Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
RogueMike
Beiträge: 139
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von RogueMike »

Liebe Forenteilnehmys,

Schon seit geraumer Zeit gibt es im deutschen Sprachraum die Debatte ums Gendern. Auf der einen Seite wird die Bedeutung der stärkeren Einbeziehung weiblicher Formen betont, auf der anderen Seite herrscht bei den Vorschlägen (Gendersternchen etc.) im Hinblick auf die Umsetzung kein Konsens. Schlimmer noch: Quasi alle diese Vorschläge führen zu mehreren der folgenden Probleme:

- Texte lassen sich schwieriger sprechen
- Texte werden noch länger als sie ohnehin schon sind (beispielsweise sind englische Übersetzungen quasi durchweg signifikant kürzer)
- (als Folge:) reduzierte Sprachästhetik
- erhöhte Schwierigkeit beim Erlernen der Sprache
- (weiterhin) keine Gewährleistung von Neutralität (z.B. das Sprechen von "-Innen" mir kurzer Pause betont die weibliche Form)
- Logiklücken

Es scheint auch ein wenig, als würde man in dieser Übergangsphase die Gesamtsituation temporär sogar verschlechtern, denn befriedigend ist dieses "Chaos" sicher nicht. Während vor Jahrzehnten den meisten Menschen klar war, dass es sowas wie das generische Maskulinum gibt und damit auch weibliche Personen eingeschlossen werden, so ist mittlerweile die Unsicherheit darüher gewachsen, ob dieser Einschluss wirklich vorhanden ist, schließlich könnte man ja auch Gendern. Dies wiederum erhöht den Ruf nach der Praxis des Genderns, weil in der Folge tatsächlich weniger Leute an Frauen denken, wenn das generische Maskulinum verwendet wird. Außerdem: Selbst bei einem Konsens ums Gendern hätte man immer noch keine allgemein perfekte Lösung, schließlich gibt es vielleicht Leute, die sich keinem Geschlecht wirklich zugehörig fühlen oder sonstwie vom binären Geschlechtsschema abweichen.

Aber es gibt tatsächlich eine recht naheliegende Lösung, die alle zufriedenstellen sollte: Das Entgendern nach Phettberg, siehe z.B. in diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=xVmGb7qACfA (Thomas Kronschläger)

Hierdurch entfallen wirklich alle oben genannten Probleme. Die resultierende Sprache ist logisch einwandfrei, geschlechtsneutral, leicht zu lernen und führt zu maximal kurzen Texten. Zugegeben, das Verwenden von y- und ys-Endungen wirkt beim ersten Hören etwas lustig bzw. niedlich, aber wir wissen aus der Schweiz, dass das Verwenden solcher Formen gesellschaftliche Anerkennung haben kann. Viele spezielle (und quasi durchweg eher positiv besetzte) Wörter aus dem Schweizerdeutsch haben nämlich tatsächlich Endungen, die so klingen (z.B. Müntschi, Nüsslisalat, Chuchichäschtli)! :)
Dr_Hasenbein
Beiträge: 551
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr_Hasenbein »

Ja, das weiß man auch aus dem Schwabenländle. Auf nationaler Ebene sorgt die Verwendung aber allenfalls dafür, dass man nicht ernst genommen wird. ;)
RogueMike
Beiträge: 139
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von RogueMike »

Dr_Hasenbein hat geschrieben: 3. Mai 2021, 11:29 Ja, das weiß man auch aus dem Schwabenländle. Auf nationaler Ebene sorgt die Verwendung aber allenfalls dafür, dass man nicht ernst genommen wird. ;)
Vermutlich ist das aber nur eine Frage der Gewöhnung. Anfangs musste auch ich über diese Endungen schmunzeln, am darauffolgenden Tag fand ich sie aber bereits sympathisch - und dabei komme ich aus dem Norden und komme mit Schweizerdeutsch eigentlich überhaupt nicht klar. Mit den zirkulierenden Gender-Varianten (Gendersternchen etc.) kann ich mich aber bis heute nicht anfreunden, da passen einfach zu viele Dinge nicht.
Dr_Hasenbein
Beiträge: 551
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr_Hasenbein »

