COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 694
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von LegendaryAndre »

Leonard Zelig hat geschrieben:
14. Nov 2020, 20:19
Was macht man da als vernunftbegabter Mensch? Genau. Erstmal shoppen gehen.
https://oesterreich.orf.at/stories/3075971/
Keine schlechte Idee, denn Corona soll es ja angeblich gar nicht geben wie ich kürzlich wieder mal gehört habe. Auch hätte die österreichische Regierung einer Bekannten deren Mutter gestorben ist 3000,- Euro angeboten, damit sie unterschreibt dass sie an Covid-19 gestorben ist (!) - das habe ich diese Woche in einem Geschäft von einer Angestellten gehört die sich mit einer Kundschaft unterhalten hat. Dazu kann man dann nichts mehr sagen.

Ich hoffe sehr die Leute halten sich an die Regeln des harten Lockdowns, der heute beschlossen wurde!

Benutzeravatar
HerrReineke
Beiträge: 1351
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von HerrReineke »

Leonard Zelig hat geschrieben:
14. Nov 2020, 20:19
Was macht man da als vernunftbegabter Mensch? Genau. Erstmal shoppen gehen.
https://oesterreich.orf.at/stories/3075971/

Bild
Hast du etwa das Schild nicht gesehen? 50%! Auf Alles! Bestimmt sogar auf Tiernahrung!

Aber ja: bei so Bildern und Nachrichten bin ich jedes Mal wieder erstaunt, dass es der Mensch in der Evolution überhaupt so weit gebracht hat...
Quis leget haec?

Haplo
Beiträge: 80
Registriert: 20. Okt 2017, 11:18

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Haplo »

HerrReineke hat geschrieben:
13. Nov 2020, 16:49
Die Niederlande haben wegen Corona gerade sämtliches Feuerwerk an Silvester dieses Jahr verboten. Weil das Gesundheitssystem die zu erwartenden Verletzten voraussichtlich nicht auch noch verkraften würde. Fände ich ja auch eine ganz schmucke Idee für Deutschland :whistle:
Genau: in einem Jahr das vor positiven Gelegenheiten zur Ablenkung und persönlichen Highlights ja nur so strotzt, verbietet man auch noch Silvester. Es gilt doch eh ein Versammlungsverbot - wie viele Leute setzen sich denn Bitte mit ihrer Familie hin, saufen sich die Hucke voll und zünden dann Knaller in ihrem Schoß? :?
Das dürfte eine der friedlichsten Silvesternächste aller Zeiten werden ...

Benutzeravatar
HerrReineke
Beiträge: 1351
Registriert: 6. Apr 2018, 12:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von HerrReineke »

Haplo hat geschrieben:
15. Nov 2020, 10:52
Genau: in einem Jahr das vor positiven Gelegenheiten zur Ablenkung und persönlichen Highlights ja nur so strotzt, verbietet man auch noch Silvester. Es gilt doch eh ein Versammlungsverbot - wie viele Leute setzen sich denn Bitte mit ihrer Familie hin, saufen sich die Hucke voll und zünden dann Knaller in ihrem Schoß? :?
Das dürfte eine der friedlichsten Silvesternächste aller Zeiten werden ...
Oder aber die Leute feiern silvester besonders hart, weil es sonst halt kaum Highlights und Möglichkeiten gab in letzter Zeit. Wenn die Zahlen in Deutschland ähnlich sind wie in den Niederlanden, kann ich das - was die Belastung des Gesundheitssystems angeht - sehr gut nachvollziehen:
Zum vergangenen Jahreswechsel mussten in den Niederlanden 385 Menschen in der Notaufnahme wegen Verletzungen durch Feuerwerkskörper behandelt werden. Weitere 900 Personen suchten nach Verletzungen ihren Hausarzt auf. Außerdem gab es 168 Personen mit Augenverletzungen.
Leider finde ich für Deutschland selbst keine besonders guten Zahlen, sondern immer nur so Einzelberichte ("Zwischen rund 30 und 70 Verletzungen mit Bezug zu Silvester wurden allein am UKB in den vergangenen Jahren registriert. [...] In Großstadtkrankenhäusern werden an dem einen Abend laut den Fachgesellschaften jedes Jahr rund 50 bis 60 Fälle mit schweren Handverletzungen gezählt." [Welt.de] "Deutsche Augenkliniken meldeten rund um Silvester der beiden Vorjahre jeweils weit mehr als 800 Augenverletzungen durch Pyrotechnik" [stern.de]. "Demnach würden jedes Jahr rund 8.000 Menschen in Deutschland eine Verletzung des Innenohres durch explodierende Feuerwerkskörper erleiden." [Ärzteblatt] ).

