Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Skizzenbildner
Beiträge: 299
Registriert: 22. Nov 2015, 11:55
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Skizzenbildner »

Nimlod hat geschrieben: An welche Prämissen denkst du?
Ich weiß leider gar nicht so recht, was mich am nächsten Film interessieren soll. Wie sie Kylo schwächen, finden und umbringen?
Nun. Da ist vor allem die nun tiefer etablierte Beziehung zwischen Rey und Kylo, die als Sinnbild für die Macht an sich herausgestellt wird. Die helle Seite (Rey) und die dunkle Seite (Kylo) sind miteinander untrennbar im Konflikt verbunden und die eine Seite hat keinen Sinn ohne die andere Seite. Dies wird u.a. in Lukes erster Lektion für Rey veranschaulicht.

Es wird deutlich gemacht, dass es Himmel UND Hölle, Leben UND Tod, Gut UND Böse in der Welt braucht und das das Gleichgewicht dieser Kräfte aus ihrem ewigen Kampf miteinander und gegeneinander entsteht. Oder anders - und das erscheint mir in Star Wars so vorher noch nie betont worden zu sein - weder die helle Seite noch die dunkle Seite können endgültig vernichtet werden. Vielmehr tragen ihre Stellvertreter - also Jedi und Sith - diesen Konflikt immer wieder miteinander und gegeneinader aus - und werden dabei einfach immer wieder ausgetauscht. Zwischendurch mag dabei mal die eine und mal die andere Seite die Oberhand haben, aber der Grundkonflikt und damit die Macht an sich besteht fort.

Aus dieser Einsicht von Episode 8 wage ich denn auch eine Prognose für Episode 9: Der Konflikt zwischen Rey und Kylo wird - da gegenseitige Akzeptanz wohl ausscheidet - meiner Ansicht nach diesmal auf Tod beider Figuren hinauslaufen. Eine vorläufiges Ende ohne Sieger. Eine Pause bis zum erneuten Aufflammen des ewigen Konflikts. Die nächste Generation - z.B. der machtbegabte Junge ganz am Schluss - steht schon bereit um erneut im ewigen Spiel der Macht anzutreten.
Als Anderaal auf Steam und in der Spielewelt im Allgemeinen unterwegs.
Nimlod
Beiträge: 120
Registriert: 14. Okt 2015, 14:48

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Nimlod »

Skizzenbildner hat geschrieben:
Nimlod hat geschrieben: An welche Prämissen denkst du?
Ich weiß leider gar nicht so recht, was mich am nächsten Film interessieren soll. Wie sie Kylo schwächen, finden und umbringen?
Nun. Da ist vor allem die nun tiefer etablierte Beziehung zwischen Rey und Kylo, die als Sinnbild für die Macht an sich herausgestellt wird. Die helle Seite (Rey) und die dunkle Seite (Kylo) sind miteinander untrennbar im Konflikt verbunden und die eine Seite hat keinen Sinn ohne die andere Seite. Dies wird u.a. in Lukes erster Lektion für Rey veranschaulicht.

Es wird deutlich gemacht, dass es Himmel UND Hölle, Leben UND Tod, Gut UND Böse in der Welt braucht und das das Gleichgewicht dieser Kräfte aus ihrem ewigen Kampf miteinander und gegeneinander entsteht. Oder anders - und das erscheint mir in Star Wars so vorher noch nie betont worden zu sein - weder die helle Seite noch die dunkle Seite können endgültig vernichtet werden. Vielmehr tragen ihre Stellvertreter - also Jedi und Sith - diesen Konflikt immer wieder miteinander und gegeneinader aus - und werden dabei einfach immer wieder ausgetauscht. Zwischendurch mag dabei mal die eine und mal die andere Seite die Oberhand haben, aber der Grundkonflikt und damit die Macht an sich besteht fort.

Aus dieser Einsicht von Episode 8 wage ich denn auch eine Prognose für Episode 9: Der Konflikt zwischen Rey und Kylo wird - da gegenseitige Akzeptanz wohl ausscheidet - meiner Ansicht nach diesmal auf Tod beider Figuren hinauslaufen. Eine vorläufiges Ende ohne Sieger. Eine Pause bis zum erneuten Aufflammen des ewigen Konflikts. Die nächste Generation - z.B. der machtbegabte Junge ganz am Schluss - steht schon bereit um erneut im ewigen Spiel der Macht anzutreten.
Hm, ok. Das zählt für mich persönlich leider nicht so, weil für mich das Konzept schon lange sehr geläufig ist. Ich weiß gerade nicht genau warum, aber vermutlich wird das immer wieder in diversen SW-Spielen thematisiert, die ich gespielt habe, bspw in Knights of the Old Republic oder dem MMO. Letztlich ist es ja auch bei Anakin/Vader schon dasselbe Prinzip. "Du bringst die Macht ins Gleichgewicht. Ja, aber Gleichgewicht heißt nicht, dass es danach 'gut' ist."
Die Thematik ist für mich also schon nicht mehr ganz so frisch, wenngleich sich sicherlich etwas interessantes daraus machen lässt.

