei den Autoren zu finden, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, sofern jemand verstanden hat, warum sich am Ende alles so zuträgt. ;)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2136
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Serientipps

Beitrag von Heretic »

Ich habe gestern die dritte Folge von Dracula geschaut und kann mich dem allgemeine Tenor weitgehend anschließen. Im Vergleich zu den gelungenen ersten beiden Folgen fällt sie doch ziemlich ab. Ich habe das Gefühl, man wollte auf Biegen und Brechen ein spektakuläres und originelles Ende aufbieten, ist aber bei dem Versuch kläglich gescheitert. Die Geschichte wird zunehmend wirr, Renfield ist nicht viel mehr als ein Statist und der Nebenstrang um Lucy wirkt aufgesetzt. Das hat der olle Bram Stoker damals besser hinbekommen! Dann noch die Sache mit der Forschungseinrichtung – naja, Schwamm drüber. Aber auch wenn Dracula ein wenig Wortwitz eingebüßt hat und Zoe Helsing ihrer Vorfahrin (allein der holländische Akzent in der deutschen Synchro ist der Brüller) nicht das Wasser reichen kann, so reicht es immerhin für ein paar unterhaltsame Momente. Das Finale ist zwar wenig originell, aber es geht für mich in Ordnung und lässt den alten Blutsauger ein stückweit sympathischer erscheinen. Der sympathischste Dracula bleibt aber weiterhin Leslie Nielsen in „Tot aber glücklich“. ;)

@Axel:
Anbiederungen an irgendwelche aktuellen Trends sind mir nicht wirklich aufgefallen. Eher ein diesbezügliches Augenzwinkern, wenn Dracula ebenso seine Rechte einfordert. Schwester Agatha war vielleicht ein wenig resolut, aber als extrem feministisch habe ich sie nicht wahrgenommen. Für mich war die Neuinterpretation von Dr. van Helsing ein Highlight der Serie. Und das Dracula quasi der Inbegriff des bösen alten weißen Mannes ist, liegt halt irgendwie in der Natur der Sache. :mrgreen:

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 887
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Serientipps

Beitrag von DexterKane »

LegendaryAndre hat geschrieben:
14. Jan 2020, 11:59
Das letzte Drittel der Erzählung ist für mich auch nicht mehr nachvollziehbar! Die Motive für die Handlungen von Dracula basieren auf nichts, was bisher erzählt wurde, zumindest schien es mir so. Woher also sein Sinneswandel kommt ist mir unbegreiflich! Ich glaube der Fehler ist bei den Autoren zu finden, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, sofern jemand verstanden hat, warum sich am Ende alles so zuträgt. ;)
Ohne auch nur eine Folge davon gesehen zu haben, aber wenn das von Moffat ist, würde ich auch nichts anderes erwarten.
Mr. „Timey-Wimey“-Bullshit, schreibt schon bei Dr. Who seit Jahren rückwärts, sprich, man denkt sich coole Szenen aus und tüdelt sich danach die Rahmenhandlung zusammen.

Wenn das hier auch wieder so ist, kann ich mir das ja getrost sparen. :)
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 360
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Serientipps

Beitrag von LegendaryAndre »

DexterKane hat geschrieben:
14. Jan 2020, 13:33
Ohne auch nur eine Folge davon gesehen zu haben, aber wenn das von Moffat ist, würde ich auch nichts anderes erwarten.
Mr. „Timey-Wimey“-Bullshit, schreibt schon bei Dr. Who seit Jahren rückwärts, sprich, man denkt sich coole Szenen aus und tüdelt sich danach die Rahmenhandlung zusammen.
Anfangs war Moffat bei Dr. Who als Autor brilliant, aber als Showrunner hatte er wohl nicht mehr ausreichend Zeit um an seinen Geschichten zu feilen. So gab es zwar immer noch gute und originelle Drehbücher von ihm, aber die Qualität hat dann immer stärker nachgelassen, vor allem weil er den Fehler gemacht hat und alles immer größer und spektakulärer machen wollte. Gleichzeitig gab es auch fast nur noch rätselhafte Folgen die so sind wie du sie beschreibst. Mich hat das vor allem in Staffel 8 und 9 sehr gestört. Danach hat er aber wieder die Kurve gekriegt und eine gute Staffel 10 inklusive Special abgeliefert. Persönlich mag ich die Moffat-Ära von Dr. Who trotzdem (Ponds, Horror etc.), aber insgesamt finde ich war Dr. Who unter Russel T. Davies mit der Beteiligung von Moffat und seinen ausgezeichneten Geschichten erzählerisch etwas besser.
DexterKane hat geschrieben:
14. Jan 2020, 13:33
Wenn das hier auch wieder so ist, kann ich mir das ja getrost sparen. :)
Mit den absolut übertriebenen und eher schwachen Geschichten die Moffat bei Dr. Who teilweise geschrieben hat, ist es keinesfalls vergleichbar. Hier hatten sie mehr Zeit und das wirkt sich auch positiv auf die Qualität aus. Aber die Handschrift von Moffat ist unverkennbar. Ich würde mir die erste Folge ansehen und spätestens am Ende wirst du wissen ob das zu viel für dich ist oder nicht.

