Fremden- und Ausländerhass

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Max
Beiträge: 149
Registriert: 16. Okt 2015, 09:22

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Max »

Vinter hat geschrieben:Dein Vergleich ist nicht nur ekelhaft, sondern erwiesenermaßen falsch.
Ich verstehe den Vergleich nichtmal. Das macht überhaupt keinen Sinn.
kagrra hat geschrieben:Du liest die falschen Gazetten
Damit sind alle Fragen beantwortet.
IpsilonZ hat geschrieben:Trotzdem finde ich es wichtig sowas nicht einfach wegzuignorieren.
Definitiv. Deswegen sollte man in Zukunft eventuell darüber nachdenken, inwiefern dieser Thread noch sinnvoll ist. Das wird nämlich vermutlich immer mal wieder zu Spannungen führen, zu einem Ergebnis kommen wir hier in einem kleinen Spieleforum ohnehin nicht. Wenn man da Nutzen und Unnutzen gegeneinander aufwiegt, wäre es vielleicht besser, die Diskussionen um dieses Thema erstmal ruhen zu lassen. Über viele andere politische Themen wie das Bedingungslose Grundeinkommen oder die Linkspartei konnten wir hier ja bisher fantastisch diskutieren, aber dieses Thema ist eventuell einfach zu emotional aufgeladen und aktuell.

Benutzeravatar
Dogarr
Beiträge: 251
Registriert: 22. Mai 2016, 13:47

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Dogarr »

Jeder Mensch ist das Produkt seiner Erfahrungen und die sind individuell und natürlich subjektiv. Insofern kann ich sowohl kagrra als auch Axel seine Haltung zum Teil nachvollziehen/ nachempfinden.

Dennoch möchte ich zumindest mich bezüglich der AFD ganz klar positionieren.

Die „werten“ Damen und Herren sind aus meiner subjektiven Sicht ein in „höheren Positionen“ akademisch zusammen-geschissener Haufen neo-kaptitalistischer Scheiße.

Bauernfänger, die gerne an den großen Fleischkrügen mitessen wollen.


MfG

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3411
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Man braucht sich ja nur mal Parteiprogramme der AfD durchlesen, wenn man nicht wahrhaben will, wie rechts die sind.
Der Eindruck erhärtet sich vor allem, wenn man dann solche Emails mitbekommt:
"Dña. Sina:
Da ich schon sehr lange im sonnigen Spanien lebe, habe ich gar nicht mitbekommen, welch' saudumme Krampfhennen und Schnepfen inzwischen Neu-Deutschland bevölkern ...
Durch o.e. Sendung, die ich zufällig bei Kameraden sah, welche die Sender unseres Vaterlandes über Satellit empfangen, wurde ich aber auf Sie aufmerksam. Sie scheinen ja ein ganz hervorragendes Exemplar der o.e. Gattungen zu sein!
Ich möchte mich mit Verbalinjuirien Ihnen gegenüber gar nicht erst aufhalten - das haben Ihnen meine Kameraden in Burkaland ja bereits unnachahmlich besorgt.
Nur eines interessiert mich, da ich der neudeutschen Alltagswirklichkeit seit langem entrückt bin:
Ist Ihr Vorname "Sine" gar jüdischen Ursprungs?¿?¿?¿ Und geht er vielleicht auf Sinai oder sogar Synagoge zurück?¿?¿?
Das würde ins Bild passen!
Ihr Nachname lässt Rückschlüsse auf Ihre Altvorderen zu, die bestimmt aus einer angesehenen Potatorenfamilie stammen ...
Dass Sie am "Willy-Brandt-Platz" residieren, der eigentlich richtig nach dem Mörder und Vaterlandsverkäufer bzw. -verräter "Willy-Frahm-Platz" heissen müsste, wundert mich nicht weiter.
Schlussfrage: Haben Sie eigentlich eine ausreichende Brand- und Betriebsunterbrechungsversicherung für Ihre Krüppel-Firma abgeschlossen?¿?¿?¿ Man weiss ja nie ;)...
Mit auslandsDEUTSCHEM Gruss!
Wolfgang Steiger"

Benutzeravatar
Dogarr
Beiträge: 251
Registriert: 22. Mai 2016, 13:47

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Dogarr »

Den rechten Aspekt muss ich nicht einmal erwähnen, um diese Partei auszuschließen vom Wahlzettel. Aber wenn wir ehrlich sind,. aktuell, insbesondere nachdem Frau Wagenknecht von ihrer Partei gemaßregelt wurde nach ihrer sachlichen Einschätzung der Lage,.

Ich bin echt überfragt wen man wählen soll. Zumal wir momentan in den Medien eine Selbstverständlichkeit an Schubladen und Kampfbegriffen haben, dass es aus meiner Sicht nicht möglich sein wird, sofern man sich nicht wirklich intensiv mit allen "Wahlversprechen" auseinander setzt, deren Umsetzbarkeit einschätzt, den Sinn und die Nachhaltigkeit hinterfragt, eine verantwortungsbewusste Stimme abzugeben. Wobei: Stimme Abgeben ist hier ja nun wirklich Programm.

Mir fiel beispielsweise auf, wie hart Axel den Beitrag von kagrra und insbesondere die Aussage Bezüglich Pegida kommentierte. Goshi hat es aus meiner Sicht schon gut geschrieben: Schwarz und Weiß malen, Dinge kategorisch in eine Schublade zu stecken und diese aus Bequemlichkeit nicht mehr zu öffnen, dass ist das größte Problem.

