Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Canardo
Beiträge: 90
Registriert: 29. Feb 2016, 11:32
Wohnort: Südhessen

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Canardo »

Gristo hat geschrieben:Ich hab mal ne Frage an euch, Leute.
Kennt ihr gute Werwolf-Filme?

Pakt der Wölfe fand ich ziemlich gelungen auch wenn es sicher nicht um klassische Werwölfe geht.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6056
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Andre Peschke »

Gerade auch "Civil War" gesehen und fand ihn sehr unterhaltsam, aber der erste Avengers ist immer noch mein Liebling. Civil War fühlt sich an wie der erste Teil einer Serie. Das Ende ist irgendwann da und ich denke "huh...das war's also...naja...zerstrittene Avengers...keine rechte Auflösung...haben wir das auch mal gesehen".

Die Kampfszenen waren cool choreographiert, Falcon nervt nicht mehr, alles gut. Mopey Stark nervt mich aber inzwischen und überhaupt tut den Marvel Filmen die etwas düstere, ernste Stimmung der letzten Teile nicht gut, IMO. Am meisten Spaß hatte ich ausgerechnet mit Spider-Man und Ant-Man. Wenn's grübelig und trübselig wird, fange ich an mich zu langweilen, anstatt emotional envolviert zu sein. Den Bösewicht hätte es auch im Grunde nicht gebraucht, außer als Setup für nachfolgende Filme und damit am Ende kein Comic-Fan wirklich über die Perspektiven der beiden Lager ernsthaft nachdenken muss - sie werden ja doch nur gegeneinander ausgespielt. Das ausgerechnet Captain America übrigens der Renegade ist und Ex-Waffenschieber Tony Stark der Linientreue... naja. Bei Stark macht's im Character-Ark noch Sinn, aber bei Cap? Und das sage ich alles als eigentlich großer "Dark & Gritty"-Freund.

IMO ist Civil War genauso gut wie "Winter Soldier", ohne das langatmige Bauernhof-Abenteuer. Netter Popcorn-Film, ein paar Wow-Momente, gute Unterhaltung, aber vermutlich stellen sich so langsam Ermüdungserscheinungen ein. Immerhin ca. 20x besser als Batman v Superman.

Andre

Benutzeravatar
Yometheus
Beiträge: 150
Registriert: 18. Jan 2016, 13:41

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Yometheus »

Andre Peschke hat geschrieben:IMO ist Civil War genauso gut wie "Winter Soldier", ohne das langatmige Bauernhof-Abenteuer.
Ich bin bei dem Satz gerade am Grübeln ... Meinst du mit Bauernhof-Abenteuer eine Umschreibung der gemeinsamen Flucht von Cap und Black Widow? Oder verwechselst du hier die Filme? In "Avengers 2 - Age of Ultron" sind die bei Hawkeye auf nem Bauernhof untergetaucht, wo Cap gleich mal Holz hakte. "Age of Ultron" fällt aber im Vergleich zu "Civil War" weit ab, dafür war mir der Film an sehr vielen Stellen einfach zu doof.

Kleiner Spoiler zum Ende des Films:
Übrigens finde ich den "Kniff", dass das Dilemma Pro-/Contra des Avengers-Gesetzes am Ende nicht gelöst wird, gerade interessant. Offensichtlich gibt es auch keine befriedigende Antwort, sondern "Civil War" ist damit eine weitere, erzählerisch Iteration der Problematik "Wer überwacht die Wächter?" in der Comic-Welt. Captain America ist übrigens trotz seines bescheuerten Namens keine Holzhammerfigur à la Rambo. Er ist (ein amerikanischer ^^) Idealist (was super aus dem Anfang von Captain America 1 hervorgeht) und sieht staatliche Überwachung nach den Ereignissen von "Winter Soldier" nachvollziehbar kritisch. Das Cap also gegen das Gesetz ist, finde ich jetzt nicht sooo blödsinnig.
Aber letztendlich haben sich die Autoren ja auf die Figur des Winter Soldiers gestützt, der ja den eigentlichen Keil zwischen die Cap und Iron Man treibt, was ja wunderbar noch einmal im Finale aufgegriffen wurde, wo sich Cap und Iron Man auch wirklich nichts mehr schenken. In mehreren Kritiken wurde ja negativ vermerkt, dass die Auseinandersetzungen für einen Bürgerkrieg viel zu seicht waren. Also ohne das Ende gleich zu spoilern, möchte ich da mal mit dem Hinweis widersprechen, dass im Finale nicht mehr viel gefehlt hätte, dann gebe es jetzt einen Avenger weniger. Das war dramaturgisch ganz knallhart inszeniert, auch wenn die Opferzahlen nicht in die Höhe gingen.
Rhetorik-Tipp: Diskussionen gewinnt man leichter, indem man ruhig und sachlich bleibt und eine Pistole vor sich auf den Tisch legt.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 6056
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Andre Peschke »

