COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Johpir
Beiträge: 111
Registriert: 12. Mär 2020, 15:01

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Johpir »

Rince81 hat geschrieben:
26. Mär 2021, 15:02
Leonard Zelig hat geschrieben:
26. Mär 2021, 14:55
Über 65-Jährige werden doch nur mit Biontech und Moderna geimpft und da ist anders als bei Astra Zeneca kein echtes Virus drin, sondern nur dieses mrna-Zeug. Man kann natürlich auch schon in einem jüngeren Alter Oma sein.
Nein Astra wird mittlerweile auch an über 65jährige verspritzt. So leid mir das auch tut, ich halte es nicht plausibel einen Tod nach einer Impfung automatisch dieser Impfung zuzuschreiben.
Wir werden im Januar, Februar und März vermutlich viele Fälle von Geimpften gehabt haben, die zeitnah nach einer Impfung mit dem Biontech Serum verstorben sind - und zwar rein aus statistischen Gründen.
Naja, mich hat das auch vier Tage umgehauen und ich bin noch keine 40. Zwei etwa gleichaltrige Kolleginnen haben sogar zwei Wochen flachgelegen. Das ist schon nicht ohne, da kann ich mir vorstellen, dass das für ältere Personen, wie jeder andere Infekt, tödlich sein kann.

Benutzeravatar
Boris
Beiträge: 101
Registriert: 30. Jan 2017, 20:54

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Boris »

Johpir hat geschrieben:
26. Mär 2021, 16:25
Und wenn die Schulleitung das so begründet, hat sie auch Recht. Kein Schulleiter kann eine Quarantäne anordnen.
Ich denke wir reden aneinander vorbei. Habe nie gesagt dass ein Schulleiter das kann. Gemeint war dieses “wir testen an Tag x und vermeiden damit dass das GA die ganze Klasse in Quarantaene schickt weil wir wissen dass sie das nur fuer die Kontakte der letzten 48h tun”. Das ist ja aehnlich wie diese Begruendung von dem GA.

Warum jemand sowas machen sollte frage ich mich dabei auch. Das ist doch nicht nur gesamtgesellschaftlich kurzsichtig. Eigentlich muessen doch alle ein Interesse haben dass moeglichst viele Faelle bekannt werden und verfolgt werden koennen. Wer will schon dass sich Leuten an der eigenen Schule oder dem eigenen Unternehmen anstecken?
Aber man hoert von so vielen Einzelfaellen - und da meine ich jetzt alles, nicht nur Schulen - moeglichst “kreativ” oder in Unternehmen am liebsten gar nicht getestet wird um die Anzahl der Quarantaenen klein zu halten. Mit welchen Motiven auch immer.

Dass ich mich auf den Fall mit der Schule bezogen habe war nur weil diese Fall IIRC auch hier im Thread erwaehnt wurde. Aber das war sicher viel zu kontextlos von mir dahin geschrieben, Sorry! :|

Benutzeravatar
Ironic Maiden
Beiträge: 276
Registriert: 6. Apr 2016, 22:06

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Ironic Maiden »

Boris hat geschrieben:
26. Mär 2021, 16:38

Warum jemand sowas machen sollte frage ich mich dabei auch. Das ist doch nicht nur gesamtgesellschaftlich kurzsichtig. Eigentlich muessen doch alle ein Interesse haben dass moeglichst viele Faelle bekannt werden und verfolgt werden koennen. Wer will schon dass sich Leuten an der eigenen Schule oder dem eigenen Unternehmen anstecken?
Aber man hoert von so vielen Einzelfaellen - und da meine ich jetzt alles, nicht nur Schulen - moeglichst “kreativ” oder in Unternehmen am liebsten gar nicht getestet wird um die Anzahl der Quarantaenen klein zu halten. Mit welchen Motiven auch immer.
Ich verstehe das auch nicht und ich denke, da ist auch viel Feigheit dabei. Wir hatten an unserer Schule fünf Coronafälle (mit dieser britischen Mutation) in einer 10. Klasse Realschule und dann noch einen in der Parallelklasse. Außerdem ist eine Lehrerin aus der Klasse positiv, die sich eigentlich nur da angesteckt haben kann. Nach der ersten positiven Testung hat das Gesundheitsamt nur die unmittelbaren Sitznachbarn und Schüler*innen, die keine FFP2-Maske getragen haben, in Quarantäne geschickt, mit der Begründung, dass ja Abstände eingehalten worden wären und die FFP-Masken sicher seien... Da war es die Schulleitung, die die betroffenen Klassen für zwei Tage vom Unterricht freigestellt hat und den Hinweis gegeben, sich bitte testen zu lassen. Und dann kamen halt nach und nach die weiteren Fälle. Ansonsten wären diese Schüler noch zwei Tage mehr mit vollen Bussen in die Schule gefahren, wären in den Supermarkt geströmt usw.

