Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2674
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

bluttrinker13 hat geschrieben:
20. Mai 2020, 18:57
Häretiker, du bist doch so ein Filmexperte. Mich lacht gerade "Gutland" auf Amazon Prime an, mit meinem Liebling Frederick Lau.
Kennst du den und taugt der?
Danke & Gruß!
der blutige Trinker
Wenn du Geduld mitbringst, eine finstere dörfliche Atmosphäre erträgst und mal einen ausgesprochen maulfaulen Frederick Lau sehen möchtest, kannst du einen Blick riskieren. Ich kann mich nicht mehr so richtig an die Story erinnern, meine aber, dass die zum Ende hin ziemlich strange wurde. Auf jeden Fall ein ungewöhnlicher Film.
Zuletzt geändert von Heretic am 21. Mai 2020, 11:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3227
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Dicker hat geschrieben:
18. Mai 2020, 21:41
Das fünfte Element
Klassiker, der heute auch noch gut fuktioniert, dem man sein Alter aber auch anmerkt. Alles ist Luc Besson typisch etewas verspielt und bunt, insgesamt hat der Film aber einen schönen Flow.
Sehe ich komplett anders :ugly: Meine Frau und ich haben uns den Film vor 1-2 Jahren nochmal angeschaut und fanden ihn auf fast allen Ebenen grausam - dabei hatten wir ihn in sehr guter Erinnerung. Alles erinnert an einen wirklich schlechten Trash-Film, der aber dabei nicht mal Unterhaltungspotenzial hat, weil man hier keinem Unfall oder einem Wir-wissen-dass-das-Müll-ist-und-haben-unseren-Spaß-dabei-Cast zuschaut. Der Film nimmt sich viel zu ernst, hat ein mieses Pacing und die Kostüme und Effekte sind dermaßen schlecht, dass uns das sämtlichen Spaß vermiest hat :ugly:

Ich kann ihn jedenfalls nicht mehr empfehlen.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 895
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Dicker »

Echt, du fandest das Pacing schlecht?
Beim Rest kann ich dir zustimmen, der Stil von Luc Besson ist halt besonderns, kann man mögen, oder nicht (ich mag ihn tendenziell auch weniger). Der Film macht trotzdem Spaß, man darf ihn halt nicht mit heutigen Filmen vergleichen.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2674
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

https://www.youtube.com/watch?v=lOMnqiBx_Z8

Ich mag den Film. :mrgreen:

Man sollte wohl auch im Hinterkopf behalten, dass Luc Besson die Urfassung der Story im Alter von 16 Jahren verzapft hat.

@topic:
Harmonium

Sprödes japanisches Drama, dass mich stimmungsmäßig irgendwie an die Filme von Michael Haneke erinnert hat. Keine leichte Kost.
Aktuell noch in der Arte Mediathek zu finden: https://www.arte.tv/de/videos/083849-000-A/harmonium/

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1094
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Picnic At Hanging Rock (1975)

An den Film bin ich über eine Liste zum Thema "Cosmic Horror" geraten (mehr dazu im Horror-Thread: viewtopic.php?p=138034#p138034).
Ich sehe auch, dass der Film gewisse Stimmungen des Genres einfängt, hätte ihn aber selbst wohl nicht auf diese Liste gesetzt. Davon abgesehen hat er mir dennoch sehr gut gefallen! Die Stimmung ist so richtig schön "eerie" (ich finde, dass keine der deutschen Übersetzungen des Wortes der Bedeutung so richtig gerecht werden), unter anderem auch durch die teilweise verwendete Pan-Flöte (die Heretic wohl eher nervig fand). Ich fand den Soundtrack dafür an anderen Stellen manchmal etwas daneben, was merkwürdig ist, da er auch oft (auch abseits der Flöte) ziemlich genau in's Schwarze trifft.
Der Film dreht sich um die Schülerin eines Mädchen-Internats um das Jahr 1900 in Australien. Ich habe mich nach dem Anschauen noch ein wenig mit dem Film beschäftigt, er basiert auf einem australischen Roman, der wohl in Australien selbst als einer der besten des Landes gesehen wird, so dass die grundlegende Geschichte wohl sogar teilweise in die Folklore des Landes übergegangen ist (obwohl komplett fiktional), ebenso ist der Film dort wohl ein absoluter Klassiker. Ich habe Regisseur Peter Weir bisher vor allem wegen der Truman Show und (insbesondere dem phantastischen) Master & Commander geschätzt. Für die Optik hat mich sich stark am australischen Impressionismus orientiert, was, meiner Meinung nach, auch sehr gut eingefangen wurde.
Die Geschichte des Films bleibt die ganze Laufzeit über ziemlich verschlüsselt, wer also eine klare Aufklärung braucht, sollte vielleicht Abstand nehmen, wer aber mit ätherischen Themen und Stimmungen etwas anfangen kann, sollte vielleicht einen Blick riskieren. Ein (etwas anstrengendes) Juwel!
4/5


The Endless (2017)

