Serientipps

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 769
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Serientipps

Beitrag von LegendaryAndre »

Heretic hat geschrieben:
9. Aug 2020, 13:05
The Handmaid's Tale (Staffel 2)

Ziemlich abwechslungsreich und immernoch auf recht hohem Niveau, aber insgesamt fand ich Staffel 2 schwächer als Staffel 1. Die Entwicklungen einiger Charaktere (inklusive June) fand ich nicht immer glaubhaft. Eher etwas sprunghaft. In Staffel 3 werde ich bestimmt mal reinschauen, wenn sie in Prime enthalten ist, aber ein dringliches Verlangen danach verspüre ich aktuell nicht.
Ein paar kleinere Schwächen habe ich bei der zweiten Staffel auch wahrgenommen, aber wie du schreibst ist sie immer noch auf einem recht hohen Niveau. Staffel 3 war für mich dann wiederum extrem befriedigend. Sie vereint die Stärken der ersten Staffel mit neuen, originellen Erzählsträngen und gelungenen Wendungen. Danach erging es mir so, dass ich unbedingt weiterschauen wollte, aber jetzt heißt es wohl geduldig sein, denn vor dem nächsten Jahr wird Staffel 4 nicht erscheinen.

Benutzeravatar
hightower
Beiträge: 141
Registriert: 7. Feb 2017, 12:55

Re: Serientipps

Beitrag von hightower »

Tengri Lethos hat geschrieben:
20. Sep 2018, 22:47
Wir schauen mittlerweile die zweite Staffel Berlin Station und ich bin einigermaßen angetan. Im Prinzip eine Agentenserie, die im heutigen Berlin spielt und aus Sicht eines CIA Büros erzählt wird. Es fällt in die Kategorie Agentenserie, in der es eigentlich gar keine guten mehr gibt. Die erste Staffel hatte auch einen netten Twist, bin sehr gespannt, was die zweite Staffel noch bietet.
Diese Serie habe ich erst jetzt entdeckt. Inzwischen gibt es auch die dritte Staffel. Erschreckend aktuell.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1355
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Serientipps

Beitrag von Jon Zen »

Perry Mason - Mini Serie, HBO, bzw. Sky Atlantic (bisher 4 von 9 Folgen erschienen)
Perry Mason ist ein Privatdektiv in L.A. in den 1930ern, welcher für den Strafverteidger E.B. Jonathan, Beweise für die Unschuld seiner Klienten suchen soll. Ein Kind wurde entführt und ermordet. Die Eltern stehen unter Verdacht, es selbst getan zu haben, weil der Vater der uneheliche Sohn eines schwerreichen Mannes ist, der das Lösegeld bezahlte.
Alle drei sind dabei Mitglieder der evangelikalen Gemeinde unter Führung der prophetenähnlichen "Schwester" Alice McKeegan, was zu weiteren Konflikten führt.
Die Serie ist dem Film Noir zuzuordnen, erinnert an einigen Stellen an L.A. Confidential, weil sie auch zur gleichen Zeit am gleichen Ort spielt und ähnlich zwielichtige Polizisten aufbietet.

Vorläufiges Fazit nach 4 Folgen: Spannender historischer Kriminalfall, ausgeklügelte Konflikte innerhalb des Falls, gute Kulissen und Kostüme. Etwas nervig dagegen sind die privaten Probleme von Perry Mason und E.B., die man schon zu oft und in besser gesehen hat (Scheidung, kein Geld, Probleme aus dem 1. WK, Alt werden), obwohl sie passend sind.

Benutzeravatar
Tengri Lethos
Beiträge: 428
Registriert: 17. Jun 2017, 16:43

Re: Serientipps

Beitrag von Tengri Lethos »

hightower hat geschrieben:
11. Aug 2020, 18:27
Tengri Lethos hat geschrieben:
20. Sep 2018, 22:47
Wir schauen mittlerweile die zweite Staffel Berlin Station und ich bin einigermaßen angetan. Im Prinzip eine Agentenserie, die im heutigen Berlin spielt und aus Sicht eines CIA Büros erzählt wird. Es fällt in die Kategorie Agentenserie, in der es eigentlich gar keine guten mehr gibt. Die erste Staffel hatte auch einen netten Twist, bin sehr gespannt, was die zweite Staffel noch bietet.
Diese Serie habe ich erst jetzt entdeckt. Inzwischen gibt es auch die dritte Staffel. Erschreckend aktuell.
Leider ist nach der dritten auch Schluss. Schade, einige der Figuren fand ich sehr interessant.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1652
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Serientipps