RogueMike hat geschrieben: 3. Mai 2021, 11:42
Dr_Hasenbein hat geschrieben: 3. Mai 2021, 11:29 Ja, das weiß man auch aus dem Schwabenländle. Auf nationaler Ebene sorgt die Verwendung aber allenfalls dafür, dass man nicht ernst genommen wird. ;)
Vermutlich ist das aber nur eine Frage der Gewöhnung. Anfangs musste auch ich über diese Endungen schmunzeln, am darauffolgenden Tag fand ich sie aber bereits sympathisch - und dabei komme ich aus dem Norden und komme mit Schweizerdeutsch eigentlich überhaupt nicht klar. Mit den zirkulierenden Gender-Varianten (Gendersternchen etc.) kann ich mich aber bis heute nicht anfreunden, da passen einfach zu viele Dinge nicht.
Das bezweifle ich. Aus Erfahrung kann ich sagen, man gewöhnt sich zwar dran, aber das Vorurteil bekommt es nie los.

Das Gendern finde ich auch ziemlich daneben.
Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 870
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von LegendaryAndre »

Entgendern nach Phettberg - lustig! Meine Vermutung dass es sich um Hermes Phettberg handelt, wurde dann im Video bestätigt. Ich schätze mal dass das auch von Phettberg selbst ironisch gemeint sein dürfte (oder hoffe es zumindest). Ernst gemeint wäre es zwar eine praktische Lösung, aber auch eine üble Verschandelung der Sprache - so wie leider auch manche Gender-Varianten.

Gendern halte ich dann für sinnvoll, wenn Personen weiblichen und männlichen Geschlechts direkt angesprochen werden (in Reden oder Geschäftsbriefen / Mails). Dummerweise zieht sich das aber immer weiter in die Sprache hinein und verunstaltet diese auch innerhalb der Literatur. Wenn in Romanen nur aus Prinzip gegendert wird ohne dass es Sinn macht, ärgert mich das schon. Die Ästhetik der Sprache sollte berücksichtigt werden. Wie man einen an sich guten Roman so abändert, dass er fast nicht mehr lesenswert ist, zeigt beispielsweise Die Maschinen von Ann Leckie. Im englischen Original noch nicht ganz so schlimm, hat man es bei der deutschen Übersetzung derart übertrieben, dass es bisweilen lächerlich wird. Für mich war es ein Grund den Roman abzubrechen!

Vielleicht sollte man beim Altbewährten bleiben, anstatt die Sprache zu verschlimmbessern und unnötig zu verkomplizieren und dort Verbesserungen vornehmen wo es auch wirklich Sinn macht. Aber bitte - jeder wie er möchte. Lesy die so denken wie ich, würden Bücher in Zukunft nicht mehr kaufen, wenn sie a) nach Phettberg entgendert oder b) auf aufdringlichste und dümmste Art gegendert wurden, wie im oben genannten Fall.

Edit: Tatsächlich würde sich Gendern nach Phettberg vom Klang der Sprache her gut in der Schweiz einfügen! Schweizery hätten vielleicht nichts dagegen ;)
Benutzeravatar
Herr Weltschaft
Beiträge: 55
Registriert: 19. Apr 2021, 11:13

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Herr Weltschaft »

Phettberg, Phettberg, diesen Namen habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gehört. *obi-wan meme*
Schön, dass er noch lebt und anscheinend bei besserer Gesundheit ist als früher.
[ ] Hier klicken, um ein Würstchen zu sein
RogueMike
Beiträge: 139
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von RogueMike »

LegendaryAndre hat geschrieben: 3. Mai 2021, 14:45 Vielleicht sollte man beim Altbewährten bleiben, anstatt die Sprache zu verschlimmbessern und unnötig zu verkomplizieren und dort Verbesserungen vornehmen wo es auch wirklich Sinn macht. Aber bitte - jeder wie er möchte. Lesy die so denken wie ich, würden Bücher in Zukunft nicht mehr kaufen, wenn sie a) nach Phettberg entgendert oder b) auf aufdringlichste und dümmste Art gegendert wurden, wie im oben genannten Fall.