Würde man die Zahlen aus den Niederlanden einfach stumpf nach der Bevölkerung hochrechnen, wären das hier in Deutschland ca. 1.800 Menschen in der Notaufnahme. Angesichts der fragmentarischen Zahlen die ich sonst so finde, nicht vollkommen unrealistisch. Und da frage ich mich schon ein wenig, ob eine erwartbare Anzahl von zusätzlichen Verletzten nicht besser vermieden werden sollte, wenn zu dem Zeitpunkt die Krankenhäuser und medizinisches Personal ohnehin schon am Limit stehen :-?
Quis leget haec?

Benutzeravatar
Pikachu
Beiträge: 192
Registriert: 1. Nov 2020, 09:49

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Pikachu »

Ich war gerade eine Runde spazieren und es wundert mich kein bisschen warum die Neuinfektionen nicht zurück gehen. Volle Spielplätze, Elterngruppen die dicht beisammen stehen. Auch auf breiten Fußwegen gibt sich niemand die Mühe den Abstand einzuhalten und am Rand zu gehen. Es ist wirklich schade und auch frustrierend zu sehen was dabei rauskommt wenn man sich auf die Vernunft der Menschen verlässt. Statt verantwortlichem Umgang mit den Freiheiten die man noch hat und freiwilligem Verzicht aus Solidarität sieht man leider viel zu viel Ignoranz und Egoismus.
Schwerkraft ist eine Lüge der Medien

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 961
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Wudan »

Was haltet ihr eigentlich vom neuen Rezo Video? https://youtu.be/eoxxh2qNZj4

Ich stimme ihm im Grunde weitgehend zu, auch wenn ich nicht in jedem Punkt in aller Konsequenz mitgehen würde.

Generell: Ich stelle in den letzten 2-3 Wochen an mir selber fest das mich das Thema Corona im Allgemeinen und Corona "Gegner" im Besonderen mehr und mehr aggressiv macht. Und zwar in einem für mich ungesundem Maße. Ich kann mir das alles einfach nicht mehr geben. Ich kanns nicht mehr hören. Mitlerweile ist es auch für mich zu einer permanenten psychischen Belastung geworden mit der ich nicht mehr so gut umgehen kann. Nicht wegen dem Virus an sich, sondern wegen dem was es aus unserer Gesellschaft macht und wie Menschen und Staat auf das alles reagieren. Was momentan dazu führt das ich mich soweit ich kann mehr und mehr in meine Computerspiele vergrabe und die Welt aussperre. Realitätsflucht to the max. Ob das der gesündeste Weg ist weiss ich nicht, aber das scheint für mich gerade der beste Weg um nicht völlig durchzudrehen.

Rince81
Beiträge: 3101
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Rince81 »

Wudan hat geschrieben:
26. Nov 2020, 21:47
Was haltet ihr eigentlich vom neuen Rezo Video? https://youtu.be/eoxxh2qNZj4

Ich stimme ihm im Grunde weitgehend zu, auch wenn ich nicht in jedem Punkt in aller Konsequenz mitgehen würde.
Er hat Recht. Leider.
Ansonsten geht es mir wie Dir. Mich nervt und belastet das zusehends - und zwar weniger Corona selbst, das Thema ist eben da, sondern das drumherum.
Einerseits wenn man sich die mediale Präsenz der Covidioten ansieht - zuletzt die selbsternannte Sophie Scholl aus Kassel... :shock: Andererseits die aktuelle Politik. Wir stehen in Deutschland nach wie vor besser da als in vielen anderen Ländern und mich nervt, dass die Politik hier nach wie vor sich oft eher um eigene Belange und Eitelkeiten dreht als um sinnvolle Maßnahmen gegen das Virus und den (finanziellen) Ausgleich der entsprechenden Folgen für die Betroffenen. Jetzt haben die Ministerpräsidenten wieder Entscheidungen getroffen, nachdem beim letzten mal das ganze gescheitert ist, weil man sich vom Kanzleramt im Ego verletzt sah... :evil:
Und am Ende sehen die "Maßnahmen" so aus, dass man an Schulen die Empfehlungen des RKI vollkommen ignoriert und mit den sonstigen Einschränkungen versucht dem Virus mit Weihnachten und Silvester zwei Megasuperspreaderevents abzuringen... :shock: Mal sehen wie unsere Politik reagiert wenn sie sieht, wie es in den USA zwei Wochen nach Thanksgiving vermutlich aussehen wird...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Pikachu
Beiträge: 192
Registriert: 1. Nov 2020, 09:49