Btw. hat Snoke in Episode 8 auch gesagt, ihm war klar, dass sich ein mächtiger Kämpfer für die helle Seite erheben würde, wenn Kylo stärker werden würde. Es scheint also, dass Snoke sich dieses Prinzips ebenfalls bewusst ist. Die Frage ist dann eher, müsste ihm das nicht große Depressionen bereiten, wenn er weiß, dass egal wie mächtig er oder seine Seite wird, irgendwann das Pendel wie eine Sinuskurve zurückschlägt und die helle Seite umso stärker zurückkommt..? Dann wäre das einzige, was man erreichen kann, dass das Pendel eben zu den einzigen Lebzeiten besonders hart ausschlägt, wohl wissend, dass das Vermächtnis zweifellos zugrunde gehen muss.
Von daher wäre dann vielleicht Lukes Ansatz für die Galaxie am besten. Wenn es keine Jedi mehr gibt, schwächt das die helle Seite so, dass auch die dunkle folgerichtig zugrunde geht.^^
Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 830
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Brahlam »

Andre Peschke hat geschrieben: - Warum hat man die anderen Schiffe in der Flotte nicht schon als Lightspeed-Waffen benutzt?
- Wieso sind nicht alle in eine andere Richtung abgehauen?
- Warum bleibt Laura Dern zurück, wenn sie an Bord nichts tut?
- Warum schaut sie ewig zu, bis ihr einfällt "ich könnte die ja rammen!"?
- Rose (?) rettet Finn der dabei ist diese Rammbock Kanone zu zerstören:
Was a) aussieht als müssten sie beide bei dieser "Rettung" draufgehen, b) ist dieses "ich liebe dich"-Ding nicht gut etabliert und c) opfert sie in dem Moment quasi die letzten Reste der Rebellion...damit sie beide in einer Salzwüste umgeben von einer imperialen Armee was tun? Noch 20 Minuten überleben, bevor sie zerstampft/gefangen genommen werden?)
- Die "Leia im Weltall"-Szene
- Der ganze Umgang mit Poe, einem Soldaten dessen mehrmalige Insubordination Dutzende Menschenleben gekostet hat. Ergebnis: "Ich mag ihn", "Ich auch. So ein Schlingel".
- Captain Phasma, die nutzloseste Figure ever...

Naja. Immerhin waren die Baby-Porgs voll niedlich. Um mal was positives zu sagen. ^^

Andre
Gut zusammengefasst. Ich hatte mir ein wesentlich besseres Drehbuch erhofft, der ganze Plott um die "Verfolgungsjagd" ist löcheriger als ein Schweizer Käse.

Zumal dieser "Radartrick" für mich absolut Hanebüchen war. Da fliegen 30 Rettungsbote vom Hauptschiff weg das unter der Beobachtung von gefühlt einem Dutzend Schlachtschiffen der New Order steht... das hätte, wenn nicht über die Sensoren, irgendjemand Visuell erkennen können. Oder irgendwelche anderen Sensoren... gibt ja nicht nur "Radar".

Und warum lassen die nicht ein paar Zerstörer einen kurzen Sprung vor die Schiffe machen, einkesseln und eindampfen.

Was mich auch immer wieder gestört hat war dieses auf Teufel komm raus Merchandise zu schaffen. Viele Szenen und Elemente existieren nur deswegen. Das war zwar auch schon in allen Vorgängern so, aber hier war es das erste Mal das einem mit einem Betonpfeiler um die Ohren gehauen wurde.

Der Film ist einfach von vorne bis hinten voll von Logikfehlern. Zumindest in seiner eigenen Welt sollte ein Fantasy oder SCIFI Film stimmig sein, und das schafft Episode 8 einfach nicht.

Trotz alle dem kein schlechter Film, nur hätten viele von einem Star Wars Film vermutlich deutlich mehr erwartet.
Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1489
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Jon Zen »

Episode VIII ist für mich an einigen Stellen ziemlich gut, macht aber auf der anderen Seite so viele Rückschritte im Vergleich zu Episode 7, dass ich ihn im Bezug seiner Qualität zu Episode 3 zuordnen muss.
Das ist die Kategorie der Star Wars Filme, die im Kino Spaß machen, solange man nichts hinterfragt - Denn dann werden sie kläglich schlecht. Deutlich schlechter sogar als Episode II, die man sich - wenn man Naboo überspringt - durchaus sehr gut anschauen kann (auch wenn das CGI altbacken ist und viel zu viel benutzt wurde).

Episode III & VIII hingegen setzen auf Powercreep: Jetzt können "Halbjedis" (Leia) durch das Universum fliegen, Holo-Teleportation quer durchs Universum ist möglich, einzelne Piloten können ganze Sternzerstörer/Schlachtschiffe zerstören (beide Teile), R2D2 ganzen Horden von Droiden vernichten und Droideka werden im Handumdrehen besiegt (vgl. zu Episode I). Ist Episode III in vielen Szenen ernst (Anakin Kampf gegen Obi-Wan auf der Lava, Mace Windu gegen den Imperator, etc.), werden sie durch Trash-Auflösungen ins Lächerliche gezogen. Episode VIII hat statt Trash immer ein Comic Relief übrig, um jede Szene ins Lächerliche, aber nicht ins Lustige zu ziehen. Ich glaube bei mir hat kein einziger Witz gezündet. =(

Episode III hat eines aber deutlich besser gemacht: Sie wurde nicht um das verdammte Merchandising aufgebaut. Bei The Last Jedi komme ich nämlich zu diesem Schluss. Jedes dieser "knuffigen Plüschtiere" wurde offensichtlich nicht so designt, dass es möglichst gut in das Star Wars Universum passt, sondern dass es sich gut verkaufen lässt ("niedlich große Augen"). Die Rolle der Rose ist derart irrelevant und verschlingt doch so viel Screentime, dass es mir vorkommt, als bräuchte Star Wars eine Identifikationsfigur für den asiatischen Markt. Ich kam bisher auf keine bessere Erklärung, die diesen sinnlosen und ebenfalls ins Lächerlich gezogene Handlungsstrang erklären kann.

