COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 902
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von DickHorner »

Terranigma hat geschrieben: 18. Apr 2021, 18:10 Nun, wir arbeiten mit MS Teams und der Stundenplan wird via Videokonferenz abgehalten, d.h. eine Abgabe von Hausaufgaben wie im ersten Lockdown haben wir nicht. Das lange Sitzen vor dem PC ist echt anstrengend und mehr Eigenarbeit fernab vom PC hätte ich begrüßt, aber so war die Entscheidung der Lehrerkonferenz. Damit hat sich das Problem bzgl. Abgaben jedenfalls geklärt, weil wir im Prinzip normalen Unterricht nach Stundenplan machen. Bevor wir das Modell gefahren haben, hatte ich Abgabequoten von ca. 80% würde ich sagen.
Bemerkenswert. Wir arbeiten auch mit Teams, aber das ist nicht verpflichtend. Die Bearbeitung der Aufgaben in Moodle schon...
Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1489
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Jon Zen »

oilrumsick hat geschrieben: 17. Apr 2021, 21:54 Was genau stört dich an der Aussage? Er beschreibt doch nur den Kern unseres Wahlsystems.

Die Zusammensetzung des Bundestags ergibt sich aus den Stimmen, die die Parteien und Direktkandidaten von den Wählern bekommen. Die Wahlentschiedung mag an einzelnen Positionen, Tradition oder dem Direktkandidaten hängen, aber zumindest bei den Parteien, die eine realistische Chance haben, den Kanzler zu stellen, spielt die Wahl des Kanzlerkandidaten eine gewisse Rolle. Also ist es doch klar, dass man den Kandidaten nimmt, der einem das beste Ergebnis verspricht. Denn selbst wenn man den Kandidaten nicht ideal findet (also mal hypothetisch aus der Sicht von Herrn Haselhoff gesprochen) ist es für die eigene politische Vision von Deutschland meist trotzdem aussichtsreicher zu regieren als nicht zu regieren (ausser man heisst Christian Lindner).
Außerdem ist es ja auch im Sinne der Wähler wenn man ihre Vorgaben berücksichtigt. Außer natürlich man traut dem Wähler nicht zu eine gute Entscheidung für das Land oder sich selbst zu treffen - dann stellt man aber das ganze System unserer Demokratie in Frage.

Am Ende ist das ganze ein Problem der Incentivierung. Stimmen bringen Erfolg, also wird auf das erzielen vieler Wahlstimmen optimiert.
Eine Sache möchte ich noch zur Bundeskanzlerkanditadaten-Popularitäts-Diskussion noch hinzufügen (auch wenn es etwas off-topic ist):

Wenn jetzt Partei X/Y Kandidat/Kandidatin 1 und 2 zur Auswahl hat.
Person 1 hat Zustimmungswerte von 60% und Person 2 40% heißt das nicht - wie oft impliziert wird, dass Person 1 auch im Bundestagswahlkampf eine höhere Chance hat (vgl. z.B. diese Grafiken: https://www.tagesschau.de/inland/deutsc ... -2595.html).

Denn die Wahlentscheidung ist komplexer. Zuerst gibt es Wahlgruppen: Wenn die Stammwähler Person 1 bevorzugen, die Wechselwähler aber Person 2, kann Person 2 höhere Chancen haben als Person 2.

Außerdem ist die Qualität der Zustimmung ein Faktor: Mögen z.B. die Menschen, die Person 1 bevorzugen ebenfalls Person 2 (nur etwas schwächer), und hassen die Unterstützer von Person 2, Person 1, kann Person 2 ebenfalls die bessere Wahl sein.