Yometheus hat geschrieben:
Andre Peschke hat geschrieben:Meinst du mit Bauernhof-Abenteuer eine Umschreibung der gemeinsamen Flucht von Cap und Black Widow? Oder verwechselst du hier die Filme? In "Avengers 2 - Age of Ultron" sind die bei Hawkeye auf nem Bauernhof untergetaucht, wo Cap gleich mal Holz hakte. "Age of Ultron" fällt aber im Vergleich zu "Civil War" weit ab, dafür war mir der Film an sehr vielen Stellen einfach zu doof.
Verflixt, du hast recht! Das hab ich durcheinandergewürfelt.

Deine Sicht auf das Ende kann ich zwar nachvollziehen, aber für mich ist die Beziehung zwischen Bucky und Cap nicht ausreichend effektiv etabliert worden. Ich finde Bucky schlicht auch sehr hölzern gespielt (ja, klar, emtionslose Kampfmaschine per Design...). Das ist, wie schon angesprochen, auch mein Kernproblem: Avengers funktioniert als humorige Popcornunterhaltung blendend für mich. Genauso wie der erste Thor. Aber für die bedeutungsschwangeren, emotionalen Themen fehlt die Wucht, weil die Charaktere für mich das nicht hergeben.

Und Captain America mag etwas anderes sein, aber sein Design und sein Name sind so plump, dass ich es nicht schaffe darüber hinwegzusehen.

Andre

Benutzeravatar
christianneffe
Beiträge: 85
Registriert: 18. Mär 2016, 16:05

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von christianneffe »

lipt00n hat geschrieben:Ich habe heute "Midnight Special" im Kino angesehen und ich kann dazu irgendwie nicht viel sagen. Das war handwerklich alles ziemlich gut, aber den tieferen Sinn hinter dem Plot habe ich irgendwie noch nicht gefunden. Der Film hat mich ein bisschen ratlos mit einem "Was sollte das jetzt eigentlich?" zurückgelassen.
Ging mir exakt genau so! Der Film wurde so ausufernd gelobt, dass ich mich wirklich gefreut habe, als er in einem dieser kleinen Kinos in meiner Stadt lief. Dann wird ein schönes Mysterium aufgebaut, dass durch das Ende aber komplett in sich zusammenfällt. Ich finde den Film weder richtig gut, noch richtig schlecht - ich kann einfach keine richtige Meinung dazu finden..
Yometheus hat geschrieben:Hm, nee, da muss ich hart widersprechen. "Winter Soldier" hat eine guten Plot mit fiesen Twists, gut umgesetzten Comic-Material (z.B. Arnim Zola) und einer tollen Shield-Hydra-Dynamik, die nicht nur für eine Comicverfilmung solide ist, da können sich viele Spionagefilme ne Scheibe von Abschneiden. Aber "Civil War" schlägt den großartigen "Winter Soldier" trotzdem in allen Ebenen: Mehr Humor, mehr Action, mehr Spannung, bessere Charakterentwicklung. Alleine Falcon z.B., der bei "Winter Soldier" schon dabei war, ist in "Civil War" viel cooler, witziger und hat die besseren Oneliner. Das große Aufeinandertreffen der Avengers und das Finale in "Civil War" schlagen die 3 Helicarrier und den Straßenkampf in "Winter Soldier" ebenfalls locker. Die Motive des Bösewichts in "Civil War" waren viel geheimnisvoller (und am Ende schlüssiger!) als in "Winter Soldier" und durch die Dramatik, das hier eigentlich Kumpels aufeinander losgingen, kriegt "Civil War" auch erst richtig Würze - außerdem hat "Civil War" am Ende einfach mal den Twist!
SpoilerShow