MfG

Benutzeravatar
NeverDieTwice
Beiträge: 61
Registriert: 25. Aug 2016, 11:54
Wohnort: Münster - NRW

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von NeverDieTwice »

Mal etwas Allgemeines zum Thema. Spätestens wenn ein Thema eine politische Relevanz erreicht ist es immer möglich das mehrere Parteien sich einen bestimmten Sachverhalt ansehen und dabei zu grundsätzlich verschiedenen Schlüssen kommen. Das liegt in der Natur der Sache selbst und nicht zuletzt auch den Informationsdefiziten der Parteien.

Beispiel: Ein Anschlag wurde begangen. Der Täter ist vor kurzem eingewandert oder hat eine ausländische Abstammung oder eine Religion die in Deutschland zu den Minderheiten gehört oder eine andere Hautfarbe. <<Bitte hier gewünschte Eigenschaft eintragen>>.
Partei 1 stark verkürzt: Ausländer gefährden die innere Sicherheit und sollten überwacht oder gar abgeschoben werden.
Partei 2 stark verkürzt: Einzelfall bzw. Zufall das es ausgerechnet ein afghanischer Einwanderer war. Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen aber keine generelle Verdächtigung (das wäre ohnehin Verfassungswidrig, aber davon mal ab).

Beide Seiten sind erst einmal Forderungen die man in einer Demokratie stellen dürfen sollte. Jetzt muss man es ertragen können, das andere Menschen eine von der eigenen unterschiedlichen Sichtweise haben, denn da gibt es hunderte von Motiven die ein Grund dafür sein können. Von der kindlichen Sozialisierung, derzeitigen persönlichen Umständen, Ängste, Sorgen, Nöte oder politisches Kalkül. Die Motivation der Anderen ist schlichtweg nicht zu ergründen für den Einzelnen. Auch das liegt in der Natur der Sache und ist kein Novum. Vor allem wäre es vollkommen überzogen zu erwarten das ein jeder Bürger sich zu jedem einzelnen Thema versucht differenziert zu informieren. Das bzw. eben das Unterlassen des informierens wird den Leuten in beiden Lagern ja vorgeworfen. Das ist auch erstmal natürlich und es gibt sogar volkswissenschaftliche Theorien die besagen das es rational ist für den Wähler/Bürger sich nicht zu informieren - Siehe Rational Choice Theory: https://de.wikipedia.org/wiki/Rational_Choice_(Wahlforschung" onclick="window.open(this.href);return false;)

Mein Punkt an der Stelle ist dann folgender: Viel wichtiger als der konkrete Einzelfall ist die Frage in welche Richtung sich die gesamte Gesellschaft entwickeln soll. Alle Einzelfälle werden im Kontext der vorherrschenden Entwicklung dann ohnehin geklärt werden (Ausnahmen durch starke einzelne Akteure gibt es immer). Dabei geht es dann aber nicht um Fragen wie man am besten sein Land absichert sondern vor allem um grundsätzliche Einstellungen. Inwiefern sind Diskussionen möglich? Wie wird mit scheinbar nicht aufzulösenden Konflikten umgegangen? Reagiert man nun mit Hass auf Hass kann man um Einzelthemen diskutieren wie man möchte, aber wird über einen mittelgroßen Zeitraum, auf jeden Fall dafür sorgen, das sich die Gesellschaft in eine extreme Richtung, mit extremeren und gewalttätigeren Methoden entwickelt. Ignoriert man Hass und lässt diesen immer häufiger in Diskussionen zu bzw. lässt die vllt. zugrunde liegenden Ängste unbeachtet, geschieht zwangsläufig das gleiche.

Möchte man nun also in einer vernunftsbasierten Demokratie leben kommt man nicht darum herum immer und immer wieder auf Hass und politische Parolen mit einer Diskussionsoffenheit zu begegnen. Dabei geht es dann aber um Diskussionen und probate Mittel diese für sich zu gewinnen. Wann immer es nun Faktenargumente gibt, die eine Seite eindeutig widerlegen, wird diese auch unweigerlich verlieren. Das muss so sein denn in einer Diskussion mit geübten Rednern gewinnen in aller Regel Faktenargumente. Sie gehören zu den stärksten Argumenten die man zur Überzeugung von Leuten nutzen kann. Zwar wirken polemische Argumente die Ängste und Hass schüren auf innere Instinkte deutlich schneller und einfacher. Aber ein in der Diskussionskultur geübter Teilnehmer kann dies voneinander trennen. Wirklich stark verkürzt an dieser Stelle: Nutzt jemand emotionale Argumente? Benutzt jemand nur Autoritätsargumente? Wird gar Polemik (das schwächste aller Argumentationsarten) verwendet? So lassen sich Rattenfänger in jedem Lager sehr, sehr schnell entlarven. Das funktioniert aber nunmal nur wenn jeder dazu bereit ist im Zweifelsfall für seine Überzeugungen sich auf diese Diskussion einzulassen. Ansonsten wird das schlichtweg in einem sich immer wieder selbst referenzierendem Tumult von Menschenmassen, durch häufiges wiederholen ignoriert werden. Instinktiv werden die meisten Menschen Konflikten aus den Weg gehen wollen. Sie wollen ein ruhiges Leben. Sich etwas aufbauen wie unsere beiden Podcaster :lol: und dabei weder Mauern bauen ohne Ende (und diese finanzieren dürfen/müssen, noch selbst in den Krieg ziehen (das weiß dank der ganzen Filme doch nun wirklich jeder, das das kein Traumjob ist). Das ist allen Menschen gemein und stützt sich auf grundlegende Instinkte wie die Selbsterhaltung. Zeige wie dein Argument/Vision diese Ziele kurz-/mittel- oder langfristig gerecht werden und du hast schon so gut wie gewonnen.