Bei uns an der Schule können sich die Klassen, die noch in der Schule sind, jetzt einmal wöchentlich freiwillig testen lassen. (Dafür kommt Personal aus einer lokalen Apotheke an die Schule und führt die Tests durch.) Heute habe ich mit einer Kollegin gesprochen, die in der Hauptschule unterrichtet, und sie hat mir erzählt, dass etliche Schüler*innen aus der 9. Klasse Hauptschule sich nicht testen lassen wollten, und zwar genau die, die auch ständig ohne Maske rumlaufen... Und dabei hatten wir im Herbst schon einen Ausbruch in dieser Klasse, bei dem sich auch die Klassenlehrerin angesteckt hat. Wir können die Einhaltung von Abstand uns Maskenpflicht in der Schule nicht lückenlos überwachen, das geht einfach nicht.

Ich würde mir wünschen, dass Schüler*innen, die sich nicht testen lassen, nicht in der Schule sein dürfen. Und das ist rechtlich zumindest in Hessen nicht möglich. Andererseits denke ich mir, dass Schulleitungen da wesentlich autonomer vorgehen könnten. Ich meine, was will man denen denn? Es ist nicht so, als gäbe es tausende von Bewerber*innen für den Posten der Schulleitung an Gesamtschulen in der Pampa. Die Schulämter sind froh, wenn sie da überhaupt Leute finden. Und Beamte wird man schwer los. Insofern würde ich mir da einfach mehr Mut wünschen.

Rince81
Beiträge: 3514
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

bluttrinker13 hat geschrieben:
26. Mär 2021, 12:10
Es wird dann wirklich Zeit für andere Konzepte. Integrationen aus Risikogruppenschutz, Testungen und lokalen Eindämmungsmaßnahmen sowie lokal-adaptiven Sicherheitskonzepten. Einige Leute sind da ja schon fleißig mit Modellversuchen, nur leider hört man davon immer nur vereinzelt und punktuell (bspw eben in Berlin, Testmodell der Philharmonie oder letztens Volleyballereignis). :think:
Diese Modellversuche sind aktuell leider alle Quatsch. Wir sind seit mindestens Februar im exponentiellen Wachstum der britischen Mutante, trotz geschlossener Schulen, Geschäfte, Kinos, Theater, Stadien, etc, etc. Diese Maßnahmen waren nicht ausreichend, um dieses Wachstum zu stoppen. Die Ansteckungen passieren in den Bereichen, die nicht bzw. kaum reguliert wurden, im Privaten, auf Arbeit, im Nahverkehr, mit Pech im Supermarkt oder im vorbeigehen, etc., etc. Nun mit Schnelltests die Bereiche zu öffnen in denen sich in den vergangenen Monaten niemand angesteckt haben kann, ändert an dem grundlegenden Problem nichts. Die Inzidenz wird nicht sinken, nur weil man dann nur mit einem Schnelltest ins Restaurant darf, weil dieses Restaurant war im Januar, Februar und März geschlossen und keine Ursache fürs exponentielle Wachstum. Klar, man wird einzelne Infektionsketten finden und unterbrechen können, gleichzeitig dienen aber die Schulen allein als Vireninkubator und tragen die Infektionen von den Schülern zu Eltern und jüngeren Großeltern, die noch nicht geimpft sind.
Diese Pilotprojekte sind zwingend notwendig um uns eine Öffnungsperspektive zu zeigen, ohne dass die Fallzahlen dadurch explodieren. Aktuell sollen diese Projekte aber primär Aktionismus zeigen, während man sich gleichzeitig nicht um die Bereiche kümmert, die tatsächlich für die aktuelle Situation gesorgt haben und sorgen. Bildlich gesprochen bauen wir gerade einen Leckageschutz nach einem Wasserschaden ein - während nach wie vor Wasser aus dem kaputten Rohr kommt...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 791
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von LegendaryAndre »