Dass die öffentliche Diskussion auf die Zustimmungswerte von Laschet, Söder, Habek und Baerbock fokusiert wird, ist aus spieltheoritischer Sicht zu kurz gegriffen.
Salopp ausgedrückt: Hier möchte man plus und plus zusammenrechnen, obwohl man multiplizieren müsste.
Oder man stellt in den Meinungsumfragen, die ich gesehen habe, nicht die richtigen Fragen.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!
Benutzeravatar
Ironic Maiden
Beiträge: 336
Registriert: 6. Apr 2016, 22:06

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Ironic Maiden »

DickHorner hat geschrieben: 18. Apr 2021, 19:02
Terranigma hat geschrieben: 18. Apr 2021, 18:10 Nun, wir arbeiten mit MS Teams und der Stundenplan wird via Videokonferenz abgehalten, d.h. eine Abgabe von Hausaufgaben wie im ersten Lockdown haben wir nicht. Das lange Sitzen vor dem PC ist echt anstrengend und mehr Eigenarbeit fernab vom PC hätte ich begrüßt, aber so war die Entscheidung der Lehrerkonferenz. Damit hat sich das Problem bzgl. Abgaben jedenfalls geklärt, weil wir im Prinzip normalen Unterricht nach Stundenplan machen. Bevor wir das Modell gefahren haben, hatte ich Abgabequoten von ca. 80% würde ich sagen.
Bemerkenswert. Wir arbeiten auch mit Teams, aber das ist nicht verpflichtend. Die Bearbeitung der Aufgaben in Moodle schon...
Wir können mit BigBlueButton Onlineunterricht machen, das ist auch direkt ins Moodle integriert und ich mache mit allen meinen Klassen im Distanzunterricht einmal wöchentlich eine Onlinestunde. Mehr geht nicht gut, weil ich parallel noch drei Tage in der Woche in der Schule im Präsenzunterricht und für mehrere Vertretungsstunden bin. Die restlichen Aufgaben machen die Schüler im Moodle. Da liegt die Quote bei den Abgaben bei ungefähr 80 Prozent, allerdings ist die Qualität oft mies. Aber das ist sie ja bei Hausaufgaben auch sonst meist, nur dass das da nicht so auffällt, weil man im normalen Unterricht nie alle Aufgaben auch inhaltlich überprüft.

Ich finde es schwer, die Onlinestunden zu bewerten. Erstens sehe ich die Schüler nicht, da nur die Lehrer die Kamera anhaben können, ansonsten ist unser Server überlastet. (Wir haben die Garantie, dass bis zu 140 Kameras gleichzeitig laufen können, bei einer Schule mit etwa 1400 Schüler*innen.) Ich kann zwar versuchen zu checken, ob auch alle noch präsent sind, indem ich sie ihren Status ändern lasse usw., aber im Endeffekt rede ich mit mir selbst und der Anwesenheitsliste. Zudem wohnen viele Schüler in der hintersten Pampa mit extrem schlechter Internetanbindung, vor allem wenn gerade die Eltern und die Geschwister auch online sind. Damit haben viele dauernd technische Probleme, fliegen aus der Konferenz usw. und ich kann kaum beurteilen, inwiefern das tatsächliche Probleme oder Ausreden sind.

Ich finde den Onlineunterricht an sich gut und bin momentan recht froh, nicht noch öfter in die Schule zu müssen. Wir haben vor allem in den Real- und Hauptschulklassen, die noch in der Schule sind, regelmäßig neue Coronafälle. Durch die Testpflicht ab morgen fühle ich mich schon etwas sicherer und ich habe auch morgen einen ersten Impftermin, aber das ändert ja nichts daran, dass die Schüler*innen sich gegenseitig anstecken können. Mein persönliches Sicherheitsempfinden ist jetzt besser als im März, und wenn ich dann im Juni vollen Impfschutz habe werde ich drei Kreuze schlagen, aber das Problem der Infektionszahlen an Schulen wird ja bestehen bleiben, auch wenn die Lehrer geimpft sind.
Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 592
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von lipt00n »

Teams hat sich ja dann in Hessen eh bald erledigt...
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com
Rince81
Beiträge: 4004
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

Man kann über die geplanten Ausgangssperren sicher trefflich diskutieren, Ziel ist es aber, zu verhindern, dass sich Leute abends privat treffen mit dem Ziel weniger Kontakte = weniger Infektionen. SPD und CDU haben sich nun auf einen Kompromiss geeinigt.

