Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Stollentroll
Beiträge: 1
Registriert: 11. Feb 2019, 18:44

Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Stollentroll » 11. Feb 2019, 19:11

Hallo ihr drei,

ich bin einer derjenigen, der euren Podcast erst vor kurzer Zeit gefunden hat. Nun höre mich nach und nach durch all die Folgen, die mich interessieren. Nachdem ich anfangs etwas skeptisch war und mich erst an eure Art "gewöhnen" musste, bin ich mittlerweile zu einem großen Fan eures Podcasts (und Kapitel Eins!) geworden.

Seit längerem schon brennt mir eine Frage unter den Nägeln, die eigentlich gar nicht direkt mit euch zu tun. Und mit Spielen erst recht nicht! Es geht eher um ein Sprachphänomen, oder vielleicht genauer: um Sprachentwicklung. Vielleicht könnt ihr ja Licht ins Dunkel bringen! Folgendes ist mir also aufgefallen: Wenn ihr am Plaudern seid, hört man manchmal Konstruktionen wie "nen Spiel" statt "ein Spiel". Ich bilde mir ein, dass es dieses grammatische Phänomen noch gar nicht so irrsinnig lange gibt (Vielleicht maximal zehn Jahre?) und dass diese Konstruktion speziell in letzter Zeit rasant auf dem Vormarsch ist. Mich würde wirklich interessieren: Woher kommt das? Und wieso verwendet man diese Konstruktion, bei der das Neutrum zum Maskulinum wird? Das ist tatsächlich nicht als Angriff oder Besserwisserei im Stil von Bastian Sick gedacht. Ich wundere mich darüber nur schon, seitdem ich es vor vielen, vielen Jahren das erste Mal bei Freunden gehört habe, und kann mir einfach keinen Reim darauf machen. Es scheint mir auch eher ein Phänomen aus dem süddeutschen Sprachraum zu sein.

Wen könnte ich dazu nun besser befragen, als die Herrschaften von "Auf ein Bier"? :)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 1517
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Heretic » 11. Feb 2019, 19:33

Bezeichnenderweise dachte ich aufgrund des Threadtitels, du möchtest ein Spiel spielen. So wie in Saw. :D

Das Thema kam schon das ein oder andere Mal auf, eine wirkliche Erklärung gab's meines Wissens nach nicht. Ist scheinbar eine Angewohnheit, die man nur schwer wieder loswird. Manchmal rollen sich mir noch die Fußnägel hoch, aber irgendwann gewöhnt man sich an alles. ;)

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 553
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Axel » 11. Feb 2019, 20:01

Also ich sage als 34 jähriger Chemnitzer schon IMMER "Ich zocke mal nen Spiel", "Ich gehe mal auf nen Konzert" usw. So neu ist das also garnicht. Gibt halt einfach verschiedene Dialekte. Genauso wie beispielsweise in der Mannheimer Ecke immer "ahjo" für ein "passt schon" also eine lässige Form der Zustimmung gesagt wird.

Das ist es was Deutsch so geil macht, die lokalen Unterschiede. Nichts ist so schlimm als Hochdeutsch. :mrgreen: ;)

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 1711
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von bluttrinker13 » 11. Feb 2019, 20:13

Meine Verwendung von "nen" hat im Zuge des Podcasthörens dramatisch zugenommen... :o :oops:

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 553
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Axel » 11. Feb 2019, 20:17

Hier mal nen älterer Artikel dazu:
https://scilogs.spektrum.de/sprachlog/k ... -ph-nomen/

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 213
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von VikingBK1981 » 11. Feb 2019, 23:52

Also auch im Pott benutzt man "nen" schon min. 36 Jahre. Was vor meinem 2 Geburtstag los war kann ich nicht sagen.
Steam / XBOXLive: VikingBK1981
Twitter: @VikingBK1981

Eprom
Beiträge: 188
Registriert: 11. Mai 2017, 11:59
Wohnort: Ba-Wü

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Eprom » 12. Feb 2019, 09:26

Das Wort 'Etzala' sollte mehr Verwendung finden.
'Etzala zock ich nen Spiel'

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1260
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von echtschlecht165 » 12. Feb 2019, 13:27

alles nur Gschpumpanadln
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Sakesleg
Beiträge: 112
Registriert: 13. Feb 2018, 17:54

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Sakesleg » 15. Feb 2019, 10:12

Stollentroll hat geschrieben:
11. Feb 2019, 19:11
Es scheint mir auch eher ein Phänomen aus dem süddeutschen Sprachraum zu sein.
Dem möchte ich widersprechen. Zumindest hier in Baden-Württemberg ist mir das noch nie in freier Wildbahn begegnet.

Finde diese grammatikalische Entartung auch ganz furchtbar.