Die ursprüngliche Frage des Threads, wie man am besten mit solchen Argumenten umgeht ergibt sich hieraus nun ganz natürlich. Man möchte ein Diskussion mit Nazis gewinnen? Dann werde ein besserer Diskussionsteilnehmer. Lerne zu abstrahieren und die zu Grunde liegenden Mechanismen der Argumente zu verstehen. Lerne schlichtweg Rhetorik, wenn du öffentliche Debatten, denn nichts anderes ist das im Social Media ja, gewinnen möchtest. Denn es ist überraschend einfach für jede Argumentationsform genau die passende Gegenmaßnahme zu finden. Du hast hier den Vorteil. Die Leute wollen DICH überzeugen. Du bist Ihr Angriffspunkt und alle schauen auf das was du schreibst, ob Sie wollen oder nicht. Überzeuge und du kannst das Blatt schneller wenden als du es für möglich hälst. Nie wirst du dabei jeden erreichen können. Manche sind einfach gerade in einer Phase Ihrer Wut/Angst/Lebensphase in denen Sie schlichtweg alles ignorieren was du sagst. Hier bleibst du ruhig und diskutierst trotzdem genau so überzeugend. Das tust du nicht weil du ein Gutmensch bist, sondern weil das letztlich genau die Art von Verhalten bei den Menschen triggerest das du erreichen möchtest. Die Bereitschaft zu diskutieren und damit unweigerlich (der Mensch wird sich als vernunftsgetriebenes Wesen in den meisten Fällen nie die schlechteren/schwächeren/polemischen/angstgetriebenen usw. Argument, deinen stärkeren Argumenten vorziehen) Gewalt und Unverständnis beim gegenüber zu reduzieren, bzw. im schlechtesten Fall zumindest Zweifel zu sähen. Wenn eine Masse ständig mit Polemik um sich schmeißt haben es die einzelnen Akteure, in aller Regel, schließlich auch schwer stringente und überzeugende Argumentationsketten zu bilden die eben mehr tun, als sich immer wieder auf sich selbst zu beziehen.

Wer mal einen wirklich sehr kleinen Ersteinblick dazu verschaffen möchte, dem sei ganz herzlich die Harvard Methode ans Herz gelegt. Dort werden sämtliche Arten von Argumenten gezeigt und erste sehr einfache Schritte diese zu entkräften gleich mit. Da gibts auch ein Buch zu ist aber unnötig. Die Universität selbst hat dazu Materialien in Netz gestellt. Ich weiß nicht inwiefern ich diese hier zeigen darf, also einfach mal googlen :), aber es gibt unzählige Artikel darüber und es ist wie gesagt nur eine von unzähligen Methoden, um seine Fähigkeiten in Diskussionen zu verbessern. Stichwort: Rhetorik! Völlig unterschätztes Handwerk in dem traditionell eher wenig diskussionsfreundlichen Deutschland.

Das erfordert alles Mühe. Mühe beim Herausarbeiten von Argumenten. Mühe beim Vortragen. Aber das ist Demokratie vor allem - Mühevolle Überzeugungsarbeit. Wer etwas anderes möchte braucht sich nur zu schlechten Sendezeiten N-TV Dokumentationen über einen Krieg deiner Wahl und seiner Ursprünge anzusehen. Da sieht man dann recht schnell worin eine Diskussionsmüdigkeit letztlich endet. Da ist es dann auch egal ob die Gesellschaft komplett ins linke oder ins rechte Lager driftet. Ohne Diskussion bleibt nur Hass und Gewalt.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3590
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Vinter »

Ein guter und vernünftiger Beitrag. Jedoch scheitert der akademische Ansatz leider an einem Punkt:
Wann immer es nun Faktenargumente gibt, die eine Seite eindeutig widerlegen, wird diese auch unweigerlich verlieren.
Das Problem ist die grundsätzliche Verachtung von Expertentum seitens der Besorgten. Das muss auch so sein, denn Rational lässt sich die zugrundeliegende Ideologie nicht erklären.

Fakten werden hier nicht anhand ihrer Belegbarkeit akzeptiert, sondern anhand des Weltbildes. Und passen die Fakten nicht ins Weltbild, so liegt es an der Lügenpresse, der Altparteiendiktatur, der Wirklichkeitsmanipulation der linksgrünversiffte Gesellschaft.

Zu beobachten ist dieses Verhaltensmuster übrigens global: Akademiker, Lehrer, Wissenschaftler, Schriftsteller gehören in jeder ideologischen Diktatur zum Feindbild, sei es bei den Taliban in Afghanistan, den roten Khmer in Kambodscha oder in Nazideutschland. Erdogan ersetzt seit Jahren säkulare Schulen durch Religionsschulen, Hitler ließ Bücher verbrennen und Pol Pot richtete Brillenträger hin. Und Journalisten, als Multiplikatoren von Wissen und Fakten gelten in jeder Diktatur als Feindbild. Unter den Anhängern der AfD ist diese tiefgreifende Verachtung für Fakten und Experten ebenfalls zu beobachten.

Du kannst es ja hier live im Thread beobachten: Ich lese die falschen Gazetten, wenn deren Artikel dem eigenen Weltbild widersprechen. Was bei diesen Leuten zählt sind nie Fakten, sondern immer die gefühlte Wahrheit.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams

Benutzeravatar
NeverDieTwice
Beiträge: 61
Registriert: 25. Aug 2016, 11:54
Wohnort: Münster - NRW

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von NeverDieTwice »

Vinter hat geschrieben:Ein guter und vernünftiger Beitrag. Jedoch scheitert der akademische Ansatz leider an einem Punkt:
Wann immer es nun Faktenargumente gibt, die eine Seite eindeutig widerlegen, wird diese auch unweigerlich verlieren.
Das Problem ist die grundsätzliche Verachtung von Expertentum seitens der Besorgten. Das muss auch so sein, denn Rational lässt sich die zugrundeliegende Ideologie nicht erklären.