Auch der Film stammt von oben genannter Liste. Das ist dem "Cosmic Horror", meinem Empfinden nach, tatsächlich um einiges Näher als Picnic. Der Film leitet bereits mit einem H.P. Lovecraft Zitat ein, und tatsächlich wird zwischendurch auch eine der Geschichten referenziert.
SpoilerShow
So wird explizit gesagt, dass einer der Betroffenen die "Entität" als "unbeschreibliche Farbe" bezeichnen würde, viel deutlicher geht es nicht. Tatsächlich könnte man sogar sagen, dass der Film vor einem Hintergrund spielt, der stark an die besagte Lovecraft-Geschichte erinnern.
Ansonsten ist das für mich ein fast perfekter Indie-Film, kein krasser Mindfuck, aber schon "verwirrend" genug, auch wenn ich einige Dinge recht schnell hergeleitet habe. Für mich haben aber alle Elemente, Dynamik der Brüder, die "Kult"-Gemeinschaft, die mystischen Elemente, derart stark ineinander geriffen, dass ich wenig an dem Film auszusetzen habe.
SpoilerShow
Einzig, dass das "Happy End", zumindest für die Hauptcharaktere, bei dieser Thematik etwas ungewöhnlich ist. Trotzdem bleibt noch genug Trost- und Hoffnungslosigkeit für die übrigen Figuren, dass das für mich einer der Top-Vertreter des Genres sein dürfte.
Die Geschichte folgt zwei Brüdern, die vor zehn Jahren einem "UFO-Todeskult" entkommen sind, aber große Probleme haben, sich in der "freien" Welt außerhalb zurecht zu finden, und nun doch noch einmal ihre alte Gemeinschaft besuchen.
Chapeau! Jetzt werde ich definitiv noch nach den vorherigen Filmen der Macher Ausschau halten.
4,5/5


Get Out (2017)

Holy Fuck!
Ich weiß nicht, wann mich ein Film das letzte Mal dermaßen fertig gemacht hat. Ich habe mit der Hauptfigur Chris dermaßen mitgefühlt, dass es mir zwischenzeitlich, schon fast körperlich, so schlecht ging, dass ich nach einer Stunde nicht wusste, ob ich den Film fertig schauen kann/mag. Zum Glück habe ich es gemacht.
SpoilerShow
Eine ähnliche Katharsis wie in der letzten halben Stunde habe ich demnach auch selten, wenn überhaupt jemals, erlebt.
Der Afro-Amerikaner Chris besucht mit seiner weißen Freundin das erste Mal deren Familie in ihrer abgeschiedenen Idylle. Mehr kann und will ich zur Handlung nicht sagen.
Das ist für mich einer der besten Horror/Thriller(?) der letzten Jahre, vielleicht auch überhaupt. Die Thematik ansich ist nicht unbedingt neu, durch die starke Vermischung mit rassistischen Themen hat mir der Film allerdings auf der Empathieebene ganz schön zugesetzt. Ich kann mir ja die gräuslichsten Horror- und Splatterstreifen in der Regel relativ unberührt anschauen, aber das hier ging mir echt unerwartet stark unter die Haut. Ich denke, das passiert insbesondere bei Filmen, die sich "zu nah" an der einer potentiellen Realität entlang bewegen. Das ist für mich dann oft kein "wohliger Schauer" mehr sondern mehr aufrührender Terror.
Mir hat der Nachfolger Us ja schon ziemlich gut gefallen, aber das hier war dermaßen konzentriert und komprimiert, dass mir sprichwörtlich kein Raum zum Atmen blieb. Ein großer Film, eine krasse Erfahrung, die ich so eigentlich nicht noch einmal haben möchte. Oder vielleicht gerade deswegen doch... Oo
5/5

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1094
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

The Possession Of Hannah Grace (2018)

Urks.
Ein Shovelware-Horror der zuviel Geld hatte UND aus irgendeinem Grund wohl teilweise sogar im Kino lief.
Und als ob das nicht schlimm genug wäre, musste ich die ganze Zeit darüber nachdenken, dass ich mit dem selben Hauptcharakter und Setting als Laie vermutlich ein deutlich interessanteres Drehbuch hätte schreiben können.
Ich frage mich ernsthaft, ob die gute Idee zuerst da war und dann von allen Beteiligten durch Unfähigkeit völlig übersehen wurde, oder ob das Bisschen Potential einfach nur Zufall war, frei nach den tausend Affen mit ihren Schreibmaschinen.
Ich vermute leider letzteres, hier wollte vermutlich niemand etwas wirklich Kreatives schaffen, sondern auf der Bugwelle eines "Autopsy of Jane Doe" schnell etwas Kohle abgreifen.
Eine Ex-Polizistin auf Alkohol- und Drogenentzug (nachdem sie mitansehen musste, wie ihr Partner im Job getötet wurde), versucht sich in ihrem neuen Job in der Spätschicht der Leichenhalle des Krankenhauses zurück in's Leben zu kämpfen.
Da hätte man durchaus viel mit der Abhängigkeit stricken können, das Thema kommt auch immer wieder vor. Leider ist der Horrorpart völlig deppert in die Story geklatscht worden, so dass jegliche Zweideutigkeiten ob der Quelle des weiteren Geschehens kategorisch ausgeschlossen sind, gleich von Anfang an erklärt der Film einem quasi, was Sache ist, und so geht das alles, leider nicht Mal unterhaltsam, den Bach runter, denn die Horrormomente sind zudem dermaßen diletantisch und klischeebehaftet inszeniert. Es ist unfassbar.
Das ist nicht einmal etwas für Leute, die sonst noch keinen Horrorfilm gesehen haben, sondern schlicht uninspirierter Murks.
Fernbleiben.
1/5

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2674
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

