COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2651
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Andre Peschke hat geschrieben:
6. Feb 2021, 13:11
SPON hat ein recht interessantes Interview mit der Virologin Melanie Brinkmann zu "ihrer" No-Covid-Strategie, der Logik dahinter und ihrer Frustration in Diskussionen mit der Politik:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/med ... t-verloren
Ach schade @paywall. Was wäre denn ihr Hauptargument für die Behauptung in der Headline ("Es wird kommen wie in England"), falls du das kurz zusammenfassen magst?

3 minute slots sind mittlerweile sehr typisch im angloamerikanisch geprägten Wissenschaftsbetrieb (siehe allein "3min thesis" Wettbewerbe, wo Dissertationsprojekte in 3 Minuten vorgestellt werden und gegeneinander antreten), habe ich drüben auch trainiert. Geht halt um die perfekte Balance von Kernaussagen und catchiness. Kann Oberflächlichkeit befördern, muss es aber nicht. Primärer bias ist, dass rhetorisches Talent natürlich nicht unbedingt auch bessere Forscher*innen und Ergebnisse bedeutet. Falls die Kanzlerin selbst sich das alles anhört, sind 3 Minuten aber nachvollziehbar, wenn wir die sonstigen Zeitfresser und Aufgaben mit einbeziehen.

Benutzeravatar
HerrReineke
Archduke of Banhammer
Beiträge: 1414
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von HerrReineke »

Andre Peschke hat geschrieben:
6. Feb 2021, 13:11
gerade was sie über den Modus von Expertenanhörungen sagt (Man bekommt quasi 3-Minuten-Elevator-Pitch-Slots um sein Eingangsstatement vorzutragen) hatte ich so noch nicht gehört und klingt... nicht so geil? Ist sicher nur ein Ausriss, aber was sie berichtet passt sozusagen ins Bild.

Andre
Wenn man mal sehen will, wie so Expert_innenanhörungen im Bundestag gerne ablaufen, gäbe es hier ein aktuelles Beispiel (zu anderem Themenkomplex). Es ist aber sehr typisch, dass erst alle geladenen Expert_innen jeweils ein Eingansstatement haben, so von 3-5 Minuten, und dann später nochmal längere Zeitslots bestehen, in denen dann ausführlicher vorgestellt und diskutiert wird, inkl. Nachfragerunden etc. pp. Das hängt zum einen damit zusammen, dass auch die Expert_innen häufig eine Art Proporz der vertretenen Fraktionen darstellen und der dadurch mit beibehalten werden soll (§ 70 Abs. 2 S. 2 Geschäftsordnung des Bundstages). Afaik aber auch, dass es nicht immer vorher schriftliche Stellungnahmen gibt (§ 70 Abs. 6 GO-BT), und daher nicht alle vorher die Positionen von einander kennen - und selbst wenn es die gibt, hat vllt nicht jede_r die Zeit, alle Stellungnahmen komplett durchzugehen.
Quis leget haec?

Benutzeravatar
Cthalin
Beiträge: 233
Registriert: 9. Jul 2016, 18:43
Wohnort: Hamburg

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Cthalin »

Dr. Brinkmann könnt ihr auch im Gespräch mit Tilo Jung bei JungUndNaiv hören, vollkommen ohne Bezahlschranke. Hier spricht sie ebenfalls über diese Strategie und einige Erfahrungen mit der Politik. Klang zumindest von der Beschreibung des Spon+ Artikels recht ähnlich.
https://www.jungundnaiv.de/2021/01/31/v ... folge-497/

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6049
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Andre Peschke »

bluttrinker13 hat geschrieben:
6. Feb 2021, 13:25

Ach schade @paywall. Was wäre denn ihr Hauptargument für die Behauptung in der Headline ("Es wird kommen wie in England"), falls du das kurz zusammenfassen magst?
Brinkmann: Wir kriegen niemals genügend Menschen geimpft, bevor die Mutanten durchschlagen. Dieser Wettlauf ist längst verloren. Alles andere entspringt Wunschdenken, genährt von falschen Versprechungen einiger Politiker. Der Impfstoff ist zwar da, die Produktion läuft, aber es wird dauern, bis alle ihn bekommen. Das Impfen wird uns erst aus der Pandemie befreien, wenn sie weltweit abflaut. Corona wird uns 2022 noch beschäftigen – wahrscheinlich darüber hinaus.