Da muss ich aber auch dagegenhalten. Der Humor von Civil War hat mich ziemlich kalt gelassen - was ich dem Film aber nicht mal ankreiden will. Ich finde es sogar gut, wenn es wenigstens einige Marvelfilme gibt, die nicht auf Biegen und Brechen alle zwei Minuten einen Lacher provozieren wollen. Das hat mir z.B. die düstere Atmosphäre, die mir im Vorhinein bei Avengers 2 versprochen wurde, komplett kaputt gemacht. Bei Cap 3 musste ich jedenfalls ziemlich selten lachen, am meisten noch im großen Face-Off auf dem Flughafen. Das war auch eine wirkliche gute Szene, aber mein großes Problem damit ist, dass es hier um nichts ging. Ein paar Superhelden hauen sich auf die Fresse - aber es ist vollkommen klar, dass dabei keiner ernsthaft zu Schaden kommen wird, weils wie eine Keilerei unter Kumpels wirkt. Spannung will dabei jedenfalls nicht aufkommen. Am Ende ist das schon eher der Fall, da geht's tatsächlich um was - dann aber traut man sich nicht, die Sache in letzter Konsequenz durchzuziehen und am Ende des Films hat sich im Vergleich zum Anfang kaum etwas verändert - alle sind wieder dicke miteinander. (BTW: Die Helicarrier-Szene im Vorgänger gehörte für mich noch zu den schwächeren - ich fand viel eher die längere Sequenz in der Mitte des Films, in der auf der Straße gekämpft wird, in jeder Hinsicht grandios.)
Und wo jetzt der krasse Twist sein soll, habe ich leider auch nicht gesehen, sorry...

Benutzeravatar
Yometheus
Beiträge: 150
Registriert: 18. Jan 2016, 13:41

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Yometheus »

Andre Peschke hat geschrieben:Deine Sicht auf das Ende kann ich zwar nachvollziehen, aber für mich ist die Beziehung zwischen Bucky und Cap nicht ausreichend effektiv etabliert worden. Ich finde Bucky schlicht auch sehr hölzern gespielt (ja, klar, emtionslose Kampfmaschine per Design...). Das ist, wie schon angesprochen, auch mein Kernproblem: Avengers funktioniert als humorige Popcornunterhaltung blendend für mich. Genauso wie der erste Thor. Aber für die bedeutungsschwangeren, emotionalen Themen fehlt die Wucht, weil die Charaktere für mich das nicht hergeben.

Und Captain America mag etwas anderes sein, aber sein Design und sein Name sind so plump, dass ich es nicht schaffe darüber hinwegzusehen.
Hm ... also seit der 2. Staffel Daredevil bin ich ja sowieso der Meinung, dass ordentliche Charakterisierungen und Entwicklungen von Comicfiguren in nem 2-1/2-stündigen Kinofilm nicht wirklich funktionieren, sondern eher in 13-Stunden-Serien, wo die Autoren das volle Potential aus Nebenfiguren und komplexen StoryArcs ausschöpfen können. Trotzdem haben es die Autoren von "Civil War" hinbekommen ein vielfältiges Ensemble an Figuren nachvollziehbar gegeneinander in Stellung zu bringen und dann die Konsequenzen ausdiskutieren bzw. auskloppen zu lassen. Da ist natürlich noch viel Luft nach oben, z.B. kratzen die 2-3 Dialoge zwischen Vision und Scarlett Witch über ihre Andersartigkeit gerade mal an der Oberfläche, und auch mir reichen 4 Rückblenden und ne Story über die Schuhe von Caps Mutti nicht, damit ich Cap und Bucky abkaufe, dass sie beste Freunde sind. Gemessen an dem großen Actionanteil des Films (und mit dem schlechteren "Age of Ultron" im Hinterkopf), war ich aber direkt überrascht wie viel Zeit sich der Film für die Prämisse und die Positionierung des Ensembles nimmt. Es ist eben nicht eine große Diskussion über das neue Gesetz und dann sagen mal alle was sie davon halten, sondern der Film arbeitet die unterschiedlichen Positionen sehr schön heraus, lässt die Charaktere aufeinander zu gehen und spielt sie dann doch wieder geschickt gegeneinander, quasi immer 1 Schritt vor und 2 zurück. Da können sich andere Comicfilme *BvS hust* mal ne dicke Scheibe von abschneiden.