In China essen sie Hunde

Schwarzhumorige Gangster-Groteske aus Dänemark, die auch heute noch Spaß macht. Herrlich derb und schräg. Und Kim Bodnia geht eh immer. Freue mich schon drauf, wenn er den Vesemir in der Witcher-Serie gibt. :mrgreen:

meieiro
Beiträge: 446
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von meieiro »

Hidden Figures
Es geht um 3 afroamerikanische Frauen, die entscheidend daran beteiligt waren, den ersten Amerikaner ins All zu schießen. An und für sich ein guter Film, aber für das Thema ist er mir fast etwas zu positiv. Der Film spielt zu einer Zeit, in der es noch Rassentrennung gibt. Das zeigt sich eben an getrennten Toiletten oder auch 2 Kaffeekannen. Eine Normale und eine Schäbigere mit dem Wort "colored" drauf.
Das sind für die 3 Damen Hindernisse in ihrem Job, aber trotzdem erreichen die 3 ohne große Widerstände ihre Ziele. Und meist reicht ein Hinweise an die Vorgesetzten, Richter oder ähnliches um diese Hindernisse aus dem Weg zuräumen. Das gipfelt dann in ein paar Ausdruck starken Szenen.
SpoilerShow
Kevin Costner schlägt zum Beispiel ein "Colored Ladies Room" Schild von der Wand. Damit alle die gleichen Toiletten benutzen dürfen
Das wirkt mir oft alles ein bisschen zu einfach. Ist gibt in dem Film, keinen Charakter, der sich den 3 gegenüber wirklich rassistisch verhält. Die Trennung wird halt gelebt, weil es so eben ist. Aber jeder Charakter sieht am Ende ein, dass das geändert gehört. Und gerade, wenn man sich die aktuelle Lage in Amerika ansieht, würde ich denke, dass man afroamerikanischen Frauen in den 60er mehr Steine in den Weg gelegt hat.
Trotzdem gibts von mir
3,5 von 5 Raketen

The Immitation Game
Ein Biopic über Alan Turing. Der Fokus liegt hier auf der Entschlüsselung der deutschen Enigma. Gibt aber auch durch mehre Zeitebene, EInblicke in das Leben und traurige Ende eines genialen Menschen. Trotz der mehren Zeitebenen, kann man der Handlung gut folgen.
Definitiv ein interesssanter Einblick in das Leben dieses Mannes. Und auch krass zu sehen wie noch in den 50er Jahren mit homosexuellen Menschen umgegangen wurde.
4 von 5 Turing-Maschinen

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2284
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 »

meieiro hat geschrieben:
29. Mai 2020, 11:09
Hidden Figures
Das wirkt mir oft alles ein bisschen zu einfach. Ist gibt in dem Film, keinen Charakter, der sich den 3 gegenüber wirklich rassistisch verhält. Die Trennung wird halt gelebt, weil es so eben ist. Aber jeder Charakter sieht am Ende ein, dass das geändert gehört. Und gerade, wenn man sich die aktuelle Lage in Amerika ansieht, würde ich denke, dass man afroamerikanischen Frauen in den 60er mehr Steine in den Weg gelegt hat.
Trotzdem gibts von mir
3,5 von 5 Raketen
Mochte den Film auch sehr. Die Seichtigkeit habe ich auch gesehen, ist imo volle Absicht gewesen.
Wir hatten den damals an nem Sonntag Nachmittag in einem AMC Kino in US geschaut, waren da sofern ich mich erinnern kann, auch die einzigen Weißen. Sonst waren da viele schwarze Familien in dem Film und haben den total abgefeiert. Fand ich nett, und war, verbunden mit der Sonntagnachmittags-Atmo, glaube ich genau was die Macher wollten: Feelgood Movie, aber mit black power und noch einem Schuss Feminismus im Subtext. :D

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 732
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von SebastianStange »

Heretic hat geschrieben:
26. Mai 2020, 18:49
In China essen sie Hunde

Schwarzhumorige Gangster-Groteske aus Dänemark, die auch heute noch Spaß macht. Herrlich derb und schräg. Und Kim Bodnia geht eh immer. Freue mich schon drauf, wenn er den Vesemir in der Witcher-Serie gibt. :mrgreen:
Ja Mann! Dänische, schwarze Komödien sind der Hammer! Unbedingt auch den zweiten Teil "Old Men in New Cars" schauen, auch wenn der nicht ganz so stark ist. Aber Vuk ist wieder dabei. Armer Vuk!

Sehr nett auch: "Flickering Lights / Blinkende Lichter" und "Adams Äpfel".

Ansonsten sind auch fast alle Filme von "Die Olsenbande" absolut fantastisch - aber nur in der DEFA-Synchrofassung für den DDR-Markt. Absolut fantastische, clevere, familienfreundliche und zeitlose Krimi-Komödien. DDR-Kulturgut. Fließt durch meinen Venen. Mächtig gewaltig!

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2284
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von bluttrinker13 »

SebastianStange hat geschrieben:
29. Mai 2020, 13:01
Sehr nett auch: "Flickering Lights / Blinkende Lichter" und "Adams Äpfel".