SPIEGEL: Und bis dahin?

Brinkmann: Spätestens an Ostern, wenn die über 80-Jährigen hoffentlich geimpft sind, wird der Ruf nach Lockerungen so laut werden, dass möglicherweise wieder geöffnet wird. Und dann würde das Virus durch die jüngeren, bis dahin noch nicht geimpften Altersgruppen rauschen, die keine Immunität haben – und das mit einer Wucht, die man sich gar nicht vorstellen kann. Weil die Mutanten noch infektiöser sind. Nicht zu vergessen das Risiko, dass Varianten auftauchen könnten, gegen die Impfstoffe schlechter wirken. Die Gefahr, dass das passiert, steigt mit der Zahl der Infizierten. Dann fangen wir noch mal ganz von vorn an.

SPIEGEL: Gegen die englische Variante sollen die Impfstoffe wirken. Und die Regierung hat ein »Impfangebot« für alle Erwachsenen bis September versprochen.

Brinkmann: Bis September ist vielleicht die Hälfte der Bevölkerung geimpft, wenn alles top läuft. Die britische Mutation hat aber eine Basisreproduktionszahl von schätzungsweise bis zu 4,5 – so viele Menschen steckt ein Infizierter im Schnitt an, wenn es keinerlei Kontaktbeschränkungen gibt. Da muss ich über 80 Prozent geimpft haben, um sie in Schach zu halten. So viel Impfstoff werden wir bis dahin nicht bekommen, und für Kinder und Jugendliche ist bisher auch gar keiner zugelassen.

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1144
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von schneeland »

Gibt's dann auch irgendein Fazit, was man anders machen sollte? So klingt das ein bisschen wie "setzen wir uns halt hin und warten auf das Ende".
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)

lolaldanee
Beiträge: 1233
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von lolaldanee »

Ich würde ja mal vorschlagen: Himmel und Hölle in Bewegung setzten, die Impstoffproduktion hochzufahren, koste es was es wolle. So richtig hab ich ja nicht das Gefühl, dass das schon passiert. Man könnte fast glauben, man hat es nicht mit einer weltweiten Krise zu tun. Ich glaube das Gefühl ist in der Bevölkerung schon stark verbreitet, dass der Spuk bald vorbei ist, fleißig von der Politik befeuert, weil natürlich niemand die schlechte Nachricht überbringen will. Wie toll diese übliche Salamitaktik funktioniert, dürfen wir uns ja seit einem Jahr anschaun. Außer dem Prinzip (dumme) Hoffnung nichts zu erkennen.
Naja, Völker, die sich solche Regierungen wählen, deren Mitglieder sich lieber den rechten Arm abhacken würden, als auch nur EINMAL Rückgrat zu zeigen und die Wahrheit zu sagen, haben wohl auch genau das verdient. Das Wahlvolk gutiert es ja traditionell genau überhaupt nicht, wenn Klartext gesprochen wird.

Rince81
Beiträge: 3368
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

schneeland hat geschrieben:
6. Feb 2021, 16:23
Gibt's dann auch irgendein Fazit, was man anders machen sollte? So klingt das ein bisschen wie "setzen wir uns halt hin und warten auf das Ende".
Lockdown bis die Inzidenz so richtig runter ist würde ich vermuten, lockern bei 50 bringt uns in das beschriebene Szenario. Bei der bisherigen Corona Politik befürchte ich, dass es genau so kommen wird wie Brinkmann und andere Virologen ankündigen...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6049
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Andre Peschke »

schneeland hat geschrieben:
6. Feb 2021, 16:23
Gibt's dann auch irgendein Fazit, was man anders machen sollte? So klingt das ein bisschen wie "setzen wir uns halt hin und warten auf das Ende".
Sie ist ja eine der Initiatorinnen dieses No-Covid-Papiers, dass afaik eine Reihe von Vorschlägen präsentiert (übrigens was anderes als Zero-Covid, um es auch ja einfach zu machen :D).

Die Zusammenfassung von Rince stimmt aber: Maßnahmen stärker überwachen und durchsetzen und in kurzer Zeit erheblich drücken, statt immer nur ein bisschen.

Ich glaube, der Vorschlag ist auch im derzeitigen Klima in der Bevölkerung nicht mehr durchsetzbar. Fand wie gesagt das Gespräch mal ganz interessant.

