Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 909
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Peter »

Ich fands ja extrem schade, dass vor ein paar Jahren Awake gleich wieder eingestellt wurde. Eine tolle Serie mit einem tollen Isaac in der Hauptrolle. Und dort musste er nichtmal böse sein.

Tiir
Beiträge: 52
Registriert: 23. Nov 2016, 02:32

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Tiir »

Vielleicht für einige Interessant:

https://www.heise.de/tp/features/Sie-ha ... 93458.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Geht zwar eher um den Begriff Kanon an sich, jedoch mit vielen Beispielen aus Star Trek Discovery. Hatte mir nie wirklich Gedanken zum Thema gemacht, aber vielleicht sind ein paar Gedanken dazu angebracht, wo doch unsere Unterhaltungsmedien immer stärker von Fortsetzungen und Spin-offs bestimmt werden.

Benutzeravatar
mausdoadschmatza
Beiträge: 80
Registriert: 20. Mai 2016, 12:48

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von mausdoadschmatza »

Es gibt ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten, zumindest auf dem Regiestuhl hat Jonathan Frakes Platz genommen und vielleicht taucht er ja auch noch in einem Cameo auf.
Persönlich finde ich es schade, dass man tatsächlich die Karte Paralleluniversum mit bösen Doppelgängern ausspielt. Das ist sicherlich eine klassische Folge für eine SciFi-Serie, aber nachdem ich das erst vor kurzem bei Dark Matter hatte, hätte es hier nicht unbedingt sein müssen. Vor allem hätte man es sich für eine spätere Staffel aufheben können, so gibt man die Möglichkeit eines temporären Reboots schon früh aus der Hand.
Unabhängig gefällt mir, dass man gleich die komplette Ausgangssituation gedreht hat und die ganze Menschheit jetzt die Bösen geworden sind.

Offensichtlich wird die Discovery mit ihrer neuen Rolle Probleme bekommen, bei Burnham sollte man da keine allzu großen Anpassungsschwierigkeiten erwarten. Schade, dass man den Doc so beiläufig umgebracht hat, da wäre noch mehr im Zusammenspiel mit Stamets möglich gewesen, zumindest wurde das Geheimnis um Tyler einigermaßen entschlüsselt und ich erwartet einfach mal zum Staffelfinale einen entsprechenden Cliffhanger.
Mal schauen, ob man in der nächsten Folge ein Zusammentreffen mit den Doppelgängern haben wird oder sich das für eine der späteren Episoden aufhebt.

Der Titel der kommenden Episode lässt zumindest viel Interpretationsspielraum. Ich hoffe man wird den Tyler- und den Paralleluniversum-Strang nicht zu sehr vermischen, sondern sukzessive ausspielen. Bis jetzt ist letzterer für mich dann doch eher ein klassischer Filler.

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 689
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von LegendaryAndre »

Für mich persönlich eine der guten Folgen! Ich mag die Inszenierung, vor allem die schnellen Schnitte und die zügige Kameraführung. Sehr intensiv! Keine Ahnung ob Jonathan Frakes frühere Regiearbeiten auch so gut waren, aber das ist mir sofort aufgefallen. Meinem Empfinden nach eine der besten und spannendsten Folgen bisher! Freue mich bereits auf die nächste Folge. Hoffe sie können das Niveau halten.

Voigt
Beiträge: 1946
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Voigt »

Oh da habe ich mich jetzt spoilern lassen. Bin mal gespannt wie ich die Folge finden werde, scheint also normale Spiegelfolge zu werden?

Und bäh, schnelle Schnitte und zügige Kameraführung, genau das finde ich schrecklich beim neuen Star Trek. Macht es einfach nur unruhig und unübersichtlich. Bei Action Szenen ok, aber nicht bei Dialogen.

Edit: Diese ewigen Kameradrehungen waren wieder schrecklich als die um das Hologram standen und Lorcas Theory besprochen haben.

