Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2665
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Bei mir gab's Kontrastprogramm:

Portrait einer jungen Frau in Flammen

Malerin Marianne soll im Auftrag einer Gräfin ein Portrait ihrer Tochter Héloise anfertigen. Das Portrait soll zu Héloises' zukünftigem Ehemann nach Mailand geschickt werden. Da Héloise alles andere als begeistert über ihre bevorstehende Zwangsheirat ist, weigert sie sich Modell zu sitzen. Marianne, nunmehr unfreiwillig als Gesellschafterin getarnt, versucht, sich Héloises' Gesicht bei den gemeinsamen Spaziergängen einzuprägen und das Portrait im Geheimen fertigzustellen. Dabei kommen sich die beiden Frauen mit der Zeit näher...

"Portrait einer jungen Frau in Flammen" ist ein entschleunigtes (Liebes-)Drama um zwei Frauen im Achtzehnten Jahrhundert, das sich damaligen Tabuthemen wie Zwangsheirat, gleichgeschlechtlicher Liebe und Abtreibung annimmt. Getragen wird der Film von den beiden hervorragenden Hauptdarstellerinnen, deren schauspielerische Leistungen über die etwas dürre Handlung mehr als hinwegtrösten. Denn neben einigen wirklich starken Szenen gibt's leider auch ein wenig Leerlauf und ein paar prätentiös bis unfreiwillig komisch wirkende Momente. Die kann man aber an einer Hand abzählen, und als ernsthaft störend habe ich die nicht empfunden.


Man with the Screaming Brain

Produzent: Bruce Campbell
Regisseur: Bruce Campbell
Hauptdarsteller: Bruce Campbell

Fans von Bruce "Ashy Slashy" Campbell dürften erahnen, was sie erwartet. Doch es kommt schlimmer. Viel schlimmer. "Man with the Screaming Brain" ist nicht nur eine Hommage ans Horrorkino der Fünfziger und Sechziger, sondern auch Billigtrash allererster Kajüte. Die Story im Schnelldurchlauf: Während einer Geschäftsreise nach Bulgarien wird der wohlhabende Amerikaner William Cole von einer diebischen Zigeunerin [sic] mit einem Stahlrohr ins Koma geprügelt. Ein ähnliches Schicksal ereilt den russischen Taxifahrer Yegor, der früher mal mit der Dame liiert war und von ihr kurzerhand über den Haufen geschossen wird. Doch zum Glück feiert der leicht durchgeknallte Dr. Ivan Ivanovich Ivanov ( :ugly: ) zum selben Zeitpunkt seinen wissenschaftlichen Durchbruch in Sachen Organtransplantation. Also pflanzt er Yegors intakte Gehirnhälfte mal eben in Coles Kopf - Frankenstein lässt grüßen. Fortan müssen sich die beiden Männer einen Körper teilen. Was zu diversen Problemen führt...

Seine besten Momente hat der Film, wenn Campbell den Slapstick-Kasper gibt. Das weckt angenehme Erinnerungen an "Tanz der Teufel 2" und "Armee der Finsternis". Den Rest kann man getrost in die Tonne kloppen. Sogar die Bildqualität ist zum Fürchten. Einzig Stacy Keach als Dr. Ivanovich kann noch stellenweise überzeugen, während sein Gehilfe Pavel (Ted Raimi) einfach nur haarsträubend schlecht herumblödelt. "Man with the Screaming Brain" ist wirklich nur für beinharte Campbell-Fans einen verschämten Blick wert.

Benutzeravatar
Seroon
Beiträge: 93
Registriert: 11. Okt 2019, 18:42

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Seroon »

They Shall Not Grow Old mit 92 min ohne Abspann, der Film zeigt nur die Perspektive des britischen Soldates auf den Ersten Weltkrieg, aber das ist auch völlig ausreichend. Ich war stark beeindruckend von den gezeigten eingefärbten Originalbildern und mochte den Aufbau, der sich viel Zeit von der Rekrutierung der Soldaten, über ihr Training und ihren ersten Angriff bis zu ihrer Rückkehr genommen hat. Ich habe den Film für 1 € als Prime-Nutzer ausgeliehen, hat sich sehr gelohnt.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2665
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Le Mans 66

Angenehm altmodisch wirkender Rennsport-Film von James Mangold. Ein bisschen Klischee, ein bisschen patriotisches Hurra und ein wenig Pathos, aber nichts davon in störender Art und Weise. Gehört ja irgendwie ein bisschen zum Genre dazu. Die Spielfreude von Matt Damon und Christian Bale sowie der augenzwinkernde Humor machen die geringen Defizite mehr als wett. Und natürlich sind die wuchtig inszenierten und nicht allzu übertrieben wirkenden Renn-Szenen das beste am Film. Für Rennsport-Fans ein Muss.