Ansonsten sind auch fast alle Filme von "Die Olsenbande" absolut fantastisch - aber nur in der DEFA-Synchrofassung für den DDR-Markt. Absolut fantastische, clevere, familienfreundliche und zeitlose Krimi-Komödien. DDR-Kulturgut. Fließt durch meinen Venen. Mächtig gewaltig!
Der Mann hat Geschmack! :clap:

Das Olsenbande Kulturgut ist im Osten so stark, es gab im Theater Vorpommern ein Schauspiel was sie daraus gebastelt hatten, und damit haben sie dann (über?) ein Jahr lang, zu wirklich jeder Vorstellung, die Hütte ausverkauft bekommen. :D

Danach hatten die Schauspieler absolut keinen Bock mehr und sich durchgesetzt, sodass sie wieder andere Dinge machen konnten. ;)

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2674
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Freaks (2018)

Fängt recht interessant an, entwickelt sich aber später in eine Richtung, die ich nicht sonderlich mag (kann aus Spoilergründen nicht näher drauf eingehen). Dementsprechend musste ich mich trotz guter Darsteller (Emile Hirsch, Bruce Dern, Lexy Kolker) ziemlich durchquälen. Ein paar überraschende Wendungen kann man dem (insgesamt eher preiswert wirkenden) Film aber nicht absprechen.


3 From Hell

Völlig unnötige Fortsetzung von "The Devil's Rejects". Es war zwar irgendwie nett, Sid Haig nochmal als Captain Spaulding zu sehen, aber mehr als ein paar Minuten Screentime hat er nicht. Ebensowenig Danny Trejo. Die meiste Zeit hüpft eine extrem overactende Sheri Moon Zombie als Baby Firefly durchs Bild und zerrt gewaltig an den Nerven. Ansonsten gibt's blutige Gewalteinlagen und Dialoge auf "Fick dich, Bitch! - Fick dich selber, du Wichser!"-Niveau. Zudem versucht Regisseur Rob Zombie mehr denn je, einen auf Quentin Tarantino zu machen. Problem: Er kriegt's nichtmal ansatzweise hin. "3 From Hell" ist einfach nur stumpf und blöd.

SebastianStange hat geschrieben:
29. Mai 2020, 13:01
Ja Mann! Dänische, schwarze Komödien sind der Hammer! Unbedingt auch den zweiten Teil "Old Men in New Cars" schauen, auch wenn der nicht ganz so stark ist. Aber Vuk ist wieder dabei. Armer Vuk!
Der wird definitiv irgendwann nachgeholt. :D

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2909
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von derFuchsi »

Hab jetzt endlich Venom nachgeholt den man mich einfach nicht gucken lassen wollte weil es den nur zu kaufen aber nicht zum leihen gibt. Naja ich war die Tage im Mädchenmarkt... wenn ich schon einen Film kaufen muss dann in echt und im einstelligen Bereich gehts schon.
Ich mochte in meiner Jugend sehr die Marvel&DC Comics und habe daher sämtliche Filme seit den 200ern verfolgt. Auf Venom war ich immer sehr gespannt (alleine tricktechnisch) und fand die Version damals bei den Spiderman Filmen schon ganz solide gemacht. Der neue hat ja nur so mäßige Kritiken bekommen weshalb ich wenig erwartet habe. Die Action hätte ich bei dem Charakter etwas blutiger erwartet, erst recht seit Deadpool aber aus unerfindlichen Gründen hat man daraus einen FSK12 Film gemacht, das war wohl auch einer der Kritikpunkte. Während der Eddie Brock in den Comics bei mir eher als unsympatisches eindimensionales Arschloch ankam spielt Tom Hardy hier großartig den sympatischen Verlierertyp. Man nimmt sich hier generell ziemlich viel Zeit um die Charaktere aufzubauen, was trotzdem nicht durchgehend gelingt, z.B. beim Antagonisten. Eigentlich etwas zu viel Zeit bis endlich die Action startet. Der ständige innere Dialog mit dem Symbionten ist amüsant und generell gibt es hier die eine oder andere amüsante Szene, hier hat sich Sony sehr an den MCU Filmen orientiert. Auch angenehm dass man hier nicht wieder die ausgelutschte Story mit Spiderman ausgräbt, der kommt hier garnicht vor.
Natürlich gibt es noch diverse After-Credits-Scenes bei denen sich die Hardcore Comic-Fans noch einen runterholen dürfen (sorry ;)). Ich habe irgendwann aufgehört die Comics zu lesen daher sagten mir die Anspielungen zu Carnage wenig und erst recht garnichts bei Miles Morales (Into the Spiderverse).
Am Ende fand ich es eine gelungene Comicumsetzung, kann man gucken als Fan. Ich würde auch eine Fortsetzung gucken aber dann vielleicht doch gerne etwas mehr Deadpool-like.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 1094
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Feamorn »

Judgment at Nuremberg (Das Urteil von Nürnberg) (1961)

Ein Film über die Strafverhandlungen von NS-Richtern. Der Film beschäftigt sich stark mit dem Thema von individueller Schuld in einem System in dem Unrecht Recht war. Herausragend sind hier für mich vor allem die schauspielerischen Leistungen, insbesondere von Spencer Tracy (der vorsitzende Richter) und Maximilian Schell (Verteidiger).
Viel Neues habe ich aus dem Film nicht ziehen können, aber als Gerichts-Film schon ziemlich gut, ebenso als Teil der Aufarbeitung der NS-Zeit.
4/5


Terminator Genisys (2015)