Ansonsten waren die zwei Reveals genau eingetroffen wie vermutet wurde (Tyler und Spiegel), Entwicklung mit Tilly hätte man auch erwarten können.
Alles bissel im Gegensatz zu Star Wars, wo genau die Vermutungen nicht eingetroffen sind. ^^

An sich war die Folge aber ganz gut, STD passt allgemein halt ganz gut in Mirror Universe.

meisterlampe1989

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von meisterlampe1989 »

Nimmt gut Fahrt auf das Ganze. Ich finde sie trauen sich da insbesondere optisch so einiges. Die Weltraumszenen sind ja schon fast surrealistisch. Und die Uniformen des terranischen Imperiums kommen dem 60er-Jahre Kitsch der Originalserie sehr nahe. Das Paralleluniversum erlaubt ihnen jetzt auch richtig gritty zu werden. Das mag nicht jeder Fan von Star Trek, aber mir gefällt es.

Ich finde auch die Story zieht jetzt endlich richtig an. Zum ersten Mal hatte ich auch mal ein Crew-Gefühl.

Übrigens fand ich den Fanservice-Moment klasse, als Lorca sich als Chefingenieur ausgeben muss und dann mit schottischen Akzent redet :D Für die Leute, die es auf Deutsch gesehen haben: Scotty aus der Original-Crew ist Schotte und hat einen harten Akzent.

Und gibt es was cooleres als Jason Isaacs in einem schwarzen Ledermantel?

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1143
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Feamorn »

Ich bin auch ziemlich zufrieden mit der Folge. Das ist auf jeden Fall mal ein sehr starker Wiedereinstieg! Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht!

Die letzte Szene mit dem Doktor hat mich kalt erwischt. :shock:
Da überlege ich gerade noch "Na, wie wird er aus der Nummer jetzt raus kommen?" und schwups... :o :(
mausdoadschmatza hat geschrieben:Ich hoffe man wird den Tyler- und den Paralleluniversum-Strang nicht zu sehr vermischen, sondern sukzessive ausspielen. Bis jetzt ist letzterer für mich dann doch eher ein klassischer Filler.
Mutmaßungs-Spoiler:
SpoilerShow
Das geht ja nur, wenn Stammets für das Schicksal des Doktors verantwortlich gemacht wird, würde mich nicht wundern, wenn das auch zunächst einmal passiert. Dass er aggressive und gewalttätige Anfälle hat, wurde ja schon vor Tillys Augen demonstriert.

Wenn sie es ganz fies ausspielen, bleibt das noch eine ganze Zeit verdeckt, Stammets erholt sich und muss zunächst einmal mit der Schuld leben, im Wahn seinen Partner getötet zu haben. :think:
Apropos, Tilly gefiel mir heute auch richtig gut!

Voigt
Beiträge: 1946
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Voigt »

Fand die Sache mit dem Doktor zu vorhersehbar und auch wieder schwach. Warum ist ruft er Tyler zu sich ohne Wachen, wenn er vermutet dass doch eine Schläferpersönlichkeit existiert? Bissel Safety first?

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 689
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von LegendaryAndre »

Voigt hat geschrieben:Und bäh, schnelle Schnitte und zügige Kameraführung, genau das finde ich schrecklich beim neuen Star Trek. Macht es einfach nur unruhig und unübersichtlich. Bei Action Szenen ok, aber nicht bei Dialogen.
.
Ich gebe dir Recht. Normalerweise mag ich diesen Stil auch nicht, weil einem Details entgehen könnten und in vielen Fällen wirkt die Kameraführung dadurch unruhig. Bei dieser Folge von Star Trek hat mir das aber gefallen, weil Szenen nicht länger als nötig gezeigt worden sind und dadurch eine gewisse Dynamik entstanden ist. Die Szene in der sich die Kamera um die Personen gedreht hat, war vielleicht etwas zu viel des Guten, aber ansonsten hebt sich der Stil angenehm von der ansonsten eher behäbigen Machart früherer Star Trek-Folgen ab. Ich finde zur Thematik dieser eher düsteren Folge hat diese Inszenierung gut gepasst, aber das liegt wohl auch im Auge des Betrachters. Da verschiedene Regisseure mit unterschiedlichen Herangehensweisen an der Serie arbeiten, dürfte das wohl eher nicht zum Standard werden.