Voll ins Schwarze! Ein Kernproblem des ganzen ist immer wie die Menschen zu den Informationen zu gelangen und das diese Informationen dann auch als Wahrheit erkannt werden.

Es ist nicht jeden zuzumuten wissenschaftliche Abhandlungen zu lesen. Diese haben von sich aus als Maßstab objektiv reproduzierbar zu sein und wenn sie schon keine sachliche Eigenleistung darstellen, zumindest auf Aufsätze zu berufen, die bereits diesen wissenschaftlichen Anforderungen genügen.

In Ansätzen wird dieses Problem auch durch Plattformen wie Wikipedia und Wikileaks gelöst, indem Daten in möglichst objektiver Rohform dargelegt werden. Zum Beispiel echte Videoaufnahmen aus amerikanischen Apachehelikoptern in der, man muss es sagen: ,,Egoperspektive", mit Hilfe der Helmkamera der Soldaten inkl. Audiospur, die ein vermeintlich unverfälschtes Bild eines Angriffs auf Talibanstellungen zeigen. Aber selbst diese Aufnahmen kann man nicht einfach unkommentiert stehen lassen. Sie könnten verfälscht worden sein, was Experten prüfen müssten. Man könnte Einzelheiten falsch interpretieren. Man kennt weder den genauen Kontext der Aktion, noch lässt sich das Ausmaß der Bedrohung tausende Kilometer entfernt am heimischen Rechner erahnen. Das ist nun mal die Krux mit Sekundärquellen. Man neigt als Mensch immer dazu, das zu glauben was man sieht. Entweder als Bild oder in Textform. Dabei ist die Wahrnehmung dieser Daten in höchstem Maße individuell und ändert sich im Laufe der Zeit.

Entfernt man sich dann auch noch von vermeintlichen Rohdaten und geht über zu "Erzählungen" verschärft sich das Problem nur weiter. Autoritätsargumente; diese sind gar noch schärfer verfälscht als ohnehin schon. Ich denke es ist unmöglich nachzuvollziehen warum ein Individuum sich genau für diese Sichtweise entscheidet und keine andere, selbst wenn derjenige seine Argumente mit Daten zu untermauern versucht. Es ist normal das man bestimmte Aspekte eines Sachverhaltes besser nachvollziehen kann und glaubt diese seien besser/wirklicher als andere. Auch Gelehrte/Professoren/Bildungsbürger unterliegen dieser Falle. Warum sonst sollte es die viel bekannten Feindschaften zwischen Fachbereichen geben, mit abfälligen Kommentaren so weit man sehen kann. Selbst diese Leute, die man mit unserem Bildungssystem einfach nicht noch besser ausbilden könnte, verfallen in diese Muster und trauen sich mitunter gegenseitig nicht. Warum sollte ein normaler Bürger der Meinung eines einzelnen Gelehrten oder gar einer Gruppe dann mehr vertrauen? Das Problem hatten übrigens schon die alten Griechen im Visier: ,,Thukydides Weisheiten zur Geschichtsfindung" und wird also wohl auch in naher Zukunft noch nicht gelöst werden :D.

Aber das führt alles viel zu weit. Ich glaube das Thema Pegida kann simpler gelöst werden. Diese Betrachtungsweise geht ja weit über das hinaus was in 99% der Fälle in den sozialen Medien diskutiert wird und worüber die meisten Bürger auch nur nachdenken würden. Reine Theorie. Da werden eher Personendiskussionen aufgemacht und vor allem Einzelfälle in den Medien besprochen. Gerade diese eignen sich doch wunderbar als Diskussionsgrundlage. Gegensätzlich geschriebene Zeitungsartikel lassen sich gegeneinander halten. Wenn diese den gleichen Sachverhalt besprechen, gibt es unweigerlich Fakten oder zumindest Teile davon die beide Seiten akzeptieren. Entweder man glaubt diese und argumentiert damit oder man gibt zu das man keine hat; an der Stelle gibt es sogar für Pegidaveteranen keine andere Wahlmöglichkeit außer sich aus der Diskussion mit Polemik auszuklinken (diese Leute kann man wie oben bereits beschrieben halt nicht erreichen. Das ist ein Fall für einen Psychologen und soll uns an dieser Stelle auch nicht interessieren. Das ist mit Sicherheit auch nicht die Mehrheit dieser Anhänger).

Mit diesen Fakten lässt sich doch schon wunderbar argumentieren und wenn man sich darauf geeinigt hat gewisse Dinge zu akzeptieren, warum schaut man sich dann nicht gleich einen weiteren Aspekt an und schaut ob man darin übereinstimmt, das dies der Wahrheit entspricht.

Jetzt gibt es an der Stelle Hardliner. Gar Zeitungen die gewisse Aspekte leugnen. Wunderbar: Dann greift diese an. Das das Internet nicht vergisst kann auch eine wunderbare Sache sein. Wer war der Redakteur, wer hat drübergelesen; Wer, was, warum verändert. Welche Interessen stehen dahinter. Das ist alles furchtbar müßig im Zweifelsfall, aber ich denk man kann und muss diese einzelnen Schritte gehen, um den Leuten überhaupt wieder die Möglichkeit zu geben Fakt von Fiktion zu unterscheiden. Den Leuten exemplarisch immer wieder beizubringen sich da selbst rauszuziehen. Ich denke nicht das ein vernünftiger Mensch dagegen immun ist. Dieser Teufelskreis aus Leuten die sich nur in den sozialen Medien informieren muss halt nur genau dort auch gebrochen werden. Wenn die Leute nicht zu den verwertbaren Informationen kommen wollen, muss man Ihnen diese halt immer wieder aufzeigen, bis zum Erbrechen.