Beitrag von Guthwulf »

Weiß noch nicht, ob ich sie gut finde, aber die erste Folge ist auf jeden Fall ne dicke Empfehlung wert:

"It’s Okay To Not Be Okay" (Korean: 사이코지만 괜찮아; RR: Saikojiman gwaenchana; lit. Psycho But It's Okay) auf Netflix

Tim Burton meets Jean-Pierre Jeunet meets Mental Health meets absurdes K-Drama

Bild

Ich würde empfehlen keine Trailer zu gucken oder irgendwas vorher dazu zu lesen. Am besten möglichst unwissend ohne konkrete Erwartungshaltung in die erste Folge reingehen. Einfach mal offen für was anderes sein. Würde mich sehr interessieren, wie ihr die erste Folge findet und ob sie euch motivieren würde, die Serie weiter zu gucken.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Ingmar1981
Beiträge: 88
Registriert: 19. Feb 2018, 11:02
Kontaktdaten:

Re: Serientipps

Beitrag von Ingmar1981 »

Dicker hat geschrieben:
11. Jun 2020, 12:36
Unorthodox:
[...]
Toll gemachte Serie, klare Empfehlung.
Da kann ich mich nur anschließen. Habe die vier Folgen mit meiner Freundin gesehen und wir waren beide hochgradig begeistert und fasziniert.
Für mich eine der besten TV-Serien, die ich dieses Jahr gesehen habe.

Bei Netflix gibt es übrigens mittlerweile alle drei Staffeln der dänischen Polit-Serie "Borgen", die seinerzeit bei Arte lief. Eine der wenigen Serien, die ich doppelt gesehen habe. Richtig, richtig stark. Wer Interesse an Polit-Serien hat, sollte einen Blick riskieren. :)
Aktuelle Spiele: Cyberpunk 2077, Call of the Sea, Immortals Fenyx Rising

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 759
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Serientipps

Beitrag von tsch »

Werden wahrscheinlich noch nicht viele aufm Schirm haben, weil es erst bald auf Sky (glaub ich) kommt und ich es mir auf iTunes kaufen musste, aber die ersten 2 Folgen von Devs haben mich ziemlich begeistert. Habe erst mit Annihilation zum ersten Mal etwas von Alex Garland gesehen, der aber durchaus mein Interesse für mehr geweckt hat. Spätestens mit Ex Machina war ich dann bereit für so eine Serie auch mal im Voraus Geld auf den Tisch zu legen.

Es soll sich (anscheinend) insgesamt etwas ziehen usw., aber es ist ohnehin nur eine Mini-Serie mit 8 Folgen und wenn 2 mich davon schon begeistern konnten, dann kann ich auch jetzt schon eine Empfehlung dafür aussprechen - selbst wenn der Rest nicht so super toll wird.

nachtgold
Beiträge: 2
Registriert: 25. Jun 2020, 11:52

Re: Serientipps

Beitrag von nachtgold »

Wie gefällt euch High Scores https://www.netflix.com/title/81019087 ?

Benutzeravatar
Cthalin
Beiträge: 236
Registriert: 9. Jul 2016, 18:43
Wohnort: Hamburg

Re: Serientipps

Beitrag von Cthalin »

Guthwulf hat geschrieben:
17. Aug 2020, 13:35
Weiß noch nicht, ob ich sie gut finde, aber die erste Folge ist auf jeden Fall ne dicke Empfehlung wert:

"It’s Okay To Not Be Okay" (Korean: 사이코지만 괜찮아; RR: Saikojiman gwaenchana; lit. Psycho But It's Okay) auf Netflix
...
Klingt nach einer spannenden Beschreibung, aber bisher nur O-Ton auf Koreanisch. Mit Englisch habe ich ja kein Problem, aber Asia-Dub mit Ger-Sub tu ich mir schon länger nicht mehr an. Und damals auch nur für so Dulli-Animes wo man nicht jedes Wort mitlesen muss und die Handlung trotzdem versteht ("Ich geb dir auf's Maul!" - "Nein, ich dir!"). :lol:

meieiro
Beiträge: 613
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Serientipps