Naja, zu den Logiklücken wurde hier bereits vieles Richtiges gesagt, daher überspringe ich den Teil.

Um mit einem positiven Aspekt von The Last Jedi zu enden: Die Botschaft, dass auch ein "Nichts" alles erreichen kann, hat für mich gut funktioniert.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!
Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 3225
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von derFuchsi »

Hier steht nichts mehr
Bild
Zuletzt geändert von derFuchsi am 9. Jan 2018, 14:42, insgesamt 4-mal geändert.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C / A 2000 / A1200 / PC)
Micha
Beiträge: 43
Registriert: 17. Jun 2016, 00:45

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Micha »

Moneygrab und plüschtiere.. euch ist bewusst warum ewoks erschaffen wurden? Wurden nicht sogar 2 filme, über die niemand spricht, über die plüschfiguren gemacht?

George wird der nächste steve jobs - von fans gehasst, zum rücktritt gezwungen und im comeback als der einzig wahre gefeiert. :S
Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 3225
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von derFuchsi »

Gestern Abend haben wir uns dann auch endlich Star Wars Episode VIII angeschaut. Ich hatte nach diversen Äußerungen zum Film ("schlechtester Star Wars Film ever") doch ein wenig Angst. Im Nachhinein aber unbegründet, fühlte mich insgesamt sehr gut unterhalten.
Klar kann man sich über Plotholes, unnötige Handlungsstränge, blasse Charaktere, unpassenden Humor und seltsamen Entscheidungen streiten. Aber mal ehrlich, sogar die altehrwürdige klassische Trilogie kann man so totanalysieren bis davon nichts mehr übrig ist. Die waren auch nicht perfekt. Und viele der Punkte stimmen für mich nicht (der Humor war z.B. ok) oder störten mich nicht übermäßig.
Mir gefiel an sich sehr gut wie mutig Rian Johnson mit den Erwartungen der Zuschauer spielt. Ich befürchte da einen Rückschritt wenn Abrams wieder im nächsten Teil die Regie hat.
Der Teil wagt neue Wege zu gehen und mit Erwartungen zu brechen, auch wenn es nicht immer ins Schwarze trifft. Zumindest wird der Film dadurch unvorhersehbarer, das muss man dem Hollywood-Kino heute schon sehr positiv anrechnen.

Ich kann mich dem was Meisterlampe1989 hier (auch im Spoilerteil) sagt zum größten Teil anschließen
meisterlampe1989 hat geschrieben: Jetzt zum Spoiler-Teil:
SpoilerShow
Zu Luke Skywalker:

Ich werde mich mal an den Charakteren abarbeiten.

Ja. Luke Skywalker ist nicht mehr der Held, wie ihn mittelalterliche Sagen erzählen würden. Er ist nicht mehr tugendhaft, er ist nicht mehr die strahlende Projektionsfläche des Guten. Star Wars ist menschlich geworden. Fans, die Star Wars als Märchen begreifen sind zurecht enttäuscht. Aber das ist eben das moderne Kino. Es werden heute kaum noch vollkommen naive Geschichten von Gut und Böse erzählt, wie es Episode 4 1977 getan hat. Wer glaubt, dass Star Wars über solchen Entwicklungen steht, ist ebenfalls naiv.
Außerdem kann man, wenn man von den Charakteren mal absieht durchaus behaupten, dass immer noch eine Gut-Böse-Geschichte erzählt wird.

Mark Hamill mochte diesen Skywalker nicht, was sein gutes Recht ist. Er sagt das ja auch in einer seltenen Offenheit jedem, der ihn danach fragt. Das tut allerdings seiner Performance keinen Abbruch. Mark Hamill galt ja lange Zeit nicht gerade als Schauspieler der A-Liste, hier fand ich ihn großartig.

Gerade das Zusammenspiel mit Daisy Ridley, also Rey, war für mich ein Highlight des Films. Auch hier hat der Fiilm überrascht. Sie werden sich nämlich nie richtig grün. Luke ist nicht der Yoda von Episode 8.

Auch den Auftritt von Yoda fand ich klasse. Mehr Star Wars Gefühle hatte ich nicht mehr, seit ich als Kind vor dem Fernseher die VHS-Kassetten der alten Trilogie gesehen habe,

Und ja, sein Tod ist etwas eigenartig. Man treibt Star Wars zu weiten Teilen das Märchen aus, aber wählt dann die poetische Selbstauflösung, nachdem er sich "redeemed" hat.