Caps Design ist natürlich eine Streitfrage, und ganz ehrlich, wenn die Marvelfilme ihn nicht so weit von der ursprünglichen Vorlage inszeniert hätten, könnte ich mir den gar nicht anschauen ohne gleichzeitig lachen und weinen zu müssen. Zum Namen hab ich ja auch schon geschrieben, dass ich den maximal beknackt finde. Dennoch funktioniert dieser Charakter als dramatische Figur, die alles verloren hat und nun einen neuen Sinn sucht, gepaart mit einem starken moralischen Kompass und einer sympathisch-steifen Unbeholfenheit bei alltäglichen Dingen, für mich wunderbar. Das ist auch der Grund, warum ich Cap abnehme, dass er sich so für Bucky einsetzt: Nach dem Tod von Agent Carter hat er nur noch seinen einstigen Best-Buddy aus dieser Zeit und den will er nicht verlieren - völlig unabhängig davon wie glaubwürdig die Freundschaft zwischen Cap und Bucky selbst inszeniert ist.
Für mich würde Cap als Comicheld noch wesentlich besser funktionieren, wenn er dieses Supersoldat-Amerika-Hurra-Abziehbild eben nicht darstellen würde, also sein lächerliches Kostüm mit dem A auf der Stirn an den Nagel hängen würde. Es gibt auch noch andere "Captains" wie ich neulich feststellen musste, nämlich Captain Britain *augenroll*. Das kommt alles auch ner ganz komischen Zeit und so eine Art Comicheld würde es heute sehr schwer haben sich zu etablieren, und in Deutschland sowieso. Ich bin bei nem Grillabend mal vor Lachen fast vom Stuhl gerutscht, als wir rumblödelten wie ein "Captain Germania" aussehen würde, was er für Kräfte und Macken hätte. Ich krieg nicht mehr alles zusammen, aber auf jeden Fall bügelt er seine Unterhose und seine Gegenspieler sind Dr. Unpünktlich und die menschliche Taube, welche ständig sein Auto zukackt. :lol: Wie gesagt, ich kann solche Patriotismus-Helden nicht ernst nehmen.
christianneffe hat geschrieben:Da muss ich aber auch dagegenhalten. Der Humor von Civil War hat mich ziemlich kalt gelassen - was ich dem Film aber nicht mal ankreiden will. Ich finde es sogar gut, wenn es wenigstens einige Marvelfilme gibt, die nicht auf Biegen und Brechen alle zwei Minuten einen Lacher provozieren wollen. Das hat mir z.B. die düstere Atmosphäre, die mir im Vorhinein bei Avengers 2 versprochen wurde, komplett kaputt gemacht. Bei Cap 3 musste ich jedenfalls ziemlich selten lachen, am meisten noch im großen Face-Off auf dem Flughafen. Das war auch eine wirkliche gute Szene, aber mein großes Problem damit ist, dass es hier um nichts ging. Ein paar Superhelden hauen sich auf die Fresse - aber es ist vollkommen klar, dass dabei keiner ernsthaft zu Schaden kommen wird, weils wie eine Keilerei unter Kumpels wirkt. Spannung will dabei jedenfalls nicht aufkommen. Am Ende ist das schon eher der Fall, da geht's tatsächlich um was - dann aber traut man sich nicht, die Sache in letzter Konsequenz durchzuziehen und am Ende des Films hat sich im Vergleich zum Anfang kaum etwas verändert - alle sind wieder dicke miteinander. (BTW: Die Helicarrier-Szene im Vorgänger gehörte für mich noch zu den schwächeren - ich fand viel eher die längere Sequenz in der Mitte des Films, in der auf der Straße gekämpft wird, in jeder Hinsicht grandios.)
Und wo jetzt der krasse Twist sein soll, habe ich leider auch nicht gesehen, sorry...
Spoiler:
Für mich war der große Twist, dass Cap die ganze Zeit wusste, dass Bucky für den Tod von Tonys Eltern verantwortlich war - und trotzdem nichts gesagt hat. Und zu der "Keilerei unter Kumpels": Ich interpretiere dies als einen langsamen, gewollten Aufbau des Konflikts, der sich im Finale dann zwischen Cap und Iron Man richtig stark zuspitzt. Und ich fand es ehrlich gesagt auch nen Stück weit nachvollziehbarer, dass sich nicht alle gleich an die Gurgel gehen, gerade weil sie vorher noch ein Team waren. Die Zögerlichkeit (auch schön umgesetzt als sie aufeinander losgehen) weicht bist zum "Twist", wo ja kurz vorher noch alles wieder in trockenen Tüchern scheint, einer immer krasseren Kompromisslosigkeit. Ich war wirklich zwischen den Parteien hin und hergerissen während die Spannung immer mehr anzieht und die Fronten härter werden. Und zum Finale gebe ich dir recht: Was wäre es für ein Paukenschlag gewesen, wenn es Cap oder Iron Man am Ende erwischt hätte. Ich hätte ja vor dem Film gesagt, dass Cap stirbt und Bucky sein Schild und Titel übernimmt, aber die Autoren haben halt Cap triumphieren lassen. Im übrigen finde ich nicht, dass zum Schluss wieder alles beim Alten ist: Die Avengers sind wieder unter der Leitung von Iron Man, und Cap sowie die anderen sind doch eigentlich noch immer den Behörden ein Dorn im Auge. Wird spannend, was sie daraus machen. Meine Prognose: Die Fallhöhe ist jetzt um einiges angehoben, "Civil War" hat einiges an Erwartungen geweckt. Bin mal gespannt wie "Black Panther" und "Dr Strange" diesem gerecht werden.
Zur Action: "Winter Soldier" hatte natürlich richtig gute Szenen, die längere Sequenz mit den Straßenkämpfen gehört auch dazu. Aber auch hier: Der Treppenkampf zwischen der Polizei, Cap und Bucky, wo dann auch noch Black Panther mitmischt und das ganze in dem Tunnel weitergeht, war da in "Civil War" einfach besser. Und da war die Flughafenszene noch lange nicht in Sicht. Auch das Finale Iron Man vs. Cap war eindeutig sehenswerter als 3 abstürzende Helicarrier. Vielleicht liegt es auch daran, dass im Finale von "Civil War“ beide wirklich aufeinander losgingen und sich nichts geschenkt haben, während Cap im Finale von "Winter Soldier“ ja direkt das Kämpfen einstellt, weil er Bucky nicht töten will – um dann am Schluss von ihm gerettet zu werden. Das ist doch eher cheesy als mitreißend. ;)
Rhetorik-Tipp: Diskussionen gewinnt man leichter, indem man ruhig und sachlich bleibt und eine Pistole vor sich auf den Tisch legt.