Beitrag von meieiro »

Norseman
Eine norwegischer Wikinger-Comedy-Serie von Netfix. Die Serie wird parallel in englisch und norwegisch gedreht. Leider ist sie mit nur 6 Folgen pro Staffel etwas kurz. Es ist zwar eine witzige Serie, kann aber zwischendrin auch schon mal recht brutal werden.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1652
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Serientipps

Beitrag von Guthwulf »

Cthalin hat geschrieben:
19. Aug 2020, 21:47
Guthwulf hat geschrieben:
17. Aug 2020, 13:35
Weiß noch nicht, ob ich sie gut finde, aber die erste Folge ist auf jeden Fall ne dicke Empfehlung wert:

"It’s Okay To Not Be Okay" (Korean: 사이코지만 괜찮아; RR: Saikojiman gwaenchana; lit. Psycho But It's Okay) auf Netflix
...
Klingt nach einer spannenden Beschreibung, aber bisher nur O-Ton auf Koreanisch. Mit Englisch habe ich ja kein Problem, aber Asia-Dub mit Ger-Sub tu ich mir schon länger nicht mehr an. Und damals auch nur für so Dulli-Animes wo man nicht jedes Wort mitlesen muss und die Handlung trotzdem versteht ("Ich geb dir auf's Maul!" - "Nein, ich dir!"). :lol:
Naja... bei K-Dramas wirst du nie was anderes als O-Ton auf Koreanisch haben. Ich nehme übrigens die englischen Untertitel. Die sind im Durchschnitt qualitativ besser als deutsche Untertitel. Das sind aber eh auch offizielle Untertitel und keine Fanübersetzung wie bei vielen Animes. Über die miesen English Dubs von Animes sollten wir vielleicht auch lieber Schweigen. Gibt schon nen Grund, dass auch bei Animes die meisten bei O-Ton mit (englischen) Untertiteln bleiben. So wie viele Amis vor kurzem bei der deutschen Hitserie Dark einsehen mussten, dass der English Dub so schlecht ist, dass man auch dort lieber bei deutschem O-Ton mit englischen Untertiteln bleibt. Sehe an O-Ton mit Untertiteln kein grundsätzliches Problem.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
exx
Beiträge: 299
Registriert: 10. Apr 2017, 22:07

Re: Serientipps

Beitrag von exx »

Weil das jetzt bereits einige Male genannt wurde hab ich mir jetzt auch mal Bosch zugeführt und was soll ich sagen, ich bin gehookt :mrgreen:
Es ist jetzt nicht das beste seit geschnitten Brot aber so unglaublich süchtigmachend und vorallem gut binge-bar. Hab vor 5 Tagen angefangen und bin jetzt mit Staffel 3 durch...
Sie ist einfach sehr gut geschrieben, hat wenige Fehler/Frustmomente und ist einfach genau das richtige nach meinem guilty pleasure "The Blacklist" was so ziemlich genau das Gegenstück dazu ist. Staffel 1 fand ich bislang am besten aber wahrscheinlich hauptsächlich weil es die recht klassische Manhunt-Story war. Aber alle Staffeln haben soweit echt sehr gut abgeliefert.

Ich glaube das einzige negative was ich anmerken kann ist, dass alles auf den Maincharacter relativ plump zugeschnitten ist. Natürlich kennt ihn jeder, die Hälfte hat ihn auf dem Kieker, mit jedem eine Vergangenheit, die Bösewichte haben eine Obsession mit ihm und er ist halt der bunte Hund obwohl er nur ein "einfacher" Detective ist.

Was ich besonders interessant fand ist teils der Schnitt. Ich weiß nicht ob ich mir das einbilde aber es wird gefühlt recht häufig mit der Erwartung gespielt wenn Szenen den Tick zu lang gehen oder relativ irrelevant sind. Das macht natürlich die typischen wir-zeigen-den-Character-erstmals-während-er-seine-Wohnung-verlässt Szenen deutlich spannender weil man eben nicht weiß ob etwas passiert.