An der Stelle bin ich dann aber auch langsam raus als Wirtschaftsinformatiker :D. Ich würde wirklich gerne noch mehr Meinungen zu dem Thema die sich damit besser auskennen hören: JOOOOOOOOCHEN und Andreeeee zum Thema Medien zum Beispiel :D.

Die 5ct aus der Informatik zu dem Thema sind übrigens folgende: Je weiter man sich von künstlichen Sprachen (Mathematik, Programmiersprachen) hin zu den natürlichen Sprachen (z.B. Englisch, Deutsch aber sogar schon Algorithmen) entfernt, desto weiter können diese interpretiert werden und je mehr Missverständnisse gibt es bei Ihrer Interpretation. Sprachen sind anfällig für Missinterpretationen und es ist kein Wunder das wir im Alltag und bei Diskussionen ständig aneinander vorbeireden.

Benutzeravatar
Denny Röder
Beiträge: 84
Registriert: 31. Dez 2015, 23:13

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Denny Röder »

Ich bereue es zutiefst, dass ich mich hier durchgelesen habe!
Eine Antwort auf gewisse Kommentare, von gewissen Personen, erspare ich mir an dieser Stelle.

Aber eines sei gesagt!

Der Buddhismus ist an sich, keine Religion!

Der Buddhismus ist eine Einstellung!
Man lebt den Buddhismus!

Aber wenn ich sowas hier lesen muss, wird mir echt schlecht!

"...dass der Buddhismus -übrigens die einzig Wahre Religion- unserer Kultur wesentlich näher ist. Das kann einfach niemand abstreiten.."
"Der ehrliche Pusher wird von Bullen umzingelt, doch beim klugen Panscher stets die Kasse klingelt!"

Benutzeravatar
Max
Beiträge: 149
Registriert: 16. Okt 2015, 09:22

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Max »

Vinter hat geschrieben:Das Problem ist die grundsätzliche Verachtung von Expertentum seitens der Besorgten. Das muss auch so sein, denn Rational lässt sich die zugrundeliegende Ideologie nicht erklären.

Fakten werden hier nicht anhand ihrer Belegbarkeit akzeptiert, sondern anhand des Weltbildes. Und passen die Fakten nicht ins Weltbild, so liegt es an der Lügenpresse, der Altparteiendiktatur, der Wirklichkeitsmanipulation der linksgrünversiffte Gesellschaft.

Zu beobachten ist dieses Verhaltensmuster übrigens global: Akademiker, Lehrer, Wissenschaftler, Schriftsteller gehören in jeder ideologischen Diktatur zum Feindbild, sei es bei den Taliban in Afghanistan, den roten Khmer in Kambodscha oder in Nazideutschland. Erdogan ersetzt seit Jahren säkulare Schulen durch Religionsschulen, Hitler ließ Bücher verbrennen und Pol Pot richtete Brillenträger hin. Und Journalisten, als Multiplikatoren von Wissen und Fakten gelten in jeder Diktatur als Feindbild. Unter den Anhängern der AfD ist diese tiefgreifende Verachtung für Fakten und Experten ebenfalls zu beobachten.

Du kannst es ja hier live im Thread beobachten: Ich lese die falschen Gazetten, wenn deren Artikel dem eigenen Weltbild widersprechen. Was bei diesen Leuten zählt sind nie Fakten, sondern immer die gefühlte Wahrheit.
Besser kann man's nicht formulieren.

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Morgen, (werde mich hier wiederholen)
ich muss euch ja zu Gute halten, dass euer AFD Gehate schon sehr überzeugend klingt. Liegt auch daran, dass ihr eure Texte in schöne Worte verpackt, was dem dem niveauvollem Anspruch dieses Forums nur gerecht wird. Denke, dass der überwiegende Teil der Leute hier mindestens Abi hat. :)

Aber leider verkennt ihr das Problem. Es geht nicht um die AfD, und das man jedem seiner Anhänger ein Hakenkreuz auf die Stirn tätowieren sollte.

Das eigentliche Problem wird in diesem Video erörtert:
https://www.youtube.com/watch?v=zNERcF1J1uY" onclick="window.open(this.href);return false;
Falscher, kann die Flüchtlingskriese nicht sein.
Man hilft hier niemandem. Weder den hier Lebenden, und schon gar nicht den Neuankömmlingen. Wenn man zu hunderten in einer Sporthalle eingepfercht wird, dann geht das niemals gut. Dabei ist es egal, ob es sich um Syrer handelt oder Deutsche. Sowas geht nie lange gut. Anstatt die Leute unter das Volk zu mischen, werden sogar Flüchtlingsheime gebaut, extra gebaut, um die Leute wie in einer Jugendherberge einzuquartieren. Bloß verbringen die dort keine Ferien. So gelingt niemals eine Intergration. Die verghettosierung ist keine Ausnahme, sie ist überall in Deutschland zu sehen, in Frankreich sowieso. Das sind Fakten, die ihr komplett ausblendet.

Die richtigste Weg ist, die Milliarden die man für die Flüchtlingskrise aufbringt zu nehmen, die mordenden Diktatoren der Heimatländer zu stürzen, und dort das Geld in den Aufbau von Demokratien investieren. Nur so, und nicht anders hilft man den Menschen!
Und ganz nebenbei: würden die Politiker hier wirklich helfen wollen, würden sie Antonows mieten, und die LEute abholen, anstatt dass diese sich auf Gummiboten und hoher See in Lebensgefahr bringen. Aber das ist nicht zuerwarten.

Meine Vermutung ist (habe keine belege dafür) dass AFD Hater besser situiert sind. Also Leute, die in ihren noblen Wohnvierteln wohnen wo sie sowieso mit dem Malocher Volk nicht in Kontakt geraten. Hier wird immer von Fakten gesprochen. Fakten, die sich solche Blätter wie Spiegel oder Focus zurecht lügen. Ich kann meine Thesen belegen, dazu sollte aber jeder einfach mal vor die Tür gehen. Es ist selbsteinleuchtend. Aber das ignoriert ihr!