Ausgangssperren ja, man darf aber trotzdem raus... So können wir das wirklich sein lassen.

https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 4edaf02177
Demnach soll die Ausgangssperre nun erst ab 22.00 Uhr greifen. Bis 24.00 Uhr soll zudem erlaubt werden, dass Einzelpersonen auch ohne Hund draußen spazierengehen und joggen.
Schulschließungen sind nun ab einer Inzidenz von 165 ausgewürfelt worden... :roll:
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur
Inkognito
Beiträge: 519
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Inkognito »

Symptomatischer geht's nicht mehr.

Meine Hoffnung, dass es besser werden wird, ist schon lange vergangen.

Impfungen und die Sommepause samt geschlossenen Schulen und stillgelegten Produktionsbändern wird die Wende bringen.

Der Beitrag der Politik wird sehr überschaubar sein. In den letzten Wochen des Wahlkampfes wird man aber umso lauter die "eigenen Erfolge" in der Pandemiebekämpfung betonen/rausbrüllen.
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2973
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Rince81 hat geschrieben: 19. Apr 2021, 12:21 Man kann über die geplanten Ausgangssperren sicher trefflich diskutieren, Ziel ist es aber, zu verhindern, dass sich Leute abends privat treffen mit dem Ziel weniger Kontakte = weniger Infektionen. SPD und CDU haben sich nun auf einen Kompromiss geeinigt.
Das Ziel ist aber in seiner Effektivität absolut fragwürdig, wenn du mich fragst. Wer bisher nicht den Schuss gehört hat, und auf Parties geht, oder mehrere Haushalte immer Abends besucht, stellt sich ja aktiv gegen schon lange geltende Regeln, und wird das auch weiterhin tun. Gleichzeitig hat dann jedes Verbot nicht nur wieder einen Fallout in punkto Glaubwürdigkeitsverlust, sondern auch Reaktanz und Resistenz.

Und eben hinsichtlich der Effektivität wage ich zu vermuten, dass die Anzahl der Infektionen welche durch solche spätabends Kontakte entstehen, signifikant geringer ist, mit großem Effekt, als alles was tagsüber passiert. Wenn Ausgangssperre, hätte die ähnlich wie in GB auch bei uns November kommen müssen als Teil eines harten lockdowns und ganztägig. Der Zug ist bei uns lange abgefahren, außer die Lage gerät so außer Kontrolle, das alle wieder Panik kriegen (was ich persönlich nicht erwarte) und Angst als Hilfsmediator wirksam wird.

Die Aufmerksamkeit und der Streit der diesem Thema (bzw. kleinen Rädchen im epidemiologischen Räderwerk) nun wieder zuteil wird, qualifiziert das Dinge mE nicht nur als Nebelkerze, sondern verursacht netto wieder viel mehr soziale Kosten, als gesundheitlich benefits reingeholt werden.

Edit: Nicht falsch verstehen, sind nur my two cents weil ich's wieder nicht ausgehalten habe. Ist schon klar, dass du hier nicht diese Sperre vertrittst. ;)
Benutzeravatar
Haferbrei
Beiträge: 404
Registriert: 19. Mär 2017, 07:06

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Haferbrei »

Rince81 hat geschrieben: 19. Apr 2021, 12:21 Man kann über die geplanten Ausgangssperren sicher trefflich diskutieren, Ziel ist es aber, zu verhindern, dass sich Leute abends privat treffen mit dem Ziel weniger Kontakte = weniger Infektionen. SPD und CDU haben sich nun auf einen Kompromiss geeinigt.