Beim Schauen hab ich aber auch wieder richtig Lust auf The Wire bekommen, was ich vor Ewigkeiten mal angefangen habe, und nicht nur wegen Lance Reddick :D

Harry Tuttle
Beiträge: 220
Registriert: 23. Mär 2018, 23:02

Re: Serientipps

Beitrag von Harry Tuttle »

exx hat geschrieben:
21. Aug 2020, 18:57
Weil das jetzt bereits einige Male genannt wurde hab ich mir jetzt auch mal Bosch zugeführt und was soll ich sagen, ich bin gehookt :mrgreen:
Es ist jetzt nicht das beste seit geschnitten Brot aber so unglaublich süchtigmachend und vorallem gut binge-bar. Hab vor 5 Tagen angefangen und bin jetzt mit Staffel 3 durch...
Sie ist einfach sehr gut geschrieben, hat wenige Fehler/Frustmomente und ist einfach genau das richtige nach meinem guilty pleasure "The Blacklist" was so ziemlich genau das Gegenstück dazu ist. Staffel 1 fand ich bislang am besten aber wahrscheinlich hauptsächlich weil es die recht klassische Manhunt-Story war. Aber alle Staffeln haben soweit echt sehr gut abgeliefert.

Ich glaube das einzige negative was ich anmerken kann ist, dass alles auf den Maincharacter relativ plump zugeschnitten ist. Natürlich kennt ihn jeder, die Hälfte hat ihn auf dem Kieker, mit jedem eine Vergangenheit, die Bösewichte haben eine Obsession mit ihm und er ist halt der bunte Hund obwohl er nur ein "einfacher" Detective ist.

Was ich besonders interessant fand ist teils der Schnitt. Ich weiß nicht ob ich mir das einbilde aber es wird gefühlt recht häufig mit der Erwartung gespielt wenn Szenen den Tick zu lang gehen oder relativ irrelevant sind. Das macht natürlich die typischen wir-zeigen-den-Character-erstmals-während-er-seine-Wohnung-verlässt Szenen deutlich spannender weil man eben nicht weiß ob etwas passiert.

Beim Schauen hab ich aber auch wieder richtig Lust auf The Wire bekommen, was ich vor Ewigkeiten mal angefangen habe, und nicht nur wegen Lance Reddick :D
Ja, Bosch ist so etwas wie die Jazz Variante von The Wire ;). Ich kann auch nicht sagen was ich daran so herausragend finde. Nichts ist wirklich neu. Typische Copserie. Charaktere die man schon zig mal gesehen hat. Und doch schafft es Bosch eine der besten Serien zu sein, die ich die letzten Jahre gesehen habe. Ich glaube es ist die nüchterne und ehrliche Art wie die Dialoge geschrieben sind. Immer wenn man denkt, jetzt kommt so eine typische Alles-wird-gut-herzschmerz-Phrase, gibt es statt dessen eine nüchternes Nichts-wird-besser-alles-wird-schlimmer Faust ins Gesicht. Also jetzt etwas übertrieben :mrgreen: . Aber ich glaube das ist die Stärke von Bosch. Da wo man als Author schnell in die Gefühlsdusel Falle tappt, macht man bei Bosch konsequent einen weiten Bogen um diese Pitfalls.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1652
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Serientipps

Beitrag von Guthwulf »