Andre

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1144
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von schneeland »

Ja, komplett locken hätte man letztes Jahr müssen. Mittlerweile dürfte da die Ausdauer nicht mehr da sein.

Aber danke für die Erläuterung. Dann gehe ich da sogar größtenteils mit.
Wobei bei mir nach 10 Monaten mit einem Bewegungsradius von quasi 0 so langsam auch die Erschöpfung einsetzt (was allerdings eher zu dem Wunsch führt, solange Winterschlaf zu machen, bis die Scheiße vorbei ist).
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)

Benutzeravatar
Textsortenlinguistik
Beiträge: 339
Registriert: 28. Jan 2016, 15:41

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Textsortenlinguistik »

Bei mir löst das ganze Management dieser Pandemie eine enorme Politikverdrossenheit aus. Ich befürchte, dass die Lockerungen ein zentrales Wahlkampfthema werden.
Bild

Zoiglbier
Beiträge: 105
Registriert: 9. Dez 2018, 12:52

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Zoiglbier »

Rince81 hat geschrieben:
6. Feb 2021, 16:50
schneeland hat geschrieben:
6. Feb 2021, 16:23
Gibt's dann auch irgendein Fazit, was man anders machen sollte? So klingt das ein bisschen wie "setzen wir uns halt hin und warten auf das Ende".
Lockdown bis die Inzidenz so richtig runter ist würde ich vermuten, lockern bei 50 bringt uns in das beschriebene Szenario. Bei der bisherigen Corona Politik befürchte ich, dass es genau so kommen wird wie Brinkmann und andere Virologen ankündigen...
Ich glaube auch, dass es so kommen wird. Bei uns im bayerischen Grenzraum zu Tschechien wird schon vermutet, dass die britische Mutation erste Auswirkungen auf die hier hohe Inzidenz hat. Mit offenen Grenzen werden wird man das Ganze aber meiner Einschätzung nach auch mit einer NoCovid-Strategie nicht verhindern. Man sieht hier bei uns deutlich, dass es teilweise einfach reingetragen wird (u.a. durch Grenzpendler). In den tschechischen Nachbarlandkreisen beträgt die Inzidenz über 1000 (!) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Rince81
Beiträge: 3368
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

https://www.welt.de/politik/deutschland ... kmann.html

Die Welt hat die Spiegel Playwall zusammengefasst...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1230
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Feamorn »

Meine Erschöpfung bei der ganzen Angelegenheit rührt auch in erster Linie aus der Tatsache, dass, gefühlt, immer wieder in's offene Messer gelaufen wird. Das war im Herbst so, und wird jetzt allen Anschein nach wieder so laufen. Mich macht das ganze genauso fertig wie alle anderen, tatsächlich merke ich wie meine Depression konstant wieder schlimmer wird, aber eben deshalb will ich Maßnahmen die zumindest den Eindruck vermitteln, als wären sie irgendwie geeignet zu einer Besserung zu führen (ergo eine Situation, in der die Ansteckungen wieder effektiv nachverfolgt werden können). Mit einer Lage wie im Sommer könnte ich noch eine Weile aushalten (wobei ein paar Branchen und Bevölkerungsgruppen echt dringend bessere Unterstützung benötigen), auf jeden Fall besser als immer wieder neuer "Lockdown" wie im Moment.
Es kotzt mich halt echt an, dass allen Warnenden immer wieder Panikmache vorgeworfen wird, wo doch immer wieder im Nachhinein klar wird, dass sie Recht hatten oder sogar noch zu positiv waren. (Siehe z.B. Lauterbach und Merkel im Oktober.)
Das ist, was mich so fertig macht, der ganze Verlauf war bei einigen Fachleuten auch sogar schon im Frühjahr als vermutlicher Fahrplan aufgezeigt worden, wollte nur keiner Hören bzw. Zugeben. Ich hab mittlerweile echt keine Ahnung mehr, was ich zur Bundestagswahl machen soll, mein guter Wille ist für die derzeit Verantwortlichen jedenfalls mittlerweile echt aufgebraucht. Vor einem Jahr konnte man noch mit "keiner weiß so genau" durch die Tür, jetzt nicht mehr wirklich... Ändern tut sich gefühlt dennoch wenig. Zumal, wie André(?) schon schrieb, die Ausdauer der Bevölkerung (zum Teil völlig unnötig) aufgebraucht wurde.
Ich bin echt geneigt zu resignieren und einfach davon auszugehen, dass ich mich am besten für vier Jahre hier einmauern sollte.
Und dann stehen da ja noch andere dringende Themen nach Corona an, für die stimmt mich der Lauf der Dinge noch negativer als davor schon.