Benutzeravatar
christianneffe
Beiträge: 85
Registriert: 18. Mär 2016, 16:05

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von christianneffe »

[SPOILER?]
Also nachdem sich der Film jetzt eine Woche bei mir setzen konnte, finde ich ihn doch nicht mehr so enttäuschend, wie direkt nach meinem Kinobesuch. Nochmal bzgl. des Twist: auch die Tatsache, dass er es weiß und nichts gesagt hat, fand ich dennoch nicht großartig aufwühlend. Es war eher so ein "Naja" gepaart mit der Frage, woher er das eigentlich wissen kann... Aber egal, ich schiebe das jetzt einfach mal auf die Tatsache, dass ich nicht so sehr in die Comicvorlagen und die Figuren investiert bin. Ein klassischer Verrat á la "Mit dem Messer in den Rücken fallen" oder wirkt bei mir dann doch stärker ^^
Und bzgl. der Action: Da kann es auch gut sein, dass mir die Kinotechnik einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Ist eher ein Mittelklasse-Kino, kein IMAX o.ä. Und da ich auch noch ein leichte Sehschwäche habe, wirken 3D-Filme in diesem Kino für mich immer ein bisschen unscharf und wackelig. Ich muss ihn mir dann nochmal zu Hause in 2D geben, vielleicht bessert sich dann mein Eindruck. Dennoch kam in dem Film meiner Meinung nichts an die angesprochene Straßenschlacht im Vorgänger ran. ;)

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 3107
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von derFuchsi »

Nachdem ich ihn jetzt auch gesehen habe muss ich sagen, hat mir gefallen.

Die Thematik als solche war schon sehr interessant. Ähnlich wie in den Trailern zu Batman v Superman (noch nicht gesehen) anscheinend angerissen wird, wer hält diese "Superwaffen", was diese Superhelden quasi sind, unter kontrolle? Wer legitimiert die überhaupt? Schließlich werden regelmäßig unglaubliche Schäden angerichtet und Menschenleben gefährdet.
Die Konfrontation mit den selbst angerichteten Schäden und den Toten Zivilisten und der daraus entstehenden Diskussion erzeugte doch eine gewisse ernste Tiefe in den Filmen.
Die vielen teilweise neuen Charaktere hatten alle ihren Platz. Der Film wirkte zwar etwas überladen aber überforderte dennoch nicht. Die Balance hat gestimmt. Langweilige Strecken gab es auch keine.

Die Zusammenstellung der beiden "Teams" fand ich allerdings etwas beliebig. Genauso nachvollziehbar wäre gewesen wenn Tony mit seinem Riesenego, seiner ganzen entwickelten Technik und als ehemaliger Waffenhändler die Unterschrift verweigert hätte und Cap unterschrieben hätte. Genauso wie der Rest der Teams. Das machte den aufgebauten Konflikt etwas beliebig und nicht so ganz 100% nachvollziehbar warum die sich jetzt in die Haare kriegen anstatt als Team zu einem Ergebnis zu kommen. Aber was solls, wie heißt das so schön auf Neudeutsch "willing suspension of disbelief".