exx hat geschrieben:
21. Aug 2020, 18:57
Weil das jetzt bereits einige Male genannt wurde hab ich mir jetzt auch mal Bosch zugeführt und was soll ich sagen, ich bin gehookt (...) Sie ist einfach sehr gut geschrieben, hat wenige Fehler/Frustmomente und ist einfach genau das richtige (...) Beim Schauen hab ich aber auch wieder richtig Lust auf The Wire bekommen, was ich vor Ewigkeiten mal angefangen habe, und nicht nur wegen Lance Reddick :D
Harry Tuttle hat geschrieben:
22. Aug 2020, 11:20
Ja, Bosch ist so etwas wie die Jazz Variante von The Wire ;). Ich kann auch nicht sagen was ich daran so herausragend finde. Nichts ist wirklich neu. Typische Copserie. Charaktere die man schon zig mal gesehen hat. Und doch schafft es Bosch eine der besten Serien zu sein, die ich die letzten Jahre gesehen habe. Ich glaube es ist die nüchterne und ehrliche Art wie die Dialoge geschrieben sind. Immer wenn man denkt, jetzt kommt so eine typische Alles-wird-gut-herzschmerz-Phrase, gibt es statt dessen eine nüchternes Nichts-wird-besser-alles-wird-schlimmer Faust ins Gesicht. Also jetzt etwas übertrieben :mrgreen: . Aber ich glaube das ist die Stärke von Bosch. Da wo man als Author schnell in die Gefühlsdusel Falle tappt, macht man bei Bosch konsequent einen weiten Bogen um diese Pitfalls.
Bosch ist eine gut gemachte Krimiserie mit einem sehr charismatischen Hauptdarsteller, durchdachten staffelübergreifenden Fällen, gut geschriebenen Dialogen und atmosphärischer Inszenierung. Ich guck die auch sehr gerne. Hab bisher aber auch nur die ersten 3 Staffeln gesehen. Müsste ich mal weitergucken. Danke für die Erinnerung.

Ich weiß aber nicht, warum "alles wird gut" automatisch schlechtes und "alles wird schlimmer" gutes Storytelling sein soll. Sind wir so zynisch und pessimistisch geworden, das wir alle positiven Momente und Emotionen als "Gefühlsdusel Falle" abwürgen und nur zufrieden sind, wenn es von einem Jammertal ins nächste geht? Wenn jemand mal glücklich ist, kann das nicht realistisch sein und muss "Gefühlsdusel" sein? Irgendwie macht mich das ein bissel traurig.

Und den Vergleich mir The Wire verstehe ich auch nicht (abseits der Tatsache, das in beiden Serien Lance Reddick mitspielt, der in allen Rollen großartig ist). Bosch ist eine gut gemachte aber gewöhnliche Krimiserie. The Wire ist ein komplexes gesellschaftskritisches Meisterwerk, dass eine ganze Stadt (Baltimore) und deren Versinken in organisierter Kriminilatität von verschiedenen Perspektiven analysiert und portraitiert. Der Fokus des betrachteten Millieus (neben der Polizei und den kleinen wie großen Gangster z.B. Hafenarbeiter, Schulen, Medien, Politiker, Schulsystem) wechselt dabei von Season zu Season und am Ende bekommen alle ihr Fett weg. The Wire spielt in ner ganz anderen Liga als Bosch.




Ich hab übrigens inzwischen auch Episode 2 von It’s Okay To Not Be Okay und werd die Serie mit großer Freude weitergucken. So ein fantasievollen, "over the top" inszenierten Schwachsinn, der trotzdem emotional funktioniert, spannend bleibt und Mysterien aufbaut, bekommt man einfach in westlichen Serien nicht. Auch schöner schwarzer Humor drin. Erinnert mich manchmal auch bissel an die Verspieltheit von Pushing Daisies oder fabelhafte Welt der Amelie, natürlich mit ner kräftigen Portion Tim Burton und K-Drama Eigenheiten. Nix davon ist realistisch und das ist volle Absicht.

Wer einen kurzen Eindruck von der "Chemie" der beiden Hauptdarsteller will (aus Episode 1):

https://www.youtube.com/watch?v=LRMROyWtDGQ

Bild
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
Filusi
Beiträge: 678
Registriert: 31. Aug 2016, 20:43

Re: Serientipps

Beitrag von Filusi »

Ich habe jetzt Vikings in der 3. Folge der 5. Staffel erstmal abgebrochen.
Das geht mir persönlich über ein guilty pleasure schon einiges drüber weg. Mal sehen, vielleicht hilft ja ne Pause, aber das war zuletzt schon echt grotesk.
Ich fand die Serie nie großartig, aber meist stimmig und spannend, zudem ich auch den Hauptschauspieler gerne gesehen hab, wie auch den englischen König von Mercia.
Jetzt ist in dieser Hinsicht aber viel weggebrochen und die Schlachten werden auch zunehmend fremdschähmig.
Kann es nicht wirkluch in Worte fassen, aber da soll etwas cool wirken, was es für mich in keinster Weise mehr ist.