Weiter zum Islam:
Habe schon mehrfach den Namen Hamed Abdel Samad geschrieben. Keiner geht auf ihn ein.
Es gibt genug Islamwissenschaflter die sagen, dass diese Religion nicht mit unseren Werten vereinbar ist.
Sarazin und Heinz Buschkowsky haben Bücher geschrieben, die näher an den Fakten sind als das was ihr hier behauptet.


Selbst Atatürk soll gesagt haben:
“Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet."

Und Menschen, die mit diesem Glauben aufwachsen, Menschen, die diese Religion ernst nehmen, MUSS man unter das Volk mischen. Aber das wird nicht getan. Das wird - und das ist meine Verschwörungstheorie - getan, um eben Unfrieden zu stiften. Nur ein Volk was sich verträgt, kann den Machthabern gefährlich werden.

Und das erkennt ihr alle nicht. Anstatt das Problem zu sehen, wird Laut Hals 'Nazis Raus' gebrüllt, auf AfD und Pegida Veranstaltungen.
Dass bei Pegida auch Glatzen rumlaufen, steht außer Frage. Aber das ist nicht das Kernproblem.
Das Kernproblem ist, dass die Flüchtlingskrise ein gewaltiger Fehler ist. Selbst Gabriel (ich will nicht wissen wieviele hier die SPD wählen) sagt, das was die AfD von vorne rein sagte, dass die Zuwanderung doch begrenzt werden muss. Zuvor nannte er Leute die sowas wollen, Pack und Mob.

Wieso wollt ihr es nicht einsehen, dass die Zuwanderung das absolut Falscheste ist, was in der nähren Vergangenheit gemacht wurde. Das ist fast so falsch wie die Energiewende mit seinem Atomausstieg.

Aber das verlinkte Video beschreibt im Grunde alles.


Noch mal ein paar Worte zu mir, könnt es als Rechtfertigung sehen.
Ich habe mich in den letzten 33 Jahren noch nie prügeln müssen, selbst Rauferein kenne ich aus der Grundschule nicht. Hatte noch nie Stunk mit einem Moslem. Und ich kenne nicht wenige. Gewalt jeglicher Art kenne ich einfach nicht. Ich bin stets auf Frieden aus.
Bei uns leben viele Ausländer, und wenn ich tief in mich gehe und ehrlich antworten darf: Wenn mir zB eine Kopftuchträgerin begegnet, oder schwarze Flüchtlinge dann verspüre ich nicht den Hauch von Hass oder Verachtung. Nicht mal der Gedanke kommt mir auf wie 'Also eigentlich könnten die sich auch hier verpissen'. Ich begegne jedem mit ehrlicher Freundlichkeit.

Unbehagen kommt aber hoch, wenn ich Abends durch gewisse Straßen ziehe. Komisches Gefühl, und das gibts in jeder Stadt. Auch im Ostblock.

Ich will das hier mit Chaplins großer Rede an die Menschheit abschliessen, denn das ist mein Lebensmotto; und werde mich zu diesem Thema nicht mehr äußern.

https://www.youtube.com/watch?v=cyore4K7BjY" onclick="window.open(this.href);return false;

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

@goschi

Wie willst du Millionen unters Volk mixen? Das geht nicht. Es werde also wieder Sozialbauten gebaut. Und wieder entstehen Ghettos. Und wieder hat die Politik alles falsch gemacht.
Hinzukommt, dass Deutschland sich schwer tut Akademische Grade anzuerkennen. Das heißt, dass ein marrokanischer Augenarzt mit Sicherheit nicht in baldiger Zukunft als ein solcher praktizieren wird. Und das ist nicht MEINE ALLUMFASSENDE WAHRHEIT....es ist so weil belegbar, immer und überall.
Und das ist einfach falsch.

Zum Islam:
wer behauptet denn das Gegenteil? Die Jungs aus den IS Propaganda Videos? Gut, wenn das deine Quellen sind. (Ich unterstelle dir aber weiß Gott nicht Sympatie zu den Mördern. Ich muss es aber so überspitzt sagen)
Ich als streng gläubiger Christ, dazu gehört mehr als zur Kirche zu gehen, kann dir sagen, dass die Religionen tatsächlich auf den Müllhaufen gehören, auch meine. Diesen Widerspruch möchte ich jetzt aber nicht ausufernd erläutern.

Ich habe nicht diese allumfassende einzige Wahrheit. Immer diese Absolutheit. Aber ich beobachte. Vllt bin ich aber auch in einer anderen Matrix als du und sehe immer nur Schlechtes.

Und jetzt Frage ich mich wirklich. Was hat das alles noch mit AFD zu tun und mit rechter Gesinnung?
Aber vllt ist die AfD ja eine von den Altpartein geschaffene Oposition. Mit der NPD kann man ja nicht reden, also hat man sich ne AfD gemacht um uns zu zeigen wieviele Nazis hier doch rumlaufen. (das ist aber wieder eine meiner Verschwörungen)

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

goschi hat geschrieben: ist dies deine Form der Diskussionführung?
Mit böswilligen, absolut nicht haltbaren Unterstellungen das Gegenüber zu brüskieren versuchen?
Unglaublich schlechter Stil, dafür musst du dich schämen!
Einfach mal die Rosine rausgepickt.
Genau aus dem Grund, habe ich extra für dich den Satz in Klammern hinzugefügt. Hast du aber gekonnt ignoriert. Hätte ich das im Nachhinein behauptet was in den Klammern steht, könntest du mir ne blöde Ausrede unterstellen.