Ausgangssperren ja, man darf aber trotzdem raus... So können wir das wirklich sein lassen.

https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 4edaf02177
Demnach soll die Ausgangssperre nun erst ab 22.00 Uhr greifen. Bis 24.00 Uhr soll zudem erlaubt werden, dass Einzelpersonen auch ohne Hund draußen spazierengehen und joggen.
Schulschließungen sind nun ab einer Inzidenz von 165 ausgewürfelt worden... :roll:
Gilt das nur bei zu- oder auch bei abnehmendem Mond?
Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6480
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Andre Peschke »

bluttrinker13 hat geschrieben: 19. Apr 2021, 12:32Und eben hinsichtlich der Effektivität wage ich zu vermuten, dass die Anzahl der Infektionen welche durch solche spätabends Kontakte entstehen, signifikant geringer ist, mit großem Effekt, als alles was tagsüber passiert. Wenn Ausgangssperre, hätte die ähnlich wie in GB auch bei uns November kommen müssen als Teil eines harten lockdowns und ganztägig.
Dazu gab es sogar schon Untersuchungen. Ich muss das jetzt aus dem Kopf aus dem Kekulé-Podcast zitieren, aber IIRC findet in der von Ausgangssperren bisheriger Bauart (also 21-5 Uhr) betroffenen Zeiten 7% aller Mobilität statt.

Zudem wurde an anderer Stelle schon auch festgestellt, dass die Folge von Ausgangssperren im nicht-kooperativen Teil der Bevölkerung eben nicht ist "um 21 Uhr gehe ich wieder nach Hause", sondern "ich übernachte dann eben einfach dort" - sofern man denn sein Verhalten überhaupt ändert, angesichts von nicht irrsinnig engmaschigen Kontrollen.

Du liegst da also AFAIK sehr richtig. Die eine Stunde mehr oder weniger wird da vermutlich sehr wenig praktischen Effekt haben.

Andre
Haplo
Beiträge: 110
Registriert: 20. Okt 2017, 11:18

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Haplo »

Also bitte! Die exakte, krumme Zahl zeigt doch wohl eindeutig, dass es sich um knallharte wissenschaftliche Erkenntnisse handelt und eben nicht um Astrologie ... Oder wie, oder was? :think:
biaaas
Beiträge: 502
Registriert: 1. Sep 2016, 22:28

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von biaaas »

Abends gibt es Ausgangssperre, aber tagsüber darf im Büro ohne Maske sitzen.....
lolaldanee
Beiträge: 1324
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von lolaldanee »

Darf man das? Also bei uns zumindest nicht, wer das macht verstößt doch gegen Auflagen oder? Also, nicht, dass ich noch nen Überblick habe, was grade gilt. (und die Masken werden auch kaum was bringen, wenn man übern längeren Zeitraum zusammen ist, sie sitzen am Ende doch nie WIRKLICH gut, das hilft doch nur wirklich über kurze Zeiträume)

Die Ausgangssprerren sind aus den schon genannten Gründen wohl wirklich ziemlich wirkungslos, und verärgern die Bevölkerung auch noch mehr. Spitzenarbeit allerorten

2-3 Wochen noch bis die Krankenhäuser total überlastet sind, würde ich mal schätzen, vorher rechne ich nicht mit irgendwelchen auch nur in Ansätzen sinnvollen weiteren Maßnahmen. Es ist und bleibt zum heulen
Der dann zwingende Lockdown wird natürlich richtig übel werden müssen, wenn man sich nicht entscheidet einfach alle verrecken zu lassen. Und gleichzeitig wird die dann schon substantielle Zahl der geimpften wohl (zurecht) immer lautstärker ihre Grundrechte zurückfordern. Noch mehr soziale Spannungen ist exakt was wir brauchen.

Man könnte es nicht schlechter machen, wirklich nicht mal mit Absicht
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2973
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

lolaldanee hat geschrieben: 19. Apr 2021, 13:30 Darf man das? Also bei uns zumindest nicht, wer das macht verstößt doch gegen Auflagen oder? Also, nicht, dass ich noch nen Überblick habe, was grade gilt. (und die Masken werden auch kaum was bringen, wenn man übern längeren Zeitraum zusammen ist, sie sitzen am Ende doch nie WIRKLICH gut, das hilft doch nur wirklich über kurze Zeiträume)
Also ich arbeite in einer Bundeseinrichtung, und dort hält sich jeder peinlichst dran.