Aber der Highlight des Filmes war für mich der Gaststar Spiderman!
Ich liebte damals die Spiderman Comics. Das war so ziemlich mein Lieblingssuperheld, die ständigen rotzfrechen Sprüche während der Keilereien war immer sehr unterhaltsam. Bei den bisherigen Spiderman Verfilmungen hat mir diese Leichtigkeit gefehlt weshalb mir die nie so recht gefallen haben. Das hier war "Mein" Spiderman, den Auftritt habe ich fast so gefeiert wie der Typ hier :lol:
Während er gerade um sein Leben kämpft sowas rauszuhauen wie "Hey Mann, du hast einen Metallarm? Wie cool ist das denn!?" ist so typisch Spiderman, ich freue mich richtig auf den kommenden Spiderman Solo-Film. YAY
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

grandsam3
Beiträge: 27
Registriert: 29. Mär 2016, 17:20
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von grandsam3 »

ich habe Chasing Amy gesehen - ganz große Klasse
danach dann Cyrus - nett, aber nicht mehr

- im Grunde ist beides Mumblecore

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 496
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von lipt00n »

Ich habe jetzt, angetrieben von einer mir unerklärlichen Motivation, angefangen, mir das Marvel Universum rund um die Avengers zu erarbeiten (nur Filme, keine Serien). Nach Cap 1, Iron Man 1, 2 und Thor steht Avengers als nächstes auf der Speisekarte. Muss diese Woche unbedingt noch alles durchackern, bevor Civil War hier wegen dem neuen X-Men am 18.5. komplett von der Leinwand verschwindet.
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 3107
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von derFuchsi »

lipt00n hat geschrieben:Nach Cap 1, Iron Man 1, 2 und Thor steht Avengers als nächstes auf der Speisekarte. Muss diese Woche unbedingt noch alles durchackern, bevor Civil War hier wegen dem neuen X-Men am 18.5. komplett von der Leinwand verschwindet.
Hulk nicht vergessen vor den Avengers!

Wobei ich den ersten Hulk (2003) von der Story her wesentlich besser fand als die Neuverfilmung "Incredible Hulk" von 2008. Im Ernstfall lieber den schauen als den neueren.
Ich finde unglaublich gut wie im Vorfeld in mehreren Filmen jahrelang erst mal in den Solofilmen die Figuren eingeführt werden bevor dann im finalen Avengers Film diese ganzen Egomanen aufeinander treffen und sich erstmal zu einem Team zusammenraufen müssen.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 496
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von lipt00n »

Ja, Hulk steht auch auf der Liste und kommt eigentlich vorher, ich habe nur a) den Film nicht zur Hand und b) finde ich den Charakter auch schon immer so gähnend langweilig, dass ich mich bisher nicht zu diesem Schritt durchringen konnte...
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
StephanG
Beiträge: 15
Registriert: 1. Apr 2016, 12:24
Wohnort: Darmstadt

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von StephanG »

Victoria = Überhypter Film der ohne "One-Shoot" relativ belanglos wäre. Die schauspielerische Leistung und die Arbeit hinter der Kamera sind trotz schwächen in der Story mehr als sehenswert.

Victor Frankenstein = Unfreiwillig in der Sneak gesehen. Bin dabei sogar zeitweise eingeschlafen. Grauenhafter Film mit halbwegs brauchbaren Schauspielern derens Potential zu jeder Sekunde verschenkt wird

Benutzeravatar
christianneffe
Beiträge: 85
Registriert: 18. Mär 2016, 16:05

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von christianneffe »

Habe mir (vor allem in Vorbereitung auf das kommende Sequel) mir mal wieder die Bourne-Trilogie mit Matt Damon angesehen - quasi die Vorlage für den Neustart der Bond-Filme mit Daniel Craig.
Der erste Teil ist immer noch ein sehr solider Agenten-Film ohne größere Schwächen. Der zweite Teil hat mir (wieder einmal) am besten gefallen: Paul Greengrass gelingt es trotz Wackelkamera und schnellen Schnitten bei der Action fast immer den Überblick zu gewährleisten - so viel Bewegung und trotzdem bekommt man alles mit.
Vom dritten Teil war ich dann allerdings recht enttäuscht. Der ist (handlungstechnisch) lediglich eine aufgeblasene Version des zweiten Teils und darüber hinaus ist die Auflösung des Mysteriums, das den ganzen Film über aufgebaut wird, ziemlich banal. Freue mich aber trotzdem auf den neuesten Ableger.