Hab dann mit Upload begonnen und die erste Folge hat mir schon sehr gut gefallen, bin gespann, wie es weiter geht.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1355
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Serientipps

Beitrag von Jon Zen »

Guthwulf hat geschrieben:
23. Aug 2020, 14:58
exx hat geschrieben:
21. Aug 2020, 18:57
Weil das jetzt bereits einige Male genannt wurde hab ich mir jetzt auch mal Bosch zugeführt und was soll ich sagen, ich bin gehookt (...) Sie ist einfach sehr gut geschrieben, hat wenige Fehler/Frustmomente und ist einfach genau das richtige (...) Beim Schauen hab ich aber auch wieder richtig Lust auf The Wire bekommen, was ich vor Ewigkeiten mal angefangen habe, und nicht nur wegen Lance Reddick :D
Harry Tuttle hat geschrieben:
22. Aug 2020, 11:20
Ja, Bosch ist so etwas wie die Jazz Variante von The Wire ;). Ich kann auch nicht sagen was ich daran so herausragend finde. Nichts ist wirklich neu. Typische Copserie. Charaktere die man schon zig mal gesehen hat. Und doch schafft es Bosch eine der besten Serien zu sein, die ich die letzten Jahre gesehen habe. Ich glaube es ist die nüchterne und ehrliche Art wie die Dialoge geschrieben sind. Immer wenn man denkt, jetzt kommt so eine typische Alles-wird-gut-herzschmerz-Phrase, gibt es statt dessen eine nüchternes Nichts-wird-besser-alles-wird-schlimmer Faust ins Gesicht. Also jetzt etwas übertrieben :mrgreen: . Aber ich glaube das ist die Stärke von Bosch. Da wo man als Author schnell in die Gefühlsdusel Falle tappt, macht man bei Bosch konsequent einen weiten Bogen um diese Pitfalls.
Bosch ist eine gut gemachte Krimiserie mit einem sehr charismatischen Hauptdarsteller, durchdachten staffelübergreifenden Fällen, gut geschriebenen Dialogen und atmosphärischer Inszenierung. Ich guck die auch sehr gerne. Hab bisher aber auch nur die ersten 3 Staffeln gesehen. Müsste ich mal weitergucken. Danke für die Erinnerung.

Ich weiß aber nicht, warum "alles wird gut" automatisch schlechtes und "alles wird schlimmer" gutes Storytelling sein soll. Sind wir so zynisch und pessimistisch geworden, das wir alle positiven Momente und Emotionen als "Gefühlsdusel Falle" abwürgen und nur zufrieden sind, wenn es von einem Jammertal ins nächste geht? Wenn jemand mal glücklich ist, kann das nicht realistisch sein und muss "Gefühlsdusel" sein? Irgendwie macht mich das ein bissel traurig.

Und den Vergleich mir The Wire verstehe ich auch nicht (abseits der Tatsache, das in beiden Serien Lance Reddick mitspielt, der in allen Rollen großartig ist). Bosch ist eine gut gemachte aber gewöhnliche Krimiserie. The Wire ist ein komplexes gesellschaftskritisches Meisterwerk, dass eine ganze Stadt (Baltimore) und deren Versinken in organisierter Kriminilatität von verschiedenen Perspektiven analysiert und portraitiert. Der Fokus des betrachteten Millieus (neben der Polizei und den kleinen wie großen Gangster z.B. Hafenarbeiter, Schulen, Medien, Politiker, Schulsystem) wechselt dabei von Season zu Season und am Ende bekommen alle ihr Fett weg. The Wire spielt in ner ganz anderen Liga als Bosch.
Ich schaue auch Bosch schon seit der ersten Staffel. Sie ist verdammt gut und das erste an das ich denke, wenn das Wort "Bosch" kommt, ist das fantastische Main Theme (https://www.youtube.com/watch?v=vMWc4Ol7yCM).
Die Serie tritt in die Reihe der vielen Film Noirs (und Serien), bzw. Hardboiled Detectives, die in L.A. stattfinden, wie z.B. L.A. Confidential, L.A. Crash oder jetzt prominent mit der Serie: Perry Mason.
Trotzdem würde ich auch The Wire in die Reihe einordnen. Baltimore als Ort wirkt alltäglicher und ist etwas kleiner, was die Lokalpolitik glaubwürdiger macht, aber vieles ist ähnlich zu L.A.: hohe Kriminalitätsrate, Konflikte zwischen Ethnien/Hautfarben, Hafenstadt, viele Möglichkeiten für Korruption.