Ich stehe, wenn man ins Internet schaut, ziemlich alleine da, aber ich fand seinen letzten Auftritt gelungen.

Es ist allerdings auch ein wenig bezeichnend, dass viele offenbar den Martyrer-Tod fordern. Also dass es nur ein richtiger Tod ist, wenn er im Kampf fällt. Da wird mir ein bisschen unwohl.

Rey

Ja. Das war er. Der ausgestreckter Mittelfinger an die Hardcore-Fans. All das Rätselraten, das Theorycrafting, vollkommen umsonst. Rey ist einfach nur die Tochter von vollkommen normalen Menschen. Auch hier wird das Märchen beseitigt. Kein Schicksal, keine Vorbestimmung, niemand ist auserwählt... einfach Zufall. Das ist antiklimaktisch und treibt die Hardcore-Fans zur weißglut.... ich finde es großartig, weil es eben mit den Erwartungen spielt.

Leia:

Warum hat man sie nicht ihren würdevollen Filmtod sterben lassen, als man die Möglichkeit hatte? Das wäre auch wieder so schön antiklimaktisch gewesen, dass eben nicht ihr Sohn sie umbringt, wie aus einem Shakespeare-Drama, sondern einfach irgendein Pilot. Was bekommen wir: Eine unfreiwillig komische Szene, wie Leia sich selber wiedererweckt und durchs All gleitet. Das war hart an der cringy Grenze.
Durch den Tod von Carry Fischer wird man Leia entweder Off-Screen sterben lassen oder sie Off-Screen handeln lassen. Was beides der Figur nicht gerecht wird.

Po Dameron:

Vollkommen verschenkt. Er bekommt seine coole Piloteneinlage am Anfang, aber danach wird er nicht nur im Rang degradiert, sondern auch zum Statisten.

Fin, Rose und der Codebreaker

Fin und Rose haben eine schöne Chemie. Viele fanden ihre Plotline unnötig. Auch sie ist antiklimaktisch, denn der Plan geht schief. Auch hier wird quasi kein Märchen mehr erzählt. Der Plan der Helden funktioniert einfach nicht. Wie bereits betont: Ich mochte diesen Ansatz von Rian Johnson.
Benicio Del Toro als Codebreaker... auch eher verschenkt. Jemanden über Ticks Charakter zu geben, funktioniert halt auch eher selten.
Warum hat man Fin sein Opfer nicht durchziehen lassen? Da war man auch zu inkonsequent.

Snoke:

Wieder der Mittelfinger zu den Fans, die sich 2 Jahre lang an Snoke abgearbeitet haben. Er wird einfach abgemetzelt. Allerdings von Kylo Ren, was eine tolle Überraschung ist.

General Hux:

Dem Milchbubi kaufe ich seine Rolle keine 2 Sekunden ab. Warum hat Kylo Ren ihn nicht im Thronsaal einfach erwürgt. Es muss doch auch den Machern auffallen, dass seine Rolle einfach nicht funktioniert.
Redet der eigentlich echt so oder ist das eine verzweifelte Peter Cushing (Tarkin) Imitation?

Kylo Ren

Fand ich höchst interessant und spannend in diesem Film. Der Kampf im Thronraum war fantastisch und man weiß bis zu diesem Zeitpunkt nicht, wo sein Charakter hin will. Dann passiert etwas, das ich in seiner Inkonsequenz unfassbar schade finde. Er streckt Rey die Hand zu und sagt sinngemäß, jetzt alles hinter sich zu lassen. Die First Order, den Supreme Leader, die Jedi, die Sith, die Republik: ALLES und dann komplett neu anzufangen. Hier hätte man es schaffen können, auch ALLES durcheinander zu werfen. Aber dort haben eben Kennedy und Abrams einen Riegel vorgeschoben.
Wie geil wäre es gewesen, wenn Rey und Ren als quasi graue Jedi zu einer dritten Partei werden? Aber Nein. Kylo Ren nimmt einfach nur Snokes Platz ein.

Und Rey verschwindet nach der Szene übrigens fast komplett aus dem Film. Das war etwas komisch.

Viceadmiral Holdo:

Das war der beste neue Charakter. Laura Dern ist eine fantastische Schauspielerin. Ihr Abgang erscheint zwar etwas unlogisch (jemand muss das Schiff steuern.... im gefühlt 27000. Jahrhundert gibt es keinen Auotpiloten oder einen Droiden der das Teil fliegt?), aber was war das denn bitte für eine geile Szene? Sie steuert ihr Schiff mit Lichtgeschwindigkeit in das Flaggschiff der First Order. Die Musik geht aus und... ach man kann es gar nicht beschreiben. Man muss es gesehen haben. In dem Moment, hätte man einen furzenden Floh im Kino gehört.