Benutzeravatar
Filusi
Beiträge: 628
Registriert: 31. Aug 2016, 20:43

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Filusi »

Hab ich letztens auch gesehen und relativ viel Spaß gehabt.

Allerdings sind mir deine Kritikpunkte auch sehr auffällig entgegen gesprungen.
Und ich bin da sonst relativ schmerzfrei bzw. fällt mir das meist gar nicht erst auf.

Trugschluss
Beiträge: 214
Registriert: 5. Mär 2020, 13:29

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Trugschluss »

Mir hat er auch als Nicht-Rennsport-Fan sehr gut gefallen. Die Beziehung Bale-Damon trägt sehr gut durch den Film.

Benutzeravatar
Seroon
Beiträge: 93
Registriert: 11. Okt 2019, 18:42

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Seroon »

Ich habe ihn gestern gesehen und kann nur zustimmen.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2665
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Der dunkle Turm

Stephen Kings ausufernde Romanreihe zusammengefasst in 90 Minuten? Das kann natürlich nicht funktionieren. Die Geschichte um Revolvermann Roland wurde derart zusammengedampft und auf Mainstream-Action-Mist reduziert, dass man als Fan der Vorlage nur im Strahl kotzen möchte. Man bekommt zusammenhanglos wirkende Fetzen vor den Latz geballert und baut keinerlei Beziehung zu den Protagonisten auf (die nur aus Roland und Jake bestehen, der Rest wurde einfach mal weggelassen), so dass am Ende nur anderthalb Stunden stylischer Langeweile übrigbleiben. Da können auch Idris Elba (Roland) und Matthew McConaughey (Mann in Schwarz) nichts mehr retten.

Trugschluss
Beiträge: 214
Registriert: 5. Mär 2020, 13:29

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Trugschluss »

Heretic hat geschrieben:
15. Aug 2020, 11:45
Der dunkle Turm

Stephen Kings ausufernde Romanreihe zusammengefasst in 90 Minuten?
War das nicht ursprünglich als Filmreihe geplant? Den Vorwurf der "Zusammenfassung" der ganzen Romanreihe würde dies abmildern. Ich habe aber weder Film gesehen noch je die Bücher gelesen, könnte es inhaltlich gar nicht beurteilen.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2665
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Trugschluss hat geschrieben:
15. Aug 2020, 13:07
War das nicht ursprünglich als Filmreihe geplant? Den Vorwurf der "Zusammenfassung" der ganzen Romanreihe würde dies abmildern. Ich habe aber weder Film gesehen noch je die Bücher gelesen, könnte es inhaltlich gar nicht beurteilen.
Mal war von mehreren Filmen, mal von einer Serie die Rede. Und natürlich hat man sich ein Hintertürchen für weitere Filme offen gelassen. Dass aber nach dieser uninspiriert hingeklatschten und die Vorlage ad absurdum führenden Grütze nichts mehr kam, wundert mich in keinster Weise. Der Film ist einfach nur schlecht.

Ingmar1981
Beiträge: 86
Registriert: 19. Feb 2018, 11:02
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ingmar1981 »

Habe mir gestern einen Gangster-Film angesehen, den ich mir alle paar Jahre gut angucken kann: Im Vorhof der Hölle (alias State of Grace) mit Sean Penn, Gary Oldman, Robin Wright, Ed Harris und Musik von Ennio Morricone. Sean Penn spielt einen Undercover-Cop, der ins kriminelle Milieu von Hell's Kitchen zurückkehrt, wo er den größten Teil seines Lebens verbracht hat. U.a. trifft er dort auf seinen ehemals besten Freund (Gary Oldman) & seine Jugendliebe (Robin Wright). Während ein Krieg zwischen irischen Gangstern und der Mafia auszubrechen droht, gerät der Hauptcharakter schnell in Gewissenskonflikte. Sehr empfehlenswert! https://www.youtube.com/watch?v=bKeHLAzII_4
Aktuelle Spiele: Assassin's Creed Valhalla, Mafia: Definitive Edition, Burnout Paradise Remastered

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 892
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Dicker »

Dank Netflix hab ich noch zwei Studio Ghibli nachgeholt

Mein Nachbar Tototoro
Was ein wunderschöner, toller Film. Einfach nur herzallerliebst.. Es passiert nicht viel, aber man sitzt die ganze Zeit mit einem Grinsen vor dem Fernseher und freut sich einfach über das, was man da sieht. Ein Spaß für jung und alt und nach Chihiro und Das wandelnde Schloss mein Lieblings Ghibli Film.