Vermutlich unpopuläre Meinung: der ist gar nicht mal komplett Scheiße.
Ich hatte vermutet, dass ich den Film richtig grotig finden werde, und nicht falsch verstehen, gut ist er noch lange nicht, aber gerade während der ersten Stunde hatte ich schon einigen Spaß. Wobei das Problem eben ist, dass sich diese Freude vor allem an dem Spiel mit der bekannten Handlung des ersten Films speist. Dazu muss man einfach sagen, dass Emilia Clarke für mich hier völlig fehlbesetzt ist. Sie muss de facto gegen die Physis von Linda Hamilton in T2 anstinken und die Präsenz hat sie schlicht und einfach nicht.
Dazu kommt, dass der Film spätestens in der zweiten Hälfte dann völlig auseinander fällt, langweilig, vorhersehbar und uninspiriert ist. Komplett verzichtbare Fortsetzung/Neuinterpretation, die aber wenigstens nicht weh tut und zu Beginn mit Fanservice, mich zumindest, phasenweise zu unterhalten wusste.
Dadurch mit gutem Willem 2/5


Munich (2005)

Puh, harter Stoff. Der Film folgt einer Gruppe von israelischen Agenten, die, als Antwort auf die Ermordung der elf israelischen Athleten bei den Olympischen Spielen 1972 in München, damit beauftragt werden, die mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge zu Töten.
Spielberg versucht hier einige durchaus heiklere Themen aufzugreifen, zum einen die Gegenüberstellung der Taten der Israelis und der ursprünglichen Attentäter, wann die Linie zwischen Rache und Gerechtigkeit überschritten ist, zum anderen die Auswirkungen der Taten auf die Psyche der Mossad-Agenten, wie diese ihre eigenen Taten rechtfertigen, wie sie selbst unter den Taten leiden.
Für mich gelingt ihm das nicht immer und die intendierte Aussage des Films bleibt für mich relativ wage, dennoch nimmt der Film mich emotional sehr mit.
Der Film hat wohl viel Kritik bekommen, dass er auf einem unbestätigten Buch basiert, und Spielberg selbst betont, dass es ein Film ist, der durch reale Ereignisse inspiriert ist, kein Tatsachenbericht.
Ein schonungsloser Film.
4/5


Edge of Tomorrow (2014)

Der Film macht wirklich viel Spaß! Leider ist die Geschichte ansich nicht wirklich originell, viel mehr eine Neuauflage vom Murmeltiertag im Zuge einer Alien-Invasion. Dementsprechend wurde auch viel Humor mit rein genommen, was trotz der teilweise recht heftigen Gewalt ziemlich gut funktioniert. Dazu muss ich immer wieder feststellen, dass ich Emily Blunt einfach unheimlich gerne sehe.
Im Gegenzug steht allerdings auch die Feststellung, dass ich immer mehr Probleme damit habe, zwischen Tom Cruise dem Schauspieler und Tom Cruise dem durchgeknallten Scientology-Goebbels zu trennen, das zieht mir seine Filme mittlerweile stets etwas runter, auch wenn ich ihn als Schauspieler in der Regel gar nicht schlecht finde.
3,5/5


Troll Hunter (2010)

Eine Found-Footage-Mocumentary, die den Stil dieser Art Filme auf die Spitze treibt, dabei einen Kommentar zum Genre abgibt und es gleichzeitig schafft, einer der besten Vertreter dieser Spielart zu sein. Ich fand ihn tatsächlich fesselnd, teilweise richtig originell, sowie amüsant, nein, richtig spaßig! Sogar die Spezialeffekte der Trolle sind sehr gelungen, was bei einem so geringen Budget nicht selbstverständlich ist. Gleichzeitig bricht der Film noch mit einigen nicht-found-footage Horror-Klischees, reife Leistung.
Einfach nur zu empfehlen! Schade, dass bei der BR die norwegische Tonspur nicht mit dabei war, sonst hätte ich hier wohl tatsächlich mal OmU geguckt, obwohl ich die Originalsprache nicht spreche, würde bestimmt noch mehr zum Flair beitragen. Beide Daumen hoch!
4,5/5


Hanna (Wer ist Hanna?) (2011)

Aus irgendeinem Grund habe ich mir vor zig Jahren voller Vorfreude die BluRay bestellt und dann nie geguckt, das habe ich jetzt endlich mal nachgeholt. Ich muss zugeben, dass ich mir mehr von dem Film erwartet hatte. Saoirse Ronan war natürlich auch hier schon Klasse, leider bleiben die anderen Hauptfiguren für mich zu blass (trotz Top-Besetzung mit Cate Blanchett und Eric Bana). Richtig stark fand ich den Film vor allem dann, wenn es persönlich wurde und sich Hanna in der für sie fremden Realität zurecht finden muss. Das war richtig stark und hat mich mitfühlen lassen. Leider hat der Hauptplot dem nicht ansatzweise etwas entgegen zu setzen und war teilweise fast eher störend. Ich hätte lieber mehr von Hanna in der "freien Wildbahn der Alltagsgesellschaft" gesehen, als die Action-Szenen und Verfolgungsjagden.
Unterhalten war ich trozdem, nur etwas unterwältigt.
3/5


The Conversation (Der Dialog) (1974)