Captain Phasma

Endlich hat man diesen verzweifelten Versuch einen neuen Boba Fett zu kreieren beendet.
Auch wenn der Film, wie im Spoiler-Teil beschrieben quasi darum bettelt, dass ihn die Hardcore-Fans Scheiße finden, hat er diesen allumfassenden Hass nicht verdient.
Der Film beweist wieder einmal, dass Fantheories eine Seuche sind, weil sie die Erwartungen ins Unermessliche schrauben und Menschen sich um ihre Arbeit, eben diese Fantheories zu erstellen oder auch nur über sie mitzudiskutieren, betrogen fühlen, wenn diese nicht eintreffen.
Der Hauptkritikpunkt an Episode 7 war, dass es zuviel gleich gemacht hat. Jetzt ist es aber auch nicht gut, wenn man mal was Neues macht.
Mal ehrlich wie wäre denn der gewünschte Verlauf gewesen?
Rey entpuppt sich als Cousine von Kylo (Mal ehrlich das haben doch alle erwartet). Luke macht einen auf Yoda und bildet Rey für den finalen Kampf gegen das Böse aus. Rey bekehrt Kylo und beide vernichten in Episode IX schließlich in einem epischen Kampf Snoke. Aber erst nachdem sich der überraschend auftauchende Luke gerade in dem Moment aufopfert als Snoke zu gewinnen droht. Irgendwas in der Art jedenfalls.
So weit so vorhersehbar und langweilig.

Ich fand großartig wie Johnson mit den Erwartungen der Fans spielt.
Wem kam z.B. nicht bei Episode VII das große Augenrollen als mal wieder ein Heldengrüppchen alleine auf einem ganzen "Todesplaneten" die einzige Schwachstelle findet und ausnutzt und damit die Galaxie rettet. Das Spielchen kann man doch nicht in jeden Film wiederholen. Als sich in Episode VIII wieder ähnliches in kleinerem Maßstab anbahnte hatte ich mich schon auf einen innerlichen Facepalm-Moment vorbereitet als man von Rian Johnson schön den Mittelfinger präsentiert bekam.

-Lange Nase gedreht: Rey ist einfach nur ein Niemand. Die Abstammung ist völlig unwichtig. Die ganze Spekuliererei im Vorfeld für den Hintern :).
-Luke verabschiedet sich noch vor Episode IX. Immerhin ein würdiges friedliches Ende im Einklang mit sich selbst und der Macht. Fand ich ok. Muss ja nicht immer der Märtyrer sein. Yoda ist damals auch einfach so gegangen.
-Luke bekommt nicht mal einen großen Zweikampf mit Kylo aber immerhin nochmal ein spektakulärer Auftritt
-Snoke hat es ebenfalls überraschenderweise zerlegt. Hatte ich alles jedenfalls erst in Episode IX erwartet.
-Das Kommandounternehmen das den Hyperraumorter zerstören soll und das am Ende natürlich völlig "überraschend" auch schafft (wer hätte das bezweifelt) - wird geschnappt mit dem Ziel vor Augen.
-Der "Kamikazekreuzer" (Auch wenn nicht logisch erscheint warum sich Holdo da opfern muss außer aus dem Grund dass es dramatisch aussehen soll... naja). Aber ein überraschendes Manöver.
-Finns heldenhaftes Opfer am Ende das von Rose zunichte gemacht wird. (Auch wenn man sich zurecht fragt wo die jetzt plötzlich her kam). Kann man dumm finden, auch strategisch. Aber die Begründung hatte was zum nachdenken und brachte etwas Menschlichkeit in den verbitterten Kampf voller großer Opfer und Heldentaten. Wie war das "Bekämpfe nicht das Böse sondern rette die die du liebst" oder so ähnlich? Hatte jedenfalls die Tonalität eines ähnlichen Satzes den ich woanders mal hörte den ich ziemlich gut finde. Sinngemäß etwa "Sei nie GEGEN etwas sondern immer FÜR etwas" Kleiner aber feiner Unterschied.
-Böser Waffenhändler beliefert natürlich das Imperium bzw First Order - und die Rebellen.

Ansonsten, Kylo Ren dieser Jammerlappen mit dem Darth-Vader-Gedächtnishelm ging mir in Episode VII nur auf den Keks, ähnlich wie schon Anakin damals. Und als er den Helm zum ersten mal absetzte musste ich mich zwingen nicht laut aufzulachen. Mittlerweile beginne ich mich an ihn zu gewöhnen. Immerhin ist er nicht einfach nur böse weil halt. Wirkt trotzdem nicht ganz überzeugend.
Dicker hat geschrieben: Kommen wir zu Kylo Ren, einen Charakter den ich ich schon in Episode 7 nicht verstanden habe. Ich verstehe schon, was die Macher mit ihm anstellen wollen und das ist auch mutig und endlich mal was anderes. Aber es ist imo schlecht umgesetzt.
Ich kaufe Kylo seine neue Rolle als Oberbösewicht nicht ab. Im Film wird er eher als verwirrtes Kind dargestellt, das von Zweifeln geplagt seinen Platz in der Welt und in der Macht noch finden muss. Es gibt da diese schöne Szene im Thronsaal, wo er was von, das alte hinter sich lassen, erzählt und es nur konsequent gewesen wäre, wenn er zu einem grauen Jedi geworden wäre. Stattdessen wird er der neue Boss, der nicht böse nur verwirrt und impulsiv aggressiv wirkt. Aber nicht böse.
Das trifft es ganz gut glaube ich.