Kikis kleiner Lieferdienst
Klingt auf dem Papier deutlich interessanter als Tototoro, ist aber imo deutlich schwächer. Ich kann es gar nicht genau festmachen, aber die gesamte Geschichte hat mich einfach nicht abgeholt. Ich mag aber, wie auch bei Tototoro, diese positive Grundeinstellung, die vom Film ausgeht. Kein Bösewicht, Hexen werden nicht als abstoßend, sonderlich oder "anders" gesehen, sondern als "Cool, du kannst ja fliegen" bist aber trotzdem ein normaler Mensch. Tolles Menschenbild, das da vermittelt wird.


Und da ich damit zu viel heile Welt hatte, hab ich mich mal an einen Horrorfilm gewagt. Sowas schaue ich idR nicht, aber der klangt nach einem, der mit Gefallen könnnte.

It follows
Interessante Prämisse, kaum Gore, ein paar echt gute Shockszenen und dieses toll umgesetzte Gefühl, ständig verfolgt zu werden, zwar weglaufen, aber doch nie entkommen zu können. Gerade letzteres hat mich an den ersten Terminator erinnert, nur eben ohne Action. Und dann noch dieser Soundtrack, Gänsehaut. Leider hat der Film zwischendrin ein paar Pacing Probleme, aber das ist meckern auf hohem Niveau, klasse Film.

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1089
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Habe die letzten paar Wochen ziemlich wenig geschaut, aber hier die Auswahl.

Super (2010)

Ein etwas anderer "Superhelden"-Film. Ein Jedermann, frustriert durch sein Leben und die Tatsache, dass seine Frau ihn wegen einem Drogendealer verlässt, versucht sich als maskierter Held. Man merkt dem Film an, dass er von James Gunn stammt, viel Humor, viel Gewalt, Tonalität all over the place. Ich hatte viel Spaß beim anschauen, kann aber nicht so genau genau den Finger drauf legen, was mich stört, aber irgendwas fehlte mir hier noch (ist auch schon wieder fünf Wochen her und ich habe einige Gedanken wieder verloren).
Ellen Page als "Sidekick" war absolut großartig, Rainn Wilson in der Hauptrolle auch stark. Ein schöner kleiner Film, nicht mehr, nicht weniger.
3/5


Before Sunrise (2004)

Zwei junge Reisenden, Céline (Julie Delpy) und Jesse (Ethan Hawke) lernen sich im Zug von Budapest nach Paris kennen und beginnen sich zu unterhalten. Als Jesse in Wien den Zug verlassen muss, bittet er Céline, ihn zu begleiten und bis zu seinem Flug in die USA am morgen mit ihm durch die Stadt zu wandern. Daraus entsteht eine Art "Verliebesfilm", ein langes Gespräch in den Straßen Wiens.
Das hat mir tatsächlich noch besser gefallen, als ich erwartet hatte. Die Chemie zwischen Delpy und Hawke ist richtig gut und daher macht es Spaß, den beiden bei ihrem Gedankenaustausch und wie sie sich näher kommen zuzuschauen. Naturgemäß ein sehr langsamer und dialoglastiger Film. Über die Jahre entstanden noch mit jeweils neun Jahren Abstand Before Sunset und Before Midnight, die ich auch beide noch schauen werde.
Schön!
4/5


Star Wars: The Rise Of Skywalker (2019)