Jon Zen hat geschrieben:
26. Mär 2021, 16:15
Ich hoffe, dass solche Tode, bei denen Anhaltspunkte dafür anliegen, dass Nebenwirkungen von Impfstoffen dafür (mit-)verantwortlich sind, korrekt erfasst werden und nicht - aus welcher Motivation auch immer - unterschlagen werden.
Transparenz ist bei Impfkampagnen wichtig.
Das sehe ich auch so! Es wäre vernünftig es so zu machen!

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2090
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Leonard Zelig »

Unfassbar, was in diesem Land los ist. :(
https://twitter.com/NiemaMovassat/statu ... 25668?s=19
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 608
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von mart.n »

Johpir hat geschrieben:
26. Mär 2021, 16:29
Rince81 hat geschrieben:
26. Mär 2021, 15:02
Leonard Zelig hat geschrieben:
26. Mär 2021, 14:55
Über 65-Jährige werden doch nur mit Biontech und Moderna geimpft und da ist anders als bei Astra Zeneca kein echtes Virus drin, sondern nur dieses mrna-Zeug. Man kann natürlich auch schon in einem jüngeren Alter Oma sein.
Nein Astra wird mittlerweile auch an über 65jährige verspritzt. So leid mir das auch tut, ich halte es nicht plausibel einen Tod nach einer Impfung automatisch dieser Impfung zuzuschreiben.
Wir werden im Januar, Februar und März vermutlich viele Fälle von Geimpften gehabt haben, die zeitnah nach einer Impfung mit dem Biontech Serum verstorben sind - und zwar rein aus statistischen Gründen.
Naja, mich hat das auch vier Tage umgehauen und ich bin noch keine 40. Zwei etwa gleichaltrige Kolleginnen haben sogar zwei Wochen flachgelegen. Das ist schon nicht ohne, da kann ich mir vorstellen, dass das für ältere Personen, wie jeder andere Infekt, tödlich sein kann.
Je stärker dein Immunsystem ist, desto heftiger sind die potentiellen Nebenwirkungen. Ältere Leute sollten da deutlich weniger Probleme haben.

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 608
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von mart.n »

Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 07:45
Unfassbar, was in diesem Land los ist. :(
https://twitter.com/NiemaMovassat/statu ... 25668?s=19
Ich werde echt nie verstehen, warum man unreflektiert irgendwas von Twitter verbreitet und auf der Basis eines Tweets Schlussfolgerungen zieht. Die Tatverdächtigen sind 2 Jugendliche Schwarze, zwischen 15 und 20 Jahre. Das hier wieder in einen Covid Thread zu packen und damit zu implizieren, dass es der Querdenker höchstpersönlich war, der den Kinderwagen umgekippt hat, finde ich einfach nur daneben.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 997
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Peter »

Leute, die mit einem "Nix Corona" anderen die Maske runterreißen, würde ich durchaus als Corona-Leugner bezeichnen. Das hat doch überhaupt nichts mit der Hautfarbe zu tun.

meieiro
Beiträge: 621
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von meieiro »

mart.n hat geschrieben:
27. Mär 2021, 09:09
Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 07:45
Unfassbar, was in diesem Land los ist. :(
https://twitter.com/NiemaMovassat/statu ... 25668?s=19
Ich werde echt nie verstehen, warum man unreflektiert irgendwas von Twitter verbreitet und auf der Basis eines Tweets Schlussfolgerungen zieht. Die Tatverdächtigen sind 2 Jugendliche Schwarze, zwischen 15 und 20 Jahre. Das hier wieder in einen Covid Thread zu packen und damit zu implizieren, dass es der Querdenker höchstpersönlich war, der den Kinderwagen umgekippt hat, finde ich einfach nur daneben.
Unabhängig davon, dass ich solche Tweets auch nicht förderlich, für die Diskussion, halte. Sehe ich halt auch nicht was deren Hautfarbe mit Corona zu tun hat. Können dunkelhäutige Leute kein Corona leugnen?