Rince81
Beiträge: 3368
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

https://twitter.com/jot_witte/status/13 ... 0097625088

Streeck ist auch bereits geimpft. Laut Journalistin nachvollziehbar, da er ja viel mit Viren zu tun hat... :shock:

Mit welcher Begründung gehört er denn zur Priorität 1?
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 550
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von XfrogX »

lolaldanee hat geschrieben:
6. Feb 2021, 16:49
Ich würde ja mal vorschlagen: Himmel und Hölle in Bewegung setzten, die Impstoffproduktion hochzufahren, koste es was es wolle. So richtig hab ich ja nicht das Gefühl, dass das schon passiert. Man könnte fast glauben, man hat es nicht mit einer weltweiten Krise zu tun. Ich glaube das Gefühl ist in der Bevölkerung schon stark verbreitet, dass der Spuk bald vorbei ist, fleißig von der Politik befeuert, weil natürlich niemand die schlechte Nachricht überbringen will. Wie toll diese übliche Salamitaktik funktioniert, dürfen wir uns ja seit einem Jahr anschaun. Außer dem Prinzip (dumme) Hoffnung nichts zu erkennen.
Naja, Völker, die sich solche Regierungen wählen, deren Mitglieder sich lieber den rechten Arm abhacken würden, als auch nur EINMAL Rückgrat zu zeigen und die Wahrheit zu sagen, haben wohl auch genau das verdient. Das Wahlvolk gutiert es ja traditionell genau überhaupt nicht, wenn Klartext gesprochen wird.
Hab nichts mit Pharma zu tun, aber würde mal generell sagen, das Thema läuft so schnell es irgendwie geht. Klar kann man fordern einfach mehr Geld drauf zu werfen. Aber da alle gut dran verdienen ist das eher nicht das Problem.

Eher ist das Problem, man braucht erstmal Räume für die Produktion, Lagerung usw. diese stehen sicher nicht irgendwie leer rum, aber okay, sagen wir, es finden sich geeignete leere Räume, dann brauchst du dafür Maschinen, diese liegen auch nicht bei den Herstellern im Lager rum und dürften auch keine Massenproduktion sein wie bei vw wo alle paar Sekunden ein Auto vom Band kommt.
Aber ja könnte man sagen, lassen wir Malbuch durch gehen das man da sicherlich durch Kleinserien und in der aktuellen Lage man irgendwie innerhalb von ein paar Wochen welche hätte, diese von Speditionen durchs Land gefahren worden und von Experten aufgebaut und eingestellt sind.
Nun brauchst du aber auch Leute die diese Maschinen bedienen und kontrollieren, wie gesagt ich bin nicht im pharmazeutischen Bereich, aber würde mal sagen mit deren Auflagen und so, wirst du nicht einfach irgendwelche Arbeitslosen holen können und denen rein theoretisch (Maschinen stehen ja noch nicht) alles drauf schaffen für diesen Job.
Und wenn du das alles gemacht hast brauchst du auch noch Rohstoffe, und das haben wir ja wohl alle gelernt, sind nicht lokal verfügbar, und auch sicher nicht unbegrenzt zu haben, also musst du dann das selbe Spiel mit räumen, Maschinen, Personal... auch noch an den anderen Punkten der Lieferkette ansetzen.

Ich würde daher mal sehr stark davon ausgehen das realistische betrachtet es nicht möglich ist mehr Impfungen herzustellen, was sicher möglich wäre, es den Armen zu nehmen um die reichen schneller zu impfen, das allerdings wäre in Betrachtung von Mutationen wohl eher das dümmste.