Edit: Tatsächlich würde sich Gendern nach Phettberg vom Klang der Sprache her gut in der Schweiz einfügen! Schweizery hätten vielleicht nichts dagegen ;)
Vielleicht an dieser Stelle kurz das Regelwerk beim Entgendern nach Phettberg:

Die jeweilige Endung wird an den Wortstamm angehängt, "-y" bei Singular, "-ys" bei Plural, wobei das Geschlecht/Genus stets "neutrum" ist. Also dementsprechend z.B. "das Lesy" sowie "die Lesys". Oder auch "das Schweizy" sowie "die Schweizys" und "das Kochy" sowie "die Köchys", wenn ich mich nicht irre. Es treten auch recht elegant klingende Abwandlungen hervor, z.B. "das Bundeskanzlyamt".

In der aktuellen Situation (in der bereits recht viel gegendert wird und die Leute verunsichert sind, ob ein generisches Maskulinum vorliegt oder nicht) würde ich sagen:

Entgendern nach Phettberg > gar nicht (ent)gendern >> praktisch alle (anderen) Varianten des (Ent)Genderns

Vor 5-10 Jahren hätte ich mich vielleicht noch dafür ausgesprochen, am besten gar nicht zu gendern. Es wäre schade, wenn die hier vorgeschlagene Variante des Entgenderns hauptsächlich deshalb auf Ablehnung stößt, weil die Person Hermes Phettberg erwähnt wird. Hey, immerhin kommt Hermes in Hades vor und das ist doch hier Spiel des Jahres 2020 geworden! :D
Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 870
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von LegendaryAndre »

RogueMike hat geschrieben: 3. Mai 2021, 18:58 Vor 5-10 Jahren hätte ich mich vielleicht noch dafür ausgesprochen, am besten gar nicht zu gendern. Es wäre schade, wenn die hier vorgeschlagene Variante des Entgenderns hauptsächlich deshalb auf Ablehnung stößt, weil die Person Hermes Phettberg erwähnt wird. Hey, immerhin kommt Hermes in Hades vor und das ist doch hier Spiel des Jahres 2020 geworden! :D
Nein, falls der Eindruck entstanden ist, ich habe nichts gegen Hermes Phettberg! Ich fand es nur interessant dass es tatsächlich DER Phettberg ist, von dem ich schon lange nichts mehr gehört oder gelesen habe. Ich erinnere mich noch an die damalige Sendung Phettbergs Nette Leit Show, die ich ab und zu ganz gerne gesehen habe (war da noch ziemlich jung). Demnach mag ich Phettberg, aber nicht seine Variante des Entgenderns, die ohne es böse zu meinen, für mich einfach nur doof klingt (wie auch einige Gender-Varianten). An der Stelle würe mich interessieren, was Marcel Reich-Ranicki über den Genderwahn gesagt hätte, wenn er noch am Leben wäre. ;)
Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 582
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von XfrogX »

Glaube auch das generell neutrale Formen zu finden schon der beste Weg wäre. Aber ich glaube auch das man sowas noch schwerer hin bekommt als wenn man erstmal gendert. Vorallem müsste man dabei dann ja die aktuellen maskulinen und femininen Begriffe abschaffen.
Und Versuch das man den Leuten auszutreiben das selbst wenn sie von nur einer Person mit bekannten Geschlecht sprechen dann die neue Form verwenden.
RogueMike
Beiträge: 139
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von RogueMike »

XfrogX hat geschrieben: 3. Mai 2021, 22:22 Vorallem müsste man dabei dann ja die aktuellen maskulinen und femininen Begriffe abschaffen.
Und Versuch das man den Leuten auszutreiben das selbst wenn sie von nur einer Person mit bekannten Geschlecht sprechen dann die neue Form verwenden.
Nein, das ist ein Missverständnis. Man wendet die neutrale Form nur dann an, wenn das Geschlecht unbekannt (oder undefiniert bzw. nicht-binär) oder nicht relevant ist. Krankenpfleger bleiben erhalten ebenso wie Krankenschwestern bzw. Krankenpflegerinnen, aber man kann in bestimmten Fällen "Krankenpflegys" (sowie natürlich, je nach Fall, auch die entsprechenden Singular-Formen) verwenden.
Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 903
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von DickHorner »