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 887
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Serientipps

Beitrag von DexterKane »

So, ich hab mir gestern Abend die ersten beiden angeguckt.
SpoilerShow
Den ersten fand ich im Großen und Ganzen recht stimmig, wenn ich auch auf „lustige“ Szenen wie Draculas Audiokommentar, während die Nonnen zerfleischt werden, gut hätte verzichten können.

Beim zweiten ging es mir dann mit der plotinduzierten Dummheit der Figuren doch gerade zum Ende hin zu weit. (Es gibt KEINEN Grund warum, Ruthwens Liebhaber aus dem Zirkel raustritt, bevor er Dracula erschießt. Agatha sagt es ihm sogar. XD )

Den dritten hab ich dann angefangen, aber nach 15 Minuten abgebrochen.
Das ist wieder exakt so eine Szene, wegen der mir Moffat in späteren Jahren so auf die Nüsse ging.

Ich geb ihm ja, das der Anfang eine coole Szene ist. Wenn man Sie an das Ende des zweiten Teils gepackt hätte. Und Dracula danach stirbt, oder zumindest festgesetzt wird.

Dass er aus diesem Szenario entkommt kann nur durch einen massiven Anfall an Massenidiotie erklärt werden, da das Spezialkommando zwar waffenstarrend da steht, aber anscheinend keiner dran gedacht hat, eine Waffe mitzubringen, die gegen Vampire auch nützlich ist.
Fuck, ich mit einer Spraydose und einem Feuerzeug wäre effektiver als der MI5 hier.

Sowas ärgert mich immer massiv, weil es wirklich leicht zu vermeiden wäre, wenn man nen anderen vorher nochmal drübergucken lässt.
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 360
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Serientipps

Beitrag von LegendaryAndre »

DexterKane hat geschrieben:
16. Jan 2020, 13:15
So, ich hab mir gestern Abend die ersten beiden angeguckt.
SpoilerShow
Den ersten fand ich im Großen und Ganzen recht stimmig, wenn ich auch auf „lustige“ Szenen wie Draculas Audiokommentar, während die Nonnen zerfleischt werden, gut hätte verzichten können.

Beim zweiten ging es mir dann mit der plotinduzierten Dummheit der Figuren doch gerade zum Ende hin zu weit. (Es gibt KEINEN Grund warum, Ruthwens Liebhaber aus dem Zirkel raustritt, bevor er Dracula erschießt. Agatha sagt es ihm sogar. XD )

Den dritten hab ich dann angefangen, aber nach 15 Minuten abgebrochen.
Das ist wieder exakt so eine Szene, wegen der mir Moffat in späteren Jahren so auf die Nüsse ging.

Ich geb ihm ja, das der Anfang eine coole Szene ist. Wenn man Sie an das Ende des zweiten Teils gepackt hätte. Und Dracula danach stirbt, oder zumindest festgesetzt wird.

Dass er aus diesem Szenario entkommt kann nur durch einen massiven Anfall an Massenidiotie erklärt werden, da das Spezialkommando zwar waffenstarrend da steht, aber anscheinend keiner dran gedacht hat, eine Waffe mitzubringen, die gegen Vampire auch nützlich ist.
Fuck, ich mit einer Spraydose und einem Feuerzeug wäre effektiver als der MI5 hier.

Sowas ärgert mich immer massiv, weil es wirklich leicht zu vermeiden wäre, wenn man nen anderen vorher nochmal drübergucken lässt.
Danke für dein Feedback! Deine Kritik ist berechtigt! Diese Fehler haben mich auch gestört. Ich frage mich warum Moffat es nicht geschafft hat, eine fehlerfreie und geniale Story zu schreiben, so wie in seiner Anfangszeit bei Dr. Who. Schade eigentlich!

TimeEater
Beiträge: 24
Registriert: 7. Dez 2016, 21:45

Re: Serientipps

Beitrag von TimeEater »

Der Tatortreiniger
Der Name ist Programm :) Die einzelnen Folgen sind wie in einem Kammertheater meistens auf einen Raum oder Szene beschränkt. Bjarne Mädel als "Schotty" ist echt super, erst denkt man, er ist der absolute Trottel, aber er hat dann doch tiefere Gedanken, die er auch einfach ausdrücken kann. Da die Tatorte, Tatvorgänge, mögliche Täter, Opfer und Hinterbliebene immer unterschiedlich sind, kommt keine Langeweile auf. Die Serie ist tiefgründig, es werden verschiedene Thema behandelt wie der Tod, das Leben und wie wir es führen, Liebe oder auch Gesellschaftskritik. Dies wird durch eine lustige Grundstimmung in Parodie/Satire ausgedrückt. Die Folgen gibt es in der Mediathek, die bezahlt eh Jeder, also kann man zumindest mal eine Folge rein schauen, wenn man sonst nichts mit seinen Gebühren macht ;)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2136
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Serientipps