Im Kontext seiner Zeit war The Wire eine wohl unerreichte Serie, ich bezweifle aber, dass die Serie ähnlich hoch bewertet würde, wenn sie heute herauskäme, weil sie manchmal zu langsam erzählt wird (besonders in der Staffel mit dem Hafen) und etwas altbacken ist. Die Branche hat ein höheres Maß an Qualität entwickelt. Dennoch ist The Wire ein Meisterwerk!
Der Ansatz von The Wire ist ein anderer im Vergleich zu Bosch: Sie möchte ein Abbild der Gesellschaft bzgl. Kriminalität, Polizei und Lokalpolitik darstellen. Es ist mehr ein Gesellschaftsdrama als eine Kriminalserie.
Bosch dagegen fokusiert sich auf seine meist mehrere Kriminalfälle gleichzeitg und versteht es meisterhaft diese ineinander zu verweben. Die Darstellung der gesellschaftlichen Situationen (z.B. faule/korrupte Polizei, ehrgeizige Politiker, Armut, etc.) sind Mittel, um die Fälle in einen glaubhaften (Noir-)Kontext zu setzen. Die Kamera, der Schnitt, die Musik - das was Bosch will schafft sie auf höchstem Niveau - aber sie ist nicht im Ansatz so ambitioniert wie The Wire.
Besonders die neuste Staffel Bosch mochte ich wider sehr.

Zu The Blacklist: Ich stehe mit der Serie auf Kriegsfuß. Einerseits finde ich die Figur des Raymond Reddington fantastisch (hatte ihn auch als Charakter für meine XCOM 2 Crew erstellt 8-) ). Auch viele der Kriminellen sind gut ausgearbeit. Auf der anderen Seite macht die Serie leider viel zu oft einen Sch*** daraus! Würde sich die Serie entscheiden was sie will - eine Crime-of-the-day oder eine stringend durcherzähltes Kriminaldrame - dann wäre sie in jedem Fall viel besser.
So bekommt man 2x eine halbe Serie in 42 Minuten serviert ... und beides ist telenovelahaft ausgearbeitet. Was für eine Verschwendung!

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 879
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Serientipps

Beitrag von toxic_garden »

nachtgold hat geschrieben:
19. Aug 2020, 19:36
Wie gefällt euch High Scores https://www.netflix.com/title/81019087 ?
ich habe gestern mal ein paar Folgen weg geglotzt. Es ist....nett. Geht leider nicht besonders ins Detail, was wahrscheinlich der Tatsache geschuldet ist, dass es sich eben nicht an Leute richtet, die sich sowieso mit dem Thema Computerspiele häufig auseinander setzen. Ein bisschen was zu Space Invaders (muss ja immer), die E.T. - Story, viele Interviews mit japanischen Game- und Sound-Designern und sehr niedlich in 16 bit gemachte Animationen. Kann man gut nebenbei gucken und ist definitiv nicht schlecht, aber einen Erkenntnisgewinn würde ich davon jetzt nicht erwarten. Außer vielleicht, dass man sich noch mal vergegenwärtig, was aussenstehende so alles _nicht_ über die Grundlagen der Spiele-Historie wissen. :lol:
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Harry Tuttle
Beiträge: 220
Registriert: 23. Mär 2018, 23:02

Re: Serientipps

Beitrag von Harry Tuttle »