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Pikachu »

Ich musste vor ein paar Tagen leider auch so einen laut hupenden Idioten-Autokorso live miterleben. Die mit voller Überzeugung zur Schau gestellte Dummheit und Ignoranz dieser Leute ist einfach frustrierend. Da wünsche ich mir tatsächlich mal einen mit aller Härte durchgreifenden Staat.
Schwerkraft ist eine Lüge der Medien

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 961
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Wudan »

Pikachu hat geschrieben:
26. Nov 2020, 22:32
Da wünsche ich mir tatsächlich mal einen mit aller Härte durchgreifenden Staat.
Ja genau davor hab ich eben auch ein wenig Angst. Ein Teil von mir wünscht sich das auch! Wenn ich diese Leute da bei den Demos sehe, was die sich rausnehmen, was sie rufen, wie sie teils gewaltätig auf Presse und Beamte losgehen, da wünsch ich denen auch das mal richtig hart vorgegangen wird und sie mal richtig in ihre Schranken verwiesen werden. Das ist mein aggressiver Teil.

Und mein vernünftiger, besonnener Teil der weiß das Gewalt eigentlich nie zu was Gutem führt zweifelt ob das wirklich wünschenswert ist. So eine Eskalation würde sicherlich nicht zu einer Besserung führen. Würden sich die Fronten dann nicht noch weiter verhärten? Würde das den "Diktatur!"-Rufern nicht noch mehr in die Karten spielen? Und vor allem: Auch wenn ich es verurteile, aber viele dort bringen halt wirklich ihre Kinder mit zu den Demos. Ich finde es verabscheuungswürdig seine Kinder quasi als Schutzschild gegen die Polizei zu verwenden, ob absichtlich oder gedankenlos ist egal. Aber das ist der Punkt wo ich widerrum die Polizei verstehen kann das es Skrupel gibt da mit aller Härte reinzumarschieren. Und diesen Faktor beachtet auch Rezo nicht in seinem Video. Das macht die Sache halt sehr knifflig. Ich selber möchte solche Bilder nämlich auch nicht sehen, das mit Wasserwerfern und Tränengas und Knüppeln gegen eine Menge vorgegangen wird in der sich haufenweise Kinder befinden. Und ich glaube das man aber genau diese Bilder provozieren will von Querdenker-Seite.

Dann wiederrum sehe ich diese Leute Herzen hochhalten. Mit den Händen ein Herz formen. Sie behaupten "im Namen der Liebe" zu sprechen und tun eigentlich das Gegenteil, in dem sie eigentlich für Ignoranz und Egoismus stehen. Das ist eine Sache die mich höchst verwirrt, dass da geradezu "Hippies", bunt angezogen mit Bongos und Herzchen formend neben Nazis und Hooligans stehen die nichts als Gewalt wollen. Da versteh ich die Welt nicht mehr :?

Benutzeravatar
Braincrack
Beiträge: 151
Registriert: 5. Nov 2017, 22:33

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Braincrack »

Ein Teil in mir ist ja dafür sofort alle Beschrankungen usw. abzuschaffen, die Politik ignoriert COVID und basta. Die ersten die laut rufen warum der Staat nichts unternommen hat, weil nun Angehörige tot sind und ihre Kinder Opa und Oma Lebewohl sagen mussten, sind die ganzen idioten die da Mitlaufen. Eigentlich muss man schon sagen, gut das es nur so ein "harmloses" Virus ist - man stelle sich vor es wäre hochgradig tödlich....Menschheit ausgerottet. Warum? Weil es zu anstrengend ist 2m Abstand einzuhalten und eine (Stoff)Maske zu tragen. Glaube das mit der Suche nach intelligentem Leben im Universum können wir uns sparen, das gibts ja net mal auf der Erde.

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 694
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von LegendaryAndre »

Inzwischen hat sich die "3000-Euro"-Verschwörungstheorie in Österreich ausgebreitet und mit ihr die Dummheit im Volk. Es ist erstaunlich wie manche glauben können, dass die Regierung tatsächlich Menschen so viel Geld zahlen würde, damit Angehörige den Tod eines Verwandten mit Todesursache durch Covid-19 bestätigen. Dass dies jeglicher Logik entbehrt, sehen Verbreiter der Theorie nicht, weil sie einfach nur alles nachreden ohne Dinge zu hinterfragen. Auch in mir kommen im ersten Moment Aggressionen auf, doch es gibt eine Sache die hilft: Bildung! Mit geschickten Fragen ist es mir zumindest gelungen einer Person aufzuzeigen, dass das nicht sein kann.
Wenn jemand dennoch daran festhält, halte ich es für besser Abstand zu halten. :hand: Manche sind wie Flacherdler, die einfach nur gerne wichtig sein und daran glauben möchten. Da sie in der Minderheit sind, stellen sie wohl für niemanden eine Bedrohung dar, aber lästig ist es schon. Am liebsten würde man ihnen sagen, Leute bitte, schaltet euer Gehirn ein und erzählt nicht so einen Blödsinn! :liar:

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 581
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von mart.n »

Also mein Vater ist heute Nacht an Covid 19 gestorben und mir hat keiner etwas angeboten. Die Leute feiern den Scheiss auch nur, bis es sie selbst oder Freunde und Verwandte erwischt.

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 1106
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von schneeland »

mart.n hat geschrieben:
27. Nov 2020, 11:24
Also mein Vater ist heute Nacht an Covid 19 gestorben und mir hat keiner etwas angeboten. Die Leute feiern den Scheiss auch nur, bis es sie selbst oder Freunde und Verwandte erwischt.
Unabhängig von dem ganzen Verschwörungsgezumpel: herzliches Beileid!
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)
"..." (E3 2020, entfallen)

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 1644
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Guthwulf »

mart.n hat geschrieben:
27. Nov 2020, 11:24
Also mein Vater ist heute Nacht an Covid 19 gestorben und mir hat keiner etwas angeboten. Die Leute feiern den Scheiss auch nur, bis es sie selbst oder Freunde und Verwandte erwischt.
Oh Mann... das tut mir sehr leid. Mein herzliches Beileid und viel Kraft!
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 694
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von LegendaryAndre »

mart.n hat geschrieben:
27. Nov 2020, 11:24
Also mein Vater ist heute Nacht an Covid 19 gestorben und mir hat keiner etwas angeboten. Die Leute feiern den Scheiss auch nur, bis es sie selbst oder Freunde und Verwandte erwischt.
Sorry, das tut mir echt leid! Mein aufrichtiges Beileid!

Inkognito
Beiträge: 219
Registriert: 1. Aug 2020, 14:03

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Inkognito »

mart.n hat geschrieben:
27. Nov 2020, 11:24
Also mein Vater ist heute Nacht an Covid 19 gestorben und mir hat keiner etwas angeboten. Die Leute feiern den Scheiss auch nur, bis es sie selbst oder Freunde und Verwandte erwischt.
Mein herzliches Beileid Mart.n!

lolaldanee
Beiträge: 1160
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von lolaldanee »

Ein Verwandter von mir ist im März schon daran gestorben, und seit 1 Woche hat es die komplette(!) Familie väterlicherseits erwischt, weil mein Vater sich bei einem Kollegen angesteckt hat, einige davon Hochrisikogruppe, unter anderem mein Vater.

In meiner Familie hatten schon mehr Menschen den Virus als sie ihn nicht hatten. Meine Frau nimmt den Virus trotzdem nicht wirklich ernst und regt sich eher über Einschränkungen auf. Manchmal ist das Leben wirklich zum weglaufen.

@mart.n Ich hoffe dir gehts halbwegs ok :( mein Beileid

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1152
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Feamorn »

mart.n hat geschrieben:
27. Nov 2020, 11:24
Also mein Vater ist heute Nacht an Covid 19 gestorben und mir hat keiner etwas angeboten. Die Leute feiern den Scheiss auch nur, bis es sie selbst oder Freunde und Verwandte erwischt.
Mein herzliches Beileid, mart.n!

Minor
Beiträge: 4
Registriert: 24. Nov 2020, 12:13

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Minor »

Auch von mir: mein tiefstes Beileid.

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 878
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: COVID-19 - Anatomie einer Pandemie

Beitrag von Varus »

Auch von mir herzliches Beileid!

Kann die allgemeine Ermüdung auch gut nachvollziehen. Der erneute Lockdown zehrt schon ziemlich an den Kräften. Aber was wirklich an die Substanz geht ist die Situation auf der Arbeit. Mit den Kontrollen kommt man noch einigermaßen gut hinterher, aber die Toleranz für die Maßnahmen hat im Vergleich zum Frühjahr spürbar nachgelassen. Nicht falsch verstehen, die allermeisten Leute sind immer noch sehr einsichtig und befolgen die Regeln von sich aus. Aber auch in der sachsen-anhaltinischen Provinz haben sich die Querdenker mittlerweile eingeschlichen. Da ist halt jede Diskussion ähnlich erfolgsversprechend wie mit unseren Reichsbürgern...
I'm Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet.

Antworten