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 496
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von lipt00n »

christianneffe hat geschrieben:Habe mir (vor allem in Vorbereitung auf das kommende Sequel) mir mal wieder die Bourne-Trilogie mit Matt Damon angesehen - quasi die Vorlage für den Neustart der Bond-Filme mit Daniel Craig.
Der erste Teil ist immer noch ein sehr solider Agenten-Film ohne größere Schwächen. Der zweite Teil hat mir (wieder einmal) am besten gefallen: Paul Greengrass gelingt es trotz Wackelkamera und schnellen Schnitten bei der Action fast immer den Überblick zu gewährleisten - so viel Bewegung und trotzdem bekommt man alles mit.
Vom dritten Teil war ich dann allerdings recht enttäuscht. Der ist (handlungstechnisch) lediglich eine aufgeblasene Version des zweiten Teils und darüber hinaus ist die Auflösung des Mysteriums, das den ganzen Film über aufgebaut wird, ziemlich banal. Freue mich aber trotzdem auf den neuesten Ableger.
Die sind mir vor ein paar Monaten mal in die Hände gefallen und ich habe sie "abgearbeitet" weil sie schon ewig auf meiner Liste standen, trotz meiner Abneigung gegenüber Matt Damon.
Ich musste mich wirklich durchquälen, die Filme sind so banal-beliebig-austauschbar und auch irgendwie so straight, dass man wahrlich kein drittes Auge haben muss, um die Handlung vorherzusagen. Bin aber auch kein Fan von Bond und Konsorten, so fair muss ich auch sein ;)
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
Gristo
Beiträge: 20
Registriert: 10. Feb 2016, 14:54

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Gristo »

Ich hab mir heute mal wieder The Big Lebowski angeguckt. Einfach ein toller Film, der mich immer wieder zum Lachen bringt. Diese kleinen Witze, die einem nicht penetrant vorgetragen werden (Hier, jetzt lach. Das ist ein Witz!!) wie bei vielen anderen Komödien.
Die Charaktere sind einfach genial und absolut verrückt. :D :D

Benutzeravatar
SEBO
Beiträge: 179
Registriert: 27. Feb 2016, 14:17

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von SEBO »

Ich mochte die Bourne Filme alle recht gerne, der dritte war richtig gut und der 4. mit Jeremy Renner auch klasse :)
Nur der Zweite ging mir mit der Wackelkamera doch ziemlich auf den Senkel.

Bei mir gab's gestern Baskin:

Türkischer Horrorfilm mit fünf Polizisten, die zu einem Einsatz gerufen werden und dabei auf ... merkwürdige Leute stoßen.
Baskin ist kein typischer Horrorfilm und ist eher ein Amtosphärestück als eine wirklich kohärente Erzählung. Für mich hat er trotzdem gut funktioniert. Der Film ist stellenweise etwas langatmig, gerade der Anfang zeiht sich sehr, ohne dabei wirklich viel über die Figuren preiszugeben, und das pacing lässt gerade gegen Ende doch arg zu wünschen übrig. Dafür ist der Film klasse ausgeleuchtet und setzt stark auf die Farben rot-blau-orange, was ihm einen sehr eigenen Charakter verleiht. Die Kamerarbeit ist ebenfalls spitze und der Synthiesoundtrack trifft bei mir voll ins Schwarze. Gewalt gibts auch, für das Gewese das um den Film gemacht wurde fand ichs aber sehr zahm
Der Regisseur sollte übrigens das Hellraiser Remake machen, aber das ist leider aus Geldgründen/Drehbuchzerwürfnissen nix geworden. Hätte ich mir gut vorstellen können.
Wirklich empfehlen kann ich den Film nicht, dafür ist er zu nischig. Wer aber z.B. mit Vinyan was anfangen konnte, dürfte auch hier ganz zufrieden sein.

Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=y9SfWmXQY3o

Und hier was aus dem wirklich gelungen OST (Wer The Guest und It Follows mochte kommt hier auch auf seine Kosten):

https://www.youtube.com/watch?v=VxBLI_bTE7s

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 496
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von lipt00n »

Ich habe mir am Freitag im Kino "Equals" angesehen und wurde positiv überrascht.

Das IMDB Rating mit aktuell 6.1 spricht ja eher nicht für einen sehenswerten Film, auch auf Rotten Tomatoes kommt der Film nicht sonderlich gut weg. Ich wurde allerdings eines Besseren belehrt.