Zu bemängeln hätte ich hier dass der Umgang mit der Macht die etwas zu mächtig war. Luke kann über Lichtjahre gezielt ein Holo aufbauen (Und stirbt anschließend an Überanstrengung?). Kylo und Rey können über Lichtjahre Zeit und Raum krümmen und sich sehen und berühren (Anscheinend ohne größere Mühe?) ... muss man nicht mögen aber andererseits kann ja auch mal eine Weiterentwicklung stattfinden. Die Widersprüche erklären sich hier vielleicht einfach dadurch dass Kylo und Rey noch mächtiger sind. Oder war das bloß ein Werk von Snoke? Er sagte ja sowas im Thronsaal.

-Leias Ende das keins war. Selbst ohne Carrie Fishers Tod wäre die Szene doof gewesen. Ja klar wieder so ein Johnson "Haahaa reingelegt". Aber das war schon so nicht wirklich gut. Und nach Fishers Tod nur eine unglaublich dumm vermasselte Möglichkeit für ein tolles Ende der Figur.
Kylo zögert seine Mutter umzubringen, was aber dann von einem banalen Jägerpiloten erledigt wird. Das wäre ein großartiges Ende gewesen.
Man hätte da sicher noch nachdrehen und schneiden können? George Lucas hat sowas ja auch gerne gemacht...

-In Episode VII hat man den neuen Todesst... äh Todesplaneten whatever der First Order vernichtet. Die hatten zwar vorher noch einen wichtigen Planeten gesprengt aber dass die jetzt plötzlich so dominant sind dass sie nur noch eine Handvoll Rebellenschiffe als Gegner haben wundert mich sehr.

-Snoke wurde nicht gut etabliert. Kam aus dem Nichts und ging zu plötzlich. Keine Hintergrundgeschichte zu dem Typen die ihn interessant gemacht hätte. Ja das war mit dem Imperator in der alten Trilogie auch aber man hat das dann ja immerhin mit der Prequel-Trilogie geklärt. Aber von Snoke war bis Episode VI ja gar keine Rede. Sith-Lords wachsen anscheinend immer irgendwo nach während Jedis ständig am Rand der Auslöschung stehen.

Noch eine These am Abschluss:
Wäre es nicht ein großartiges Ende gewesen (aber vielleicht kommt das ja noch?) wenn Kylo und Rey sich gefunden und zusammengetan hätten, quasi als Ying und Yang. Das personifizierte Gleichgewicht der Macht.

Wie erwähnt, ein paar Fragezeichen gab es hier auch aber Mein Gesamteindruck vom Film war durchaus positiv.
Ansonsten kann ich mich dem nur anschließen:
TenBoe hat geschrieben: Allen, die hier ernsthaft physikalische Gesetze in der weit, weit entfernten Galaxis diskutieren, möchte man zurufen: „Leut, wo ist das Kind in euch hin? Das Kind das nie die Funktion eines Laserschwertes in Frage gestellt hat. Schade, dass ihr alle so verdammt alt geworden seid!“
(@TenBoe Der Moderator heißt übrigens Eckart von Hirschhausen und hat sehr lehrreiches und trotzdem lustiges Comedy-Programm!)
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C / A 2000 / A1200 / PC)
Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1489
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Jon Zen »

Micha hat geschrieben:Moneygrab und plüschtiere.. euch ist bewusst warum ewoks erschaffen wurden? Wurden nicht sogar 2 filme, über die niemand spricht, über die plüschfiguren gemacht?
Für mich sind die Ewoks der mit Abstand schlechteste Part der alten Triologie. Die Ewok Filme hatten wir früher als VHS sogar zu Hause. Aber mehr als einmal konnte ich sie selbst als Grundschüler nicht anschauen. Die Monster sind aus Knete gemacht. :lol:
Das Weihnachtsspecial habe ich zum Glück noch nicht gesehen.
derFuchsi hat geschrieben: Noch eine These am Abschluss:
Wäre es nicht ein großartiges Ende gewesen (aber vielleicht kommt das ja noch?) wenn Kylo und Rey sich gefunden und zusammengetan hätten, quasi als Ying und Yang. Das personifizierte Gleichgewicht der Macht.
Das wäre auch das fantastische Ende gewesen, welches ich mir in dem Moment gewünscht hätten. Darauf ging auch die Diskussion von Marco Risch (aka. Nerdkultur) ein. https://www.youtube.com/watch?v=ZnSgagKxA50
Ob es ein Gleichgewicht geworden wäre, ist aber nochmal eine andere Frage.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!
Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 3225
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von derFuchsi »

Jon Zen hat geschrieben:
Micha hat geschrieben:Moneygrab und plüschtiere.. euch ist bewusst warum ewoks erschaffen wurden? Wurden nicht sogar 2 filme, über die niemand spricht, über die plüschfiguren gemacht?
Für mich sind die Ewoks der mit Abstand schlechteste Part der alten Triologie. Die Ewok Filme hatten wir früher als VHS sogar zu Hause.
Die Ewoks der alten Trilogie sind die Gungans in den Prequels. Ich ahne schlimmes für Episode IX. Die Porg waren doch noch nicht alles... außerdem tun die ja nichts außer niedlich aussehen.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C / A 2000 / A1200 / PC)
Guybrush Threepwood
Beiträge: 2
Registriert: 9. Jan 2018, 15:45

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Guybrush Threepwood »