Wir können auch einfach erst Mal die nächsten 50-100 Jahre das generische Femininum benutzen und dann schauen wir einfach noch Mal neu auf das Thema.
Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3509
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

DickHorner hat geschrieben: 3. Mai 2021, 23:00 Wir können auch einfach erst Mal die nächsten 50-100 Jahre das generische Femininum benutzen und dann schauen wir einfach noch Mal neu auf das Thema.
Da wäre ich dafür (ernst gemeint). Zwar (soweit ich das überblicken kann) scherzhaft wird jetzt ja schon gesagt, dass wir demnächst eine männliche Kanzlerin haben.

Ich finde ja den Punkt
RogueMike hat geschrieben: 3. Mai 2021, 08:06 beispielsweise sind englische Übersetzungen quasi durchweg signifikant kürzer
aus dem OP kein valides Argument, weil das jetzt schon gilt. Die deutsche Sprache ist nicht nur per se "umständlicher", sie ist eben auch nicht wie die englische weitestgehend genderneutral (Ausnahmen wie actor und actress gibt es, aber das sind wirklich Ausnahmen). Ich finde es ja lustig, wenn Leute meinen, Sprache solle so "bleiben wie sie ist" und sich aber nicht im gleichen Maße darüber ärgern, dass sie nicht mehr mit Frakturschrift schreiben oder Wörter wie Anfurt, Buttervogel oder ridikül sagen
Benutzeravatar
Herr Weltschaft
Beiträge: 55
Registriert: 19. Apr 2021, 11:13

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Herr Weltschaft »

Ich finde auch diese Form des Genderns einfach nur scheußlich, und das hat nichts mit dem kultigen Herrn Phettberg zu tun. Es hat damit zu tun, dass Texte auf invasive Weise verändert werden, was - wie alle Formen der Identitätspolitik - die Gesellschaft eher spalten als versöhnen wird. Und wir rennen sehenden Auges darauf zu. Damit ist das Vorhaben nicht nur "ästhetisch" fragwürdig (was ja Geschmackssache ist), sondern auch richtig kontraproduktive, schädliche Gängelei.
Zuletzt geändert von Herr Weltschaft am 4. Mai 2021, 00:11, insgesamt 1-mal geändert.
[ ] Hier klicken, um ein Würstchen zu sein
Dr_Hasenbein
Beiträge: 551
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr_Hasenbein »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: 3. Mai 2021, 23:35 Ich finde es ja lustig, wenn Leute meinen, Sprache solle so "bleiben wie sie ist" und sich aber nicht im gleichen Maße darüber ärgern, dass sie nicht mehr mit Frakturschrift schreiben oder Wörter wie Anfurt, Buttervogel oder ridikül sagen
Dieses Argument finde ich echt müßig. Dass sich Sprache verändert, geschenkt. Das passiert aber grundsätzlich auf einem "natürlichen" weg. Die Änderungen werden niemandem vorgeschrieben, es werden keine Moralkeulen geschwungen wenn jemand nicht "Geil" anstatt "Toll" oder whatever sagt. Es kommen keine doofen Antworten vom ÖRR auf die Frage "Was wenn jemand in der Redaktion nicht Gendern möchte?" und es wird Menschen schlicht in der Bewertung nicht aufgedrückt.
Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3509
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Dr_Hasenbein hat geschrieben: 3. Mai 2021, 23:56
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: 3. Mai 2021, 23:35 Ich finde es ja lustig, wenn Leute meinen, Sprache solle so "bleiben wie sie ist" und sich aber nicht im gleichen Maße darüber ärgern, dass sie nicht mehr mit Frakturschrift schreiben oder Wörter wie Anfurt, Buttervogel oder ridikül sagen
Dieses Argument finde ich echt müßig. Dass sich Sprache verändert, geschenkt. Das passiert aber grundsätzlich auf einem "natürlichen" weg. Die Änderungen werden niemandem vorgeschrieben, es werden keine Moralkeulen geschwungen wenn jemand nicht "Geil" anstatt "Toll" oder whatever sagt. Es kommen keine doofen Antworten vom ÖRR auf die Frage "Was wenn jemand in der Redaktion nicht Gendern möchte?" und es wird Menschen schlicht in der Bewertung nicht aufgedrückt.
Ich kenne deine Bubble nicht, aber in meiner wird weder jemand dazu gezwungen zu gendern, noch gegenderte Texte zu lesen
Dr_Hasenbein
Beiträge: 551
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr_Hasenbein »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: 4. Mai 2021, 00:13
Dr_Hasenbein hat geschrieben: 3. Mai 2021, 23:56
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: 3. Mai 2021, 23:35 Ich finde es ja lustig, wenn Leute meinen, Sprache solle so "bleiben wie sie ist" und sich aber nicht im gleichen Maße darüber ärgern, dass sie nicht mehr mit Frakturschrift schreiben oder Wörter wie Anfurt, Buttervogel oder ridikül sagen
Dieses Argument finde ich echt müßig. Dass sich Sprache verändert, geschenkt. Das passiert aber grundsätzlich auf einem "natürlichen" weg. Die Änderungen werden niemandem vorgeschrieben, es werden keine Moralkeulen geschwungen wenn jemand nicht "Geil" anstatt "Toll" oder whatever sagt. Es kommen keine doofen Antworten vom ÖRR auf die Frage "Was wenn jemand in der Redaktion nicht Gendern möchte?" und es wird Menschen schlicht in der Bewertung nicht aufgedrückt.
Ich kenne deine Bubble nicht, aber in meiner wird weder jemand dazu gezwungen zu gendern, noch gegenderte Texte zu lesen
Ich bezweifle, dass jedes einzelne Rädchen beim ÖRR selbst entscheiden kann ob es Gendern möchte oder nicht. Auch nicht die Sprecher. Das hat mit meiner Bubble nichts zu tun. Da bin ich bei Sarah Wagenknecht.
Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1584
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von IpsilonZ »