Hehe, sooooo. Nun habe ich mir die BluRay doch noch geholt, erst habe ich gezögert, dann habe ich das Video von CinemaWins (wohlgemerkt Wins, nicht das furchtbare Sins) gesehen und doch wieder Lust bekommen.
Nun, ich muss sagen, trotz aller Macken, der Film hat bei mir beim zweiten Ansehen sehr gewonnen und mir vor allem einen riesigen Spaß bereitet. Ja, die ganze Sequel-Trilogie hat ihre (teilweise dicken) Probleme, die aber alle aus der (ja offenbar kaum vorhandenen?) Gesamtplanung rühren, nicht unbedingt aus den Filmen selbst, denn die, muss ich sagen, finde ich für sich eigentlich mittlerweile alle gut. Tatsächlich habe ich jetzt nochmal nachdenken müssen und muss sagen, dass ich es beachtenswert finde, dass hier eine Saga über neun Filme erzählt wird, die jeweils für sich noch dermaßen Qualität bieten. (Dass ich TLJ mittlerweile für einen der besten SW-Filme halte, habe ich ja hier schon einmal verraten.)
Ich denke mittlerweile, dass sowohl TLJ als auch TROS sehr darunter zu leiden hatten, dass in TFA zu wenig "Substantielles" passiert ist. Aber auch das ist wieder die Gesamtplanung, Lucas wusste bei beiden Trilogien in etwa, wo er hin wollte, das Gefühl hat man bei der jüngsten Trilogie nicht unbedingt, bzw. vor allem bei den Figuren fragt man sich, was man für Finn eigentlich so ursprünglich im Sinn hatte... Genauso stört mich, dass Abrahams Rose Tyco hier quasi fast komplett raus genommen hat, das ist einfach Murks. Dafür funktioniert Kylo Ren für mich tatsächlich sehr gut, genau wie Rey und auch die Beziehung zwischen den beiden.
Ich vermute, ich werde mit der Meinung hier recht einsam bleiben, aber ich bin alles in allem ziemlich zufrieden, wie es ist.
Das ergibt für mich logischerweise eine Aufwertung um einen Punkt gegenüber Dezember, auf 4/5
Zuletzt geändert von Feamorn am 18. Aug 2020, 16:13, insgesamt 1-mal geändert.

Johpir
Beiträge: 75
Registriert: 12. Mär 2020, 15:01

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Johpir »

Naja, in TFA wurden ja genug interessante Storyansätze etabliert, nur hat Rian Johnson die halt mit dem Arsch eingerissen, um einen Film zu drehen, der vor Inhaltsleere und Logiklöchern nur so strotzte. Würde mich ernsthaft interessieren, was man an dem Film gut finden kann, abseits von Sound und Optik. Hab mich selten bei nem Kinobesuch so über das rausgeschmissene Geld geärgert.

Ubique
Beiträge: 202
Registriert: 5. Apr 2016, 10:10

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Ubique »

Feamorn hat geschrieben:
18. Aug 2020, 14:58
Before Sunset (2004)

Zwei junge Reisenden, Céline (Julie Delpy) und Jesse (Ethan Hawke) lernen sich im Zug von Budapest nach Paris kennen und beginnen sich zu unterhalten. Als Jesse in Wien den Zug verlassen muss, bittet er Céline, ihn zu begleiten und bis zu seinem Flug in die USA am morgen mit ihm durch die Stadt zu wandern. Daraus entsteht eine Art "Verliebesfilm", ein langes Gespräch in den Straßen Wiens.
Das hat mir tatsächlich noch besser gefallen, als ich erwartet hatte. Die Chemie zwischen Delpy und Hawke ist richtig gut und daher macht es Spaß, den beiden bei ihrem Gedankenaustausch und wie sie sich näher kommen zuzuschauen. Naturgemäß ein sehr langsamer und dialoglastiger Film. Über die Jahre entstanden noch mit jeweils neun Jahren Abstand Before Sunset und Before Midnight, die ich auch beide noch schauen werde.
Schön!
4/5
Bist Du sicher das Du nicht vielleicht Before Sunrise gesehen hast?