Benutzeravatar
Darkcloud
Beiträge: 572
Registriert: 5. Aug 2016, 13:42

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Darkcloud » 15. Feb 2019, 10:57

Eprom hat geschrieben:
12. Feb 2019, 09:26
Das Wort 'Etzala' sollte mehr Verwendung finden.
'Etzala zock ich nen Spiel'
Das ist doch absichtliche browokation. :x
Gesendet von meinem Gameboy Color mit Pokemon

Voigt
Beiträge: 1122
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Kontaktdaten:

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Voigt » 15. Feb 2019, 12:11

Persönlich versuche ich zumindest " 'n " zu schreiben wenn ich "ein" meine, und " 'nen " wenn ich "einen" meine. Keine Ahnung wie ich es im Sprachgebrauch händle, da habe ich nie groß drauf geachtet.
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 366
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von tidus89 » 18. Feb 2019, 13:08

Darkcloud hat geschrieben:
15. Feb 2019, 10:57
Das ist doch absichtliche browokation. :x


Darkcloud
Draklcoud
Drachloud
Drachenlord
?

TheBenergy
Beiträge: 4
Registriert: 19. Okt 2017, 09:35

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von TheBenergy » 18. Feb 2019, 21:34

Also ich komme aus dem Südwesten und ich benutze eigentlich nicht 'nen' sondern nur 'n'.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 614
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Peter » 18. Feb 2019, 22:08

TheBenergy hat geschrieben:
18. Feb 2019, 21:34
Also ich komme aus dem Südwesten und ich benutze eigentlich nicht 'nen' sondern nur 'n'.
dito. Genau genommen eigentlich "n" für "einen" und "ne" für "eine".

Benutzeravatar
Symm
Beiträge: 239
Registriert: 22. Feb 2016, 18:22
Kontaktdaten:

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Symm » 19. Feb 2019, 04:56

Also hier in der Pfalz ist es normal zu sagen

Ich Kauf mit en Spiel oder ich hab ne Idee. Also eine oder ein wird immer gekürzt. Beim Schreiben benutze ich nen. Wobei mein Handy dabei immer "Ben" draus macht. Was verwirrend sein kann, da dies mein Vorname ist.
Steam: Symm Xbox: Symmster PSN: Symmse

Benutzeravatar
EchnaTron
Beiträge: 196
Registriert: 21. Jun 2017, 12:20

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von EchnaTron » 19. Feb 2019, 17:21

Früher war das in der Tat "n" für "ein" und "ne" für "eine". Heutzutage haben sich halt viele angewöhnt, "nen" statt "n" zu sagen. Das ist linguistisch sicher interessant, weil hier eine Verkürzung wieder verlängert wurde. Möglicherweise passierte das, um das "Wort" im Sprachfluss stärker herauszuheben, weil "n" zu schnell untergeht. Bzw. um ihm durch das Einfügen eines Vokals mehr Klang und damit Präsenz zu geben.

Benutzeravatar
Sakesleg
Beiträge: 112
Registriert: 13. Feb 2018, 17:54

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Sakesleg » 20. Feb 2019, 10:59

EchnaTron hat geschrieben:
19. Feb 2019, 17:21
Möglicherweise passierte das, um das "Wort" im Sprachfluss stärker herauszuheben, weil "n" zu schnell untergeht. Bzw. um ihm durch das Einfügen eines Vokals mehr Klang und damit Präsenz zu geben.
Wie wäre es denn, zu diesem Zweck dann einfach 'ein' zu sagen? Das hätte zudem den Vorteil dass es auch noch korrekt ist.

Benutzeravatar
EchnaTron
Beiträge: 196
Registriert: 21. Jun 2017, 12:20

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von EchnaTron » 20. Feb 2019, 11:14

Sakesleg hat geschrieben:
20. Feb 2019, 10:59
EchnaTron hat geschrieben:
19. Feb 2019, 17:21
Möglicherweise passierte das, um das "Wort" im Sprachfluss stärker herauszuheben, weil "n" zu schnell untergeht. Bzw. um ihm durch das Einfügen eines Vokals mehr Klang und damit Präsenz zu geben.
Wie wäre es denn, zu diesem Zweck dann einfach 'ein' zu sagen? Das hätte zudem den Vorteil dass es auch noch korrekt ist.
Ich glaube, mir ist das insgesamt zu egal, als dass ich da eine wirkliche Meinung haben könnte. :-)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 1517
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Heretic » 20. Feb 2019, 11:15

Ich glaube nicht, dass diese "nen" mit Absicht eingebaut wird. Mir ist es lieber, wenn die Podcaster frei von der Leber weg quatschen, auch wenn da mal hier und da 'ne (hihi!) verunglückte Abkürzung reinrutscht. Bitte kein Tagesschau-Sprech!

Benutzeravatar
Sakesleg
Beiträge: 112
Registriert: 13. Feb 2018, 17:54

Re: Nen Spiel - Ein grammatisches Phänomen?

Beitrag von Sakesleg » 20. Feb 2019, 11:31

Aber gerade in der heutigen Zeit ist es doch so wichtig richtig zu gendern. Da sollte man vor dem unbestimmten Artikel nicht halt machen.

Antworten