Im Land gibt es Imame, Hassprädiger, Salafisten. Und auch der ISIS wirbt mit dem friedlichen Islam. Da gibt es Salafisten wie Pierre Vogel und Sven Lau, nur um mal die Bekanntesten zu kennen. Sven Laus Sharia Polizei; Findest du das geil? Diese Leute behaupten, der Islam sei friedlich. Nenne mir seriöse Quellen, die ohne erhobenen ISIS-Zeigefinger Pro Islam Argumente benennen? Und nein, Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime ist nicht seriös.
Der Typ wohnt in Berlin, und für mich kein Einzellfall.
https://www.youtube.com/watch?v=H5RC1u47pTU" onclick="window.open(this.href);return false;
Es gibt Videos, wo offiziell zum Mord an deutschen aufgerufen wird, die nicht konvertieren. Viele tun sich schwer, einfach zu akzeptieren, dass diese Einzelfälle zusammen genommen eine sehr gefährliche Menge sind.
Auch, dass man Flüchtlingen möglichst schnell das Wahlrecht zu sprechen möchte, ist eig....unglaublich.
goschi hat geschrieben: Nein, das tust du eben gerade nicht, du interpretierst nur.
Doch, ich beobachte es. Du kannst ein Spiel, ein Buch, einen Film, interpretieren. Meine Behauptungen sind jedoch Feststellungen, die man sich mit live Beobachtungen selbst belegen kann. Es gibt im ganzen Land Ghettos. Und du leugnest gerade diese Tatsache.

goschi hat geschrieben: DU hast die ganzen Fässer aufgemacht, jetzt schieb nicht anderen die Schuld zu, wenn sie auf deine wilden Thesen eingehen.
Wieder ein Zeichen ganz schlechter Diskussionsführung!
Ich? Ähm, weißt du was mich bewogen hat hier zum Thema etwas beizutragen? Diese provokante Überschrift! Und ich wusste woher, dass diese Diskussion genau diesen Weg nehmen würde.

Du kannst und willst es nicht akzeptieren, dass es nicht um Fremden- und Ausländerhass geht. Ich stelle wieder eine wilde These auf: Wenn die Asiaten zu den häufigsten Ausländern zählen würden, gäbe es diese Diskussion nicht.

Die AfD ist keine rechte Partei. Wäre sie es, würden die sicher keine Kreuze von mir bekommen. Ich habe das Parteiprogramm gelesen > Nichts Ausländerfeindlich.

EDIT:
Ich habe das Snippingtool bemüht und mir deine und andere Argumente rauskopiert. Ich werde dich damit irgendwann konfrontieren. Hoffentlich, habe ich nicht Recht mit dem was ich befürchte.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2074
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Leonard Zelig »

Die Politik verspielt derzeit viel Glaubwürdigkeit. Es hieß es würden keine Waffenlieferungen mehr in Krisengebiete genehmigt, die neue, aggressive Außenpolitik von Saudi-Arabien wird aber augenscheinlich toleriert. Unter dem Stellvertreterkrieg von Saudi-Arabien und Iran im Jemen leiden sehr viele Zivilisten, die mit unseren Waffen getötet werden. So züchtet man die Terroristen von übermorgen heran. Uns wird dann aber wieder gesagt die Terroristen würden unsere Freiheit, unsere westlichen Werte und das Leben an sich hassen.

Das Bundesinnenministerium erklärt auf eine Anfrage des Innenministeriums die Türkei sei eine zentrale Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen. Als mal wieder kurdische Zivilisten in der Türkei vom IS getötet werden, hieß es aus dem Bundeskanzleramt man stehe an der Seite der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus. Von diesem Kampf ist aber nichts zu spüren, die Anschläge des letzten Jahres sind immer noch nicht aufgeklärt.

Oder die Forderungen nach einem Burka-Verbot. Wem schaden diese? Wozu das Verbot? Genau wie beim Burkini ist das aktionistische Symbolpolitik, die nur den Falschen in die Hände spielt.

Obwohl die Steuereinnahmen nur so sprudeln hält man an der Schwarzen Null fest und weigert sich in die Zukunft des Landes zu investieren. Marode Schulen, kaputte Bahnbrücken, sowie geschlossene Bibliotheken und Schwimmbäder stehen im Widerspruch zur angeblich so tollen, wirtschaftlichen Lage Deutschlands. In etlichen Kommunen kommt vom Aufschwung nichts an.

Und wenn die AfD nächsten Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern über 20% der Stimmen erhält, weil ehemalige Nichtwähler auf einmal zur Urne gehen, zeigt man sich wieder entsetzt und empört. Dabei haben Politik und Medien großen Anteil daran, dass Parteien wie die AfD, Politiker wie Trump und Kampagnen wie der Brexit Erfolg haben können.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Leonard Zelig hat geschrieben:Die Politik verspielt...
100% Meinungskonform

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3590
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Vinter »

kagrra hat geschrieben: Im Land gibt es Imame, Hassprädiger, Salafisten. Und auch der ISIS wirbt mit dem friedlichen Islam. Da gibt es Salafisten wie Pierre Vogel und Sven Lau, nur um mal die Bekanntesten zu kennen. Sven Laus Sharia Polizei; Findest du das geil?
Dein Problem ist, das wird immer wieder deutlich, deine völlige Unfähigkeit zur Differenzierung. Du stülpst hier jedem deine schwarz/weiße Weltsicht über. Du tust so, als sei man entweder gegen Zuwanderung, oder für Terror.