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1089
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Johpir hat geschrieben:
18. Aug 2020, 15:41
Naja, in TFA wurden ja genug interessante Storyansätze etabliert, nur hat Rian Johnson die halt mit dem Arsch eingerissen, um einen Film zu drehen, der vor Inhaltsleere und Logiklöchern nur so strotzte. Würde mich ernsthaft interessieren, was man an dem Film gut finden kann, abseits von Sound und Optik. Hab mich selten bei nem Kinobesuch so über das rausgeschmissene Geld geärgert.
SpoilerShow
  • Die gesamte Ausbildung von Rey durch Luke ist für mich großartig, und Mark Hamill schlägt mit seinem Luke einen Homerun, obwohl er mit der Entwicklung der Figur unzufrieden war, absolut großartig!
  • Als Erweiterung dazu die Interaktionen zwischen Kylo und Rey, das ist sowohl filmtechnisch (Schnitt/Gegenschnitt während den Unterhaltungen, obwohl sie an verschiedenen Orten in der Galaxie sind) als auch schauspielerisch/emotional für mich, zusammen mit den oben genannten Szenen mit Luke und Rey, mit das Stärkste, was in Star Wars Filmen bisher passiert ist!
  • Das ganze kulminiert dann zunächst in der Szene mit Snoke, die ich auch komplett großartig finde, zum einen Kylos Verrat an Snoke, dann der gemeinsame Kampf, in dem sich die beiden absolut aufeinander verlassen und vertrauen und dann die große Frage, wie es danach weiter geht; ich hatte den unglaublich großen Wunsch, dass Kylo und Rey sich gemeinsam absetzen, aber Kylo bleibt auf der dunklen Seite, möchte Rey an seiner Seite haben, die widersteht/widerspricht; das war für mich von vorne bis hinten gelungen, toll inszeniert und absolut erste Sahne!
  • Holdos Opfer mit dem Sprung in die gegnerische Flotte ist alleine schon als Schauwert ein absoluter Pluspunkt, zu einem der häufigen Kritikpunkte bei Holdo unten mehr.
  • Lukes Machtprojektion in die Belagerung auf Crait, in der er Kylo perfekt ablenkt, zur Weißglut bringt und vorführt, funktioniert für mich auch prima und ist auch wieder ein toller Charaktermoment, in dem sich Luke für seine Familie (Leia, Chewie, Rey und im erweiterten Sinne die Rebellion/Resistance) opfert.
  • (Zusätzlich ist die ganze Optik auf Crait absolut großartig, die Salzwüste mit rotem Untergrund, Wahnsinn!)
  • Wie man oben an den Punkten sehen kann, ist das Bringen von Opfern das Hauptthema des Films. Es beginnt mit der Bomberpilotin am Anfang, geht dann über Holdo zu Luke, fand ich alles ziemlich gelungen. (Edit: und das versuchte Opfer von Finn, das von Rose verhindert wird)
Mal noch zu ein paar häufigen Kritikpunkten, die bei mir entweder nicht sonderlich schlimm oder gar nicht negativ wirken:
  • Oft wird sich beschwert, dass Holdo Poe nicht einweiht. Am Ende ist Poe ein einfacher Soldat, es dürfte einigermaßen selten sein, dass ein General jedem Soldaten auf die Nase bindet, was genau jetzt jede Entscheidung ist, zudem konfrontiert er sie ständig vor massig Zuschauern. Selbst wenn er vielleicht vertrauenswürdig genug wäre, um ihn einzuweihen, niemand bei der Resistance weiß, wie genau die First Order die Flotte verfolgt und ob am Ende nicht sogar ein Verräter an Bord ist. Finde es nachvollziehbar, dass Poe nicht eingeweiht wird.
  • Tatsächlich macht Poe durch seine Weigerung das ganze zu akzeptieren der Resistance noch mehr Probleme und die ganze Aktion war am Ende sinnlos (abgesehen davon, dass er Finn so indirekt das Leben gerettet haben dürfte, da er und Rose sich auf ihrer Mission näher gekommen sind). Das ganze ist für mich kein Bug sondern ein Feature.
  • Den einen Punkt, den ich teilweise mitgehe ist, dass der Part mit Finn und Rose arg lang ist, aber für das zusätzliche World Buildings war der Ortswechsel für mich dennoch ganz schön.
Also kurz, für mich ist das ganze ganz weit weg von rausgeschmissenem Geld. ;)
Zuletzt geändert von Feamorn am 18. Aug 2020, 16:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1089
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Ubique hat geschrieben:
18. Aug 2020, 16:03
Feamorn hat geschrieben:
18. Aug 2020, 14:58
Before Sunset (2004)