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 264
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von BummsGeordy »

Mutmaßung meinerseits:
SpoilerShow
aus meiner Sicht deutet ALLES darauf hin, dass Lorca eigentlich der Spiegel-Lorca ist. Die Szene, wo er mit Phaser unterm Kopfkissen aufwacht, seine Skrupellosigkeit, die kurze Szene in Episode 8,wo man erkennt, dass ER die neuen Koordinaten gesetzt hat und von Paralleluniversen weiß, dass er im der aktuellen Folge alles versucht zu vertuschen, was auf ihn hindeuten könnte.
mal sehen wo es hin geht.. Seit Episode 1-4 hat sich aber alles mehr oder weniger deutlich angekündigt - was ich jetzt nicht verkehrt finde. Habe das jetzt zwar alles mehr oder minder schon erwartet - aber für ne Star Trek Serie sind das doch ganz spannende Ideen, die sie da umsetzen :)

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1143
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Feamorn »

BummsGeordy hat geschrieben:Mutmaßung meinerseits:
SpoilerShow
aus meiner Sicht deutet ALLES darauf hin, dass Lorca eigentlich der Spiegel-Lorca ist. Die Szene, wo er mit Phaser unterm Kopfkissen aufwacht, seine Skrupellosigkeit, die kurze Szene in Episode 8,wo man erkennt, dass ER die neuen Koordinaten gesetzt hat und von Paralleluniversen weiß, dass er im der aktuellen Folge alles versucht zu vertuschen, was auf ihn hindeuten könnte.
SpoilerShow
Ja, die Vermutung mit dem Spiegel-Lorca hatte ich auch schon beim Gucken. Das würde auch erklären, warum er zu Beginn Michael unbedingt an Bord haben wollte, oder? Er weiß vermutlich, dass sie in seinem Universum gestorben ist und hat die Gelegenheit erkannt, mit der "Anderen" Zugriff zu bekommen.

Benutzeravatar
BummsGeordy
Beiträge: 264
Registriert: 11. Mär 2017, 14:18
Wohnort: Saarland

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von BummsGeordy »

Feamorn hat geschrieben:
BummsGeordy hat geschrieben:Mutmaßung meinerseits:
SpoilerShow
aus meiner Sicht deutet ALLES darauf hin, dass Lorca eigentlich der Spiegel-Lorca ist. Die Szene, wo er mit Phaser unterm Kopfkissen aufwacht, seine Skrupellosigkeit, die kurze Szene in Episode 8,wo man erkennt, dass ER die neuen Koordinaten gesetzt hat und von Paralleluniversen weiß, dass er im der aktuellen Folge alles versucht zu vertuschen, was auf ihn hindeuten könnte.
SpoilerShow
Ja, die Vermutung mit dem Spiegel-Lorca hatte ich auch schon beim Gucken. Das würde auch erklären, warum er zu Beginn Michael unbedingt an Bord haben wollte, oder? Er weiß vermutlich, dass sie in seinem Universum gestorben ist und hat die Gelegenheit erkannt, mit der "Anderen" Zugriff zu bekommen.
bingo!

Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 194
Registriert: 5. Jun 2016, 11:57
Wohnort: Leipzig

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Flo »

BummsGeordy hat geschrieben:
Feamorn hat geschrieben:
BummsGeordy hat geschrieben:Mutmaßung meinerseits:
SpoilerShow
aus meiner Sicht deutet ALLES darauf hin, dass Lorca eigentlich der Spiegel-Lorca ist. Die Szene, wo er mit Phaser unterm Kopfkissen aufwacht, seine Skrupellosigkeit, die kurze Szene in Episode 8,wo man erkennt, dass ER die neuen Koordinaten gesetzt hat und von Paralleluniversen weiß, dass er im der aktuellen Folge alles versucht zu vertuschen, was auf ihn hindeuten könnte.
SpoilerShow
Ja, die Vermutung mit dem Spiegel-Lorca hatte ich auch schon beim Gucken. Das würde auch erklären, warum er zu Beginn Michael unbedingt an Bord haben wollte, oder? Er weiß vermutlich, dass sie in seinem Universum gestorben ist und hat die Gelegenheit erkannt, mit der "Anderen" Zugriff zu bekommen.
bingo!