Dr_Hasenbein hat geschrieben: 4. Mai 2021, 00:27
Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben: 4. Mai 2021, 00:13
Dr_Hasenbein hat geschrieben: 3. Mai 2021, 23:56

Dieses Argument finde ich echt müßig. Dass sich Sprache verändert, geschenkt. Das passiert aber grundsätzlich auf einem "natürlichen" weg. Die Änderungen werden niemandem vorgeschrieben, es werden keine Moralkeulen geschwungen wenn jemand nicht "Geil" anstatt "Toll" oder whatever sagt. Es kommen keine doofen Antworten vom ÖRR auf die Frage "Was wenn jemand in der Redaktion nicht Gendern möchte?" und es wird Menschen schlicht in der Bewertung nicht aufgedrückt.
Ich kenne deine Bubble nicht, aber in meiner wird weder jemand dazu gezwungen zu gendern, noch gegenderte Texte zu lesen
Ich bezweifle, dass jedes einzelne Rädchen beim ÖRR selbst entscheiden kann ob es Gendern möchte oder nicht. Auch nicht die Sprecher. Das hat mit meiner Bubble nichts zu tun. Da bin ich bei Sarah Wagenknecht.
Ich verspreche ich versuche grad nicht absichtlich dich misszuverstehen. Aber gehts dir nun um einen natürlichen Sprachwandel oder um das was die Öffentlich Rechtlichen machen? Weil nein, bei den öffentlich Rechtlichen wird so ein Wandel selbstverständlich nicht ganz "natürlich" von statten gehen. Wenn die sich entscheiden ihre Art der Ansprache zu ändern, dann wird das erstmal durch ein paar Gremien gehen und dann wird natürlich jeder der davon abweicht auch korrigiert werden. Es ist doch klar, dass nicht jeder entscheiden, wie er oder sie gerne schreiben möchte. Ganz unabhängig davon ob es um Gendersternchen oder darum geht, dass sie die Menschen gern mit "Mit untertänigsten Grüßen" verabschieden möchten.