Letztens aber, zwei Termine am Tag gehabt: Debeka Versicherungskram, dann Steuerberatung. In beiden (Großraum)-Büros wurde ich sofort freundlich darauf hingewiesen, dass "ich die Maske ruhig abnehmen könnte". Und keiner trug eine. Wenn diese Winzstichprobe nur n Viertel so repräsentativ ist, wie sie wirkt, weiß ich wo die ganzen Neuinfektionen herkommen.

Der Knoten, gute Evidenzbasen über Ansteckungsorte und -situationen zu bekommen, muss irgendwann auch dringendst durchschlagen werden. Ich habe dazu noch nichts gelesen, klar ist die Diagnostik allein aufgrund der Verzögerung im Infektionsverlauf super schwierig. Aber ich hätte gedacht, man könnte da schon weiter sein, allein auf Grundlage wie Schätzmodellen. Oder kenn ich relevante Publikationen nur noch nicht...?
Benutzeravatar
Textsortenlinguistik
Beiträge: 394
Registriert: 28. Jan 2016, 15:41

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Textsortenlinguistik »

Schulschließungen ab Inzidenz 165 schießt echt den Vogel ab. :ugly:
Bild
lolaldanee
Beiträge: 1324
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von lolaldanee »

bluttrinker13 hat geschrieben: 19. Apr 2021, 13:36 Der Knoten, gute Evidenzbasen über Ansteckungsorte und -situationen zu bekommen, muss irgendwann auch dringendst durchschlagen werden. Ich habe dazu noch nichts gelesen, klar ist die Diagnostik allein aufgrund der Verzögerung im Infektionsverlauf super schwierig. Aber ich hätte gedacht, man könnte da schon weiter sein. Oder kenn ich relevante Publikationen nur nocht nicht...?
das ist auch sowas ja, wie zur hölle kann es sein, dass es noch nicht vollkommen klar ist, und auf allen Kanälen verbreitet wird, was die wahrscheinlichsten Ansteckungsorte sind?
Man weiß ja wohl zumindest schon, dass es absolut überwiegend Innenräume sind, wenn halbwegs Abstand gehalten wird.
Ich bin mir sicher, in den Regierungen der Länder etc. WILL Man es lieber nicht wissen, weil da würde ja am Ende rauskommen: Hauptansteckungsort ist die Fabrik und das Büro. Und das darf natürlich nicht sein. Das Narrativ von den bösen Privatparties und Jugendlichen im Park passt da natürlich viel besser. (die haben natürlich auch Anteil!)
Inkognito
Beiträge: 519
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Inkognito »

Gestern bei Anne Will haben der Altmaier und der Lindner doch klar gesagt, dass die Arbeit nicht zum Infektionsgeschehen beiträgt.
Und außerdem habe man hier doch schon alle Register bei möglichen Maßnahmen gezogen.
Home Office Pflicht geht nicht, da viele Beschaftigten auf der Arbeit sein wollen, u.a. um sich mit Kollegen auszutauschen. Wurde ihm so erzählt.
Das müsse man so respektieren.

PS: Man fragt sich echt, ob die das selber glauben, was die da verzapfen...
Benutzeravatar
Haferbrei
Beiträge: 404
Registriert: 19. Mär 2017, 07:06

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Haferbrei »

Inkognito hat geschrieben: 19. Apr 2021, 13:44 Gestern bei Anne Will haben der Altmaier und der Lindner doch klar gesagt, dass die Arbeit nicht zum Infektionsgeschehen beiträgt.
Und außerdem habe man hier doch schon alle Register bei möglichen Maßnahmen gezogen.
Home Office Pflicht geht nicht, da viele Beschaftigten auf der Arbeit sein wollen, u.a. um sich mit Kollegen auszutauschen. Wurde ihm so erzählt.
Das müsse man so respektieren.