Locker angelehnt an 1984 geht es um eine "dystopische" Zukunftsvision in denen Menschen die Fähigkeit zur zwischenmenschliche Liebe fehlt. Selbstverständlich verlieben sich dann aber doch welche ineinander.
Die Dystopie hält sich hier aber in Grenzen. Im Gegensatz zu den ganzen anderen Young-Adult Filmchen der letzten Jahre (Hunger Games, Divergent etc.) ist die Gesellschaft hier nicht so unterdrückt, verarmt und in einem katastrophalen Zustand. Der Film geht nicht wirklich auf die Hintergründe ein, zeichnet aber eine produktive und effektive Gesellschaft. Auch wenn sehr viele Anspielungen auf fehlenden Individualismus gemacht werden und kulturelle Aspekte in dieser Gesellschaft keine Rolle mehr zu spielen scheinen, so ist die Welt doch keine mit totaler Überwachung, Abhörung und einem wahnsinnigen Despoten an der Spitze. Man bekommt hier loretechnisch sehr wenig vorgesetzt, ich fand das aber sehr erfrischend, weil es vom bekannten Schema endlich mal abweicht. Der Film sieht über weite Strecken aus wie eine Produktstudie für sterile IKEA-Möbel, was die Stimmung noch unterstreicht.

Die Handlung ist über weite Teile glaubwürdig umgesetzt, die Charaktere agieren logisch und nachvollziehbar, der Twist kommt ziemlich spät und ziemlich gut und, das wichtigste, der Film hat in mir eine emotionale Regung ausgelöst.
Ich bin kein Freund von o.g. Filmen, ich halte Hunger Games für unglaublich überbewertet, langweilig und vorhersehbar und Die Divergent-Trilogie gehört zu dem wohl schlechtesten, was ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Auch 5th Wave war ziemlich öde und es ging dort SCHON WIEDER um eine bewaffnete Rebellion von unterdrückten Menschen. Gähn.

Equals ist da mal etwas anders.

7.5/10
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
lipt00n
Beiträge: 496
Registriert: 11. Dez 2015, 10:01
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von lipt00n »

Ich habe es geschafft. Heute nach der Arbeit stehen noch "Avengers 2: Age of Ultron" und Ant-Man auf dem Programm, dann habe ich mir alle Filme des Marvel Cinematic Universe in der richtigen Reihenfolge angeguckt. Ein Kino hier zeigt auch tatsächlich noch "Civil War", die zeitliche Planung geht also noch auf. Den führe ich mir dann am morgigen Freitag zu Gemüte.

So ein Mammutprojekt hatte ich seit rund einem Jahr (GoT S1-4 am Stück) nicht mehr, das macht retrospektiv schon irgendwie Spaß :D
Bild
Mal wieder unterwegs: dorfkartoffel.com

Benutzeravatar
christianneffe
Beiträge: 85
Registriert: 18. Mär 2016, 16:05

Re: Welche Filme, habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von christianneffe »

Ich habe mit vor einigen Tagen die große Horrorfilmhoffnung "The Witch" angesehen. Als ich im Anschluss einige Kritiken und Wertungen auf diversen Seiten angeschaut habe, war ich sehr überrascht, dass dieser Film von vielen Stellen mit etwa 3/5 bewertet und dabei oftmals kritisiert wurde, dass er ja gar kein wirklicher Horrorfilm sei, denn ich fand diesen Film schlicht großartig. Eine unglaublich dichte und packende Atmosphäre, grandiose Bilder und Musik, doch am besten hat mir tatsächlich die Art des inszenierten Horrors gefallen.
"The Witch" ist kein Schocker oder Slasher wie all die B- und C-Horrorfilme, die wöchentlich erscheinen und sich auf billige Jumpscares verlassen (Beispiele muss ich hier hoffentlich nicht auflisten). Man hat während des Film weder wirkliche Angst, noch Panik. Das vorherrschende Gefühl würde ich (im positiven Sinne) vielmehr als "Gruseln" bezeichnen: eine unterschwellige Stimmung des Unwohlseins und der Beklemmnis, die ich viel effektiver finde, als die Mittel, mit denen sonst in Horrorfilmen operiert wird. Und inhaltlich hat der Film auch deutlich mehr zu bieten, als es ihm von einigen zugesprochen wird. Will dazu aber nichts weiter verraten, sondern ihn einfach mal allen an's Herz legen ;)

Antworten