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2090
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Leonard Zelig »

mart.n hat geschrieben:
27. Mär 2021, 09:09
Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 07:45
Unfassbar, was in diesem Land los ist. :(
https://twitter.com/NiemaMovassat/statu ... 25668?s=19
Ich werde echt nie verstehen, warum man unreflektiert irgendwas von Twitter verbreitet und auf der Basis eines Tweets Schlussfolgerungen zieht. Die Tatverdächtigen sind 2 Jugendliche Schwarze, zwischen 15 und 20 Jahre. Das hier wieder in einen Covid Thread zu packen und damit zu implizieren, dass es der Querdenker höchstpersönlich war, der den Kinderwagen umgekippt hat, finde ich einfach nur daneben.
Und ich finde es daneben Kinderwagen umzuschmeißen. :roll:

Die Gewaltbereitschaft dieser Menschen hat sich schon öfters gezeigt und es ist auch bekannt, dass auf den Demos die Neo-Nazis nicht die Mehrheit stellen, sondern einfach nur auf den Zug aufgesprungen sind. Der Youtuber „Coach Cecil“ ist beispielsweise ein schwarzer Querdenker.

Aber warten wir ab, was heute Nachmittag in Nürnberg passieren wird. Vielleicht muss es erst richtig knallen, damit unsere Politik mal aufwacht und mit mehr Konsequenz gegen solche Menschen vorgeht.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2749
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 12:15

Aber warten wir ab, was heute Nachmittag in Nürnberg passieren wird. Vielleicht muss es erst richtig knallen, damit unsere Politik mal aufwacht und mit mehr Konsequenz gegen solche Menschen vorgeht.
Was genau stellst du dir denn unter "mehr Konsequenz" vor?

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2749
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 12:15
mart.n hat geschrieben:
27. Mär 2021, 09:09
Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 07:45
Unfassbar, was in diesem Land los ist. :(
https://twitter.com/NiemaMovassat/statu ... 25668?s=19
Ich werde echt nie verstehen, warum man unreflektiert irgendwas von Twitter verbreitet und auf der Basis eines Tweets Schlussfolgerungen zieht. Die Tatverdächtigen sind 2 Jugendliche Schwarze, zwischen 15 und 20 Jahre. Das hier wieder in einen Covid Thread zu packen und damit zu implizieren, dass es der Querdenker höchstpersönlich war, der den Kinderwagen umgekippt hat, finde ich einfach nur daneben.
Und ich finde es daneben Kinderwagen umzuschmeißen. :roll:
Ich schließe mich da Martin's Kritik an. Eine klare Straftat, die auch noch widerwärtig ist hoch 10, mehr oder weniger lose in einen ideologischen Zusammenhang einzubetten und zu posten, hat mE eher was von Boulevard-Niveau und substitution bias. Was die Arschlöcher da getan haben, ist in erster Linie eine Straftat deren Motivation und Kausalität wasweißichwo liegt. Dass das Ganze im Corona Kontext passiert rechtfertigt nicht, meines Erachtens, dass hier (auch noch implizit) in den Vordergrund zu rücken und quasi als Beleg zu nutzen wie böse oder verqeur oder radikal "solche Menschen" also Querdenker in dem Falle sind. Ist immer noch so, dass wenn Querdenker friedlich demonstrieren und sich an Gesetze halten, die Politik oder eben vor allem die Exekutive da keine Handhabe hat. Wenn sie dann aufmucken und gewalttätig werden, kann meinetwegen die Polizei auch härter zufassen, so wie bei Nazis und Linksradikalen auch. Aber eigentlich bin ich dafür, dass grundsätzlich eher weniger hart durchgegriffen wird und gekloppt wird, also allgemein, also auch bei den Linken die aktuell immer noch am meisten Kloppe abkriegen.

Und das ist eben mein Problem mit solchen Posts wie von dir hier, selbst wenn das nicht deine Absicht war: Dämonisierung und Moralisierung einer allgemein eh schon als fragwürdig angesehenen Randgruppe der Gesellschaft führt ebenfalls zu mehr Radikalisierung, nur eben in die andere Richtung.