Gene Hackman in einem Coppola-Film über einen Überwachungsexperten der im Auftrag einer privaten Partei ein Gespräch bespitzelt und sich in der Folge mit dem Inhalt dieses Dialogs auseinander setzen muss.
Ich muss zugeben, dass ich den Film aus irgendeinem Grund zunächst nicht verstanden habe, bzw. das ganze aus dem völlig falschen Blickwinkel angegangen bin. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich kapiert habe, dass es gar nicht um den Dialog, sondern Hackmans Figur geht. Als mir das Licht dann endlich aufgegangen ist, konnte ich dem Film im weiteren auch gleich viel mehr abgewinnen. Ich habe irgendwo gelesen, dass Roger Ebert Hackmans Harry Caul als eine der großen tragischen Gestalten im Film bezeichnet hat, und dem würde ich zustimmen. Es ist fast schon schmerzhaft, ihn in seiner Paranoia und Unfähigkeit zu echten Beziehungen zu beobachten. Starke Charakterstudie, die eigentliche Handlung ist Nebensache.
4,5/5


A Girl Walks Home Alone At Night (2014)

Ein iranischer Vampirfilm von Ana Lily Amirpour. Hui, das war mal was recht Ungewohntes. Ich denke, um hier zu einem abschließenden Urteil zu kommen, werden noch weitere Rezeptionen folgen müssen. Was ich aber sagen kann, man sieht dem Film von vorne bis hinten an, dass er im Grunde ein Comic-Film sein will, die titelgebende Vampirin kommt stellenweise sogar fast wie eine Art Superheldin rüber, die des Nachts die Straßen durchstreift. Der Film ist komplett in Schwarz-Weiß gehalten und die harten Kontraste lassen mehr als einmal an Sin City denken (ohne die dort vorhandenen Farb-Akzente), bestimmt auch kein Zufall, dass die Stadt im Film "Bad City" genannt wird. Die Optik ist für meinen Geschmack einfach eine Wucht und perfekt für diesen Film.
Bislang mal 4/5 und Vorfreude auf das nächste Schauen.


The Woman in Black (Die Frau in Schwarz) (2012)

Hm, aus irgendeinem Grund hatte ich mir hiervon mehr erwartet. Im Grunde ein typischer Gespensterfilm, wie man ihn schon x-mal gesehen hat. Großes Lob verdient die Ausstattung, die Optik ist wirklich gelungen, dazu gibt es Ciarán Hinds in einer Nebenrolle, den ich stets gerne sehe.
Ansonsten leider ziemlich unspannend und vergessenswert. Meh.
2,5/5

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1182
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Jon Zen »

Ghost in the Shell: The New Movie
Nachdem Blade Runner Podcast hatte ich Lust auf Cyber Punk. Den original Ghost in the Shell hatte ich dabei in sehr guter Erinnerung, auch die Realverfilmung gefiel mir. Aber es gibt noch einige Serien und weitere Filme. Einer davon heißt: Ghost in the Shell: The New Movie und kam 2015 heraus.
Der Film setzt leider nicht auf die Stärken von Ghost in the Shell. Das war das Worldbuilding einer dystopischen Zukunft, in der Menschen zu Maschinen werden, um leistungsfähiger zu sein. Dazu hatte es ein Gefühl von Einsamkeit verbunden mit einem der besten Soundtracks aller Zeiten.
The New Movie dagegen ist ein Action Film, der diese gut umsetzt und deswegen Spaß macht zu sehen. Er gibt vor eine hochkomplexe Handlung zu besitzen, die er nicht hat. Versucht man diese zu verstehen, kommt nur verwirrender Bullshit heraus.
5/10
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2674
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Assassin's Creed

Was für eine Nullnummer. Die erwartungsgemäß eher dürftige Story ist noch dazu komplett uninteressant umgesetzt und zieht sich wie Kaugummi. Gleiches gilt für das Parcours-Gehopse. Charakterzeichnung? Ach was, brauchen wir nicht, wir haben doch Over the Top-Action! Ist mir ein Rätsel, wieso sich so viele namhafte Schauspieler für diesen Rotz hergegeben haben. Hoffentlich hat's wenigstens ihren Kontoständen gut getan.

Benutzeravatar
Cthalin
Beiträge: 181
Registriert: 9. Jul 2016, 18:43
Wohnort: Hamburg

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Cthalin »

Ordentlich was los hier, hätt ich doch mal früher in diesen Forenbereich geschaut. :) Dann trag ich auch mal 2 meiner Texte bei, vllt kennt jemand die Filme noch nicht.

The Florida Project (2017)
Die USA werden uns immer gerne als der große American Dream, das Land der Unbegrenzten Möglichkeiten oder noch einfacher als Zuckerwatteparadies am Beispiel des Disneylands Florida. Doch auch gerade in der Umgebung von Letzterem existiert eine andere Schicht von Amerikanern, die weit weg von diesem großen amerikanischen Traum leben. In der Außendarstellung des Landes wird gern geflissentlich übergangen, dass im System des Hyperkapitalismus nicht nur Gewinner, sondern viel mehr Verlierer existieren, die täglich um ihr Brot und Unterkunft kämpfen müssen.

Der Film "The Florida Project" von Sean Baker zeigt uns eben jene Menschen und deren tägliche Lebensverhältnisse, wenn man sein Leben von Tag zu Tag am Rande des größten Vergnügungszentrums der USA - dem Disneyland Florida - zubringen muss. Ein Leben in Motels auf Basis einer zusammengekratzen Wochenmiete, während man alles versucht Geld zu bekommen um dem eigenen Kind ein Essen geben zu können. In diesem Setting erzählt der Film größtenteils aus den Augen der kleinen Kinder mit was für Problemen hier täglich zu kämpfen sind. Hauptfigur ist die kleine Moonie (Brooklynn Prince) und ihre Mutter Halley (Bria Vinaite), die selbst wohl am ehesten dem "White Trash" Klischee entspricht. Im Laufe des Films schreit sie hilfsbereite Menschen an, stiehlt, betrügt und verkauft sich, um direkt daraufhin das "verdiente" Geld für viel unnützen Tand zu verschleudern. Die einzig "gute" Figur im reinsten Sinne stellt wohl Bobby Hicks dar, gespielt von Willem Dafoe, der für das Motel als Manager für Verwaltung und Instandhaltung zuständig ist. Den ganzen Film über versucht er in mehreren Szenen das Beste für die Bewohner und vor allem die Kinder der armen Bewohner hier herauszuholen und sie zu schützen.