PS: Man fragt sich echt, ob die das selber glauben, was die da verzapfen...
Höchst interessant, wo Altmaier und Lindner diese Information mit solch einer Gewissheit herbekommen haben. Der meines Wissens nach aktuellste Lagebericht des RKI, der auch das Ausbruchsgeschehen zuordnet, ist da sehr viel verhaltener formuliert (Abbildung 11). Die Daten sind natürlich immer mit entsprechender Vorsicht zu genießen, da das Geschehen und die Infektionswege nicht in Gänze erfasst werden (können), und weiterhin nur Cluster ab 2 infizierten Personen einfließen.
Ich nehme an, dass mit dem Punkt "Wohnstätten" Einrichtungen wie die Lebenshilfe gemeint sind, die hier den derzeit größten Punkt darstellen. Dann zeigt sich in letzter Zeit eher eine starke Abnahme des Infektionsgeschehens in Privathaushalten sowie eine Zunahme in der KiTa und recht konstante Zahlen am Arbeitsplatz.
Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2973
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von bluttrinker13 »

Danke für das Dokument, Haferbrei!

Edit: Oha, @Freitag! :shock:
Zuletzt geändert von bluttrinker13 am 19. Apr 2021, 14:34, insgesamt 1-mal geändert.
Freitag
Beiträge: 423
Registriert: 12. Mär 2017, 22:04

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Freitag »

bluttrinker13 hat geschrieben: 19. Apr 2021, 13:36 Der Knoten, gute Evidenzbasen über Ansteckungsorte und -situationen zu bekommen, muss irgendwann auch dringendst durchschlagen werden. Ich habe dazu noch nichts gelesen, klar ist die Diagnostik allein aufgrund der Verzögerung im Infektionsverlauf super schwierig. Aber ich hätte gedacht, man könnte da schon weiter sein, allein auf Grundlage wie Schätzmodellen. Oder kenn ich relevante Publikationen nur noch nicht...?
Dazu Drosten, im NDR-Podcast vom 30.03.
Das ist etwas, das rein auf der Umsetzungsebene liegt. Es ist klar: Es müssen die Kontakte reduziert werden. Wir haben inzwischen sehr viel Kenntnis darüber, wo diese Kontakte auftreten. Dazu zählt der Privatbereich, der Erziehungs- und Bildungsbereich, und dazu zählen die Arbeitsstätten. Das ist relativ klar geworden in letzter Zeit. Da gibt es viele wissenschaftliche Beiträge, die jetzt auch auf Deutschland bezogen sind. Da gibt es wenig Restunsicherheit darüber. Das umzusetzen ist Aufgabe der Regulations- und Politikebene. Ich glaube, dort ist nicht wirklich eine Unkenntnis darüber. Ich glaube, da wird die Öffentlichkeit getäuscht, wenn gesagt wird: „Wir wissen ja noch gar nicht, wo das Virus übertragen wird, da muss noch viel geforscht werden“ und solche Dinge. Das ist falsch, das ist Wissenschaftsleugnung.
https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript282.pdf auf Seite 4

Hoffnungen auf politische Maßnahmen mache ich mir da aber keine da, sondern hoffe auf die Impfkampagne. Letzteres ist zwar Optimismus, aber vielleicht klappt es ja.
Inkognito
Beiträge: 519
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Inkognito »

Haferbrei hat geschrieben: 19. Apr 2021, 14:20
Höchst interessant, wo Altmaier und Lindner diese Information mit solch einer Gewissheit herbekommen haben. Der meines Wissens nach aktuellste Lagebericht des RKI, der auch das Ausbruchsgeschehen zuordnet, ist da sehr viel verhaltener formuliert (Abbildung 11).
Vielen Dank für den Hinweis.
Wow, ca. 60%-80% der Infektionen im Arbeitsumfeld (Wohnstätten
& Arbeitsplatz)

Wohnstätten sind alle Behausungen, die der Arbeitgeber verwaltet und vom Arbeitnehmer genutzt werden und die in direkten Zusammenhang mit der Arbeitsstätte stehen.
Also Wohnungen auf dem Firmengelände, Container auf dem Bau, Lebenshilfe usw.

Altmaier hat sich explizit auf den RKI berufen.
Als dann die Anne Will ihm gesagt hat, ob er mittlerweile weiß, dass er da falsch informiert ist, hat er wieder abgelenkt. Politics 101.
Antworten