Aber wenns um den allgemeinen Sprachgebrauch geht, dann wird es ganz natürlich geschehen (oder halt nicht geschehen). Ich habe noch nirgendwo eine Moralkeule schwingen sehen, weil es jemand gewagt hat von Spielern statt von Spieler*innen zu sprechen (oder "geil" oder "toll" sagt). Und wenns das doch gibt (ich sehe es schon kommen, dass gleich jemand eifrig auf Twitter sucht :ugly: ), müssten es Einzelfälle sein.
Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 903
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von DickHorner »

Männer, die Sache ist doch ganz einfach.
Wenn Ihr Gendersternchen sprachverschandelnd findet, kein Problem. Benutzen wir einfach bis auf Weiteres das generische Femininum, dann sind alle Eure Probleme gelöst.
Wer ernsthaft ein Problem damit hat, sollte sein kleines Ego und die Angst vor Entmannung durch veränderten Sprachgebrauch nicht auf den Rest der Gesellschaft abwälzen.
Eins ist jedenfalls sicher: zurück zum generischen Maskulinum wird's nicht mehr gehen.
Dober
Beiträge: 140
Registriert: 11. Feb 2016, 04:48

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dober »

DickHorner hat geschrieben: 4. Mai 2021, 07:49 Männer, die Sache ist doch ganz einfach.
Wenn Ihr Gendersternchen sprachverschandelnd findet, kein Problem. Benutzen wir einfach bis auf Weiteres das generische Femininum, dann sind alle Eure Probleme gelöst.
Aber bei einem generischen Femininum fühle ich mich nicht mitgemeint. Das wird ja dann zum Teufelskreis.
Benutzeravatar
LegendaryAndre
Beiträge: 870
Registriert: 19. Feb 2017, 09:06
Wohnort: Graz

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von LegendaryAndre »

DickHorner hat geschrieben: 4. Mai 2021, 07:49 Männer, die Sache ist doch ganz einfach.
Wenn Ihr Gendersternchen sprachverschandelnd findet, kein Problem. Benutzen wir einfach bis auf Weiteres das generische Femininum, dann sind alle Eure Probleme gelöst.
Wer ernsthaft ein Problem damit hat, sollte sein kleines Ego und die Angst vor Entmannung durch veränderten Sprachgebrauch nicht auf den Rest der Gesellschaft abwälzen.
Eins ist jedenfalls sicher: zurück zum generischen Maskulinum wird's nicht mehr gehen.
Nichts gegen dich persönlich (ich kenne dich ja nicht), aber dein Kommentar ist ebenso unangebracht wie unreif! Nie wäre mir aufgrund der bisherigen Kommentare der Gedanke gekommen, dass hier irgendjemand Angst vor Entmannung bwz. ein kleines Egos haben könne (wen auch immer du damit ansprichst). Interessant dass du solche Gedanken hegst. Falls es scherzhaft gemeint sein sollte, dann ist mir die Ironie entgangen. Zudem ist es auch nicht lustig.

Bei dieser Dikussion wurde lediglich die Problematik innerhalb der Sprache thematisiert, die der Wunsch nach einem geschlechtsneutralen Ansatz mit sich bringt. Dabei wurde eine mögliche Lösung aufgezeigt, nämlich Entgendern nach Phettberg. Weder ging es darum am generischen Maskulinum festzuhalten, aus Angst seine Männlichkeit zu verlieren noch darum nicht flexibel genug für eine Veränderung des Sprachgebrauchs zu sein. Eine Lösung sollte praktisch und logisch sein, aber auch die Ästhetik der Sprache berücksichtigen und dass diese Debatte allgemein weitergeführt wird, zeigt nur dass man eine solche Lösung welche die Mehrheit zufriedenstellt, noch nicht gefunden hat. Der Diskussion die Berechtigung abzusprechen, indem du sie mit abwertenden Kommentaren im Keim zu ersticken versuchst, ist in keiner Weise konstruktiv und vielleicht eher noch Ausdruck des kleinen Egos auf das du dich beziehst.
Antworten