Viel eher hätten wir sogar das impfen weltweit koordinieren müssen um das Ganze überall gleichmäßig hoch zu fahren, in den schwersten Regionen am schnellsten.
Und ja das würde sicherlich bedeuten das Europa und Amerika eher recht spät an Impfungen kommen, später als wir es jetzt tun. Aber wenn wir Pech haben bekommen wir die Impfung nur früh genug damit wir noch eine zweite oder gar 3. brauchen weil das Virus sich in vielen Armen Ländern freundlich weiter entwickelt bis der Impfstoff unzureichend ist.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2063
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Leonard Zelig »

Feamorn hat geschrieben:
6. Feb 2021, 23:41
Das ist, was mich so fertig macht, der ganze Verlauf war bei einigen Fachleuten auch sogar schon im Frühjahr als vermutlicher Fahrplan aufgezeigt worden, wollte nur keiner Hören bzw. Zugeben.
Das find ich auch unglaublich. Drosten (und andere Experten) haben mehrfach davor gewarnt, dass sich das Virus über den Sommer in ganz Deutschland ausbreiten wird und dann im Herbst eine stärkere zweite Welle kommen wird. Die Politik hat hingegen so getan als wäre ein weiterer Lockdown während der Pandemie unnötig. Daher hat man sich auch nicht vernünftig darauf vorbereitet.
Rince81 hat geschrieben:
7. Feb 2021, 00:54
https://twitter.com/jot_witte/status/13 ... 0097625088

Streeck ist auch bereits geimpft. Laut Journalistin nachvollziehbar, da er ja viel mit Viren zu tun hat... :shock:

Mit welcher Begründung gehört er denn zur Priorität 1?
Wenn sein vorgeschlagener Stresstest für die Krankenhäuser negativ ausgeht, ist es sicher kein Schaden schon geimpft worden zu sein. :roll:
Zuletzt geändert von Leonard Zelig am 7. Feb 2021, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2651
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Many thx @ Andre und auch das interessante Jung&naiv Interview.

Rince81
Beiträge: 3368
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

bluttrinker13 hat geschrieben:
6. Feb 2021, 13:25
Andre Peschke hat geschrieben:
6. Feb 2021, 13:11
SPON hat ein recht interessantes Interview mit der Virologin Melanie Brinkmann zu "ihrer" No-Covid-Strategie, der Logik dahinter und ihrer Frustration in Diskussionen mit der Politik:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/med ... t-verloren
Ach schade @paywall. Was wäre denn ihr Hauptargument für die Behauptung in der Headline ("Es wird kommen wie in England"), falls du das kurz zusammenfassen magst?
Da die gedruckte Ausgabe des Spiegels teils mit fehlenden Seiten im Laden liegt gibt es die gesamte Ausgabe Online, mit dem Interview:
http://cdn.www.spiegel.de/producing/SPIEGEL_2021_06.pdf
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Tsuran
Beiträge: 90
Registriert: 22. Okt 2019, 09:55

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Tsuran »

Der Link ist nicht funktional. Die SPON Suche verlinkt auf:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/med ... 0175196841

Inkognito
Beiträge: 372
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Inkognito »

Es hieß monatelang, dass die Impfstoffe zu Hunderten Millionen vorproduziert werden.
Wie wir jetzt wissen, fand das nicht statt.
Also weder wurde vorproduziert noch wurden die Voraussetzungen für die Großproduktion gelegt.
Weiß jemand warum?

Marburg finde ich symptomatisch:
Im Sommer 2020 wurde gesagt, dass man dort produzieren möchte. Viele Monate ist nichts passiert. Seit 2,3 Wochen stellt man sich hin und sagt, man hat die Idee, dass man AUCH in Marburg produzieren könnte, und man tue jetzt alles dafür, dass man in Marburg das Werk umstellt.

Die SZ Wochenendausgabe hat ein Dossier zu den Impfstoffen.
Bezüglich Biontech Impfstoff wusste ich noch nicht, dass die EU Regel ist, dass Deutschland 100 Millionen Dosen abnimmt, wenn die anderen EU Länder diesen nicht wollen. Wer macht solche Abkommen??? Wenn er wirkt, werden die anderen EU Länder bevorzugt behandelt, wenn nicht, darf Deutschland zahlen....🤷🤦

Die SZ lässt kein gutes Haar an der Urschel und druckt als Opener, ihre Antwort auf die SZ Anfrage hinsichtlich der Impfstoffsituation ab: "Die Lehre ist, bereite dich vor, du weißt nie, was in 12 Monaten passieren wird." Danach wird das EU-Desaster der letzten 12 Monate analysiert.

Antworten