Hab the last jedi mittlerweile 4 mal gesehen und liebe den Film.
Es wurde bereits alles dazu geschrieben, weswegen ich mir das spare.
Für mich persönlich landet the last jedi in den Top 3 aller Star Wars Filme. Ich bin heilfroh über die Entwicklung, die Star Wars nimmt und freue mich vor allem auf die kommende Trilogie von Rian Johnson.
Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1344
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Jon Zen hat geschrieben:
derFuchsi hat geschrieben: Noch eine These am Abschluss:
Wäre es nicht ein großartiges Ende gewesen (aber vielleicht kommt das ja noch?) wenn Kylo und Rey sich gefunden und zusammengetan hätten, quasi als Ying und Yang. Das personifizierte Gleichgewicht der Macht.
Das wäre auch das fantastische Ende gewesen, welches ich mir in dem Moment gewünscht hätten. Darauf ging auch die Diskussion von Marco Risch (aka. Nerdkultur) ein. https://www.youtube.com/watch?v=ZnSgagKxA50
Ob es ein Gleichgewicht geworden wäre, ist aber nochmal eine andere Frage.
War auch mein Wunsch im Kinosessel, dass die beiden einfach zusammen durchbrennen.
Vielleicht kommt es ja wirklich noch... ;)
Vor allem wäre das halt wirklich mal eine (zumindest für mich) sehr interessante Wendung gewesen.
Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 830
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Brahlam »

derFuchsi hat geschrieben: Noch eine These am Abschluss:
Wäre es nicht ein großartiges Ende gewesen (aber vielleicht kommt das ja noch?) wenn Kylo und Rey sich gefunden und zusammengetan hätten, quasi als Ying und Yang. Das personifizierte Gleichgewicht der Macht.
Genau das hatte ich zwischendurch auch gehofft. Würde auch perfekt zu Yodas und Lukes Auffassung passen das die Ordnung zwischen Jedis und Sith wie wir sie kennen und wie sie seit Jahrtausenden existiert am Ende ist. Wäre zwar laut Extended Universe auch nichts neues, da es "graue Jedi" bereits gab, aber auf der großen Leinwand eben noch nicht.

Was mich als Fan der Lore richtig gefreut hätte wäre wenn sich Snoke als Darth Plagueis offenbart hätte. Aber leider war Snoke nichts anderes als eine Witzfigur und Mittel zum Zweck um Kylo Ren als Antagonist aufzubauen. So viel Potential verschenkt... :-(

Auch Benicio del Toro hat man für eine Lachnummer verheizt... warum ihn nicht als Thrawn einführen? Und dann um Thrawn einen Solo Film!

Für mich hat sich der Film stellenweise wie eine x-beliebige Marvel Verfilmung angefühlt. Es hat die Star Wars "Magie" gefehlt. :-/
Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1344
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Brahlam hat geschrieben: Auch Benicio del Toro hat man für eine Lachnummer verheizt... warum ihn nicht als Thrawn einführen? Und dann um Thrawn einen Solo Film!
Wurde Thrawn nicht mittlerweile schon in der Animations-Serie verarbeitet? Ich habe es nicht gesehen, aber mir war so was in Erinnerung. (Finde ich persönlich sehr schade, das ist potentiell eine der stärksten Figuren des gesamten Universums, warum man die nicht irgendwie in einem der Filme benutzt verstehe ich nicht...)
Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 830
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Brahlam »

Feamorn hat geschrieben:
Brahlam hat geschrieben: Auch Benicio del Toro hat man für eine Lachnummer verheizt... warum ihn nicht als Thrawn einführen? Und dann um Thrawn einen Solo Film!
Wurde Thrawn nicht mittlerweile schon in der Animations-Serie verarbeitet? Ich habe es nicht gesehen, aber mir war so was in Erinnerung. (Finde ich persönlich sehr schade, das ist potentiell eine der stärksten Figuren des gesamten Universums, warum man die nicht irgendwie in einem der Filme benutzt verstehe ich nicht...)
Das wäre eben nur das was die Fans wollen und nicht die Kaufkräftige Kundschaft, aka Eltern von Kindern. Kotzt mich eh an das sie auf das Extended Universe scheißen, da gäbe es so tolle Geschichten... allein die X-Wing Romane! Lieber wechseln sie mehr in Richtung DC und Marvel Schema. *grumpy* -.-
Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 355
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von MrSnibbles »

Ich bin ohne Erwartungen in den Film gegangen und wurde daher nicht enttäuscht. Ich war die ganze Zeit milde unterhalten, kann mich aber fast jedem Kritikpunkt hier anschließen. Eine "Kleinigkeit" hat mich aber witzigerweise enorm gestört und hat für mich wirklich viel kaputt gemacht. In der finalen Schlacht stellt sich der ATAT von Kylo Ren zur Machtdemonstation breitschultrig auf - macht also einen kleinen Schritt zur Seite...WTF???!!!!!?!?! Das sind MASCHINEN! Was soll das? Davor fand ich die Dinger echt cool, das neue Design gefällt mir auch, aber dieser Move hat es für mich vollends ins Lächerliche gezogen. Muss man das Publikum von 10-12 Jahren wirklich mit solchen Mitteln bedienen? Ich weiß nicht, wieso gerade dieses Detail mich so aufregt, aber es hat mich komplett aus dem Film gerissen - als würde ich plötzlich einen Anime Film schauen.
Kann allerdings sein, dass ich vorbelastet bin - in meinem guilty F2P pleasure "sterben" die Helden ATAT und ATST auch mit eienr theatralischen (menschlichen) Animation - furchtbar. Grässlich. Bitte, Disney - Plotholes von der Größe der Sonne sind kein Problem, aber macht meine geliebten ATATs nicht zu Schoßhündchen :-P
Sanity Assassin
Beiträge: 254
Registriert: 4. Feb 2017, 14:23