Guthwulf hat geschrieben:
23. Aug 2020, 14:58
Ich weiß aber nicht, warum "alles wird gut" automatisch schlechtes und "alles wird schlimmer" gutes Storytelling sein soll. Sind wir so zynisch und pessimistisch geworden, das wir alle positiven Momente und Emotionen als "Gefühlsdusel Falle" abwürgen und nur zufrieden sind, wenn es von einem Jammertal ins nächste geht? Wenn jemand mal glücklich ist, kann das nicht realistisch sein und muss "Gefühlsdusel" sein? Irgendwie macht mich das ein bissel traurig.
Ne, da hast Du glaub ich was falsch verstanden. Es geht eher darum wenn jemand nicht glücklich ist, das ehrlich anzuerkennen und nicht die heile Welt vorzugaukeln. Das macht Bosch hervorragend. Happy Ends gibt es in Hollywood, aber so funktioniert nun Mal das Leben nicht.
Guthwulf hat geschrieben:
23. Aug 2020, 14:58
Und den Vergleich mir The Wire verstehe ich auch nicht (abseits der Tatsache, das in beiden Serien Lance Reddick mitspielt, der in allen Rollen großartig ist). Bosch ist eine gut gemachte aber gewöhnliche Krimiserie. The Wire ist ein komplexes gesellschaftskritisches Meisterwerk, dass eine ganze Stadt (Baltimore) und deren Versinken in organisierter Kriminilatität von verschiedenen Perspektiven analysiert und portraitiert. Der Fokus des betrachteten Millieus (neben der Polizei und den kleinen wie großen Gangster z.B. Hafenarbeiter, Schulen, Medien, Politiker, Schulsystem) wechselt dabei von Season zu Season und am Ende bekommen alle ihr Fett weg. The Wire spielt in ner ganz anderen Liga als Bosch.
Klar ist The Wire der ungeschlagene Meister, aber die Paralellen sind natürlich da. Zwar nicht so sehr in der Betrachtung von Milieus, aber dennoch werden auch in Bosch Politik und die damit einhergehenden Machtspiele von Staffel zu Staffel, genau wie in The Wire, immer stärker in den Fokus gerückt.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2659
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Serientipps

Beitrag von bluttrinker13 »

toxic_garden hat geschrieben:
24. Aug 2020, 09:41
nachtgold hat geschrieben:
19. Aug 2020, 19:36
Wie gefällt euch High Scores https://www.netflix.com/title/81019087 ?
ich habe gestern mal ein paar Folgen weg geglotzt. Es ist....nett. Geht leider nicht besonders ins Detail, was wahrscheinlich der Tatsache geschuldet ist, dass es sich eben nicht an Leute richtet, die sich sowieso mit dem Thema Computerspiele häufig auseinander setzen. Ein bisschen was zu Space Invaders (muss ja immer), die E.T. - Story, viele Interviews mit japanischen Game- und Sound-Designern und sehr niedlich in 16 bit gemachte Animationen. Kann man gut nebenbei gucken und ist definitiv nicht schlecht, aber einen Erkenntnisgewinn würde ich davon jetzt nicht erwarten. Außer vielleicht, dass man sich noch mal vergegenwärtig, was aussenstehende so alles _nicht_ über die Grundlagen der Spiele-Historie wissen. :lol:
In jedem Falle vielen Dank für das aufmerksam machen, hatte ich noch garnicht auf dem Schirm und klingt wie etwas was man gut mit Frauchen mal nebenbei zum mampfen gucken kann.

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 879
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Serientipps

Beitrag von toxic_garden »

bluttrinker13 hat geschrieben:
24. Aug 2020, 10:55
In jedem Falle vielen Dank für das aufmerksam machen, hatte ich noch garnicht auf dem Schirm und klingt wie etwas was man gut mit Frauchen mal nebenbei zum mampfen gucken kann.
yep. Wo der Pöbel zum Essen nebenbei "RTL Punkt 12" laufen lässt, konsumiert der Gamer halt Netflix-Dokus. :D

Ich muss mich allerdings ein bisschen korrigieren: bei den späteren Folgen sind doch noch das eine oder andere Informations-Juwel versteckt. Momentan geht es zum Beispiel um den "Super-FX"-Chip, der damals auf Super Nintendo Modulen verbaut war. Gaaaanz dunkel wusste ich noch, dass es irgendwie sowas mal gab, aber in dieser sonst eher oberflächlichen Doku auf sowas gestoßen zu werden ist schon geil! ^^
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Antworten