Beitrag von Heretic »

Dark

Während „Stranger Things“ die Achtziger in knalligen Farben und mit klamaukigen Humor wiederauferstehen lässt, ist bei „Dark“ eher der Serienname Programm. Die realistisch anmutende, meist regnerisch-düstere Darstellung der fiktiven deutschen Kleinstadt Winden beschränkt sich zudem nicht allein auf die Achtziger, sondern zieht sich durch (fast) alle vorhandenen Zeitebenen. Und davon gibt es so einige. Wen bereits die Witcher-Serie verwirrt zurückgelassen hat, der sollte um „Dark“ einen großen Bogen machen. Denn zu den Zeitebenen kommt noch eine Unmenge an Charakteren in verschiedenen Altersstufen. Mehr möchte ich zur Handlung, die sich aus Mystery-, Krimi- und SF-Elementen plus einer Prise Coming of Age zusammensetzt, aus Spoilergründen nicht verraten. Eine ordentliche Portion Verwirrung gehört hier zum Seherlebnis einfach dazu.

Ein düsteres Setting, der Titelsong von Soap&Skin, ein gut gewählter Cast, die vielschichtige Handlung - „Dark“ hatte mich sofort am Haken. Vollkommen begeistert hat mich die Serie aber nicht. Die erste Staffel hat zuviel Leerlauf, zwei Folgen weniger wie in Staffel 2 hätten gereicht. Staffel 2 wird zunehmend phantastischer (mit ein paar weniger überzeugenden Tricks und Masken), und das Verwirrspiel wird auf die Spitze getrieben, was der Glaubwürdigkeit nicht immer zugute kommt. Zudem sondern diverse Charaktere zu oft bedeutungsschwangere Andeutungen ab, die bei mir mehr als einmal zu genervtem Augenrollen geführt haben. Manchmal hätte auch bei all der Dramatik ein wenig Humor zur Auflockerung ganz gutgetan. Aber egal, das Aufdröseln der Zusammenhänge macht trotzdem Laune. Man sollte aber konzentriert bei der Sache bleiben, sonst verliert man schnell den Faden. Zum Nebenherschauen ist „Dark“ nicht geeignet.

Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 786
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Serientipps

Beitrag von Brahlam »

TimeEater hat geschrieben:
21. Jan 2020, 19:49
Der Tatortreiniger
Deutschland! ... :ugly:

Du wirst es verstehen wenn du bei der Folge angelangt bist. Für mich die witzigste, un die mit dem Verfluchten Schloss. ^_^

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 777
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Serientipps

Beitrag von toxic_garden »

Brahlam hat geschrieben:
22. Jan 2020, 13:34
TimeEater hat geschrieben:
21. Jan 2020, 19:49
Der Tatortreiniger
Deutschland! ... :ugly:

Du wirst es verstehen wenn du bei der Folge angelangt bist. Für mich die witzigste, un die mit dem Verfluchten Schloss. ^_^
...und selbst 2020 weiss kaum ein Musikladen,was ein Krumseltört ist. Schande! :mrgreen:
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 783
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Serientipps

Beitrag von Guthwulf »

Um mal unauffällig und komplett das Thema zu wechseln: Netflix hat inzwischen erstaunlich viel K-Drama im Programm. Gibt sogar nen dedizierten Youtube Kanal dafür (The Swoon). Wer also Abends mal leichte Ablenkung vom Alltag braucht... K-Dramas sind gerne überzogen melodramatisch, haben absurden Humor, oft mit einer Mysterykomponente und sind natürlich cringewürdig romantisch. Mal was anderes...

Ich bin bei "W" hängen geblieben: "Calm, cool-minded and hardworking, Kang Chul is a multimillionaire, owner of broadcasting channel W and an Olympic gold medalist in shooting in his youth. His family was murdered by an elusive Murderer, yet Kang Chul was immediately suspected to be the killer due to his shooting background. After being proven innocent, Kang Chul seeks vengeance for the Murderer through his broadcasting channel. When he is stabbed on the rooftop of his penthouse by the Murderer, he meets Oh Yeon-joo who saves his life. What he doesn't know: He is the main character in a popular comic series and Yeon-joo is from the other side, the real world."

"W" auf Netflix: https://www.netflix.com/title/81042230
Clip aus "W": https://www.youtube.com/watch?v=EQ_oxZacv5A

Eine andere gute soll bspw. "Vagabond" sein, Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Kln4ByBiq-o
Oder wie wärs mit einer asiatischen Variante von Designated Survivor: https://www.youtube.com/watch?v=mTBYKdNAq4Y

Bild

Top 12 Highest Rated Korean Drama Available on Netflix Now: https://www.youtube.com/watch?v=5jYfy9_5hks
TOP 20 - POPULAR ASIAN DRAMAS ON NETFLIX: https://www.youtube.com/watch?v=b2iF9brib44
Top 25 Korean Dramas on Netflix 2019: https://www.youtube.com/watch?v=U8iec38VtmA
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Antworten