Überwinde deine Feindbilder und du wirst feststellen, dass dies keine entweder-oder-Diskussion ist und dass die "Gutmenschen" keineswegs für Fundamentalisten sind. Im Gegenteil. Deswegen lehnen wir ja auch die AfD ab.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams

Benutzeravatar
Denny Röder
Beiträge: 84
Registriert: 31. Dez 2015, 23:13

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Denny Röder »

kagrra hat geschrieben:
Die AfD ist keine rechte Partei. Wäre sie es, würden die sicher keine Kreuze von mir bekommen. Ich habe das Parteiprogramm gelesen > Nichts Ausländerfeindlich.

EDIT:
Ich habe das Snippingtool bemüht und mir deine und andere Argumente rauskopiert. Ich werde dich damit irgendwann konfrontieren. Hoffentlich, habe ich nicht Recht mit dem was ich befürchte.
Zu deinem ersten Absatz.
Jedenfalls nicht offensichtlich!

Was das Parteiprogramm der Afd angeht. ..
Naja, guck dir mal das Video von Harald Lesch an!

https://m.youtube.com/watch?v=legMiI6RUuQ" onclick="window.open(this.href);return false;

Was deinen zweiten Absatz angeht, kommt das einer Drohung doch recht nahe und so etwas hat mMn, nix in diesen Forum verloren!

Angenehmen Sonntag gewünscht!
"Der ehrliche Pusher wird von Bullen umzingelt, doch beim klugen Panscher stets die Kasse klingelt!"

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Ich kenne das Lesch Video, wie so ziemlich alles von ihm.
Und? In Sachen IPCC hat sich die AfD geirrt, ja, aber er hat genau so drei mal 'ja stimmt' gesagt. Im Kern stimmen die Aussagen des Parteiprogramms dass man die Tendenz erkennt wo hin die AFD steuert.
So "auseinandernehmen" kann man übrigens jedes Parteiprogramm, und so richtig hat es Lesch eh nicht geschafft.
Wenn du die AFD nicht wählst, hoffe ich, dass du gar nicht wählst. Denn die alten Parteien zu wählen, ist einfach unverantwortlich. Die Lügen und Skandale zähle ich jetzt nicht auf.

Lieber wäre, wenn du mir etwas Ausländerfeindliches aus dem Programm zeigst. Du kannst mir aber auch gerne Videos zeigen, wo die AfD Sprecher Ausländerfeindliches sagen. Übrigens, hätte ich nix gegen einen Boateng als Nachbarn ;)

Drohung? Oh je.
Die Leute, mit in der Vergangenheit Gesagtem zu konfrontieren und denen zu zeigen, dass sie sich geirrt haben ist also eine Drohung? Dann drohe ich lieber mit Beweisen, anstatt dass die Leute mir weiß machen wollen sie hätten dies oder jenes niemals gesagt.


ist jetzt mein letzter Beitrag in diesem Thread. Guten Tag.

Benutzeravatar
Denny Röder
Beiträge: 84
Registriert: 31. Dez 2015, 23:13

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Denny Röder »

https://youtu.be/TV1POgIpD9k" onclick="window.open(this.href);return false;

Ab der vierten Minute, wird es interessant.
Und "Demokratische" Menschen wie er einer vorgibt zu sein, soll unser Land aus der Krise führen?

Michel Friedmann!
Okay, dass Video mag zwar etwas älter sein.
Aber vom Gedankengut her, macht die gute Frau Petri genau da weiter, wo er aufgehört hat!
Dasselbe Spiel, nur mit einem neuen Gesicht an der Spitze der AfD.
Das Video spricht für sich!

https://youtu.be/xv9f5gSXlwg" onclick="window.open(this.href);return false;

Was Herrn Lesch angeht.
Er hat zugestimmt, richtig! Weil es richtig ist...
ABER bei solch verallgemeinerten Aussagen der AfD, ohne konkrete Aussagen zu diesem Thema, kann man auch nix anderes sagen!

Was heißt geschafft? Er hatte nie die Absicht gehabt, die AfD in den Dreck zu ziehen! Er ging ganz einfach wissenschaftlich an das Programm heran!

"Wenn du die AfD nicht wählst, hoffe ich, dass du gar nicht wählst"

Wow, einfach nur wow! Ich bin ehrlich gesagt etwas sprachlos!
So eine Aussage habe ich schon einmal gehört und zwar bei einem Bürger treffen, hier in meiner Stadt. Im Osten!
Von Herrn Poggenburg! Der Name sagt dir bestimmt was.
"Der ehrliche Pusher wird von Bullen umzingelt, doch beim klugen Panscher stets die Kasse klingelt!"

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Du zwingst mich zu antworten!
Kenne bereits beide Videos. Dieses '7 Tage unter Rechten' habe ich gestern erst gesehen, und als Friedman Fan schaue ich sowieso jede seiner Sendungen.

Doch, warum zeigst du ein NPD Video mit einem Rechten? Geschmacklos im Kontext dieses Threads. Aber ich weiß; Internet...man kann machen was einem in Sinn kommt. Rechtsfreier Raum. Das ist nämlich mich 'wow, einfach nur wow'. Nicht nett zu versuchen, mich in Springerstiefel zu stellen!

CDUSPDGRÜNELINKE haben so viel Schaden angerichtet, die zu wählen, ist unverantwortlich. Und jetzt lass mich bitte nicht hier Gründe auflisten und diese dann auch noch belegen. und wenn Poggenburg das so gesagt hatte. Hatte er Unrecht? Dann wähle doch weiterhin das was du wählst. Man wählst immer das, was einem am Meisten zu Gute kommt. Es gibt nämlich auch Menschen, die Grüne wählen. Nach Gründen dafür suche ich vergebens.

AfD ist keine Rechte Partei. Die zwei Fail Videos lösche am besten gleich.Bin entsetzt.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1020
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Wudan »

Ich wunder mich auch grad welche Dosis realitätsverzerrender Drogen es braucht um zu behaupten die AfD sei keine rechte Partei.

Gesperrt