Im Grunde ist die Handlung des Films nicht einer großen Rede wert, wirkt es doch auf mich viel mehr wie eine Milieu-Studie der eher ungezeigten Seite des amerikanischen Traumes. Diesen Ansatz verfolgt er aber großartig, und sorgt durchgängig für das Gefühl dieses belastenden Steines in der Magengegend während man dem unausweichlichen Ende entgegengeht. 4/5

Her (2013)
Eine wundervolle kleine Geschichte, über etwas was schon viel zu oft mit klischeehafter Oberflächlichkeit behandelt wurde. Hier wird nicht großartig die "moralische Grenze" zwischen einer Mensch-Mensch und Mensch-Maschinen Beziehung gesucht, sondern als eine valide Gegebenheit akzeptiert. Stattdessen fragt man sich hier eher was eine Beziehung ausmacht. Wieviel Anpassung braucht man und wieviele Kompromisse muss man eingehen um glücklich zu werden.

Glücklicherweise passt sich in Her die KI nicht automatisch den Bedürfnissen des Menschen an, was sie direkt nur zu einem "Produkt" degradieren würde. Stattdessen beginnt die Beziehung hier wie jede menschliche Liebelei auch mit nächtelangen Unterhaltungen und viel gemeinsamem Lachen.

Dass es kein allfröhliches Happy End wird, erwarte ich bei der Prämisse gar nicht mehr. Aber immerhin ist die Entwicklung und das Outcome glaubwürdig und eine neue Herangehensweise an dieses Szenario.

Ob wir als Menschen aus all dem Phantastischem lernen können und es mit künftigen KIs besser machen? Vielleicht erleben wir's ja noch. 4/5

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2674
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Heretic »

Doctor Sleeps Erwachen

Der Nachfolger zu Kings Roman "The Shining" und Kubricks gleichnamiger Verfilmung hat mich nicht so recht überzeugt. Die Geschichte um den gealterten, mit psychischen Problemen und dem Alkohol kämpfenden Dan Torrance hat Potential, aber sie wird in diesem gut zweieinhalbstündigen Film zu sehr ausgewalzt. Keine Ahnung, ob das in Kings Roman auch der Fall ist, den habe ich nicht gelesen. Dementsprechend fällt der Horroranteil ziemlich gering und leider auch eher unspektakulär aus. Grob gesagt geht's um einen vampirisch anmutenden Hippie-Clan, der Jagd auf mit dem Shining ausgestattete Kinder macht, um ihnen ihre Kraft unter großer Qual und dem unvermeidlichen Ableben des Opfers quasi auszusaugen. Eines dieser Kinder nimmt telepathisch Kontakt mit Dan auf, und gemeinsam stellt man sich dem Kampf. Der läuft mit viel CGI, manchmal gar ein wenig albern und ziemlich blutarm ab. Das war's mehr oder weniger auch schon.

Für mich als Fan der Kubrick-Verfilmung gibt's dann aber doch noch etwas mehr: nämlich Fanservice. :mrgreen: Besonders im letzten Drittel wird das inzwischen leicht angeranzte Overlook-Hotel originalgetreu in Szene gesetzt und man trifft auch einige alte Bekannte wieder - freundliche und weniger freundliche. Das ist nicht besonders originell, aber für mich waren das die Highlights des ansonsten doch sehr mittelmäßigen Films.

Benutzeravatar
Tengri Lethos
Beiträge: 387
Registriert: 17. Jun 2017, 16:43

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Tengri Lethos »

Man from Earth

Auf Empfehlung eines Arbeitskollegen habe ich mir das mal auf Amazon angesehen. Im Prinzip ein Kammerspiel mit folgender Prämisse:
Ein Professor möchte nach 10 Jahren wegziehen; seine Kolleg*innen sind sehr überrascht und besuchen ihn bei sich zu Hause. Natürlich fragen sie auch, warum er denn gehen möchte. Zunächst ist er sehr ausweichend, dann beginnt er aber mit einem Gedankenspiel: Was ist, wenn er ein Cro-Magnon Mensch ist, der vor 14.000 Jahren geborden wurde und einfach nicht altert? Alle 10 Jahre fällt den Menschen in seiner Umgebung dann auf, dass er nicht altert und er zieht weiter und nimmt eine neue Identität an.
Seine Freunde lassen sich mehr oder minder zögerlich auf das Gedankenspiel ein und versuchen, Widersprüche in seiner Erzählung zu finden um zu beweisen, dass er nicht die Wahrheit sagt. Hieraus entspinnt sich eine sehr interessante historische Reise, in der einige seiner Freunde in den Grundfesten ihrer Überzeugung erschüttert werden...