Find ich nicht ok, und schon gar nicht wenn das auch noch auf Twitter Niveau, copypaste, passiert.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2090
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Leonard Zelig »

bluttrinker13 hat geschrieben:
27. Mär 2021, 13:25
Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 12:15

Aber warten wir ab, was heute Nachmittag in Nürnberg passieren wird. Vielleicht muss es erst richtig knallen, damit unsere Politik mal aufwacht und mit mehr Konsequenz gegen solche Menschen vorgeht.
Was genau stellst du dir denn unter "mehr Konsequenz" vor?
Wenn eine Demonstration nur auf einem Platz und nicht als Umzug genehmigt wird, dann muss der Platz mit Hundertschaften abgeriegelt werden. In Kassel sind die Demonstranten völlig unkontrolliert durch die Innenstadt marschiert, dabei sollte die Demo eigentlich außerhalb der Innenstadt auf dem Messegelände stattfinden. Bei Fußballspielen schafft es die Polizei doch auch die Fans der Auswärtsmannschaft zum Stadion und zurück zu begleiten.
bluttrinker13 hat geschrieben:
27. Mär 2021, 13:49
Und das ist eben mein Problem mit solchen Posts wie von dir hier, selbst wenn das nicht deine Absicht war: Dämonisierung und Moralisierung einer allgemein eh schon als fragwürdig angesehenen Randgruppe der Gesellschaft führt ebenfalls zu mehr Radikalisierung, nur eben in die andere Richtung.
Die müssen sich den Schuh ja nicht anziehen, wenn sie nichts mit diesen Menschen zu tun haben wollen.

Und es haben auch seriöse Medien wie die FAZ darüber berichtet:
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 66599.html
Zuletzt geändert von Leonard Zelig am 27. Mär 2021, 13:58, insgesamt 1-mal geändert.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2749
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 13:51
Bei Fußballspielen schafft es die Polizei doch auch die Fans der Auswärtsmannschaft zum Stadion und zurück zu begleiten.
Nur zur Info, Kumpel bei der Polizei Berlin bestätigt mir klar: Nein, schaffen sie nicht, regelmäßig. Entsprechend auch sein Hals auf Fußballfans und diese Veranstaltungen generell. Zumal dort, beim Fußball, noch viel häufiger Messer, Schlagringe etc zum Einsatz kommen als auf einer normalen Demo.

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2749
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 13:51
Die müssen sich den Schuh ja nicht anziehen, wenn sie nichts mit diesen Menschen zu tun haben wollen.
Was die wollen oder müssen, darum geht es mir nicht. Mir geht es einzig und allein darum: wir müssen denen den Schuh nicht auch noch überstülpen, nur weil er zu passen scheint!

Edit: Ich glaube dir sofort, dass dich der Post sehr mitgenommen hat. Ist wie gesagt widerlich, so als Tat, und rührt an jedes Gerechtigkeitsempfinden. Aber lass uns doch versuchen, die Kirche im Dorf zu lassen. Oder vielleicht weniger auf Twitter u.ä. Aufmerksamkeitsökonomieportale zu achten. Mentale Hygiene. Ich lege mittlerweile pro Woche zwei Tage ein wo ich gar keine Nachrichten konsumiere (meistens am WE), tut mir echt gut. ;)

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2090
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Leonard Zelig »

bluttrinker13 hat geschrieben:
27. Mär 2021, 14:00
Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 13:51
Die müssen sich den Schuh ja nicht anziehen, wenn sie nichts mit diesen Menschen zu tun haben wollen.
Was die wollen oder müssen, darum geht es mir nicht. Mir geht es einzig und allein darum: wir müssen denen den Schuh nicht auch noch überstülpen, nur weil er zu passen scheint!
Das wird denen ziemlich egal sein, was wir machen. Aber es wird immer noch zu viel Verständnis für diese "besorgten Bürger" gezeigt und sogar mitten in die dritte Welle gelockert statt am Lockdown festzuhalten. Man kann der Radikalisierung der Querdenker beim Wachsen zugucken und es ist ja auch kein Wunder, wenn die Polizei lieber für Selfies mit Herzchen posiert anstatt die Auflagen durchzusetzen. Warum sollen die Querdenker vor so einer schwachen Polizei noch irgendeinen Respekt haben?