Zwei junge Reisenden, Céline (Julie Delpy) und Jesse (Ethan Hawke) lernen sich im Zug von Budapest nach Paris kennen und beginnen sich zu unterhalten. Als Jesse in Wien den Zug verlassen muss, bittet er Céline, ihn zu begleiten und bis zu seinem Flug in die USA am morgen mit ihm durch die Stadt zu wandern. Daraus entsteht eine Art "Verliebesfilm", ein langes Gespräch in den Straßen Wiens.
Das hat mir tatsächlich noch besser gefallen, als ich erwartet hatte. Die Chemie zwischen Delpy und Hawke ist richtig gut und daher macht es Spaß, den beiden bei ihrem Gedankenaustausch und wie sie sich näher kommen zuzuschauen. Naturgemäß ein sehr langsamer und dialoglastiger Film. Über die Jahre entstanden noch mit jeweils neun Jahren Abstand Before Sunset und Before Midnight, die ich auch beide noch schauen werde.
Schön!
4/5
Bist Du sicher das Du nicht vielleicht Before Sunrise gesehen hast?
Autsch, natürlich. Danke, das Jahr stimmt ja sogar und im Text hab ich's sogar richtig geschrieben, dass Sunset die Fortsetzung war. :doh:
Ich werde es korrigieren, danke!

imanzuel
Beiträge: 1431
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von imanzuel »

Feamorn hat geschrieben:
18. Aug 2020, 16:11
Also kurz, für mich ist das ganze ganz weit weg von rausgeschmissenem Geld. ;)
Würde da schon Jophir zustimmen. RJ hatte eindeutig keinen Bock, TFA fortzusetzen. Und leider hatte auch JJ Abrams keine Lust, TLJ fortzusetzen. Das einzelne Szenen in TLJ bombastisch sind kann man nicht wegdiskutieren, technisch gesehen ist der Film wirklich einwandfrei und gehört in der Sparte auch zu den besten Star Wars-Filme (also was Kamera, Effekte, Sounddesign usw. betrifft). Aber inhaltlich macht es imo alles falsch, was ein Star Wars-Film falsch machen:
SpoilerShow
Schon der Punkt das der Film direkt am ersten anschließt, ohne Zeitsprung, passt nicht. Jede Entwicklung, die von Kylo Ren bzw. zwischen Ren und Rey passiert ist im Endeffekt alles, was im Film vorkommt. Und sorry, das ist viel zu wenig. Das funktioniert einfach nicht. Warum stellt sich Ren sofort gegen Snoke? Nachdem er noch kurz vorher (am Ende von Episode 7) sagt das er seine Ausbildung abschließen wird? Wo war der Abschluss seiner Ausbildung?

Auch Luke macht wenig Sinn: Er geht auf eine Insel, weil er mit den Jedi abgeschlossen hat, jammert aber rum wenn Yoda die Bücher kaputt macht. Was macht er überhaupt mit den Büchern dort? Warum bildet er doch Rey aus? Und warum stirbt er überhaupt? Keine Lust mehr? Das diese Machtfähigkeit seinen Tod ausgelöst hat nimm ich der Inszenierung einfach nicht ab. Es wirkt so als musste Luke einfach verschwinden und puff da war er weg.

Poe war ja auch kein einfacher Soldat, sondern Commander / Captain, irgendwie sowas. Zu dem Zeitpunkt zumindest relativ Rang hoch, den sollte man schon mal einweihen, außer man hatte ernsthaft bedenken er könnte ein Verräter sein (was aber nicht thematisiert wurde).

Das der ganze Plot käse ist thematisiere ich hier jetzt auch nicht weiter :D
Es war halt ein fataler Fehler, über die gesamte Sequel-Trilogie keine gesamte Story zu haben. Wer auch immer da aktuell Director war hat gemacht was er wollte, und das ging völlig daneben.
Notiz für mich
2020: 1. HL:A (10) 2. Ori 2 (9)3. GR (9) 4. WL3 (9) 5. Doom Eternal (8) 6. RE3R (8) 7. Hades (8) 8. Nioh 2 (8) 9. P5R (7) 10. SOR 4 (7) 11. TLoU 2 (7) 12. DBZ: Kakarot (6) 13. GoT (6) 14. FF VII Remake (5)