Mir hat das Kammerspiel sehr gut gefallen, besonders weil es an diversen Punkten Platz für interessante Diskussionen bietet: Wenn man jemandem nicht das Gegenteil beweisen kann, muss man dann unter Freunden nicht erstmal annehmen, dass die Person die Wahrheit sagt? Wie könnte jemand einen Beweis für solche abstrusen Behauptungen antreten? Wie konnte er all die Zeit überleben? Und bringt Wahrheit eine Befreiung mit sich oder erschüttert Menschen in ihren Grundfesten?

Bei uns war die Bildqualität leider absolut unterirdisch; ich bin mir nicht sicher, ob das am Streaming lag (normalerweise haben wir damit gar kein Problem) oder die Qualität des Filmmaterials einfach schlecht ist. Trotzdem hat es mich gut gepackt und wer amazon prime hat und gerne mal einen etwas anderen Film sehen will, sollte hier mal einen Blick riskieren.

Frage ans Forum: Ich habe gesehen, dass es einen zweiten Teil gibt; ist der empfehlenswert, wenn man den ersten mochte?

Andreas29
Beiträge: 340
Registriert: 22. Mai 2019, 12:14

Re: Welche Filme habt ihr zuletzt geschaut?

Beitrag von Andreas29 »

Flucht aus Alcatraz

Sehr straight erzählt. Ein Mann wird in Alcatraz eingebuchtet, weil er aus zahlreichen Gefängnissen ausgebrochen ist und dieser berühmte Knast ist dann seine nächste Aufgabe. Clint Eastwood spielt das solide runter, aber sein Charakter wird nur rudimentär gezeichnet, andere Insassen sind da sehr viel spannender (aber auch meilenweit vom Charme von “Die Verurteilten” entfernt). Das Ganze ist allerdings sehr spannend inszeniert.

3,5 von 5 Sternen.

Das Kartell

Den mochte ich irgendwie… trotz Tom Clancy. Es ist so eine typische seiner Geschichten, wo die USA es in einem fremden (souveränen) Land selbst in die Hand nehmen. Diesmal geht es um den Drogenkrieg in Südamerika. Der CIA-Agent Jack Ryan (ja, der von dem es jetzt eine Serie gibt) soll gewaschenem Geld nachermitteln, dass wohl für Kartelle bestimmt war. Das geht dem Präsidenten und seinen Geheimdienstlern nicht schnell genug und sie schicken da verdeckt ein Special Ops Team hin, das dort aufräumen soll. Dem kommt der Hauptprotagonist dann auf die Spur.

Das politische Komplott fand ich sehr spannend und auch überraschend für einen Film, der sich an Tom Clancy anlehnt. Weil er auf der Seite des Rechts spielt und es durchaus kritisch darstellt einfach mal in fremde Länder zu spazieren… aber, aber dann kommt eine Wende in der letzten halben Stunde, wo der Film es dann so dreht, dass man auf der Seite der Soldaten sein soll und auch ist, denn das, was man mit ihnen macht ist einfach mies. Der Film ist fast schon schizophren… 80% ein Politthriller, der die Methoden der USA hinterfragt und in den letzten 20% ein pathetisch-patriotischer Actionfilm. Für mich fühlt sich das so an, als hätte da ein Produzent kurz vor Schluss nochmal dran erinnert, welches Publikum Tom Clancy anspricht :smiley:

Auch hier muss ich einfach sagen, dass das alles grundsolide war; hochwertig und spannend inszeniert.
Harrison Ford fand ich solide… Willem Dafoe dafür umso besser und James Earl Jones in seinen kurzen Auftritten geradezu grandios.

3,5 von 5 Sternen

Legende

Was mach ich mit dem… hab viel erwartet, weil der bei Kino+ (die Kinosendung von Rocket Beans, dich ich verfolge) einen sehr positiven Status hat. Ich sehe das etwas zwiespältiger.

Das Make-Up und die echten Sets sind ganz klar das, was den Film hervorhebt. Sowas gibt es heute nicht mehr und als Nostalgiker kann man sich daran kaum satt sehen. Es wird eine fast surreale Atmosphäre aufgebaut.
Aber inhaltlich ist das wirklich nicht viel und auch nichts besonderes. Ich würde es nicht einmal als klassische Fantasy bezeichnen, sondern eher als Märchen. Es gibt absolut KEINE Ambivalenz. Es gibt das absolute Böse auf der einen Seite und das reine Gute auf der anderen. Die Geschichte und der Plot passen auf einen Bierdeckel. Und natürlich gibt es die Damsel, die gerettet werden muss.
Schauspielerisch auch eher befremdlich. Sehr theateresk mit großen Gesten und geschwollenen Sätzen. Tom Cruise soll wohl naiv spielen, kommt dabei aber rüber wie zugedröhnt. Das Highlight aus der Sicht ist wohl David Bennent (Oscar aus “Die Blechtrommel”), der als Theaterschauspieler dort auf gewohntem Gebiet spielt.

Ridley Scott ist ja nicht irgendjemand und alles andere als ein Dilettant. Deswegen ist dieses naive Märchen mit diesen Larger-than-Life Performances der Schauspieler wahrscheinlich auch beabsichtigt. Dennoch bekommt mich das einfach nicht. Aber der Film lohnt sich allein wegen der Visuals.

3 von 5 Sternen.


(Falls sich jemand fragt, warum ich solche Sterne vergebe: Ich bin großer Fan von Letterboxd und da bewertet man die Filme so. Hab ich mir angewohnt :D )

Antworten