Warum bekommen wirklich Betroffene der Pandemie wie Hoteliers, Gastronomen und Künstler nicht die selbe Aufmerksamkeit wie Menschen, die wegen der Maskenpflicht für ihre Kinder am Rad drehen?
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2749
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Leonard Zelig hat geschrieben:
27. Mär 2021, 14:10

Warum bekommen wirklich Betroffene der Pandemie wie Hoteliers, Gastronomen und Künstler nicht die selbe Aufmerksamkeit wie Menschen, die wegen der Maskenpflicht für ihre Kinder am Rad drehen?
Genau, und warum dann der Twitterpost, der auch genau diesem Muster entspricht? ;)

Weil Gewalt und Normüberschreitung und moralische Verfehlungen nun mal viel interessanter sind, und mehr Aufmerksamkeit erregen, vor allem wenn sie dabei auch noch gut unsere Glaubensinhalte oder vereinfachte Weltbilder bedienen ("Alles Schweine die ..." kannst du beliebig einsetzen hier), weil die dabei hergestellte innere Konsistenz sich gut anfühlt.
Gut sein ist das trotzdem imo nicht, habe ich oben dafür argumentiert.
Und meines Erachtens sollte man solche dahingehen biased Empörungsmedien wie Twitter einfach meiden, vor allem wenn es einem regelmäßig nahe geht. Man verpasst dadurch nichts, bin ich mir sicher.

Benutzeravatar
Stew_TM
Beiträge: 239
Registriert: 13. Jul 2016, 01:01

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Stew_TM »

Stew_TM hat geschrieben:
21. Mär 2021, 18:32
Inkognito hat geschrieben:
21. Mär 2021, 13:27
-> Nur weil ich so dumm bin mich zu Gunsten der Allgemeinheit massivst einzuschränken, denkt die Mehrheit offensichtlich in der Zwischenzeit anders.
Was veranlasst dich zu dieser Einschätzung? Meiner Kenntnis nach befürwortet die Mehrheit der Deutschen in repräsentativen Umfragen noch immer die Maßnahmen bzw. fordert schärfere. Eine Demo von besorgten Bürgern, Impfgegnern, Querdenkern und Neonazis in Kassel (bei der bestimmt auch welche "aus dem bürgerlichen Spektrum" mitgelaufen sind) halte ich da für keine repräsentative Stichprobe.

Diesen Punkt von vor ein paar Seiten nochmal aufgreifend, ein Beitrag vom ZDF mit Aussagen von der Forschungsgruppe Wahlen
Überschrift: " Hohe Akzeptanz für Shutdown - 'Hatten nie eine Mehrheit für Lockerungen' "

Im Artikel dann:
Die aktuellen Zahlen des ZDF-Politbarometers widersprechen dieser Darstellung. Zwar finden 26 Prozent der Befragten die aktuellen Corona-Beschränkungen übertrieben - ein Plus von drei Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat. Doch 36 Prozent finden die Maßnahmen nicht hart genug, ein Plus von ganzen 18 Prozentpunkten
Und weiter:
Im Februar konnte man den Eindruck gewinnen, eine Mehrheit in Deutschland wolle Öffnungen. "Lockerungen jetzt", titelte "Die Welt" am 10. Februar. Die "Bild"-Zeitung kritisierte Panikmache, die durch die Mutation geschürt werde. Und FDP-Chef Christian Lindner fand: "Erste Lockerungsschritte wären möglich."

Dieser Versuch, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, sei auf Lobbyarbeit der Wirtschaft zurückzuführen, sagt Matthias Jung. "Verbände waren präsent in den Medien, sie hatten ein Interesse an Lockerungen". Jung spricht von "organisierten Interessen", die "öffentlich unterwegs" gewesen seien. Der Druck auf die Politik sei immens gewesen - dabei habe es die Mehrheit für Lockerungen nie gegeben.
Harter Tobak. Zeigt aber eben nochmal, dass es sehr wohl eine breite Akzeptanz für scharfe Maßnahmen gibt und gab.

Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 232
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Santiago Garcia »

Ich rechne ohnehin fest damit, dass ein konsequenterer Lockdown kommen muss. Die Frage ist nicht ob, sondern wann. Und je später er kommt, desto länger wird er anhalten müssen, bevor wir die Situation wieder halbwegs unter Kontrolle kriegen.

Sprich: Die nächsten 2-3 Monate werden richtig beschissen, so oder so. Und das wäre vermeidbar gewesen.

Antworten