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1089
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

imanzuel hat geschrieben:
18. Aug 2020, 17:05
SpoilerShow
Schon der Punkt das der Film direkt am ersten anschließt, ohne Zeitsprung, passt nicht. Jede Entwicklung, die von Kylo Ren bzw. zwischen Ren und Rey passiert ist im Endeffekt alles, was im Film vorkommt. Und sorry, das ist viel zu wenig. Das funktioniert einfach nicht. Warum stellt sich Ren sofort gegen Snoke? Nachdem er noch kurz vorher (am Ende von Episode 7) sagt das er seine Ausbildung abschließen wird? Wo war der Abschluss seiner Ausbildung?
Kylo ist ein unbeherrschter Junge, ich finde das durchaus nachvollziehbar, dass er, nach der Verbindung, die er zu Rey spürt, Blut leckt und sich denkt, dass er mit Rey mehr erreichen kann, als mit Snoke und im Grunde wird er da vor die Wahl gestellt, entweder sie oder Snoke zu töten. Mit dem Hintergrund von E9 wird hier auch nochmal verstärkt, dass die Kraft im Hintergrund (ursprünglich) nicht das geringste Interesse hat, dass Snoke Rey hier platt macht. Zumal Snoke ihm zu Beginn der Episode auch offen sagt, dass er Zweifel hat, dass Kylo Ren überhaupt geeignet ist.
Auch Luke macht wenig Sinn: Er geht auf eine Insel, weil er mit den Jedi abgeschlossen hat, jammert aber rum wenn Yoda die Bücher kaputt macht. Was macht er überhaupt mit den Büchern dort? Warum bildet er doch Rey aus?
Naja, Yoda taucht auf, als Luke _selbst_ auf dem Weg ist, die Texte zu verbrennen, Luke zögert dann jedoch, und Yoda nimmt ihm die Entscheidung ab. Luke ist eben zutiefst zerrissen. Zum einen sieht er eine Gefahr darin, dass er dauernd "teilausgebildete" Machtnutzer in die Welt setzt (bei Kylo ist das ganze ja extrem übel ausgegangen), jetzt hat auch Rey ihn verlassen (tatsächlich ganz parallel zu ihm selbst, als er in E5 Dagobah überstürzt verlassen hat). So richtig als "Jammern" empfinde ich es auch nicht, er moniert kurz, dass Yoda das getan hat, was er selbst tun wollte, er hat halt am Ende eine Menge Respekt für die Werke, denkt aber selbst, dass die Jedi-Lehren zum Teil problematisch sind (was die Prequel-Episoden und sein eigenes Scheitern mit Ben Solo ja auch deutlich zeigen). Andererseits ist es eben auch "unwiderbringliches" Wissen. (Er weiß nicht, dass Rey die Bücher alle gemopst hat. Ich persönlich habe das tatsächlich von Anfang an so verstanden, dass Yoda vermeiden will, dass er das merkt. Lukes Anteil an der Geschichte ist fast vorbei, Yoda weiß das, und gut möglich, dass Luke auf dumme Ideen käme, wenn er merkt, dass Rey ihm die Bücher gestohlen hat. (So wie gesagt meine Interpretation.))
Zur Ausbildung gilt im Grunde das Gleiche, Luke ist tief zerrissen, er hat Ben quasi "verraten", traut sich selbst nicht, den Jedi-Lehren nicht, traut gar nichts mehr. Er ist verbittert und lehnt darum Reys bitte zunächst ab. Die bleibt aber hartnäckig und daher zunächst vor Ort, schließlich R2D2 zeigt Luke den Hilferuf Leias aus E4, woraufhin er sich dann doch entschließt, Rey doch auszubilden. Finde ich völlig überzeugend, jetzt ist er "die letzte Hoffnung" (wie vorher Obi Wan).
Und warum stirbt er überhaupt? Keine Lust mehr? Das diese Machtfähigkeit seinen Tod ausgelöst hat nimm ich der Inszenierung einfach nicht ab. Es wirkt so als musste Luke einfach verschwinden und puff da war er weg.
Wenn ich mich recht erinnere, erwähnt Kylo vorher bei seinem Gespräch mit Rey, dass sie (jeweils) diese Verbindung nicht selbstständig aufbauen können, da es sie umbringen würde. Das heißt, dass hier (a) eine andere Macht am Werk war (Snoke sagt, er hätte es getan, aus E9 wissen wir zudem, dass da einer (wenn nicht der) mächtigste Machtnutzer aller Zeiten im Hintergrund stand) und (b) dass Luke sich so zu sagen "übernommen" hat (bzw. in Kauf genommen hat, dass er die Nummer nicht überlebt). Ich habe da auch schon die Interpretation gelesen, dass er quasi freiwillig seine körperliche Hülle aufgibt, (da er alles getan hat, was in seiner Macht liegt), zudem sollte man, denke ich, im Hinterkopf behalten, dass er, genau wie eben Yoda und Obi Wan (und Anakin) nicht tatsächlich "tot" im endgültigen Sinne ist, Machtgeister sind ja ein Fakt in Star Wars. Wie Obi Wan in E4 zu Vader sagt "wenn Du mich jetzt tötest, werde ich mächtiger, als Du es dir vorstellen kannst". Kann man, meiner Meinung nach, eher als Wechsel in eine anderer Daseinsebene lesen, denn als Tod. Dazu muss ich sagen, dass ich die Inszenierung da schon echt stimmig finde. Wie hätte das für dich denn aussehen sollen, dass Du es eher so lesen würdest?
(Hier nochmal der kurze Schnipsel bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=EHqvnqVr7X0
Ich finde Luke da sieht schon echt fertig aus, er zieht sich dann noch einmal auf die Bank, richtet sich unter mühe auf in den Sitz und akzeptiert vor der untergehenden Sonne das Ende (seiner körperlichen Hülle). Für mich völlig in Ordnung (bzw. ziemlich gut ;) ).)
Poe war ja auch kein einfacher Soldat, sondern Commander / Captain, irgendwie sowas. Zu dem Zeitpunkt zumindest relativ Rang hoch, den sollte man schon mal einweihen, außer man hatte ernsthaft bedenken er könnte ein Verräter sein (was aber nicht thematisiert wurde).
Den Punkt gebe ich dir ohne Widerworte. :) Das hätte man in der Tat alles besser umsetzen können. Ist aber für mich, wie gesagt, nicht tragisch.
Es war halt ein fataler Fehler, über die gesamte Sequel-Trilogie keine gesamte Story zu haben. Wer auch immer da aktuell Director war hat gemacht was er wollte, und das ging völlig daneben.
Ich komme zwar zu einem anderen Schluss (also für mich nicht völlig daneben), aber prinzipiell stimme ich dir da ja schon zu. Das ist das Hauptproblem der neuen Trilogie (und zudem auch völlig unverständlich, bzw. bei einem Projekt dieser Größenordnung einfach nur Wahnsinn).