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Sanity Assassin »

MrSnibbles hat geschrieben:Ich bin ohne Erwartungen in den Film gegangen und wurde daher nicht enttäuscht. Ich war die ganze Zeit milde unterhalten, kann mich aber fast jedem Kritikpunkt hier anschließen. Eine "Kleinigkeit" hat mich aber witzigerweise enorm gestört und hat für mich wirklich viel kaputt gemacht. In der finalen Schlacht stellt sich der ATAT von Kylo Ren zur Machtdemonstation breitschultrig auf - macht also einen kleinen Schritt zur Seite...WTF???!!!!!?!?! Das sind MASCHINEN! Was soll das? Davor fand ich die Dinger echt cool, das neue Design gefällt mir auch, aber dieser Move hat es für mich vollends ins Lächerliche gezogen. Muss man das Publikum von 10-12 Jahren wirklich mit solchen Mitteln bedienen? Ich weiß nicht, wieso gerade dieses Detail mich so aufregt, aber es hat mich komplett aus dem Film gerissen - als würde ich plötzlich einen Anime Film schauen.
Kann allerdings sein, dass ich vorbelastet bin - in meinem guilty F2P pleasure "sterben" die Helden ATAT und ATST auch mit eienr theatralischen (menschlichen) Animation - furchtbar. Grässlich. Bitte, Disney - Plotholes von der Größe der Sonne sind kein Problem, aber macht meine geliebten ATATs nicht zu Schoßhündchen :-P
Ich hab das so verstanden, dass der sich zum Abfeuern der Geschütze etwas standfester positioniert. Hat mich jedenfalls nicht gestört.
Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 3225
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von derFuchsi »

Ich weiß nicht mal wovon du redest, hab ich gar nicht bewusst wahrgenommen ;).
Immer wieder interessant wovon sich manche Menschen triggern lassen was andere wiederum überhaupt nicht tangiert.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C / A 2000 / A1200 / PC)
Benutzeravatar
MrSnibbles
Beiträge: 355
Registriert: 18. Nov 2016, 14:13

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von MrSnibbles »

Habe gerade im Interent gesucht, aber scheinbar bin ich mit meiner Meinung allein. Wenn in meiner Suchanfrage "ATAT" oder "AT-M6" vorkommen, bestehen die Treffer fast nur aus Fanservice
Benutzeravatar
Inquisitor
Beiträge: 81
Registriert: 1. Sep 2016, 04:49
Wohnort: Mannheim

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Inquisitor »

Der Film hat bei mir davon extrem profitiert, dass es der erste Film ist bei dem ich auf diesen neuen Ruckelsitzen gesessen habe. Das war wirklich ein tolles Erlebnis. http://www.d-box.com/entertainment/thea ... rtainment/" onclick="window.open(this.href);return false; (auf den Reiter "Solution" klicken und ganz runter scrollen) Ich war deshalb sogar zweimal im Kino. Beim ersten Mal in einem Kino mit den Komfort-Sitzen mit Kunstleder und Fußlehne, beim zweiten Mal mit der einfachen Variante war es nicht so cool, wohl auch weil die Effekte nicht so gut synchronisiert waren.
Ansonsten mag ich den Film, es wurde schon alles hier im Faden gesagt, was man dazu sagen konnte.
Signaturen sind doch nur gesellschaftliche Normen in Foren
Don Mchawi
Beiträge: 400
Registriert: 8. Nov 2017, 08:44

Re: Star Wars: The Last Jedi (Spoiler inside)

Beitrag von Don Mchawi »

Sagt Kylo Ren Rey eigentlich mehr, als dass ihre Eltern 'nobody' waren? Hat ja sicher der ein oder andere hier noch genau im Kopf. Bei mir ist nämlich nur dieses Wort hängen geblieben. Sagt er noch mehr darüber... kann mich nicht mehr wirklich erinnern.

Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann, ist dass so häufig in Kommentaren etc von einem Bruch, der durch Episode VIII an Star Wars verursacht wird, gesprochen wird. Was ist denn dieser Bruch? Dass es ein paar neue Entwicklungen und nicht eingetretende Erwartungen gibt? Konnte das irgendwo noch nicht so ganz verstehen, was genau damit gemeint ist.

Ich selbst bin ziemlich hin und her gerissen innerlich. Teile einige Kritikpunkte, find aber anderes gut (Luke ist kein Yoda, immer mal wieder kleine (für mich) überraschende Wendungen, ein paar Gags fand ich super (Porgs(?) auf dem Grill)). Vielleicht irgendwann mal Ende des Jahres auf BluRay nach zweiter Sichtung.
Antworten