Im Spoiler erläutere ich die Grundlage einer Mutmaßung:
SpoilerShow
Dass Lorca in Wirklichkeit Spiegel-Lorca ist, halte ich für sicher. Und zwar, aufgrund der stilistischen und dramaturgischen Merkmale.
  1. In TOS hat das Setdesign die Spiegel-Enterprise vor allem dadurch dargestellt, dass die Beleuchtung gravierend kontrastreicher war. Das Schiff wirkte dunkel und schattig. Clever und Effizient.
  2. Es gibt eine dramaturgische Regel bzgl. effizientes Geschichtenerzählen namens Chekhov's Gun, die besagt: Wenn du im ersten Akt eine Pistole an die Wand hängst, dann feuere sie spätestens im zweiten Akt ab, sonst tue sie dort gar nicht hin.
  3. Das gesamte Schiff von Lorca wurde zerstört. Doch Lorca selbst tauchte danach wieder auf.
  4. Die Autorinnen von Discovery befanden es für notwendig, ausführlich zu etablieren, dass seine Augen seit dem furchtbar lichtempfindlich sind, und deswegen wird das Raumlicht auch für ihn auch herunter gedimmt.
  5. Obwohl diese Augenverletzung so viel Screentime bekommen hat, kam sie bisher niemals zu tragen.
    (vgl. Chekhov's Gun – wenn die Augenverletzung keine Relevanz besitzt, dann tue sie da nicht hin!)
  6. Ab Folge 10 hat man nun sehen können, dass die Spiegel-Starfleet Schiffe ebenso diese dunkel Beleuchtung haben.
Was ich ein bisschen doof finde ist, dass niemanden aus dem Nicht-Spiegel-Universum bisher aufgefallen ist, dass die Schiffe hier so seltsam dunkel beleuchtet sind. Genauso seltsam wie die Räume für Lorca beleuchtet werden. Hm... Und wenn es ihnen erst nach ein paar Folgen auffallen würde, dann würde das sehr seltsam wirken. Deswegen tippe ich darauf, dass es Änderungen der Stroy im Verlauf der Produktion gab und diese Lichtempfindlichkeit/Beleuchtungsgeschichte nun einfach unter den Tisch fallen lassen wird.
Abgesehen davon kann ich Michael als Charakter nicht ernst nehmen.
  • Sie verhält sich erheblich emotionaler als ein durchschnittler Mensch, ungeachtet ihrer vulkanischen Erziehung.
  • Sie besteht im Zweikampf gegen einen Klingonenkäpten, welcher sein gesamtes Leben mit der Perfektionierung seiner Kampffähigkeiten verbracht hat und sie besiegt diesen Spiegel-ISS Shenzhou-Käpten im Zweikampf, der ebenso sein gesamtes Leben dem Kampf gewidmet hat - ungeachtet dem, dass sie lediglich eine einfache Starfleet Wissenschaftsoffizierin ist.
Ebenso war die Aktion vom Arzt, anstatt zu melden, dass der Sicherheitsoffizier womöglich ein Spion ist, ihm das ohne Zeugen zu erzählen, superalbernd.

Und es gab noch mehr solche an-die-Stirn-klatsch-Momente, in deren Aufzählung ich gar nicht meine Zeit investieren möchte. Allgemein kommt mir das vor wie TV-Teenager in Space.


Aber trotz all dieser Kritik mag ich die Serie irgendwie. Ich kann mir noch nicht mal erklären, woher das kommt. Aber nach so langer Pause wieder eine Folge zu gucken war doch irgendwie schön.

Benutzeravatar
TechniKadger
Beiträge: 333
Registriert: 24. Aug 2016, 01:36

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von TechniKadger »

(pls no spoilertags im spoilerthread)

Voigt
Beiträge: 1946
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Voigt »

Ich vermute ganz stark das angehende Offiziere umfassendes Nahkampftraining erhalten, und ich glaube es wurde erwähnt, dass die im Vulkanischen Nahkampf trainiert wurde.
Dass die Hauptfiguren Klingonenkrieger recht einfach besiegen war ja schon immer so.

Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 194
Registriert: 5. Jun 2016, 11:57
Wohnort: Leipzig

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Flo »

Voigt hat geschrieben:Ich vermute ganz stark das angehende Offiziere umfassendes Nahkampftraining erhalten, und ich glaube es wurde erwähnt, dass die im Vulkanischen Nahkampf trainiert wurde.
Dass die Hauptfiguren Klingonenkrieger recht einfach besiegen war ja schon immer so.
Wenn andere Charaktere ohne expliziten "Krieger"-Background in Star Trek Klingonen besiegen können, dann halte ich das für nicht weniger albern. Imho untergräbt dies das Ideal der Föderation, dass man Sicherheit und Frieden durch Allianzen besser gewähren kann, als durch Gewalt. Denn wenn einzelne Föderationsmitglieder, einzelne Personen aus kriegerischen Kulturen im Kampf besiegen können, dann ist das Gequatsche über Diplomatie lediglich eine Fassade.

...oder Propaganda der Föderation. Und damit würde ich ja auch mitgehen, aber dann müsste das auch entsprechend erzählt werden. Denn was mich langweilt ist ja nicht die philosophische Ebene, sondern die dramaturgische. Wenn ich davon ausgehen muss, dass Burnham ihre Gegner im Zweifel sowieso besiegt, dann verlieren Situationen in denen Sie versucht ein Konflikt friedlich zu lösen, die gesamte Suspense. Drohungen gegen sie werden substanzlos. In meinem Kopf wirkt das dann folgendermaßen.

Bösewicht:
  • So sieht man sich wieder Burnham. Ich stelle dich nun vor eine Wahl. Entweder händigst du mir das Schiff aus, oder wir lassen die Autoren frei von der Bürde der Logik entscheiden, wer unseren Zweikampf gewinnen soll. Har har har...
Das ist kein Dilemma. Die Wahl ist klar. Und der Fortlauf der Ereignisse willkürlich.

Voigt
Beiträge: 1946
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Voigt »

Ja die Zweikampf Gewinne in Star Trek waren halt üblich, aber schon immer blöd. Die einzige Dramatik waren eher noch Raumschlachten, da konnten die Enterprises auch mal gewinnen, und haben nur durch äußere Umstände überlebt.

Eine Sache noch, da ja der Arc mit Doktor und Ingenieur abgeschlossen scheint. Ich mag immernoch noch die Spiegelszene von den beiden. Alles danach war gut zwischen denen, bloß die Szene find ich immernoch blöd.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3071
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Desotho »

Ich muss sagen die Serie legt für mich mit dem Paralleluniversum Kram derzeit deutlich zu.
Allerdings hoffe ich, dass der echte Lorca kein Waschlappen ist. Dass Lorca so eine fiese Seite hat fand ich eigentlich ganz reizvoll.
Auch mit den Charakteren bin ich mittlerweile warm geworden.
Bis auf Tyler. Ich hoffe den werden sie los aber ich fürchte den bekommen wir zurück ...
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 1298
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Alienloeffel »

An sich eine echt gute Folge! Ich glaube eher, dass der "echte" Lorca auf der Buran gestorben ist. Würde am Ende der Staffel dann Burnham captain werden? Fände ich nicht so gut.
Ich frage mich aber, wie der tote Doc durch das Netzwerk noch mit Stamets plaudern kann...

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3071
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Liebe, Hass und Star Trek Discovery (Spoilerthread)

Beitrag von Desotho »

Georgiou hatte offenbar dieselbe Augenverletzung wie Lorca. Ich denke das deutet daraufhin, dass sie etwas mit der Zerstörung der Buran zu tun hat und er deswegen an sie ran will.
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der Parallel-Lorca weiterhin Captain bleibt. Letztendlich kennt bisher auch nur Burnham sein Geheimnis. Es könnte zu einer Zweckgemeinschaft kommen.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

Antworten