Denke ich, dass die ganze Trilogie noch sehr viel besser sein können? Ohne Frage. Habe ich mit den vorhandenen Filmen dennoch Spaß und mag sie? Ebenso. :)

Ich find' sie als Gesamtpaket tatsächlich trotz aller Probleme besser als die Prequels (denen gegenüber ich mit der Zeit aber dennoch deutlich wohlwollender geworden bin). Alleine die gesammelten Leistungen von Driver/Ridley/Hamill erfreuen mich einfach massivst. Und ich bin dennoch jemand, der dem Extended Universe massiv hinterher trauert.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2665
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Why Don't You Just Die!

Matvei steht mit einem Hammer in der Hand vor der Wohnungstür der Eltern seiner Freundin Olya. In ihrem Auftrag soll er ihren Vater umbringen, der ihr in der Vergangenheit etwas angetan haben soll. Doch Olyas Vater ist alles andere als ein wehrloses Opfer...

"Why Don't You Just Die!" ist eine schwarze Komödie aus Russland, mit viel blutiger Gewalt und auch ein paar ernsten Untertönen. Die Vergleiche mit Tarantino sind nachvollziehbar, vor allem aufgrund der überzogenen Gewaltdarstellung. Aber dessen Qualitätslevel errreicht der Film meiner Meinung nach nicht. Dafür fehlt es der reichlich unglaubwürdigen und mit ein paar Längen daherkommenden Story etwas an (Wort-)Witz. Spaß macht die kammerspielartige Gewaltorgie aber trotzdem. :D

meieiro
Beiträge: 440
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meieiro »

Feamorn hat geschrieben:
18. Aug 2020, 14:58
Star Wars: The Rise Of Skywalker (2019)
Ich vermute, ich werde mit der Meinung hier recht einsam bleiben, aber ich bin alles in allem ziemlich zufrieden, wie es ist.
Das ergibt für mich logischerweise eine Aufwertung um einen Punkt gegenüber Dezember, auf 4/5
Du bist nicht alleine. Mir gehts da ähnlich. Stimme dem meisten was du hier und danach gesagt hast zu.
Will mich aber nicht an der Diskussion beteiligen. Nicht schon wieder :D

Antworten